Russell K Red 150

03.02.2017 // Peter Banholzer

Das elegante, sehr gut verarbeitete und lackierte Gehäuse ist eine echte Augenweide und passt in jedes Wohnambiente
Das elegante, sehr gut verarbeitete und lackierte Gehäuse ist eine echte Augenweide und passt in jedes Wohnambiente

Für einen stabilen Stand sind die Lautsprecher mit vier höhenverstellbaren Edelstahlspikes ausgestattet. Das Einstellen ist zwar etwas mühsamer als mit drei Spikes, die Stabilität nach getaner Arbeit aber wohl noch etwas besser. Meine Testlautsprecher mit ihrer hochwertigen Lackierung in glänzendem Schwarz fügten sich bestens in mein eher modernes Wohnambiente ein. Daneben sind sie aber auch noch in Hochglanz weiß und diversen Holztönen lieferbar.

Wertige Lautsprecherterminals aus einer Kupfer/Bronze-Legierung
Wertige Lautsprecherterminals aus einer Kupfer/Bronze-Legierung

Für die Hörtests habe ich mir vor kurzem noch ein paar CDs von Ian Melrose besorgt, einem schottischen Gitarrenvirtuosen, der in Berlin lebt. Da ich ihn Anfang des Jahres bei einem Livekonzert in Maisach erleben und persönlich kennenlernen durfte, ist mir sein Auftritt noch sehr präsent. Mit der Russel K Red 150 kam die exzellente Aufnahme von „Pink Panther“ – eine Hommage an Henry Mancini – aus dem Album A shot in the dark sehr realistisch und ungemein dynamisch rüber. Mit diesem Song kann man auch gut beurteilen, wie fein das Ausklingen hoher Töne erfolgt. Hier spürt man, dass das Gehäuse der Red 150 mit der Musik atmet. Aus dem gleichen Album hörte ich noch Ian Melrose Variationen zu „Take five“, die einen sehr straffen Tiefbass offenbarten. Ich bin natürlich von meinem eigenen Lautsprecher Wilson Maxx noch ein wenig mehr gewohnt, aber mir ist es generell wichtiger, dass die Basswiedergabe knackig und straff statt zu voluminös erfolgt. Genau das ist hier der Fall. Für die Beurteilung der räumlichen Abbildung höre ich gerne „Kikuchiyo to Mokshimaso“ aus dem Album Hang on little tomato von Pink Martini. Die Russel K Red 150 schaffte es hier, den russischen Chor sehr plastisch wiederzugeben und auch einzelne Stimmen erkennbar zu machen. Zudem brachte sie die am Anfang des Liedes zu hörenden Anzupfgeräusche einer Balalaika ansatzlos und gut ortbar rüber.

Der Tieftöner verfügt wie alle Chassis über einen Kupferring. Ein Hochleistungs-Ferrit-Magnet treibt die 25-Millimeter-Schwingspule aus Aluminium
Der Tieftöner verfügt wie alle Chassis über einen Kupferring. Ein Hochleistungs-Ferrit-Magnet treibt die 25-Millimeter-Schwingspule aus Aluminium


  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
  • quadral Platinum+ Seven

    Ganz anders als gewohnt zeigten sich dem Betrachter auf der High End im Mai die neuen quadral Platinum+ Stand-Lautsprecher. Die Modelle Platinum+ Seven und Nine wiesen schon durch ihr auffälliges Äußeres auf eine deutlich veränderte technische Konzeption hin. Besonders spannend ist der Test eines Lautsprechers, wenn man den aktuellen Vorgänger sein eigen nennt. Seit Jahren benutze ich quadrals Platinum M50 gern für Tests von Verstärkern und Kabeln, da ich sie für musikalisch sehr ausgewogen und…
    06.11.2017
  • XTZ Divine Alpha

    XTZ sagt, dass das Topmodell Divine Alpha High End in seiner schönsten Form sei. Ein wahrhaft hoher Anspruch. Wir machen den Fakten- und Hörcheck. Nach dem Test des zweitgrößten XTZ Divine Modells 100.33 vor einem guten Jahr hat Berthold Daubner, der Geschäftsführer von XTZ Deutschland, ein Versprechen eingelöst. Auf der letztjährigen High End, wo die Divine Alpha erstmals vorgestellt wurde, hatte er mir nämlich versprochen, dass ich auch das Topmodell testen dürfe sobald es serienreif…
    16.10.2017
     
  • Franco Serblin Lignea

    Die Franco Serblin Lignea ist ein sehr ausgefallener Lautsprecher, wohl schon eine Skulptur. Einzigartig ist das Design, jedoch keineswegs willkürlich. Seine Schöpfer, Franco Serblin hat seine Lignea selber nie gehört. Gianfranco Serblin wurde 1939 im italienischen Vicenca als jüngster von sieben Söhnen kroatischer Eltern geboren. Im 44. Lebensjahr gründete er Sonus Faber und baute Lautsprecher, wie es sie noch nie gegeben hatte. Neben ihren musikalischen Fähigkeiten besaßen sie für die damalige Zeit ungewöhnlich formschöne und…
    29.09.2017
  • Dynaudio Special Forty

    Dynaudio feiert sein 40-jähriges Jubiläum und beschert uns zu hierzu einen kleinen, feinen Lautsprecher in edler Optik und mit Dynaudio-typischen Eigenschaften. Wir dürfen von der Dynaudio Special Forty zum feierlichen Anlass ein klangliches Statement erwarten. Bei Dynaudio schaut man auch nach so vielen Jahren nicht nur stolz auf das Erreichte zurück, sondern ist noch hungriger denn je auf neue Technologien und Technik. So ist es auf der Firmen-Homepage zu lesen. In Relation zum Paarpreis von…
    28.08.2017
  • DALI CALLISTO: das neue kabellose Lautsprechersystem

    Das neue kabellose digitale Lautsprechersystem DALI CALLISTO wurde entwickelt, um eine Brücke zwischen traditionellem HiFi und den neuen, cleveren und innovativen Technologien zu schlagen. Mit dem Downloaden und Streamen von Musik und Filmen hat sich die HiFi-Welt dramatisch verändert. Millionen von Musiktiteln lassen sich per Fingertipp abspielen, große, über unansehnliche Kabel miteinander verbundene Audiogeräte, haben in modernen Wohnräumen keinen Platz mehr. Anspruchsvolle HiFi-Fans setzen auf hochwertige Lautsprecher, die sich direkt von Mobilgeräten ansteuern und bequem…
    08.08.2017