Chord BLU MkII, Teil 2

20.10.2017 // Dirk Sommer

Rob Watts hatte eine kurze Power-Point-Präsentation vorbereitet, die er dann ausführlich und mit der ein oder anderen Abschweifung kommentierte. Leider darf ich Ihnen seine ebenso aufschlussreichen wie pointierten Ausführungen – vor allem die zu den technischen Lösungen von Mitbewerbern und die über kommende Projekte – nicht vollständig zugänglich machen. Die freigegebenen Passagen habe ich ein wenig geschnitten und den entsprechenden Seiten der Präsentation zuordnet. Das macht es gewiss leichter, Rob Watts' technisch teils recht komplexen Erläuterungen zu folgen. Er beginnt wie auch schon im – übersetzten und als Text veröffentlichten – Interview zum DAVE mit den für ihn wichtigen Aufgaben eines Wandler, spricht über die Sensibilität unseres Gehörs für die Informationen in Transienten, die Timing-Fehler üblicher Wandler und seine frühen Überlegungen zur digitalen Wiedergabe, bei denen ihm schnell klar wurde, dass erst ein Filter mit einer Million Taps eine zeitlich korrekte Wiedergabe eines Signals von 16 Bit ermöglichen würde. Zu Zeiten, als es nur sehr leistungsschwache Mikroprozessoren gab und FPGAs und DSPs noch nicht erfunden waren, hielt Rob Watts die Realisierung eines Filter mit einer Million Tap – wie erwähnt – für genauso unmöglich wie die Reise zu Alpha Centauri. Für ihn folgte daraus, dass er beim Vinyl bleiben müsse, um Musik wirklich genießen zu können.

Hier findet die Endmontage aller Chord-Electronics-Komponenten – vom MOJO einmal abgesehen – per Hand statt. Unten rechts im Bild: Rob Watts, Chords Digital-Spezialist
Hier findet die Endmontage aller Chord-Electronics-Komponenten – vom MOJO einmal abgesehen – per Hand statt. Unten rechts im Bild: Rob Watts, Chords Digital-Spezialist

Anschließend beschreibt er in der Präsentation wie er dank stetig verbesserter Prozessorleistung in seinen Wandlern die Tap-Länge der Filter immer weiter erhöhte, bis er jetzt mit dem Xilinx XC7A200T erst ein Filter mit einer halben Million Taps realisieren konnte und dann nach der Neukonstruktion der gesamten Architektur des WTA-Filters eines mit einer Million Taps programmieren konnte. Dazu waren eine halbe Million Programmzeilen notwendig, die er ganz allein verfasste. Anschließend spricht er über die galvanische Trennung zwischen dem Up-Scaler im BLU MkII und dem Wandler des DAVE und warum er die beiden nicht in einem gemeinsamen Gehäuse unterbringen will: Der Xilinx konsumiert signalabhängig zwischen zwei und zehn Ampere, und diese wechselnden Stromanforderungen würden die Energieversorgung des DAVE so beeinträchtigen, dass es zu klanglichen Verschlechterungen käme. Deswegen setze er auf getrennte Gehäuse und Stromversorgungen für Up-Scaler und Wandler. Zwischendurch gibt er auch freimütig zu, dass er sich alle gehörten klanglichen Veränderung auch nicht hundertprozentig erklären könnte.

Kunst am Arbeitsplatz: Die offene Holzdachkonstruktion der Werkstatt schmücken mehrere dieser hölzernen Mitarbeiter
Kunst am Arbeitsplatz: Die offene Holzdachkonstruktion der Werkstatt schmücken mehrere dieser hölzernen Mitarbeiter


  • Chord BLU MkII, Teil 1

    Der Beschäftigung mit dem BLU MkII habe ich seit seiner Vorstellung bei den Norddeutschen Hifi-Tagen entgegengefiebert. Nicht etwa, weil ich reumütig zur Fraktion der CD-Hörer zurückgekehrt wäre. Auch wenn der BLU auf den ersten Blick ausschaut wie ein CD-Laufwerk, liegen seine Werte im Inneren: Für mich ist er der momentan spannendste Upscaler überhaupt. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass der BLU MkII perfekt zu Chord Electronics' Wandler DAVE passt, der mich bei seinem…
    18.09.2017
  • Chord Hugo 2

    Nachfolger erfolgreicher Vorgänger können es mitunter schwer haben, besonders wenn der Vorgänger die Messlatte sehr hoch gehängt hat. Dies ist bei dem vor drei Jahren vorgestellten Chord Hugo zweifelsohne der Fall. Dirk Sommer sprach in seinem Test sogar von der audiophilen Entdeckung im Digitalbereich. Mit dem Chord Hugo 2 steht nun die neueste Generation der portablen Wandler/Kopfhörer-Verstärker Kombination aus Kent in England am Start. Den Hugo hatte ich mir schon vor längerer Zeit bei Dirk…
    25.07.2017
  • DREI H übernimmt den Vertrieb von THE CHORD COMPANY

    Am 1. Juli 2017 hat DREI H sein Produktportfolio vergrößert und exklusiv den Vertrieb des renommierten englischen Kabelhersteller „The Chord Company“ in Deutschland und Österreich übernommen Zum Start der Partnerschaft werden gleich zwei neue Serien präsentiert. Sarum T ist die konsequente Weiterentwicklung der bereits bekannten und erfolgreichen Sarum-Produktserie. Das T steht dabei für Taylon®. Das 2015 neu entwickelte Material schützt deutlich besser vor Störsignalen als herkömmliche Komponenten und steigert so das klangliche Erlebnis um ein…
    06.07.2017
     
  • Poly macht Chords Mojo zum Netzwerk-Player

    Chord Electronics stellte in Las Vegas ein Netzwerkmodul namens Poly vor, das in Kombination mit dem Mojo drahtloses Streaming von Hi-Res-Musik-Dateien und die Wiedergabe von Musik-Files vom Smartphone per Bluetooth A2DP, AirPlay und direkt von SD-Cards ermöglicht. Der Mojo, Chords überaus erfolgreiche Wandler-Kopfhörer-Kombination, konnte bisher seine Daten nur per USB-Kabel vom Smartphone oder Computer beziehen. Der Poly verbindet den Mojo nun mit netzgebundenen Speichern und Computern im heimischen Netzwerk per WiFi. Die Wiedergabe von auf…
    10.01.2017
  • Chord SPM 1050 MKII

    Da lag ihre makellose Hülle vor mir. Ihr platinblondes Antlitz schimmerte im Abendlicht. Die kühle Schönheit Ihres schimmernden Körpers nahm mich sofort gefangen. Ich streichelte über ihren warmen Körper und wollte in ihr Innerstes vordringen. Als ich einen Blick unter Ihre Hülle wagte, traten herrlichen Rundungen hervor. Ihre traumhaften Rundungen ließen Sie von vorne und hinten sehr attraktiv erscheinen. In diesem Moment wusste ich, dass ich ihr hoffnungslos verfallen war. Egal aus welcher Perspektive man…
    23.12.2016
  • Chord senkt die Preise wegen Pfundschwäche

    Am 23. Juni 2016 stimmte die Mehrheit der Briten für den so genannten „Brexit“ – den Austritt aus der EU. Neben den zu erwartenden politischen Verwirrungen brachte das Referendum auch eine deutliche und dauerhafte Abwertung des Pfunds gegen den Euro und den Dollar mit sich. Der britische HiFi-Hersteller Chord Electronics mit Sitz in Maidstone, Kent, hat das nun zum Anlass genommen, seine Exportpreise anzupassen. Das hat zur Folge, dass die Endkunden-Preise in Euro für Chord-Produkte…
    16.10.2016