tests/18-01-12_nad
 

NAD Masters M50.2 – Teil 2

15.01.2018 // Wolfgang Kemper

Das reichliche Volumen von zwei Terabyte ist vorgesehen für das Speichern von gekauften Highres-Files und gerippten CDs. Durch das integrierte CD-Laufwerk bietet der M50.2 die Möglichkeit des direkten Vergleichs zwischen CD und gerippter Wav-Datei auf der Festplatte. Ich gehöre zu den Leuten, die die CD einem noch so aufwändig gerippten File vorziehen. Ich empfinde den Klang der CD als lebendiger, die Festplatte klingt ruhiger. Ich kenne viele, die es genau umgekehrt sehen oder hören, da ihnen die gerippte Version sauberer erscheint. Da kann mich auch der NAD nicht vom Gegenteil überzeugen. So erscheint mir die Stimme von Lizz Wright in „I Idolize You“ von ihrem Album The Orchard wärmer und die Musik wirkt getragener. Das kann durchaus besser gefallen. Bei anderen CDs, wie Bachs Brandenburg Concertos mit den English Baroque Soloists unter John Eliot Gardiner, war nur ein minimaler Unterschied wahrnehmbar, trotz mehrfachen Hin-und-Her-Vergleichens. In jedem Falle ist die Festplattte der ideale Speicher-Ort für Highres-Files.

Der integrierte, hochwertige CD-Spieler hebt den M50.2 deutlich aus der Masse anderer Netzwerk-Spieler heraus. Meinem Primare zeigte er sehr schnell die Grenzen in puncto musikalischem Können. Beim Album The Orchard war ich überrascht, wie der NAD Lizz Wright mit ihrer weichen, gefühlvolle Stimme als imaginäre Person in den Raum zauberte. Allein dies und auch die plastischere und gefälligere Ordnung der begleitenden Instrumente liftete den NAD mindestens zwei Klassen über den Primare. Alle Akteure sind greifbarer und der Spaß am Hören legt mächtig zu.

Einen weiteren Vergleich des integrierten CD-Spielers machte ich gegen den Meitner MA-2 eines Freundes. Der MA-2 kostet deutlich über 10.000 Euro und besitzt einen ausgezeichneten integrierten DA-Wandler. Mit dem Boaacoustic Silver Digital Carbon S/PDIF wurde der M50.2 mit der Wandler-Einheit des Meitner verbunden. Bei unterschiedlicher Musik war auch hier schnell und zweifelsfrei zu konstatieren: der NAD ist ungeheuer musikalisch. Über den DA-Wandler des Meitner konnte die wunderbar stimmige Tonalität des NAD-CD-Players nicht nur bei klassischer Musik glänzen. Die räumliche Darstellung war weniger plakativ, dafür etwas mehr in der Tiefe geordnet. Der Flügel, auf dem Arcadi Volodos Schubert interpretierte, geriet zwar kompakter, aber viel glaubwürdiger in seiner harmonischen Komplexität. Der NAD zeichnete im Detail sogar noch eine Spur genauer und gefiel über alles besser. Es handelt sich dabei keineswegs nur um Nuancen. Auch beim modernen blues-rockigen Gitarrenspiel von Johnny A. im Titelsong seines Albums Get In Side überzeugte der CD-Spieler des NAD. Mag man erwartet oder befürchtet haben, dass bei diesem Genre der NAD vielleicht zu warm musiziere, wurde man schnell eines Besseren belehrt. Im Vergleich zum Meitner bestach der M50.2 durch glaubhaftere Klangfarben und mit keineswegs zurückhaltender Dynamik. Die Gitarre klang realistischer. Man hörte nicht nur Saiten, sondern den Korpus. Der Klang des NAD wirkte wie befreit von digitalen Artefakten, die dem Meitner-Player irgendwie anhafteten, woher auch immer sie kamen. Dieser Eindruck deckt sich absolut mit den Erfahrungen aus dem Streaming. Somit ist die klangliche Architektur des M50.2 insgesamt weniger oder gar nicht mit nervigen Effekten belastet. Digitale Kälte kennt er nicht. Anspruchsvollen Musikfreunden, die es sich leisten können, darf dies allein den stolzen Preis des M50.2 wert sein. Mit ihm lässt sich Musik entspannter und authentischer genießen als mit jeder anderen digitalen Konstellation, die ich bis heute in meinem Musikzimmer gehört habe.

Die beiden unter der Hauptplatine eingebauten 2TB Festplatten von Seagate sichern sich im Raid-Modus per Spiegelung
Die beiden unter der Hauptplatine eingebauten 2TB Festplatten von Seagate sichern sich im Raid-Modus per Spiegelung


  • Vergleich des NAD Masters M50.2 mit dem Bluesound Vault 2

    Auf der Suche nach einer preisgünstigeren Alternative zum erstklassigen aber auch kostspieligen NAD Masters M50.2 als digitale Universal-Tonquelle bietet sich aus verwandtem Hause der Bluesound Vault 2 an. Beide haben viel gemeinsam. Aber wie unterschiedlich sind sie? Nach dem Test des NAD Masters M50.2 war ich von der Klangqualität dieses vielseitigen High-End-Streaming-Players angetan. Auch die BluOS-App zur Bedienung der Streaming- und CD-Player-Funktionen hatte einen ausgesprochen positiven Eindruck hinterlassen, weil sie vielfältig und gleichzeitig übersichtlich in…
    29.06.2018
  • NAD Masters M50.2 – Teil 1

    NAD ergänzt seine anspruchsvolle Masters-Linie durch den Highend-Streaming-Player M50.2. Der bietet vielfältige und sinnvolle Ausstattung, verbunden mit komfortabler Bedienung. Nicht nur deshalb dürfte der NAD M50.2 auch außerhalb einer Masters-Anlage sehr interessant sein. Gerade zur rechten Zeit trifft der seit langem erwartete CD-Netzwerk-Allrounder von NAD bei mir zum Test ein. Seit zwei Tagen bin ich aus dem Urlaub zurück, während dessen ich erfahren hatte, dass bei meinem Qobuz Sublime Plus-Abonnement nun sämtliche Alben des von…
    12.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
  • NAD stellt neue MDC-Module vor

    NAD Electronics bietet ab sofort die neuen MDC-Module VM 130 und VM 300 an. Beide Module ermöglichen auch älteren NAD AV-Receivern die Verarbeitung von 4K-UltraHD-Videomaterial und verfügen über optionales BluOSTM Audiostreaming. Die innovative MDC-Technologie (Modular Design Construction) von NAD ermöglicht das einfache Aufrüsten kompatibler NAD-Komponenten im Falle neuer technischer Standards: So ergänzen das VM 130 und das VM 300 diese um die derzeit aktuellsten HDMI-Schnittstellen (HDMI 2.0b, HDCP 2.2) mit High-Dynamic-Range (HDR) und 4K-Unterstützung bei…
    27.07.2017
  • Neues NAD Einstiegsmodell

    NAD Electronics, der vielfach ausgezeichnete Hersteller von Audio- und Video-Komponenten, präsentiert mit dem neuen Vollverstärker C 338 das Einstiegsmodell der neuen Classic Line. Neben umfangreichen, drahtlosen Streaming-Funktionen bietet der C 338 zwei analoge und je zwei digitale Eingänge in optischer und koaxialer Form zum Anschluss von Quellgeräten. Ein integrierter Phonovorverstärker ermöglicht die Kombination mit Plattenspielern (MM). Der C 338 ist der erste Vollverstärker mit Google Chromecast built-in®, für die Wiedergabe von TIDAL, Deezer und weiteren…
    04.05.2017
  • NAD stellt die neue Classic Line vor

    High End Masters Technologie und BluOS Streaming für die Consumer Preisklasse. NAD Electronics, der vielfach ausgezeichnete Hersteller von Audio- und Video-Komponenten, präsentiert vier neue Komponenten für die Classic Line:drei von Grund auf neu entwickelte Hybrid-Digital-Vollverstärker, die eine umfangreiche Ausstattung und hohe Leistung bieten, und den CD-Spieler C 568. Die drei Vollverstärker verfügen über die effiziente Hybrid-Digital-Verstärkertechnologie, die auch in den Referenzverstärkern der Masters Serie zur Anwendung kommt. Sie bieten Streaming-Funktionen, zeitgemäße Anschlussmöglichkeiten inklusive Phono-Eingang und…
    15.11.2016

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.