tests/21-06-08_aavik
 
Test.
Deutsch English|

Aavik Acoustics R-580

15.07.2021 // Dirk Sommer

I have to admit that I was quite disappointed when I took a look at the back of the R-580. The fact that there is only one stereo input can, in my opinion, easily be forgiven. But the circumstance that the R-580 only connects to the tonearm cable via two RCA jacks doesn't make sense to me. After all, the generator of a cartridge is a free-of-ground, balanced signal source. Michael Børresen of course knows that, too, and that's why the RCA jacks conceal a discreetely designed, floating, balanced input circuit, which operates with ultra-low noise bipolar transistors. By connecting several pairs of transistors in parallel, an extremely low-noise input section was thus created: The signal-to-noise ratio is said to be 94 decibels at one kilohertz. Considering the balanced signal routing via RCA, the shielding of the tonearm cable and the ground wire of the tonearm should ideally be connected to the phono stage via the grounding cable alone. Therefore I asked Morton Thyrrestrup to include a suitable tonearm cable in the shipment right away, as cables are readily available in the group of companies, which also comprises Ansuz. He recommended a Signalz Interconnect Tonearm D-TC2, which takes up the number two in the product hierarchy, offering connections for a PowerBox, but which remained unused here.

The input impedance of the R-580 is set via the menu using these three buttons or an Apple remote control. 18 values are available
The input impedance of the R-580 is set via the menu using these three buttons or an Apple remote control. 18 values are available

As expected from a component developed by Michael Børresen - I was already given the opportunity to familiarize myself with the Ansuz PowerSwitch and the Børresen 01 Silver Supreme -, there are also innovative and exciting solutions to be found in the R-580, some of which he specified to me in a telephone conversation: In the input stages of phono preamplifiers commonly MOSFETs are used, while he uses in his circuitry however bipolar transistors and namely BISS types. The acronym stands for "Breakthrough In Small Signal". The noise level of these transistors approximately equals that of a two-ohm resistor, being therefore extremely low. The disadvantage of such a circuit design is evident in the cartridge having to be protected from voltage feed from the amplifier by a capacitor. In a floating, balanced circuit using BISS transistors, however, one could do without the capacitors. Therefore, in the Aavik phono preamps arrays of BISS transistors selected in pairs form these floating, balanced input stages. To the best of his knowledge, no other circuitry can achieve such a good signal-to-noise ratio, Michael Børresen explains.

At the top and bottom, the housings are prepared to accommodate for Ansuz Darkz decoupling elements
At the top and bottom, the housings are prepared to accommodate for Ansuz Darkz decoupling elements

Eleven Ansuz dither circuits are used in the R-580, whose very low-frequency voltage ratings around seven to eight hertz modulate the DC voltage provenient from the resonant-mode switching power supply. The modulation voltage ranges about 140 decibels below the DC voltage. Still, they keep the voltage regulators "busy", so that they are able to step in more effectively in smoothing the ripple on the DC voltage. Since I couldn't spot any relay on the circuit board, I asked Michael Børresen how the various load impedances are to be set on the R-580: He refuses to use mechanical switches or relays, because the fine detail information carried in the fragile phono signal would get lost. He relies on photoresistors or LDR sensors instead. A light source is controlled via the menu, the intensity of which would then realize the selected resistor value in the LDR: a completely contact-free solution that is also common in studio compressors in a similar form. The developer also revealed that the equalization is performed partly active, partly passive and that the R-580 gets by with only two voltage gain stages. Apart from the significantly higher number of elements used for suppressing RF interference and noise from the mains, the R-580 also differs from the R-180 and R-280 by even higher quality and more strictly selected components.


  • Waversa Isolator-Ext1

    Weder die CD noch Streaming machten es einfacher, auf höchstem Niveau Musik zu genießen. Man muss einen hohen Aufwand treiben, wenn die digitale der analogen Wiedergabe nahekommen oder sie übertreffen soll. Sobald Computer oder das Internet im Spiel sind, kämpft man gegen hochfrequente Störungen und Rauschen – zum Beispiel mit Waversas Isolatoren. Wer nur die Artikel an dieser Stelle über den Wrouter, den Wdac, den Wcore und den WsmartHub gelesen hat – die übrigens wegen…
    21.09.2021
  • Burson Funk

    Dies ist wohl ein eher ungewöhnliches Gerät: eine Kombination aus Kopfhörer- und extrem puristischem Vollverstärker. Darüber hinaus wird der Funk auch noch von einem externen Schaltnetzteil versorgt. Für mich ist die Beschäftigung mit so einem Kistchen wirklich nicht alltäglich – was aber keinesfalls heißt, dass ich keine Verwendung dafür hätte. Natürlich vergeht eine Menge Zeit beim Testen von Komponenten im meinem Hörraum. Aber auch wenn die Kette dort noch so gut klingen mag: In meiner…
    17.09.2021
  • Ferrum OOR

    Anfang des Jahres stellten Finn Corvin Gallowsky und ich Ihnen das erste Produkt von Ferrum vor: das Netzteil Hypsos, das Spannungen im Bereich von fünf bis 30 Volt bereitstellt und uns mit seiner Flexibilität und seinen klanglichen Auswirkungen auf die angeschlossenen Geräte überzeugte. Der Kopfhörerverstärker OOR ist nun Ferrums zweites Produkt. Unsere Begeisterung für das universell einsetzbare Netzteil – es deckt einen sehr großen Spannungs- und Leistungsbereich ab – hatte übrigens zur Folge, dass wir…
    14.09.2021
  • Amphion Argon 7LS

    Heute wird es auf den Spuren meines Namens finnisch. Der Standlautsprecher Argon 7LS der finnischen Firma Amphion ist in meinem Hörraum zu Besuch. Amphion baut schon seit über 20 Jahren HiFi-Lautsprecher, aktuell erregen ihre Studiolautsprecher allerdings mehr Aufsehen. Damit das nicht so bleibt, ist es Zeit für einen Argon-Test. Von immer mehr Kollegen aus der Tontechniker- und Künstlerwelt vernehme ich Begeisterung über ihre Studiomonitore von Amphion. Die Lautsprecher der Finnen, die für das Wohnzimmer konzipiert…
    07.09.2021
  • Audioquest Jitterbug FMJ

    Seit knapp sechs Jahren sind Jitterbugs feste Größen in meiner Kette. Einer sitzt zwischen Auralic Aries Femto und Mytek Manhattan II, der andere an einem USB-Eingang der TimeMachine. Inzwischen hat Audioquest sein Erfolgsmodel neu aufgelegt und mit einem Metallgehäuse versehen: den Jitterbug Full Metall Jacket oder kurz FMJ. Da in der Zwischenzeit die TimeMachine nicht mehr als Router fungiert, sondern lediglich der Datensicherung dient und sie ebenso wie der aktuelle Router per Lichtwellenleiter und ADOT-Medienkonvertern…
    03.09.2021
  • Auralic Altair G2.1

    Auralics Altair G2.1 schließt die Lücke zwischen dem preisgünstigen Altair G1, der Streamer, Server, Digital-Analog-Wandler und Vorverstärker All-In-One vereint und den Einzelkomponenten der G2.1 Serie. Der Altair G 2.1 besitzt zudem analoge Eingänge, sogar für Phono MM. Seine Ausstattung lässt kaum Wünsche offen. Fangen wir doch mal gleich mit Kritik an, oder, fairer formuliert, mit einem unerfüllten Wunsch meinerseits: Ich hätte lieber einen anpassbaren Phono-MC Eingang statt des Phono MM. Damit hätte ich das Thema…
    31.08.2021

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.