Ayon S-3

27.07.2015 // Roland Dietl

Digital-Analog-Wandler haben in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung erfahren und die Zeiten, in denen Musik von der Festplatte von High End-Anhängern verpönt wurde, sind auch längst vorbei.

Um die Musik möglichst verlustfrei von einem Massenspeicher (NAS oder USB-Festplatte) zum Digital/Analog-Wandler zu transportieren, wird als Bindeglied (Brücke), ein Streamer oder Netzwerkplayer benötigt. Hierzu kann man einen PC auf Windows-, MacOS X- oder Linux-Basis einsetzen, der mit dem heimischen Netzwerk verbunden ist. Allerdings ist die Integration eines PC in die heimische Stereoanlage unter High End-Gesichtspunkten alles andere als einfach. Ein PC ist für die „reine“ Musikwiedergabe nicht optimiert; man denke nur an die Vielzahl im Hintergrund ablaufender Prozesse, an Störsignale produzierende Schaltnetzteile und lärmende Lüfter. Auch die üblicherweise verwendete USB-Verbindung mit dem Digital-/Analogwandler ist zwar einfach zu handhaben, aber klanglich alles andere als problemfrei. Ich bin immer wieder überrascht, wenn ich selbst in extrem teuren Anlagen ganz einfache PCs von der Stange antreffe, die nicht weiter optimiert wurden. Nicht zuletzt aufgrund dieser Schwierigkeiten, aber auch aus prinzipiellen Gründen ist es vielen Musikfreunden regelrecht zuwider, einen PC in die heimische Musikanlage zu integrieren.

Der S-3 im formschönen schwarzen Gehäuse
Der S-3 im formschönen schwarzen Gehäuse

Eine andere Lösung sind spezialisierte Geräte, die kompromisslos auf reines Audio-Streaming in bestmöglicher Qualität mit hochspezialisierten Bauteilen setzen. Optimaler Weise wird dabei die Streaming-Einheit auf kürzestem Weg direkt mit einem hochwertigen Digital/Analog-Wandler verbunden. Wenn das Ganze dann noch um eine Vorstufe mit analoger Lautstärkeregelung erweitert und mit einer röhrenbestückten Ausgangsstufe kombiniert wird, gelangt man fast zwangsläufig zum Ayon S-3 oder dem größeren Bruder S-5. Beim österreichischen Spezialisten für hochwertige Röhrengeräte hat man keine Berührungsängste mit der Digital-Technik und beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Thema Streaming. Von dem exzellenten Know-how konnte ich mich im Gespräch mit dem Inhaber von Ayon, Gerhard Hirt, persönlich überzeugen.

Der S-3 präsentiert sich in einem massiven, hervorragend verarbeiteten Gehäuse aus Aluminium, das auf vier soliden Gerätefüßen steht. Die Frontseite besteht aus einem 3,5-Zoll-Farb-TFT-Display und mehreren kleinen Tastern, die die direkte Navigation durch die verschiedenen Menüs und die eigene Mediathek erlauben. Ein weiteres kleines Display zeigt die gewählte Lautstärke an, die an der linken Seite mit einem großen Drehknopf eingestellt wird.

Das gut ablesbare Display, mit den Tasten links kann mann die wichtigsten Einstellungen vornehmen
Das gut ablesbare Display, mit den Tasten links kann mann die wichtigsten Einstellungen vornehmen

Die Auswahl der verschiedenen Eingänge erfolgt mit dem Eingangswahlschalter, der auf der rechten Seite symmetrisch zum Lautstärkeregler angeordnet ist. Darüber hinaus lassen sich alle wichtigen Funktionen des S-3 über die Fernbedienung steuern. Betrachtet man seine Rückseite wird klar, dass bei der Konzeption das Motto „Vielseitigkeit und Flexibilität“ gelautet haben muss: So finden sich vier digitale Eingänge für XLR (AES/EBU), RCA (S/PDIF), BNC (S/PDIF), TOSLINK (S/PDIF) und ein I2S Eingang, der über eine RJ45 Buchse realisiert ist. Alle Eingänge akzeptieren PCM bis 24 Bit/192 KHz. Zusätzlich verfügt der S-3 über zwei USB-Eingänge – jeweils einen auf der Vorder- und Rückseite – zum direkten Anschluss einer Festplatte oder USB-Sticks.

Die Verbindung mit einem Netzwerk erfolgt entweder per Kabel über den RJ45 Ethernet Anschluss oder drahtlos über das integrierte Wi-Fi-Modul, wobei die Übertragung hier auf 24 Bit/96 KHz beschränkt ist. Darüber hinaus verfügt der S-3 über einen koaxialen Digital-Ausgang (S/PDIF) zum Anschluss eines digitalen Aufnahmegeräts oder externen D/A-Prozessors.

Die Fernbedienung im edlen Metall-Gehäuse
Die Fernbedienung im edlen Metall-Gehäuse


  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
  • Audirvana Plus 3 – ein Nachtrag

    In dieser Zeit machen auch Entwickler mal Ferien, weshalb es schon mal etwas länger dauert, bis alle gewünschten Informationen eintreffen. Audirvana-Chef Damien Plisson hat nun ein paar Fakten nachgereicht. Aber das wäre noch kein Grund für einen Nachtrag. Er schlug auch eine klanglich vielversprechende Variante für den Einsatz seiner Software vor. Im Bericht über den Audirvana Plus 3 für Windows konnten Sie nur die technischen Mindestanforderungen für die Hardware finden, auf der der Music Player…
    27.07.2018
     
  • Audirvana für Windows

    Mein Einstieg in Computer-Audio begann mit dem Wechsel vom CD-Laufwerk zum iMac mit Amarra. Später kamen als Software Pure Music und Audirvana hinzu. Der erste Melco verdrängte Computer dann fast völlig aus meiner Kette. Nun gibt es Audirvana Plus auch für Windows: ein Grund, sich mal wieder mit Player-Software zu beschäftigen. Nachdem ich während der ersten Zeit von Amarra recht angetan war, nicht zuletzt weil es aus dem Mastering-Programm soundBlade hervorgegangen ist, das ich für…
    23.07.2018
  • JIB Boaacoustic Cable

    The Boaacustic cables' colorful unique design quickly catches your eye. This is an advantage when you want to stand out in the wide selection of cables on the market. Just what qualities are hidden beneath the colorful exteriors? Oh no! No more cables! That was my first reaction as a former sales colleague introduced me to the JIB-Boaacoustic cable assortment while I was visiting this years HighEnd trade show in Munich. I had already taken…
    20.07.2018
  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen