tests/15-10-26_caas
 

Caas Audio Elysian Preamplifier und Elysian 100

26.10.2015 // Dirk Sommer

Zwei Trafos und damit auch zwei separate Netzteile mit eigenen Siebkapazitäten versorgen die Treiberstufen und die Endstufe. Insgesamt arbeiten in einer Endstufe sechs diskret aufgebaute Regler
Zwei Trafos und damit auch zwei separate Netzteile mit eigenen Siebkapazitäten versorgen die Treiberstufen und die Endstufe. Insgesamt arbeiten in einer Endstufe sechs diskret aufgebaute Regler

Dessen war ich mir zumindest so lange sicher, während wir über den Elysian Vorverstärker und die Ayon Epsilon Bela Flecks „The Flight Of The Cosmic Hippo“ vom gleichnamigen Album hörten: Die extremen Tiefen besaßen Druck und Definition, der Fünfsaiter rollte knurrig, die Schlagzeug-Samples kamen mit Biss, rhythmisch auf den Punkt und trotzdem relaxed. Das Banjo plinkerte in einem schönen, halligen Raum. Doch dann wechselten wir von den Epsilons auf die – ebenfalls nicht vorgewärmten – Caas Monos: Die Definition in den Tiefen war noch einmal einen Hauch besser, es fehlte nicht an Druck, aber die auf der SynthAxe Drumitar gespeicherten Snare-Sounds drängten sich eine wenig spitz in den Vordergrund. Sollte ich mich schon so sehr an den wirklich nicht sehr ausgeprägtem Röhrenklang der – wie ich immer noch finde: sehr neutralen – Ayons gewöhnt haben, dass mir reine Transistor-Verstärker nun nicht einschmeichelnd genug wirkten? Jörg Klein bat um ein wenig Geduld, denn nach seiner Erfahrung bedürften die Caas Monos einer gewissen Aufwärmzeit, worin sie sich von der Vorstufe unterschieden. Wir ließen dann das kosmische Flusspferd eine halbe Stunde später noch einmal abheben, und man hörte zwar weiterhin, dass hier keine reale Snare-Drum am Werke war, aber das ist ja auch gut so, da es den Tatsachen entspricht. Die Härte im entsprechenden Frequenzbereich war aber der fehlenden Aufwärmphase geschuldet. Auf den Test konnte ich mich wieder freuen.

Wie das gesamte Gehäuse der Vorstufe ist auch das der Fernbedienung aus dem Vollen herausgearbeitet
Wie das gesamte Gehäuse der Vorstufe ist auch das der Fernbedienung aus dem Vollen herausgearbeitet

Nachdem Jörg Klein sich auf den Rückweg nach Frankfurt gemacht hatte, fragte ich mich, ob ich der Caas-Kombi zuvor noch etwas Gutes tun könnte, bevor ich sie für diesen Tag ausschaltete. Die Vorstufe stand auf einer Ebene des Artesania Audio Racks, war mit Göbel-Signal- und SwissCable-Reference-Plus-Netzkabeln in die Kette eingebunden: Da wüsste ich nicht mehr, was der Vorstufe noch fehlen sollte. Die Monos durften sich derselben hochwertigen Verkabelung erfreuen, standen allerdings noch direkt auf dem Fliesenboden, während die Ayons gewohnheitsmäßig auf bFly 4Tubes Füßen ruhen. Also probierte ich unter den Monos noch einmal die ihrer Gewichtsklasse angepassten bFly Master 1. Als Testscheibe diente hier seit langem einmal wieder Keith Jarretts „Wrong Blues“ vom Album Standards Live. Mit den bFlys wirkte die Bühne, auf der die Aufnahme stattfand, noch einmal etwas größer und die Becken erstrahlten in einem breiteren Farbspektrum. Und das ist für die Caas das Tüpfelche auf dem i: In puncto Dynamik, Spielfreude und Durchhörbarkeit blieben ja auch zuvor keine Wünsche unerfüllt.

Die Vorstufe bietet erfreulicherweise drei symmetrische Eingänge
Die Vorstufe bietet erfreulicherweise drei symmetrische Eingänge

Wenn man bedenkt, welch enormer Aufwand auch bei sehr guten Einzelkomponenten meist noch nötig ist, um ihnen mit Hilfe von Aufstellung, Verkablung und Zubehör wie beispielsweise Netzfiltern das klangliche Optimum – das zu einem nicht unbeträchtlichen Teil ja auch die individuellen Klangvorstellungen widerspiegelt – zu entlocken, ist es schon verblüffend, wie harmonisch sich die Caas bei mir in das für den Einstein und die Ayons perfektionierte Umfeld einfügen. Eine naheliegende Erklärung wäre, dass die Entwickler von Geräten eines hohen, nicht mehr durch aus finanziellen Gründen eingegangene Kompromisse beeinträchtigten Niveaus ein nahezu identisches Klangideal verfolgen und sich deshalb die Klangunterschiede dieser Komponenten eher im Geschmacks- als im Qualitätsbereich bewegen. Diesen Effekt konnte ich vor Jahren zumindest bei Lautsprechern beobachten: Einige Zeit, nach der die accuton-Keramik-Chassis ihren Siegeszug angetreten hatten, hätte ich etwa mit Schallwandlern von Avalon und Charma ebenso genussvoll Musik hören können wie mit meinen LumenWhite. Übertragen auf die Caas-Amps bedeutet das, dass sie sich in Gefilden behaupten können, in den auch Einstein und Ayon zuhause sind – und über deren Reputation muss ich ja wohl wirklich nichts mehr schreiben.


  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Many audiophiles believe that they can get along without any preamplifier in these digital times. However, I do not share this point of view: To me a preamplifier is an indispensable partner that, by the way, also should have sufficient balanced inputs. Yet, the Audia Flight does not only impress with its five XLR inputs that were kept on board also in the new mk2 version. There's much more to it than that. Even if…
    25.05.2017
  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Viele Audiophile meinen, in diesen digitalen Zeiten ohne Vorstufe auskommen zu können. Diese Ansicht teile ich nicht: Für mich ist ein Vorverstärker unverzichtbar und kann gar nicht genug symmetrische Eingänge haben. Aber der Audia Flight beeindruckt nicht nur mit seinen fünf XLR-Eingängen, die er natürlich auch in der neuen mk2-Version behalten hat. Auch wenn heute erfreulicherweise selbst einige Wandler mit einem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis wie etwa der Mytek Brooklyn nicht nur über einen Analogeingang, sondern sogar…
    05.12.2016
  • Emiral Audio Phono Preamp

    Aus der Ukraine dringen zur Zeit selten erfreuliche Nachrichten an unser Ohr. Da ist ein neues Deutsch-Ukrainisches Audio Produkt eine willkommene Ausnahme. Was diese Zusammenarbeit musikalisch bewirkt, konnte ich am brandneuen Phono Preamp von Emiral Audio erfahren Da leben zwei Herren in Bremen, namentlich Emil Irgachev und Ralf Polke, und die lieben seit Jahren den Umgang mit klangvollen Komponenten. Viele Jahre im Einzelhandel haben ihnen einen Überblick über den HiFi-Markt verschafft und sie auch die…
    19.12.2014
     
  • EAR 868

    EAR/Yoshino wurde 1977 von Tim de Paravicini gegründet. Der Engländer gehört mittlerweile zum Hifi-Urgestein der Szene. Aber nicht nur das, er hat sich auch in der Profiszene eine hervorragende Reputation erarbeitet. Seine Erfahrungen aus diesem Bereich kommen natürlich auch den HiFi Komponenten zugute. Wenn das keine idealen Voraussetzungen sind! In dem Örtchen Huntington in der Nähe von Cambridge residiert die Firma von Tim de Paravicini. Hier werden klassische analoge Bandmaschinen vom Maestro modifiziert und zur…
    07.04.2014
  • Pure Audio Control Preamplifier und Vinyl Phono Preamplifier

    Eigentlich war ich nach Hamburg gereist, um den Messerbericht über die Norddeutschen HiFi-Tage 2014 zu schreiben. Doch dann sah ich zwei Geräte, die mich allein wegen ihres originellen Gehäuses brennend interessierten. Im Raum 151 stellte Audio Concept aus, der deutschen Vertrieb von Plinius und Holborne. Klaus Herrmann, der Chef des Vertriebs führte eine Anlage mit seinen eigenen, neuen Audio Concept Lautsprechern namens Dialog vor. Im Abseits, hinter den mit Zuhörern voll besetzten Stuhlreihen, standen auf…
    07.03.2014
  • Advance Acoustic X-Preamp und X-A220

    Ein Vorverstärker und dazu Monoblöcke mit großen blauen Anzeigen im vierstelligen Eurobereich. Das müssen die neuen Geräte von Advance Acoustic sein: Die X-A220 weltexklusiv zuerst bei Hifistatement. Als ich hörte, dass sich eine Kombination aus dem Vorverstärker X-Preamp und den Mono-Endverstärkern X-A220 bei mir zum Test einfinden würde, war ich doppelt erfreut. Zum einen sind die Produkte der französischen Marke Advance Acoustic für mich so etwas wie ein blinder Fleck auf der Landkarte, zum anderen…
    03.03.2014
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen