tests/15-10-26_caas
 

Caas Audio Elysian Preamplifier und Elysian 100

26.10.2015 // Dirk Sommer

Die kanalgetrennten Audioschaltungen und die Steuerungs- und Kontrollelektronik werden jeweils von eigenen Netzteilen versorgt. Die Lautstärkeregelung mit Metallfilmwiderständen und Relais ist hier leider verdeckt
Die kanalgetrennten Audioschaltungen und die Steuerungs- und Kontrollelektronik werden jeweils von eigenen Netzteilen versorgt. Die Lautstärkeregelung mit Metallfilmwiderständen und Relais ist hier leider verdeckt

Folglich blieben an den folgenden Tagen die Röhrenverstärker aus, und auch abends zum entspannenden Hören mit meiner Gattin bei einem Glas Wein taten die Caas Dienst. Der Aurender schickte die Daten von Gianluigi Trovesis Profumo Di Violetta an den Wandler und die Wiedergabe geriet so offen, lebendig, detailreich und weiträumig, dass es nicht bei ein paar Songs blieb, wir die gesamte „CD“ hörten und das Abendessen eher zum einem Nachtessen wurde. Bei aller Begeisterung will ich aber nicht verschweigen, dass Trovesis Klarinette wohl auch wegen der recht hohen Lautstärke reichlich „Biss“ hatte. Was allerdings nicht falsch sein muss, wie ich vor zwei Wochen erfahren habe, als ich Rolf Kühns Klarinette im Duo einem von Christian von der Goltz gespielten Flügel aufnahm. Wie dem auch sei, vor einem abschließenden Statement werde ich die Caas noch einmal mit den Röhrenverstärker vergleichen.

Beim Transport der Monos ins Fotostudio fiel mir noch auf, dass die Deckel beim Dagegenklopfen ein wenig resonieren, weshalb ich noch einmal kurz die beim Artesania Audio Rack mitgelieferten Gewichte zur Bedämpfung ausprobierte: Und die bringen wirklich noch einmal einiges, nämlich einen schärferen Fokus auf die Instrumente, einen minimal tieferen Raum und zumindest für mein Empfinden auch noch eine minimal dynamischere Spielweise. Kurz: Die CD-Version von Schostakowitschs Polka vom Opus-3-Album Test Record 1 kam plötzlich dem viel näher, was ich von der Wiedergabe der LP in Erinnerung hatte. Die Monos mit ihrer geregelten Endstufe bieten zwar enorm viel Schaltungstechnik zum vergleichsweise moderaten Preis, das Gehäuse könnte aber noch ein wenig Feintunig vertragen – womit ich zumindest einen klitzekleinen Kritikpunkt gefunden hätte. Jedenfalls beschweren ab sofort die Artesania Scheiben die Deckel der Monos.

Software-Updates sind über die SD-Carte unten im Bild möglich
Software-Updates sind über die SD-Carte unten im Bild möglich

Ich komme dann noch einmal auf Gianluigi Trovesis „Alba“ zurück, um zu überprüfen, wieviel „Biss“ seine Klarinette denn nun auf der Aufnahme wirklich besitzt: Der Wechsel vom Caas Elysian Pre-amplifier zum Einstein The Preamp bestätigt nur, dass die beiden trotz ihrer so unterschiedlichen Schaltungskonzepte tonal – und auch in nahezu allen anderen Kriterien – unheimlich dicht beieinander liegen. Auch das Umstöpseln von den Transistor- zu den Röhrenmonos schlägt sich nicht in großen tonalen Veränderungen nieder: Bei Becken möchte ich im ersten Fall von einem silbrigen, im zweiten von einem güldenen Glanz reden. Aber den „Biss“ besitzt die Klarinette vor allem aufnahmebedingt.

Das soll aber keinesfalls heißen, dass die Caas-Kombi und das Einstein-Ayon-Trio nahezu identisch musizierten. Aber – jetzt komme ich um diese vermeintliche Plattitüde einfach nicht mehr herum – gerade im direkten Vergleich hört man den Verstärkern schon ein wenig an, welcher Art ihre aktiven Bauteile sind. Bei den Röhren gibt es eben einen Hauch mehr Luft und Glanz und die Transistor-Amp greifen im Bass eine Spur herzhafter zu. Mir wäre es ja auch sehr viel lieber gewesen, wenn beide Kombis ihre Bauforme im Klang völlig verleugneten. Aber der Wahrheit die Ehre gebend kann ich nicht anders, als altbekannte Klischees zumindest in Ansätzen zu bestätigen. Dennoch, Einstein und Ayon besitzen weder den Sound, den man gemeinhin mit Röhrenverstärkern im allgemeinen und Triodenkonzepten im besonderen verbindet. Ihr Bassbereich kommt mit Druck und Kontur und es gibt es auch keinen Weichzeichner im Hochtonbereih. Die Caas wiederum klingen keinesfalls kühl, sondern begeistern mit einem farbigen Mitteltonbereich und einem riesigen Raum. Aber statt mich hier an der Beschreibung von recht geringen Unterschieden abzuarbeiten, ohne in eine Wiederholung von Röhre/Transistor-Gegensätzen zu verfallen, möchte ich lieber noch einmal betonen, dass die Caas auf einem musikalischen Niveau agieren, das ein gutes Stück über dem ihres Preises liegt und damit eine ungeheuer verlockende Alternative zu den etablierten Marken darstellen – vorausgesetzt Sie sind kein Röhren-Aficionado.


  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Many audiophiles believe that they can get along without any preamplifier in these digital times. However, I do not share this point of view: To me a preamplifier is an indispensable partner that, by the way, also should have sufficient balanced inputs. Yet, the Audia Flight does not only impress with its five XLR inputs that were kept on board also in the new mk2 version. There's much more to it than that. Even if…
    25.05.2017
  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Viele Audiophile meinen, in diesen digitalen Zeiten ohne Vorstufe auskommen zu können. Diese Ansicht teile ich nicht: Für mich ist ein Vorverstärker unverzichtbar und kann gar nicht genug symmetrische Eingänge haben. Aber der Audia Flight beeindruckt nicht nur mit seinen fünf XLR-Eingängen, die er natürlich auch in der neuen mk2-Version behalten hat. Auch wenn heute erfreulicherweise selbst einige Wandler mit einem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis wie etwa der Mytek Brooklyn nicht nur über einen Analogeingang, sondern sogar…
    05.12.2016
  • Emiral Audio Phono Preamp

    Aus der Ukraine dringen zur Zeit selten erfreuliche Nachrichten an unser Ohr. Da ist ein neues Deutsch-Ukrainisches Audio Produkt eine willkommene Ausnahme. Was diese Zusammenarbeit musikalisch bewirkt, konnte ich am brandneuen Phono Preamp von Emiral Audio erfahren Da leben zwei Herren in Bremen, namentlich Emil Irgachev und Ralf Polke, und die lieben seit Jahren den Umgang mit klangvollen Komponenten. Viele Jahre im Einzelhandel haben ihnen einen Überblick über den HiFi-Markt verschafft und sie auch die…
    19.12.2014
     
  • EAR 868

    EAR/Yoshino wurde 1977 von Tim de Paravicini gegründet. Der Engländer gehört mittlerweile zum Hifi-Urgestein der Szene. Aber nicht nur das, er hat sich auch in der Profiszene eine hervorragende Reputation erarbeitet. Seine Erfahrungen aus diesem Bereich kommen natürlich auch den HiFi Komponenten zugute. Wenn das keine idealen Voraussetzungen sind! In dem Örtchen Huntington in der Nähe von Cambridge residiert die Firma von Tim de Paravicini. Hier werden klassische analoge Bandmaschinen vom Maestro modifiziert und zur…
    07.04.2014
  • Pure Audio Control Preamplifier und Vinyl Phono Preamplifier

    Eigentlich war ich nach Hamburg gereist, um den Messerbericht über die Norddeutschen HiFi-Tage 2014 zu schreiben. Doch dann sah ich zwei Geräte, die mich allein wegen ihres originellen Gehäuses brennend interessierten. Im Raum 151 stellte Audio Concept aus, der deutschen Vertrieb von Plinius und Holborne. Klaus Herrmann, der Chef des Vertriebs führte eine Anlage mit seinen eigenen, neuen Audio Concept Lautsprechern namens Dialog vor. Im Abseits, hinter den mit Zuhörern voll besetzten Stuhlreihen, standen auf…
    07.03.2014
  • Advance Acoustic X-Preamp und X-A220

    Ein Vorverstärker und dazu Monoblöcke mit großen blauen Anzeigen im vierstelligen Eurobereich. Das müssen die neuen Geräte von Advance Acoustic sein: Die X-A220 weltexklusiv zuerst bei Hifistatement. Als ich hörte, dass sich eine Kombination aus dem Vorverstärker X-Preamp und den Mono-Endverstärkern X-A220 bei mir zum Test einfinden würde, war ich doppelt erfreut. Zum einen sind die Produkte der französischen Marke Advance Acoustic für mich so etwas wie ein blinder Fleck auf der Landkarte, zum anderen…
    03.03.2014
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen