SPL Performer s800

10.10.2016 // Wolfgang Kemper

Das analoge Netzteil imponiert durch den gekapselten Ringkerntransformator mit einer Leistung von 855 Watt. Ihm folgt eine Batterie von Sieb- und Speicher-Kondensatoren mit einer Kapazität von 40.800 Mikrofarad. Erst beim Blick auf dieses stattliche Innenleben traut man dem kompakten Gerät die versprochenen zweimal 185 Watt an vier Ohm oder 285 Watt an acht Ohm zu. Wem das nicht reicht, der kann den Performer s800 auch in Brückenschaltung betreiben. Dann liefert er als Monoverstärker 450 Watt nach RMS an vier und auch acht Ohm. Vier Voltair Platinen befinden sich außerhalb der Kühlkörper parallel zu diesen. Die Kühlkörper erstrecken sich auf beiden Seiten über die gesamte Tiefe der Endstufe. Beinahe dreizehn Kilogramm bringt der s800 auf die Waage. Das ist ordentlich, aber ein Ausnahme-Schwergewicht ist er damit nicht. Umso überrascht, dass der Performer auf fünf Beinen steht, was bei seinen Abmessungen auf den ersten Blick üppig ausgestattet scheint. Der fünfte Standfuß aus einer Kombination von Aluminium und Gummi, in der Boden-Mitte zentral angeordnet, unterstützt die Masse-Verteilung und verhindert darüber hinaus auch Schwingungen im Bodenblech. Diesem Aspekt schenken leider erstaunlich wenige Hersteller Aufmerksamkeit, selbst bei deutlich größeren Gehäusen.

Die Rückseite bietet eine ungewöhnlich reichhaltige, aber sinnvolle Ausstattung
Die Rückseite bietet eine ungewöhnlich reichhaltige, aber sinnvolle Ausstattung

Währen des Tests konnte ich nicht alles ausprobieren. So habe ich weder die rote „Protect“-LED noch die rote „Temp“-LED, die auf der massiven Aluminium-Frontplatte eingelassen sind, zum Leuchten bringen können. Die Protect-LED signalisiert das Aktivwerden der Schutzschaltung, die Temperatur-Warnlampe leuchtet bei Überhitzung auf. Auch bei hohen Pegeln im Testbetrieb strahlte nur die mittig angeordnete PWR-LED dezent rot. Die zeigt an, ob das Gerät eingeschaltet ist. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen lässt sich der Performer s800 bequem über den harten Netzschalter in Betrieb nehmen. Der befindet sich zwar auf der Rückseite, ist aber dank sinnvoller Anordnung weit oben auch „blind“ von vorn bequem zu betätigen. Option zwei schaltet die Endstufe über eine Verbindung per Miniklinken-Steuerleitung zum Director Vorverstärker oder Phonitor ein. In diesem Fall leuchtet die LED im Standby-Modus schwach und wird heller, sobald der s800 über die Vorstufe aktiviert wird. Ansonsten ist auf der wahlweisen schwarzen, roten oder silbernen Front nur das SPL Logo mit silbernen Lettern auf schwarzem Grund auffällig. Die weiteren Geräte-Bezeichnungen sind sehr dezent am unteren Rand der Frontplatte erwähnt. Sie lauten: Performer s800, VOLTAIR 120 V DC Audio Rail und Stereo Power Amplifier. Man muss schon recht dicht an dicht an die Endstufe herangehen, um diese dezente grauweiße Beschriftung zu bemerken. Das gilt auch für die Benennung der drei erwähnten LEDs.

Unterhalb der linken Lautsprecher-Anschlüsse ermöglicht der kleine Schalter den Betrieb als Mono-Endstufe in Brücken-Schaltung
Unterhalb der linken Lautsprecher-Anschlüsse ermöglicht der kleine Schalter den Betrieb als Mono-Endstufe in Brücken-Schaltung


  • BlockAudio Line & Power Block and Mono Block

    BlockAudio was founded by two HiFi and music enthusiasts because amplifiers available on the market failed to meet their expectations in terms of sound, finishing or the price performance ratio. Their first pre/power amplifier combination has a price of 70,000 Euro. No, this doesn’t mean you can smirk, it is not a contradiction: Their amplifiers convince in all three criteria. Jiri Nemec and Dan Oudes have been working together since 2003; they were enthused by…
    01.09.2017
  • Thrax Dionysos und Heros

    Die in Sofia beheimatete Firma Thrax hat sich in kurzer Zeit einen ganz ausgezeichneten Ruf unter Audiophilen erarbeitet. Dirk Sommer hat vor einiger Zeit der Phonostufe Orpheus von Thrax gar „Weltklasse-Fähigkeiten“ bescheinigt. Ich habe deshalb sofort zugegriffen, als sich mir die Gelegenheit bot, mich mit der Line-Vorstufe Dionysos und den Mono-Endstufen Heros intensiver zu beschäftigen. Dazu passte ganz hervorragend, dass Rumen Artarski, der Chef und Eigentümer von Thrax, Dirk Sommer und mich im Vorfeld der…
    19.06.2017
  • BlockAudio Line & Power Block und Mono Block

    BlockAudio wurde von zwei Hifi- und Musikenthusiasten gegründet, weil die verfügbaren Verstärker ihre Erwartungen in puncto Klang, Verarbeitung oder Preis/Leistungsverhältnis nicht entsprachen. Ihre erste Vor/End-Kombination kostet 70.000 Euro. Nein, das ist kein Grund zum Schmunzeln, kein Widerspruch: Ihre Verstärker überzeugen in allen drei Kriterien. Jiri Nemec und Dan Oudes arbeiten schon seit 2003 zusammen, sie haben sich für die Lautsprecher-Bausätze von Dynaudio begeistert und gemeinsam Boxen gebaut. Dan Oudes betreibt im Tschechischen Olomouc oder Olmütz…
    16.05.2017
     
  • Phison Audio PD2 und A2.120

    Philip und Sonny arbeiten jetzt in einer gemeinsamen Firma zusammen! Das sind keine Rechtschreibfehler und die Rede ist auch nicht von Philips und Sony, sondern von zwei HiFi Enthusiasten aus Dänemark. Der Startschuss für das neue Unternehmen Phison Audio fiel vor zwei Jahren, als Sonny Andersen die dänische Nobelfirma Aavik Acoustics verlassen hatte und mit seinem Bruder Philips Andersen mit der Entwicklung des DAC-Vorverstärkers PD2 begann. Sonny Andersen hatte bei Aavik zuletzt die Entwicklung des…
    02.05.2017
  • SPL Phonos

    Vor einigen Monaten testete ich die Vorstufe Director und den Endverstärker Performer s800 aus der Professional Fidelity Linie von SPL. Sie gefielen mir so gut, dass bei mir der Wunsch aufkam, mich mit dem Phono-Vorverstärker Phonos zu beschäftigen. Der Grund für mein Interesse liegt im musikalischen Character von Director und Performer s800 begründet. Beide Geräte zeigen in klanglicher Hinsicht eine gemeinsame Auffälligkeit. Ich meine die ungewöhnlichen dynamischen Eigenschaften, die Fähigkeit, gefühlt aus dem Nichts Energie…
    06.03.2017
  • SPL Headphone Monitoring Amplifier Modul

    Mit dem HPm Headphone Monitoring Amplifier präsentiert SPL einen Kopfhörerverstärker mit Phonitor-Matrix für die 500er-Serie. Mit dem Headphone Monitoring Amp HPm hält die SPL-Phonitor-Matrix Einzug in die Welt der 500er-Racks. Die zwei getrennt regelbaren Kopfhörerausgänge besitzen jeweils separate Verstärkerstufen für eine qualitativ hochwertige Kopfhörersignalverstärkung. Die Phonitor-Matrix, die aus dem High-End-Kopfhörerverstärker „Phonitor“ abgeleitet wurde, eliminiert den Super-Stereo-Effekt, der bei traditionellen Kopfhörerverstärkern auftritt. In Fällen, in denen Lautsprecher-Abhören nicht möglich oder eine Alternative dazu gewünscht ist, erlaubt…
    01.12.2016