quadral Platinum+ Seven

06.11.2017 // Wolfgang Kemper

Auf dieser Schnittzeichnung ist der mechanische Aufbau zu erkennen
Auf dieser Schnittzeichnung ist der mechanische Aufbau zu erkennen

Zu meiner Freude ist man dem d'Appolito-Konzept treu geblieben. Diese symmetrische Anordnung der beiden Mitteltöner um den Ringradiator verbessert das Phasen- und Interferenz-Verhalten, da beide Mitteltöner das gleiche Frequenzspektrum wiedergeben und mechanisch und akustisch identisch zu dem Ringstrahler in ihrer Mitte agieren. Die Altima-Mitteltöner mit einem Durchmesser von 135 Millimetern entstammen den High-Tech-Chassis der Aurum-Linie, finden sich in ähnlicher Form also in Vulkan oder Titan. Das gleiche gilt für die beiden 180 Millimeter Quadral Altima Bässe. Altima bezeichnet die Legierung der Membran aus Aluminium, Titan und Magnesium. Dieser Materialmix garantiert bei wenig zu bewegender Masse eine hohe Steifigkeit und praktisch keinerlei Neigung zu unkontrollierten Partialschwingungen.

Der Radialstrahler für den Hochtonbereich ab 2600 Hertz koppelt mit einer neu gestalteten Wave-Guide an
Der Radialstrahler für den Hochtonbereich ab 2600 Hertz koppelt mit einer neu gestalteten Wave-Guide an

Nun komme ich zum wohl gravierendsten Unterschied zwischen meiner M50 und der neuen Seven. Die M50 trägt ihre gesamten Chassis-Besitztümer sichtbar auf der Front. Die Bässe arbeiten hinter metallisch schimmernden Stäben nach hinten versetzt auf die Druckkammer. Den Anblick dieses massiven Material-Aufwandes kann man mit der zum Lieferumfang gehörenden Frontverkleidung optisch abmildern. Audiophile Menschen wie ich machen das aber meist nicht. Man weiß ja nie, wie sich die Bespannung im Abstrahlverhalten auswirkt. Im Zweifel also lieber ohne. Solche Überlegungen braucht man bei der neuen Platinum+ gar nicht erst anzustellen. Beide Altima-Mitteltöner sind mit einem Stoff verkleidet, der laut Sascha Reckert in das Abstrahlverhalten einkalkuliert ist. Er soll nicht entfernt werden, weil er Bestandteil der klanglichen Abstimmung ist. Einzig sichtbares Chassis ist nur der RICom+. Er fällt in dem schwarzen Gehäuse des Test-Exemplars kaum ins Auge. Denn in die Hochglanz-Lackierung ist auch die vorgesetzte Wave-Guide eingebunden. Das wirkt optisch ausgesprochen dezent und elegant.

Einer der beiden Altima Mitteltöner in der d'Appolito-Anordnung
Einer der beiden Altima Mitteltöner in der d'Appolito-Anordnung


  • Ichos N° ONE

    Ichos ist die griechische Bezeichnung für Klang und stand Pate für den Markennamen der aufstrebenden Wiener Lautsprechermanufaktur Ichos Schallwandler. Deren Chef Robert Rothleitner hinterließ mit der Ichos N° One auf den letztjährigen Wiener Klangbildern nicht nur bei Dirk Sommer einen sehr nachhaltigen Eindruck. Der Wunsch nach einem Test seines Topmodells in Hifistatement wurde nunmehr Realität. Robert Rothleitner ist gebürtiger Kärntner, Maschinenbau Ingenieur und ein echter Perfektionist, der nichts dem Zufall überlässt. Deshalb ließ er es…
    04.12.2017
  • XTZ Divine Alpha

    XTZ sagt, dass das Topmodell Divine Alpha High End in seiner schönsten Form sei. Ein wahrhaft hoher Anspruch. Wir machen den Fakten- und Hörcheck. Nach dem Test des zweitgrößten XTZ Divine Modells 100.33 vor einem guten Jahr hat Berthold Daubner, der Geschäftsführer von XTZ Deutschland, ein Versprechen eingelöst. Auf der letztjährigen High End, wo die Divine Alpha erstmals vorgestellt wurde, hatte er mir nämlich versprochen, dass ich auch das Topmodell testen dürfe sobald es serienreif…
    16.10.2017
  • quadral AURUM A8

    Auch wenn es schon länger eine Elektroniklinie von quadral gibt, habe ich bei Nennung des Firmennamens bisher immer nur an die Lautsprecher gedacht. Sicher hat man da irgendwas auf Messen gesehen, aber eingebrannt hat sich mir der Hersteller in dieser Richtung nicht. Um so gespannter war ich, als sich der neue große Vollverstärker AURUM A8 zum Test ankündigte. Die sehr wohlwollenden Besprechungen der quadral AURUM Vulkan 9 und der quadral AURUM Orcan aktiv durch Jörg-Peter…
    06.10.2017
     
  • Franco Serblin Lignea

    Die Franco Serblin Lignea ist ein sehr ausgefallener Lautsprecher, wohl schon eine Skulptur. Einzigartig ist das Design, jedoch keineswegs willkürlich. Seine Schöpfer, Franco Serblin hat seine Lignea selber nie gehört. Gianfranco Serblin wurde 1939 im italienischen Vicenca als jüngster von sieben Söhnen kroatischer Eltern geboren. Im 44. Lebensjahr gründete er Sonus Faber und baute Lautsprecher, wie es sie noch nie gegeben hatte. Neben ihren musikalischen Fähigkeiten besaßen sie für die damalige Zeit ungewöhnlich formschöne und…
    29.09.2017
  • Dynaudio Special Forty

    Dynaudio feiert sein 40-jähriges Jubiläum und beschert uns zu hierzu einen kleinen, feinen Lautsprecher in edler Optik und mit Dynaudio-typischen Eigenschaften. Wir dürfen von der Dynaudio Special Forty zum feierlichen Anlass ein klangliches Statement erwarten. Bei Dynaudio schaut man auch nach so vielen Jahren nicht nur stolz auf das Erreichte zurück, sondern ist noch hungriger denn je auf neue Technologien und Technik. So ist es auf der Firmen-Homepage zu lesen. In Relation zum Paarpreis von…
    28.08.2017
  • DALI CALLISTO: das neue kabellose Lautsprechersystem

    Das neue kabellose digitale Lautsprechersystem DALI CALLISTO wurde entwickelt, um eine Brücke zwischen traditionellem HiFi und den neuen, cleveren und innovativen Technologien zu schlagen. Mit dem Downloaden und Streamen von Musik und Filmen hat sich die HiFi-Welt dramatisch verändert. Millionen von Musiktiteln lassen sich per Fingertipp abspielen, große, über unansehnliche Kabel miteinander verbundene Audiogeräte, haben in modernen Wohnräumen keinen Platz mehr. Anspruchsvolle HiFi-Fans setzen auf hochwertige Lautsprecher, die sich direkt von Mobilgeräten ansteuern und bequem…
    08.08.2017