quadral Platinum+ Seven

06.11.2017 // Wolfgang Kemper

Die zwei aufwändigen Bass-Chassis bekommt man überhaupt nicht zu Gesicht. Sie könnte man nur sehen, wenn man die Gehäuse von hinten öffnen würde. Wie schon bei meiner M50 arbeiten die Tieftöner auf eine Druckkammer, was dem Wirkungsgrad im Grundtonbereich dienlich ist. Nur sitzen sie bei der neuen Konstruktion der Seven nicht in einem einzigen Gehäuse. Denn die Seven besteht aus zwei übereinander angeordneten Tiefton-Gehäusen. Beide bilden volumengleiche Kammern, in denen jeweils einer der Achtzehner-Bässe seinen Dienst verrichtet. Im oberen Kabinett ist auch die Mittel-Hochton-Bestückung untergebracht. Um das für diese drei Chassis benötige Volumen ist das untere Gehäuse im Inneren verkleinert. Somit herrschen für beide Bässe ebenbürtige Bedingungen. Beide Bass-Kammern sind zwar akustisch getrennt, bilden aber mechanisch eine Einheit. Die gemeinsame Rückwand ist durchgehend, Seiten und Front sind durchbrochen. Dies wird durch umlaufenden schwarzen Akustik-Stoff kaschiert, der beidseitig sauber in einen verchromten Stahlrahmen eingearbeitet ist. Diese Verkleidung ist auch bei der seidenmatt-weißen Gehäuse-Ausführung in Schwarz gehalten. Das macht Sinn, um auch langfristig Verfärbungen des Stoffes zu vermeiden, wie sie bei hellen Akustik-Stoffen auftreten. Der verkleidete Raum zwischen den beiden Bass-Kammern bildet die Druckkammer, deren Öffnungen zu den Seiten und nach vorn zeigen. Die Austritts-Öffnungen der Druckkammer sind durch Holzstege vorn und seitlich segmentiert. Die Öffnungen im Holz liegen dem unteren Kabinett ein wenig näher als dem oberen. Diese berechnete Asymmetrie dient der gezielten Schallausbreitung. Die rückwärtige, durchgehende Verbindung beider Kammern erlaubt keinen Schall-Austritt nach hinten. Beide Tiefton-Chassis arbeiten gleichphasig auf die Druckkammer. Eines strahlt nach oben, das des oberen Gehäuses nach unten. Der so erzeugte Schall koppelt mit einem Abstrahlradius von über 270 Grad aus der Druckkammer an den Raum an. Der schwarze Akustik-Stoff trägt vorn das quadral-Logo. Damit wären wir bei einem netten Design-Gag, der die Platinum+ ziert. In die linke obere Gehäusekante ist ein schwarz-matt eloxierter Metall-Winkel eingebettet, nicht groß aber unübersehbar. Seitlich prangt darauf ein schlichtes, weißes Plus-Kreuz. Wer nach dem Auspacken des ersten Lautsprechers auf dem zweiten ein Minus erwartet, liegt daneben. Sie ist ebenfalls mit dem Plus markiert und signalisiert somit die Zugehörigkeit zu Platinum+-Familie.

Das Altima Basschassis in der unteren Kammer strahlt nach oben
Das Altima Basschassis in der unteren Kammer strahlt nach oben

Im Inneren der Platinum+ befinden sich getrennte Frequenzweichen. Das Tiefpass-Filter für die beiden Bässe befindet sich im unteren Kabinett. Die Mittel-Hochton-Sektion ist mechanisch getrennt und weit entfernt von elektromagnetischen Einflüssen der Bass-Spulen im oberen Gehäuse montiert. Sascha Reckert verwendet für diese Preisklasse Folienkondensatoren, Luftspulen oder Spulen mit hochwertigen Lamellen-Kernen. Die Verdrahtung erfolgt mit Real Cable aus Paris. Die Übergangsfrequenz zwischen den Bässen und den Mitteltönern liegt bei 200 Hertz. Die Trennung erfolgt seitens der Tieftöner steilflankig mit einem leicht abgeschwächten Filter vierter Ordnung, also 24 Dezibel pro Oktave. Diese Flankensteilheit ist wichtig, weil auf diese Weise denkbare Resonanzen durch das Druckkammer-Konzept vermieden werden. Verstärkt wird der breitflächig an den Raum ankoppelnde Bass durch zwei Bassreflex-Öffnungen auf der Rückseite der Platinum+ Seven. In jedem der beiden Kabinette befindet sich eines der Ventilier-Systeme. Dieses Abstrahl-Konzept unterscheidet die Platinum+ maßgeblich von der alten Platinum M. Frontal montierte Bässe koppeln in Abhängigkeit von der Frequenz nicht gleichmäßig an die Raumluft an. Tiefste Lagen breiten sich kugelförmig aus, was sich aber mit steigender Frequenz ändert. Akustisch besteht eine wesentlich veränderte Anregung der Luft im Raum, nicht nur bis zum Übergang bei 200 Hertz. Selbst bei 400 Hertz haben wir erst ein Minus von etwa vierundzwanzig Dezibel. Somit erfolgt bei quadrals neuer Bass-Abstrahlung nahezu im gesamten musikalisch tragenden Grundton eine erheblich gleichmäßigere Ankopplung an die Raumumgebung. Dass dies zu klanglichen Unterschieden führt, darf man erwarten und ist auf Anhieb wahrnehmbar. Über die qualitativen und quantitativen Auswirkung bin ich dennoch überrascht.

Der Bass in dem oberen Kabinett strahlt nach unten
Der Bass in dem oberen Kabinett strahlt nach unten

Rückseitig finden wir in beiden Gehäuse-Segmenten sorgsam verschraubte, große Holz-Platten, die den Zugang zu den Chassis und den zwei Frequenzweichen ermöglichen. Auf ihnen sind auch die Bass-Reflex-Öffnungen montiert. Das untere Kabinett bietet ein Paar hochwertige Anschlüsse zur Aufnahme der üblichen Lautsprecher-Verbindungen. Sie sind aus Kupfer und ihre Oberfläche ist verchromt. Darüber befindet sich ein dreistufiger Kipp-Schalter, der sich satt und schwergängig schalten lässt. Mit seiner Hilfe kann man den Pegel des Hochton-Ringstrahlers leicht absenken oder anheben, um individuellen räumlichen Gegebenheiten Rechnung zu tragen. Die Platinum+ Seven steht nicht direkt auf ihrem Gehäuse-Boden. Ein weiterer Boden ist unter dem Gehäuse verschraubt. Umlaufend bildet ein kleiner Abstand eine Schattenfuge, die dem Lautsprecher optisch eine gewisse Leichtigkeit verleiht. In den Unterboden sind zwei breite Stege aus gebürstetem, schwarz eloxiertem Aluminium eingelassen und per Inbus-Schrauben befestigt. Sie ragen zu jeder Seite vier Zentimeter über die Breite des Lautsprecher-Gehäuses hinaus. So garantieren sie der schmalen Seven einen sicheren Stand. Vier massive, schwarze Metall-Zylinder dienen als Justier-Steller: Auf diese Weise lässt sich der Lautsprecher bequem ausrichten. Statt der Gummi-Puffer, die oftmals den geeigneten, leicht dämmenden Kontakt zum Fußboden bewirken, lassen sich alternativ auch Spikes verwenden. Zu diesem Zweck zieht man die Gummipuffer einfach ab. Darunter befinden sich die Spikes.


  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Recently, the new BLOCKAUDIO Shelf Block loudspeakers have been presented at the High End show in Munich. Not very surprisingly, that from there they found their way straight into my listening room. The High End in Munich had ended just a few hours before, and the BLOCKAUDIO team, Jiri Nemec and Daniel Oudes, brought their latest creation directly afterwards to my home. BLOCKAUDIO is known to our readers particularly because of their spectacular pre/power amp…
    24.08.2018
  • Q Acoustics Concept 500

    Meine erste Begegnung mit Q Acoustics fand auf der diesjährigen High End statt. Einige Wochen später hat der Concept 500, das zwei-Wege-Flaggschiff des britischen Herstellers, seinen Weg zu mir gefunden. Es gilt herauszufinden, ob der gute erste Eindruck, den diese Marke bei mir hinterlassen hat, bestehen bleibt. Der Concept 500 ist nicht einfach nur irgendein Lautsprecher, sondern durch und durch bis in das letzte Detail durchdacht und kompromisslos umgesetzt. So vereint er das geballte Wissen…
    06.08.2018
  • BLOCKAUDIO Shelf Block

    Vor kurzem wurden die neuen BLOCKAUDIO Shelf Block Lautsprecher noch auf der High End in München vorgestellt. Von dort fanden sie ihren Weg direkt in meinen Hörraum. Die High End in München endete erst wenige Stunden vorher und schon brachte das BLOCKAUDIO-Team, Jiri Nemec und Daniel Oudes, ihre neueste Schöpfung zu mir nach Hause. BLOCKAUDIO kennen unsere Leser bisher vor allem durch deren sensationelle Vor-Endstufenkombination, die Dirk Sommer im Vorjahr sicher zurecht als Verstärker-Entdeckung des…
    19.06.2018
     
  • XTZ Divine Delta

    Zwei unterschiedliche Lautsprecher aus dem Hause XTZ haben wir hier bereits getestet. Nun gibt es mit der XTZ Divine Delta eine Modell-Pflege der bisherigen Delta 100.33. Mein Kollege Peter Banholzer war damals sehr begeistert von den Produkten der Schweden. Würden die Herrschaften von Mercedes-Benz in der E-Klasse das Nachfolgemodell um fünfundzwanzig Prozent teurer präsentieren, echauffierten sich wohl sogar die Redakteure der wohlgesonnenen deutschen Fachpresse mächtig. Bei Preissteigerungen in der Hifi-Branche darf man durchaus kritisch sein.…
    11.06.2018
  • Euphonic Architect Triaxia

    Aufgefallen ist mir die Triaxia erstmals vor einigen Jahren auf dem AAA-Forum in Krefeld. Dort gab es bei Euphonic Architect eine eindrucksvolle Vorführung unterschiedlich aufwändiger Lautsprecher-Konzepte. Den erfreulichen Klangeindruck, den die kleine Triaxia bei mir hinterließ, bestätigte sie in den folgenden Jahren auf diversen Ausstellungen immer wieder. Ich bin eigentlich kein Messe-Hörer. Mit meinen Aufgaben als Redakteur, interessante Produkte ausfindig zu machen, Informationen dazu zu sammeln und auch noch zu fotografieren, bin ich gut ausgelastet.…
    26.01.2018
  • NAD C 338 und Dynaudio Emit M 10

    Eine neue Generation von Verstärkern bei NAD und die aktuelle Einstiegsreihe bei Lautsprechern von Dynaudio legten es nahe, sich mal mit den jeweils kleinsten Modellen in Kombination zu beschäftigen. Als ich vor inzwischen drei Jahren schon mal eine Kombination aus NAD-Verstärker + CD-Player und Dynaudio-Lautsprechern im Test hatte, war das eine ganz klassische Kombination im Einsteigersegment. Aus der Idee heraus zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat, landete bei mir mit dem NAD…
    27.12.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen