tests/18-03-23_mytek
 

Mytek Liberty DAC

23.03.2018 // Finn Corvin Gallowsky

Als nächstes nehme ich mir das von James Horner für den Soundtrack zu AVATAR komponierte „Pure Spirits Of The Forest“ vor, ebenfalls als FLAC-44,1/16-Datei. Das Stück baut sich langsam auf, die Streicher steigern ihre Lautstärke nur allmählich und vermischen sich dann mit synthetischen Klängen. Der Liberty gibt diese Mischung derart selbstverständlich und hinreißend wieder, wie ich sie noch nicht gehört habe. Der Einsatz der Percussion wird ebenso impulsiv wie unbeschwert dargeboten, die Hörner heben sich vollständig ab und schweben drohend über dem perkussiven Geschehen. Die Tiefenstaffelung ist faszinierend, Lautsprecher gibt es quasi nicht mehr, so losgelöst verteilen sich die Instrumente im Raum. Ich bin wirklich sehr angetan und lass den Soundtrack direkt mal laufen. Auch das nächste Stück, „The Bioluminescence Of The Night“, bewegt sich zwischen orchestralen und synthetischen Klängen, die mühelos ineinandergreifen und von sanften Klavieranschlägen überlagert werden. Die Feindynamik ist wirklich grandios. Es zeigt sich eindrucksvoll, dass ein hochwertiger Wandler einen extrem wichtigen Stellenwert in einer Stereokette einnimmt, denn das, was er meinem alten Vollverstärker Boliden in Verbindung mit meinen Magnat Quantum 807 entlockt, ist beachtlich. Und das nur bei normaler CD-Qualität!

Wie üblich bleiben diese, für die Audioausgabe zuständigen, integrierten Schaltkreise zwischen Elkos und Impulskondensatoren unerkannt
Wie üblich bleiben diese, für die Audioausgabe zuständigen, integrierten Schaltkreise zwischen Elkos und Impulskondensatoren unerkannt

Weil es so schön ist, höre ich mich einfach noch ein bisschen weiter durch meine Musikbibliothek und teile meine Eindrücke: Zur Abwechslung ein bisschen Jazz und ein anderes Format. Charles Mingus „Bird Calls“ vom Album Mingus Ah Um in DSD64. Es macht herrlich viel Spaß, den Musikern beim Rasen über Saiten, Tasten, Klappen und Felle zuzuhören. Wie schon bei den vorherigen Stücken, löst sich der Klang ausgesprochen leicht vom Lautsprecher – besser als ich es auf meinen Komponenten bisher gehört habe – und die verschiedenen Klangfarben der Instrumente werden kraftvoll wiedergegeben. Das Ride-Becken pulsiert angenehm und durchscheinend, nie unangenehm. Neutraler Klang muss also keinesfalls farblos sein.

Zum Abschluss möchte ich noch wissen, wie sich das jüngste Mitglied in der Mytek-Familie mit Musik der etwas härteren Gangart verträgt. Ich entscheide mich für Iron Maidens „When The Wild Wind Blows“ vom Album The Final Frontier, über TIDAL als MQA gestreamt. Kurz darauf stellt sich heraus, dass dies nicht die beste Wahl war. Der Song an sich ist zwar wirklich hervorragend komponiert und dargeboten, allerdings gefällt mir der Sound überhaupt nicht. Alle Instrumente für sich gesehen klingen transparent, die Beckenwirbel im Intro scheinen silbrig, klar und ohne Härte auf. Die hart nach links und rechts gepanten Gitarren greifen mit dem Bass ineinander und formen ein wirklich harmonisches Grundgerüst für Bruce Dickinsons Stimme. Ebenso wie vorher die Streicher vom neutralen Klangbild profitiert haben, profitiert die Stimme des Frontmannes, ihr Timbre wird perfekt durchgezeichnet. Der Sologitarre kann man genau anhören, wann die Verzerrung des Gitarrenverstärkers je nach Anschlagdynamik mehr oder weniger einsetzt. Wenn aber das Schlagzeug die ruhige Stimmung durchbricht und der Sänger mal eben über eine Oktave nach oben springt, fehlt irgendwie der Druck. Da kann in diesem Fall nur der Mytek nichts für, er macht genau das, was er soll, so exakt wie möglich reproduzieren, das Album gibt einfach nicht mehr her, da hilft auch kein MQA. Ganz anders ist das bei „Brave New World“, dem Titeltrack des gleichnamigen Albums, ebenfalls in MQA über TIDAL gestreamt. Der Song hat eine ganz ähnliche Struktur wie der vorher gehörte, und sobald das Schlagzeug einsetzt, wird einem die Bass Drum konturiert und druckvoll um die Ohren gepfeffert, dass der E-Bass dabei selbstverständlich nicht untergeht, sei nur mal nebenbei erwähnt.


  • Moon 780D V2 Streaming DAC

    Das digitale Flaggschiff der kanadischen Nobelmarke Moon macht optisch eine Menge her. Der DA-Wandler mit integriertem Streaming-Modul verspricht tollen Klang und verbindet Eleganz mit Bedienungskomfort. Er ist jedoch kein billiges Vergnügen. Seit wenigen Monaten kümmert sich Dynaudio um den Vertrieb der Marke Moon des kanadischen Herstellers Simaudio. Dynaudio ist mit seinem flächendeckenden Händlernetz in Deutschland und Österreich ein bestens aufgestellter Partner. Der eigene Anspruch der Kanadier und ihr Versprechen auf der hauseigenen Website liest sich…
    16.09.2019
  • Mytek Brooklyn Bridge

    Der dritten Neuauflage des Brooklyn DAC spendiert Mytek die Fähigkeit zum Streamen. Die Brooklyn Bridge – und ich meine nicht das Bauwerk – verspricht damit noch mehr Flexibilität und unkomplizierte, sogar kabellose Einbindung in die heimische Stereokette. Genau genommen ist die Brooklyn Bridge gar keine Bridge, sondern viel eher eine Streamer-DAC-Vorverstärker-Kombi. Die Benennung nach der Verbindungsbrücke zwischen Manhattan und Brooklyn war aber wohl zu verlockend. Verständlich, schließlich ist Myteks Firmengeschichte untrennbar mit New York City…
    25.03.2019
  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
     
  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen