tests/18-03-23_mytek
 

Mytek Liberty DAC

23.03.2018 // Finn Corvin Gallowsky

Die digitale Eingangssektion der Platine: Der XMOS-Chip ist für die Verarbeitung des per USB eingehenden Signals verantwortlich
Die digitale Eingangssektion der Platine: Der XMOS-Chip ist für die Verarbeitung des per USB eingehenden Signals verantwortlich

Bevor ich meine mal wieder viel länger als geplant geratene Hörsession beende, möchte ich doch noch einmal den Köpfhörerverstärker mit meinen angepassten In-Ears VE6 X2 von Vision Ears ausprobieren. Ich versuche es ein zweites Mal mit „When The Wild Wind Blows“. Was ich vorher vermisst habe, reproduziert die Kombination mit meinen In-Ears perfekt, obwohl diese sehr linear abgestimmt sind und auch die Ausgangsimpedanz des Kopfhörerverstärkers sehr gering ist. Diese kommt der Linearität von Multi-BA-In-Ears zu Gute, da hohe Ausgangsimpedanzen ihre Abstimmung meist negativ beeinflussen. Der Sound ist druckvoll, rund und gleichzeitig unbeschwert und luftig. Das Stereopanorama und die Tiefenstaffelung sind ebenso beeindruckend wie zuvor über meine Lautsprecher. Es gibt nur ein riesiges respektive lautes Problem: Das Grundrauschen in Verbindung mit meinen In-Ears ist zu hoch, um es bei erträglichen Pegeln ausreichend zu kaschieren. So bleibt ein einziger (!) negativer Aspekt. Für leistungshungrige Kopfhörer wird wahrscheinlich genau das richtige geboten, für meine In-Ears leider nicht. Das ist allerdings nur ein sehr kleiner Minuspunkt auf einer deutlich längeren Plusliste.

STATEMENT

Die neutrale Soundsignatur des Liberty muss man mögen: Mir gefällt sie ausgezeichnet und ich vermisse nichts. Was das Genre betrifft, ist der Mytek ein hervorragender Allrounder. Durch seine neutrale, fein nuancierte Wiedergabe bei gleichzeitiger Feindynamik macht er wirklich Spaß, obwohl er zum analytischen Hören im Studio gleichermaßen geeignet sein dürfte.
Gehört mit
Computer Intel i7-2600K @ 3,4GHz, 16GB RAM @ 1600MHz, Windows 7 Professional SP1 (roon, foobar2000, TIDAL)
Smartphone Motorola X 2nd Gen, 32GB, Android 6.0 (roon)
Vollverstärker Pioneer A-878
Lautsprecher Magnat Quantum 807
In-Ears Vision Ears VE6 X2
Kabel Cordial
Herstellerangaben
MYTEK Liberty DAC
Akzeptierte Abtastraten bis 384k, 32bit PCM, natives DSD bis zu DSD256, DXD
Dynamikbereich 127dB
MQA™ Hi-Res-Decoder eingebaute zertifizierte Hardware
Digitale Eingänge USB2 Class2 (OSX, Linux treiberlos, alle Formate), AES / EBU (PCM bis 192k, bis DSD64 DOP), 2 x S/PDIF (PCM bis 192k, bis DSD64 DOP), 1 x Toslink/ADAT
Analogausgänge 1 x unsymmetrisch (Cinch), 1 x symmetrisch (TRS), TRS-zu-XLR-Kabel optional
Kopfhörerverstärker 1 unsymmetrische Kopfhörerbuchse, 300mA, 3 Watt, 0,1 Ohm Ausgangsimpedanz, treibt auch anspruchsvolle Kopfhörer
Clock Generator 10 Picosekunden Jitter, sehr geringes Rauschen
Firmware Update per USB über Mytek Control Panel möglich
Gleichstrom-Eingang 12V
Maße (B/T/H) 140/216/44 mm
Gewicht 1,5 kg
Garantie 2 Jahre
Preis 995 Euro

Hersteller
Mytek Digital
Anschrift 148 India Street 1FL
Brooklyn, NY 11222
USA
Telefon +1 347 384 2687
E-Mail highend@mytekdigital.com
Web www.mytekdigital.com
Vertrieb
HEM Electronics Marcin Hamerla
Anschrift Aleje Jerozolimskie 475
05-800 Pruszków
Poland
Telefon +48 22 823 7238
E-Mail europe@mytekdigital.com


  • EternalArts DP MkII

    Der neue EternalArts DP MkII ist ein CD-Player und Digital-Audio-Wandler mit Röhrentechnik. Die Bezeichnung ist etwas irreführend, denn das MkII bedeutet in diesem Falle nicht, dass es sich um eine überarbeitete Version handelt. Vielmehr ist er technisch und klanglich seinem deutlich teureren Bruder sehr ähnlich. EternalArts geht mit dem DP MkII erstmals einen anderen Weg: Der neue CD-Spieler mit extern zugänglichem integriertem Digital-Analog-Wandler wird ausschließlich direkt ab Werk verkauft. Nur so lässt sich laut Dr.…
    18.11.2019
  • SPL Director Mk2

    Aus der Redaktion erfuhr ich, dass mein Kollege Jürgen Saile vom SPL Phonitor XE Kopfhörer-Verstärker mit dem neuen DAC 768 Wandler-Modul ganz begeistert sei, wie Sie inzwischen ja auch lesen konnten. Nun steht bei mir das Vorverstärker-Pendant, der SPL Director Mk2, der in einigen Aspekten gleichartig ist. Die SPL-Entwickler und Produktdesigner – federführend ist bei der Professional Fidelity-Linie Bastian Neu – verstehen es, ihre Voltair-Technologie in relativ kleinen Gehäusen unterzubringen. Dennoch findet man nicht nur…
    29.10.2019
  • Moon 780D V2 Streaming DAC

    Das digitale Flaggschiff der kanadischen Nobelmarke Moon macht optisch eine Menge her. Der DA-Wandler mit integriertem Streaming-Modul verspricht tollen Klang und verbindet Eleganz mit Bedienungskomfort. Er ist jedoch kein billiges Vergnügen. Seit wenigen Monaten kümmert sich Dynaudio um den Vertrieb der Marke Moon des kanadischen Herstellers Simaudio. Dynaudio ist mit seinem flächendeckenden Händlernetz in Deutschland und Österreich ein bestens aufgestellter Partner. Der eigene Anspruch der Kanadier und ihr Versprechen auf der hauseigenen Website liest sich…
    16.09.2019
  • Mytek Brooklyn Bridge

    Der dritten Neuauflage des Brooklyn DAC spendiert Mytek die Fähigkeit zum Streamen. Die Brooklyn Bridge – und ich meine nicht das Bauwerk – verspricht damit noch mehr Flexibilität und unkomplizierte, sogar kabellose Einbindung in die heimische Stereokette. Genau genommen ist die Brooklyn Bridge gar keine Bridge, sondern viel eher eine Streamer-DAC-Vorverstärker-Kombi. Die Benennung nach der Verbindungsbrücke zwischen Manhattan und Brooklyn war aber wohl zu verlockend. Verständlich, schließlich ist Myteks Firmengeschichte untrennbar mit New York City…
    25.03.2019
  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.