tests/19-07-09_volumio
 

Volumio Primo HiFi

09.07.2019 // Roland Dietl

Eher zufällig habe ich auf der High End den Volumio Primo entdeckt: ein unscheinbares, kleines Kistchen, das sich bei näherer Betrachtung als vielseitige digitale All-in-one-Lösung entpuppt. Das Gerät ist für alle interessant, die auf der Suche nach einer gut klingenden digitalen Musikquelle mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis sind.

Der Primo mit angeschraubter Antenne für WiFi
Der Primo mit angeschraubter Antenne für WiFi

Volumio ist ein schlankes Musik-Player-System auf der Basis von Linux, das sich besonders gut mit Raspberry Pi und anderen Micro-Computern versteht, aber auch mit Windows-, Mac oder Android-Computern läuft. Volumio ist für Endverbraucher in der Grundversion kostenlos. Daneben gibt es spezielle OEM-Versionen für Hersteller. Der Primo ist nun die erste dedizierte Hardware von Volumio. Das Gerät kommt in einem schlichten, schwarzgrauen Metallgehäuse ohne irgendwelche Bedienungselemente oder Anzeigen daher. Nicht einmal ein Netzschalter ist vorhanden. Im Inneren des Volumio Primo finden wir keine beweglichen Teile, wie Lüfter oder drehende Festplatten. Das Herzstück des Geräts besteht aus einem ASUS Tinkerboard S mit zwei Gigabyte RAM-Hauptspeicher. Der auf dem Board verbaute Prozessor Rockchip-SoC 3288 enthält vier ARM-Cortex-A17-Kerne, die mit maximal 1,8 Giganhertz laufen. Die Volumio Software ist auf dem 16-Gigabyte-Onboard-Speicher installiert.

Der Primo von hinten mit seinen umfangreichen Anschlussmöglichkeiten
Der Primo von hinten mit seinen umfangreichen Anschlussmöglichkeiten

Auf dem Tinkerboard befindet sich eine weitere Platine, welche die D/A-Wandler-Sektion enthält. Beide Platinen sind über den 40-poligen GPIO-Stecker miteinander verbunden. Als Wandler-Baustein ist ein ES9028q2m SABRE von ESS Technology verbaut, ein 32-Bit-Stereo-Audio-D/A-Wandler, der insbesondere für audiophile „Mobile Device Anwendungen“ entwickelt wurde. Der Wandler verarbeitet PCM-Audiodateien bis zu 32-Bit/768 Kilohertz und DSD bis DSD512. Es gibt eine integrierte Lautstärkeregelung und verschiedene Digital-Filter. Auf diesem Board befindet sich auch die recht aufwendige Spannungsregelung. Die Ausgabe des Analog-Signals erfolgt über einen RCA-Ausgang.

Wer den Primo als reine Streaming-Bridge betreiben will, freut sich über die Möglichkeit, über einen der vier rückseitigen USB-Anschlüsse PCM-Signale bis 32-Bit/768 Kilohertz und DSD-Signale bis DSD512 an nahezu jeden beliebigen DAC ausgeben zu können. Der digitale RCA-Ausgang (S/PDIF) verarbeitet Audiosignale bis zu 24-Bit/192 Kilohertz. Mit dem heimischen Netzwerk tritt der Primo über seinen RJ-45-Gigabit-Ethernet-Anschluss oder drahtlos per WiFi in Kontakt. Ach ja, einen HDMI-Video-Ausgang zum Anschluss eines externen Bildschirms gibt es auch noch.

Aktualisierung der Software auf die aktuellste Version zu Beginn der Einrichtung
Aktualisierung der Software auf die aktuellste Version zu Beginn der Einrichtung


  • Chord Electronics QUTEST

    Als Freund von Wortspielen bin ich stets fasziniert davon, welch findige Bezeichnungen sich Produktentwickler einfallen lassen. So auch beim neusten Testobjekt, Chord Electronics' QUTEST, dessen Name mich neben seiner Niedlichkeit sofort an die Bezeichnung Q-tips erinnert. Da bin ich mal gespannt, ob der DAC auch meine Gehörgänge „reinigen“ kann. Chord Electronics entstand aus einer Idee, die Gründer und Chefingenieur John Franks in den frühen 1980er Jahren hatte, als er als junger Elektronikingenieur in der Flugzeugindustrie…
    14.01.2022
  • Keces S300

    Keces meldet sich zurück. Längere Zeit war es, auch bei uns, eher ruhig um Keces, obwohl in fast jeder unserer Ketten mindestens eine Keces-Komponente arbeitet. Jetzt kommen gleich zwei Artikel in kurzer Folge. Nachdem Wolfgang Kemper mit dem Linearnetzteil P28 vorgelegt hat, lege ich mit der Analogendstufe S300 nach. Keces ist schon lange kein Geheimtipp oder Underdog mehr, dennoch ist vielleicht nicht jedem bewusst, dass Keces nicht nur Netzteile und Stromfilter anbietet. Anfang 2020 hat…
    11.01.2022
  • Børresen Acoustics 05 SSE – das Interview

    Die State-of-the-Art-Schallwandler Børresen Acoustics 05 haben sich mit ihren Kabeln inzwischen in meinem Hörraum bestens akklimatisiert: Die Kette spielt noch betörender als beim Verfassen des Tests. Aber interessanter als jegliche Schwärmerei dürfen die Gründe für soviel Wohlklang sein, und die nennt Michael Børresen im folgenden Interview. Noch mal zur Erinnerung: Das Interview führten Roland Dietl und ich an dem Tag, als Lars Kristensen und Michael Børresen die 05 SSE wie für sie üblich sehr dicht…
    07.01.2022
  • Keces P28

    Keces ist ein etablierter Markenname mit hohem Ansehen, vor allem, wenn es um Linear-Netzteile geht. Das neue, aufwändige P28 stellt mit seiner imposanten Erscheinung nun den Gipfel der Keces Netzteil-Entwicklung dar. Es bietet vielfache und variable Stromversorgungen und darüber hinaus noch ein außergewöhnliches Extra. Linear-Netzteile sind für sehr viele Anlagen-Konfigurationen eine sinnvolle Investition, um all die bekannten Nachteile von simplen Schaltnetzteilen auszuschließen, die heuer vielfach selbst kostspieligen Audio-Komponenten werksseitig erst einmal zur Stromspeisung beigepackt werden.…
    02.01.2022
  • Ferrum OOR

    Earlier this year, Finn Corvin Gallowsky and I introduced you to Ferrum's first-ever product: the Hypsos power supply, which provides voltages ranging from five to 30 volts and won us over with its flexibility and sonic impact on connected devices. The headphone amplifier OOR is Ferrum's second product. By the way, our enthusiasm for the universally applicable power supply - it covers a very wide voltage and power range - led to the consequence that…
    30.12.2021
  • Børresen Acoustics 05 Silver Supreme Edition

    Beim Besuch von Ansuz im August letzten Jahres beeindruckten mich die Børresen 05 allein durch Ihr elegantes Äußeres derart, dass ich ein Paar in der Silver Supreme Edition zum Test bestellte. Nun stehen sie endlich in meinem Hörraum. Doch der Weg dahin war nicht einfach, und dann stellen einem diese Traumlautsprecher auch noch eine Gewissensfrage. Ich nehme mal an, dass diejenigen unter Ihnen, die den Bericht über das Einstiegsmodell in Michael Børresens 0-Serie, die 01…
    27.12.2021

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.