tests/19-07-09_volumio
 

Volumio Primo HiFi

09.07.2019 // Roland Dietl

Noch einmal aus anderer Perspektive das DAC-Board
Noch einmal aus anderer Perspektive das DAC-Board

Auf Dee Dee Bridgewaters Album Memphis...Yes, I'm Ready kann man die Sängerin in den verschiedensten Facetten hören: mal glatt, mal düster, mal hart, mal leidenschaftlich. Der Primo zeichnet jede Stimmung in Dee Dee Bridgewaters Stimme realistisch nach. Mit diesem Album kann man auch sehr schön den Unterschied zwischen USB-Festplatte und NAS-Variante hören und der liegt für meinen Geschmack insbesondere in der Dynamik. Wird die Musik über NAS zugespielt, kommt das Schlagzeug noch trockener und härter, die Bläsereinsätze fetziger, so dass es einfach noch mehr zur Sache geht. Einen nicht geringen Anteil an dem gelungenen Gesamteindruck hat sicherlich die Basswiedergabe. Die Titel auf dem bekannten Album Hell Freezes Over von den Eagles (XRCD) kommen mit einem prägnanten und fülligen Bass, der einfach Spaß macht.

Das Computer-Board unten
Das Computer-Board unten

Spätestens an dieser Stelle wird die unvermeidliche Frage nach dem Netzteil kommen. Ja, der Primo wird von einem kleinen Schaltnetzteil versorgt und ja, wir können es gegen ein Linear-Netzteil austauschen. Und ja, der Einfluss ist hörbar. Allerdings habe ich gewisse Hemmungen ein Netzteil zu empfehlen, das annähernd so teuer ist wie der Primo selbst. Aber ich mache Ihnen einen anderen Vorschlag, der in meinen Augen einen größeren Klanggewinn verspricht.

Und damit sind wir bei der UPnP-Variante. Der Primo arbeitet hier nur als Renderer, wodurch der kleine Prozessor von der Verwaltung der Musikbibliothek entlastet wird. Das dürfte mit einer der Hauptgründe sein, warum mich diese Konstellation klanglich am meisten überzeugt hat. Wir hören den dritten Satz aus dem „Divertimento K. 136“ von W.A. Mozart mit der Academy of St. Martin in the Fields unter der Leitung von Neville Marinner. Der Streicherklang auf dieser Aufnahme ist herausragend aufgenommen, kann aber auch schnell extrem anstrengend, um nicht zu sagen unerträglich werden. Doch davon ist jetzt nichts zu bemerken – alles wirkt wieder ungemein rund und entspannt, aber die Musik fließt einfach noch besser und natürlicher, ohne dass alles in einem undefinierbaren Brei versinkt. Ein Hinweis zu dieser Variante am Rande: Auf vielen NAS-Geräten von QNAP oder Synology kann ein Server, wie beispielsweise MinimServer, installiert werden.


  • SPL Phonitor xe

    Hersteller von professionellen Audiogeräten haben es traditionell schwer in der HiFi-Szene. Warum weiß ich eigentlich auch nicht so recht, vielleicht, weil keine audiophilen Bauteile verbaut werden und nur das zum Zug kommt, das die Spezifikationen optimal erfüllt. Ohne Guru-Effekt. Die Firma Sound Performance Lab aus Niederkrüchten – der Name könnte von Loriot stammen! – stellt seit 30 Jahren Geräte für den professionellen Bereich, mittlerweile aber auch für die HiFi-Szene her. Einige Inventionen, die im Profibereich…
    15.10.2019
  • AudiophileOptimizer – Teil 2

    Ich habe es in Teil 1 meines Berichts über AudiophileOptimizer bereits angekündigt: Die Klangqualität eines Windows Systems lässt sich noch erheblich steigern, wenn wir auf eine Version von Windows Server als Betriebssystem zurückgreifen. Wir begeben uns jetzt zu den Wurzeln von AudiophileOptimizer. Die Idee von Philipp Hobi, ein Windows Server Betriebssystem anstelle des üblichen Windows Client Betriebssystems zu verwenden, war vor einigen Jahren revolutionär und ist auch heute noch zumindest außergewöhnlich. Die dahinterstehende Überlegung ist…
    11.10.2019
  • AudiophileOptimizer – Teil 1

    Meist dauert es mehrere Wochen, um einen Testbericht zu schreiben, manchmal auch länger – dann wird unser Chefredakteur unruhig. Am Bericht über AudiophileOptimizer, eine Programm-Suite zur Optimierung von Windows-Betriebssystemen für die Musikwiedergabe, habe ich mehrere Monate gearbeitet und unseren Chefredakteur in die Verzweiflung getrieben! Neue Betriebssystem-Versionen und die erst vor kurzem veröffentlichte Version 3.0 von AudiophileOptimizer während des Testzeitraums haben immer wieder zu Verzögerungen geführt. Beta-Versionen wollte ich nicht vorstellen, und alles sollte weitgehend ausgetestet…
    08.10.2019
     
  • Genuin Audio pearl

    Genuin-Audio-Inhaber Thomas Wendt kommt seinem Ziel, eine komplette Kette seiner Marke anbieten zu können, einen weiteren Schritt näher, und was für einen: Die MM- und MC-kompatible Phonostufe pearl beeindruckt allein schon mit ihrem Netzteil mit einem 250-Watt-Ringkerntrafo und einer Gesamtkapazität von 120.000 Mikrofarad. Bisher umfasst das Portfolio von Genuin Audio den Plattenspieler drive mit Tonarm point und Tonabnehmer sting, den Musik-Server tars, zwei aktive und einen passiven Lautsprecher – neo, ava und pulse –, die…
    04.10.2019
  • Antipodes EX

    A special music server stems from the New Zealand manufacturer Antipodes Audio. Not only does it sound remarkably good, but it also opens up ways of expansion to meet the highest demands. And, it also shows how important a qualified dealer or distributor is. The Antipodes EX isn’t meant as a plug-and-play device. Just plug it in and all the options will open by themselves, it's not the concept for Antipodes EX. But even the…
    26.09.2019
  • MrSpeakers Ether 2

    „Frequenzgang? Ja!“ Das steht genau so im Datenblatt des Ether 2, dem neuen Magnetostaten-Flaggschiff des kalifornischen Herstellers MrSpeakers. Mit Superlativen in Sachen Frequenzgängen muss sich der Kopfhörer nicht schmücken, sein hervorragender Ruf eilt ihm voraus. Nicht nur deshalb bin ich sehr gespannt auf einen ausführlichen Test. Das Design des Ether 2 zieht mich unweigerlich an. Aktuell einer der schönsten Kopfhörer, die der Markt zu bieten hat. Sehr filigran, elegant und zeitlos. Kein Detail zu viel…
    24.09.2019
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen