tests/19-07-09_volumio
 

Volumio Primo HiFi

09.07.2019 // Roland Dietl

Das Einlesen der Musikdateien kann bei größeren Musikbibliotheken schon mal etwas dauern. Hier macht sich einfach die begrenzte Rechenleistung unseres „Kleinen“ bemerkbar, aber das Einlesen der gesamten Bibliothek ist ja ein einmaliger Vorgang bei der Installation. Nach dem dieser abgeschlossen ist, bin ich erst mal nicht so ganz zufrieden. Der Primo hat viele Album-Cover nicht erkannt und die meisten Compilations in Einzeltitel zerhackt. Noch erstaunlicher ist, dass die Alben offensichtlich zuerst nach der Verzeichnis-Struktur auf der Festplatte sortiert werden und dann auch noch nach Album Artist und nicht nach Album Name, wie ich es gewohnt bin. Nach einigem Probieren stelle ich fest, dass der Primo auf nicht so ganz perfekte Meta-Daten ziemlich zickig reagiert. Repariert man die Meta-Daten, läuft alles einwandfrei. Aber wer bitte, kann von sich behaupten, seine Musikbibliothek perfekt getagt zu haben? Andere Musikverwaltungssoftware, wie MinimServer, JRiver oder Twonky sind hier toleranter. Ich bin mir sicher, dass Volumio das mit einem der nächsten Updates noch perfektionieren wird.

Wiedergabe-Ansicht
Wiedergabe-Ansicht

In der UPnP-Variante laufen auf meinem Windows Home Server und auch auf dem Sony Notebook MinimServer und JRiver Server, die vom Primo problemlos im Netz erkannt werden. Da wir uns nun in einer UPnP/DLNA-Netzwerkumgebung befinden, können wir auf unserem Tablet sogar auf die Apps von Drittanbietern zur Steuerung zurückgreifen: Fidata, Linn Kazoo oder Lumin haben beispielsweise problemlos funktioniert. Mit diesen Apps ist dann auch das Thema Meta-Daten erledigt – also genug gemeckert. Das Surfen durch die Musikbibliothek selbst geht im praktischen Betrieb in allen Varianten geschmeidig und absturzsicher von der Hand. Der Primo lässt sich ausgesprochen angenehm bedienen. Und was noch viel wichtiger ist: klanglich kann mich der Primo auf der ganzen Linie überzeugen und zwar unabhängig davon, welche der getesteten Varianten zum Zuge kommt.

Ansicht der in der Warteschlange befindlichen Titel
Ansicht der in der Warteschlange befindlichen Titel

Was immer begeistert, ist der wunderbar runde Klang des Primo ohne jede Härte und Sprödigkeit. Von dem oft so nervigen Computer-Sound ist so rein gar nichts zu hören. In der Aufnahme des „Concierto Andaluz for 4 Guitars and Orchestra“ von Joaquin Rodrigo mit dem Orchester Academy of St. Martin in the Fields unter der Leitung von Neville Marriner (Joaquin Rodrigo: Complete Concertos for Guitar and Harp – Philips Classics) erklingen die Streichereinsätze warm und rund mit dem notwendigen Schuss Brillanz. Die räumliche Wiedergabe ist von großer Tiefe, wobei die in einem Orchester weiter hinten sitzenden Instrumente klar zu orten sind und sich nicht im Nichts eines imaginären Raums verlieren. Die Gitarren haben Volumen und klingen nicht wie „dünne Zigarrenkistchen“; sie sind jederzeit klar voneinander und vom Orchester abgegrenzt zu hören.


  • Audio Exklusiv R7

    Alle bisher an dieser Stelle vorgestellten Vor- und Endstufen von Audio Exklusiv überzeugten durch ihr durchdachtes Konzept, ihren Klang und ihre sehr gute Verarbeitung. Hinzu kam eine enorm kundenfreundliche Preisgestaltung. Trifft das alles auch für die Vorstufe R7, die erste Komponente aus der Reference Line, zu? Dass es eine über den bisherigen Geräten angesiedelte Serie geben wird, dürfte für Hifistatement-Leser keine Überraschung sein. Schon vor beinahe zwei Jahren konnte ich Ihnen in einer unserer raren…
    16.07.2019
  • Clarus Aqua und Clarus Crimson

    Bis vor wenigen Monaten war Clarus für mich kein Begriff, den ich mit einem Hifi-Produkt in Verbindung gebracht hätte. Die amerikanische Marke für hochwertige Audio-Kabel wird neuerdings in Europa vom Digital-Geräte-Spezialisten Mytek verkauft. Das macht neugierig, und die nähere Betrachtung lohnt sich. An Kabeln herrscht auf dem hiesigen Audio-Markt wahrlich kein Mangel. Wenn aber die rührigen, kreativen und weltweit erfolgreichen Mannen des polnisch-amerikanischen Digital-Wandler-Herstellers Mytek sich der Clarus Kabel annehmen, sollte man hellhörig werden. Denn…
    12.07.2019
  • Auralic Aries G1

    Auch wenn es so aussehen könnte: Weder Urlaubszeit noch hohe Temperaturen nehmen wir zum Anlass, ältere Artikel zu recyclen. Vor anderthalb Jahren habe ich Ihnen den Auralic Aries G2 vorgestellt, hier geht es um den Aries G1: Der ist um mehr als 40 Prozent günstiger und technisch dennoch zum Großteil mit dem Zweier identisch. Beim Erscheinen des Aries G2 nahm ich fälschlicherweise an, dass die Namensergänzung für „Generation 2“ stünde und hielt ihn für den…
    02.07.2019
     
  • Lindemann Limetree Network

    Die Firma Lindemann und ihre Audioprodukte sind mir in den letzten Jahren etwas aus dem Fokus geraten. Dabei habe ich schon aus den Anfangszeiten nur beste Erinnerungen an die Produkte aus Bayern, und wann immer ich auf Messen an einer Lindemann Vorführung vorbeikam, war ich sehr angetan. Aber irgendwie haben wir nie zusammen gefunden. Ein Grund für meine Distanz mögen die damalige Preisgestaltung und die großformatigen Geräte gewesen sein, die zwar national und international höchste…
    28.06.2019
  • Keces Sphono und Spower

    Mit den passenden Tonabnehmern entpuppte sich der Keces Ephono als echtes Schnäppchen: So viel Wohlklang und Materialeinsatz plus guter Verarbeitung findet man zu diesem Preis andernorts nur schwerlich. Der Sphono bietet nun auch höhere Abschlussimpedanzen und noch deutlich mehr Ausstattung. Hat er auch klanglich mehr zu bieten? Beim Ephono hatte ich mich gefragt, wo Keces bei dessen sehr kundenfreundlichem Preis gespart hat, und konnte nur feststellen, dass Hersteller und Vertrieb mit Informationen zur Technik geizen.…
    25.06.2019
  • Digitale Audio Systeme Mono Power Amplifier

    Mit dem HD-Playern Model 2 und Model 4 sorgte die Wiener Manufaktur Digitale Audio Systeme (DAS) für Furore in der High End Szene, jetzt steht mit dem Mono Power Amplifier ein weiteres interessantes Produkt in den Startlöchern. Schaffen es diese Class-D-Verstärker auch echte Emotionen zu wecken und hohe audiophile Ansprüche zu befriedigen? Bei der Wahl meiner eigenen Endstufen bin ich bislang fast immer bei Class-A- oder Class-AB-Verstärkern gelandet, dennoch stehe ich anderen Klangkonzepten grundsätzlich vorurteilsfrei…
    18.06.2019
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen