tests/19-07-09_volumio
 

Volumio Primo HiFi

09.07.2019 // Roland Dietl

Der Primo spielt Musik von einer lokal angeschlossenen USB-Festplatte oder Netzlaufwerken sowie von internetbasiertem Radio oder Streaming-Diensten. Um mit vernetzten Musikservern zusammen arbeiten zu können, beherrscht der Primo auch das UPnP/DLNA-Protokoll mit Open Home Support. Es werden alle gängigen Audio-Dateiformate, wie WAV, FLAC, Alac, Aac, Mp3 und DSD, unterstützt. Bedient wird das Gerät über jeden beliebigen Web-Browser. Die Bedienungsoberfläche ist klar in die drei Bereiche „Durchsuchen“ (der Musik), „Wiedergabe“ und „Warteschlange“ gegliedert; die Optik kann in weiten Bereichen an den persönlichen Geschmack angepasst werden. Besonders hervorzuheben sind die vielfältigen und durchdachten Einstellungsmöglichkeiten des Systems. So kann für die DSD-Wiedergabe zwischen „Native“ oder „DoP“ gewählt werden, bei der Lautstärkeregelung kann man zwischen Software- oder Hardware-seitiger Einstellung entscheiden. Für den DAC stehen drei verschiedene Filter-Typen zur Auswahl. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, alle Möglichkeiten im Detail zu beschreiben. Wichtiger ist vielleicht meine Empfehlung, für die Steuerung über Mobile Devices, ganz gleich ob auf iOS- oder Andriod-Basis, die jeweils entsprechende Volumio App (um die zwei Euro) zu verwenden. Die Bedienung geht damit einfacher, flüssiger und angenehmer von der Hand als über den Browser dieser Geräte.

Ein Blick in die Systemeinstellungen
Ein Blick in die Systemeinstellungen

Der Volumio Primo HiFi wird mit der vorinstallierten Superstar Lifetime Lizenz ausgeliefert. Diese beinhaltet die native TIDAL- und Qobuz-Integration in die Volumio Oberfläche, CD-Wiedergabe und Ripping und die Verwendung von MyVolumio auf bis zu sechs Geräten (erfordert MyVolumio-Konto). Ich bin mir nicht sicher, ob ich jetzt irgendein Feature vergessen habe, aber es dürfte klar sein, dass dieser „Zwerg“ es faustdick hinter den Ohren hat. Und wenn jetzt noch das klangliche Ergebnis stimmt… Um das festzustellen, habe ich den Primo in drei Konfigurationen ausprobiert: als Minimallösung mit direkt angeschlossener USB-Festplatte, in einer Netzwerkumgebung mit NAS-Laufwerk sowie als Renderer in einer UPnP/DLNA-Netzwerkumgebung mit einem dedizierten Musikserver. Alle drei Konstellationen habe ich dann noch jeweils über den internen DAC und über einen externen DAC angehört. Ja, so ein kleiner Test kann schnell richtig aufwendig werden.

Innenansicht des Primo: Das DAC-Board ist mit den Bauteilen nach unten eingebaut
Innenansicht des Primo: Das DAC-Board ist mit den Bauteilen nach unten eingebaut

Doch bevor wir beginnen: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den Varianten, insbesondere NAS versus Musikserver? In beiden Fällen sind die Musikdateien sowohl auf meinem recht einfachen Windows Home Server als auch auf meinem mit AudiophileOptimizer 3.0 getunten Sony Notebook mit Windows Server 2019 gespeichert. In der NAS-Variante fungieren Windows Home Server und Sony Notebook als reine Netzwerkspeicher (quasi wie eine Festplatte im Netzwerk), während in der UPnP-Variante die beiden Geräte als Musikserver arbeiten. Zunächst einmal ist diesen beiden Varianten gemeinsam, dass die Musik zentral im Netzwerk auf den genannten Geräten gespeichert ist. Unterschiedlich ist jedoch die Art der Steuerung und wie die Daten zum Primo kommen, nämlich entweder per Pull in der NAS-Variante oder per Push in der UpnP-Variante.


  • Dan Clark Audio Stealth

    Als ich den Stealth, das Topmodell von Dan Clark Audio, im Oktober gerade einmal eine halbe Stunde hören könnte, begeisterte er mich völlig. So dürfte es auch einer Menge Kopfhörerfans gegangen sein. Denn es dauerte bis Weihnachten, bis ein Exemplar für einen ausführlichen Test verfügbar war. Fasziniert der Stealth auch über längere Zeit? Carsten Hicking, einer der Inhaber des deutschen Dan-Clark-Audio-Vertriebs audioNEXT, hatte einen Stealth dabei, als er mir vor Monaten den Lotoo PAW S2…
    18.01.2022
  • Chord Electronics QUTEST

    Als Freund von Wortspielen bin ich stets fasziniert davon, welch findige Bezeichnungen sich Produktentwickler einfallen lassen. So auch beim neusten Testobjekt, Chord Electronics' QUTEST, dessen Name mich neben seiner Niedlichkeit sofort an die Bezeichnung Q-tips erinnert. Da bin ich mal gespannt, ob der DAC auch meine Gehörgänge „reinigen“ kann. Chord Electronics entstand aus einer Idee, die Gründer und Chefingenieur John Franks in den frühen 1980er Jahren hatte, als er als junger Elektronikingenieur in der Flugzeugindustrie…
    14.01.2022
  • Keces S300

    Keces meldet sich zurück. Längere Zeit war es, auch bei uns, eher ruhig um Keces, obwohl in fast jeder unserer Ketten mindestens eine Keces-Komponente arbeitet. Jetzt kommen gleich zwei Artikel in kurzer Folge. Nachdem Wolfgang Kemper mit dem Linearnetzteil P28 vorgelegt hat, lege ich mit der Analogendstufe S300 nach. Keces ist schon lange kein Geheimtipp oder Underdog mehr, dennoch ist vielleicht nicht jedem bewusst, dass Keces nicht nur Netzteile und Stromfilter anbietet. Anfang 2020 hat…
    11.01.2022
  • Børresen Acoustics 05 SSE – das Interview

    Die State-of-the-Art-Schallwandler Børresen Acoustics 05 haben sich mit ihren Kabeln inzwischen in meinem Hörraum bestens akklimatisiert: Die Kette spielt noch betörender als beim Verfassen des Tests. Aber interessanter als jegliche Schwärmerei dürfen die Gründe für soviel Wohlklang sein, und die nennt Michael Børresen im folgenden Interview. Noch mal zur Erinnerung: Das Interview führten Roland Dietl und ich an dem Tag, als Lars Kristensen und Michael Børresen die 05 SSE wie für sie üblich sehr dicht…
    07.01.2022
  • Keces P28

    Keces ist ein etablierter Markenname mit hohem Ansehen, vor allem, wenn es um Linear-Netzteile geht. Das neue, aufwändige P28 stellt mit seiner imposanten Erscheinung nun den Gipfel der Keces Netzteil-Entwicklung dar. Es bietet vielfache und variable Stromversorgungen und darüber hinaus noch ein außergewöhnliches Extra. Linear-Netzteile sind für sehr viele Anlagen-Konfigurationen eine sinnvolle Investition, um all die bekannten Nachteile von simplen Schaltnetzteilen auszuschließen, die heuer vielfach selbst kostspieligen Audio-Komponenten werksseitig erst einmal zur Stromspeisung beigepackt werden.…
    02.01.2022
  • Ferrum OOR

    Earlier this year, Finn Corvin Gallowsky and I introduced you to Ferrum's first-ever product: the Hypsos power supply, which provides voltages ranging from five to 30 volts and won us over with its flexibility and sonic impact on connected devices. The headphone amplifier OOR is Ferrum's second product. By the way, our enthusiasm for the universally applicable power supply - it covers a very wide voltage and power range - led to the consequence that…
    30.12.2021

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.