tests/19-07-09_volumio
 

Volumio Primo HiFi

09.07.2019 // Roland Dietl

Der Primo spielt Musik von einer lokal angeschlossenen USB-Festplatte oder Netzlaufwerken sowie von internetbasiertem Radio oder Streaming-Diensten. Um mit vernetzten Musikservern zusammen arbeiten zu können, beherrscht der Primo auch das UPnP/DLNA-Protokoll mit Open Home Support. Es werden alle gängigen Audio-Dateiformate, wie WAV, FLAC, Alac, Aac, Mp3 und DSD, unterstützt. Bedient wird das Gerät über jeden beliebigen Web-Browser. Die Bedienungsoberfläche ist klar in die drei Bereiche „Durchsuchen“ (der Musik), „Wiedergabe“ und „Warteschlange“ gegliedert; die Optik kann in weiten Bereichen an den persönlichen Geschmack angepasst werden. Besonders hervorzuheben sind die vielfältigen und durchdachten Einstellungsmöglichkeiten des Systems. So kann für die DSD-Wiedergabe zwischen „Native“ oder „DoP“ gewählt werden, bei der Lautstärkeregelung kann man zwischen Software- oder Hardware-seitiger Einstellung entscheiden. Für den DAC stehen drei verschiedene Filter-Typen zur Auswahl. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, alle Möglichkeiten im Detail zu beschreiben. Wichtiger ist vielleicht meine Empfehlung, für die Steuerung über Mobile Devices, ganz gleich ob auf iOS- oder Andriod-Basis, die jeweils entsprechende Volumio App (um die zwei Euro) zu verwenden. Die Bedienung geht damit einfacher, flüssiger und angenehmer von der Hand als über den Browser dieser Geräte.

Ein Blick in die Systemeinstellungen
Ein Blick in die Systemeinstellungen

Der Volumio Primo HiFi wird mit der vorinstallierten Superstar Lifetime Lizenz ausgeliefert. Diese beinhaltet die native TIDAL- und Qobuz-Integration in die Volumio Oberfläche, CD-Wiedergabe und Ripping und die Verwendung von MyVolumio auf bis zu sechs Geräten (erfordert MyVolumio-Konto). Ich bin mir nicht sicher, ob ich jetzt irgendein Feature vergessen habe, aber es dürfte klar sein, dass dieser „Zwerg“ es faustdick hinter den Ohren hat. Und wenn jetzt noch das klangliche Ergebnis stimmt… Um das festzustellen, habe ich den Primo in drei Konfigurationen ausprobiert: als Minimallösung mit direkt angeschlossener USB-Festplatte, in einer Netzwerkumgebung mit NAS-Laufwerk sowie als Renderer in einer UPnP/DLNA-Netzwerkumgebung mit einem dedizierten Musikserver. Alle drei Konstellationen habe ich dann noch jeweils über den internen DAC und über einen externen DAC angehört. Ja, so ein kleiner Test kann schnell richtig aufwendig werden.

Innenansicht des Primo: Das DAC-Board ist mit den Bauteilen nach unten eingebaut
Innenansicht des Primo: Das DAC-Board ist mit den Bauteilen nach unten eingebaut

Doch bevor wir beginnen: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den Varianten, insbesondere NAS versus Musikserver? In beiden Fällen sind die Musikdateien sowohl auf meinem recht einfachen Windows Home Server als auch auf meinem mit AudiophileOptimizer 3.0 getunten Sony Notebook mit Windows Server 2019 gespeichert. In der NAS-Variante fungieren Windows Home Server und Sony Notebook als reine Netzwerkspeicher (quasi wie eine Festplatte im Netzwerk), während in der UPnP-Variante die beiden Geräte als Musikserver arbeiten. Zunächst einmal ist diesen beiden Varianten gemeinsam, dass die Musik zentral im Netzwerk auf den genannten Geräten gespeichert ist. Unterschiedlich ist jedoch die Art der Steuerung und wie die Daten zum Primo kommen, nämlich entweder per Pull in der NAS-Variante oder per Push in der UpnP-Variante.


  • Antipodes Audio S40

    Antipodes Audio aus Neuseeland ist nach meiner Erfahrung einer der wenigen Hersteller von Musik-Servern und Playern, die in ihren Geräten deutlich sichtbaren, maximalen mechanischen Aufwand nicht scheuen. Damit schaffen sie die Voraussetzung für den bestmöglichen Klang der Elektronik. Der erste Eindruck kann täuschen. Wenn man die Fotos vom S40 sieht, könnte man meinen, es handele sich im Vergleich zur X-Serie, aus der ich den kleinsten, den EX, einst testete, um eine abgespeckte Leichtbauweise. Dem ist…
    23.11.2021
  • AperionAudio Dual AMT Super Tweeter

    Der amerikanische Spezialist AperionAudio bietet mit dem Dual AMT Super Tweeter ein neues Superhochtöner-Topmodell an, das sich anschickt, den von uns hochgelobten Super Tweeter Aluminium aus gleichem Hause in die Schranken zu verweisen. Wir sind sehr gespannt, ob dies dank dualer Ai-Motion-Transformer-Technologie gelingt. Um Ihnen und mir den Einstieg in das Thema zu erleichtern, möchte ich ganz dringend empfehlen, zunächst den Artikel über den von mir bereits getesteten AperionAudio Super Tweeter Aluminium zu lesen. Fertig?…
    19.11.2021
  • SPL Performer s1200

    Ihnen kommt die Endstufe bekannt vor? Zu Recht. Vor zweieinhalb Jahren habe ich Ihnen SPLs famose Monos vorgestellt, die Unmengen an Leistung zur Verfügung stellen, klanglich rundum überzeugten und die ein verboten gutes Preis/Leistungs-Verhältnis ungemein attraktiv macht. Die Stereo-Endstufe Performer s1200 soll an diesen Erfolg anknüpfen. Zur positiven Erfahrung mit den Monos aus gleichem Haus kommt die erfreuliche Tatsache, dass die s1200 schon vor Monaten in Gröbenzell eintraf. Das Vorserienmodell entspricht bis auf auf eine…
    16.11.2021
  • Audioquest Jitterbug FMJ

    Jitterbugs have been permanent fixtures in my chain for almost six years. One sits between the Auralic Aries Femto and the Mytek Manhattan II, the other on a USB input of the Apple TimeMachine. In the meantime, Audioquest has reissued its successful model and equipped it with a metal housing: The Jitterbug Full Metal Jacket, or FMJ for short. Since in the meantime, the TimeMachine no longer acts as a router but only serves as…
    11.11.2021
  • Waversa WminiHPA MK2 und WminiAmp MK2 – Teil 2

    Im ersten Teil wusste der WminiHPA als Streaming-Lösung restlos zu überzeugen. Im Folgenden untersuche ich jetzt noch den Einfluss des Netzteils, und dann geht es um die Fähigkeiten als Kopfhörerverstärker in Verbindung mit Roon. Anschließend beschäftige ich mich mit dem Verstärker WminiAmp sowohl einzeln als auch im Zusammenspiel mit dem WminiHPA. Der Austausch des kleinen Steckernetzteils gegen ein gutes Linear-Netzteil ist ein wesentlicher Punkt, den man in Betracht ziehen sollte, wenn er nicht sogar unerlässlich…
    02.11.2021
  • Wireworld Platinum Starlight 8 koaxial und symmetrisch

    In meinem Testbericht über die Wireworld Starlight 8 Digitalkabel versprach ich, das Spitzenmodell Platinum in der symmetrischen AES/EBU Version und als koaxiales S/PDIF miteinander zu vergleichen. Beide sind preisgleich. Hört man Unterschiede?. Das ist ein spannender Vergleich, denn es handelt sich hier zwar um zwei gleichartige Kabel, was die Wertigkeit des Materials anbelangt, technisch unterscheiden sie sich jedoch durch den symmetrischen Aufbau mit separater Masse und einer Impedanz von 110 Ohm einerseits und einer Impedanz…
    29.10.2021

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.