HIGH END 2015: Messerundgang mit Jürgen Saile

17.05.2015 // Jürgen Saile

Heute können Sie Jürgen Saile auf seinem Rundgang über High End begleiten. Variatio delectat: Statt auf eine Fülle von Bildern – von denen es immer noch genug gibt – setzt der Kollege auf das geschriebene Wort.

Drei Dinge sind mir beim diesjährige Rundgang aufgefallen, zum einen: Bei den exklusiven Komponenten wird immer mehr Silber eingesetzt, sei es in Weichenbauteilen bei Lautsprechern, sei es bei den Wicklungen der Ausgangstransformatoren bei Röhrengeräten. Ob da bald der Preis im Silberhandel steigt? Zum anderen befassen sich immer mehr Anbieter mit Raumakustik und versuchen, die doch eher mäßigen akustischen Vorraussetzungen in den Griff zu bekommen. Mit unterschiedlichem Erfolg. Eine endgültige Beurteilung, wie das Gebotene nun klingt, ist unter Messebedingungen deshalb auch nicht möglich. Allerdings haben alle Anbieter ähnliche Bedingungen. Auch ist mir auch aufgefallen, dass der Klang mitunter stark von dem Tag abhing, an dem man gehört hatte. Oder anders ausgedrückt, wie viel Zeit dem Hersteller verblieben war, die Anlage zu optimieren. Und drittens war zu sehen, dass immer mehr Aussteller ausschließlich digital vorführen und das teilweise mit hervorragenden Ergebnissen.

Yamamura Crawley stellte ein gefaltetes Zwei-Wege-Horn mit den legendären japanischen ALE Treibern von Altmeister Endo aus. Wenn das Ding aus Indien käme, könnte man es glatt als Kamasutra-Horn durchgehen lassen. Das Bass-Mittelton-Horn kommt auf eine Länge von circa sechs Metern, wäre also im ungefalteten Zustand nur schwer in der Wohnung unterzubringen. Die Frage ist dabei natürlich, wie es mit der Phasenlage aussieht, bei den unterschiedlichen Laufzeiten zwischen Horn und Hochtöner. Konnte man leider nicht hören.

Das Horn in seiner ganzen Pracht. Zu hören gab es allerdings nur die kleinen schwarzen Raketen
Das Horn in seiner ganzen Pracht. Zu hören gab es allerdings nur die kleinen schwarzen Raketen

Hier der 1.5“-Alnico-Treiber für das Horn, es gibt sogar noch größere Treiber für Basshörner, die dann 100kg auf die Waage bringen
Hier der 1.5“-Alnico-Treiber für das Horn, es gibt sogar noch größere Treiber für Basshörner, die dann 100kg auf die Waage bringen

Der Riesenmagnet muss lediglich eine kleine Hochtonmembran antreiben. Überdimensioniert? Man konnte es leider nicht hören
Der Riesenmagnet muss lediglich eine kleine Hochtonmembran antreiben. Überdimensioniert? Man konnte es leider nicht hören


  • HIGH END 2018: Messerundgang mit Finn Corvin Gallowsky – Teil 2

    Nach der Schilderung des eindrucksreichen ersten Tages der High End folgt heute mein Bericht über Tag Zwei. Diesmal mit weniger allgemeinem Messegeschehen und Konzentration auf einige Herstellerbesuche. Allein wegen der überwältigenden Anzahl der Aussteller wäre wirklich jeder Hi-Fi Liebhaber hier glücklich geworden. Bei SPL geht es überwiegend analog und mit 120-Volt-Technik zur Sache. Zu sehen gibt es drei neue Bausteine aus der Professional-Fidelity-Reihe. Die erste im Bunde ist die Mono-Endstufe Performer m1000, die mit einer…
    23.05.2018
  • HIGH END 2018: Messerundgang mit Wolfgang Kemper – Teil 2

    Heute ist der zweite Messetag, Freitag, der erste Publikumstag. Da wird es richtig voll. Erfreulicherweise verteilen sich die Besucher gleich morgens auf alle Hallen und Atrium-Ebenen. Es macht Sinn, nicht unvorbereitet zur High End zu reisen. Neben dem schwergewichtigen Katalog, der aufgrund seiner vielen Informationen durchaus einen Platz im heimischen Bücherregal verdient hat, scheint mir die HighEnd-App für's Smartphone der ideale Wegweiser durch die Ausstellung. Man kann seine Wunsch-Adressen unter Favoriten sammeln und diese dann…
    22.05.2018
  • Alternative Eindrücke von der HIGH END 2018

    Falls Sie noch nie auf der High End Messe in München waren, kann ich Ihnen nur eines sagen: sie ist groß. Sehr groß. Ich gebe zu, ich habe mich einige Male zwischen Halle 1,2,3 und 4 verlaufen. Das allerdings zusammen mit Jürgen Saile, was natürlich viel Spaß gemacht hat. Im Raum von Kondo und Kaiser beeindrucken mich die futuristisch anmutenden Akustikelemente an den Wänden. Besonders die schwarzen Elemente sehen aus, als wären Lavabrocken von Hawaii…
    20.05.2018