boulevard/18-08-17_eternalarts
 

EternalArts: Masterband-Kopien und Tonbandmaschinen

17.08.2018 // Wolfgang Kemper

Dieses Meisterwerk aus dem Portfolio von Hemiolia, das hierzulande von Dr. Schwäbe unter der Firmensparte EternalMasters verkauft wird, ist vielleicht das prächtigste Produkt dort, aber bei Weitem nicht das einzige. Insgesamt gibt es ein großes Angebot an Masterband-Kopien. Deren Qualität steht außer Frage, sobald man so etwas einmal erlebt hat. Ich selber durfte diese Erfahrung in jüngster Vergangenheit immer wieder machen. Denn Dirk Sommer, der Herausgeber von Hifistatement, besitzt gemeinsam mit seiner Ehefrau das Label sommelier du son und produziert rein analog Schallplatten bekannter Künstler wie Dieter Ilg, Charlie Mariano, der leider inzwischen verstorben ist, oder Michel Godard und Hans Theessink. Die Schallplatten klingen vorzüglich – aber nur solange, bis man eine Kopie des Masterbandes gehört hat. Sofort wird bewusst, wie viel der ursprünglichen Qualität des Masterbandes beim bei der Herstellung von Schallplatten leider unvermeidlichen mechanischen Kopier-Prozess verloren geht. Dies ist auch nicht mit bestmöglichen Produktions-Methoden zu verhindern. Dagegen ist eine Masterband-Kopie das Beste, was heutzutage als analoger Tonträger erworben werden kann. Leider hat dies auch seinen Preis, da das Bandmaterial kostspielig und das Überspielen aufwändig ist.

Auch bei den eigenen EternalMasters Bändern bekommt der Kunden die spezifischen Informationen zu seiner Kopie
Auch bei den eigenen EternalMasters Bändern bekommt der Kunden die spezifischen Informationen zu seiner Kopie

EternalMasters produziert – wie erwähnt – auch eigene Masterbänder. Da es sich um neuere Musik-Aufnahmen handelt, liegt das ursprüngliche Material im digitalen Format vor. Stolz ist Dr. Burkhardt Schwäbe besonders auf zwei seiner Masterband-Kopien. Das erste ist eine Auswahl aus drei Alben der Schweizer Jazzers Tommy Schneider und Friends. Tommy Schneider spielt die Hammondorgel wie die Genies Jimmy Smith oder Brian Auger. Jedes der beiden Tonbänder in Halbspur mit 38 cm/sec enthält acht Titel und kostet mit 238 Euro genau die Hälfte des Pavarotti-Juwels. Die Musik aus seinem Projekt Klangraumwelten I & II kenne ich seit langem von der gleichnamigen, inzwischen vergriffenen CD. Hier findet sich eine abwechslungsreiche und harmonische Zusammenstellung klassischer Musikstücke. Ich habe Klangraumwelten sehr gerne für Vorführzwecke eingesetzt, als ich seinerzeit auf Ausstellungen Musikdarbietungen moderierte. Auf Metallspulen kosten diese Tapes jeweils 225 Euro. Qualität hat nun mal ihren Preis. Und eine Tonbandmaschine braucht man zudem ja auch noch.

Auch diese faszinierende Ferrograph Logic 7 steht zum Verkauf, perfekt aufbereitet und eingemessen
Auch diese faszinierende Ferrograph Logic 7 steht zum Verkauf, perfekt aufbereitet und eingemessen

Sollten Sie ein Schmuckstück von Tonbandmaschine Ihr Eigen nennen, welches nicht zur Wiedergabe in Halbspur-Technik bei 38 cm/sec fähig ist, liefert EternalMasters alle eigenen Produktionen auch im spezifischen Format für Ihre Bandmaschine, bei Bedarf auch in Vierspur und 19 cm/sec. Sollten Sie keine Bandmaschine besitzen, bedarf es eines Griffs in die Geldbörse. Der muss jedoch nicht so tief sein, wie man glauben mag. Wenn man wie wir, liebe Leser, das Preisgefüge in der Hifi-Szene kennt, erscheinen die Angebote an technisch perfekt aufgearbeiteten Bandmaschinen bei EternalArts geradezu günstig. Das aktuelle Angebot startet preislich mit 950 Euro für eine Akai GX-630. Ein Traumgerät von Ferrograph aus England, eine Super 7, ist heuer für 1600 Euro zu bekommen. Die günstigste Studer im aktuellen Angebot ist eine B67 für 3100 Euro. Die mir vorliegende Preisliste aus dem vergangenen Oktober gipfelt in einer Studer A 810 VU für 6450 Euro. Alle Maschinen werden vor Übergabe an den Käufer nochmals intensiv überprüft, um eventuelle Dejustagen durch Standzeiten zu beheben. Denn hier gilt im übertragenen Sinne: Wer rastet, der rostet.


  • Ein Besuch bei Audio Optimum

    Während der Norddeutschen Hifi-Tage entdeckte ich den aus dem Pro-Audio-Bereich stammenden Hersteller Audio Optimum, dessen Hifi-Linie hierzulande von G8 & Friends vertrieben wird. Nicht nur der Klang im Ausstellungszimmer war Grund für meine spontane Zusage, als G8-Geschäftsführer Helmut Oltersdorf einen Besuch im Revier vorschlug. Aus meiner Affinität für Studioequipment habe ich ja noch nie einen Hehl gemacht. Und zu einem Besuch in der – weiteren – alten Heimat braucht mich auch niemand zu überreden. Später…
    24.04.2019
  • Wie sinnvoll ist die Restauration von Oldtimern?

    Bei EternalArts dreht sich alles um Musik und ihre Wiedergabe: Im Zentrum stehen die eigene Gerätelinie und die Live Act Audio Lautsprecher. Daneben gibt es in den Geschäftsräumen musikalische Live-Auftritte. Im Portfolio finden sich auch Masterband-Kopien und Bandmaschinen. Selbstverständlich werden diese genau so liebevoll restauriert wie andere Hifi-Schätze. Über EternalArts' wohlklingende und exklusive Tonträger sowie die passenden Abspielgeräte hatte ich Ihnen an dieser Stelle ja schon ebenso ausführlich berichtet wie über die Weiterentwicklungen der legendären…
    29.03.2019
  • Acapella Audio Arts: Sphäron Excalibur

    Vor drei Jahren konnte ich im Showroom von Acapella erfahren, dass man mit einer Poseydon der Dynamik eines Konzertes näher kommt, als es sich selbst der verwöhnteste Hifi-Fan träumen lässt. Mit dem aktuell dort aufgebauten Schallwandler soll der Abstand zwischen Realität und Illusion noch kleiner geworden sein. Und das können Sie selber hören! In der Zwischenzeit hat sich bei Acapella Audio Arts einiges getan: Neben Hermann Winters und Alfred Rudolf sind nun auch dessen Söhne,…
    19.03.2019
     
  • Ein Besuch bei Digitale Audio Systeme

    Von den klanglichen Qualitäten der beiden HD-Player von Digitale Audio Systeme – oder kurz DAS – haben Roland Dietl und ich Ihnen ja schon vorgeschwärmt. Davon, dass DAS das krasse Gegenteil einer Garagenfirma ist, konnte ich mich bei einem Besuch im noblen Ersten Bezirk Wiens dann selbst überzeugen: Dort residiert die Manufaktur im Haus der Musik. Das Haus der Musik ist ein interaktives Klangmuseum, das im Jahre 2000 eröffnet wurde. In den Ausstellungsräumen in der…
    08.03.2019
  • Neuartiger Lautsprecher von Q Acoustics

    Wirklich mal eine neue Idee im Lautsprecherbau! Auch wenn die Q Acoustic Concept 300 auf den ersten Blick ein Kompakt-Lautsprecher sein könnte – sie ist es nicht. Und dabei hat es auch diese Idee schon einmal gegeben. In dem Hör- und Vortragsraum des deutschen Importeurs von Q Acoustics, IDC Klaassen im westfälischen Lünen, hatten der Hausherr und der Markenchef von Q Acoustics, Alex Munro, die Fachpresse eingeladen, um die Neuheit Concept 300 vorzustellen. Nicht ohne…
    01.03.2019
  • Mal wieder im Hörraum von Göbel High End

    Es ist fast dreieinhalb Jahre her, dass ich Ihnen erstmals aus dem gerade fertiggestellten Hörraum von Göbel High End berichtet habe. Seitdem sind Roland Dietl und ich immer mal wieder in Alling gewesen. Aktueller Anlass für einen weiteren Besuch war die Fertigstellung des kleinen Modells aus der Divin-Linie, der Noblesse. Besucher der letztjährigen High End dürften sich bestimmt an die große Divin erinnern. Der Lautsprecher mit dem vielversprechenden Namen Majestic war eines der absoluten Highlights…
    04.01.2019
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen