tests/15-10-26_caas
 

Caas Audio Elysian Preamplifier und Elysian 100

26.10.2015 // Dirk Sommer

Die Caas-Vorstufe bezaubert mit einen aus dem Vollen gearbeiteten Gehäuse, bietet drei symmetrische Eingänge, wird nicht in China gefertigt und ihr Preis bewegt sich – noch – im vierstelligen Bereich. Käme sie aus den USA würde man locker auch die doppelte oder dreifache Summe für angemessen halten. Und die Monos stehen ihr in nichts nach.

Caas Audio wurde 2006 von Dr. Carl und Neil Broomfield gegründet und hat bis jetzt eine Mono-Endstufe, eine Vorstufe, einen Audio-Server sowie eine Kombination aus Vorstufe und Audio-Server im Programm. Dr. Carl Broomfield ist Ingenieur für Elektronik und auf Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik spezialisiert. Sein Bruder, ein Software-Ingenieur, entwickelte Caas' Audio-Server sowie die Soft- und Firmware für die Verstärker. Die englische Firma scheint auch eine umtriebige Marketingabteilung zu haben: So werden unter dem Stichwort „Technology“ eine ganze Reihe von Abkürzungen mit teils naheliegenden Auflösungen präsentiert: So steht etwa „OpBias“ für „Optimal Bias“, was nichts anderes heißt, als dass die Monoblocks bis etwa 20 Watt an acht Ohm im Class-A-Betrieb arbeiten und höhere Leistungen in Class A/B liefern. Komplizierter wird’s bei „Rwave“ oder „RF & Microwave Design Techniques“, Schlagworten für die Tatsache, dass Dr. Carl Broomfield bei seinen Schaltungen auf Techniken zurückgreift, die in der Hochfrequenztechnik beim Aufbau, dem Layout und der Stabilität der Schaltung Verwendung finden. Dabei würden ultraschnelle Transistoren, Gleichstromkopplung, kurze Signalwege, ein intelligente Platzierung der Bauteile, jeglicher Verzicht auf Feedback und symmetrische Treiberstufen kombiniert, um höchste Klangqualität zu erreichen.

Dank ihrer moderaten Abmessungen dominieren die Caas ihre Umgebung nicht, verströmen bei genauerem Hinsehen aber ein gewisse Eleganz
Dank ihrer moderaten Abmessungen dominieren die Caas ihre Umgebung nicht, verströmen bei genauerem Hinsehen aber ein gewisse Eleganz

Doch statt einzelne technische Lösungen möchte ich lieber die Vor- und Endstufe als jeweilige Einheit vorstellen. Der Elysian Pre-amplifier besitzt – wie erwähnt – ein Gehäuse, das aus einem massiven Aluminiumblock herausgearbeitet wurde. Das ermöglicht eine – in meinen Augen – elegante Formgebung der Gerätefront und den Verzicht auf sichtbare Verschraubungen. Außerdem schützt es die Elektronik gut vor Mikrofonieeffekten. Pro Kanal bietet der Elysian drei XLR- und zwei Cinch-Eingänge, auch bei dem Ausgängen hat man die Wahl zwischen symmetrisch und unsymmetrisch. Die Lautstärkeregelung übernimmt ein relaisgesteuertes Netzwerk mit Metallfilmwiderständen, bei dem zwischen -50 und null Dezibel 128 Schritte liegen. Dass diese aufwändige Lösung eine der klanglich besten ist, brauche ich Ihnen bestimmt nicht mehr zu erklären. Auch bei der Stromversorgung geht Caas in die Vollen: Zwei Ringkerntrafos versorgen kanalgetrennt die Audioschaltungen, ein dritter ist für den Kontroll-Computer zuständig, der unter anderem die Lautstärkeregelung organisiert. Zwölf diskret aufgebaute, analoge Spannungsregler und sieben digitale sollen für stabile Arbeitsbedingungen der Audioschaltung sorgen, denen Caas Audio bescheinigt ohne lokale oder Über-Alles-Gegenkopplung auszukommen. Bei der gleichstromgekoppelten Schaltung sorgt eine Servo-Schaltkreis dafür, dass so gut wie keine Gleichspannungsanteile im Ausgangssignal vorhanden sind.

Das Anschlussfeld der Monos wirft keine Fragen auf. Über den „Caas Link“ ist eine Ferneinschaltung möglich
Das Anschlussfeld der Monos wirft keine Fragen auf. Über den „Caas Link“ ist eine Ferneinschaltung möglich

Die Monos gehören schaltungstechnisch zu den aufwändigen Konzepten: Hier wird nicht nur die Spannung für die Treiberstufen von vier Reglern stabilisiert, auch die Stromversorgung der Endstufe wird geregelt. Da nach Ansicht der Entwickler eine solche Regelung nur Sinn macht, wenn sie deutlich schneller reagiert, als die Ausgangstransistoren Strom benötigen, entwickelten sie eine extrem schnelle Spannungsversorgung mit hoher Stromlieferfähigkeit. Auch die Endverstärker sollen völlig ohne Gegenkopplung auskommen.

Oft sind die ersten Eindrücke ja die wichtigsten, deswegen schildere ich ihnen kurz meine erste Begegnung mit den schmucken Verstärkern: Ich hatte aus persönlichem Interesse mit Jörg Klein, dem Inhaber von „Hörgenuss für Audiophile und Vertrieb auch von Caas, den Auralic Aries samt Melco mit dem Aurender N100H verglichen, während die Transistor-Vorstufe schon auf der Ebene über Einsteins The Preamp auf ihren Einsatz wartete. Wir hörten zwei, drei der üblichen Test-Stücke von der Festplatte des Aurender über den Einstein und die Ayon-Monos und wechselten dann zum Elysian. Beim Umstecken der Kabel fiel mir auf, dass Jörg Klein zwar das Artesania Audio Rack an die Maße des Caas angepasst und ihn phasenrichtig mit dem Netz verbunden, nicht aber hatte warmlaufen lassen. Trotz dieses vermeintlichen Handicaps entführte der Elysian einen in ähnlich große imaginäre Räume wie der bestens temperierte Einstein. Allerdings schien es in den vom Einstein entworfenen Räumen ein, zwei Grad wärmer zu sein. Dafür nahm der Elysian mit ein ganz klein wenig mehr Druck in der untersten Oktave für sich ein. Und damit stand für mich schon einmal fest, dass die weitere Beschäftigung mit den Caas Amps zum vergnüglichen Teil der Arbeit zählen würde.


  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Many audiophiles believe that they can get along without any preamplifier in these digital times. However, I do not share this point of view: To me a preamplifier is an indispensable partner that, by the way, also should have sufficient balanced inputs. Yet, the Audia Flight does not only impress with its five XLR inputs that were kept on board also in the new mk2 version. There's much more to it than that. Even if…
    25.05.2017
  • Audia Flight Strumento n°1 mk2

    Viele Audiophile meinen, in diesen digitalen Zeiten ohne Vorstufe auskommen zu können. Diese Ansicht teile ich nicht: Für mich ist ein Vorverstärker unverzichtbar und kann gar nicht genug symmetrische Eingänge haben. Aber der Audia Flight beeindruckt nicht nur mit seinen fünf XLR-Eingängen, die er natürlich auch in der neuen mk2-Version behalten hat. Auch wenn heute erfreulicherweise selbst einige Wandler mit einem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis wie etwa der Mytek Brooklyn nicht nur über einen Analogeingang, sondern sogar…
    05.12.2016
  • Emiral Audio Phono Preamp

    Aus der Ukraine dringen zur Zeit selten erfreuliche Nachrichten an unser Ohr. Da ist ein neues Deutsch-Ukrainisches Audio Produkt eine willkommene Ausnahme. Was diese Zusammenarbeit musikalisch bewirkt, konnte ich am brandneuen Phono Preamp von Emiral Audio erfahren Da leben zwei Herren in Bremen, namentlich Emil Irgachev und Ralf Polke, und die lieben seit Jahren den Umgang mit klangvollen Komponenten. Viele Jahre im Einzelhandel haben ihnen einen Überblick über den HiFi-Markt verschafft und sie auch die…
    19.12.2014
     
  • EAR 868

    EAR/Yoshino wurde 1977 von Tim de Paravicini gegründet. Der Engländer gehört mittlerweile zum Hifi-Urgestein der Szene. Aber nicht nur das, er hat sich auch in der Profiszene eine hervorragende Reputation erarbeitet. Seine Erfahrungen aus diesem Bereich kommen natürlich auch den HiFi Komponenten zugute. Wenn das keine idealen Voraussetzungen sind! In dem Örtchen Huntington in der Nähe von Cambridge residiert die Firma von Tim de Paravicini. Hier werden klassische analoge Bandmaschinen vom Maestro modifiziert und zur…
    07.04.2014
  • Pure Audio Control Preamplifier und Vinyl Phono Preamplifier

    Eigentlich war ich nach Hamburg gereist, um den Messerbericht über die Norddeutschen HiFi-Tage 2014 zu schreiben. Doch dann sah ich zwei Geräte, die mich allein wegen ihres originellen Gehäuses brennend interessierten. Im Raum 151 stellte Audio Concept aus, der deutschen Vertrieb von Plinius und Holborne. Klaus Herrmann, der Chef des Vertriebs führte eine Anlage mit seinen eigenen, neuen Audio Concept Lautsprechern namens Dialog vor. Im Abseits, hinter den mit Zuhörern voll besetzten Stuhlreihen, standen auf…
    07.03.2014
  • Advance Acoustic X-Preamp und X-A220

    Ein Vorverstärker und dazu Monoblöcke mit großen blauen Anzeigen im vierstelligen Eurobereich. Das müssen die neuen Geräte von Advance Acoustic sein: Die X-A220 weltexklusiv zuerst bei Hifistatement. Als ich hörte, dass sich eine Kombination aus dem Vorverstärker X-Preamp und den Mono-Endverstärkern X-A220 bei mir zum Test einfinden würde, war ich doppelt erfreut. Zum einen sind die Produkte der französischen Marke Advance Acoustic für mich so etwas wie ein blinder Fleck auf der Landkarte, zum anderen…
    03.03.2014
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen