Audeze LCD-4

28.06.2016 // Dirk Sommer

Ich denke, der iPod war Schuld: In der letzten Dekade ist mobiler Musikgenuss wieder ungemein populär geworden. Das verwundert nicht, wenn man sich an den früheren Erfolg von Walkman und Co. erinnert. Überrascht hat mich aber der Trend zu „High End To Go“. Einer der exponiertesten Vertreter der Nobel-Kopfhörer ist Audezes Topmodell LCD-4.

Ich weiß noch genau, wann und wo ich den ersten Audeze gehört habe: im Head-Fi/CanJam-Raum des Rocky Mountain Audio Fests im Jahre 2009. Der Klang war auch für einen eingefleischten Lautsprecher-Hörer wirklich beeindruckend, die Verarbeitung des gezeigten Prototyps eher weniger. Damals fand ich den Aufwand und den damit verbundenen Preis recht ambitioniert und konnte mir nur schwer vorstellen, dass neben Stax – die einzige mir Ahnungslosen damals bekannte High-End-Kopfhörer-Schmiede – noch andere Marken in diesem Marktsegment ihr Auskommen finden würden. Eine grobe Fehleinschätzung, die auch darauf beruhte, dass ich bis dahin mit der regen amerikanisch Kopfhörerszene nicht in Kontakt gekommen war. Inzwischen hat auch hierzulande bereits zum dritten Mal eine CanJam stattgefunden – und zwar nicht nur als Teil einer größeren Hifi-Messe, sondern als eigenständige Veranstaltung: Es gibt heutzutage mobile Abspielgeräte, die ganz selbstverständlich DSD128 verarbeiten, Kopfhörer symmetrisch treiben und auch bei niederohmigen, wirkungsgradschwachen Exemplaren nicht kapitulieren. Für den Heimbereich werden Kopfhörerverstärker angeboten, die man mit Röhrenendstufen verwechseln könnte, und ProAudioGear, ein Händler und Vertrieb mit Wurzeln im Pro-Bereich, schreckt nicht davor zurück, spezielle, rein silberne Kabel zum Preis über 800 Euro für Kopfhörer anzubieten. Nur auf spezielle Klangschälchen für ohrumschließende Gehäuse muss der High-End-Fan noch immer warten.

Der LCD-4 wird mit einem sehr hochwertigen Pelican-Travel-Case und einem Lee-Weiland-Kabel geliefert
Der LCD-4 wird mit einem sehr hochwertigen Pelican-Travel-Case und einem Lee-Weiland-Kabel geliefert

Aber nicht nur das Marktsegment hat sich entwickelt, der Autor ebenfalls. Zwar habe ich schon in Studienzeiten den kleinsten Stax besessen, Kopfhörern aber erst wieder mehr Beachtung geschenkt, als ich vor einigen Jahren mit Musikproduktionen begonnen habe und dabei nicht immer auf Monitore zurückgreifen konnte. Während sie mir erst als unvermeidliches Übel oder bestenfalls als Werkzeug der Wahl erschienen, haben iPod, mobile Audioplayer und die neue Gattung von Wandler/Kopfhörerverstärker-Kombinationen zu immer mehr Berührungspunkten mit dem Thema geführt. Weiterhin haben der Test des SPL Phonitor 2 und des Bryston BHA-1 zur der Einsicht geführt, dass ein hochwertiger Kopfhörer für die Berufsausübung unverzichtbar ist. Nach der intensiven Beschäftigung mit dem Audeze LCD-XC, EL-8 Closed Back und dem LCD-X, für den sich der Mastering-Ingenieur Christoph Stickel entschied, mit dem ich die ein oder andere Produktion gemeinsam machte, brachte ich es dann schließlich doch nicht über mich, den minimal weniger offen klingende LCD-XC zu erwerben, den ich wegen seiner geschlossenen Bauform auch bei Aufnahmen hätte nutzen können: Seit Mitte letzten Jahres bin ich stolzer Besitzer eines LCD-X – und bei Aufnahmen verwende ich den EL-8 Closed Back.

Für den Vierer wurde ein neues, komfortableres Kopfband entwickelt. Die Kohlefaser-Leder-Konstruktion besitzt eine größere Auflagefläche als die bisher in der LCD-Serie übliche. Keine schlechte Idee bei einen Gesamtgewicht von etwa 680 Gramm ohne Kabel
Für den Vierer wurde ein neues, komfortableres Kopfband entwickelt. Die Kohlefaser-Leder-Konstruktion besitzt eine größere Auflagefläche als die bisher in der LCD-Serie übliche. Keine schlechte Idee bei einen Gesamtgewicht von etwa 680 Gramm ohne Kabel

Da hat es mich dann doch ein wenig nervös gemacht, als Carsten Hicking, einer der Chefs des deutschen Audeze-Vertriebs audioNEXT, ein neues Topmodell von Audeze ankündigte: den LCD-4. Der unterscheidet sich rein äußerlich vom dreier durch einen Gehäusering aus Makassar-Eben- stattt Zebranoholz, ein noch aufwändigeres Pelican-Travel-Case und momentan noch durch die blauen, von Lee Weiland entworfenen Anschlusskabel. Da die Vorräte aber zur Neige gehen, werden diese Kabel bei im Juli ausgelieferten Modellen durch ein von Audeze in enger Zusammenarbeit mit einem renommierten Kabelhersteller entwickelten „Premium Cable“ ersetzt. Dessen Litzen aus versilbertem, monokristallinem OCC-Kupfer besitzen einen Gesamtquerschnitt von etwas mehr als 0,5 Quadratmillimeter und wurden kryogen behandelt. Das neue Kabel wird übrigens auch einzeln zum Preis von über 700 Euro zu haben sein. Eine weitere Neuerung ist das breitere Carbon-Leder-Kopfband, das zum Preis von 240 Euro im audioNEXT-Shop separat zu erwerben ist und auch für alle übrigen LCD-Modelle verwendet werden kann. Es sorgt zumindest auf meinem Schädel für noch mehr Tragekomfort und täuscht dadurch darüber hinweg, dass der LCD-4 etwa 80 Gramm schwerer ist als mein LCD-X.


  • Sonoma Acoustics M1

    Für mich schien das Thema Kopfhörer abgeschossen: Dessen hatten sich in letzter Zeit zwei besonders Kopfhörer-affine und kompetente Kollegen angenommen. Aber bei einem Komplettsystem mit neuer Technologie, das den Namen der bekannten Sonoma-DSD-Aufnahme-Workstation trägt, kann ich einfach nicht widerstehen. Hinzu kommt, dass Finn Gallowsky, einer unserer beiden Kopfhörerspezialisten, in seinem Bericht über die CanJam ausgesprochen positiv über den M1 schrieb. Grund dafür war weder ein Wahnsinns-Bass noch eine außergewöhnlich feine Auflösung. Der Kollege pries vor…
    22.06.2018
  • Audeze LCD-X

    Audeze produziert Magnetostaten in handwerklicher und klanglicher Perfektion. Mir wird die Aufgabe zuteil, unser Audeze-Testportfolio um den LCD-X zu erweitern. Dass der Testablauf keinesfalls der namensgebenden Odyssee glich, sondern mich auf angenehme Weise ans Ziel führte, werde ich im Folgenden schildern. Der LCD-X soll, ebenso wie sein geschlossenes Pendant LCD-XC, zu den vielseitigsten Magnetostaten der LCD-Serie gehören. Die Nutzbarkeit an einem Smartphone, Tablet oder PC soll ebenso gegeben sein wie an einem separaten Kopfhörerverstärker. Bei…
    04.06.2018
  • AUDEZE LCD-2 classic

    Als AUDEZE 2008/9 den LCD-2 vorstellte, war die kalifornische Firma ein wichtiger Impulsgeber für die bis heute anhaltende, rasante Entwicklung im Kopfhörermarkt. Zahlreiche Patente und Neuentwicklungen beweisen, dass das Thema Musikgenuss mit Kopfhörern noch lange nicht ausgereizt ist. Nun – nach fast 10 Jahren – gibt es mit dem AUDEZE LCD-2 classic eine moderne Neuauflage des damaligen Trendsetters mit ähnlicher Klangsignatur, aber fertigungstechnisch auf heutigem Niveau. Ihm fehlen, wie dem damaligen Modell, die Fazor-Elemente. Das…
    08.03.2018
     
  • Audeze LCDi4

    Noch vor wenigen Jahren erreichte ein edler Kopfhörer nur einen kleinen Kreis von Musikliebhabern. Dann eroberten Smartphones die Welt und in deren Kielwasser wurden die kleinen Lautsprecher im Ohr richtig hipp: Heute ist ein ambitionierter In-Ear Hörer wie der Audeze LCDi4 kein Exot mehr. Er ist vielmehr eine Proklamation des guten Tons, der guten Musik. Einhundertvierunddreißig Takte in Es-dur bilden das „Vorspiel“ von Richard Wagners Opernzyklus Der Ring des Nibelungen. Vier Minuten und fünfunddreißig Sekunden…
    11.08.2017
  • iPhone-freundlicher In-Ear von Denon

    Mit dem iPhone-freundlichen In-Ear-Kopfhörer AH-C621R rundet Denon sein stilvolles Kopfhörer-Angebot ab. Denon, einer der weltweit führenden Anbieter hochwertiger Audio- und Heimkinoprodukte, kündigt mit dem AH-C621R seinen neuen In-Ear-Kopfhörer an. Das neue Modell im hochwertigen Aluminium-Gehäuse ist für all diejenigen gedacht, die sich auch unterwegs großartigen Klang wünschen. iPad- und iPhone-Nutzer können mit der integrierten Dreitasten-Fernbedienung inklusive eingebautem Mikrofon die Musikfunktionen ihres Gerätes steuern, Anrufe annehmen und beenden sowie den Sprachassistenten Siri aufrufen. Wie alle Modelle…
    04.04.2017
  • Grado Kopfhörer aus Cocobolo Holz

    Grado präsentiert einen neuen Kopfhörer aus Luxusholz. Der weltweit auf 1000 Stück limitierte Grado GH2 ist das zweite Modell eben jener Heritage Serie, mit der das kleine Unternehmen Grado sein über 60-jähriges Bestehen feiert. Während Grado bei den bekannten Modellen bisher ausschließlich Mahagoni verwendet, trägt der neue Grado GH2 seine dynamischen Treiber in Gehäusen aus seltenem Cocobolo, das normalerweise eher für Musikinstrumente und filigrane Intarsienkunst verwendet wird. John Grado nutzt das besondere Holz für seinen…
    07.03.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen