SPL Performer s800

10.10.2016 // Wolfgang Kemper

Der SPL Vorverstärker Director konnte vor wenigen Monaten im Test klanglich überzeugen. Dies ist in hohem Maße der SPL-Voltair-Technologie zu verdanken. Die Stereo-Endstufe Performer s800 ist ebenfalls mit Voltair-Verstärkerzügen aufgebaut und weckt deshalb hohe Erwartungen.

Voltair bezeichnet das besondere Konzept der Professional Fidelity Geräte von SPL, abgekürzt Pro-Fi-Serie. Die Spannung, mit der das Audio-Signal in den analogen Stufen verarbeitet wird, ist viermal so hoch als ansonsten in der HiFi-Verstärker-Technik üblich. Voltair arbeitet mit einer Spannung von 120 Volt, resultierend aus ±60 Volt. Gebräuchlich sind 30 Volt, entsprechend ±15 Volt. Selten trifft man auf hochwertige Operationsverstärker, die mit ±24 Volt arbeiten. Dieser großzügig dimensionierte Spannungs-Bereich garantiert, dass die Voltair-Operationsverstärker bei der Verarbeitung des Audio-Signals niemals in den Grenzbereich geraten, auch nicht bei extremen Impulsspitzen. Dies verspricht ein stets offenes, dynamisch unbeschnittenes und nie eingeengtes Klangbild. Wie im Test des Director Vorverstärkers möchte ich Voltair noch einmal mit dem Leitgedanken aus dem Automobilbau, Hubraum ist durch nichts zu ersetzen außer durch noch mehr Hubraum, vergleichen. Genauso wie bei der breitbandigen Kraftentfaltung eines Motors mit reichlich Volumen in den Zylindern, darf man sich auch bei den Voltair-Verstärkern eine entsprechend unbegrenzt zur Verfügung stehende Dynamik vorstellen. Voltair garantiert neben der Verbesserung der Dynamik auch weniger Verzerrungen und mehr Rauschfreiheit. Somit unterbindet Voltair typische Grenzbereichs-Verzerrungen, die durch Lästigkeit im Musiksignal negativ auffallen und den Hörgenuss, vor allem bei längeren Hörsitzungen, erheblich trüben.

Der Performer s800 passt in seinen Proportionen zu den anderen Komponenten der SPL Pro-Fi Serie
Der Performer s800 passt in seinen Proportionen zu den anderen Komponenten der SPL Pro-Fi Serie

Nun ist SPL kein Spezialist für Endverstärker. Bis dato haben die Entwickler vom Niederrhein noch nie eine Endstufe gebaut. Weltweite Bedeutung hat SPL sich durch Geräte für die Studio-Technik geschaffen. In diesem Segment offerieren sie ein riesiges Portfolio. Auch hier begeistern sie die Fachwelt mit Komponenten, in denen sie die 120-Volt Hochspannungs-Technologie einsetzen. Dies geschieht inzwischen seit mehr als 15 Jahren. Somit ist die Voltaire-Technologie unter Studio-Anforderungen bewährt und ausgereift. Zum Aufbau einer kompletten HiFi-Kette für den Heimbereich, bestehend aus Phono-Stufe, dem berühmten Phonitor-Kopfhörerverstärker in verschiedenen Varianten und dem Director Vorverstärker mit digital-analoger Wandlerstufe, gehört eben auch ein Endverstärker. Um diesen Anspruch zu erfüllen, wählte man bei SPL den klassischen Weg der bipolaren Transistor-Endstufe. Dabei bieten die Voltair-Operationsverstärker einen entscheidenden Vorteil. Die 120-Volt-OPs könne in einer einzigen Stufe die Verstärkung generieren, um die Leistungstransistoren optimal anzusteuern. Ein mehrstufiger Aufbau vor den Leistungs-Transistoren mit all seinen Nachteilen ist nicht nötig. In das für Endstufen-Verhältnisse kleine Gehäuse, das in den Proportionen zu den übrigen Komponenten der Professional Fidelity Line passt, hat SPL solide Technik implantiert. Digitale Konzepte und Schaltnetzteile wurden vom verantwortlichen Entwickler Bastian Neu und seinen Kollegen aus klanglichen Gründen verworfen.

Die drei roten LEDs, eingelassen in der Frontplatte aus schwarzem, roten oder silbernen Aluminium, geben dezent Auskunft über den Betriebszustand des Performer
Die drei roten LEDs, eingelassen in der Frontplatte aus schwarzem, roten oder silbernen Aluminium, geben dezent Auskunft über den Betriebszustand des Performer


  • Thrax Dionysos und Heros

    Die in Sofia beheimatete Firma Thrax hat sich in kurzer Zeit einen ganz ausgezeichneten Ruf unter Audiophilen erarbeitet. Dirk Sommer hat vor einiger Zeit der Phonostufe Orpheus von Thrax gar „Weltklasse-Fähigkeiten“ bescheinigt. Ich habe deshalb sofort zugegriffen, als sich mir die Gelegenheit bot, mich mit der Line-Vorstufe Dionysos und den Mono-Endstufen Heros intensiver zu beschäftigen. Dazu passte ganz hervorragend, dass Rumen Artarski, der Chef und Eigentümer von Thrax, Dirk Sommer und mich im Vorfeld der…
    19.06.2017
  • BlockAudio Line & Power Block und Mono Block

    BlockAudio wurde von zwei Hifi- und Musikenthusiasten gegründet, weil die verfügbaren Verstärker ihre Erwartungen in puncto Klang, Verarbeitung oder Preis/Leistungsverhältnis nicht entsprachen. Ihre erste Vor/End-Kombination kostet 70.000 Euro. Nein, das ist kein Grund zum Schmunzeln, kein Widerspruch: Ihre Verstärker überzeugen in allen drei Kriterien. Jiri Nemec und Dan Oudes arbeiten schon seit 2003 zusammen, sie haben sich für die Lautsprecher-Bausätze von Dynaudio begeistert und gemeinsam Boxen gebaut. Dan Oudes betreibt im Tschechischen Olomouc oder Olmütz…
    16.05.2017
  • Phison Audio PD2 und A2.120

    Philip und Sonny arbeiten jetzt in einer gemeinsamen Firma zusammen! Das sind keine Rechtschreibfehler und die Rede ist auch nicht von Philips und Sony, sondern von zwei HiFi Enthusiasten aus Dänemark. Der Startschuss für das neue Unternehmen Phison Audio fiel vor zwei Jahren, als Sonny Andersen die dänische Nobelfirma Aavik Acoustics verlassen hatte und mit seinem Bruder Philips Andersen mit der Entwicklung des DAC-Vorverstärkers PD2 begann. Sonny Andersen hatte bei Aavik zuletzt die Entwicklung des…
    02.05.2017
     
  • SPL Phonos

    Vor einigen Monaten testete ich die Vorstufe Director und den Endverstärker Performer s800 aus der Professional Fidelity Linie von SPL. Sie gefielen mir so gut, dass bei mir der Wunsch aufkam, mich mit dem Phono-Vorverstärker Phonos zu beschäftigen. Der Grund für mein Interesse liegt im musikalischen Character von Director und Performer s800 begründet. Beide Geräte zeigen in klanglicher Hinsicht eine gemeinsame Auffälligkeit. Ich meine die ungewöhnlichen dynamischen Eigenschaften, die Fähigkeit, gefühlt aus dem Nichts Energie…
    06.03.2017
  • SPL Headphone Monitoring Amplifier Modul

    Mit dem HPm Headphone Monitoring Amplifier präsentiert SPL einen Kopfhörerverstärker mit Phonitor-Matrix für die 500er-Serie. Mit dem Headphone Monitoring Amp HPm hält die SPL-Phonitor-Matrix Einzug in die Welt der 500er-Racks. Die zwei getrennt regelbaren Kopfhörerausgänge besitzen jeweils separate Verstärkerstufen für eine qualitativ hochwertige Kopfhörersignalverstärkung. Die Phonitor-Matrix, die aus dem High-End-Kopfhörerverstärker „Phonitor“ abgeleitet wurde, eliminiert den Super-Stereo-Effekt, der bei traditionellen Kopfhörerverstärkern auftritt. In Fällen, in denen Lautsprecher-Abhören nicht möglich oder eine Alternative dazu gewünscht ist, erlaubt…
    01.12.2016
  • Bryston 4B³

    40 Jahre und kein bischen leise – so lange gibt es die High End Ikone Bryston 4B bereits und auch das aktuelle Modell der brandneuen Cubed Serie hat wiederum 20 Jahre Garantie. Eine Ewigkeit in unserer schnelllebigen Welt. Es gibt sie noch die zeitlosen Klassiker, die niemals alt werden und deren jeweils aktuelles Modell die Käufer immer wieder begeistert. Wenn wir an Autos denken, dann gehört ein Porsche 911 sicher dazu, aber auch im High…
    05.07.2016