Phison Audio PD2 und A2.120

02.05.2017 // Peter Banholzer

Bei der Phison Endstufe A2.120 steht die Zahl 120 für die Leistung in Watt an 8 Ohm, gebrückt kann sie sogar 300 Watt an 8 Ohm liefern. Die Brüder Andersen experimentierten über eine sehr lange Zeit diverse Endstufendesigns und setzten sich dabei mit den klanglichen Auswirkungen von Class-A-Schaltungen, Mosfets und bipolaren Transistoren auseinander bevor sie sich für ein Single-Gain-Stage-Konzept entschieden, das im Frontend JFETs verwendet. Bereits 2014 hatte Sonny Andersen für eine dänische High End Lautsprechermarke Audio-Verstärker entwickelt. Seine Expertise ist offenbar sehr gefragt.

Während die Vorstufe PD2 mit einer Spannungsrückkoppelung arbeitet, kommt in der Endstufe eine Kombination aus Spannungs- und Stromrückkopplung zum Einsatz. Bei der Stromversorgung hat man aus klanglichen Gründen bewusst auf Schaltnetzteile verzichtet. Sonny Andersen hatte herausgefunden, dass ein klassisches lineares Netzteil hier vor allem im Bassbereich klar überlegen ist. Dem Doppelmonoaufbau folgend sind in der Phison Endstufe zwei 500-Watt-Ringkerntrafos verbaut, die zusammen mit einer Pufferung von 60.000 Mikrofarad auch kritische Lasten problemlos schultern. Auf beiden Kühlkörpern sind jeweils sieben Leistungstransistoren montiert. Ganz bewusst hat man die Bandbreite auf 330 Kilohertz limitiert, obwohl die doppelte Bandbreite möglich gewesen wäre. Diese Reduzierung erfolgt aber nicht bei den Gain-Stages, die wie in der Vorstufe modular aufgebaut sind.

Auf der Rückseite der Verstärkerkombi erkennt man gut das massive Alugehäuse mit extra starken Seitenwänden und die umfangreichen Anschlussmöglichkeiten
Auf der Rückseite der Verstärkerkombi erkennt man gut das massive Alugehäuse mit extra starken Seitenwänden und die umfangreichen Anschlussmöglichkeiten

Beim Gehäuse hat Phison die klassische Linie der Vorstufe adaptiert. Natürlich sind auch hier die Aluminiumwände äußerst massiv ausgefallen und auch das Phison-Logo wurde wieder prominent auf dem Gehäusedeckel eingraviert. Sehr elegant wurde die obere Abdeckung bis zum Ende der seitlichen Kühlkörper verlängert, so dass man sich beim Transport vor keinen scharfkantigen Teilen in Acht nehmen muss. Für genügend Luftzufuhr sorgen links und rechts jeweils zwei große ovale Ausschnitte. Die 26 Kilogramm schwere Endstufe ist nicht nur optisch eine Augenweide, sondern glänzt auch mit hochwertigen Bauteilen. Auf der Rückseite findet man neben symmetrischen XLR- und asymmetrischen RCA-Anschlüssen auch WBT-Nextgen-Lautsprecherterminals. Erwähnenswert finde ich auch noch die Verpackung der Endstufe: Als ich erstmals den Karton öffnete, war ich nicht wenig erstaunt, darin erst einmal einen Kunststoffkoffer zu entdecken.

Hochwertige WBT-Terminals auf der Rückseite der Phison Audio Endstufe zusammen mit symmetrischen und RCA Anschlüssen und dem Umschalter wenn die Endstufe im gebrückten Modus betrieben wird
Hochwertige WBT-Terminals auf der Rückseite der Phison Audio Endstufe zusammen mit symmetrischen und RCA Anschlüssen und dem Umschalter wenn die Endstufe im gebrückten Modus betrieben wird


  • Mytek Brooklyn DAC+

    Als ich den brandneuen Mytek Brooklyn DAC+ zum Test angeboten bekam, war ich freudig überrascht. Sind doch die Mytek Geräte normalerweise im exklusiven Zugriff unseres Chefredakteurs. Dirk Sommer sah das aber ganz entspannt und meinte, es würde der Objektivität unseres Magazins gut tun, wenn sich einmal ein anderer Redakteur mit einem Mytek befassen würde, zumal ja bekannt sei, dass er den Wandlern dieser Marke nicht so ganz unvoreingenommen gegenüberstehe. Im Rahmen meiner Beschäftigung mit dem…
    01.12.2017
  • Bakoon DAC-21

    Die südkoreanische Firma Bakoon wartete auf der diesjährigen High End mit dem ersten Serienmodell des DAC-21 auf. Der über Li-Ionen-Akkus gespeiste Digital-Analog-Wandler basiert auf dem Bakoon eigenen, über viele Jahre entwickelten, SATRI-Schaltungsprinzip. Die SATRI Technologie soll die Seele und Emotionen in der Musik auf natürliche Weise erhalten. Bakoon Products wurde 1991 von Akira Nagai in Kumamoto Japan gegründet und ist heute eine japanisch-südkoreanische Kooperation. Die von dem japanischen Wort „satori“ (Offenbarung) abgeleitete SATRI-Schaltung, ist Bakoons…
    17.11.2017
  • Erlkönig: Audio Exklusiv R7

    Vor Jahren war geplant, immer mal wieder über Vorserienmodelle zu berichten. Wir haben dann so einige hochkarätige Komponenten als erstes Magazin – hierzulande oder gar weltweit – zum Test bekommen, Prototypen konnten wir aber nicht mehr an Land ziehen. Nun kam Andreas Schönberg mit einer Vorabversion seiner Referenz-Vorstufe nach Gröbenzell. Als ich mich vor etwa anderthalb Jahren mit der Vorstufe P7S und den Monoendstufen P14 beschäftigte, kam ich nicht umhin, wieder einmal das ganz hervorragende…
    13.10.2017
     
  • Chord BLU MkII, Teil 1

    Der Beschäftigung mit dem BLU MkII habe ich seit seiner Vorstellung bei den Norddeutschen Hifi-Tagen entgegengefiebert. Nicht etwa, weil ich reumütig zur Fraktion der CD-Hörer zurückgekehrt wäre. Auch wenn der BLU auf den ersten Blick ausschaut wie ein CD-Laufwerk, liegen seine Werte im Inneren: Für mich ist er der momentan spannendste Upscaler überhaupt. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass der BLU MkII perfekt zu Chord Electronics' Wandler DAVE passt, der mich bei seinem…
    18.09.2017
  • BlockAudio Line & Power Block and Mono Block

    BlockAudio was founded by two HiFi and music enthusiasts because amplifiers available on the market failed to meet their expectations in terms of sound, finishing or the price performance ratio. Their first pre/power amplifier combination has a price of 70,000 Euro. No, this doesn’t mean you can smirk, it is not a contradiction: Their amplifiers convince in all three criteria. Jiri Nemec and Dan Oudes have been working together since 2003; they were enthused by…
    01.09.2017
  • Mytek Manhattan II

    Seit mehr als fünf Jahren tummeln sich die in der Studio-Szene schon damals anerkannten Digital-Spezialisten von Mytek auch sehr erfolgreich auf dem Hifi-Markt. Mit dem Manhattan II begeben sich Michal Jurewicz und Marcin Hamerla nun auch in High-End-Gefilde – klanglich, optisch und mit Preisen bis zu 8500 Euro. Mit dem ersten, noch für den Profi-Bereich konzipierten Stereo 192-DSD-DAC setze Mytek zumindest für mich einen Meilenstein in puncto Preis/Klang-Verhältnis. In Sachen Bedienungskomfort musste man allerdings den…
    21.08.2017