Phison Audio PD2 und A2.120

02.05.2017 // Peter Banholzer

Für die Klangtests habe ich mir zuerst die DAC-Vorstufe PD2 zur Brust respektive zu den Ohren genommen. In der ersten Hörtestrunde konzentrierte ich mich ausschließlich auf den Vorstufenteil. Die PD2 war bereits eingespielt wie mir Jörg Klein mitteilte. In den letzten Monaten hatte ich eine Menge renommierter Vorverstärker jenseits der 10.000-Euro-Preisklasse privat getestet. Eines kann ich schon mal vorwegnehmen: Mit den allermeisten dieser deutlich teuren Vorstufen kann die PHISON PD2 problemlos mithalten. In der Beurteilung von Vorstufen lege ich besonderen Wert auf die Offenheit, Durchsichtigkeit und Dreidimensionalität in der Musikwiedergabe. Bei Muddy Waters „Big Leg Woman“ aus Folk Singer gibt es ziemlich am Anfang eine Passage, wo man fein gezupfte Gitarrenklänge nur bei wirklich guten Geräten in der nötigen Klarheit hört. Genau das schafft die PD2, die gerade im Hochtonbereich ungemein klar auflöst und ansonsten einen kraftvollen und im besten Sinne des Wortes zupackenden Charakter offenbart.

Die Anschlüsse der Wandlereinheit lassen keine Wünsche offen. Sogar ein eigener Firmware-USB-Anschluss steht zur Verfügung. Der Extension Slot kann für das Phonomodul genutzt werden
Die Anschlüsse der Wandlereinheit lassen keine Wünsche offen. Sogar ein eigener Firmware-USB-Anschluss steht zur Verfügung. Der Extension Slot kann für das Phonomodul genutzt werden

Beim Kriterium Dreidimensionalität geht es für mich neben der räumlichen Breite und Tiefe vor allem auch um die Höhe, damit klein flaches Klangbild entsteht. Dies kann man gerade mit Stimmen am Besten beurteilen. Die Phison PD2 klingt wahrlich alles andere als flach. Zudem sind einzelne Stimmen aus Chören wie bei Julsang von Marianne Mellnäss sehr gut wahrnehmbar. Solostimmen oder einzelne Schallereignisse sind nicht unnötig groß aufgeblasen, sondern extrem gut ortbar.

So müssen moderne Endstufen aussehen: Elegante Integration der Kühlkörper und ein tief eingraviertes Logo
So müssen moderne Endstufen aussehen: Elegante Integration der Kühlkörper und ein tief eingraviertes Logo

Als Nächstes wollte ich erkunden, ob der eingebaute D/A-Wandler auf demselben Niveau wie die Vorstufe agiert und habe meinen Aurender Streamer direkt mit dem USB-Eingang des Phison PD2 verbunden. In meiner üblichen Konfiguration wird der Aurender mit einer Audiobyte Hydra Z USB-Bridge und einem Hydra ZPM Netzteil aufgewertet und läuft mit einem Mytek Brookyn D/A-Wandler mit separatem Netzteil. Der Phison PD2 schaffte es nahezu, dieses Level zu erreichen und bewegte sich auf einem extrem hohen Klangniveau. Die Tendenz der Vorstufe, eine starke und kraftvolle Präsenz in der Musikwiedergabe zu erzeugen, setzte die D/A-Wandlersektion nahtlos fort. Kraftvoll heißt jedoch nicht, dass beim Phison PD2 Liebhaber feingeistiger Musik nicht zum Zuge kommen. Ganz im Gegenteil kann man mir ihr klassische Musik genauso genießen wie stimmungsvolle Jazz-Sessions, wo sie auch feinste Schlagzeugbesen im Hintergrund sauber und prägnant hörbar macht. Zudem kann man durch die Möglichkeit des Feintunings über die Filterwahl individuelle Einstellungen vornehmen und persönliche Präferenzen in der Klangwiedergabe ausleben.


  • Mytek Brooklyn DAC+

    Als ich den brandneuen Mytek Brooklyn DAC+ zum Test angeboten bekam, war ich freudig überrascht. Sind doch die Mytek Geräte normalerweise im exklusiven Zugriff unseres Chefredakteurs. Dirk Sommer sah das aber ganz entspannt und meinte, es würde der Objektivität unseres Magazins gut tun, wenn sich einmal ein anderer Redakteur mit einem Mytek befassen würde, zumal ja bekannt sei, dass er den Wandlern dieser Marke nicht so ganz unvoreingenommen gegenüberstehe. Im Rahmen meiner Beschäftigung mit dem…
    01.12.2017
  • Bakoon DAC-21

    Die südkoreanische Firma Bakoon wartete auf der diesjährigen High End mit dem ersten Serienmodell des DAC-21 auf. Der über Li-Ionen-Akkus gespeiste Digital-Analog-Wandler basiert auf dem Bakoon eigenen, über viele Jahre entwickelten, SATRI-Schaltungsprinzip. Die SATRI Technologie soll die Seele und Emotionen in der Musik auf natürliche Weise erhalten. Bakoon Products wurde 1991 von Akira Nagai in Kumamoto Japan gegründet und ist heute eine japanisch-südkoreanische Kooperation. Die von dem japanischen Wort „satori“ (Offenbarung) abgeleitete SATRI-Schaltung, ist Bakoons…
    17.11.2017
  • Erlkönig: Audio Exklusiv R7

    Vor Jahren war geplant, immer mal wieder über Vorserienmodelle zu berichten. Wir haben dann so einige hochkarätige Komponenten als erstes Magazin – hierzulande oder gar weltweit – zum Test bekommen, Prototypen konnten wir aber nicht mehr an Land ziehen. Nun kam Andreas Schönberg mit einer Vorabversion seiner Referenz-Vorstufe nach Gröbenzell. Als ich mich vor etwa anderthalb Jahren mit der Vorstufe P7S und den Monoendstufen P14 beschäftigte, kam ich nicht umhin, wieder einmal das ganz hervorragende…
    13.10.2017
     
  • Chord BLU MkII, Teil 1

    Der Beschäftigung mit dem BLU MkII habe ich seit seiner Vorstellung bei den Norddeutschen Hifi-Tagen entgegengefiebert. Nicht etwa, weil ich reumütig zur Fraktion der CD-Hörer zurückgekehrt wäre. Auch wenn der BLU auf den ersten Blick ausschaut wie ein CD-Laufwerk, liegen seine Werte im Inneren: Für mich ist er der momentan spannendste Upscaler überhaupt. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass der BLU MkII perfekt zu Chord Electronics' Wandler DAVE passt, der mich bei seinem…
    18.09.2017
  • BlockAudio Line & Power Block and Mono Block

    BlockAudio was founded by two HiFi and music enthusiasts because amplifiers available on the market failed to meet their expectations in terms of sound, finishing or the price performance ratio. Their first pre/power amplifier combination has a price of 70,000 Euro. No, this doesn’t mean you can smirk, it is not a contradiction: Their amplifiers convince in all three criteria. Jiri Nemec and Dan Oudes have been working together since 2003; they were enthused by…
    01.09.2017
  • Mytek Manhattan II

    Seit mehr als fünf Jahren tummeln sich die in der Studio-Szene schon damals anerkannten Digital-Spezialisten von Mytek auch sehr erfolgreich auf dem Hifi-Markt. Mit dem Manhattan II begeben sich Michal Jurewicz und Marcin Hamerla nun auch in High-End-Gefilde – klanglich, optisch und mit Preisen bis zu 8500 Euro. Mit dem ersten, noch für den Profi-Bereich konzipierten Stereo 192-DSD-DAC setze Mytek zumindest für mich einen Meilenstein in puncto Preis/Klang-Verhältnis. In Sachen Bedienungskomfort musste man allerdings den…
    21.08.2017