Mytek Liberty DAC

23.03.2018 // Finn Corvin Gallowsky

Mytek bringt schon seit vielen Jahren die Technologie aus den Tonstudios in die Hi-Fi-Zimmer der digital hörenden Anhängerschaft. Der neuste Digital/Analog-Wandler Liberty DAC nimmt nur 1/3 Rackbreite in Anspruch. Die Breite ist zwar zu Hause weniger relevant, dafür aber umso mehr seine klanglichen Eigenschaften.

Frisch in New York erdacht und in Polen gebaut, reiht sich der Liberty als kleinster stationärer DAC in das Herstellerportfolio von Mytek ein. Er nutzt den bereits in der ersten Generation des Brooklyn DAC langzeiterprobten und altbewährten, ESS ES9018K2M SABRE. Wenn sich also jemand mit dessen Einbindung und Kombination mit anderen Komponenten auskennt, dann die ursprünglich aus dem professionellen Audiobereich stammenden Spezialisten von Mytek um Michal Jurewicz in den USA und um Marcin Hamerla in Polen. Inzwischen werden zwar auch der ESS 9028 im Brooklyn DAC+ und der ESS 9038 im Manhatten DAC II verbaut, dennoch kann man den 9018 durchaus immer noch als Referenz bezeichnen. Man könnte den Liberty im Grunde genommen als Neuauflage der ersten Brooklyn Generation in neuem Gewand und in etwas reduzierter Form sehen. Dennoch bietet der Liberty nicht wenig: 127 Dezibel Dynamikumfang und ein mit zehn Picosekunden sehr präzises Taktsignal sind nur einige der Features. Neben den Analogausgängen, verfügt der Liberty über einen Kopfhörerverstärker, der immerhin drei Watt bei einer Ausgangsimpedanz von 0,1 Ohm leisten und damit auch anspruchsvolle Kopfhörer antreiben können soll.

Die Abwärme entweicht über die Mytek-Logo-Belüftung
Die Abwärme entweicht über die Mytek-Logo-Belüftung

Nach dem Öffnen der schlichten schwarzen Verpackung mit grauem Mytek-Logo scheint mir zunächst einmal die schicke A4-Bedienungsanleitung im, natürlich, New-York-Design entgegen. Aktuell interessiert mich diese doch eher wenig, vordergründig möchte ich den Liberty DAC in Augenschein nehmen, also zur Seite mit dem, wieder mal englischen, Papierkram und zur Sache: Die Front des Liberty, von vier leicht herausstehenden Innensechskantschrauben mit dem Gehäuse verbunden, wirkt sehr futuristisch und massiv. Die in die Alufront gefrästen Wabenformen verstärken diesen Eindruck zusätzlich. Gegenüber der 6,3-Millimeter-Klinkenbuchse des Kopfhörerverstärkerausgangs findet sich ein Poti, das gleichzeitig On/Off-Knopf, Quellenwähler und Lautstärkeregler ist. Mittig zwischen den beiden Bauteilen wird die Front durch sechs, per Software in ihrer Helligkeit anpassbare, LEDs komplettiert. Alles in allem ist der Liberty DAC kaum größer als drei aufeinanderliegende DVDs und gefällt mir optisch sehr gut: schlicht und doch interessant. Insbesondere die Belüftungslöcher in Mytek-Logo-Form auf der Oberseite runden das Design ab.

Rückseitig befindet sich der Anschluss für einen Kaltgerätestecker zur Stromversorgung des internen Schaltnetzteils. Alternativ kann man auch ein externes 12V-Netzteil seiner Wahl an dem dafür vorgesehenen Gleichstromanschluss nutzen. Mytek empfiehlt dieses fünf- bis zehnmal größer als das interne 30-Watt-Netzteil zu dimensionieren, in den technischen Daten der Bedienungsanleitung werden vier bis sechs Ampere verlangt. Zur Datenverbindung stehen eine USB-, zwei S/PDIF-, eine Toslink/ADAT- und eine AES/EBU-Schnittstelle zur Verfügung. Für S/PDIF sind zwei Cinch-Buchsen vorgesehen, für AES/EBU eine XLR-Buchse. Die Audioausgabe erfolgt entweder über zwei symmetrische 6,3-Millimeter-Klinkenbuchsen oder zwei unsymmetrische Cinch-Buchsen, der parallele Betrieb beider Ausgänge ist möglich. Ein Kaltgeräte- und ein USB-Kabel sind im Lieferumfang enthalten.


  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
  • Rockna Wavedream NET und Signature DAC

    Bisher habe ich mich nur einmal kurz mit der hochinteressanten roon-Software auseinandergesetzt. Rocknas NET Server läuft mit roon und die Beschäftigung mit dem Wavedream Edition DAC vor beinahe zwei Jahren hat wirklich Spaß gemacht: zwei Gründe also, um Tom Habkes Angebot für einen Test von Roknas Wavedream NET und Signature DAC freudig anzunehmen. Auch wenn meine erste Begegnung mit roon sich nicht in einem Artikel niedergeschlagen hat, weil der DAC, der über Ravenna mit dem…
    08.01.2018
  • Mytek Manhattan II – Netzwerk- und Phono-Modul

    Über den Mytek Manhattan DAC II und seine klanglichen Qualitäten hat Dirk Sommer bereits ausführlich berichtet . Mit der seit kurzem erhältlichen Roon-Ready-Netzwerkkarte und dem Phono-Einschub für MC- und MM-Tonabnehmer lässt sich der Manhattan II zu einer kompletten digitalen und analogen Schaltzentrale ausbauen. Das ist Grund genug sich mit den Erweiterungen zu beschäftigen und eine gute Gelegenheit, unserem mit anderen Projekten beschäftigten Chefredakteur den „geliebten“ Manhattan II zu entführen. Die beiden Erweiterungskarten waren bereits bei…
    02.01.2018
     
  • PS Audio DAC Update Huron und Redcloud

    Mit dem DirectStream DAC von PS Audio habe ich mich an dieser Stelle schon mehrfach ausführlich beschäftigt und war jedes Mal von seinen klanglichen Qualitäten begeistert. Warum also jetzt schon wieder das gleiche Thema – gehen uns bei Hifistatement etwa die Ideen aus? Das Gerät ist nun seit etwa drei Jahren am Markt. Für einen Digital-Analog-Wandler ist das fast schon eine kleine Ewigkeit, war doch in den letzten Jahren gerade bei dieser Gerätegattung der technische…
    15.12.2017
  • Mytek Brooklyn DAC+

    Als ich den brandneuen Mytek Brooklyn DAC+ zum Test angeboten bekam, war ich freudig überrascht. Sind doch die Mytek Geräte normalerweise im exklusiven Zugriff unseres Chefredakteurs. Dirk Sommer sah das aber ganz entspannt und meinte, es würde der Objektivität unseres Magazins gut tun, wenn sich einmal ein anderer Redakteur mit einem Mytek befassen würde, zumal ja bekannt sei, dass er den Wandlern dieser Marke nicht so ganz unvoreingenommen gegenüberstehe. Im Rahmen meiner Beschäftigung mit dem…
    01.12.2017
  • Bakoon DAC-21

    Die südkoreanische Firma Bakoon wartete auf der diesjährigen High End mit dem ersten Serienmodell des DAC-21 auf. Der über Li-Ionen-Akkus gespeiste Digital-Analog-Wandler basiert auf dem Bakoon eigenen, über viele Jahre entwickelten, SATRI-Schaltungsprinzip. Die SATRI Technologie soll die Seele und Emotionen in der Musik auf natürliche Weise erhalten. Bakoon Products wurde 1991 von Akira Nagai in Kumamoto Japan gegründet und ist heute eine japanisch-südkoreanische Kooperation. Die von dem japanischen Wort „satori“ (Offenbarung) abgeleitete SATRI-Schaltung, ist Bakoons…
    17.11.2017