Mytek Liberty DAC

23.03.2018 // Finn Corvin Gallowsky

Mytek bringt schon seit vielen Jahren die Technologie aus den Tonstudios in die Hi-Fi-Zimmer der digital hörenden Anhängerschaft. Der neuste Digital/Analog-Wandler Liberty DAC nimmt nur 1/3 Rackbreite in Anspruch. Die Breite ist zwar zu Hause weniger relevant, dafür aber umso mehr seine klanglichen Eigenschaften.

Frisch in New York erdacht und in Polen gebaut, reiht sich der Liberty als kleinster stationärer DAC in das Herstellerportfolio von Mytek ein. Er nutzt den bereits in der ersten Generation des Brooklyn DAC langzeiterprobten und altbewährten, ESS ES9018K2M SABRE. Wenn sich also jemand mit dessen Einbindung und Kombination mit anderen Komponenten auskennt, dann die ursprünglich aus dem professionellen Audiobereich stammenden Spezialisten von Mytek um Michal Jurewicz in den USA und um Marcin Hamerla in Polen. Inzwischen werden zwar auch der ESS 9028 im Brooklyn DAC+ und der ESS 9038 im Manhatten DAC II verbaut, dennoch kann man den 9018 durchaus immer noch als Referenz bezeichnen. Man könnte den Liberty im Grunde genommen als Neuauflage der ersten Brooklyn Generation in neuem Gewand und in etwas reduzierter Form sehen. Dennoch bietet der Liberty nicht wenig: 127 Dezibel Dynamikumfang und ein mit zehn Picosekunden sehr präzises Taktsignal sind nur einige der Features. Neben den Analogausgängen, verfügt der Liberty über einen Kopfhörerverstärker, der immerhin drei Watt bei einer Ausgangsimpedanz von 0,1 Ohm leisten und damit auch anspruchsvolle Kopfhörer antreiben können soll.

Die Abwärme entweicht über die Mytek-Logo-Belüftung
Die Abwärme entweicht über die Mytek-Logo-Belüftung

Nach dem Öffnen der schlichten schwarzen Verpackung mit grauem Mytek-Logo scheint mir zunächst einmal die schicke A4-Bedienungsanleitung im, natürlich, New-York-Design entgegen. Aktuell interessiert mich diese doch eher wenig, vordergründig möchte ich den Liberty DAC in Augenschein nehmen, also zur Seite mit dem, wieder mal englischen, Papierkram und zur Sache: Die Front des Liberty, von vier leicht herausstehenden Innensechskantschrauben mit dem Gehäuse verbunden, wirkt sehr futuristisch und massiv. Die in die Alufront gefrästen Wabenformen verstärken diesen Eindruck zusätzlich. Gegenüber der 6,3-Millimeter-Klinkenbuchse des Kopfhörerverstärkerausgangs findet sich ein Poti, das gleichzeitig On/Off-Knopf, Quellenwähler und Lautstärkeregler ist. Mittig zwischen den beiden Bauteilen wird die Front durch sechs, per Software in ihrer Helligkeit anpassbare, LEDs komplettiert. Alles in allem ist der Liberty DAC kaum größer als drei aufeinanderliegende DVDs und gefällt mir optisch sehr gut: schlicht und doch interessant. Insbesondere die Belüftungslöcher in Mytek-Logo-Form auf der Oberseite runden das Design ab.

Rückseitig befindet sich der Anschluss für einen Kaltgerätestecker zur Stromversorgung des internen Schaltnetzteils. Alternativ kann man auch ein externes 12V-Netzteil seiner Wahl an dem dafür vorgesehenen Gleichstromanschluss nutzen. Mytek empfiehlt dieses fünf- bis zehnmal größer als das interne 30-Watt-Netzteil zu dimensionieren, in den technischen Daten der Bedienungsanleitung werden vier bis sechs Ampere verlangt. Zur Datenverbindung stehen eine USB-, zwei S/PDIF-, eine Toslink/ADAT- und eine AES/EBU-Schnittstelle zur Verfügung. Für S/PDIF sind zwei Cinch-Buchsen vorgesehen, für AES/EBU eine XLR-Buchse. Die Audioausgabe erfolgt entweder über zwei symmetrische 6,3-Millimeter-Klinkenbuchsen oder zwei unsymmetrische Cinch-Buchsen, der parallele Betrieb beider Ausgänge ist möglich. Ein Kaltgeräte- und ein USB-Kabel sind im Lieferumfang enthalten.


  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • artistic fidelity arfi-dac2xt

    Dieser D/A-Wandler der gehobenen Preisklasse kommt ohne verchromte Frontplatte aus, trägt weder den Namen eines Komponisten noch den einer Gottheit, sondern heißt schlicht: arfi-dac2xt. Er besitzt keinen der vertrauten AES/EBU-, S/PDIF- und USB-Eingänge, akzeptiert PCM nur bis 192 Kilohertz und kein DSD. Wirklich spannend! Das ist übrigens nicht im mindesten ironisch gemeint: Denn der dac2 aus artistic fidelitys XT-Serie kann mit einer Reihe hochinteressanter, weil eigenständiger Lösungen aufwarten. Sein Entwickler Ralf Koschnicke nimmt keine Rücksicht…
    21.08.2018
  • B.audio B.dpr

    Als sich das Team des noch jungen Unternehmens B.audio zum Besuch in der Redaktion bei Hifistatement ankündigte, waren Dirk Sommer und ich in freudiger Erwartung. Denn mit im Gepäck hatten Sie ihr Erstlingswerk, einen klassischen Digital-Analog-Wandler, der „klanglich das ‚Digital‘ aus Digital-HiFi entfernen soll“. Wir freuen uns immer, wenn Unternehmen uns ihre Geräte zum Test anbieten. Bei Newcomern sind wir hier immer offen, aber auch kritisch und mitunter etwas skeptisch, wenn besondere Versprechungen gemacht werden.…
    30.04.2018
     
  • Advance Acoustic WTX-Microstream

    Ein Netzwerk-Streamer inklusive Digital-Analog-Wandler für kleines Geld kann durchaus mehr bieten als man dies auf den ersten Blick glauben mag. Der Advance Acoustic WTX-Microstream ist vielseitig im Hinblick auf die erreichbaren Portale und zudem beinahe unsichtbar. Auf den ersten Blick mag man diesem kleinen Teil nicht viel zutrauen. In der Blister-Verpackung nehmen die drei Netzsteckeradapter für die unterschiedlichen internationalen Steckdosen jeweils ungefähr den gleichen Platz ein wie das Steckernetzteil und der WTX-Microstream selber. Der für…
    06.04.2018
  • Rockna Wavedream NET und Signature DAC

    Bisher habe ich mich nur einmal kurz mit der hochinteressanten roon-Software auseinandergesetzt. Rocknas NET Server läuft mit roon und die Beschäftigung mit dem Wavedream Edition DAC vor beinahe zwei Jahren hat wirklich Spaß gemacht: zwei Gründe also, um Tom Habkes Angebot für einen Test von Roknas Wavedream NET und Signature DAC freudig anzunehmen. Auch wenn meine erste Begegnung mit roon sich nicht in einem Artikel niedergeschlagen hat, weil der DAC, der über Ravenna mit dem…
    08.01.2018
  • Mytek Manhattan II – Netzwerk- und Phono-Modul

    Über den Mytek Manhattan DAC II und seine klanglichen Qualitäten hat Dirk Sommer bereits ausführlich berichtet . Mit der seit kurzem erhältlichen Roon-Ready-Netzwerkkarte und dem Phono-Einschub für MC- und MM-Tonabnehmer lässt sich der Manhattan II zu einer kompletten digitalen und analogen Schaltzentrale ausbauen. Das ist Grund genug sich mit den Erweiterungen zu beschäftigen und eine gute Gelegenheit, unserem mit anderen Projekten beschäftigten Chefredakteur den „geliebten“ Manhattan II zu entführen. Die beiden Erweiterungskarten waren bereits bei…
    02.01.2018
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen