tests/18-10-22_cocktailaudio
 

CocktailAudio X50D

22.10.2018 // Wolfgang Kemper

Hier zeigt sich, dass dieser CocktailAudio ein äußerst attraktives Gerät ist. Denn seine Klangqualität ist in jedem Falle hochkarätig. Für mich sehr überzeugend war die Erfahrung, dass die Musikalität sowohl im Streaming, egal ob Highres oder CD-Qualität, bei Musik von der Festplatten-Datenbank oder direkt aus dem CD-Spieler auf vergleichbar hohem Niveau lag. Ich hatte niemals den Eindruck, dass der X50D irgendwo schwächelte oder in einer Funktion besser war. Lange Hörabende mit klassischer Musik waren ebenso ein Vergnügen wie das Anhören von CDs oder Radiosendungen. Die koreanischen Entwickler haben dem X50D ein sehr hohes musikalisches Niveau implantiert. Beim Internet-Radio muss man allerdings die bekannten Abstriche machen.

Im Inneren ist weniger freier Platz als in manchem erheblich teureren Musik-Server. Der Aufbau ist funktional geordnet
Im Inneren ist weniger freier Platz als in manchem erheblich teureren Musik-Server. Der Aufbau ist funktional geordnet

Im Vergleich zu meinem MacMini klang der X50D beim Zugriff auf die jeweils eigene Musik-Datenbank besser. Er spielte eine Spur freier und leichtfüßiger auf. Über den MacMini – wohlgemerkt ohne meine Mutec USB-Smart-Clock – kam die Musik minimal gepresster. So gab ich dem CocktailAudio stets den Vorzug. Die klanglichen Unterschiede zwischen dem I2S-Ausgang und dem symmetrischen SPDIF-Ausgang empfand ich als eher vernachlässigbar und vom Verbindungskabel mitbestimmt. SPDIF-Koax oder AES/EBU sind musikalisch derart hochklassig, dass man keine Träne vergießen muss, wenn man nicht Eigner eines D/A-Wandlers mit I2S-Schnittstelle ist.

Ein Blick auf die Haupt-Platine
Ein Blick auf die Haupt-Platine

Mir ist kein Gerät bekannt, bei dem so viele Möglichkeiten die individuellen Wünsche des Benutzers erfüllen. So lässt sich auch Roon zur Steuerung und Wiedergabe einsetzen.Wenn man dann noch einen Blick auf den Preis des CocktailAudio wirft, konstatiere ich gerne, dass er nicht nur wegen seiner tollen Ausstattung sein Geld wert ist. Sein Klang verdient großes Lob, und nicht zuletzt gefällt die Verarbeitung und das hochwertige Gehäuse. Bis man alle Funktionen und Möglichkeiten des Gerätes kennengelernt hat und zu nutzen versteht, braucht es einige Zeit. Hat man die nicht, ist es erfreulich, dass sich alle gewünschten Aktionen intuitiv oder zumindest logisch aus der Menü-Führung ergeben. Spezielle Einstellungen vorzunehmen, ist auch kein Problem. Denn dem X50D liegt eine umfangreiche, deutschsprachige, gebundene Bedienungsanleitung bei. Das ist weit mehr als heute üblich und verdient ein Dankeschön an den deutschen Importeur.


  • Melco D100-B

    Laufwerke zum Konvertieren von CDs in Computer-Formate sind daheim längst etabliert. Jetzt bringt Melco ein neues externes optisches Laufwerk auf den Markt, das nicht nur im Zusammenspiel mit den hauseigenen Musik-Servern bemerkenswert ist. Seitdem Computer-Hifi eine Rolle spielt, besitzt beinahe jeder von uns ein geeignetes Laufwerk zum Rippen von CDs. Viele Musik-Server, auf denen die konvertierten CDs neben hoch aufgelösten Musik-Dateien gesammelt werden, sind mit einem integrierten Laufwerk zum Wandeln auf Flac, Wav, AIFF oder…
    14.12.2018
  • Playback Designs Merlot DAC und Syrah Server

    Wie wäre es mit einer Server-Wandler-Kombination, die praktisch alle Formate und Abtastraten problemlos abspielen kann, ihren ganz eigenen klanglichen Charakter hat und obendrein noch einfach zu bedienen ist? Interessiert? Dann erkunden Sie doch gemeinsam mit mir den DAC Merlot mit dem dazu passenden Server Syrah von Playback Designs. Der Merlot ist das Herzstück der Sonoma Serie von Playback Designs, der die anderen Geräte aus dieser Linie, den Syrah Musik-Server, den Analog-Digital-Wandler-Pinot sowie die OpBox zum…
    15.10.2018
  • Genuin Audio Tars

    Reine Musikserver sind verstärkt im Kommen. Dies war mein Eindruck auf der diesjährigen High End. In kaum einer Vorführung wurde noch ein Laptop verwendet.Ganz vorne mit dabei sein möchte Genuin Audio mit seinem Musikserver Tars, einem leicht zu bedienenden und stabilen Musiksystem, bei dem der Fokus auch auf höchste Klangqualität gerichtet wurde. Glaubt man den Marketing-Versprechungen verschiedener DAC-Hersteller, dann ist ein solches Gerät – mal abgesehen vom Bedienungskomfort – völlig überflüssig. Hochpräzise Clocks, Datenpuffer und…
    14.08.2018
     
  • Melco N1ZH/2 und Tipps zur Klangverbesserung

    Um es gleich klarzustellen: Die kostenlosen Tuning-Tipps beziehen sich nicht nur auf die neue Generation der Melcos, davon können alle Melco-Besitzer profitieren. Im Mittelpunkt des Artikels steht aber der N1ZH/2, das gründlich überarbeitete, mittlere Modell in der Modellhierarchie. Es ist fast genau zwei Jahre her, dass ich Ihnen den Melco N1A vorstellte. Er verbesserte nicht nur den Klang meiner bisherigen Wiedergabekette, in der die Daten bis dahin von einem iMac zum D/A-Wandler geliefert wurden, sondern…
    17.07.2017
  • Magna Hifi Mano Music Streamer (High-Res)

    Dieser Music-Streamer mit ungewöhnlicher technischer Ausstattung kommt aus den Niederlanden. Entwickelt wurde er für eine ganz spezielle Zielgruppe. Aber auch außerhalb dieser ist er hörenswert. Die beiden Herren Jos Schellevis und Rob de Brouwer, beide HiFi-Enthusiasten und einer von ihnen aktiver Musiker, verkaufen über ihren Online Shop Magna Hifi unter anderem die Elektronik von Audio-gd aus Hongkong. Ein Digital-Analog-Wandler aus diesem Hause besitzt neben den üblichen digitalen Eingängen einen I²S-Eingang. Diese digitale Schnittstelle ist relativ…
    02.06.2017
  • Soul-M mit SBooster und Keces DC-116

    Dass ein Musikserver vor allem ein Computer ist, dürfte auch den meisten Audiophilen nicht verborgen geblieben sein. Wohl nirgends ist das so offensichtlich, wie beim Soul-M. Aber schließlich geht es nicht ums Äußere, sondern um den Klang. Und da kann ein musikbegeisterter Programmier eine Menge bewegen. Besagter Computer-Spezialist heißt Cliff Baier. Bei der Namenswahl hatte seine Mutter Gerüchten zufolge den von ihr verehrten britischen Pop-Sänger im Sinn, der sich inzwischen mit vollem Namen Sir Cliff…
    18.04.2017
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen