tests/21-09-14_ferrum
 
Test.
Deutsch English|

Ferrum OOR

30.12.2021 // Dirk Sommer

The input stage of the OOR is realized with carefully selected, fast operational amplifiers featuring a special external compensation. Within this section, the adjustment of the gain and by means of a four-channel ALPS potentiometer also the volume can be performed, as the entire signal path is completely designed as a balanced circuitry. It is containing neither transformers nor coils. Unbalanced input signals are converted into balanced signals by the input amplifier section. Before reaching the unbalanced RCA output, the signal is converted back to single-ended.

The output power amplifiers are – as aforementioned – of completely discrete design and operate using low-noise bipolar transistors. There are four of these amplifiers, two for each channel, as is required for a balanced output topology. These amplifiers are DC-coupled, and there is a DC servo that features a three-decibel cutoff frequency at about 0.1 hertz. The available output power into 32 ohms is four watts at the 6.35-millimeter jack output, and 5.5 watts at the balanced four-pin XLR output. At 600 ohms, 200 and 800 milliwatts are available, respectively. The output impedance here is less than 0.3 ohms, regardless of load, while at the RCA preamp outputs, it's 22 ohms, and at the XLR connectors, 44 ohms.

The headphone amplifier is supplied with this external switching power supply as standard
The headphone amplifier is supplied with this external switching power supply as standard

Since the OOR undoubtedly belongs to the group of stationary headphone amplifiers due to the mains power it requires, I connect it therefore to the balanced outputs of Chord Electronics' DAVE and in a first glance to the supplied external 24-volt switching power supply. The OOR spends the approximately 40-hour break-in period - partly powered by its own power supply, partly by the Hypsos - with the Audeze LCD-X that I received back from repair. Since I've been working with the incredibly well-sounding and opulently equipped Weiss DAC502 with its special equalization for the LCD-X, I am nevertheless aware that the magnetostat isn't exactly blessed with an ultra-linear frequency response without it. However, it really offers a lot of fun paired to the OOR on the rather randomly selected album Changing Places performed by the Tord Gustavson Trio. On "Deep As Love", I especially like the accurate differentiation of double bass, grand piano, drums and cymbals. The transient and dying-out oscillation of single tones or chords is immensely detailed to follow without distracting the listener from the musical content. The inner dynamics of individual sound events are rendered in an equally remarkable way. "Graceful Touch" begins with a quiet intro on the drums, and in the process you get a very credible impression of the imaginary recording space. Generally speaking, the instruments don't stick on a flat plane between the ears, and although the OOR doesn't come with a cross-feed circuitry, the sonic image doesn't seem to be factitiously widened out: I really wouldn’t mind to become a headphone aficionado!

When connecting the OOR to Ferrum's Hypsos hybrid power supply via this connector cable, its
When connecting the OOR to Ferrum's Hypsos hybrid power supply via this connector cable, its

This impressive sound experience is not only feasible in conjunction with the Audeze: With the SendyAudio Peacock, I enjoy the first songs of the album at least as intensively - but in a slightly less spectacular way, being tonally somewhat more balanced and coherent. The three-stage gain control was initially set to the middle position, but already in combination with the LCD-X I reduced the gain by ten decibels, in order to allow the potentiometer to be now used in the range between eleven and one o'clock instead of between eight and ten o'clock. All headphones used are operated in balanced mode, since the OOR is conceived balanced throughout as well.


  • SOtM ISO-CAT7 Special Edition

    Vor sechseinhalb Jahren habe ich an dieser Stelle das Vorgängermodell des aktuellen SOtM Ethernet-Isolators, den ISO-CAT6 getestet. In der Zwischenzeit sind die LAN-Verbindungen deutlich schneller geworden, und dem trägt SOtM mit dem ISO-CAT7 Rechnung, Doch vorrangig soll es dabei nicht um Geschwindigkeit, sondern um den Klang gehen. Beim Blick auf die bei der ersten Beschäftigung mit dem Isolator verwendeten Komponenten der Testanlage bin ich überrascht, wie viel sich an meiner Kette bis jetzt verändert –…
    21.01.2022
  • Dan Clark Audio Stealth

    Als ich den Stealth, das Topmodell von Dan Clark Audio, im Oktober gerade einmal eine halbe Stunde hören könnte, begeisterte er mich völlig. So dürfte es auch einer Menge Kopfhörerfans gegangen sein. Denn es dauerte bis Weihnachten, bis ein Exemplar für einen ausführlichen Test verfügbar war. Fasziniert der Stealth auch über längere Zeit? Carsten Hicking, einer der Inhaber des deutschen Dan-Clark-Audio-Vertriebs audioNEXT, hatte einen Stealth dabei, als er mir vor Monaten den Lotoo PAW S2…
    18.01.2022
  • Chord Electronics QUTEST

    Als Freund von Wortspielen bin ich stets fasziniert davon, welch findige Bezeichnungen sich Produktentwickler einfallen lassen. So auch beim neusten Testobjekt, Chord Electronics' QUTEST, dessen Name mich neben seiner Niedlichkeit sofort an die Bezeichnung Q-tips erinnert. Da bin ich mal gespannt, ob der DAC auch meine Gehörgänge „reinigen“ kann. Chord Electronics entstand aus einer Idee, die Gründer und Chefingenieur John Franks in den frühen 1980er Jahren hatte, als er als junger Elektronikingenieur in der Flugzeugindustrie…
    14.01.2022
  • Keces S300

    Keces meldet sich zurück. Längere Zeit war es, auch bei uns, eher ruhig um Keces, obwohl in fast jeder unserer Ketten mindestens eine Keces-Komponente arbeitet. Jetzt kommen gleich zwei Artikel in kurzer Folge. Nachdem Wolfgang Kemper mit dem Linearnetzteil P28 vorgelegt hat, lege ich mit der Analogendstufe S300 nach. Keces ist schon lange kein Geheimtipp oder Underdog mehr, dennoch ist vielleicht nicht jedem bewusst, dass Keces nicht nur Netzteile und Stromfilter anbietet. Anfang 2020 hat…
    11.01.2022
  • Børresen Acoustics 05 SSE – das Interview

    Die State-of-the-Art-Schallwandler Børresen Acoustics 05 haben sich mit ihren Kabeln inzwischen in meinem Hörraum bestens akklimatisiert: Die Kette spielt noch betörender als beim Verfassen des Tests. Aber interessanter als jegliche Schwärmerei dürfen die Gründe für soviel Wohlklang sein, und die nennt Michael Børresen im folgenden Interview. Noch mal zur Erinnerung: Das Interview führten Roland Dietl und ich an dem Tag, als Lars Kristensen und Michael Børresen die 05 SSE wie für sie üblich sehr dicht…
    07.01.2022
  • Keces P28

    Keces ist ein etablierter Markenname mit hohem Ansehen, vor allem, wenn es um Linear-Netzteile geht. Das neue, aufwändige P28 stellt mit seiner imposanten Erscheinung nun den Gipfel der Keces Netzteil-Entwicklung dar. Es bietet vielfache und variable Stromversorgungen und darüber hinaus noch ein außergewöhnliches Extra. Linear-Netzteile sind für sehr viele Anlagen-Konfigurationen eine sinnvolle Investition, um all die bekannten Nachteile von simplen Schaltnetzteilen auszuschließen, die heuer vielfach selbst kostspieligen Audio-Komponenten werksseitig erst einmal zur Stromspeisung beigepackt werden.…
    02.01.2022

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.