tests/21-09-14_ferrum
 
Test.
Deutsch English|

Ferrum OOR

30.12.2021 // Dirk Sommer

The change from the SendyAudio Peacock to the significantly cheaper Aiva is easy to bear after having the level adjusted, yet no serious differences in quality come to light - at least that's my first impression. After a longer listening and some toggling between the two headphones, it is noticeable that the spatial image during the drum intro seems to be larger with the Peacock in play, at the same time giving the double bass a bit more volume. Even though the OOR incites the headphones to sonic excellence, it does not equalize the differences between them.

OOR (above) and Hypsos are a perfect match, not only in terms of design
OOR (above) and Hypsos are a perfect match, not only in terms of design

So I commit myself to the Peacock again and enjoy the airy and dynamically exciting playback of Shostakovich's Symphony No. 15 by fully immerging in warm timbres. Although I don't find fault with the sonic performance in the slightest, I connect the OOR to the Hypsos instead of the supplied external switching power supply, which of course lists the company's own headphone amplifier already in its shortlist. Therefore a few movements of the combined rotary and push control knob are sufficient to set the correct voltage and polarity for the OOR: Thanks to the much more elaborate power supply, even more air surrounds the instrument groups, the spatial information appears to be more precise, and the fortissimo passages gain a bit more of dramatic impact. In comparison, I rate the added sonic value offered by the Hypsos a bit higher than that when swapping from the SendyAudio Aiva to the Peacock.

Needless to say, that I give the initial two tracks of Changing Places also a comparative listen via the big SendyAudio on the SPL Phonitor x, whereby its matrix circuitry stays deactivated for the time being: Dynamically, the Phonitor is even a little more convincing, but the subtleties in the transient and dying-out oscillation of individual tones become clearer through the OOR. It is almost impossible for me to assign a hi-fi criterion to what fascinates me so much about the Ferrum’s performance. In all individual disciplines, the headphone amplifiers perform at a similar level, but there is something delicate, tingling about the way the OOR presents itself sonically, which the neutral, rational sounding SPL is lacking. As might be expected, these differences are all the more pronounced when the OOR is powered by the Hypsos. Even when listening to Symphony No. 15, the Polish duo stays my favourite: The musicians seem to be playing in a slightly larger, airier room. With the matrix circuit influencing the sound of the Phonitor, the imaging doesn't get any more spacious, but to my ears it sounds a touch more coherent. Nevertheless, when it's not exactly about large-scale orchestral music, I simply enjoy the Hypsos and OOR combo more.

Not to give the OOR an edge, but simply because I can't stop listening to one of my latest discoveries on Qobuz, Houston Person and Ron Carter's lyrical duo album Remember Love, I start off with "My One And Only Love" with the Peacock connected to the Phonitor, and then repeat it with Hypsos and OOR taking care of the amplification. Even with the SPL, you can get infatuated by the old familiar, but excitingly interpreted melody. However, the Ferrum combo does this a bit better thanks to the airier performance and an emotionally stronger approach. Yes, my previous enormous appreciation for OOR and his fellow mate still remains unchanged with this track.


  • SOtM ISO-CAT7 Special Edition

    Vor sechseinhalb Jahren habe ich an dieser Stelle das Vorgängermodell des aktuellen SOtM Ethernet-Isolators, den ISO-CAT6 getestet. In der Zwischenzeit sind die LAN-Verbindungen deutlich schneller geworden, und dem trägt SOtM mit dem ISO-CAT7 Rechnung, Doch vorrangig soll es dabei nicht um Geschwindigkeit, sondern um den Klang gehen. Beim Blick auf die bei der ersten Beschäftigung mit dem Isolator verwendeten Komponenten der Testanlage bin ich überrascht, wie viel sich an meiner Kette bis jetzt verändert –…
    21.01.2022
  • Dan Clark Audio Stealth

    Als ich den Stealth, das Topmodell von Dan Clark Audio, im Oktober gerade einmal eine halbe Stunde hören könnte, begeisterte er mich völlig. So dürfte es auch einer Menge Kopfhörerfans gegangen sein. Denn es dauerte bis Weihnachten, bis ein Exemplar für einen ausführlichen Test verfügbar war. Fasziniert der Stealth auch über längere Zeit? Carsten Hicking, einer der Inhaber des deutschen Dan-Clark-Audio-Vertriebs audioNEXT, hatte einen Stealth dabei, als er mir vor Monaten den Lotoo PAW S2…
    18.01.2022
  • Chord Electronics QUTEST

    Als Freund von Wortspielen bin ich stets fasziniert davon, welch findige Bezeichnungen sich Produktentwickler einfallen lassen. So auch beim neusten Testobjekt, Chord Electronics' QUTEST, dessen Name mich neben seiner Niedlichkeit sofort an die Bezeichnung Q-tips erinnert. Da bin ich mal gespannt, ob der DAC auch meine Gehörgänge „reinigen“ kann. Chord Electronics entstand aus einer Idee, die Gründer und Chefingenieur John Franks in den frühen 1980er Jahren hatte, als er als junger Elektronikingenieur in der Flugzeugindustrie…
    14.01.2022
  • Keces S300

    Keces meldet sich zurück. Längere Zeit war es, auch bei uns, eher ruhig um Keces, obwohl in fast jeder unserer Ketten mindestens eine Keces-Komponente arbeitet. Jetzt kommen gleich zwei Artikel in kurzer Folge. Nachdem Wolfgang Kemper mit dem Linearnetzteil P28 vorgelegt hat, lege ich mit der Analogendstufe S300 nach. Keces ist schon lange kein Geheimtipp oder Underdog mehr, dennoch ist vielleicht nicht jedem bewusst, dass Keces nicht nur Netzteile und Stromfilter anbietet. Anfang 2020 hat…
    11.01.2022
  • Børresen Acoustics 05 SSE – das Interview

    Die State-of-the-Art-Schallwandler Børresen Acoustics 05 haben sich mit ihren Kabeln inzwischen in meinem Hörraum bestens akklimatisiert: Die Kette spielt noch betörender als beim Verfassen des Tests. Aber interessanter als jegliche Schwärmerei dürfen die Gründe für soviel Wohlklang sein, und die nennt Michael Børresen im folgenden Interview. Noch mal zur Erinnerung: Das Interview führten Roland Dietl und ich an dem Tag, als Lars Kristensen und Michael Børresen die 05 SSE wie für sie üblich sehr dicht…
    07.01.2022
  • Keces P28

    Keces ist ein etablierter Markenname mit hohem Ansehen, vor allem, wenn es um Linear-Netzteile geht. Das neue, aufwändige P28 stellt mit seiner imposanten Erscheinung nun den Gipfel der Keces Netzteil-Entwicklung dar. Es bietet vielfache und variable Stromversorgungen und darüber hinaus noch ein außergewöhnliches Extra. Linear-Netzteile sind für sehr viele Anlagen-Konfigurationen eine sinnvolle Investition, um all die bekannten Nachteile von simplen Schaltnetzteilen auszuschließen, die heuer vielfach selbst kostspieligen Audio-Komponenten werksseitig erst einmal zur Stromspeisung beigepackt werden.…
    02.01.2022

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.