Klangbibliothek.

Duet

Tonabnehmer Brinkmann EMT ti
Tonarm Brinkmann 12.1
Tonarm Forcelines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (300 Ohm)
Musik „Duet‟
Downloadgröße 131 mb
 

Klangbibliothek.

Griff

Tonabnehmer Brinkmann EMT ti
Tonarm Brinkmann 12.1
Tonarm Forcelines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (300 Ohm)
Musik „Griff‟
Downloadgröße 157,9 mb
 
Montag, 03 Januar 2011 00:00

PSB Image T5

geschrieben von

Wer in dem schon übervollen heimischen Markt für Lautsprecher mit einer neuen Marke bestehen will, muss schon etwas Besonderes oder anderes bieten als die Konkurrenz, um nicht total unterzugehen. Die kanadische Marke PSB versucht es mit entspannter Gelassenheit. Ob das reicht, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen?

Am Anfang des Tests bekam ich erst mal ungewollt eine Antwort auf die Frage, inwieweit sich Temperaturen auf die Wiedergabequalität von Lautsprechern auswirken. Die Image T5 kamen aufgrund des Schnees in der Republik verspätet an und müssen wohl etliche Tage bei Minusgraden gelagert worden sein. Dies verdrängend, habe ich die Lautsprecher einfach ausgepackt und angeschlossen und das, wo ich normalerweise kalter Elektronik erst mal mehrere Stunden bei Zimmertemperatur gönne, bevor ich sie überhaupt ans Netz hänge... Um es kurz zu machen, tiefgekühlte Tieftöner machen keinen nennenswerten, oder nur äußerst zurückhaltenden Bass. Die Image T5 haben es zum Glück überlebt, und alles andere wäre auch schade, da PSB-Lautsprecher ja noch nicht wirklich alltäglich sind.

Die kanadische Firma PSB wurde 1973 von Paul Barton gegründet und erfreut sich weltweiter Beliebtheit. Seit ungefähr einem Jahr ist die komplette Palette an Lautsprechern auch in Deutschland erhältlich. Preiswürdigkeit und natürlichen Klang hat sich PSB ganz oben auf die Fahnen geschrieben. Dabei ist man besonders stolz auf den Zugriff auf die Räume des National Research Council (NRC) in Ottawa. Dort steht der größte schalloptimierte Raum in Kanada zur Verfügung, in dem Lautsprecher entwickelt und abgestimmt werden. Ebenfalls im NRC werden auch Blindtests mit „normalen“ Hörern durchgeführt, in denen die eigenen Lautsprecher im Vergleich zu anderen Produkten bewertet werden. Hierbei hat sich laut PSB eine Präferenz der Hörer zur natürlichen Klangwiedergabe herauskristallisiert.

Nachdem ich die Image T5 auf Bildern gesehen hatte, war ich nach dem Auspacken beruhigt: In der realen Welt sehen sie wesentlich hochwertiger und besser aus als auf den Bildern. Schmale Standlautsprecher mit durchaus noch harmlosen Abmessungen und hinter einer gebogenen Front eingelassenen Schallwandlern und einer Bassreflexöffnung, die jeweils einen Rand mit Vorsatz aus Gummi für besseres Abstrahlverhalten spendiert bekommen haben. Die Verarbeitung ist makellos. Sowohl Furnier als auch Passungen lassen eine durchaus höhere Preisklasse vermuten. Sanftes Abfallen des Gehäuses vorne und hinten nach unten beziehungsweise zur Schall- und Rückwand hin lassen die Lautsprecher zierlicher wirken, als sie eigentlich sind. Die T5 stehen auf Füßen aus hohlem Hartkunststoff, die unten an den Seiten angebracht sind – dazu später noch mehr.

Runde Schallwand, abgeschrägte Gehäuseseiten – die psb wirkt zierlicher, als sie wirklich ist. Schutz für den Titanhochtöner durch Firmenlogo-Gitter
Runde Schallwand, abgeschrägte Gehäuseseiten – die psb wirkt zierlicher, als sie wirklich ist. Schutz für den Titanhochtöner durch Firmenlogo-Gitter

Aufgebaut sind die PSBs als 2,5-Wege-Systeme mit den etwas unüblichen Übergangsfrequenzen von 800 und 1800 Hertz, die rasiermesserscharf mit einem aufwendigen Linkwitz-Riley-Filter (Filter vierter Ordnung, Flankensteilheit 24 Dezibel pro Oktave) getrennt werden. Meist wird ja das untere Chassis nur für den Bass genutzt, dem oberen dann noch zusätzlich der Mitteltonbereich aufgebürdet. Bei der PSB werden beide Tiefmitteltöner fast bis zu einem Kilohertz parallel eingesetzt, was nur klappt, wenn die Schallwandler im überlappenden Bereich sehr glatt laufen. Die Membranen der beiden 133 Millimeter Tiefmitteltöner mit Doppelmagneten bestehen aus Polypropylen mit einer Zugabe von Keramikstaub. In der Mitte soll ein Phaseplug aus Gummi segensreiche Wirkung bei der zeitrichtigen Abstrahlung entfalten. Die 25 Millimeter Titankalotte ist Ferrofluid gekühlt und hat einen Schalldiffusor, der die Abstrahlung weniger gerichtet gestaltet und nebenbei die empfindliche Membran vor neugierigem Zugriff schützt. Sämtliche Schallwandler werden bei PSB selbst gefertigt.

Aufwändige Frequenzweiche vierter Ordnung auf zwei Etagen. Nicht unbedingt hübsch, aber wirkungsvoll
Aufwändige Frequenzweiche vierter Ordnung auf zwei Etagen. Nicht unbedingt hübsch, aber wirkungsvoll


Auch PSB hatte nicht den Mut, mit der Unsitte des Bi-Wiring aufzuräumen, und so finden auf der Rückseite entweder verschiedene Kabel und/oder Verstärker im Terminal Anschluss. Zur unproblematischen Aufstellung auf unterschiedlichen Böden können konterbare Spikes (Teppich) oder Gummifüße (Parkett, Fliesen) verschraubt werden. Zum Festziehen der Kontermuttern legt PSB einen kleinen Maulschlüssel bei. Das ist an sich ein schönes Detail. Leider kann man ihn nicht benutzen, da die vier Fußimitate unten hohl sind und die Gewinde für die Spikes in diesen etwas weiter oben direkt am Außenrand sitzen. Sind die Spikes eingeschraubt, verhindert der Rand der Füße, dass man die Mutter mit dem Schlüssel anziehen kann. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als selbst – im wahrsten Sinne des Wortes – Hand anzulegen. Da die Plastikfüße direkt am Lautsprecher keinen ersichtlichen Sinn außer der der Optik haben, könnte man sie an sich auch einfach weg lassen.

Nette Idee nicht zu Ende gedacht: Die Muttern der Spikes lassen sich aufgrund der Form der Füße nicht mit dem beigelegten Maulschlüssel festziehen
Nette Idee nicht zu Ende gedacht: Die Muttern der Spikes lassen sich aufgrund der Form der Füße nicht mit dem beigelegten Maulschlüssel festziehen

Vor der Klangbeschreibung noch ein kurzer Einwurf zu den von mir so ungeliebten Bi-Wiring-Anschlüssen. Man sollte bei der T5 unbedingt die oberen Ports des Bi-Wiring-Terminals benutzen. Es macht technisch zwar überhaupt keinen Sinn, und ich will mich da auch auf keine Diskussion einlassen, aber es klingt so einfach sauberer und entspannter. Und nochmal mein Appell an die Hersteller: Lasst diese Option in Zukunft bitte einfach weg  – sie macht nur Ärger und bringt in der Praxis nichts.

Die Plazierung der Lautsprecher im Raum ist relativ unkritisch. Eine Aufstellung mit großem Abstand voneinander ist möglich, ohne dass das Klangbild in links und rechts zerfällt, was für einen sehr guten Paarabgleich der Image T5 spricht. Gegen Wandnähe haben sie nichts einzuwenden, wenn zumindest ein Achtungsabstand von 30 Zentimetern zur Rückwand und 50 Zentimetern zu den Seitenwänden eingehalten wird. Leichtes Anwinkeln reicht aus, um die Lautsprecher akustisch verschwinden zu lassen.

Ganz schön viel Aufwand steckt hier in einem Lautsprecher der 1000-Euro-Klasse. Also, über 40 Liter Gehäusevolumen, zwei Tieftöner mit extra kräftigem Antrieb, die zusammen auf eine große Bassreflexöffnung spielen – das wird pumpen! Äh, nein, tut es nicht. Überhaupt nicht. Die Image T5 sind optimale Kandidaten für die Single-Speaker-Demonstration, bei der immer nur ein Lautsprecher in Ruhe gehört wird. Neben diversen anderen Probanden, mal eben ohne Pegelabgleich über eine Umschaltanlage kurz angeworfen, geht die PSB einfach unter. Kein vorlauter Bass, keine besonders strahlenden Höhen, kein Riesenraum, sondern noble Zurückhaltung.

Die Weite und die großartige Natur Kanadas scheinen auf die Hörtester, die an der Abstimmung von PSB-Lautsprecher beteiligt sind, wohltuende Wirkung zu entfalten, haben sie sich doch darauf geeinigt, Stress und Anspannung beim Musikhören außen vor zu lassen. Und tatsächlich gehen die PSB betont natürlich zu Werke, Hektik und Aufregung sind ihnen gänzlich fremd. Dieser Ansatz kommt vor allem Musik mit hohem Anteil an echten Instrumenten zugute.

Der kräftige Antrieb der Tieftöner mit Dopppelmagnet führt nicht zwangsweise zu einem saftigen, vollen Bass
Der kräftige Antrieb der Tieftöner mit Dopppelmagnet führt nicht zwangsweise zu einem saftigen, vollen Bass

Lampchops AWCMON lasse ich einfach durchlaufen und erfreue mich an dem gelungenen Zusammenspiel von Schlagzeug, Klavier, Gitarren und der Stimme von Kurt Wagner. Da ist nichts aufgesetzt oder übermäßig betont, die Stimme entfaltet sich sehr klar und trotzdem facettenreich vor den Instrumenten im Raum, alles steht da, wo es hingehört. Dabei frönen die PSB keiner aufgesetzten Analytik. Schon jetzt steht fest, dass man mit den Image T5 sehr angenehm Musik hören kann. Die schlanke Abbildung und die völlige Abwesenheit einer Bassbetonung tragen zur guten Durchhörbarkeit bei. Subjektiv geht die PSB nicht tief runter beziehungsweise nur dann, wenn es sein muss. Neutral halt, aber im Vergleich zu effektvolleren Lautsprechern zunächst etwas ungewohnt.


Im klassischen Fach bei Claude Debussys „Nocturnes“ mit dem Orchestre de la Suisse Romande unter Armin Jordan bestätigt sich die natürliche Gangart der PSBs. Ortung und Übersicht sind für einen Lautsprecher dieser Preisklasse außergewöhnlich, die räumliche Zuordnung ist sehr gut. Dabei behalten die Instrumente ihr Größenverhältnis zueinander und spielen als Einheit auf. Das Timing ist bemerkenswert. Tiefe Kontrabässe setzen sich gut in Szene. Jawohl, der hier zunächst beobachtete, subjektive Mangel an Bass ist in Wirklichkeit nicht vorhanden – er muss halt auf dem Tonträger drauf sein.

Die Image T5 ist in der Lage, schon leichte Geschwindigkeits- und Lautstärkeänderungen aufzuzeigen und das auch bei sehr geringen Pegeln. Grobdynamisch schwingt sie keinen Hammer, sondern löst alles schön im Raum auf. Dabei kann man ihr überschwängliches Temperament kaum vorwerfen. Je größer der abzubildende Klangraum wird, umso stärker macht sich die Tendenz bemerkbar alles zu verkleinern, um es in der Abstrahlbreite unterbringen zu können.

Nun aber mal Vollkost. Massive Attack mit Mezzanine. Viel Bass steht trocken, dröhnfrei und durchhörbar im Raum. Der Boden schwingt tieffrequent mit, die Scheiben klirren, und trotzdem kriegt man keine Schläge verabreicht, keinen Tritt in die Magengrube verpasst. Ich persönlich lasse mich gern mal von tiefen Tönen vermöbeln, anderen Hörern ist das physisch entschieden zu heftig. Das teilweise manische Rhythmusgeklöppel auf Mezzanine nimmt die PSB gelassen und kümmert sich lieber um die realistische Abbildung von Toms und anderem delikaterem Schlagwerk, als dass sie es richtig knallen lässt. Freunde wummernder Bässe, Drum 'n' Bass- und Technohörer werden mit der PSB sicher nicht glücklich, dafür ist der Lautsprecher zu ehrlich.

Die Höhen der T5 üben in den allerhöchsten Lagen leichte Zurückhaltung, sind darunter aber voll da. Dies und die sehr sachlich-trockene Darstellung in den Mitten fördert gerade bei hellen elektronisch erzeugten Sounds, aber nicht nur da, ein wenig Bissigkeit und Strenge, die zwar sicher auf dem Tonträger drauf sind, so verabreicht allerdings nicht jedermanns Sache sind. Hier gehen Neutralität und Präzision auch mal nach hinten los.

Großer Aufwand für Zurückhaltung und Neutralität. Die Chassis der T5 werden von psb selbst produziert
Großer Aufwand für Zurückhaltung und Neutralität. Die Chassis der T5 werden von psb selbst produziert

Zurück auf angestammtes Terrain. Dizzy Gillespie spielt live, erst „Tanga“ dann „Olinga“ von der LP Musician-Composer-Raconteur (Pablo Live). Gillespie und Ed Cherry an der E-Gitarre spielen toll zusammen, kleine Nuancen und Feinheiten werden gut herausgearbeitet und die Live-Atmosphäre sehr schön transportiert. Bei „Olinga“ gefallen besonders die Feindynamik und das Timing, wenn Milt Jackson das Vibraphon bedient, und der weite Raum, in dem am Ende das Publikum singend den Meister auf den Arm nimmt. Übrigens kommt den PSB die Wiedergabe über LP sehr entgegen. Sie freuen sich geradezu über das Mehr an Plastizität, das dieses Oldtimer-Medium immer noch von den zahlreichen digitalen Wiedergabeformaten abhebt.

Dank ihrer unaufgeregten Art nimmt man die Image T5 immer etwas leiser wahr, als sie eigentlich spielen, was erst auffällt, wenn zum Beispiel während des Musikhörens das Handy klingelt und man den Klingelton kaum noch hört. Bei der Wahl des Verstärkers geben sich die Lautsprecher erfreulich anspruchslos. Selbst mit kleinen Verstärkern lassen sich beachtliche Pegel erzielen, wobei die Image T5 etwas mehr Verstärkerleistung durch eine ruhigere Gangart durchaus quittieren.

STATEMENT

Was für kanadische Ohren gut ist, passt offenbar auch für den Rest der Welt: Mit ihrer runden, ausgeglichenen, entspannten und neutralen Spielweise bilden die PSB Image T5 einen willkommenen Gegenpol zum hektischen „größer, schneller, weiter“ und erfreuen, wenn auch nicht nur diese, besonders Freunde von akustischem Jazz und Liebhaber von Klassik. Diese Lautsprecher stellen ganz klar eine Bereicherung ihrer Preisklasse dar.
Gehört mit
Tonarme Acosutic Solid WTB 211
Phonopre stst Agmen Phono
Systeme Denon DL-103, Ortofon 2M-Bronce, AT-OC9/MLII, AT-95Pro HE
CD-Spieler Denon DCD-1290
Wandler Heed Dactilus 2
Verstärker Creek 4040S3, Audiolab 8200A
Lautsprecher Rogers Studio1, Pioneer S-71
Kabel TaraLabs, RG142, Vovox, Sommer, Oehlbach
Herstellerangaben
PSB Image T5
Empfindlichkeit 88 dB
Impedanz 6 Ohm
Übergangsfrequenzen 1800 Hz, 800 Hz
Weiche Linkwitz Riley, vierte Ordnung
Belastbarkeit 175 Watt
Gehäusevolumen 40,2 Liter
Funktionsprinzip Bassreflex
Maße (B/H/T) 214/936/325 mm
Gewicht 16,6 kg
Paarpreis 1000 Euro

Hersteller/Vertrieb
psb Lautsprecher Deutschland Stahl//Ross GbR
Anschrift Im Klingen 18
65719 Hofheim/Ts.
Telefon 0700-77200000
Web www.psb-lautsprecher.de
E-Mail zentrale@psb-lautsprecher.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/11-01-03_psb
Montag, 22 November 2010 00:00

Streng symmetrisch oder doch eher balanced?

geschrieben von
„Oh, gut – voll symmetrisch aufgebaut“ entfährt es vielen Hifi-Besessenen, wenn sie  eines Gerätes mit einer XLR-Buchse ansichtig werden. Diese Buchse stellt nahezu ein Synonym für „symmetrisch“ dar, und jeder assoziiert damit: Symmetrisch, aufwendiger und somit besser. Alles Blödsinn! Da gibt es viele alte Zöpfe abzuschneiden und Vorurteile zu beseitigen.


Machen wir uns also munter ans Werk:

  • XLR-Buchsen oder andere mehrpolige Verbindungen sind kein Garant für symmetrische Signalverarbeitung. Allerdings zeichnen sich gerade diese Steckverbinder durch äußerste Robustheit und einen voreilenden Massepin aus, was ihre Verwendung in der professionellen Technik de facto zum Standard erhoben hat. Das hat sich allerdings geändert und nicht immer zum Besseren.
  • Symmetrische Signalverbindungen sind nicht grundsätzlich besser als unsymmetrische, sondern erst einmal nur anders und erfordern in den meisten Fällen mehr Schaltungsaufwand.
  • Die Art der Signalverbindung sollte immer dem Einsatzumfeld und Einsatzzweck angepasst werden.
  • Mit dem Begriff symmetrisch wird viel Schindluder getrieben. Zumeist wird damit einfach eine Verdopplung der an der Signalverarbeitung befindlichen Komponenten erwartet, was mit der größte Blödsinn ist.
  • Der Begriff symmetrisch wird auch dann verwandt, wenn die so bezeichnete Schaltung nichts mit der Symmetrierfunktion zu tun hat.


Zu Anfang sollten wir einmal untersuchen, was symmetrisch überhaupt bedeutet und welche Auswirkungen bei der Signalübertragung zu erwarten sind. Entstanden ist eine derartige Übertragungskette zu Beginn der Rundfunkzeit. Dort musste man den relativ leisen Pegel von Mikrofonen auf ein höheres Level hieven, das zur weiteren Verarbeitung geeignet war – sei es für den Eingang einer Tonaufzeichnungsmaschine oder den Eingang eines Mischpults. Als einfache Lösung bot sich ein Transformator an: Allein durch die Windungsverhältnisse der Primär- und Sekundärseite bestimmte man die Signalverstärkung. Außerdem war es die einzige Möglichkeit, relativ rauschfrei niedrigpegelige Signale zu verstärken. Immerhin reden wir hier vom Beginn des Röhrenzeitalters.

Dabei  waren zwei Drähte notwendig, um das Signal zu transportieren sowie eine Abschirmung drum herum, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Sozusagen als positiver Nebeneffekt stellte sich heraus, dass diese Art der Verbindung sich als äußerst resistent gegenüber Einstreuungen erwies. Um dies zu verstehen muss man einige physikalische Eigenheiten des zu übertragenden Signals und der daran beteiligten Bausteine genauer betrachten. Nachstehend ein typisches Bild, wie bei einer normalen, unsymmetrischen Verbindung Sender und Empfänger miteinander verbunden sind. Dabei ist der Sender ein Quellgerät wie ein CD-Player oder ein Tonabnehmer. Der Empfänger soll ein Vor- oder Vollverstärker sein. Die Verbindung wird über ein herkömmliches Cinch-Kabel hergestellt.

Bild 1: Unsymmetrische Übertragungsstrecke
Bild 1: Unsymmetrische Übertragungsstrecke

Wie man deutlich erkennen kann, mischen sich „böse“ Einstreuungen in das zu übertragende Signal, die letztlich als Brummen oder Zirpen den Musikgenuss stören. Dies ist wohlgemerkt eine „kann“ Situation. In den meisten Fällen funktioniert alles störungsfrei. Dabei sollte man „störungsfrei‟ etwas genauer definieren: Bei Anschluss eines Tonabnehmers sollten mehr als 70 dBA Dynamik zur Verfügung stehen, bei einem Hochpegelanschluss mehr als 96 dB (linear 20 Hz bis 20 kHz).

Vergleichen wir die unsymmetrische Übertragungsstrecke nun mit einer Symmetrischen, so fällt die andere Struktur der Übertragung auf:

Bild 2: Symmetrische Übertragungsstrecke
Bild 2: Symmetrische Übertragungsstrecke

Bild 1 zeigt eine Leitung, die als Zuleitung die grüne Ader benutzt und als Rückleitung die Abschirmung, blau dargestellt. Von außen kommende Störungen durchdringen erst die Abschirmung und dann den inneren Leiter, aber beide in verschiedener Stärke. Dadurch wird nach dem Induktionsgesetz eine Störspannung induziert. Diese Störspannung ist dann auch später im Signal hörbar.

Bild 2 zeigt eine Zweidrahtleitung, bei der die Signale nur die beiden Innenleiter benutzen (welche räumlich eng und parallel beieinander liegen), während über die Abschirmung überhaupt kein Tonsignal läuft. Der Sender spaltet das Signal in zwei exakt gleich große Signale auf, die aber entgegengesetzte Phasenlagen haben, zu sehen an den Darstellungen neben den Tonadern. Out erzeugt ein „invertiertes“ Signal. Am Empfänger wird das in+ Signal normal weitergereicht, das in- Signal aber in seiner Phasenlage um 180° gedreht, so dass es sich gleichsinnig zum in+ Signal addiert.

Eventuelle Einstreuungen, die auf diese Leitung einwirken, erzeugen natürlich gleichsinnige Störungen in beiden Leitungen – da das Signal aber am in- Eingang invertiert wird, wird die Störung mit invertiert. Der Rest ist normale Mathematik – Addition und Subtraktion: Die Signale addieren sich, die Störungen subtrahieren sich, zu sehen in Bild 3.

Bild 3: Störunterdrückung durch Addition der gegenphasigen Signale
Bild 3: Störunterdrückung durch Addition der gegenphasigen Signale

Zurück zum Transformator, dem Urvater aller Symmetrierer, damals zu Beginn der Rundfunktechnik. Der Einsatz eines Transformator scheint einfach, hat aber viele Haken und Ösen: Transformatoren bewirken eine sogenannte quadratische Rückwärtstransformation des Eingangswiderstandes der nachfolgenden Schaltung in Abhängigkeit des Übertragungsfaktors. Auf die Unverständlichkeit dieses Satzes bin ich besonders stolz, versuche aber, diese physikalische Eigenheit einmal simpler zu erklären: Wird ein Übertrager eingesetzt, der den Signalpegel der Quelle auf den zehnfachen Wert anhebt, so sieht die Quelle einen Widerstand von einem hundertstel des Widerstandes des nachfolgenden verstärkenden Gerätes. Hat dieses Gerät einen Eingangswiderstand von einem Megohm (eine Million Ohm), so sieht „durch“ den Übertrager die Quelle davon nur noch eine Million Ohm dividiert durch 10², also 10 Kiloohm. Diese Regel gilt für alle Übertrager ohne Ausnahme. Das bedeutet: Je höher der Transformator das Signal transformiert, desto kleiner wird der Widerstand, den die Quelle sieht. Das kann bei einigen Quellen schon mal zu Problemen führen, da der Quellwiderstand ja quadratisch vom Transformationsverhältnis abhängig ist. Zudem sind Transformatoren oder Übertrager keine idealen Bauelemente. So entstehen bei ihrer Herstellung, wenn die Wicklungen auf den Kern oder den Spulenkörper aufgebracht werden, Kapazitäten sowohl zwischen den verschiedenen Wicklungen als auch innerhalb der Wicklungen selber. Ebenfalls beeinflusst die Wahl des Kernmaterials und dessen mechanischer Aufbau direkt die entstehenden Verzerrungen, die Begleiterscheinungen eines jeden Transformators sind.

Hier aber erst einmal eine Darstellung einer transformatorischen Übertragungsstrecke mit dem Einfluss der Widerstandstransformation. Zuerst ein idealer Transformator, der an einem nachfolgenden Gerät mit 100 Kiloohm Eingangswiderstand arbeitet.


Bild 4: Idealer Transformator mit idealer Quelle
Bild 4: Idealer Transformator mit idealer Quelle

Wie man sehen kann, transformiert der Übertrager brav mit dem Verhältnis eins zu zehn, an seinem Ausgang stehen 7,071 mV zur Verfügung. Übrigens, nicht verwirren lassen: Die 1 mVpk der Quelle entsprechen exakt 0,707mV effektiv. Aber in der realen Welt gibt es keine idealen Bauteile oder Quellen. So fügen wir im nächsten Bild Widerstände ein und betrachten die gleich Schaltung noch einmal.

Bild 5: Realer Transformator mit widerstandsbehafteter Quelle
Bild 5: Realer Transformator mit widerstandsbehafteter Quelle


Ordnet man der Quelle also einen Widerstand zu, der real auch immer vorhanden ist, so sieht man einen Spannungsabfall in Verbindung mit dem angeschlossenen Transformator entstehen (der Eingang des Transformators – linke Seite- verhält sich wie ein Widerstand von einem Kiloohm). Steigt der Quellwiderstand weiter, dann wird die Widerstandstransformation dominant.

Bild 6: Realer Transformator mit widerstandsbehafteter Quelle höheren Innenwiderstands
Bild 6: Realer Transformator mit widerstandsbehafteter Quelle höheren Innenwiderstands

Alle anderen Faktoren wie die Induktivität eines Transformators, Abhängigkeit von kapazitiver Belastung oder limitierter Frequenzgang durch interne Koppelkapazitäten lassen wir hier mal unter den Tisch fallen, obwohl sie sich genauso gravierend auswirken können wie die reine Widerstandstransformation. Die offensichtlichen Vorteile eines Transformators sind die völlige (galvanische) Trennung von Quelle und nachfolgendem Verstärker. Dadurch spielt es keine Rolle, ob entlang der Übertragungsstrecke verschiedene Potentiale herrschen. Gebrauch von dieser Eigenschaft macht man bei Liveübertragungen, an denen diverse Partner beteiligt sind: In der Veranstaltungshalle steht ein Mischpult, im Übertragungswagen vor der Halle steht das zweite Mischpult und in einem Nebenraum das Dritte, mit dem gerade ein Livemitschnitt fabriziert wird. Verschiedene Potentiale und Hunderte von Kabelmetern sind garantiert – und auch die damit einhergehenden Störungen. In einem solchen Fall benutzt man „Splittübertrager“ wie nachstehend abgebildet.

Bild 7: Splitttransformator
Bild 7: Splitttransformator

Tatsächlich werden mit einem solchen Teil die Widerstandstransformationen noch komplizierter, in der Praxis handelt es sich, wie oben gezeigt, tatsächlich um drei (oder zwei oder vier) ineinander gewickelte Übertrager, je nach Bedarf. Am Eingang mit V1 bezeichnet, befindet sich wieder das Mikrofon, der Rest geht aus der Skizze hervor.

Übertrager sind – verglichen mit ihren Halbleiterpendants – schwer, teuer und empfindlich gegen magnetische Einstreuungen. Um diese zu minimieren, kapselt man solche Trafos in MU-Metall (MU = magnetisch undurchlässig). Da macht den Trafo noch teurer, funktioniert aber ganz ordentlich. Als rein passives Bauteil ist ein Transformator überall einsetzbar, man benötigt keine Spannungsversorgung. Dagegen stehen die schon zuvor aufgezählten Restriktionen, deren Größte die Unflexibilität ist.

Welche Quellen sind in der Hifi-Technik heutzutage noch symmetrisch? Dazu sollte man eine enger gefasste Definition von symmetrisch einführen: Die Quelle sollte niederohmig und potentialfrei sein sowie intern keinerlei verstärkende Elemente aufweisen. Damit bleiben eigentlich nur noch der MC-Tonabnehmer und seine Verwandten übrig. Alles andere, was unter dieser Flagge segelt, kann man als „zwangssymmetriert“ auflisten. Dazu gehören Geräte wie CD-Player, Vorverstärker oder Tuner. Von Haus aus sind derartige Quellgeräte unsymmetrisch – wenn sie trotzdem über einen symmetrischen Ausgang verfügen dann nur, weil man sie gewollt damit versehen hat. Warum aber?

Außer der Tatsache der Störunterdrückung für „Gleichtaktstörungen“ gibt es keinen realen technischen Vorteil für eine symmetrische Verbindung im Hifi-Bereich. Aus- und Eingangswiderstände, Verzerrungen oder Rauschabstände sind als absolut vergleichbar zu betrachten. Mit der Einführung der Transistoren wurde der teure Transformator sehr schnell durch entsprechende Schaltungen ersetzt. Diese sollten die gleiche Funktion wie der Trafo übernehmen – was aber nicht möglich ist, da die beim Übertrager natürlich vorhandene Potentialtrennung fehlt. Dafür gab es nun keinen Einfluss mehr auf den Frequenzgang durch ansonsten unvermeidliche Transformatorkennwerte. Verzerrungen bei kleinen Pegeln entfallen vollständig ebenso wie variable Impedanzen.

Nachstehend einige Beispiele für Transformatoren und Halbleiterschaltungen:

Bild 8: Simulation von Übertrager mit Denon DL103
Bild 8: Simulation von Übertrager mit Denon DL103

Bild 9: Frequenzgang DL103 mit Standardtransformator (20 dB wären der Sollwert)
Bild 9: Frequenzgang DL103 mit Standardtransformator (20 dB wären der Sollwert)

Bild 10: Übertrager-Simulation mit ZYX Bloom
Bild 10: Übertrager-Simulation mit ZYX Bloom


Bild 11: Frequenzgang ZYX Bloom mit Standardtransformator (20 dB wäre der Sollwert)
Bild 11: Frequenzgang ZYX Bloom mit Standardtransformator (20 dB wäre der Sollwert)

Der Unterschied der beiden Systeme ist in ihrem Innenwiderstand zu finden: Das Denon hat 42 Ohm, das ZYX 2,2 Ohm. Dadurch bildet sich mit dem relativ niedrigen Eingangswiderstand des Transformators und seiner Induktivität ein Spannungsteiler, der sich frequenzabhängig vornehmlich in den tieferen Bereichen als Tieftonabsenkung äußert.

Bild 12: Vergleich der Frequenzgänge ZYX (rot) und Denon (grün) am gleichen Transformator (20 dB wäre der Sollwert)
Bild 12: Vergleich der Frequenzgänge ZYX (rot) und Denon (grün) am gleichen Transformator (20 dB wäre der Sollwert)

Die vorstehend gezeigten Frequenzgänge lassen nur einen Schluss zu: Transformatoren sollten nur für niederohmige Systeme verwandt werden, ansonsten bekommt man Pegelverluste und kräftige Veränderungen im Frequenzgang.

Im nächsten Schritt verwenden wir moderne Operationsverstärker, um die gleichen Tonabnehmer um den gleichen Betrag zu verstärken. Zuerst wieder das DL103.

Bild 13: DL103 mit elektronischer Symmetrierung
Bild 13: DL103 mit elektronischer Symmetrierung

Bild 14: Der dazu gehörige Frequenzgang (20 dB wäre der Sollwert)
Bild 14: Der dazu gehörige Frequenzgang (20 dB wäre der Sollwert)

Bild 15: ZYX mit elektronischer Symmetrierung
Bild 15: ZYX mit elektronischer Symmetrierung

Bild 16: Der dazu gehörige Frequenzgang (20 dB wäre der Sollwert)
Bild 16: Der dazu gehörige Frequenzgang (20 dB wäre der Sollwert)

Im nächsten Bild werden die Frequenzgänge von beiden Systemen miteinander verglichen. Man beachte, dass überall die gleiche Skalierung gewählt ist (Bild 16).

Bild 17: ZYX (rot) und Denon (grün) im Vergleich (20 dB wäre der Sollwert)
Bild 17: ZYX (rot) und Denon (grün) im Vergleich (20 dB wäre der Sollwert)

Wie man unschwer erkennen kann, sind die Pegelunterschiede auf ein unhörbares Maß zurückgegangen (kleiner als 0,2 dB) und die Frequenzgänge sind spiegelglatt. Hier haben wir ein gehöriges Maß an Präzision mehr gegenüber dem Transformator erreicht. Ob einem das tonal gefällt, steht auf einem anderen Blatt.

Was allerdings vergleichbar ist, ist die sogenannte Gleichtaktunterdrückung. Sie stellt das Verhältnis zwischen Nutzsignal und unterdrücktem Störsignal (in dB) dar. Bei unsymmetrischen Verbindungen ist die Gleichtaktunterdrückung gleich Null, also nicht vorhanden. Bei symmetrischen Verbindungen beträgt sie zwischen 40 dB bis zu über 80 dB, jeweils bezogen auf 1 kHz.

Betrachtet man Bild 15 näher, so fällt auf, dass die Signalquelle „schwebend“ an den Eingängen des Verstärkers hängt – sie hat keinerlei direkte Verbindung mehr zur Masse, die hier gleichzeitig als Potential der Abschirmung fungiert. Im englischen Sprachgebrauch bezeichnet man diese Anschlussart als „balanced“ und die unsymmetrische Betriebsform konsequenterweise als „unbalanced“. Damit ist auch der Bezug zur Wahl des Titels dieses Artikels hergestellt.

Mittlerweile sind etwa 98 Prozent aller Eingangsschaltungen so oder so ähnlich ausgeführt und unterscheiden sich hauptsächlich in den Größen des Eingangsrauschens, der Verzerrungen, des Eingangswiderstandes und der Gleichtaktunterdrückung. Für letztere ist es zudem noch wichtig, dass sie so linear wie möglich verläuft, also auch noch oberhalb von 1 kHz nennenswerte Größenordnungen aufweist. Dies ist nicht immer einfach zu erreichen, wie nachfolgende Simulationen zeigen sollen. Hierbei soll der Innenwiderstand der Quelle unberücksichtigt bleiben. Aber die in der realen Welt vorkommenden Toleranzwerte werden berücksichtigt, immer in ihrer maximalen Auswirkung.


Hier also die maximale Toleranzabweichung bei der Verwendung von einprozentigen Widerständen, ohne zusätzliche Streuinduktivitäten und Streukapazitäten. Zum Einsatz gelangt ein moderner, rauscharmer Operationsverstärker für Audioanwendungen.

Bild 18: Symmetrierer mit 1 prozentiger Toleranz
Bild 18: Symmetrierer mit 1 prozentiger Toleranz

Die Frequenzgänge zeigen folgendes:
Grün = Frequenzgang normale Verstärkung
Rot   = Gleichtaktunterdrückung bei idealen Bauteilen
Gelb = Gleichtaktunterdrückung bei realen Bauteilen

Bild 19: Verschiedene Gleichtaktunterdrückungen
Bild 19: Verschiedene Gleichtaktunterdrückungen

Wie man sieht, wäre der theoretische Wert von ca. 128 dB (ein phantastischer Wert übrigens) nur durch den IC limitiert. Aber die realen Widerstände drücken diesen Wert schnell auf ca. 48 dB. Das ist nicht sehr viel, verglichen mit den Werten, die man mit Übertragern erreicht – so etwa um die 80 bis 86 dB. Also muss was getan werden, um dieses Verhalten zu verbessern: Wir setzen 0,1 prozentige Widerstände ein.

Bild 20: Symmetrierer mit 0,1 prozentiger Toleranz
Bild 20: Symmetrierer mit 0,1 prozentiger Toleranz



Bild 21: Gleichtaktunterdrückung mit 0,1 prozentigen Widerständen
Bild 21: Gleichtaktunterdrückung mit 0,1 prozentigen Widerständen

Das sieht doch schon mal viel besser aus. Leider wird eine derartige Schaltung in der Praxis nicht verwendet, da die Widerstände R1 und R2 eine Unmenge Rauschen zur Quelle addieren würden. In der Praxis sehen die Frequenzgänge also eher so aus:

Bild 22: Reale Gleichtaktunterdrückung mit 0,1 prozentigen Widerständen
Bild 22: Reale Gleichtaktunterdrückung mit 0,1 prozentigen Widerständen

Man sieht sehr deutlich, dass die Gleichtaktunterdrückung ab etwa 1 kHz kontinuierlich abnimmt (auf 52 dB bei 20 kHz gegenüber 68 dB bei 100 Hz), bedingt durch unvermeidliche Kapazitäten im Schaltungsaufbau. Das kann man nur durch einen sehr sorgfältigen Schaltungsaufbau teilweise kompensieren. Deshalb greift man eher zu folgender Schaltungstopologie:

Bild 23: 3-OP-Symmetrierer
Bild 23: 3-OP-Symmetrierer

Sehr viel aufwendiger, wie man sieht aber auch sehr viel besser zu handhaben. Spezialschaltungen in dieser Topologie erreichen Gleichtaktunterdrückungen bis zu 90 dB über den gesamten Frequenzbereich zwischen 20 Hz und 20 kHz. Das stellt auch in etwa die physikalisch erreichbare Grenze dar. Nun haben wir uns viel mit dem MC-Tonabnehmer beschäftigt, weil er die einzige Hifi-Quelle ist, die man als „balanced“ bezeichnen kann.


Was ist mit CD-Playern und ähnlichen Gerätschaften, denen in dieser Anschlusskonfiguration auch bessere klangliche Eigenschaften nachgesagt werden? Fast immer wird klanglich die lautere Quelle als besser empfunden. Stellt man eine perfekten Pegelausgleich zwischen zwei Tonquellen her (< 0,2 dB), so verschwinden auch diese Unterschiede. Symmetrische Ausgänge weisen im Gegensatz zu ihren unsymmetrischen Brüdern fast immer einen doppelt so großen Pegel auf (und auch sehr oft einen andern Ausgangswiderstand, was einen Vergleich zusätzlich erschwert), dessen Ausgleich fast nie durchgeführt wird. Dazu kommen andere Kabel und andere Stecker, was das Problem nicht gerade verkleinert. Stellt man aber gleiche Bedingungen her, so wird eine Unterscheidung zwischen symmetrischen und unsymmetrischen Anschlüssen nahezu unmöglich – exakt so, wie es die Physik und die Technik auch gar nicht anders erwarten lassen.

Große Störquellen sind nur im Bereich der Tonabnehmer zu erwarten – dort hat symmetrische Verstärkertechnik ihre sinnvolle Anwendung. Bei Hochpegelquellen ist im Hifi-Bereich ihr Einsatz jedoch eher zweifelhaft. Ausgangsstufen von DA-Wandlern oder Vorverstärkern sind von Natur aus unsymmetrisch, es sei denn, man fügt Bauteile hinzu, die eine Symmetrie erzeugen. Dabei wird von vielen Benutzern erwartet, dass alle an der Signalverarbeitung beteiligten Baugruppen doppelt vorhanden sind inklusive der Schleiferbahnen eines Potentiometers. Das ist nun der größte Unsinn, wird hier doch einfach nach der These gehandelt: Mehr muss besser sein!

Eine einfache Überlegung für einen Stereovorverstärker sollte diese These ad absurdum führen: Jedes Potentiometer hat Gleichlaufunterschiede. Bei vier Potentiometerbahnen ist wohl eher als bei zwei Bahnen eine Differenz zu erwarten. Wenn der Unterschied bei der Gleichtaktunterdrückung bei einer Veränderung von 1-prozentigen auf 0,1-prozentige Widerstände schon so dramatisch ausfällt, um wieviel dramatischere Auswirkungen sind dann bei den relativ großen Differenzen von Potentiometerbahnen zu erwarten?

Zu guter Letzt noch einmal eine Aufzählung der positiven und negativen Eigenschaften von balanced contra unbalanced:

Pluspunkte symmetrisch (balanced)

  • Unterdrückung von Gleichtaktstörungen (zumeist Brummen oder andere elektromagnetische Einstreuungen)
  • Bei Verwendung von XLR-Steckverbindern superbe und intelligente Kontaktgabe
  • Ermöglicht den Einsatz in stark störbehafteten Umgebungen
  • Liefert fast immer den doppelten Pegel wie eine unsymmetrische Verbindung
  • Abschirmung ist signalfrei


Minuspunkte symmetrisch (balanced)

  • Erfordert höheren Bauteileaufwand
  • Erfordert höheren Aufwand beim Kabel (eine  zusätzlicheInnenader)
  • Setzt enger tolerierte Bauteile voraus
  • Benötigt aufwendigere Stecker und Buchsen (und damit mehr Platz)


Pluspunkte unsymmetrisch (unbalanced)

  • Einfacherer Schaltungsaufbau
  • Einfachere Kontaktierung
  • Im Hifi-Technik Umfeld fast immer ausreichend


Minuspunkte unsymmetrisch (unbalanced)

  • Einstreuungsanfällig
  • Signal benutzt die Abschirmung als Rückleiter

Weitere Informationen

  • Imagefolder basics/10-11-22_basics
Sonntag, 26 Dezember 2010 00:00

Das Ende der Klangbeschreibung?

geschrieben von

Dass Messwerte so gut wie nichts über den Klang aussagen, weiß jeder, der sich auch nur oberflächlich mit Hifi beschäftigt. Also bleibt dem Redakteur nur, seine Hörerfahrungen in blumige Metaphern zu verpacken, mit denen sich Klang mehr schlecht als recht beschreiben lässt. Oder sollte es – zumindest in unserem Medium – einen anderen Weg geben?

Ich kenne wenige Kollegen, für die es die reine Freude ist, die Eindrücke, die sie bei der Beschäftigung mit noch so interessanten Komponenten gewinnen konnten, wortreich darzustellen. Und dabei fasse ich den Begriff Kollegen gerne recht weit und beziehe alle mit ein, die ihre Erfahrungen mit Hifi einem größeren Kreis mitzuteilen bereit sind – sei es hauptberuflich oder eher zum Spaß. Im Extremfall führt die persönliche Abneigung gegen das „Klanggesülze‟, wie ein ehemaliger Mitarbeiter es charmant zu nennen pflegte, dazu, dass die letzte Schraube, jeder Widerstand und noch das winzigste Schaltungsdetail haarklein geschildert werden, für den eher emotionalen Teil der Geschichte aber gerade mal ein paar stereotype Zeilen übrigbleiben. Das krasse Gegenteil stellen die Autoren dar, in deren Metaphern-Feuerwerk man nur mit Mühe – wenn überhaupt – ein paar verwertbare Klang-Informationen zum Gerät findet. Zwischen diesen Extremen muss ein jeder, der in unserer Branche tätig ist, seinen Weg finden. Aber da es ähnlich viele technisch interessierte wie klangorientierte Leser gibt, hat bisher jeder Redakteur seine Zielgruppe gefunden.

Auch wenn wir nicht mit absoluten, sondern mit relativen Pegeln arbeiten, ist eine exakte Geschwindigkeitseinstellung des Laufwerks eine Grundvoraussetzung. Dabei leistet das Speedstrobe gute Dienste
Auch wenn wir nicht mit absoluten, sondern mit relativen Pegeln arbeiten, ist eine exakte Geschwindigkeitseinstellung des Laufwerks eine Grundvoraussetzung. Dabei leistet das Speedstrobe gute Dienste

Vor Jahren bekam ich über Umwege eine CD, die Michael Fremer, langjähriger Autor bei Stereophile und noch ein wenig analog-fixierter als ich zu jener Zeit, gebrannt hatte. Und darauf befanden sich die immer gleichen Songs, die jedoch mit verschiedenen Tonabnehmern von einer Platte abgespielt und dann ins Digitale gewandelt worden waren – quasi ein digitales Notizbuch für klangliche Eindrücke von Analogkomponenten. Da ich CDs und ihrer Wiedergabe nicht besonders viel abgewinnen konnte, wenn sie nicht gerade mit  Playern von Schlage eines Wadia oder dCS wiedergegeben wurden, fand ich die Idee jedoch wenig spannend, so dass sie bald darauf in Vergessenheit geriet. Danach musste ich mich wegen meiner Aufnahmetätigkeit beinahe gezwungenermaßen mit digitalen Sicherungskopien beschäftigen, was meine Einstellung zu Digitalaufzeichnungen mit hoher Auflösung zumindest partiell änderte. Dann kam der Wechsel zu Hifistatement und eine Menge neuer Ideen für diese Publikation. Eine davon sind die Downloads aus dem Birdland sowie von anderen Konzerten. Der Zugriff auf feinste Aufzeichnungsgerätschaften aus dem Hause Nagra und die intensive Auseinandersetzung mit der Bearbeitung und Wiedergabe hochaufgelöster Digitaldaten per iMac, Amarra und sounBblade führte dann langsam, aber endgültig zum Umdenken. Den letzten Anstoß lieferte  Burmesters Phonostufe 100, die mit einem hochwertigen Analog-Digital-Wandler-Modul ausgestattet werden kann. Da ich meine LPs weder für einen Music-Server noch für iPod und Co wandeln würde, überlegte ich mir eine sinnvolle Anwendung. Und da der Burmester digitale Daten mit 24 Bit und 192 Kilohertz liefern kann, schien mir eine Erinnerungshilfe für den Klang von Tonabnehmern das Naheliegendste. Und so kommt man von einer Frage zur nächsten: Wäre es nicht auch sinnvoll, den Klang von Phonostufen zu archivieren? Wie lässt sich der Pegel exakt angleichen? Wie gelangen die Daten per S/PDIF oder Toslink auf das Speichermedium, da der USB-Augang des Burmester nur mit 48 Kilohertz arbeitet? Wie soll es weitergehen, wenn Burmester sein Schmuckstüch zurück haben möchte? Könnte man das digitale Notizbuch nicht auch den Lesern von Hifistatement zugänglich machen, und wie steht es mit den Rechten der Künstler, deren Platten man verwendet?

Von der symmetrischen Einstein Phonostufe geht es direkt in eine Nagra LB, die auch für die A/D-Wandlung zuständig ist
Von der symmetrischen Einstein Phonostufe geht es direkt in eine Nagra LB, die auch für die A/D-Wandlung zuständig ist

Doch bevor ich mich an die Beantwortung zumindest einiger der Fragen mache, möchte ich noch einmal auf die Anfangsfrage zurückkommen: Gibt es eine Möglichkeit, die Klangbeschreibungen abzuschaffen? Prinzipell nein. Denn zum Beispiel bei Lautsprechern ist der Klang so stark vom Raum abhängig, dass eine  Aufnahme, der auch noch einmal die Mikrofone und ihre Positionierung ihren Stempel aufdrücken, keinerlei Sinn machen würde. Auch kann ich mir nicht vorstellen, wie sich die Klangcharakteristik einer Endstufe einfangen ließe, die ja in einem nicht geringen Maße von der Interaktion mit dem angeschlossenen Lautsprecher abhängt. Und die Differenzen zwischen wirklich guten Vorstufen sollten so gering sein, dass sie durch die Unschärfe einer Digitalaufnahme nivelliert werden. Für die größten Klangprägungen in einer Kette waren und sind noch immer die Schallwandler verantwortlich: Die Umwandlung von Bewegung in Spannung beim Tonabnehmer und von Spannung respektive Strom in Bewegung beim Lautsprecher sind vom theoretischen Ideal noch deutlich weiter entfernt als etwa die Verstärkerelektronik. Eine Aufzeichnung von Lautsprechersignalen haben wir ja bereits ausgeschlossen, also bieten sich für Klangbeispiele vor allem Tonabnehmer und, wenn auch in weit geringerem Maße, Tonarme und Phonostufen an.

Für diesen ersten Test kommen beide Arme mit den jeweiligen Tonabnehmern zum Einsatz. Bei kommenden Beispielen wird selbstverständlich nur jeweils ein Parameter verändert
Für diesen ersten Test kommen beide Arme mit den jeweiligen Tonabnehmern zum Einsatz. Bei kommenden Beispielen wird selbstverständlich nur jeweils ein Parameter verändert


Und damit ist die Katze aus dem Sack: Wir planen, Ihnen von möglichst vielen, wenn nicht allen getesteten Tonabnehmern und hin und wieder auch von Phonostufen Dateien mit einer Auflösung von 24 Bit und wegen der größeren Verbreitung der Wiedergabegerätschaften mit einer Abtastrate von 96 statt der möglichen 192 Kilohertz anzubieten. Dabei ist uns völlig bewusst, dass Sie dadurch nur einen Eindruck von der Tendenz des Klanges des so portraitierten Systems bekommen. Nicht jeder Arm harmoniert mit jedem Abtaster, nicht jeder Arm läuft auf jedem Laufwerk zur Hochform auf, und auch ein glückliches Händchen bei der Kabelwahl kann den entscheidenden Kick bringen. Eine gewisse Aussagekraft erhalten die Downloads nur dann, wenn wir das Verfahren ihrer Aufnahme weitgehend standardisieren. Aus praktischen Gründen greifen wir dabei natürlich auf Komponenten zurück, die sich im privaten Besitz befinden und daher jederzeit zur Verfügung stehen. Die Auswahl soll definitiv keinen Referenzcharakter haben – auch wenn einige der verwendeten Geräte bei den üblichen Test durchaus als Maßstab herangezogen werden. Als Basis dient – nicht zuletzt, weil es leicht mit unterschiedlichen Armen bestückt werden kann – das Brinkmann LaGrange Laufwerk. Beim Tonarm fällt die Wahl ebenfalls nicht schwer: Der SME V genießt einen guten Ruf, selbst wenn es noch den ein oder anderen ein wenig besseren Tonarm gibt. Zudem ist er weit verbreitet und extrem leicht zu justieren. Was nützte da der absolute Überflieger, der nur in den Händen seines Entwicklers zu Spitzenleistungen aufläuft? Einem SME V kann mit überschaubarer Justagezeit mindestens 95 Prozent seines Potenzials entlocken.

Nur bei exakter Pegelgleichheit ist ein Vergleich sinnvoll. Beide Systeme wurden auf -4 Dezibel auf dem linken Kanal eingepegelt. Der rechte ist minimal, aber unwesentlich lauter
Nur bei exakter Pegelgleichheit ist ein Vergleich sinnvoll. Beide Systeme wurden auf -4 Dezibel auf dem linken Kanal eingepegelt. Der rechte ist minimal, aber unwesentlich lauter

Da die Nagra LB ausschließlich symmetrische Eingänge besitzt, bietet es sich an, einen Entzerrervorverstärker zu benutzen, der über symmetrische Ausgänge verfügt. Mein Einstein tut dies, hat allerdings den Nachteil, ausschließlich die Signale von Moving-Coil-Systemen zu akzeptieren. Hier haben wir noch keine endgültige Lösung. Für einen halbwegs aussagekräftigen Vergleich ist die exakte Einhaltung ein und desselben Pegels unabdingbar. Da die Lautstärke an der Nagra geregelt wird, messen wir an ihren Ausgängen mit einem RTW-Peak-Program-Meter: Eine Messplatte mit einem definierten Pegel wird abgespielt und an der Nagra der Aufnahmepegel so justiert, dass das PPM auf dem linken Kanal exakt -4 Dezibel anzeigt. Ich habe den Wert ermittelt, indem ich das gewünschte Musikstück so eingepegelt habe, dass eine Übersteuerung der Nagra sicher vermieden wird und anschließend den Pegel notiert habe, den die Messplatte mit eben dieser Einstellung lieferte. Erfreulicherweise lagen die Lautstärkeunterschiede zwischen den beiden Kanälen bei den ersten beiden Tonabnehmern, die ich ausprobiert habe, deutlich unter einem Dezibel. Es liegt nahe, als Musikbeispiel einen Song von einer eigenen Produktion auszuwählen, vorausgesetzt der Musiker oder sein Management stimmen dieser Verwendung zu. Bei unserer Paul Kuhn LP ist dies erfreulicherweise für das Stück „Griff‟ der Fall. Mit Frank Kleinschmidt, dem Inhaber des Labels in+out records, habe ich bereits weitere Stücke aus seinem auf LP erschienenen Repertoire besprochen. An Musik wird es uns also nicht mangeln.

„Griff‟, der dritte Titel der zweiten Seite der ersten Statement in Sound-LP dient als Klangbeispiel für dieses Experiment
„Griff‟, der dritte Titel der zweiten Seite der ersten Statement in Sound-LP dient als Klangbeispiel für dieses Experiment
Ich habe für diesen ersten Versuch die Arme und Systeme verwendet, die aktuell auf meinem Laufwerk installiert waren, da es hier ja nur um einen ersten Eindruck gehen soll. Später werde ich dann das oben beschriebene Verfahren genau umsetzen. Zur Einstimmung habe ich „Griff‟ gleich dreimal auf die Nagra überspielt. Bei ersten Mal wurde die Rille von einem Lyra Olympos im Kuzma 4Point abgetastet. Das elektrische Signal lief durch die Kabel des Armes, die ohne Unterbrechung von den Clips für die Pins des Tonabnehmers bis zum XLR-Stecker führen. Dann entzerrte Einsteins „The Turntable‘s Choice‟ in der symmetrischen Variante. Von dort ging es durch nicht einmal einen Meter HMS Gran Finale Jubilee zur Nagra, die beim erstem Mal mit 192 Kiloherzt wandelte. Beim zweiten Mal war die Abtastrate auf 96 Kilohertz eingestellt. Das dritte File enthält die Aufzeichnung des Signals, das ein Brinkmann EMT ti lieferte, das vom Brinkmann 12.1 Arm geführt wird. Für den Anschluss an die Phonostufe war ein Kabel von  Precision Interface Technology zuständig. Die Nagra arbeitete mit  96 Kilohertz. Es wird sich zeigen, ob diese Abtastrate reicht, selbst kleinere klangliche Differenzen deutlich zu machen, ob die Wandler der Nagra für diesen Job taugen und ob Ihre digitalen Abspielmöglichkeiten die erforderliche höhe Auflösung bieten. Downloads zur parziellen Ersetzung von Klangbeschreibungen machen nur dann Sinn, wenn man diese System im Dialog entwickelt. Ich bin auf Ihre Reaktionen gespannt. Viel Spaß mit dieser audiophilen Spielerei, aus der einmal mehr werden könnte.

b_850_0_16777215_10_images_content_basics_10-12-26_klangbeispiele_downloadbutton_24-192.png
Lyra Olympos
im Kuzma 4Point

24 bit / 192 kHz
ca. 317 mb (wav)
 
b_850_0_16777215_10_images_content_basics_10-12-26_klangbeispiele_downloadbutton_24-96.png
Lyra Olympos
im Kuzma 4Point

24 bit / 96 kHz
ca. 158,4 mb (wav)
 
b_850_0_16777215_10_images_content_basics_10-12-26_klangbeispiele_downloadbutton_24-96.png
Brinkmann EMT ti
im Brinkmann 12.1

24 bit / 96 kHz
ca. 160,9 mb (wav)
 

Weitere Informationen

  • Imagefolder basics/10-12-26_klangbeispiele
Dienstag, 07 Dezember 2010 22:41

Analysis Audio Epsilon

geschrieben von

Flächenstrahler fristen in der Lautsprecherwelt nicht ganz ohne Grund ein Nischendasein, sind sie doch aufgrund ihrer Dipolnatur nicht so ohne weiteres in eine Wohnlandschaft zu integrieren, und nicht zwingend so bassstark, wie der eine oder andere dies gern hätte. Gegen diese Vorurteile treten zwei ein Meter dreißig hohe Flächenstrahler aus Griechenland an.

Vier höheneinstellbare Füße mit Spikes sorgen für einen stabilen Stand des Epsilon
Vier höheneinstellbare Füße mit Spikes sorgen für einen stabilen Stand des Epsilon

Um es gleich vorweg zu nehmen: Mit Flächenstrahlern verbindet mich eine tiefe Hassliebe. Ersten Kontakt mit dieser Spezies von Schallwandlern hatte ich Ende der 80-er Jahre. Für FonoForum schreibend tätig hörte ich damals bei einem Kollegen die Quad ESL63. Das war ein tiefer Kulturschock, den ich nur dadurch überwinden konnte, dass ich umgehend ein Pärchen dieser Elektrostaten erwarb. Nach ein paar Monaten, während denen ich im höchsten Elektrostaten-Glück schwelgte – welcher Schallwandler ist denn auch nur annähernd so schnell, tonfarbecht und im wahrsten Sinne des Wortes durchsichtig wie ein Vollbereichselektrostat – folgte prompt die Ernüchterung: Wie soll man mit diesem Schallwandler tiefe und tiefste Töne erzeugen? Vielleicht mithilfe eines Subwoofers? Nur mit welchem? Immerhin ist der ESL 63 ebenso wie alle anderen Flächenstrahler, also auch Magnetostaten à la Magnepan ein Dipol, der nach hinten genauso wie nach vorn abstrahlt. Was aber, wenn der Subwoofer kein Dipol ist? Wie harmoniert dann die Kombination aus Flächenstrahler und Subwoofer? Gut, dass damals der extra für den ESL 68 gebaute Dipol-Subwoofer von Gradient über den deutschen Quadvertrieb zu haben war.  Auf dem Gradient stehend erreichte der ESL abgesehen vom Tieftonfundament eine optimale Betriebshöhe. Was will der Flächenstrahler-Junkie mehr? Ganz einfach: einen knackigen Bass und nicht die weiche Vorstellung des Gradient. Dann doch lieber den ESL 63 solo.

Der Hochtöner des Epsilon besteht aus Aluminiumbändchen, die in einem statischen Magnetfeld sitzen, das von beiderseits der Bändchen angeordneten Magneten erzeugt wird
Der Hochtöner des Epsilon besteht aus Aluminiumbändchen, die in einem statischen Magnetfeld sitzen, das von beiderseits der Bändchen angeordneten Magneten erzeugt wird

Mangelnder Tiefbass in Verbindung mit unzureichend punktscharfer Abbildung trotz Pseudopunkschallabstrahlung des 63-ers führten dann nach etwa einem Jahr himmelhochjauchzender Begeisterung für und zutiefst betrübtem Frust über den ESL 63 erst einmal zum Ende meiner großen Liebe zu Flächenstrahlern. Was ich damals nicht wusste, war, dass man einmal infiziert vom Flächenstrahlervirus niemals mehr ganz gesundet. Heute weiß ich, dass es die verzerrungsarme, unvergleichlich live-nahe Mittenwiedergabe eines Quad-Elektrostaten ist, die sich, einmal erlebt, tief in die Hörerinnerung eingräbt und einen nie mehr ganz loslässt. Gute 15 Jahre später führte diese Erkenntnis bei mir zum finalen Erwerb eines Quad ESL 57 in der von der Quad Deutschland GmbH angebotenen refurbished version mit neuen Elektrostaten-Panels und kultiviertem Äußeren. Das ist auch der Grund, weshalb in unserer Redaktion ein Pärchen ESL 57 steht, großzügig ignoriert vom Chefredakteur, dessen Sache Flächenstrahler nicht sind.


Während der 15 Jahre passierte folgendes: Beim nächsten Ausbruch des Virus – keine zwei Jahre waren vergangen – traf mich eine elegant in die Höhe bauende Martin Logan Sequel II, ihres Zeichens ein Hybrid-Elektrostat mit integriertem dynamischen Subwoofer, der sich schnell als zu langsam, jedenfalls viel zu langsam im Vergleich zum Elektrostaten-Panel erwies. Ende der neunziger Jahre schließlich konnte ich es mir nicht verkneifen, eine Quad 989 zu testen und zu erwerben, deren im Vergleich zur 63 deutlich stabileres Gerüst und größere Schallabstrahlfläche einen strafferen, substanzreicheren Tiefbass zeitigte. Von adäquater Röhrenelektronik angetrieben konnte ich nunmehr immerhin über fünf Jahre den Makel aller Quad-ESL ertragen, keinen wirklich knackigen Bass zu erzeugen. Längst nicht mehr die einzigen Schallwandler, mit denen ich Musik hörte, setzte sich schließlich die Erkenntnis durch, dass es tatsächlich der Mitteltonbereich ist, für den man immer wieder einmal einen Quad ESL hören sollte, weshalb die 988 schlussendlich durch die ESL 57 ersetzt wurden.

Beim Tief/Mitteltonpanel fungieren auf einer Mylarfolie fixierte Aluminiumbändchen als bewegliche Elemente des elektromagnetischen Antriebs
Beim Tief/Mitteltonpanel fungieren auf einer Mylarfolie fixierte Aluminiumbändchen als bewegliche Elemente des elektromagnetischen Antriebs

Wiederum fünf Jahre später wurde mein schlummernder Flächenstrahler-Virus auf der High End 2009 erneut virulent: nicht größer als die Quad ESL 988 machte dort die Analysis Audio Epsilon mit ihrem großen Basspanel neben dem Hochtonbändchen genau das, was ich bei allen Quads bislang vermisst hatte: einen knackigen, druckvollen Tiefbass. Warum das? Ich schätze mal, dass dies der speziellen Realisierung des Basspanels des Epsilon geschuldet ist, das natürlich angesichts der Übergangsfrequenz zum Hochtonbändchen von nominell 650 Hertz in Wirklichkeit ein Tief/Mitteltonpanel ist.  Nicht dem Unterschied zwischen dem elektrostatischen und dem magnetostatischen Antrieb dürfte der Bass beim Epsilon den Kick verdanken, sondern der Tatsache, dass beim Epsilon das bewegte Organ nicht wie bei Elektrostaten (und Magnetostaten) eine mit hauchdünnen Leitern belegte großflächige Folie ist, sondern eine Vielzahl von zieharmonikaartig gefalteten Aluminiumbändchen. Diese sind parallel zueinander vertikal verlaufend auf einer Mylarfolie befestigt, die in erster Linie dazu dient, den Verbund der Bändchen dauerhaft stabil zu halten. Der Antrieb der Bändchen erfolgt über das anliegende Signal in einem statischen Magnetfeld, das wie bei Magnetostaten durch perforierte Polplatten beiderseits der Mylarfolie erzeugt wird. Im Gegensatz dazu weist der  Antrieb des Hochtonbändchens bei der Epsilon Magnete beiderseits der Bändchen auf. Insofern ist das Tief/Mitteltonpanel bei der Epsilon weder eine klassische Magnetostatenanordnung noch eine klassische Bändchenanordnung, sondern ein tieftonimpulsfester Mix aus beiden.

Von den Hoch- und Tief/Mitteltonbändchen geht es übertragerfrei direkt auf biwiring- oder biampingfähige Lautsprecheranschlüsse. Die Weiche ist minimalistisch aufgebaut und trennt den Mittelton- vom Hochtonbereich mit einer Flankensteilheit von sechs Dezibel.  Eine entscheidende Eigenschaft für den praktischen Betrieb des Epsilon und aller anderen Flächenstrahler des griechischen Herstellers Analysis Audio – es gibt zwei größere und ein kleineres Modell – ist ein völlig unkritischer Impedanzverlauf über den gesamten Frequenzverlauf von etwa sechs Ohm. Durch diese verstärkerfreundliche Auslegung des Epsilon und seiner Brüder unterscheiden sich die griechischen Flächenstrahler von den auf den ersten Blick zum verwechseln ähnlichen Apogee-Flächenstrahlern aus den USA, die in den 80-er und 90-er Jahren in audiophilen Kreisen nicht nur aus klanglichen Gründen, sondern auch deshalb für großes Aufsehen sorgten, weil sie als wahre Endstufenkiller fast alles, was damals unter den Hochleistungsgiganten Rang und Namen hatte, in Schutt und Asche legten. Diese Killermentalität ist den Griechen fremd, die im übrigen auch keine gigantischen Endstufen benötigen, um auf Trab gebracht zu werden. Vielmehr empfiehlt der Hersteller angesichts eines Wirkungsgrads von 86 Dezibel eine Endstufenleistung von 100 Watt an acht Ohm, wobei der Epsilon auch mit 50 Watt schon ganz schön in Fahrt kommt, wie ein kurzer Versuch mit dem Vollverstärker Crayon CFA-1 zeigte.

In einen trapezförmigen Ausschnitt des Flächenstrahler-Rahmens eingespannt werden Partialschwingungen der Mylarfolie des Tief/Mitteltöners unterdrückt
In einen trapezförmigen Ausschnitt des Flächenstrahler-Rahmens eingespannt werden Partialschwingungen der Mylarfolie des Tief/Mitteltöners unterdrückt


Ähnlich den Apogee-Konstruktionen besitzt das Tief/Mitteltonpanel der Analysis Audio Flächenstrahler einen trapezförmigen Umriss, der den Lautsprechern mit ihrem rechteckigen Holzrahmen nicht nur eine gewisse Eleganz verleiht, sondern auch akustisch vorteilhaft ist, weil die schwingende Mylarfolie dadurch über ihre gesamte Höhe an keiner Stelle dieselbe Breite aufweist, was ihr Resonanzverhalten unkritisch macht. Im Gegensatz zur den seinerzeitigen Apogee-Flächenstrahlern ist die Mylarfolie auch nicht direkt in den Holzrahmen eingespannt, was eine unerwünschten Schwingungsübertragung auf den Rahmen und Partialschwingungen zur Folge hat, sondern über eine umlaufende Sicke von diesem entkoppelt. Zusammenfassend ist festzustellen, dass die griechischen Konstrukteure sich zwar von der Vorgabe aus den USA inspirieren ließen, jedoch eine eigenständige Konstruktion vorgelegt haben, die dem Vorbild aus Übersee offenbar überlegen ist.

Das Tief/Mitteltonpanel sitzt im Zentrum des Flächenstrahlerrahmens, während das Hochtonbändchen außen sitzt
Das Tief/Mitteltonpanel sitzt im Zentrum des Flächenstrahlerrahmens, während das Hochtonbändchen außen sitzt

Wie die Epsilon klingen? Wie bereits gesagt, übertreffen sie für mich die ESL aus dem Hause Quad durch einen knackigen, impulsivstarken und tief hinunter reichenden Bass, der zumindest bei mir mit meiner Klassik- und Jazzvorliebe im Gegensatz zu den ESL keinen Wunsch offen lässt. Die Mitten präsentieren die Epsilon vergleichbar verfärbungsarm, wenn nicht gar verfärbungsfrei, nur ohne Tendenz zum Ätherischen, ja Körperlosen, wie mitunter von den Quad-ESL oder auch den elektrostatischen Kopfhörer von Stax zu hören. Vielmehr haben die Epsilon stets Fleisch an den Knochen, machen also unter allen Umständen klar, dass Instrumente in der Regel schwingende Körper sind oder solche umfassen, ganz zu schweigen von menschlichen Stimmen, die stets in einem mehr oder weniger mächtigen Resonanzraum erzeugt werden. So faszinierend Elektrostaten durch ihre schwingende, schier masselose Folie gerade im Mittenbereich aufspielen, ja Musik geradezu immer aus der Mitte heraus aufbauen, ziehe ich diesem unzweifelhaften Faszinosum die körperhaftere Gangart des Espilon vor, deren vergleichsweise kräftigere Höhenwiedergabe dem eher körperlos abgehobenen Ansatz der Quad-Elektrostaten durch mehr Glanz und Schimmer erfolgreich Paroli bietet.

Das Anschlussfeld lässt Biwirung und Biamping zu
Das Anschlussfeld lässt Biwirung und Biamping zu


Es soll  zum Schluss nicht unerwähnt bleiben, was den Epsilon ebenso wie allen anderen Flächenstrahlern zu eigen ist: Durch die große bewegte Fläche sind sie nur eingeschränkt in der Lage, in Art von Punktstrahlern Schallereignisse im Raum auf den Punkt zu bringen. Das heißt, sie bilden Schallquellen regelmäßig ein wenig zu groß ab und lassen sie mit größerem Abstand vom Mikrofon auch nicht proportional kleiner werden. Aber wie heißt es schon in Manche mögen's heiß: nobody is perfect. Ich empfehle hierzu, beim nächsten Konzertbesuch einmal die Augen zu schließen, und das mit der punktgenauen Lokalisation in der Praxis einmal zu überprüfen. Sie werden sich wundern, wie wenig akustische Punktgenauigkeit in der Realität herrscht.

Noch stehen die beiden klavierlackschwarzen Epsilons in meinem Hörraum. Vielleicht werden sie für mich gar die finalen Flächenstrahler werden. Schaun wir mal, ob sich das bewahrheitet, tauchen doch am Horizont bereits neue Flächenstrahler der elektrostatischen Art von Audio Exlusiv auf. Ich bin gespannt. Jedenfalls scheint meine persönliche Reise durchs Land der Flächenstrahler immer noch nicht am Ende angelangt zu sein.

STATEMENT

Nach jahrelangem Kampf mit der Spezies Flächenstrahler und allen damit verbundenen Höhen und Tiefen bin ich mit den Analysis Audio Epsilon auf einer bislang nicht erreichten Höhe des nahezu perfekten Musikgenusses angelangt, verbinden sie doch die Tugenden bisheriger Flächenstrahler mit denen konventioneller Lautsprecher, ohne die Untugenden von ersteren zu wiederholen.
Gehört mit
Vorstufe Ayre KX-R Vorstufe
Endstufe Ayre MX-R Endstufen
Kabel Kubala Sosna Emotion Netz,- NF- und Lautsprecherkabel
Zubehör HMS-Wandsteckdosen
Copulare Basen
Finite Elemente Resonator 1000
Herstellerangaben
Analysis Audio Epsilon
Prinzip zwei Wege
Wirkungsgrad 86 dB/W/m
Maße (B/H/T) Te61/132/6 cmxt
Garantie 3 Jahre
Preis 9900 Euro
Vertrieb
audio technik m.schneider
Anschrift Geschäftsführer: Matthias Schneider
Am Hohlen Weg 7
35075 Gladenbach
Telefon (Büro) 06462 / 926656
Telefon (Privat) 06462 / 8502
Mobil 0151 1830 3640
E-Mail dipolstudio@aol.com
Internet www.dipolstudio.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/10-12-07_analysis
Donnerstag, 02 Dezember 2010 00:00

Audio Exklusiv P7 und P1

geschrieben von

Zu diesem Test hatte ich ausgesprochen wenig Lust: Das vertraute Design der Komponenten verhieß wenig Neues, Computer-High-End schien mir deutlich spannender und Analoges ich hatte schon viel zu lange vernachlässigt. Zudem ließen mich die edlen Materialien und die Verarbeitung der Verstärker von einem mehrfach höheren Preis ausgehen. Kurz: Ich erlebte die Überraschung des Jahres.

Wer nicht beruflich mit Hifi und High-End zu tun hat, könnte annehmen, für unser einen wäre jedes einzelne der oft kostspieligen Geräte, die im Laufe der Zeit durch den Hörraum wandern, ein Anlass zur Freude. Wenn man jedoch schon länger im vermeintlichen Schlaraffenland zu Hause ist, freut man sich über die Zeiten, in denen die eigene Kette, die man ja mit viel Sorgfalt optimiert hat, völlig unverändert für den heimischen Musikgenuss sorgt. Natürlich gibt es immer mal wieder das eine oder andere unerschwingliche Ausnahmegerät, bei dem man für jeden Tag dankbar ist, den es noch in der eigenen Anlage bleiben darf. So etwas kommt natürlich am ehesten bei den Gerätegattungen vor, bei denen die eigene Kette schwach besetzt ist oder die entsprechenden Komponenten allmählich in die Jahre gekommen sind. Doch in diese Rubrik fallen der Brinkmann Marconi und die Monos gewiss nicht. Vielleicht hatte meine mangelnde Begeisterung auch damit zu tun, dass während der ersten Hochphase der Marke Audio Exklusiv die schwarz-goldenen Wertanlagen außerhalb des studentischen Budgets lagen und später puristischeres Design eine höhere Anziehungskraft auf mich ausübte. Und damit wären wir bei der Firmengeschichte angelangt.

P7 und P1 setzen sich – mit ein wenig Hilfe unseres Fotografen – eindrucksvoll in Szene. Wer es gern etwas schlichter mag, bekommt die Metallteile auch in Chrom oder Schwarz, und bei der Steinfront hat man ebenfalls die Wahl
P7 und P1 setzen sich – mit ein wenig Hilfe unseres Fotografen – eindrucksvoll in Szene. Wer es gern etwas schlichter mag, bekommt die Metallteile auch in Chrom oder Schwarz, und bei der Steinfront hat man ebenfalls die Wahl

Gerd Pütz gründete Audio Exklusiv am 1. Oktober 1979. Nach einigen Jahren als Leiter der Entwicklungsabteilung eines großen deutschen Lautsprecherherstellers wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit, um seine Idee eines idealen Lautsprechers, nämlich eines Elektrostaten, in die Tat umzusetzen. Sein erstes serienreifes Produkt war dann aber ein dynamischer Schallwandler, die Tubular Bell. Ich kann mich noch gut erinnern, dass auch mich die elegante, schlanke Lautsprechersäule damals so unruhig machte, dass ich sie unbedingt ausleihen und in der eigenen Kette hören musste. Letztlich konnte sie meine damaligen Favoriten zwar in einigen Disziplinen überflügeln, blieb aber in puncto Grobdynamik ein wenig hinter diesen zurück, so dass ich dann doch meinen Boxen treu blieb. Die Tubular Bell begeisterte mit ihrer filigranen, schwerelosen, eher von einem Elektrostaten zu erwartenden Spielweise aber eine große Zahl von – vielleicht reiferen, nicht auf (Grob-)Dynamik fixierten – Musikfreunden und legte so den Grundstein für den Erfolg von Audio Exklusiv. Im Jahre 1981 wurde dann der Plattenspieler vorgestellt, es folgten der erste Elektrostat, der P3, der allerdings so schwierig zu treiben war, dass man ihm eine eigene Endstufe zur Seite stellte. Bald darauf vervollständigte die Vorstufe P2 das Programm. 1986 wurde dann der große Elektrostat P6 präsentiert, der den Ruf des „Pütz-Elektrostaten‟ begründete. Konsequenterweise gab es dann auch bald direktgekoppelte Röhrenendstufen. Nach dem Tod von Gerd Pütz im Jahr 1990 führten seine Frau und seine Söhne die Firma dann noch eine ganze Zeit weiter. 2004 wurde die Geschäftstätigkeit bis auf den Service eingestellt.

Die Vorstufe bietet vier Line-Eingänge, eine klassische Tape-Schleife und zwei Ausgänge, aber leider keine symmetrischen Anschlüsse. Die unscheinbaren Lautsprecherterminals an der Endstufe stammen von Eichmann
Die Vorstufe bietet vier Line-Eingänge, eine klassische Tape-Schleife und zwei Ausgänge, aber leider keine symmetrischen Anschlüsse. Die unscheinbaren Lautsprecherterminals an der Endstufe stammen von Eichmann

Seit 2009 ist Audio Exklusiv nun wieder am Markt zurück: Andreas Schönberg erwarb von der Familie Pütz die Design-, Technik- und Markenrechte. Als langjähriger Freund des Hauses ist ihm daran gelegen, dass eine der ältesten und renommiertesten deutschen High-End-Marken nicht von der Bildfläche verschwindet, wie er auf der Website ausführt. Als Elektrostaten-Fan sieht er natürlich das Potential, das die Geräte auch heute noch haben. Er bringt als ehemaliger Produktmanager und Vertriebsleiter verschiedener großer japanischer Unterhaltungselektronikfirmen jede Menge Erfahrungen in der Branche mit. Für die Wiederbelebung von Audio Exklusiv arbeitet er mit einem kleinen Team freier Entwickler zusammen, um für vor 2009 gebaute Geräte Optimierungsangebote zu erarbeiten und gänzliche neue Geräte zu konzipieren. Bisher umfasst das Programm die Vollverstärker P12 und den noch kräftigeren P112, die Elektrostaten P3.1, die Endstufe P11 und einiges resonanzabsorbierendes Zubehör – und die mich auf den ersten Blick wenig begeisternde Vor/Endstufen-Kombination P7 und P1.

Die Platinen sind – wie hier bei der Vorstufe – auf speziellen resonanzabsorbierenden Abstandshaltern gelagert
Die Platinen sind – wie hier bei der Vorstufe – auf speziellen resonanzabsorbierenden Abstandshaltern gelagert

Aber schon bei näherer Betrachtung der beiden Verstärker erwachte ein gewisses Interesse, da mir so langsam dämmerte, dass diese Komponenten nichts mehr mit den vor 20 Jahren gebauten zu tun hatten, sondern eine Reihe von spannenden Innovationen aufweisen. Da wäre als erstes die spezielle Befestigung der Platinen im Gehäuse: Andreas Schönberg nennt das in der Produktinformation „Einsatz von Resonanzabsorbungstechnologien in eigens gefertigten Platinenabstandshaltern‟. Auf der Website kann man dazu lediglich in Erfahrung bringen, dass er und einer seiner Entwickler 2008 sowie im folgenden Jahr zwei Materialien entdeckten, von denen das eine dazu geeignet ist, ein Gerät möglichst effektiv von der Umgebung zu entkoppeln. Das andere Material nimmt Vibration auf und setzt sie in Wärme um, ohne dass die Dynamik der Wiedergabe darunter leiden soll. Wenn Ihnen – wie mir – diese Beschreibung zu wenig konkret erscheint, sollten Sie wissen: Das ist natürlich Absicht. Mehr über die Materialien zu verraten, würde nach Ansicht von Andreas Schönberg nur die Mitbewerber auf den Plan rufen. Schuld daran, dass trotz der recht opaken Beschreibung des Materials meine Neugierde geweckt wurde, hatte Reinhold Martin, der die Basen, Füße und sogenannten Silentplugs gleich nach dem Besuch von Andreas Schönberg in seinen Hörraum ausprobiert hat und seitdem in den höchsten Tönen davon schwärmt. Er hat versprochen, sein Erfahrungen noch vor Weihnachten zu Papier zu bringen.

Pro Kanal kommt eine EZ 90 zur Gleichrichtung sowie eine ECC 803 S zur Signalverarbeitung zum Einsatz. Die Röhrendämpfer sind im Lieferumfang enthalten
Pro Kanal kommt eine EZ 90 zur Gleichrichtung sowie eine ECC 803 S zur Signalverarbeitung zum Einsatz. Die Röhrendämpfer sind im Lieferumfang enthalten

Doch zurück zu P1 und P7: Nicht nur die Abstandshalter der Platinen sind mit dem speziellen Werkstoff behandelt. Auch ein Teil der Schrauben wurde aufgebohrt und der Hohlraum mit dem geheimnisvollen Material befüllt, das bei der Röhrenvorstufe auch den Knopf des Lautstärkepotentiometers beruhigt. Weiteren Schutz vor Vibration bietet das Gehäuse aus zwei Millimetern Stahlblech, das mit Schwermatten beruhigt wird. Glücklicherweise zählt Andreas Schönberg nicht zu den Entwicklern, die sich eines klangfördernden Aspekts bis in letzte Detail annehmen, darüber aber weitere wichtige Konstruktionsaufgaben vergessen.


So legt er zum Beispiel auch hohen Wert auf eine grundsolide Stromversorgung: Die Vorstufe verfügt über zwei Trafos hoher Leistung – ein strikter Doppel-Mono-Aufbau –, eine Gleichrichtung mit EZ 90 Röhren und aufwendige Siebungen der Versorgungsspannungen – teilweise sogar mit R-C-L-C Siebketten. Die Heizspannung ist pro Kanal mit 20000 Mikrofarad gepuffert, die Signalverarbeitung bedient sich aus 1760 Mikrofarad bei 400 Volt. In der Endstufe beginnt der Doppel-Mono-Aufbau nach dem 500-VA-Transformator, der seine Energie – wie in der Vorstufe – über ein Netzfilter bezieht. Auf der Sekundärseite werden die Versorgungsspannungen mit einer R-C-Siebkette mit 60000 Mikrofarad pro Kanal geglättet. Beiden Verstärkern gemein ist, dass ihre Platinen eine Kupferschicht mit einer Dicke von 105 Mikro aufweisen, speziell für Audio Exklusiv gefertigte Folienkondensatoren zum Einsatz kommen, Röhrendämpfer und eine hochwertige, aufwendig geschirmte Innenverkabelung Verwendung finden und ein Phasendetektor beim richtigen Netzanschluss hilft. Eine Schutzschaltung greift bei DC-Offset, Kurzschluss und Clipping ein, und eine Softstart-Automatik sorgt für sicheres und schonendes Hochfahren.

Die für Audio Exklusiv gefertigten MKP-Kondensatoren in unmittelbarer Nähe der Röhren sollen für mehr Schnelligkeit, Luftigkeit und Sauberkeit im Klang sorgen
Die für Audio Exklusiv gefertigten MKP-Kondensatoren in unmittelbarer Nähe der Röhren sollen für mehr Schnelligkeit, Luftigkeit und Sauberkeit im Klang sorgen

Die Vorstufe beruht auf einer direktgekoppelten Anoden-Kathodenschaltung mit nur einem Koppelkondensator im Signalweg. Genaugenommen ist es mehr als ein Kondensator, nämlich mehrere unterschiedliche, parallel geschaltete Typen, die in einem Gehäuse, dem sogenannten X-Modul, vergossen sind. An klanglich relevanten Stellen werden Vishay-Widerstände eingesetzt, und in der Hochvolt- und Heizspannungsversorgung wird noch einmal unmittelbar vor den Röhren mit MKP-Kondensatoren gepuffert, was für mehr Schnelligkeit, Luftigkeit und Sauberkeit sorgen soll. Die vier Eingänge und die klassische Tape-Schleife werden mit gasgefüllten Reedrelais geschaltet. Und auch bei der Lautstärkeregelung wurde nicht gespart: Das Potentiometer bezieht Audio Exklusiv von TKD. Aktive Bauelemente sind je eine streng selektierte ECC 803 S in der Goldpinvariante. Zu den klassischen Bedienelementen kommen beim P7 noch Schalter für die Verstärkung und Gegenkopplung hinzu. Beide Parameter lassen sich in drei Stufen einstellen. Die Variation der Gegenkopplung bewirkt dabei eine Änderung sowohl der Klangcharakteristik als auch der Verstärkung.

Die vergossenen X-Module enthalten parallel geschaltete Kondensatoren verschiedener Bauart: die einzige Kapazität im Signalweg
Die vergossenen X-Module enthalten parallel geschaltete Kondensatoren verschiedener Bauart: die einzige Kapazität im Signalweg

Der P1 ist eine Hybrid-Stereoendstufe mit einer selektierten E88CC für die Eingangsverstärkung und einer ebenfalls selektierten 6N6 als Sourcefolger – natürlich pro Kanal, da der Verstärker – wie erwähnt – ab dem Trafo in Doppelmono aufgebaut wurde. Spezial-FETs liefern die Leistung und sollen einen röhrenähnlichen Klang garantieren. Die Versorgungsspannung wird unmittelbar vor den Endstufentransistoren mit MKP-Kondensatoren gepuffert, um Schelligkeit und Durchzeichnung zu verbessern. Manganinfolien werden als Emitterwiderstände und im Boucherotglied eingesetzt. Für die optisch und wegen der dicht beieinanderliegenden Kontakte auch haptisch wenig beeindruckenden Eichman Cable Pods entschied man sich aus rein klanglichen Erwägungen. Verarbeitung und Bauteileauswahl ließen mich von deutlich höheren Preisen als den 3500 Euro für die Vorstufe und den 4000 Euro für die Endstufe ausgehen. Wenn die Audio Exklusiv jetzt auch noch akustisch überzeugen können, sind sie wirklich ein nahezu unwiderstehliches Angebot.

Wie immer habe ich die neuen Geräte erst einmal ohne jeglichen Vergleich zu den entsprechenden etatmäßigen Komponenten meiner Kette gehört. Und wie schon häufig zuvor fehlte mir gar nichts: Ich war mit der klanglichen Leistung rundum zufrieden. Allerdings ist ein solcher Eindruck, wie die Erfahrung zeigt, oft trügerisch. Wenn man beispielsweise wie jetzt im Spätherbst durch Messen und eine Menge anderer Auswärtstermine nur selten Zeit für entspannten Hörgenuss hat, erscheint einem nach der mobilen Musikberieselung – komme sie nun bewusst gewählt vom iPod oder sei es die unvermeidliche Rundumbeschallung in Restaurants, Kaufhäusern oder Verkehrsmitteln – die Anlage in den eigenen vier Wänden grundsätzlich als Wohltat. Selbst wenn da ein paar Prozent zum in ruhigeren Zeiten vertrauten Optimum fehlen mögen.

Die rechte Seite der Endstufe nimmt die Signalplatine ein. Die FET-Leistungstransistoren sind auf dem senkrecht stehenden Kühlkörper montiert
Die rechte Seite der Endstufe nimmt die Signalplatine ein. Die FET-Leistungstransistoren sind auf dem senkrecht stehenden Kühlkörper montiert

Doch bevor es zu einem aussagekräftigen Vergleich mit meinen Brinkmann-Verstärkern kam, erhielt ich Besuch von Andreas Schönberg, der einmal wissen wollte, wie seine Verstärker mit den LumenWhite harmonieren. Und obwohl er das Ergebnis trotz genereller Skepsis gegenüber den Lautsprechern, die er bisher wohl nie unter guten Bedingungen zu hören bekommen hat, recht ansprechend fand, ließ er es sich nicht nehmen, seinen Komponenten mit den Audio Exklusiv d.C.d-Feet und -Basen den letzten Schliff zu verpassen. Zusätzlich hatte er noch einige Silentplugs im Gepäck: Die ähneln Cinchsteckern und kommen in unbenutzten Buchsen zum Einsatz. Da das resonanzabsorbierende Material, aus dem der Mittelstift gefertig ist, keine elektrische Leitfähigkeit besitzt, schließen sie die Ein- oder Ausgänge nicht kurz, sondern beruhigen Buchse und Gehäuse rein mechanisch. Um dem Zubehörtest von Reinhold Martin nicht vorzugreifen, verzichte ich auf eine detaillierte Beschreibung der Effekte, die die Füße samt Basis unter der Vorstufe und eine zusätzliche Stellfläche unter der Endstufe brachten. Ebenso wie die Silentplugs war jede einzelne Maßnahme klanglich leicht nachzuvollziehen – und eindeutig positiv. Andreas Schönberg meinte dann, eine spezielle Ankopplung der P1 an die Basis würde noch eine weitere Verbesserung bringen. Da uns die d.C.d-Füße ausgegangen waren, versuchten wir es einmal mit den zumindest direkt auf den Bodenfliesen bestens bewährten Cerabase. Auch zwischen d.C.d-Basis und Audio-Exklusiv-Endstufe sorgten sie für einen noch besseren Sound. Als dann später noch ein Set der Füße eintraf, wechselte ich diese gegen die Cerabase aus, wodurch die Wiedergabe ein ganz klein wenig Druck einbüßte. Dafür erschien nun der virtuelle Raum ein Stückchen größer, und Impulse setzten sich klarer von einem ruhigen, tiefschwarzen Hintergrund ab. Die Kette wirkte nun von jeder noch so kleinen Rauhigkeit befreit und spielte sehr geschmeidig.

Ein 500-VA-Ringkerntrafo liefert die Energie, bei größeren Modell P11 sind es deren zwei
Ein 500-VA-Ringkerntrafo liefert die Energie, bei größeren Modell P11 sind es deren zwei

Die Wirkung des gesamten d.C.d.-Zubehörs geht in dieselbe Richtung: Jedes einzelne Teil hilft, die Musik von minimalen Unsauberkeiten und Störungen zu befreien und garantiert so stundenlanges entspanntes Hören. Das heißt aber keinesfalls, dass die Musik ihrer inneren Spannung beraubt würde. Diese baut sich lediglich aus größer Ruhe auf. Die Detailwiedergabe profitiert ebenso wie die Raumdarstellung von der Reduzierung der Vibrationen in den Verstärkern. Wer es doch lieber etwas „schmutziger‟ mag, braucht übrigens nur mit dem NFB-Schalter an der Vorstufe drei Dezibel weniger Feedback einzustellen, und schon bekommt das Klangbild mehr Biss und einen Hauch mehr Aggressivität.


Der Schalter erlaubt es, die Grundcharakteristik des P7 sehr subtil an den eigenen Geschmack anzupassen. Ich muss zugeben, dass ich nach dem Tausch der d.C.d-Füße gegen die Cerabase eine Zeit lang die Einstellung mit der geringeren Gegenkopplung favorisiert habe, langfristig dann aber doch wieder zur Mittelstellung zurückgekehrt bin. Aber egal, wie viele Basen, Füße und Silentplugs gerade im Einsatz waren und wie der NFB-Schalter stand: Der Wunsch, endlich wieder mit den eigenen Verstärkern zu hören, war inzwischen völlig verschwunden. Die Audio Exklusiv musizierten so stimmig und frei von jeglichen Effekten, dass ich gar nicht mehr über die momentane Zusammenstellung der Kette nachdachte und einfach nur die Musik genoss.

Eine selektierte E88CC übernimmt die Eingangsverstärkung, die 6N6 arbeitet als Sourcefolger
Eine selektierte E88CC übernimmt die Eingangsverstärkung, die 6N6 arbeitet als Sourcefolger

Und damit lag ich gar nicht so falsch, wie der abschließende Vergleich mit den Brinkmann zeigte: Eine fantastische Durchzeichnung, eine sehr platzgreifende Raumdarstellung und eine tiefe Schwärze sind die Schokoladenseiten der Audio-Exklusiv-Kombi, während die Brinkmann mit ein wenig mehr Attacke und Druck vor allem im Tiefbass für sich einnehmen. Dabei liegt beiden Verstärker-Duos jeweils ein so schlüssiges klangliches Konzept zugrunde, dass es keinerlei Sinn macht, die Komponenten der beiden Hersteller zu mischen, um das Beste aus den beiden gar nicht so unterschiedlichen Welten zu bekommen. Den Ausschlag für die ein oder andere Verstärkerkombination kann nur eigene Geschmack geben – vorausgesetzt, es geht vorrangig um den Klang. Sieht man einmal auf den Preis, spricht vieles für die Audio Exklusiv – selbst wenn man alles erwähnte d.C.d.-Zubehör hinzurechnet. Benötigt man aber eine Reihe von symmetrischen und unsymmetrischen Eingängen, die auf einen gemeinsamen Pegel gebracht werden können, um Lautstärkesprünge beim Umschalten der Eingänge zu vermeiden, und zum Beispiel für Tests sicher reproduzierbare Pegel, sind die Brinkmann erste Wahl.

STATEMENT

Mit Audio Exklusiv erstrahlt ein neuer Stern am Verstärkerhimmel. Hinter der wohlbekannten Fassade verbergen sich innovative Lösungen und beste Bauteile. Und die schlagen sich erfreulicherweise im Klang nieder: Die Verstärker faszinieren mit einer weitläufigen Bühne, einer enormen Detailfreude und einer völlig entspannten Spielweise – und nicht zuletzt mit ihrem für das Gebotenen ungeheuer günstigen Preis.
Gehört mit
Plattenspieler Brinkmann LaGrange mit Röhrennetzteil
Tonarm Brinkmann 12.1, Kuzma 4poin
Tonabnehmer Lyra Olympos, Brinkmann EMT ti
Phonostufe Air Tight ATE-2005
CD-Laufwerk PS Audio Perfect Wave Transport
D/A-Wandler PS Audio Perfect Wave DAC
Vorverstärker Brinkmann Marconi
Endstufe Brinkmann Monos
Lautsprecher LumenWhite DiamondLight Monitors
Kabel Ortofon TSW 5000 Silber
Precision Interface Technology
HMS Gran Finale Jubilee
Audioplan Powercord S
Zubehör PS Audio Power Plant Premier
Clearaudio Matrix
Sun Leiste
Audioplan Powerstar
HMS-Wandsteckdosen
Acapella Basen
Acoustic System Füße und Resonatoren
Finite Elemente Pagode Master Reference Heavy Duty und Cerabase
Harmonix Real Focus
Herstellerangaben
Röhrenvorstärker P7
Frequenzgang 10 Hz - 79 kHz (-3dB)
Geräuschspannungsabstand 106 dB
Fremdspannungsabstand 98 dB
THD+N 0,046 %
IMD 0,059 %
Kanaltrennung (10 kHz) 63 dB
Eingangsempfindlichkeit 142 mV
Eingangsimpedanz 105 kOhm
Ausgangsspannung max. 22 V
Ausgangsimpedanz 857 Ohm
Verstärkungsfaktor 3 / 5 / 7
Leistungsaufnahme 29 Watt
Abmessungen (B/H/T) 480/125/465 mm
Gewicht 16,5 kg
Preis 4000 Euro
Herstellerangaben
Hybridendstufe P1
Ausgangsleistung (8/4 Ohm) 70 / 130 W
Frequenzgang 10 Hz - 110 kHz (-3dB)
Störspannung -90 dBu
THD+N (1 W/8Ohm) 0,043 %
IMD 0,445 %
Kanaltrennung (10 kHz/1 V) 73 dB
Eingangsempfindlichkeit ( Vollaussteuerung 8 Ohm) 350 mV
Eingangsimpedanz 25 kOhm
Leistungsaufnahme (Leerlauf) 125 Watt
Abmessungen (B/H/T) 480/125/465 mm
Gewicht 19 kg
Preis 3500 Euro
Garantie 2 Jahre

Hersteller/Vertrieb
Audio Exklusiv
Anschrift Andreas Schönberg
Sudetenstrasse 11
63691 Ranstadt
Telefon +49 6041 9624217
Fax +49 6041 9624218
E-Mail info@audioexklusiv.de
Web www.audioexklusiv.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/10-12-02_audioexklusiv
Mittwoch, 10 November 2010 17:25

ADAM Audio Classic Compact Mk3

geschrieben von

Wenn ein Hersteller von Pro-Audio anfängt, auch im Heimbereich mitzumischen, kommt dabei entweder ein verkleidetes Profigerät mit seinen Vor- und Nachteilen für den heimischen Gebrauch heraus oder so etwas wie die ADAM Audio Classic Compact Mk3.

Mit dem Begriff Pro-Audio wird meist entweder Beschallung von Fahrstühlen, Konzerten oder Fußballstadien assoziiert oder Equipment für die Musikaufzeichnung. Im letzteren Bereich ist die Firma ADAM Audio aus Berlin mit ihren aktiven Studio-Monitoren seit Jahren weltweit äußerst erfolgreich. Erst seit kurzem werden auch Lautsprecher gezielt für den heimischen Hifi-Bereich hergestellt. Man sollte eigentlich annehmen, dass sich die Ansprüche beider Bereiche nicht so weit unterscheiden, schließlich soll jeweils Musik in möglichst bester Qualität wiedergegeben werden.

ADAM Audio Classic Compact Mk3
ADAM Audio Classic Compact Mk3

Ein bisschen aufhübschen und gut ist, sollte man meinen. Leider ist es doch nicht so einfach. Abgesehen davon, dass sich im Markt die Aktivtechnik, trotz unbestreitbarer Vorteile bei Aufstellung, Größe und besserem Preis-Leistungsverhältnis, einfach nicht durchgesetzt hat, sind die Anforderungen zu Hause auch prinzipiell andere. Ein Lautsprecher mit den Abmessungen der Classic Compact Mk3 würde im Studio als Nahfeldmonitor für einen Hörabstand bis zwei Meter auf dem Regiepult eingesetzt werden. Die für normale Wohnzimmerverhältnisse passenden Studio-Monitore sind in der Regel riesige Klötze (gern auch mal breiter als hoch oder gleich für den Wandeinbau gedacht) und ohne Rücksicht auf die Optik konzipiert. Weiterhin ist die Aufgabe von Monitoren nicht unbedingt, Musik schön klingend zu präsentieren, sondern jeden kleinen Fehler bei der Aufnahme hörbar zumachen. Unbedingte Neutralität ist natürlich Pflicht. So etwas kann zwar auch zu Hause interessant sein, überfordert aber die meisten Hörer und ist häufig auch einfach nicht entspannend. Gnadenlos um die Ohren gehauen zu bekommen, dass tatsächlich ausnahmsweise nur der Praktikant bei der Aufnahme an den Reglern saß, ist nicht unbedingt Jedermanns Sache.

In Handarbeit bei ADAM gefertigt: die in allen ADAM-Lausprechern eingesetzten X-ART Hochtöner
In Handarbeit bei ADAM gefertigt: die in allen ADAM-Lausprechern eingesetzten X-ART Hochtöner

Optisch ist die Classic Compact Mk3 auf jeden Fall weit entfernt von ihren Geschwistern aus dem Profibereich, wo Echtholzfurnier und akribisch gerundete Kanten nicht wichtig sind. Robust und kratzfest muss sie für den Studioeinsatz sein (fällt ja auch mal vom Pult, so ein Teil) – nicht hübsch. Aber die Technik ist dieselbe. So werden in allen ADAM Lautsprechern die gleichen, selbst produzierten Hochtöner eingesetzt, egal ob im Minimonitor oder im großen High-End-Standlautsprecher. Es handelt sich um einen Air Motion Transformer nach dem Prinzip von Dr. Oskar Heil, der in diesem Fall X-ART (eXtended Accelerating Ribbon Technology) genannt wird. Hier wird eine mit einer Leiterbahn versehene Folie gefaltet und im Permanentmagnetfeld angesteuert. Dies zieht die Folie auseinander beziehungsweise zusammen und bewegt so bis zu vier Mal mehr Luft als ein normaler Kalottenhochtöner. Nebenbei sind Phasengang, Frequenz- und Impedanzverlauf zumindest messtechnisch herkömmlichen Lösungen überlegen.


Abgelöst nach unten wird der X-Art-Hochtöner bei 2400 Hertz von einem 18er Tiefmitteltöner mit Konusmembran aus „HexaCone“ von Eton. Genau genommen handelt es sich um eine  Sandwichmembran aus Nomexwaben mit beidseitiger Kevlarbeschichtung. Unterstützung erhält der Tiefmitteltöner durch eine Bassreflexöffnung auf der Vorderseite. ADAM scheint großes Vertrauen in seine verbauten Chassis zu haben, wird doch bei einer Nennbelastbarkeit von unbescheidenen 200 Watt 10 Jahre Garantie gewährt.

Extrem hoch belastbarer ETON-Tieftöner mit Konusmembran aus Hexacone
Extrem hoch belastbarer ETON-Tieftöner mit Konusmembran aus Hexacone

Die Stoffabdeckungen werden durch Magnete gehalten, wodurch die Front frei von Löchern sehr elegant wirkt. Aufgesetzt fliegen die Dinger allerdings bei leichter Berührung durch die Gegend, weswegen ich den Betrieb ohne favorisiere. Akustisch treten sie kaum in Erscheinung. Mit 440 x 230 x 290 Millimeter und 11 Kilogramm Gewicht noch recht handlich, wandern die ausgezeichnet verarbeiteten, sehr stabilen ADAMs auf passende Ständer. Kabel finden Anschluss über vier sehr große und hochwertige Polklemmen auf der Rückseite, die mit massiven Kupferleitern gebrückt sind. Bei Bedarf kann der Lautsprecher auch im Bi-Wiring/Amping-Modus angesteuert werden. Mir fällt jetzt spontan nichts an Verbindern oder Kabeln ein, was man da nicht standesgemäß festzurren könnte.

Sehr hochwertiges Terminal mit massiven Kupferleitern als Brücke zwischen den Anschlüssen. Wenn schon unbedingt Bi-Wiring-Anschlüsse, dann bitte so
Sehr hochwertiges Terminal mit massiven Kupferleitern als Brücke zwischen den Anschlüssen. Wenn schon unbedingt Bi-Wiring-Anschlüsse, dann bitte so

Bei der Aufstellung verhalten sich die Classic MK3 relativ unproblematisch. Ein stabiler Ständer ist Pflicht, der Hochtöner sollte sich dabei unbedingt mindestens auf Ohrhöhe befinden, etwas höher schadet auch nicht – auch wenn's unter Umständen etwas seltsam aussieht. Sollen die Lautsprecher vor eine Wand, sollten 50 Zentimeter Abstand nach hinten und zu den Seiten nicht unterschritten werden, sonst wird es etwas mulmig in den unteren Mitten. Man kann auf diesem Weg der Wiedergabe allerdings durchaus einen Schuss Wärme zumischen, das ist aber Geschmackssache. Am besten hat mir die ADAM mit jeweils gut einem Meter Abstand zu Rück- und Seitenwänden gefallen.


Aufwendige, gut bestückte Frequenzweiche der ADAM Compact
Aufwendige, gut bestückte Frequenzweiche der ADAM Compact

Und wie klingt das Ganze nun? Wenig. Zum Glück! ADAM hat vermieden, irgendeinen Bereich anzuheben oder abzusenken, um im Consumer Markt auf sich aufmerksam zu machen. Und dies ist gerade im Bereich des X-ART ein echter Gewinn, wenn man diese Treiber nicht einsetzt, um Effekte, Sibilanten, Details, Phrasierungen besonders effektvoll spielen zu lassen. Lässt man sie neutral spielen, wird es durchaus eindrucksvoll.

Der Hochtonbereich der Classic Compact spielt sehr frei, durchsichtig und detailreich. Dabei wird zum Glück auf extra „Zing“ verzichtet, das im Laden immer so schön Auflösung suggeriert und zu Haus nach drei Tagen nur noch furchtbar auf den Senkel geht. Die Abstimmung der Classic Compact geht durchaus in Richtung Kalotte – nur mit besserer Auflösung. Ich habe mich durch eine Unzahl an Tonträgern gehört, um ihr doch mal die eine oder andere Unartigkeit im Hochtonbereich nachzuweisen und schließlich aufgegeben. Die vielen Informationen kommen eher so beiläufig, als wäre es nichts. Zum Beispiel angeschlagene Bleche bei moderner Klassik.

Abgesehen davon, dass diese prima im Raum stehen und ordentlich Krach machen, gibt es am Ende des Gedängels noch so ein letztes Ausschwingen, das ich bisher nicht gehört habe. Klingt wie ein scheppernder Fahrradkotflügel – sehr faszinierend. Dabei haben es sich die Entwickler verkniffen, analytisch abzustimmen und irgendetwas in den Vordergrund zu stellen. Becken bleiben, bei aller Feininformation und Durchhörbarkeit, immer brav an ihrem Platz, ohne deswegen weniger zu strahlen. Stimmen profitieren ebenfalls enorm. Oft wird ja das Volumen zugunsten des Umrisses zurück genommen, um besondere Präzision vorzutäuschen. Die ADAMs sind in sich so präzise, dass sie das nicht nötig haben. Stimmen sind klar umrissen, aber eben auch mit dem richtigen Volumen ausgestattet. Wie die Entwickler dabei noch so viel Farbe und Ausdruck untergebracht haben, bleibt ihr Geheimnis.

Dies trifft besonders auch auf Streicher zu: viel Schmelz und Volumen bei gleichzeitig hoher Präzision und Genauigkeit. Überhaupt spielen die Classic Mk3 sehr sauber. Irgendwie bringen sie Dinge klar und deutlich, deren Unsauberkeit ich bisher mit dem jeweils benutzten Verstärkern in Verbindung gebracht habe. Nicht dass dieser auf einmal unwichtig wäre, aber man kommt an den ADAMs schon mit günstiger Elektronik sehr weit. Die Mitten profitieren von dieser Sauberkeit und schließen nahtlos und unauffällig an. Auch in diesem Bereich gibt es ein großes Repertoire an Details und Farbe. Der Bassbereich kommt locker und ist kräftig und tief genug, um auch mittelgroße Räume mit ausreichend Schalldruck zu füllen. Dabei fällt die Stabilität auf, die auch bei Zugabe heftiger Leistung nicht leidet. Insgesamt sehr schön ausbalanciert und nicht übermäßig trocken wird bis hinunter zu sehr tiefen Frequenzen nicht nur eine realistische Größe, sondern auch Druck erzeugt. Ganz unten im Frequenzkeller gibt es irgendwann eine Begrenzung – alles andere wäre bei einem passiven Lautsprecher dieser Größe auch unmöglich. Tiefe Bassläufe sind mühelos zu verfolgen, auch hier agiert die ADAM sehr sauber und aufgelöst, bei Bedarf auch sehr laut. Lediglich im Bereich zwischen circa 60 und 80 Hertz geht es etwas vorlaut zu. Einerseits kommen dadurch Kick Drums so wie sie heißen, gezupfte Kontrabässe werden allerdings mit etwas zu viel Impetus auf den Hörer losgelassen.

Der räumliche Eindruck ist eher breitflächig als sehr tief, hallende Gewölbe (Arvo Pärt Te Deum) werden in Tiefe und Höhe bis zum Chor ausgeleuchtet, aber eben auch nicht weiter. Hier kommt wieder die Neutralität ins Spiel, immerhin stammen die Macher aus dem Profibereich. Daraus resultiert einerseits bei entsprechenden Aufnahmen eine schon fast erschreckend realistische Wiedergabe: RickyLee Jones auf Pop, Pop steht direkt im Raum, in dem man wenig später bei Faurés Klavierquartetten die Hand nach den Musikern ausstrecken möchte. Bei modernen, bis zum Anschlag komprimierten Popaufnahmen mündet die neutrale Gangart teilweise in totale Belanglosigkeit (Amy McDonald) oder tickernden Krach (Depeche Mode Sounds of the Universe).


Die Abbildungsgröße ist jeweils so, wie ich es von Studiomonitoren her kenne: einfach immer richtig. Dies gilt sogar für großorchestrales Programm (Schostakovich Symphonie Nr. 5), wo allein die Pauken daran gemahnen, dass hier eben keine riesigen Membranflächen zur Verfügung stehen. Da die ADAMs dabei aber weder fein- noch grobdynamisch etwas vermissen lassen, fällt das erst im sehr lauten Betrieb auf, der im normalen Mietwohnalltag wohl eher selten realisierbar ist. Natürlich können die Classic Compact die Physik auch nicht außer Kraft setzen, martialische Tiefbässe mit vollem Pegel kriegt man woanders.

Spaß macht es auch, sich sehr dicht produziertes Material anzuhören. Sigur Ros'  ( ), Radioheads Amnesiac oder McCoy Tyners Bon Voyage werden zwar nicht seziert, aber unheimlich klar und bei gegebenem Druck und Fülle mit sehr viel Feininformation gereicht. Wieder ohne einen Anflug von aufgesetzter Analytik. Die Ortbarkeit ist ausgezeichnet, überhaupt ist die Abbildung insgesamt außerordentlich stabil. Rhythmus und Groove müssen allerdings schon vom Datenträger kommen.

Zwischendurch dachte ich immer mal wieder: „Mehr Lautsprecher braucht doch kein Mensch“. Was natürlich anmaßend ist, sind die Geschmäcker und Anforderungen doch sehr verschieden. Aber trotzdem die ADAMs haben so viel von einem „großen“ Lautsprecher, machen so viel richtig, wie es mir nur ganz selten untergekommen ist.

STATEMENT

ADAM ist mit der Classic Compact Mk3 ein beeindruckender Hifi-Lautsprecher im besten Sinne des Wortes gelungen. Neutral wie ein Monitor, ohne akademisch zu sein. Bei aller Klarheit feinfühlig, zart und federnd, trotzdem kraftvoll und fest. Für Musikliebhaber mit nicht zu großem Hörraum und ohne Ambitionen, die Wände aus dem Fundament zu sprengen, könnte sie durchaus der letzte Lautsprecher sein.
Gehört mit
Computer iBook G4
Wandler Aura Neo
CD-Spieler Denon DCD-1290, Aura Neo
Verstärker Aura Groove, Creek 4040S3, Marantz PM5004
Lautsprecher Rogers Studio1, Kef Q15
Kabel TaraLabs, RG142, Vovox, Sommer, Oehlbach
Herstellerangaben
ADAM Audio Classic Compact Mk3
Belastbarkeit 200 W / 300 W
Wirkungsgrad ≥87 dB / W / m
Frequenzgang 38 Hz - 50 kHz
Übergangsfrequenz 2400 Hz
Nennimpedanz 4 Ohm
Gewicht 11 kg
Abmaße (H x B x T) 440 mm x 230 mm x 290 mm
Garantie 10 Jahre
Preis 2000 Euro
Hersteller/Vertrieb
ADAM Audio GmbH
Adresse Ederstr. 16
12059 Berlin
Telefon 030 / 8630097-0
Fax 030 / 8630097-7
Internet www.adam-audio.com
E-Mail info@adam-audio.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/10-11-10_adam
Mittwoch, 18 August 2010 00:00

Computer und Hifi Teil 4 – Das SONOS Streaming System

geschrieben von
SONOS kannte vor 10 Jahren noch kein Mensch. Wie auch - so alt ist die Firma noch gar nicht. Wer es trotzdem geschafft hat, schon heute zu den Klassikern der Computer-Audio-Szene geworden zu sein, muss irgendwas richtig gemacht haben. Gegründet 2003, beschäftigte SONOS sich seither mit dem drahtlosen Streaming von Musik – zu einer Zeit, als in der Hifi-Industrie noch niemand im Traum daran dachte, so was zu machen.


Computer und Hifi Teil 4 – Das SONOS Streaming System
Computer und Hifi Teil 4 – Das SONOS Streaming System
Das SONOS System bietet auch heute noch einige technische Features, die ziemlich einmalig sind. Während fast alle Konkurrenten in irgendeiner Weise auf die offene Netzwerkumgebung rund um den Computer vertrauen, baut SONOS ein in sich  geschlossenes drahtloses Netzwerk auf, das die einzelnen Geräte miteinander verbindet.

Die Technologie dahinter ist dabei nicht der ausschlaggebende Faktor – in den Geräten funkt die gleiche Hardware wie in vielen Laptops, Computer oder Routern. Aber SONOS verwendet eigene Zugriffsmethoden für die Verbindung untereinander und verringert so ungewollte Störungen mit anderen Teilnehmern im Netz.

 


Da und doch nicht da: Das iPhone Plug-in Plugplayer identifiziert die SONOS-Geräte gleichzeitig als Musik-Lieferant und als  Musikempfänger im häuslichen Musiknetzwerk. Nur darauf zugreifen kann keiner von aussen.
Da und doch nicht da: Das iPhone Plug-in Plugplayer identifiziert die SONOS-Geräte gleichzeitig als Musik-Lieferant und als Musikempfänger im häuslichen Musiknetzwerk. Nur darauf zugreifen kann keiner von aussen.
In den einzelnen Geräten steckt aber noch mehr Intelligenz. Die Player tauschen untereinander Informationen aus und reichen die Daten und Informationen von einem Gerät zum nächsten weiter. Beim normalen Computernetzwerk ist es anders: Dort verteilt der Router oder die WiFi-Basisstation die Daten sternförmig an jeden einzelnen Empfänger. Daher muss jedes der Geräte auch im Sendebereich des Routers stehen, soll die Verbindung klappen.

Bei SONOS funktioniert das besser. Hier wird nur das erste Gerät per Kabel an das Netzwerk angeschlossen – wohl bemerkt per Kabel, nicht drahtlos – und dieses Gerät funkt dann die Informationen weiter zu allen anderen SONOS-Geräten im Sendebereich. Die wiederum senden die Daten dann weiter an andere Stationen und dienen nebenbei  als eine Art Relaisstation. Dadurch ist es möglich, auch größere Entfernungen im Haus zu überbrücken: Solange irgendein Gerät ein anderes noch erreicht, klappt es mit der Übertragung auch in entlegenen Winkeln. Die dabei ausgetauschten Daten bestehen aber nicht nur aus reinen Musikfiles, sondern auch aus allen anderen relevanten  Steuerungsdaten und somit braucht das SONOS-System auch keinen laufenden Computer oder eine Spezialsoftware: Es reicht ein einziger Anschluss an das heimische Netzwerk mit Verbindung zum Internet und irgendeinen Ort, an dem die Musikdaten gespeichert sind. Das kann ein Computer sein (der dann aber immer laufen muss) oder ein NAS, was wiederum eine Festplatte ist, die mittels ein wenig Intelligenz am Netzwerkrouter hängt. Alles andere machen die Geräte dann untereinander aus.

Im einzelnen besteht das SONOS-System aus einer überschaubaren Anzahl von Modulen, die es sinnvoll zu kombinieren gilt. Insgesamt drei Empfangsgeräte stehen dabei zur Verfügung. Der Zoneplayer ZP90 dient dazu, das Funksystem mit der HiFi-Anlage zu verbinden. Es stehen sowohl ein Analog- wie auch ein koaxialer und ein optischer Digialausgang zur Verfügung. Der Analogausgang ist allerdings nur von mittelmäßiger Qualität – wer mehr will, greift besser zum Digitalausgang mit einem externen Wandler. Aber der Player bietet nicht nur Ausgänge, sondern erstaunlicherweise auch einen analogen Eingang. Damit darf man beliebige analoge Geräte mit ins Netzwerk einbinden. Leider gibt es keinen digitalen Eingang – hier besteht also noch Verbesserungsbedarf.

Auch zwei Netzwerkanschlüsse findet man auf der Rückseite des ZP90, denn neben der Möglichkeit drahtlos zu verbinden, kann man auch eine eventuell vorhandenen Ethernet-Verkabelung nutzen. Aber nicht nur das – man darf den Ethernet-Anschluss auch zweckentfremden, um einen Laptop oder Computer anzuschließen, so dass der Empfänger auch noch als eine Art Netzwerkbrücke dient. Das heißt zwar, dass SONOS doch irgendwie mit dem Computernetzwerk anbandelt, über Details wollte sich allerdings niemand bei SONOS auslassen. Doch egal, es funktioniert und das ist schon erstaunlich genug.

Anschluss gesucht: Der Zoneplayer ZP120 bietet umfangreiche Anschlussmöglichkeiten
Anschluss gesucht: Der Zoneplayer ZP120 bietet umfangreiche Anschlussmöglichkeiten

Der Zoneplayer ZP120 verzichtet auf die Digital- und Cinch-Analogausgänge, bietet aber dafür eine Stereo-Endstufe und einen Subwooferausgang. Die Endstufe sollte mit 2x55 Watt an acht Ohm kräftig genug sein, um mit den meisten normalen Lautsprechern klar zu kommen. Sobald ein Kabel im Subwooferausgang steckt, schaltet sich ein 80 Hertz-Filter vor die Endstufen und und ermöglicht so ein unkompliziertes Kombinieren der Hauptlautsprecher mit einem Subwoofer. Auch ein Analogeingang ist wie beim ZP90 vorhanden. Solange die Anzahl der Netzwerkplayer nicht zu groß ist, lässt sich übrigens der Analogeingang ohne bandbreitenschonende Datenkompression im Netzwerk verteilen. Das klingt nicht nur besser, sondern erlaubt es auch, Fernsehton ohne Verzögerung abzuspielen. Damit bleiben Bild und Ton synchron und machen einen ZP120 zum idealen Spielpartner beispielsweise fürs Schlafzimmer, um auch den dortigen Fernseher klanglich aufzupäppeln.

Sowohl  der Zoneplayer ZP90 als auch der Zoneplayer ZP120 verzichten nicht vollständig auf  Bedienung am Gerät. Beide lassen sich auf Knopfdruck sowohl muten als auch in der Lautstärke anpassen. Wer schon mal seine Fernbedienung bei lauter Musik verlegt hat wird beides zu schätzen wissen.

Hilft wenn's klingelt: Auch ohne Fernbedienung lässt sich ein Zoneplayer ruhig stellen
Hilft wenn's klingelt: Auch ohne Fernbedienung lässt sich ein Zoneplayer ruhig stellen
Auch der dritte und neuste Player im Bunde, der Zoneplayer S5, hat die gleichen Bedienelemente wie seine älteren Brüder, ist aber ansonsten ein Komplettgerät mit Lautsprechern. Sicherlich eine gute Wahl für die Küche, den Balkon oder wenn kein Platz für eine richtige Anlage da ist. Immerhin finden sich auch hier wieder die beiden Netzwerkanschlüsse und der analoge Eingang fehlt ebenfalls nicht. Ja sogar ein Kopfhörerausgang ist vorhanden, wenn auch auf der Rück- und nicht auf der Vorderseite, wo man so was sinnvollerweise platzieren sollte.

Alle drei Zoneplayer lassen sich auf verschiedenste Weise kontrollieren und steuern. Für PC und Mac gibt es jeweils einen Softwarecontroller. Diese Programme erlauben es, das System leicht zu installieren, zu verwalten und natürlich auch zu bedienen. Die Software ist kostenlos und reicht völlig aus, um in einem Minimalsystem Musik zu streamen. Natürlich geht es noch komfortabler – SONOS liefert auch einen eigenen Touchscreen-Controller, der ganz im iPod-Stil gehalten das gleiche kann wie der Softwarecontroller, jedoch mit rund 350 Euro durchaus seinen Preis hat. Schick sein kostet eben seinen Preis.

Umsonst ist dagegen die Software für das iPhone und den iPod Touch. Damit lässt sich so ziemlich alles  bedienen, was im täglichen Leben gebraucht wird – und für alles andere gibt es den Softwarecontroller auf dem Computer. Geplant ist übrigens auch eine eigene Software für das Apple iPad.


Alles im Blick: In gewohnter APPLE-Optik zeigt das SONOS-Programm fürs iPhonw  Musiktitel sowie Plattencover an
Alles im Blick: In gewohnter APPLE-Optik zeigt das SONOS-Programm fürs iPhonw Musiktitel sowie Plattencover an
Als wichtiges Zubehör gibt es noch die Zonebridge BR-100. Wie der Namen vermuten lässt, dient es als Brücke zwischen einzelnen Geräten. Zum einen kann es  zwischen zwei Zoneplayern aufgestellt werden, wenn die Entfernung für eine stabile Verbindung zu gering ist, und zum anderen darf es als erste Verbindungsstelle ins Heimnetzwerk dienen. Wie schon eingangs erwähnt, muss ja ein SONOS-Gerät immer per Kabel mit dem Router verbunden sein. Wenn der aber im Keller steht, ist es nicht sehr effektiv, einen Zoneplayer für den Erstkontakt zu missbrauchen – es sein denn, die Musik soll auch im Keller spielen. Leider nutzt die Zonebridge noch eine etwas ältere Netzwerktechnik, die nur geringere Datenraten erlaubt als die aktuellen Zoneplayer. In der Praxis und bei kleineren Systemen sollte der Datendurchsatz jedoch allemal reichen. Dafür gibt es auch hier die zwei  Netzwerkanschlüsse und mit knapp 100 Euro ist das Gerät nicht übermäßig teuer.

 


Auf einen Blick: Das SONOS-Kontrollprogramm fasst alle wichtigen Informationen unter einer Oberfläche zusammen
Auf einen Blick: Das SONOS-Kontrollprogramm fasst alle wichtigen Informationen unter einer Oberfläche zusammen
Ein SONOS-System in der Praxis aufzubauen, ist nicht schwierig. Es reicht in der Regel, das Controller-Programm auf einem Rechner aufzuspielen und einen Zoneplayer oder eine Zonebridge mit dem Netzwerk-Router zu verkabeln. Damit steht auch die Verbindung ins Internet, die für Musikdienste und Internetradio unverzichtbar ist. Das Contoller-Programm erklärt, was noch gemacht werden muss: Einfach zwei Knöpfe am Gerät so lange drücken bis es blinkt, kurze Zeit warten und schon steht die Verbindung. Die restlichen Einstellungen sind dann schnell erledigt. Genau genommen braucht das Programm jetzt nur noch zu wissen, wo die Musikdaten im Netzwerk liegen und damit ist bereits alles getan, um Musik zu streamen.

Wegweiser: Gleich mehrere Speicherorte für Musik im Netzwerk sind möglich
Wegweiser: Gleich mehrere Speicherorte für Musik im Netzwerk sind möglich

Allerdings ist das noch lange nicht alles, was SONOS grundsätzlich bietet. Selbstverständlich gibt es auch Internetradio, und der Zugang zu gängigen Musikdiensten fehlt auch nicht. Beim Internetradio merkt man die langjährige Erfahrung von SONOS mit Kunden hier in Europa – trotz amerikanischer Abstammung findet man leicht auch exotische deutsche Lokalsender und im Zweifelsfall lässt sich ein Sender sogar nachträglich einprogrammieren. Allerdings ist das nichts für Anfänger, denn manche Radiostationen verschleiern die Webadresse, die man bei SONOS eintragen muss.

Alles unter Kontrolle: Alle wichtigen Einstellungen des SONOS-Systems können auch über die IPHONE Applikation vorgenommen  werden. Selbst ein Wecker fehlt nicht.
Alles unter Kontrolle: Alle wichtigen Einstellungen des SONOS-Systems können auch über die IPHONE Applikation vorgenommen werden. Selbst ein Wecker fehlt nicht.
Bei den angebotenen Musikdiensten ist sicherlich NAPSTER der Klassiker. Für knapp zehn Euro im Monat streamt der einst illegale Datenlieferant so viel Musik über SONOS, wie man will. Nun gut, die Qualität ist nicht High-End sondern nur MP3, aber wo sonst bekommt man legal für so wenig Geld so viel Musik geliefert? Wer wie der Autor vorwiegend alten Blues hört, ist froh, wenn er den überhaupt irgendwo findet und MP3 ist für Aufnahmen aus den 40er Jahren wahrlich kein Problem.

Umsonst ist der Musikdienst „Wolfgang's Vault“, der sich auf Liveaufnahmen spezialisiert hat. Frühe Allman Brothers, unbekannte Hendrix-Konzerte? Alles da und ganz umsonst. Ist das System einmal eingerichtet, lässt es sich auch über die iPhone-Applikation bestens bedienen und verwalten. Kein Rechner muss dazu laufen – alles passiert verborgen zwischen den einzelnen SONOS-Geräten.

Bei soviel guten Ansätzen sollte man allerdings einen Pferdefuß des SONOS-Systems nicht verschweigen: Es kann nur Abtastfrequenzen bis maximal 48 Kilohertz verarbeiten und ist damit für alles, was deutlich über das gängige CD-Format hinausgeht, nicht zu gebrauchen. Hier zeigt sich halt das Alter der Entwicklung, denn als SONOS 2003 begann, dachte noch niemand an 96 Kilohertz.

STATEMENT

Wer sich der Beschränkung auf 48 Kilohertz bewusst ist, bekommt mit dem SONOS ein System, das ausgereift und absolut narrensicher ist. Es funktioniert fast immer, Systemabstürze sind so gut wie unbekannt und klanglich kann es – ausgestattet mit einem externen Wandler – auch in der gehobenen Klangliga mitspielen. Schon heute ist das SONOS-System ein echter Klassiker.

Hersteller: SONOS USA
Vertreib: SONOS Europa, Hilversum, Niederlande

Preise:
S5 Komplettgerät mit integrierten Lautsprechern 400 Euro
ZP90 zum Anschluss an die HiFi-Anlage 350 Euro
ZP120 mit eingebauten Endstufen 500 Euro
Zonebridge ZR100 100 Euro

SONOS Controller 200 350 Euro
SONOS Controller für IPHONE, MAC oder PC: Kostenlos

Weitere Informationen

  • Imagefolder basics/10-08-18_sonos
Donnerstag, 05 August 2010 00:00

Sonic Studio Amarra Computer Music Player – die zweite

geschrieben von
Sonic Studio hat nicht nur die Versionen 2.0 des Amarra und Amarra Mini Computer Music Players vorgestellt, sondern gleich noch ein kleinere Variante entwickelt und die Preise geändert. Und das wird man mit einem lachenden oder einem weinenden Auge sehen – abhängig davon, ob man Amarra besitzt oder noch erwerben will.

Sonic Studio Amarra Computer Music Player – die zweite
Sonic Studio Amarra Computer Music Player – die zweite

Der zu Recht viel gelobte Amarra Ultrafidelity™ Computer Music Player ist ab sofort in der neuen, noch besser ausgestatteten Version 2 für 650 Euro zu haben. Beim Mini-Player, der wie bisher lediglich Abtastraten bis 96 Kilohertz unterstützt, steigt der Preis moderat von 333 auf 350 Euro, und für weniger ambitionierte Hörer gibt es nun die 44,1-Kilohertz-Variante Junior für 80 Euro. Bevor Sie sich nun aber als bis jetzt glücklicher Amarra-Besitzer wegen des vermeintlichen Preisverfalls des Top-Produktes die Haare raufen, freuen Sie sich lieber: Denn Sie werden in Kürze – voraussichtlich Mitte August – Amarra Vinyl, eine Software zur Digitalisierung vom Schallplatten, kostenlos herunterladen können, wie Higoto-Geschäftsführer Carsten Hicking verspricht. Letztlich soll sich für die Käufer der ersten Version sogar ein Preisvorteil ergeben, wenn man die bisherigen Kosten für Amarra mit denen für Numero 2 und Amarra Vinyl vergleicht.

Die Playlist zeigt zwar keine Cover, ist aber gegenüber der bisherigen Darstellung ein großer Fortschritt – nicht zuletzt wegen der Möglichkeit, die Listen zu speichern
Die Playlist zeigt zwar keine Cover, ist aber gegenüber der bisherigen Darstellung ein großer Fortschritt – nicht zuletzt wegen der Möglichkeit, die Listen zu speichern

Das für Amarra-1-Eigner kostenlose Herunterladen der Version 2 lohnt sich auf jeden Fall, denn diese bietet nun viel mehr Komfort beim Erstellen von eigenen Playlists. Und die Wiedergabe über die Playlist unter Umgehung von iTunes bringt noch einmal einen nicht unbeträchtlichen klanglichen Zugewinn, wie ich schon im ersten Artikel (hallo Simon, hier bitte einen Link einbauen) zum Amarra Music Player dargestellt habe. Allerdings war die Verwendung der Playlist damals recht umständlich. Das haben Jon Reichbach und sein Team nun geändert: Nach einem Klick auf den Playlist-Button öffnet sich ein Fester, in das sich Songs aus iTunes per Autopilot oder manuell oder auch ganz klassisch aus einem Ordner mittels Finder übernehmen lassen. Die erstellten Listen können selbstverständlich gespeichert und auch erneut geladen werden.

Die Integration des Fensters macht es nicht nur einfacher, die klanglich vorteilhafte Playlist zu nutzen, sondern erlaubt es nun erstmals, auch ohne Umwege über Dateikonvertierungen wie beispielsweise MAX Flac-Dateien abzuspielen: Man zieht die Datei ins Fenster oder importiert sie mit dem Finder und schon geht’s los. Dabei darf man Songs verschiedener Wortlängen, Abtastraten und  Formate beliebig kombinieren. Amarra stellt sich – und bei den ersten beiden Variablen auch den Wandler – problemlos darauf ein. Damit gehört das wohl einzige ernstzunehmende Argument gegen die Verwendung von Amarra der Vergangenheit an. Auch die bei Downloads weit verbreiten Flac-Dateien profitieren ab sofort von den klanglichen Meriten der Sonic Studio Engine, einem Wiedergabemodul, das von Sonic Studio für professionelles High-End Mastering entwickelt wurde. Dass nun auch komprimierte Formate wie MP3 und AAC unterstützt werden, dürfte engagierte Verfechter des Wohlklangs weniger interessieren. Unter dem Menu-Punkt Preferences kann man wählen, ob die klanglich mediokren Formate überhaupt von Amarra bearbeitet oder einfach nur an das Wiedergabemodul von Apple weitergereicht werden sollen.

Amarra wandelt nun einzelne Flac-Datein oder ganze Ordner mit diesen ins AIFF-Format. Die Auswahl erfolgt in Finder-Fenstern. Es ist sinnvoll, für die gewandelten Dateien einen eigenen Ziel-Ordner anzulegen
Amarra wandelt nun einzelne Flac-Datein oder ganze Ordner mit diesen ins AIFF-Format. Die Auswahl erfolgt in Finder-Fenstern. Es ist sinnvoll, für die gewandelten Dateien einen eigenen Ziel-Ordner anzulegen


Der sogenannte Background Manager erlaubt es, wie sein Name schon andeutet, während des Betriebs von Amarra im Hintergrund Flac- in AIFF-Dateien umzuwandeln, falls man zum Beispiel heruntergeladene Songs doch lieber in iTunes verwalten möchte, als sie direkt über die Playlist von Amarra wiederzugeben. Der Manager beinhaltet auch einen Sample-Rate Converter, mit dem sich die Abtastraten eines Songs hoch- oder herunterrechnen lassen. Eine Änderung der Bitrate ist leider (noch) nicht möglich.

Im Background Manager lassen sich die Sampling Raten ganz nach Wunsch verändern. Die Wordlänge bleibt dabei konstant
Im Background Manager lassen sich die Sampling Raten ganz nach Wunsch verändern. Die Wordlänge bleibt dabei konstant

Ein weiterer Vorteil von Amarra 2 ist die nun mögliche Verwendung des Progamms beim Abspielen einer CD mit dem eingebauten oder einem externen CD-Laufwerk: Man braucht lediglich die Audio-CD wie einen Ordner zu öffnen und die gewünschten Songs in das Playlist-Fenster von Amarra zu ziehen und CD-Drive, Amarra und Computer arbeiten als CD-Transport. Ob ein solcher es mit Geräten aus dem High End-Bereich aufnehmen kann, werden wir später hören. Alle genannten Funktionen von Amarra 2 sprechen meiner Meinung nach dafür, es schon jetzt zu installieren, auch wenn es noch nicht ganz so stabil läuft wie die alte Version, die aber bis zum jetzigen ausgereiften Status auch einige Updates über sich ergehen lassen musste.

Wenn Amarra 2 einmal aussteigt, bleibt beispielsweise jegliches Signal aus, was sich jedoch meist durch einen Neustart von Amarra und iTunes oder die Spielerei an den Lautstärke-Schiebereglern der Programme beheben lässt. Zur Beeinträchtigung des Betriebssystems oder einem Absturz führten die Kinderkrankheiten bei mir nie. Die Behebung des ein oder anderen kleinen Bugs wird auch nicht lange auf sich warten lassen. Jon Reichbach hat per E-mail versichert, dass in ein paar Wochen ein Update mit einigen Fixes erhältlich sein wird: Dabei geht es um die Stabilität bei der Benutzung der Playlist, Probleme mit MP3-Files und eine bessere Unterstützung von CD-Laufwerken. Die benötigt der PlexWriter Premium bei mir übrigens nicht: Er läuft reibungslos mit Amarra.

Amarra 2 sorgt nun auch bei der Wiedergabe einer CD über ein eingebautes oder externes CD-Laufwerk für besseren Klang wie hier beim PlexWriter Premium
Amarra 2 sorgt nun auch bei der Wiedergabe einer CD über ein eingebautes oder externes CD-Laufwerk für besseren Klang wie hier beim PlexWriter Premium

Noch am Tag des Erscheinens habe ich Amarra 2 heruntergeladen, die alte Version gelöscht und die neue installiert. Und damit hatte ich leider meinen Bezugspunkt für die Beschreibung von Amarra 2 verloren. Also noch einmal zurück auf die Seite von Sonic Studio und die Version 1.2 heruntergeladen – mit dem Ergebnis, dass nun nichts mehr ging. Zwei Versionen des Programms laufen nicht, ohne sich gegenseitig zu beeinträchtigen. Und auch die Idee, die beiden Versionen jeweils für einen anderen Nutzer zu installieren, brachte keinen Erfolg. „The Amarra Plugin (in iTunes) may get confused‟ nennt Jon Reichbach als Grund für die Probleme bei der Installation von mehr als einer Version auf ein und demselben Computer. Der klassische, in audiophilen Kreisen so beliebte A/B-Vergleich ist also unmöglich.

Für den Hörtest lief Amarra 2 auf dem iMac, die Version 1.2 auf dem Laptop, da sich zwei Versionen auf einem Computer gegenseitig blockieren
Für den Hörtest lief Amarra 2 auf dem iMac, die Version 1.2 auf dem Laptop, da sich zwei Versionen auf einem Computer gegenseitig blockieren

Auch wenn die Bedingungen dabei nicht völlig identisch sind, habe ich Amarra 1.2 noch einmal auf dem MacBook Pro installiert, mal wieder Jonas Hellborgs „Iron Dog‟ in die Playlist geladen, ein paar mal gehört, und mir dann denselben Song aus der Playlist von Amarra 2 auf dem iMac zu Gemüte geführt. Die Unterschiede waren nicht Welt bewegend, aber die neue Sofware-Variante und der stationäre Apple ließen den virtuellen Raum ein wenig größer erscheinen, die Dynamik wirkte hier packender und die tonale Abstimmung tendierte noch einen Hauch mehr in Richtung Farbe und Wärme, was zumindest über die eher nüchternen LumenWhite-Lautsprecher deutlich angenehmer klingt. Unter diesen nicht hundertprozentig gleichen Voraussetzungen ziehe ich Amarra 2 seinem Vorgänger eindeutig vor. Da es für Besitzer der älteren Version keiner zusätzlichen Investition und auch nur geringer Mühen bedarf, Amarra 2 zu installieren, kann ich nur dringend dazu raten. Der bisher schon sehr gute Computer Music Player hat klanglich noch einmal zugelegt.


Abschließend kann Amarra 2 dann noch zeigen, wie es sich als Tuning-Maßnahme eines Computer-CD-Laufwerks bewährt – sozusagen als Software-Variante der Acoustic-System-Füße unter dem CD-Transport. In meiner Kette bereitet es die Signale des externen PlexWriter Premium auf. Die CD wird dazu, wie oben beschrieben, als Ordner geöffnet und die gewünschten Dateien respektive Songs per Drag and Drop in das Playlist-Fenster bewegt. Bei Schostakowitschs Polka gaukeln einem Plextor, iMac, Amarra 2 und PS-Audio Perfect Wave DAC eine enorm breite und tiefe Bühne vor, auf der das London Symphony Orchestra unter Jean Martinon voller Spielfreude agiert (LSCCD-2322). Die Instrumente werden sehr fein differenziert und selbst delikateste Ausschwingvorgänge akribisch nachgezeichnet. Das macht selbst der ebenso betagte wie bewährte Wadia WT 3200 mit seinem massiven Druckguss-Chassis nicht besser. Zwar gibt es zwischen High-Tec-Elektronik und High-End-Mechanik minimale Unterschiede, insgesamt spielen der Wadia auf seinen drei Acoustic-System-Topline-Füßen und das Amarra beflügelte Plextor-Laufwerk jedoch auf dem selben Niveau. Noch mehr Raum, eine zum Greifen plastische Abbildung und eine Spur mehr Spritzigkeit hat allerdings der fantastische Perfect Wave Transport zu bieten. Aber der nutzt ja auch gleich eine ganz Reihe ausgeklügelter technischer Lösungen wie die Digital Lens oder de I2S-Verbindung zum Wandler, um diese Spitzenleistung zu erbringen. Doch dazu in Kürze mehr und zurück zu Amarra 2: Das Programm emanzipiert sich immer mehr von iTunes und seinen Einschränkungen und verhilft nun auch noch enorm preisgünstigen Laufwerken zu einer Wiedergabe, die man lange Zeit nur von einem hochwertigen CD-Transport erwarten durfte.

Der PS-Audio Perfect Wave Transport übertrifft klanglich sowohl den Wadia als auch das Plextor-Laufwerk samt Amarra
Der PS-Audio Perfect Wave Transport übertrifft klanglich sowohl den Wadia als auch das Plextor-Laufwerk samt Amarra

STATEMENT

Klanglich hat die bisher führende Music-Player-Software nun sogar noch ein bisschen mehr zu bieten. Zieht man dann noch die bequemere Bedienung dank Playlist-Fenster und die Möglichkeit, die verbreiteten Flac-Dateien ohne Konvertierung genießen zu können, mit ins Kalkül, führt kein Weg an Amarra 2 vorbei. Erst recht nicht bei diesem Preis.
Gehört mit
Computer iMac 27‟, 3.06 GHz Intel Core 2 Duo, 8 GB
MacBook Pro 15‟, 2,53 GHz Intel Core 2 Duo, 4 GB
CD-Laufwerk Wadia WT 3200, PS Audio Perfect Wave Transport
D/A-Wandler PS Audio Perfect Wave DAC, Weiss DAC 2
Vorverstärker Brinkmann Marconi
Endstufe Brinkmann Monos
Lautsprecher LumenWhite DiamondLight Monitors
Kabel HMS Gran Finale Jubilee, Sun Wire Reference, Audioplan Powercord S
Zubehör PS Audio Power Plant Premier
SunLeiste
Audioplan Powerstar
HMS-Wandsteckdosen
Acoustic System Füße und Resonatoren
Finite Elemente Pagode Master Reference Heavy Duty und Cerabase
Harmonix Real Focus
Herstellerangaben
Preise
Amarra Junior 44.1 kHz, 16/24-bit kompatibel 79 Euro
Amarra MINI 2.0 96 kHz, 16-/24-bit kompatibel 350 Euro
Amarra 2.0 192 kHz, 16-/24-bit kompatibel 650 Euro

Hersteller
Sonic Studio LLC
Adresse 330 Sir Francis Drake Blvd.
Suite A
San Anselmo CA 94960-2552
Internet www.sonicstudio.com/amarra/
Vertrieb
digital-highend Higoto GmbH
Anschrift Isenbergstraße 20
45130 Essen
Telefon +49 201 832 5825
E-Mail info@digital-highend.com
Web www.digital-highend.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/10-08-05_amarra