Dienstag, 25 Januar 2011 01:00

Die Klangbibliothek wächst (3)

geschrieben von
Diese Folge rundet die bisherigen Klangbeispiele ab, die ja einen großen Teil ihrer – relativen – Aussagekraft daraus schöpfen, dass nur immer ein Parameter verändert wird. In der Anfangseuphorie habe ich jedoch gleich einmal das Lyra Olympos und das Brinkmann EMT ti in Armen aufgenommen, die ihnen besonders zusagen. Hier sind die beiden Abtaster noch einmal: im SME V.


Lyra spendierte dem Olympos einen Titan-Korpus, Brinkmann montierte den klassischen EMT-Generator in einem Sandwich, in dem unter anderem auch Titan zum Einsatz kommt
Lyra spendierte dem Olympos einen Titan-Korpus, Brinkmann montierte den klassischen EMT-Generator in einem Sandwich, in dem unter anderem auch Titan zum Einsatz kommt
Natürlich werden wir uns hin und wieder den Spaß erlauben, auch einmal eine Komponente mit ins Spiel zu bringen, die nicht dem standardisierten Versuchsaufbau entspricht. Das kann die gesamte Bibliothek nur spannender machen. Bei den selbstgewählten Regeln werden wir auch nicht päpstlicher sein als das Oberhaupt der katholischen Kirche. Sonst könnten uns selbst winzige Schrauben in arge Gewissenskonflikte stürzen: So setzt Brinkmann beispielsweise auf ganz bestimmte Schräubchen, die über einen Kupferring Kontakt mit dem Tonarm aufnehmen. Soll man nun für sein EMT ti diese Befestigungselemente verwenden oder doch lieber die Schrauben, die dem Lyra beigepackt waren und die ich fast automatisch nehme, wenn ich mir um solche Details gerade mal keine Gedanken mache? Ich habe das Brinkmann-System mit den dafür bestimmen Schräubchen befestigt, da sie auch im Brinkmann 12.1-Arm das System gehalten haben, bin aber der Meinung, dass die klanglichen Auswirkungen der Entscheidung wohl in der digitalen Unschärfe untergehen dürften. Es ging mir lediglich darum, der Vollständigkeit halber auf diese marginale zweite Veränderung beim Systemtausch hingewiesen zu haben.

Die Entwickler dieser so unterschiedlichen Abtaster verzichten auf geschlossene Gehäuse, da diese dem Klang nicht gerade zuträglich sein sollen. Beim Olympos versucht man, Schmutz und magnetische Partikel durch ein Stückchen Gewebe vom Luftspalt fernzuhalten. Beim EMT sollte in regelmäßigen Abstand der gefühlvolle Einsatz von ein wenig Druckluft für die nötige Hygiene sorgen
Die Entwickler dieser so unterschiedlichen Abtaster verzichten auf geschlossene Gehäuse, da diese dem Klang nicht gerade zuträglich sein sollen. Beim Olympos versucht man, Schmutz und magnetische Partikel durch ein Stückchen Gewebe vom Luftspalt fernzuhalten. Beim EMT sollte in regelmäßigen Abstand der gefühlvolle Einsatz von ein wenig Druckluft für die nötige Hygiene sorgen
Einen kleinen Nachtrag gibt es auch zum Lyra Olympos: Bei meinem Exemplar handelt es sich um die SL-Variante, wobei die beiden Großbuchstaben für Single Layer stehen: Die Spulen wurden aus nur einer Lage Draht gewickelt, was laut Lyra-Chef Stig Bjørge ein noch reineres, aber auch schwächeres Signal zur Folge haben soll. Aber die geringere Ausgangsspannung haben wir natürlich mit dem Pegelregler der Nagra LB penibel auf unseren Soll-Wert gebraucht, so dass Sie die klanglichen Unterschiede beurteilen können, ohne dabei von unterschiedlichen Pegeln abgelenkt zu werden.

Weitere Informationen

  • Imagefolder basics/11-01-25_klangbibliothek

Klangbibliothek.

How Deep Is The Ocean

Tonabnehmer Lyra Olympos SL
Tonarm SME V
Verkabelung Force Lines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (85 Ohm)
Musik „How Deep Is The Ocean‟
Downloadgröße 111,5 mb
 

Klangbibliothek.

Duet

Tonabnehmer Lyra Olympos SL
Tonarm SME V
Verkabelung Force Lines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (85 Ohm)
Musik „Duet‟
Downloadgröße 129 mb
 

Klangbibliothek.

Griff

Tonabnehmer Lyra Olympos SL
Tonarm SME V
Verkabelung Force Lines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (85 Ohm)
Musik „Griff‟
Downloadgröße 156 mb
 
Lange Autofahrten bieten die Gelegenheit zum Nachdenken. Im Radio ertönt ein Interview mit Richard David Precht, der von der Interviewerin ob seines Äußeren zum Popstar unter den zeitgenössischen Philosophen gekürt wird. Hätten sich seine Bücher auch millionenfach verkauft, wenn er aussähe wie der Herr von der Frittenbude nebenan? Leute können das Blutwurst „Amuse Gueule“‟eines 5-Sterne-Kochs angeblich nicht mehr von der Pfälzischen Schlachtplatte unterscheiden, wenn ihnen die Augen verbunden werden. Bestimmt die Optik immer unsere Einschätzung von Qualität? Etwa bei Sinneseindrücken, die normalerweise über andere Wahrnehmungskanäle unser Gehirn erreichen?


Ich bin auf dem Weg zu einem wunderschönen Lautsprecher. Der SLS von Boenicke Audio. Klingen Lautsprecher besser, wenn sie gut aussehen?

Der SLS von Boenicke Audio
Der SLS von Boenicke Audio
Ein trüber Herbsttag in Brilon im Sauerland. An einem langen Holztisch sitzen Joachim Gerhard, die Ikone des deutschen Lautsprecher-Baus und Sven Boenicke, der Kopf der gleichnamigen Schweizer Lautsprecher-Manufaktur. Seit der High-End in München verbindet die beiden mehr als die totale Hingabe zum Lautsprecherbau. „Ich bin am Stand von Sven vorbei gekommen und dachte mir: Genau das ist es, diese Ideen könnten auch meine sein.“ Starke Worte von einem, der eine Spur im kommerziellen deutschen Lautsprecherbau hinterlassen hat wie kaum ein anderer. Legendär seine ästhetisch und akustisch richtungsweisende Arbeit unter dem Label Audio Physic und später bei Sonics. Ihm gegenüber Sven Boenicke, der noch die Schule besuchte, als Joachim Gerhards Werke schon die Welt eroberten.

Zwei Generationen, zwei unterschiedliche Klangfarben der deutschen Sprache, zwei unterschiedliche Stationen in der individuellen Lebensplanung. Und dennoch: Das Gespräch verbindet. Da können zwei miteinander, zollen sich Respekt, sind frei von Neid und Imponiergehabe. Sven Boenicke hat gerade 600 Kilometer im Auto zugebracht, um seine neuen Entwicklungen in einer speziellen Hinsicht messtechnisch beurteilen zu lassen. Zur Diskussion steht, ob seine Lautsprecher mit dem revolutionären neuen elektronischen Bass-Management von Joachim Gerhard ausgestattet werden. Keine Spur von wechselseitigem Bedürfnis nach Geheimhaltung und Eigenlob, im Dialog entstehen technische Skizzen bei Tisch, gemeinsam wird gelötet und gemessen.

Ein Blatt Papier, ein Problem, eine Ansicht
Ein Blatt Papier, ein Problem, eine Ansicht


Ein Blatt Papier, ein Problem, eine zweite Ansicht
Ein Blatt Papier, ein Problem, eine zweite Ansicht

„Sven Boenicke gehört für mich zu den maximal fünf Entwicklern weltweit, die derzeit den Lautsprecherbau tatsächlich innovativ voranbringen.“ Der blickt bescheiden zu Boden und schweigt. Was sollte man an Lob auch einem Mann gleichwertig zurück geben, der zu besten Audio Physic Zeiten bereits Stückzahlen an hochwertigen Schallwandlern verkauft hat,  die heute noch jeden Marketing-Guru zu Freudentränen rühren.

Zum Grundvokabular des Marketings gehört das Bewusstsein, auf Alleinstellungsmerkmale zu setzen, gerne auch USPs (Unique Selling Propositions) genannt. Bei Joachim Gerhard war es seine optisch-ästhetische Designkompetenz, die ihn in Verbindung mit der technischen Brillanz seiner Lautsprecher von den Konkurrenzprodukten unterschieden hat. Das Thema Ästhetik prägt den Abend; Steaks werden gebrutzelt, eine Flasche Wein geöffnet, Joachim Gerhard greift zu Rauchwaren.

Die Assoziation zu Grundfragen von Design und Ästhetik wird auch jeden erreichen, der sich mit Boenicke Audio beschäftigt. Alleine die Fotos auf seiner Webseite, die den Fertigungsprozess seines Modells SLS dokumentieren, könnten in jeder Kunstgalerie Platz finden. Seine SLS spiegelt genau jenes intuitive Verständnis für Gestaltung wieder, das die Sehnsucht von Klangästheten und Musikern auf den Punkt trifft. Genau diese SLS ist es, die nunmehr den Weg nach Brilon gefunden hat und von Joachim Gerhard messtechnisch bezüglich seines elektronischen Bass-Managements ausgelotet wird. Jene SLS, um die sich die Kritiker reißen – ein durchaus Prominenter hat sie nicht mehr hergegeben und sogar ordentlich dafür bezahlt. Jene SLS, die bei den High-End-Messen in Zürich und Wien für Furore gesorgt hat. In Zürich rührte sie einen hart gesottenen Manager öffentlich zu Tränen, der davon so betroffen war, dass er wenige Tage später um eine private Vorführung in Boenickes Showroom in Basel bat. Als er dort neuerlich heulte, nahm er das letzte vorrätige Paar kurzer Hand an sich.



In Wien wagte Boenicke den Vergleich mit Live-Musik. Als Teil seiner professionellen Arbeit macht er regelmäßig Aufnahmen und zieht diese zur endgültigen Abstimmung und Beurteilung seiner Lautsprecher heran. Auch diesmal nahm er die Performance der Musiker mit dem eigenen Equipment auf und spielte sie umgehend über die SLS wieder ab. In der Folge war der Vorführraum weit über die Veranstaltung hinaus Tummelplatz für Musiker und Kritiker, die auch um 4 Uhr morgens noch darum buhlten, wer als nächster den Plattenspieler mit Vinyl versorgen durfte.

Hilton Vienna Plaza, Raum 1011: SLS, Orpheus Digitalelektronik, boenicke audio Endstufe, Garrard Plattenspieler von Martina Schoener
Hilton Vienna Plaza, Raum 1011: SLS, Orpheus Digitalelektronik, boenicke audio Endstufe, Garrard Plattenspieler von Martina Schoener

Welchen Platz hat das Gerede um Ästhetik in einem Umfeld, dessen Fokus auf der unverfälschten Wiedergabe von akustischen Eindrücken liegt? Ohne Zweifel gibt es eine Ästhetik des Echten, Unverfälschten. Etwas, worüber man nicht nachdenken muss, das so ist wie es ist, und keine Begründung braucht. Musikhören mit der SLS entspricht diesem Eindruck.

Meister und Meisterwerke
Meister und Meisterwerke

Auf den ersten Blick ist die Boenicke Audio SLS lediglich eine schmale Säule, kaum zehn Zentimeter breit, dafür mit 150 Zentimetern ungewöhnlich hoch. Die geringe Tiefe von 23,5 Zentimetern macht die SLS zum Wohnraumobjekt, das Besuchern auffällt und neugierige Fragen nach sich zieht.  Die Schallfront zieren zwei Acht-Zentimeter-Aluminium-Wabensandwich-Chassis, die sehr breitbandig Mitten und Höhen abstrahlen. Seitlich sorgt ein ebenfalls als Breitbänder eingesetztes Papierchassis für den Anschluss zu je zwei Sieben-Zoll-Basslautsprechern pro Kanal, die mittels einer externen Digitalweiche aktiv angesteuert werden. Fünf Chassis pro Seite lassen eine komplexe Schaltungstechnik erwarten.

„Das Gegenteil ist der Fall“ meint Boenicke entschieden. „Wir suchen so lange nach geeigneten Treibern, bis wir genau das haben, was wir wollen.“
„Was genau muss ein Treiber können, dass er für eine Boenicke Audio Konstruktion in Frage kommt?“
„Wir verwenden Treiber, die einen möglichst breiten nutzbaren Frequenzbereich aufweisen und gleichzeitig eine Frequenzganglinearität bieten, die in der Weiche nicht korrigiert werden muss.“
„Was heißt das für die SLS konkret?“
„Bei uns findet man keine im Signalteil liegenden Bauteile in der Weiche.“
„Gar keine?“
„Die Ausnahme bilden Bauteile, denen wir eine klangsteigernde Wirkung attestieren, wie den Bybee Quantum Purifiern. Und den Hochtöner müssen wir natürlich vor tiefen Frequenzen schützen, aber dafür genügt ein qualitativ herausragender Kondensator.“
„Gehören die Bybee Quantum Purifiers nicht eher in die Rubrik Tuning?“
„Ja, das stimmt. Wir verwenden sogar eine ganze Reihe von Tuning Maßnahmen, quasi als Standard. Dazu gehören die Marigo Audio Labs VTS Dots, Harmonix Tuning Bases und einiges mehr“.
„Das klingt aufwändig.“
„Ist es auch. Die SLS ist jedoch das Paradebeispiel eines cost-no-object Ansatzes. Die Innenverkabelung etwa besteht aus massivem Feinsilber, das kryogenisch behandelt ist.“
„Machen wir einen Schritt zurück, bevor wir ins Detail gehen. Was war der grundsätzliche Design Ansatz?“
„Das ursprüngliche Ziel war die Gestaltung eines wohnraumfreundlichen Lautsprechers, der höchsten Klangansprüchen genügt. Wohnraumfreundlich bedeutet, dass der WAF hoch ist.“
„Kein ernsthafter audiophiler wird seine Lautsprecherwahl allein mit einem hohen WAF begründen!“
„Sicher, klein und audiophil können viele, und akzeptieren dabei notgedrungen fehlendes Fundament und geringe dynamische Fähigkeiten. Die SLS wurde aber als dynamischer Schallwandler mit Blickrichtung auf eine klanglich beeindruckende untere Grenzfrequenz konstruiert.“
„Wie genau wurden die technischen Designentscheidungen getroffen?“
„Eine Überlegung war, hochspezialisierte Treiber in sehr kleinen geschlossenen Gehäusen einzubauen. Der Nachteil einer solchen Konstruktion ist, dass der Wirkungsgrad des Gesamtsystems sehr gering ist. Man bräuchte dann locker einige hundert Watt, um genügend Luft zu bewegen, wenn das Musikmaterial einmal dynamisch und laut wird. So mussten wir ganz neue Wege gehen, um aus dem geringen Volumen tiefen Bass heraus zu holen.“
„Hat die auffällige äußere Form etwas mit diesem neuen Weg zu tun?“
„Ja, wir sahen eine Option darin, die rückwärtig abgestrahlte Energie der Treiber nicht nutzlos im Inneren des Gehäuses zu vernichten, sondern sie an der Schallabstrahlung des Lautsprechers teilhaben zu lassen. Die SLS besitzt dazu eine innere Struktur, die mittels einer CNC Maschine ins Massivholz gefräst ist.“


Aus dem Vollen gefräst: Knapp drei Meter lange TML ermöglicht eine sehr gute Anpassung der Akustischen Impedanz
Aus dem Vollen gefräst: Knapp drei Meter lange TML ermöglicht eine sehr gute Anpassung der Akustischen Impedanz

„Eine Transmission Line?“
„Genau genommen eine Mischung aus Transmission Line und Back Loaded Horn. Der Punkt ist, dass diese Struktur völlig ohne Bedämpfung auskommt. Dieses Horn ermöglicht eine Anpassung der akustischen Impedanz, die die Treiber sehen. Mit der SLS können somit verhältnismäßig große Pegel gefahren werden, ehe die Membranauslenkung ans Limit kommt.“
„Die schlanke Form der SLS macht es nötig, dass die Konustreiber seitlich montiert sind. Lautet hier der Grundsatz „Form follows aesthetics“ anstelle von „Form follows function?“
„Das ist gar nicht eindeutig zu beantworten. Je nach dem, welche klangästhetischen Vorlieben man hat, ist die seitliche Montage sogar ein großer Vorteil, der die SLS in gewissen Bereichen fast unschlagbar macht. Eine seitliche und damit eher indirekte Abstrahlung ist immer dann ein Vorteil, wenn es um geringe Hördistanzen geht. Das bedeutet, die Lautsprecher stehen frei im Raum und der Hörplatz ist recht nahe vor dem Lautsprecher. Die SLS ist dann in der Lage, akustisch zu verschwinden und somit als technisches Medium in den Hintergrund zu rücken.“
„Was ist der Nachteil dieser Konstruktion?“
„Ein Nachteil jedes indirekt strahlenden Speakers tritt bei großen Hördistanzen auf. Subjektiv ist dann eine geringere „physische“ Attacke im Grundtonbereich und Bass erfahrbar. Obwohl solch tiefe Frequenzen sich kugelförmig ausbauen, scheint es doch eine Art Energievektor zu geben, der sich geradeaus ausbreitet.“
„Was an der SLS sofort auffällt, ist die ungemein hochwertige Optik. Immer wieder kommt es vor, dass Messe-Besucher vortreten und das Massivholz der SLS haptisch im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“ wollen.“
„Wir legen ja auch weiße Handschuhe bei jeder Auslieferung bei, damit die geölten Oberflächen makellos bleiben.“
„Warum wählt Boenicke Audio Massivholz?  Wahrscheinlich gibt es Materialien, die fertigungstechnisch weniger Risiken bergen.“
„Es hat auch eine Weile gedauert, bis wir die Produktion in den Griff bekommen haben. Das Geheimnis liegt in der Auswahl des Holzes, des Trocknungsgrades und der Art der Verleimung.“

Der Stoff für den klanglichen Unterschied
Der Stoff für den klanglichen Unterschied

„War die Entscheidung für Massivholz rein klanglich bedingt?“
„Definitiv. Ich bin der Auffassung, dass es so etwas wie einen spezifischen Klang jedes Materials gibt, nennen wir es Materialklang. Ich meine damit, den besonderen Klang eines Materials unabhängig von dessen Form, Dimension oder Abmessung. Und da ragt für mich im Lautsprecherbau Massivholz heraus, wir haben besonders mit Fruchtbäumen wie Kirsche, aber auch Ahorn und Nussbaum sehr erfreuliche Erfahrungen gemacht. Aluminium, Kunststoffe oder auch das im Lautsprecherbau weit verbreitete MDF fallen klanglich so deutlich ins Kalte und Technische ab, dass sie für Boenicke Audio keine Option sind.“
„Wodurch ist der spezifische Materialklang denn dann beeinflusst, wenn nicht durch Form, Dimension oder Abmessung?“
„Der Materialklang ist sicher von der inneren Spannung des Materials beeinflusst und von der Umgebungstemperatur. Wir empfehlen unseren Kunden auch, die Lautsprecher erst einige Tage „ankommen“ zu lassen. Um die Wirkung des Materialklangs zu beschreiben, führe ich meinen Kunden auch gern den Unterschied zwischen einem Mitteltöner mit einem Aluminium Phaseplug und einem Holz Phaseplug vor. Obwohl sämtliche Chassisparameter identisch sind und auch Aluminium und Holzphaseplug dieselbe Form und dieselben Masse haben, klingt die Holzvariante signifikant natürlicher und schöner in den Klangfarben. Das interessante ist, dass die Zuhörer subjektiv in der Folge auch ein Mehr an Auflösung wahrnehmen.“

Ein neues Breitbandchassis von Joachim Gerhard, natürlich (jedoch seltenerweise!) mit Phaseplug aus Holz
Ein neues Breitbandchassis von Joachim Gerhard, natürlich (jedoch seltenerweise!) mit Phaseplug aus Holz
„Die HiFi-Welt ist ja bekanntlich voller psychoakustischer Phänomene, die auch gerne durch geschicktes Marketing bedient werden. Wie lässt sich denn dieses Materialklang Phänomen von der Theorie her erklären?“
„Dieter Ennemoser hat mit seiner C-37 Soundtheorie die entscheidenden Erklärungshinweise geliefert. Unser Gehirn scheint Obertonresonanzstrukturen, die durch Schwingungsanregung von natürlichem Material entstehen, auf Dauer unangestrengter verarbeiten zu können. Zu den natürlichen Materialien zählen eben insbesondere Holz oder körpereigene Strukturen wie die Knochen. Ennemoser stellte fest, dass unser Ohr selbst, insbesondere die Bestandteile des Innenohrs, spezielle Resonanzstrukturen aufweist, wenn es seine Arbeit verrichtet - wenn also der Schall von der Umgebung, vom Konzert oder vom Lautsprecher aufgenommen und mechanisch weitergeleitet wird. Will das Gehirn nun aber bloß die Nutzgeräusche und Töne der Außenwelt, nicht aber die durch die Bestandteile des Ohrs selbst hinzugemischten Resonanzanteile „hören“ und verwerten, so muss das Gehirn diese Resonanz-Zugaben des Hörapparates subtrahieren, wegfiltern. Dies scheint es im Laufe der Zeit sehr gut gelernt zu haben.“


„In einer Anlage und besonders im Lautsprecher hat man es ja immer mit Resonanzen zu tun. Das Nutzsignal wäre also das theoretisch unverfälschte Musiksignal, das „Störsignal“ die Resonanzen der gesamten Anlage, des Hörraumes, der unnatürlichen Materialien der Umgebung und so weiter?“
„Ja. Will man einen subjektiv weitgehend unverfärbten Klang, so muss man die Resonanzerscheinungen des Lautsprechers eliminieren – was in der Praxis niemals vollständig gelingt – oder denjenigen im Hörapparat angleichen. Das Gehirn wertet Vollholz als maximal unverfärbt und somit als maximal natürlich. Unser Massivholzgehäuse bietet in Sachen Wärme und Echtheit der Klangfarben einen Materialklang, der mit Glas, Aluminium oder MDF in keiner Weise zu erreichen wäre. Wir verzichten auch ganz bewusst auf eine Lackschicht, die klanglich nicht zuträglich wäre, der Eindruck der edlen Oberfläche entsteht durch mehrfaches Ölen.“ 

Joachim Gerhard unterbricht das Gespräch und lädt in seinen Hörraum. „Da haben sie alle schon gesessen“ verweist er schmunzelnd auf den besten Hörplatz und zählt so nebenbei eine Handvoll der international bekanntesten Namen der HiFi-Welt auf. Aufgebaut sind Prototypen eines völlig neu konstruierten Breitbänders. Dieser ruht auf der SwingBase, einer von Boenicke Audio entwickelten intelligenten Geräteplattform zur Entkoppelung von Geräten und Lautsprechern. „Die Wirkung der SwingBase kann ich messtechnisch ganz leicht nachweisen“ meint Joachim Gerhard, „deswegen verwende ich sie und würde sie nur unter Androhung von Gewalt wieder wegnehmen! Sie ist für mich der Tuningartikel des Jahrzehnts.“

Ein Boenicke Lautsprecher mit dazugehöriger SwingBase.
Ein Boenicke Lautsprecher mit dazugehöriger SwingBase.


Der Rechner arbeitet noch…
Der Rechner arbeitet noch…


…es funktioniert wie versprochen.
…es funktioniert wie versprochen.


Sven Boenicke wiederum ist vom Breitbandchassis von Joachim Gerhard angetan und erwirbt gleich ein Paar für ein eventuelles zukünftiges Projekt. Die Höreindrücke bei Joachim Gerhard hinterlassen die Gewissheit, dass in naher Zukunft wieder eine breite Öffentlichkeit über eine Kreation aus Brilon staunen darf. 

In der eigenen gewohnten Hörumgebung erinnern die SLS von Boenicke Audio dann tatsächlich in einigen Punkten an eine der prägenden Entwicklungen von Joachim Gerhard, die Avanti von Audio Physic. Ich hatte lange die Gelegenheit, die Performance der Avanti II zu schätzen, die für mich die gelungenste Symbiose aus Wohnraumfreundlichkeit und Musikwiedergabe darstellte.

Die SLS eignet sich ebenso wie die Avanti für die Aufstellung frei im Raum, mit möglichst viel Luft hinter dem Lautsprecher. Die Basis des Stereodreiecks kann dabei sehr breit gewählt werden, die Hördistanz zum Lautsprecher liefert schon ab 1,5 Metern einen schlicht atemberaubenden Eindruck an räumlicher Staffelung. Bei geringen Hördistanzen liefert der seitlich montierte Breitbänder vor allem bei natürlichen Instrumenten eine plastisch realistische Raumdarstellung. Wer es schätzt, in die Musikdarbietung gleichsam hineinzuschauen und ein Teil davon zu werden, hat hier seinen Lautsprecher gefunden. Die SLS baut ihre Darstellung aus der Raumtiefe heraus auf – je freier die SLS zur Rückwand steht, desto eindrucksvoller wird dieser Effekt. Gut nachvollziehbar ist diese Erfahrung auf der LP Antiphone Blues von Arne Domnerus. Die Orgel kommt voll und substantiell aus der scheinbar unendlichen Raumtiefe der Organin Spanga Church, während Domnerus´ Alt-Saxophon sich plastisch im Vordergrund abbildet. Immer wieder fasziniert es, wie die Orgel subjektiv viele Meter hinter dem eigentlichen Lautsprecher abgebildet wird.


Beim Vergleich verschiedener Aufnahmetechniken bestätigte sich der Eindruck, dass die SLS besonders Musik, die in tatsächlich akustisch mitwirkenden Räumen mit wenigen Mikrofonen aufgenommen wurde, in eindringlicher Authentizität wiederzugeben vermag.

Dieses Potenzial zu räumlicher Tiefenstaffelung und Loslösung unterscheidet sie grundlegend von der Philosophie manch anderer Entwickler und Musikliebhaber, die eine „anspringende“ Abbildung noch möglichst vor dem Lautsprecher vorziehen. Eine Audio Note AN/E etwa, die zur Bassunterstützung eine wandnahe Positionierung nützen kann, vermittelt den Röhrenklang einer guten Audio Note Kette bevorzugt durch eine nach vorne gerichteten Abbildung. Wie bei vielen Aspekten der Musikwiedergabe geht es hierbei um subjektive Präferenzen, beide Arten der Darstellung haben ihren spezifischen Reiz und ihre überzeugten Anhänger.

Bei Hördistanzen über zweieinhalb Meter ergibt sich eine interessante Erfahrung. Audiophile Aufnahmen, die wiederum mit wenigen Mikrofonen möglichst „natürlich“ realisiert wurden, klingen aus meiner Sicht über die SLS realistischer als über herkömmliche Lautsprecher. Meine Vermutung geht dahin, dass diese Aufnahmen den Aufnahmeraum meist mit einbeziehen oder ihn zumindest nicht nachträglich verändern wollen. Boenicke geht davon aus, dass eine ausgeprägte Räumlichkeit, die auf einer Aufnahme vorhanden ist, wiederum eines Raumes, des Hörraumes bedarf, um den speziellen Charme dieser Räumlichkeit wiederzugeben. Der Hörraum müsste möglichst homogen mit einbezogen werden, was bei Direktstrahlern prinzipbedingt schwerer möglich ist.

Hört man mit der SLS bei größeren Hördistanzen etwa elektronische Musik, so ist das Einbeziehen des Hörraumes durch die seitliche Abstrahlung gewöhnungsbedürftig. Bei dieser Musikrichtung wünscht man sich Direktschall und somit direkte Energie, die beim Hörer ankommt. Das vertraute, anspringende Klangbild einer Yello Aufnahme etwa rastet sofort wieder ein, wenn die Hördistanz verringert wird – aber auch hier werden plötzlich Klangelemente, die von Meier und Blank offenbar deutlich hinter den Hauptmix platziert wurden, tatsächlich auch in dieser dazugewonnenen räumlichen Dimension abgebildet. Freunde von orchestraler Musik finden auch relativ unabhängig von der Hördistanz ihre Erfüllung, besonders dann, wenn man die Breitbandchassis nach außen dreht, wenn also die Seitenwände gezielt als Reflektionsfläche miteinbezogen werden. Dann werden Effekte erfahrbar, deren Herbeiwünschen bei der Entwicklung des Surround-Sounds Pate gestanden haben mag. Die Musik umgibt den Hörer, erfüllt auch den Raum hinter der Sitzposition mit Leben. Dies hat weniger mit klassischer HiFi-Stereowiedergabe zu tun, entspricht aber auf erstaunliche Weise der Erfahrung in einem akustisch mitwirkenden Konzertsaal.

Die SLS-Tonalität und Klangfarben sind über jeden Zweifel erhaben, hier geht das Konzept von Boenicke Audio sofort wahrnehmbar auf. Wie lässt sich der klangfarbliche Unterschied zwischen der Massivholz-SLS und den größtenteils aus MDF hergestellten Großserienlautsprechern beschreiben? Der Meister greift zu einem Bild:
„Stellen sie sich zwei Räume vor. Der eine hat kein echtes Tageslicht und ist mit einer kühlen Leuchtstoffröhre erhellt. Der andere Raum hat ein grosses Fenster, das Sonnenlicht eines wolkenlosen Nachmittags strömt herein. Es können in beiden Räumen dieselben Gegenstände sein, und doch erscheinen sie alle – und die Räume selber – anders in ihrer Ausstrahlung“.
„Es geht hier aber nicht um besser oder schlechter, um richtig oder falsch?“
„Ich will hier nicht behaupten, das eine sei besser als das andere, aber es gibt da einen Unterschied in meiner Wahrnehmung der Umgebung. Ich fühle mich im Raum mit Fenster erheblich wohler und heiterer. Raum und Gegenstände erscheinen in einer Schwingung, die mir gut tut.“
„Die SLS, der Wohlfühllautsprecher für LOHAS?“ (Anm. “lifestile of health and sustainability”)
„Ein Ton gespielt über die SLS ist das Sonnenlicht fürs Ohr“ (lacht).
„Woran genau kann man das festmachen?“ (sehr ernst).
„Je simpler eine Musik ist, nehmen wir einen einzelnen gestrichenen Ton eines Cellos, desto essentieller ist es, dass der Ton stimmt. Dies wiederum ist untrennbar mit echtem Auflösungsvermögen in der Elektronik der Kette, aber auch jeden Kabels und jeden passiven Bauteils im Lautsprecher verbunden. Deswegen legen wir so grossen Wert auf die Qualität jedes einzelnen Bauteils – ja wir überprüfen sogar die Orientierung (auch bei den Treibern selber!), in welcher das Bauteil in den Signalweg eingeschleift wird.“
„Mir fällt auf, dass im Gespräch auch andere Wahrnehmungskanäle als die akustische Erfahrung über das menschliche Gehör herangezogen werden, um auf die Besonderheit der Entwicklungen von Boenicke Audio hinzuweisen.“
„Wir arbeiten daran, dass der Ton als dreidimensionales Gebilde im Raum optisch wahrnehmbar ist. Er soll, um im obigen Bild zu bleiben, dasselbe Licht abstrahlen wie das Original. Wenn das stimmt, folgt bei klangfarbenschöner Musik sofort eine körperliche Reaktion. Der Körper muss sich nicht wehren.“
„Der Körper lügt nicht … Welche Konzerterfahrungen beziehungsweise welche Art von Musik ziehen Sie für Ihre Arbeit heran?“
„Den Gang in einen Konzertsaal kann nichts ersetzen. Ich kann mir Klangfarben in Form eines bildlichen Farbtones beinahe fotografisch über lange Zeit merken.“
„Können Sie uns ein Beispiel nennen?“
„Bei Arvo Pärt wird deutlich, wie sehr Musik von der Entdeckbarkeit feiner und feinster Klangfarbenunterschiede, ja vom in echter Musik immanenten Licht, der Klangfarbe an sich, lebt. Bei Pärts meist sehr getragen und langsam gespielten Werken bleibt genügend Zeit, in Schwingungen und Klangfarben einzutauchen. Dann tut sich ein Universum an dichtesten Sinneseindrücken auf, in dem sich Zeit und Raum tatsächlich manchmal verflüchtigen.“

Um die Eindrücke von Boenicke selbst nachzuvollziehen, empfiehlt sich eine sorgsame Auswahl möglicher Verstärkerkombinationen. Dies können qualitativ hochwertige Transistoren ebenso sein wie die guten alten Röhren, die gar keine Leistungsriesen sein müssen. Aus reiner Neugierde habe ich den Mittelhochtonbereich mit einer 8 Watt Sun-Audio 300B Röhre bestritten, was zu meinem Erstaunen leistungsmäßig für den Großteil der Musikauswahl genügte.

Man freut sich also über Klangfarben von scheinbar echten Instrumenten und zieht intuitiv alte Aufnahmen aus der Plattensammlung hervor. Die Freude an der natürlichen Wiedergabe von Stimmen bestimmt ebenso die Musikauswahl wie die Neugierde über die Entdeckbarkeit unterschiedlicher Abmischungsvorlieben der Toningenieure.

Tatsächlich finden sich Boenicke Audio Lautsprecher ob ihrer Wiedergabetreue in Tonstudios, dann allerdings mit stattlichen Chassisdurchmessern und geradezu brachialen dynamischen Fähigkeiten. Als ich einem audiophilen Freund, der ob seiner Vorliebe für laute Musikwiedergabe alle paar Wochen einen durchgebrannten Widerstand in seiner Frequenzweiche ersetzen muss, einen Studio Prototypen von Boenicke Audio vorführte, wurden derart hohe Lautstärken erreicht, dass der gute Mann erstmalig hinter seinem Sofa Zuflucht suchte.

Besagte Laut-Sprecher in angemessener Umgebung für die Fotografie.
Besagte Laut-Sprecher in angemessener Umgebung für die Fotografie.


Boenicke Audio Kunden finden sich auch unter Musikkritikern, auch bei HiFi-Statement, die einen unverfälschten Standard für ihre Arbeit brauchen. Bei meiner Recherche fand sich auch eine spezielle Form der Mass-Customization. Ein Bankdirektor in Oberösterreich führt Interessierten auf unnachahmliche Weise seine Boenicke Audio Einzelanfertigung vor, die die Grenzen der Wirtschaftlichkeit herkömmlicher Großserien-Produkte sprengt: Aktive 48- ZentimeterBässe, 28- Zentimeter-Bassmitteltöner mit Elektromagneten, Mundorf Dipol Air Motion Transformer, alles in edelstem Holz und mit Bienenwachs innwändig gedämmt.

Cost-no-object
Cost-no-object

Für Normalsterbliche bietet die SLS das beste Kondensat dieser spektakulären Sonderanfertigungen. Doch auch um sie muss man sich ein wenig bemühen, bevor sie ihre Qualitäten voll entfaltet.

Wie erwähnt, wird die SLS mit einer aktiven Digitalweiche für den Bass ausgeliefert. Das bedingt neben einem eigenen Verstärker für die tiefen Töne auch die Bereitschaft, sich auf die optimale Anpassung des SLS Bassmoduls an die persönlichen Raumgegebenheiten einzulassen. Wer nicht das Glück hat, dass der Meister selbst vorbeikommt und unterschiedliche Filtercharakteristiken, Flankensteilheiten und Trennfrequenzen per Fernbedienung und absolutem Gehör binnen Minuten einstellt, sollte einige Geduld investieren.

Was bekommt man dafür?

Die Abbildungspräzision eines Minimonitors gepaart mit der Autorität eines großen Lautsprechers. Die SLS ist ein ästhetisches Statement des Lautsprecherbaus in der Formensprache des 21. Jahrhunderts. Definitiv keine Schlachtplatte, sondern ein Amuse Gueule für den großen Hörgenuss. Das Auge hört mit.

HERSTELLER
AUDIOMANUFACTURE by boenicke audio
Anschrift Ramsteinerstrasse 17
4052 Basel
Schweiz
Internet www.boenicke-audio.ch
Fon +41 79 677 81 43

Weitere Informationen

  • Imagefolder boulevard/11-01-20_boenicke

Klangbibliothek.

How Deep Is The Ocean

Tonabnehmer Ortofon SPU Meister Silber
Tonarm Ortofon 309i
Verkabelung Force Lines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (40 Ohm)
Musik „How Deep Is The Ocean‟
Downloadgröße 112,1 mb
 

Klangbibliothek.

Duet

Tonabnehmer Ortofon SPU Meister Silber
Tonarm Ortofon 309i
Verkabelung Force Lines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (40 Ohm)
Musik „Duet‟
Downloadgröße 129 mb
 

Klangbibliothek.

Griff

Tonabnehmer Ortofon SPU Meister Silber
Tonarm Ortofon 309i
Verkabelung Force Lines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (40 Ohm)
Musik „Griff‟
Downloadgröße 156 mb
 

Klangbibliothek.

How Deep Is The Ocean

Tonabnehmer Ortofon SPU Royal (Mk I)
Tonarm Ortofon 309i
Verkabelung Force Lines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (85 Ohm)
Musik „How Deep Is The Ocean‟
Downloadgröße 112,6 mb
 

Klangbibliothek.

Duet

Tonabnehmer Ortofon SPU Royal (Mk I)
Tonarm Ortofon 309i
Verkabelung Force Lines
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (85 Ohm)
Musik „Duet‟
Downloadgröße 129 mb
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.