GriffKlangbibliothek.

Griff

Tonabnehmer Lyra Atlas
Tonarm SME V
Verkabelung Forceline
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (150 Ohm)
Musik „How Deep Is The Ocean“
Downloadgröße 157,8 mb
Recorder Nagra VI
 
Montag, 22 Juli 2013 02:00

Die Klangbibliothek 2.0 wächst

geschrieben von
Keine Woche nach Erscheinen des Tests mussten Sie warten, bis Sie nun auch selbst hören können, welchen hohen Grad an Perfektion das Lyra Atlas erreicht. Vorausgesetzt natürlich, dass Ihre digitale Wiedergabekette in der Lage ist, die subtilen Unterschiede zwischen dem Atlas und dem Olympos oder einem Ihrer Favoriten aus der Klangbibliothek deutlich zu machen
teaser


b_850_0_16777215_10_images_content_basics_13-07-22_klangbibliothek_content.jpg
Auf der Aufnahmeseite haben wir jedenfalls getan, was wir konnten, und zur Wandlung und Aufzeichnung einen der besten Digitalrecorder verwendet, der im Profibereich zu haben ist: die Nagra VI, die wir Ihnen in der Einführung zur Klangbibliothek 2.0 kurz vorgestellt haben. Prinzipiell ist mir ein Digitalrecorder lieber als die Kombination aus externen Wandler und einen Computerprogramm, das aus dem digitalen Datenstrom dann eine Datei macht, denn es ist in diesem Falle nahezu unmöglich exakt nachzuvollziehen, welchen Einfluss hier dann der Wandler, das Kabel zum Computer, die Schnittstelle und das Programm auf den Klang haben. Wer sich auch nur einmal mit der Umwandlung eines USB-Signals auf S/PDIF oder AES/EBU beschäftigt hat, um einen Wandler ohne USB-Eingang für Computer-Hifi zu nutzen, weiß, welch drastische Klangveränderungen solche Interfaces bewirken können. Da ziehe ich wie gesagt eine anerkannte Komplettlösung vor, bei man, wenn man es denn auf die Spitze treiben wollte, auch ganz einfach einen externen Wandler per AES/EBU nutzen könnte. Aber um nach dem Wechsel von der Nagra LB zur Sechser wieder die Vergleichbarkeit der verschiedenen Versionen unserer drei Test-Songs herzustellen, bleiben ich erst einmal geraume Zeit bei der Numero VI allein.

Wenn ich mir Gedanken um die Qualität der Aufnahmen für die Klangbibliothek mache, ziehe ich zunehmend auch die Entscheidung für eine Auflösung von 96 Kilohertz in Frage, denn die habe ich bereits im Dezember 2010 getroffen und im ersten Artikel zum Thema begründet. Inzwischen dürften es deutlich mehr Leser sein, die auch über das Equipment zum Abspielen von 192-Kilohertz-Dateien verfügen. Letztlicht bleibt aber die Frage, ob eine Musikdatei überhaupt die Feinheiten zu transportieren vermag, die Tonabnehmer höchsten Niveaus voneinander unterscheiden. Versuchen wir es also mit dem Atlas: Wenn sich Ihnen dessen ganz besondere Faszination auf diesem Wege nicht erschließt, nein, dann investieren Sie nicht in die Verbesserung Ihrer digitalen Kette, sondern versuchen Sie lieber, eines der raren Stück in natura zu hören.

Zur Klangbibliothek...

Weitere Informationen

  • Imagefolder basics/13-07-22_klangbibliothek
Of course, it is absolutely unusual for turntables in this price range, but I have got the Pluto 12A carbon Cobra and the Greece arm along with van den Hul-cartridge and a carbon base plate by Eddie Driessen as a Plug & Play device – and right after the first preview it was clear that nothing in this wonderful combination should changed.
teaser


The Pluto 12A Cobra with the tonearm 6A has a really impressive appearance
The Pluto 12A Cobra with the tonearm 6A has a really impressive appearance
Fortunately the analog specialist in the Netherlands is not one of those designers who comes out with new models on the market every minute. Eddy Driessen founded Pluto Audio in 1974, to develop and manufacture Tonearms. 18 Years later he presented two turntables, the 10A & 11A to the public. The model 12A  appeared in 1995, to make the best analog sound accessible to a wider range of customers as the short history on the Pluto-audio web site tells. That  should probably mean that the 12A was the cheapest turntable of the company. This is right for the 12A, which like all other turntables mentioned before received the name "Special" in the meantime, even today. By the way, the 12A standard can be found with nearly 9000 euros in the price list. The 12A carbon Cobra, the subject of our consideration – as already apparent at first glance – is very much more complex built and with a price of 25000 euro has moved significantly closer to the 10A, which is even 5000 euro more expensive.

The 12A carbon Cobra can be described best as a turntable, that in his enormously long production process has been refined continuously. The remedy of choice for Eddy Driessen was a sophisticated mix of materials, with the primary goal to eliminate resonances as far as possible, caused by scanning the record or by air-borne noise. So, the platter is made of a stainless steel material number 1.4301, which is relatively soft and can be polished well. The platter was lathe from solid metal and to reduce resonances a cork mat is glued on the underside. The holes on top of the plate have the same purpose. They are filled with a special compound. What material it is exactly, was not revealed to me by Bernd Berling, who is  responsible for the distribution of Pluto Audio in Germany for a long time and who operates the HiFi-Studio KlangStube. It was certainly hard enough, to get detailed information about the turntable and the tonearm from the developer. When Eddy Driessens paid a short visit to Gröbenzell I could not manage to get concrete statements about his creation from him. He prefers that the sound of his products speak for themselves.

Not only the copper plate, but also the copper part of the plate pin ensures a safe dissipation of static charge. The latter unfolds its effect only in conjunction with the ebony audio puck, which is available as an accessory. Here the image of the standard puck
Not only the copper plate, but also the copper part of the plate pin ensures a safe dissipation of static charge. The latter unfolds its effect only in conjunction with the ebony audio puck, which is available as an accessory. Here the image of the standard puck
Thankfully, the distributor helped me gather the information. But back to the material mix of the turntable platter: The copper plate, which makes contact with the record is also made from a soft alloy, as the soft material can be better machined. The copper plate is placed to ground static charges on the plate better especially in combination with the the new record clamp. The turntable chassis is made of solid aluminum and is based on the 12A Standard. The 12A Cobra is additionally covered with carbon, benefiting also the appearance of the turntable, but on top the stiffness of the whole construction is heavly improved. The shiny end ring is like any other high gloss parts polished by hand - and not just chrome-plated. The chassis is based on three ceramic feet.


A thicker plate of a special plastic with a shape to accommodate the tone arm carries the platter bearing. It was coated with carbon above and below, because this material even in low thickness has an enormous stability. The plastic-carbon-sandwich is braced on three Allen screws and a corresponding number of springs set under high pressure with the turntable base. The three screws allow you to precisely align the turntable with a precision spirit level along the horizontal axis. Different, not closer  specified materials, minimize any resonance within the springs and the tonearm basis. 

The van den Hul Colibri Platinum with the characteristic grey coil wire
The van den Hul Colibri Platinum with the characteristic grey coil wire
For the assembly of the Pluto Audio tonearms, the carbon plate is delivered with the characteristic slot of the SME standard. Holes for other tone arms are available on request. Sandwich plates with shapes for the installation of two Tonearms are provided by Pluto Audio too. The bushing is mounted centrally in the sandwich plate. It has a mirror of diamond on which a ball with a hardness of 65 Rockwell runs. This ball with a diameter of 9.5 mm, called "Ferrari ball" according to Eddy Driessen, carries the axis that is in contact with the sub plate. The bearing is lubricated by a special oil by van den Hul.
 
A DC motor drives the 12A carbon Cobra which is powered by a 12-volt battery. Fully charged the system should run approximately 50-80 hours. During the test, I was not able to completely exhaust the battery capacity. To recharge, Eddie Driessen uses a quality industrial charger, optically this has not the noble appearance corresponding with the Cobra Carbon 12A but it won't rise the price unnecessarily – an understandable decision. The switches to start and stopp the motor and to select between 33 and 45 rpm are located at the motor housing itself  There are also two recessed mounted potentiometers for fine tuning the speeds. The belt is made from DuPont Lycra and should be sufficient to drive the platter – despite its small thickness and high elasticity. To bring the pully of the drive motor and the platter at the same height, two double-sided carbon-fiber-coated discs are put under the motor housing. On request also a flywheel is available for a moderate fee, which guarantees an uniform load of bearing.

The surfaces of Pluto 6A Greece are just perfect
The surfaces of Pluto 6A Greece are just perfect
For the review Eddy Driessen has fitted the carbon Cobra with a 6A Greece Tonearm, which he is producing since 2005. Its arm tube is made of aluminum and is polished inside and out with high precision by hand. Let’s talk about the damping, which is – no longer really surprising – a mix of materials in which balsa wood, carbon and titanium, among others play a role. Eddy Driessen wants to combine an optimum flow of energy with a high rigidity and high self damping. A safe discharge of any static charges of the record is also important. The 6A  is – like all arms except the 2A – gimballed because this design principle guarantees a very close contact between the arm tube and base – and thus a good resonance suppression –, minimum friction and a long life as the developer points out. The Greece offers the ability to adjust all important parameters such as VTA and azimuth. The anti-skating force is generated with the help of a very light and thin wire and three weights.


Eddie Driessen choose a mounting device according theSME standard for his tonearm
Eddie Driessen choose a mounting device according theSME standard for his tonearm
The feel-and surface quality of the 6A is simply outstanding. If you are searching long for a small flaw – for not to being called uncritical – one might name the SME geometry. The fact that you have to correct the offset angle if there are no slotted holes in the headshell and you alter the distance between the center of the platter and the pivot of the tonearme for the overhang adjustment, most analog connoisseurs will know, but also what the benefits of this principle are: First and foremost it guarantees ease of use, allowing even inexperienced people to adjust the tonearm in a short time to a high level of perfection – as far as it is obtainable due to this geometry. Also, the absence of slots in the headshell naturally benefits its stability. Having a closer look at the arm it becomes clear to me, all of a sudden, that I fell victim to the plug-and-play mentality: Because I did not install the cartidge I didn't mention that the 6A has slotted holes - although short ones. But these are certainly long enough of adjust the offset angel. So Eddie Driessen uses the SME geometry partially only – and that's no reason for any criticism.

The gimbal bearing should guarantee a tight connection of the arm tube to the base to derive resonances quickly
The gimbal bearing should guarantee a tight connection of the arm tube to the base to derive resonances quickly
Although Eddy Driessen also offers his own cartridge since 1996, that like the rest of its product range is constantly being refined, he delivers the 6A Greece with a van den Hul Colibri Platinum, which is not surprising when one knows that his current cartrigde derives from a cooperation with the Dutch cartridge specialists: The generator of the Pluto cartridge is made by van den Hul and Eddy Driessen mounts it in a housing, to put his stamp on it, corresponding to his ideal of sound. Of course working with a complete Pluto turntable would have been very appealing, but I will not complain about Eddy  Driessens choice of cartridge with even a word: He spoils you and me with van den Huls top model: Like all Colibris the Platinium has a magnetic circuit without front pole, which permits the use of a much shorter cantilever. This reduces the weight to be handled by the modulation of the record: The stylus and the cantilever with its coil can follow the grooves more quickly and precisely. The “Platinum”, that is giving name to our cartridge, does not refer to the platinum-magnets as Koetsu uses it, but on the coil wire, Aalt van den Hul wound the coil of this cartrigde from platinum wire. Because we know platinum does not have the best specific resistance, it would be desirable, to ask Mr. van den Hul a few questions about the selection of this material. A further involvement with the Colibri Platinum at this point is not unlikely, especially as – allow me to anticipate a little – our Dutch trio is able to inspire sonically.


There are damping elements between the stainless steel plate and the sub-platter also
There are damping elements between the stainless steel plate and the sub-platter also
Because there is no place for Eddy Driessen's mighty support stand in my quite moderate listening room, he brought just a light carbon fiber platform, surrounded by layers of carbon plates, which he also uses in his support stand, puts it on my Pagode rack and places his turntable on it. Including a precise alignment and control of tracking force, the whole set up took no longer than half hour. My first approach to the turntable was a few days later – as so often – with Art Farmer and Jim Hall's Big Blues, 7083, CTI: The unspectacular recorded LP offers pleasant melodies, a compliant instrumentation and a relaxed style of playing. And all this reproduces the Pluto-van-den-Hul combination one of the finest: There's no thought about the technical aspect of reproduction any more. The listener in drawn in the flow of the music, it makes him revel in timbres and wander through the imaginary spaces created in the studio. Here the term "easy listening" with no negative connotations would fit best. It seems that the fast sparkling runs on  trumpet, vibraphone and guitar are played with big ease. The turntable, tone-arm and cartridge transform the information in the grooves completely effortlessly into musical enjoyment. That there is a little larger space as usual, there are many detailed informations and a tremendously solid low foundation you will realize only, if you force yourself into analytical listening. But I would rather devote myself to the new fascination of this well-known-disc.

Using these screws and springs the upper level of the Cobra is brought perfectly in the scales
Using these screws and springs the upper level of the Cobra is brought perfectly in the scales
For me Four Drummers Drumming, Riff-LP 902-1, is none of the usual test records too. Again, this isn't about flashy effects, but the melodies of vibraphone and marimba are flowing, percussion instruments shimmer in rich colors. The Pluto is reproducing it completely naturally and with emotional appeal –  and a little extra boost of energy in the deepest octaves. Nothing sounds bloated or even fat. But timpanis get  that certain something. The Pluto 12A Cobra offers a solid base for tonearm and cartridge to perform on highest level. I gladly admit that I had not expected a so rich, round and harmonious sound before my first hearing impressions. According to my experiences so far, nearly a decade ago, van den Hul cartridges, were always rather on the quick, light and bright side of sound, what does not fit in any set. But the Dutch trio now matches nearly perfect with my not to bass-driven, high-resolution Lumen White transducers. Simply fascinating! Because I do not want to tear apart the so homogeneous trio, I just guess that the turntable and the arm have a tremendous high degree of freedom from resonances and vibration which enables the Colibri to reach sonic heights.


The platter is covered inside with a cork board and additional damping
The platter is covered inside with a cork board and additional damping
At this point allow me a little digression: I recently had a pleasant E-mail correspondence with a reader that followed my writing even before the time when I dedicated myself to Hifistatement. In addition to a lot of positive statements to my current publications, he noted that lately a little madness and exuberance was missing. Reading through my current descriptions of sound his criticism came back to my mind – and I have to admit that he is in some areas certainly right. About 15 years ago the Pluto and Co. would make me break out in true enthusiasm and cheering arias. Apart from the fact, that at some point they start boring you, at least if you read them too often, there is an explanation for the damped euphoria: Many years ago I was unfortunately not in the lucky position to enjoy the sounds of really fine high end components every day. If I listen to equipment of a very high standard today, is more like a comparison with something well know tha a reason for unrestrained effusiveness. The positive side of the coin: You can expect a more informed assessment of the test objects compared to a few years ago.

The aluminum-carbon chassis rests on ceramic feet
The aluminum-carbon chassis rests on ceramic feet
Spoiled by too much high-end pleasure and with less euphoria I carry on and treat the Pluto and Colibri with the relevant test discs and put them on the LaGrange turntable for comparison now and then. With the LaGrange some records sound a bit more dynamic, peaks seem to have a hint more punch. But the LaGrange is not playing against a background of such blackness, as the Pluto does. Against this blackness, the 12A Carbon, the 6A and the Colibri project an imaginary sound stage which seems to be larger and more sculptural than the one from the LaGrange und Co. In terms of rhythm, playing pleasure and emotional appeal, Brinkmann and Pluto are acting on same very high level. When is about integrating fine details – such as information about the sound stage – in the musical flow there is a small advantage for the Pluto. At least I could live happily as well with the Pluto arm and turntable and the Van den Hul Colibri, as with my current analog combination.

The motor and it's batterry power supply
The motor and it's batterry power supply

 

STATEMENT

So far the Pluto 12A carbon Cobra and the 6A lead a wallflower existence in this country. But that's no fair. Because of their outstanding sound performance – if one wants to highlight aspects from the harmonious whole, mention deep bass and representation of the sound space – they have deserved the full attention of all analog fans, who are only satisfied with the finest. A further discovery is the Colibri Platinum, at which we will take a closer look in near future.
LISTENED WITH
Turntable Brinkmann LaGrange with tube power supply
Tonearm AMG Viella 12‟, Thales Simplicity
Cartidge Brinkmann EMT ti, Lyra Olympos SL
Phono Stage Einstein The Turntable‘s Choice (balanced)
Preamplifier Brinkmann Marconi
Power amplifier Ayon Epsilon
Speakers LumenWhite DiamondLight Monitors
Cables Precision Interface Technology, Audioquest Wild Blue Yonder und Wild Wood, HMS Gran Finale Jubilee, Audioplan Powercord S
Accesories PS Audio Power P5, Clearaudio Matrix, Sun Leiste, Audioplan Powerstar, HMS-socket, Acapella base, Acoustic System feet and resonaotos, Finite Elemente Pagode Master Reference Heavy Duty and Cerabase, Harmonix Real Focus, Audio Exklusiv d.C.d Base, Feet und Silentplugs AHP fuses

 

TECHNICAL SPECIFICATIONS
Pluto Audio 6A Greece
Distance from spindle to horizontal bearing 218mm
Overhang 14,8mm
Offset angle 22,5 Grad
Effective length 233mm
Effective mass 10g
Mounting according SME-Standard
Price 6000 Euro

 

TECHNICAL SPECIFICATIONS
Pluto Audio 12A Carbon Cobra
Speed 33⅓ und 45 rpm
Special features battery power supply
Dimensions 55/24/35 cm
Weight 32kg
Price 25000 Euro

 

DISTRIBUTOR
Klangstube Bernd Berling
Address Ackerpool 8
4,
9586 Neuenkirchen
Fon +49 5465 - 209050
E-Mail b.berling@klangSTUBE.de
Internet www.klangSTUBE.de

Weitere Informationen

  • Flags
    Deutsch English|
  • Imagefolder tests/13-03-15_pluto
Dienstag, 16 Juli 2013 14:13

Lyra Atlas

geschrieben von
Wer hätte vor einem Vierteljahrhundert gedacht, dass heute noch Tonabnehmer entwickelt, produziert und gekauft würden? Noch dazu bessere, als je zuvor. Mindesten ebenso erstaunlich ist es, dass die Konstrukteure noch immer Ansatzpunkte finden, um die klanglichen Leistungen zu steigern. Hier geht es um eine eigentlich naheliegende Idee, die Jonathan Carr im Lyra Atlas realisierte.
teaser


Der unbelastete Nadelträger sitzt nicht mittig in der Befestigung des vorderen Ringmagneten: Erst bei der vorgeschriebenen Auflagekraft ist das Boronstäbchen samt Spulen und kreuzförmigem Spulenträger optimal im Magnetfeld positioniert
Der unbelastete Nadelträger sitzt nicht mittig in der Befestigung des vorderen Ringmagneten: Erst bei der vorgeschriebenen Auflagekraft ist das Boronstäbchen samt Spulen und kreuzförmigem Spulenträger optimal im Magnetfeld positioniert

Wie weit Lyra mit seinem Bemühungen um eine möglichst perfekte Schallplattenabtastung bisher gekommen ist, belegt nicht zuletzt eine Fülle geradezu euphorischer Tests der bisherigen Modell – angefangen beim Clavis, über das Parnassus D.C.t, das Titan und das Delos bis zum Kleos. Und in jedem Fall waren es technische Neuerungen gegenüber einem der Vorgänger, die für Verbesserungen sorgten. So war beim D.C.t erstmal eine Titanlegierung das Gehäusematerial der Wahl. Dass dieser Werkstoff eine hohe Festigkeit bei relativ geringem Gewicht und wenig ausgeprägte Eigenresonanzen aufweist, lesen Sie hier gewiss nicht zum ersten Mal. Beim Titan respektive beim Titan i kamen zwei Neodym-Scheibenmagnete statt der üblichen Konstruktion mit einem Magnet sowie vorderem und hinterem Joch zu Einsatz. Zudem gab es einen ganz besonderen Nadelträger: Das Boronstäbchen ist mit Diamant beschichtet. Im Delos debütierte dann das „New Angle“-Konzept: Üblicherweise stehen die Spulen auf ihrem Träger im rechten Winkel zu den Kraft-Linien im Magnetfeld – allerdings nur dann, wenn das System nicht mit der vorgegebenen Auflagekraft auf der Platte aufliegt. Die Kraft bewirkt beim Abspielen einer Scheibe, dass sich die Spulen – so Lyra – um drei Grad aus der Ideallage herausbewegen. Man setzt nun asymmetrische Front- und Rückdämper ein, so dass sich die Spulen in der Ruhelage um etwa drei Grad außerhalb der Idealposition befinden, im Betrieb aber durch die Auflagekraft optimal im Magnetfeld positioniert werden. Beim Kleos bedämpfen dann zwei in Bohrungen des Aluminium-Gehäuses eingepresste Hartmetall-Zylinder Resonanzen des System-Körpers.

Ein Sonderfall – leider auch preislich – ist das Olympos. Hier treffen die damals aktuellen technischen Errungenschaften auf ein Material eines der früheren Modelle: sogenannte Platinmagnete, die im Parnassus der ersten Generation, aber auch in Koetsus Topmodellen zum Einsatz kamen, heute aber nicht mehr erhältlich sein sollen. Und deshalb führt Lyra das Olympos auch nicht mehr in der Liste der aktuell lieferbaren Systeme. Allerdings ist eines der raren Stücke schon seit einem Jahrzehnt einer meiner Favoriten – und inzwischen auch immer mal wieder gewartet worden. Dem gewiss recht seltenen Vergleich von Jonathan Carrs bislang emotional ansprechendsten Kreation und dem neuen Innovationsträger steht also nichts im Wege – außer meinen Bedenken, das das Atlas könnte meinen bisherigen Favoriten überflügeln.

Hier ist deutlich zu sehen, dass die Schraube, die das grüne Formteil, das unter anderem den vorderen Magneten in seiner Position hält, nicht in einer Fluch mit dem Nadelträger liegt
Hier ist deutlich zu sehen, dass die Schraube, die das grüne Formteil, das unter anderem den vorderen Magneten in seiner Position hält, nicht in einer Fluch mit dem Nadelträger liegt

Das Atlas bietet nämlich alles, was die Lyras bisher Schritt für Schritt nach vorne gebracht hat. Da wäre zunächst einmal das Titangehäuse mit den beiden eingepressten Hartmetall-Zylindern, die auch noch das letzte bisschen Eigenklang des Systemkörpers unterdrücken sollen. Darüber hinaus wird die Nadel von einem Diamant beschichteten Boronstäbchen gehalten. Die Spulen befinden sich natürlich auch beim Atlas zwischen zwei Scheibenmagneten und wurden nach dem New Angle-Konzept positioniert. Darüber hinaus hat Jonathan Carr den Generator so optimiert, dass das Atlas nicht nur zwölf Prozent mehr Ausgangsspannung bei einem um 22 Prozent verminderten Innenwiderstand bietet, sondern er es sich sogar leisten konnte, als Spulenträger nicht wie bisher ein quadratisches Weicheisenplättchen zu verwenden, sondern ein kreuzförmiges. Dies garantiert ein geringeres Übersprechen zwischen rechtem und linken Kanal, hätte bei gleicher Feldstärke im Magnetspalt jedoch weniger Ausgangsspannung zu Folge gehabt. Dank des optimierten Antriebssystems kann Jonathan Carr hier aber die letzten Paar Prozent zusätzlicher Spannung gegen eine  bessere Kanaltrennung eintauschen. Zudem besitzt das Kreuz weniger Masse als das zuvor verwendete Quadrat, was einen positiven Effekte auf die Impuls-Wiedergabe hat.


Am meisten unterscheidet sich das Atlas aber von allen anderen Tonabnehmer inklusive der übrigen Lyra-Modelle in seinem mechanischen Aufbau. Im Lautsprecherbau sind Konstruktionen mit parallelen Wänden schon seit Jahre verpönt, da sie stehenden Wellen Tür und Tor öffnen. Und wer es sich leisten kann, baut sich einen Hörraum mit so wenig parallelen Flächen wie möglich. Dass auch in einem festen Körper wie einem Tonabnehmergehäuse eine auf die Längsebene bezogen symmetrische Form Resonanzen begünstigt, dürfte jedem sofort einsichtig sein. Dennoch hat es bis heute gedauert, bis jemand auf die Idee kam, den für die Montage des Generators nötigen Systemkörper asymmetrisch zu konstruieren. Fastaudio, der deutsche Lyra-Vertrieb bescheinigt dem Atlas dann auch, der „erste unsymmetrische MC-Tonabnehmer überhaupt“ zu sein – meines Wissens nach völlig zu Recht. Aber Lyra hat nicht nur unterschiedliche geometrische Formen für die Flächen auf der rechten und linken Seite des System gewählt, sondern auch darauf geachtet, dass deren Abmessungen keine ganzzahligen Vielfachen voneinander sind.

Der Nadelträger mit seinem kurzen Spanndraht ist direkt im Systemkörper befestigt, so dass eine möglichst direkte Ableitung der bei der Rillenabtastung entstehenden Schwingungen zum Tonarm stattfinden kann. In der Produktinformation führt Lyra aus, dass diese Ableitung auch dadurch optimiert wird, dass die asymmetrische Befestigung des vorderen Ringmagneten – wie man an der goldfarbenen Schraube erkennt – nun nicht mehr in einer Line mit dem Nadelträger und seinem Spanndraht liegt. Der besseren Energieableitung soll auch die Verkleinerung der Kontaktfläche zum Headshell dienen: Bei gleichem Anzugsmoment der Montageschrauben und der nun kleineren Fläche wird das Atlas mit mehr Druck an das Headshell gepresst.

Auch hier fällt wieder die Asymmetrie des Systemkörpers auf. Bei den bisherigen Lyras war die gesamte Oberseite plan und stand in Kontakt mit dem Headshell. Hier ist die Kontaktfläche deutlich reduziert
Auch hier fällt wieder die Asymmetrie des Systemkörpers auf. Bei den bisherigen Lyras war die gesamte Oberseite plan und stand in Kontakt mit dem Headshell. Hier ist die Kontaktfläche deutlich reduziert

Diese spezielle Fräsung des Kontaktzone führt auch dazu, dass das Atlas ein klein wenig höher baut als das Olympos. Ein schneller Wechsel der beiden, der im Thales Simplicity Tonarm mit seinen austauschbaren Systemträgern bei identischer Höhe sowie gleichem Gewicht und derselben Auflagekraft ansonsten möglich wäre, kommt also leider nicht in Frage. Aber es bedarf keines direkten Vergleichs, um die Fähigkeiten des Atlas zu erkennen: Es agiert völlig frei von jeglichen Effekten. Und trotz dieser vermeintlichen Unauffälligkeit ist einfach alles da: Details in Hülle und Fülle, ganz selbstverständlich präsentiert und bestens in den musikalischen Fluss integriert. Eine lediglich durch die Qualität der jeweiligen Platte begrenzte Dynamik, absolut mühelos und dennoch weit ab von jeder Kraftmeierei. Eine strahlende Palette von Klangfarben, ohne einen Hauch von Euphonie. Bei den entsprechenden Scheiben weite, stabile Räume mit plastisch wirkenden, präzise fokussierten Instrumenten. Nennen Sie die Disziplin, die für Sie bei einem Tonabnehmer die wichtigste ist: Seien Sie gewiss, dass das Atlas auch hier Spitzenleistungen erbringt – ohne damit hausieren zu gehen.

Ich habe lange Zeit keine Boxen der obersten Liga mehr getestet. Aber vor fünf bis zehn Jahren konnte ich bei Lautsprechern einen ungemein beruhigenden Trend entdecken: Wenn ein selbst etwas weiter gesteckter finanzieller Rahmen die Konstrukteure nicht einschränkte, ging es bei vielen Herstellern in ein und dieselbe Richtung: Es schien eine Art kollektives Empfinden zu geben, was erstrebenswert ist: Ich hätte mit den größeren Modellen von Avalon, Verity, Ayon, Consensus oder Kharma – um nur einige zu nennen – ebenso glücklich werden können wie mit meiner LumenWhite. In den unteren Preisklassen, wo man gezwungen ist, Kompromisse einzugehen, basteln sich die meisten Entwickler eine Philosophie, nach der dann einer der Teilbereiche ganz besonders in den Fokus gerückt wird. Um niemanden weh zu tun, nenne ich als Beispiel einen Lautsprecher, der schon lange nicht mehr produziert wird, mit dem ich aber lange Jahre lang sehr zufrieden Musik gehört habe: die Roksan Darius. Sie wirkte ungemein dynamisch und schnell, wies in puncto Tonalität aber mehr als das ein oder andere Defizit auf. Heute schätze ich einen bezahlbaren Schallwandler um so mehr, je wenn er in allen Teilbereichen Leistungen auf ein und demselben Niveau bringt und nicht versucht, in einer speziellen Lieblingsdisziplin zu brillieren.

Die textile Abdeckung soll verhindern, das Schmutz zwischen Magnet und Spulen gelangt. Sie macht es aber leider auch unmöglich, einen Blick auf den Generator zu werfen
Die textile Abdeckung soll verhindern, das Schmutz zwischen Magnet und Spulen gelangt. Sie macht es aber leider auch unmöglich, einen Blick auf den Generator zu werfen

 

Bei Tonabnehmern ist es noch viel schwieriger, Vertreter dieser eher zurückhaltenden Gattung zu finden. Kein Wunder, dass mich das relativ bezahlbare EAT mit ähnlich guten Leistungen in allen Bereichen beeindruckt hat. Auf dem Markt für Tonabnehmer tummeln sich selbst in den obersten Etagen ja sonst eher ausgesprochen ausgeprägte Charaktere: sei es ein detailverliebtes, eher helles Clearaudio, ein dynamisch mitreißendes EMT-Derivat oder ein mehr dem Genuss, denn der Wahrheit verpflichtetes Koetsu. Einerseits ist diese klangliche Vielfalt zu begrüßen, lässt sie doch jeden Musikfreund nach seiner Fasson selig werden. Andererseits verwundert es, dass das, was der Begriff „High Fidelity“ einst beschrieb, für viele Entwickler bei Systemen nicht unbedingt verpflichtend zu sein scheint. Für Jonathan Carr ist er es, wie das Atlas beweist.

Sie merken schon, das große Lyra macht es mir nicht leicht: Er wäre so viel einfacher, Ihnen von irgendeinem besonderen Merkmal vorzuschwärmen. Aber beim Atlas spielt sich keine Eigenschaft in den Vordergrund. Das asymmetrische Lyra erreicht in allen Disziplinen ein bisher nicht gehörtes Maß an Perfektion. Und das erschließt sich nicht beim schnellen Reinhören. Gönnen Sie aber einmal eine wohlbekannte Scheibe mit dem Atlas: Plötzlich wirkt der Raum ein wenig realistischer, das hölzerne Knarren eines Kontrabasses tritt minimal deutlicher hervor, das rhythmische Zusammenspiel eines Jazz-Trios wirkt eine Spur zwingender, hier kommt der ein oder andere Klavieranschlag minimal schneller, besitzt einfach mehr Energie und da macht für Sekundenbruchteile eine Bass-Drum mit ungemein realistischem Druck auf sich aufmerksam. Und dennoch bleibt die Geschlossenheit der Darbietung erhalten, die Musik zerfällt nie in ihre Einzelteile.  

Bei meinen Testscheiben entdecke ich dann immer wieder Details, die Dank des Atlas schlicht richtiger und natürlicher rüberkommen – ja ich, weiß sehr wohl, auf welch dünnen Eis ich mich mit solchen Formulierungen bewege. Wer kann schon wissen, wie es an einem Aufnahmeort wirklich geklungen hat? Und was hat die Mikrofonauswahl und die Nachbearbeitung daraus gemacht? Und das sind gerade mal zwei von einigen Dutzend offener Fragen. Aber dennoch kann ich nicht anders, als zu festzustellen, dass mich das Lyra näher an das wirkliche Musikerlebnis heranbringt als andere Tonabnehmer.

Die messingfarbenen Stäbchen wurden in Bohrungen im Systemkörper eingepresst, um Resonanzen zu dämpfen
Die messingfarbenen Stäbchen wurden in Bohrungen im Systemkörper eingepresst, um Resonanzen zu dämpfen

Platte für Platte erschließen sich die subtilen Vorzüge des Atlas, mich hat das Lyra voll und ganz überzeugt und ich könnte hier eigentlich das Schreiben einstellen. Wenn nicht Thomas Fast, der Chef des deutschen Lyra-Vertriebs, meine Tonarmwahl in Frage gestellt hätte. Er meinte, der Thales sei ein wenig zu leicht. Da sich mir alle bisher geschilderten Qualitäten mit dem Atlas im Headshell des Simplicity erschlossen haben, bin ich geneigt, den Einwand zu ignorieren. Doch beim Blick auf die Angaben zur Nadelnachgiebigkeit beschließe ich, dann doch noch eine größere Umbauaktion auf dem LaGrange zu beginnen.

Die hätte ich mir auch schenken können: Im Kuzma 4point klingt das Lyra minimal heller, was auf eine geringere Kabelkapazität schließen lässt. Für die Wahl der Abschlussimpedanz in Korrelation zur Kabelkapazität finden sich übrigens ausführliche Hinweise in der Bedienungsanleitung des Atlas. Aber auch mit höherem Abschlusswiderständen ist dem für meinen Geschmack minimal zu silbrigen Klang nicht gänzlich beizukommen. In den Punkten Raum und Rhythmus nehmen sich Simplicity und Kuzma so gut wie nichts. Lautstärkesprünge inszeniert der Kuzma einen Hauch effektvoller. Aber obwohl es mir ansonsten in dieser Disziplin selten genug sein kann, ziehe ich hier die ein wenig gelassenere Herangehensweise des Thales vor. Die Unterschiede, die ich hier beschreibe, liegen wohlgemerkt im Bereich von Nuancen. Da sollte letztlich persönlicher Geschmack entscheiden: Seine Ausnahmestellung macht das Lyra sowohl im Kuzma als auch im Thales deutlich.

Und wie verhält sich das Atlas zum Olympos? Ein wenig wie Wahrheit zur Schönheit: Das Olympos wirkt neben dem neuen Topmodell wie ein wirklich sehr charmanter Schmeichler, der es mit der absoluten Wahrheit nicht hundertprozentig genau nimmt. Aber manchmal braucht man eben auch ein paar Komplimente, selbst wenn man erahnt, dass sie nicht ganz der Realität entsprechen. Letztlich kann die Alternative – ganz abgesehen von der Liefersituation des Olympos – nicht lauten, Atlas oder Olympos. Allen Oligarchen sei geraten, beide zu erwerben!

Lyra legt seinen Tonabnehmern zwar eine Flüssigkeit zu Behandlung der Nadel bei, ansonsten lässt die Verpackung aber nicht auf den Wert des Abtasters schließen
Lyra legt seinen Tonabnehmern zwar eine Flüssigkeit zu Behandlung der Nadel bei, ansonsten lässt die Verpackung aber nicht auf den Wert des Abtasters schließen

 

STATEMENT

Das Atlas ist der wohl perfekteste Tonabnehmer – ohne Eigenschaften. Ich kenne kein System, das der Schallplattenwiedergabe so wenig Artefakte oder Eigenklang hinzufügt. Dabei erbringt das große Lyra in allen Disziplinen Spitzenleistungen. Aber das wird einem erst bei längerem Hören bewusst, da es in allen Teilbereichen auf demselben extrem hohen Niveau agiert. Wenn Sie hören wollen, was wirklich in Ihren Platten schlummert – und nicht was Ihr Tonabnehmer daraus macht – dann ist das Altas die erste Wahl.

PS: Natürlich werden Sie sich Kürze in unserer Klangbibliothek auch selbst einen Eindruck von den Fähigkeiten des Atlas machen können. Aber ein wenig werde ich das Lyra noch im Kuzma genießen, bevor ich es dann in den SME V zur Aufzeichnung der drei Songs umbaue.

GEHÖRT MIT
Plattenspieler Brinkmann LaGrange mit Röhrennetzteil
Tonarm AMG Viella 12‟, Kuzma 4point, Thales Simplicity
Tonabnehmer Brinkmann EMT ti, Lyra Olympos SL
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (sym)
Vorverstärker Brinkmann Marconi
Endstufe Ayom Epsilon
Lautsprecher LumenWhite DiamondLight Monitors
Kabel Precision Interface Technology, Audioquest Wild Blue Yonder und Wild Wood, Audioplan Powercord S
Zubehör PS Audio Power P5, Clearaudio Matrix, Sun Leiste, Audioplan Powerstar, HMS-Wandsteckdosen, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Finite Elemente Pagode Master Reference Heavy Duty und Cerabase, Harmonix Real Focus, Audio Exklusiv d.C.d Base, Feet und Silentplugs

 

HERSTELLERANGABEN
Lyra Atlas
Generatorprinzip Moving Coil
Nadelschliff Lyra Design, 3µm x 10µm
Frequenzgang 10 – 50kHz
Ausgangsspannung 0,56mV bei 5cm/sek
Kanaltrennung 35dB bei 1kHz oder größer
Gleichstromwiderstand der Spule 4,2Ω
Induktivität der Spule 11µH
empfohlene Lastimpedanz 104-887Ω (MC-Eingang), 5-15Ω (Übertrager)
Statische Nadelnachgiebigkeit 12x10-6cm/dyne
empfohlene Auflagkraft 1,65-1,75g
Vertikaler Abtastwinkel 20º
Gewicht 11,5g

 

VERTRIEB
fastaudio
Inhaber Thomas Fast
Telefon 0711 4808888
E-Mail info@fastaudio.com
Internet www.fastaudio.com

Weitere Informationen

  • Flags
  • Imagefolder tests/13-07-16_lyra
Samstag, 13 Juli 2013 00:00

Cessaro Chopin

geschrieben von
Lautsprecher vom Hornspezialisten Cessaro wirken allein durch ihre schiere Größe spektakulär. Für die meisten Mietwohnungen sind diese aber wohl doch ein Häppchen zu groß, es sei denn man ist Chinese und lebt in Hongkong, wo man bezüglich des Verhältnisses Quadratmeterzahl zu Lautsprechergröße nicht so zimperlich ist.
teaser


Der Mittelteil des Horns ist schwarz, Hochglanz poliert. In dem hinteren Lautsprecher spiegeln sich die grünen Blätter aus dem Garten. Die Schreinerarbeit ist vorbildlich
Der Mittelteil des Horns ist schwarz, Hochglanz poliert. In dem hinteren Lautsprecher spiegeln sich die grünen Blätter aus dem Garten. Die Schreinerarbeit ist vorbildlich

Deshalb hat sich der Entwickler, Ralph Krebs, Gedanken gemacht, wie man ein Hornsystem auch für kleinere Wohnungen konzipieren könnte. Herausgekommen ist das Einsteigermodell Chopin, nur etwa hüfthoch. Na ja, abhängig von den Hüften. Jedenfalls muss der Lautsprecher mit einer Höhe von 132 Zentimeter auskommen. Es handelt sich um ein Zweiwegesystem, bestehend aus einem sphärischen Kugelwellenhorn für den Ein-Zoll-Kompressionstreiber und einer backloaded Hornkonstruktion für den Bass.

Als Basstreiber kommt ein 20-Zentimeter Chassis des französischen Herstellers Supravox mit Alnicomagnet zum Einsatz. Der Magnet hat eine Feldstärke von 2.1 Tesla, das ist schon eine Ansage! Das Chassis wird speziell nach den Vorgaben von Cessaro gebaut. Supravox ist einer der wenigen Hersteller, der in Europa Chassis mit hohem Wirkungsgrad baut. Sehr berühmt war seinerzeit der 215 RTF 64, der in den 60er Jahren neben dem französischen Rundfunk auch von anderen europäischen Rundfunkanstalten benutzt wurde. Die Rundfunkchassis der damaligen Zeit zeichneten sich durch aberwitzige Dynamik, Feinzeichnung und Homogenität aus. Supravox fertigt die Chassis noch nach alten Herstellungsmethoden. Was die alten Schätzchen damals schon drauf hatten, kann man sonst kaum noch irgendwo hören.

Hart aufgehängte Papiermembran in der NAWI Form. Dies hat nichts mit der amerikanischen Marine zum tun, sondern diese Form wurde seinerzeit von Telefunken entwickelt. Der Treiber ist als Breitbandchassis konzipiert, deshalb auch der Phaseplug in der Mitte.
Hart aufgehängte Papiermembran in der NAWI Form. Dies hat nichts mit der amerikanischen Marine zum tun, sondern diese Form wurde seinerzeit von Telefunken entwickelt. Der Treiber ist als Breitbandchassis konzipiert, deshalb auch der Phaseplug in der Mitte.

 

Der Ein-Zoll-Kompressionstreiber wird vom japanischen Hersteller TAD beigesteuert. Der hier eingesetzte Typ 2001 besitzt ebenfalls einen Alnicomagneten sowie eine Membran aus Beryllium. Dieses Membranmaterial verbindet alle Eigenschaften, die für diese Anwendung wichtig sind: geringes Gewicht, hohe Festigkeit und hohe Dämpfung.  TAD ist ein Subunternehmen der Pioneer AG, die seit 1978 professionelle Treiber und Chassis für Tonstudios herstellt. Qualitativ gehören diese zum besten, was der Markt zu bieten hat. Bei dieser Chassisauswahl sind die Erwartungen dann schon gleich einmal sehr hoch!

Die TAD Horntreiber werden paarweise geliefert, aber von Cessaro trotzdem noch einmal selektiert. Die gemessenen Daten werden gespeichert, falls einmal Ersatz erforderlich sein sollte. Dies gilt natürlich auch für Supravox, hier dürfte der Selektiervorgang allerdings etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Die Weiche ist als Sechs-Dezibel-Weiche ausgelegt. Bedingt durch das Hochwirkungsgrad-Basschassis ist die Belastbarkeit des gesamten Lautsprechers auf 20 Watt begrenzt. Wenn nun jemand hier einen 200 Watt Transistor-Klopper dranhängt, wird er den Unmut des Supravox schnell zu spüren bekommen, oder anders ausgedrückt: Das kann schnell ins Auge gehen. Mal abgesehen davon, dass es in 99 Prozent der Fälle nicht gut klingen wird. Diese Partner mögen sich einfach nicht!

Alnico als Magnetmaterial war bis etwa1957 im Einsatz und wurde dann durch Ferrit oder später Neodym ersetzt. Nun gibt es noch immer Diskussionen, was denn nun besser klingt und ob es überhaupt einen Unterschied gibt. Um mich hier einmal aus der Affäre zu ziehen: TAD ist ein Hersteller für professionelles Equipment, da geht es eigentlich nicht um Nostalgie, sondern nur um Fakten. Wenn dieser dann Alnicomagneten einsetzt...

Kein Donut mit Schokoverzierung (so meine Tochter), sondern das sehr kurze Kugelwellenhorn in massiver Bauweise
Kein Donut mit Schokoverzierung (so meine Tochter), sondern das sehr kurze Kugelwellenhorn in massiver Bauweise

Zurück zur Chopin. Das Hochtonhorn mit einem Durchmesser von 19 Zentimetern wird per CNC aus Massivholz gefräst. Die Wandstärke beträgt vier Zentimeter. Dies hat den Vorteil, dass überhaupt nur äußerst geringfügige Resonanzen auftreten können. Das bedeutet dann natürlich auch weniger Verfärbungen. Der Hornverlauf endet am Hornmund in einem breiten Wulst. Damit wird ein Problem vermieden, das sonst alle Hörner mit einem mehr oder weniger scharfem Rand haben: Sekundärreflexionen am Hornmund. Diese würden die Abbildungsschärfe deutlich reduzieren.

Neben dem hier verwendeten Zebranoholz können natürlich auch andere geeignete Holzarten gewählt werden. Der TAD Treiber kann ohne Adapter direkt an das Horn angeschlossen werden, womit von der Membran bis zum Hornmund ein gleichmäßiger Kurvenverlauf gewährleistet wird. Das Horn ist nur 65 Millimeter kurz, Ralph Krebs bevorzugt kurze Hörner, weil es hiermit – bei richtiger Auslegung der Weiche – keinerlei Tröten mehr gibt. Zudem liegen Horntreiber und Basschassis auf einer Ebene in Bezug auf die Z-Achse. Time aligned auf Neudeutsch; das gehört bei Cessaro zum selbstverständlichen Standarddesign.

Der Mittelteil des Lautsprechers, der das Basschassis und das Horn trägt, ist aus einem besondern, sehr dichten und damit sehr schweren Material mit der Vakuumpresse in Form gebracht, anschließend mit schwarzem Klavierlack behandelt und manuell auf Hochglanz poliert worden. Irgendwo müssen die 70 Kilogramm ja herkommen! Das sieht edel aus, die Dame des Hauses könnte allerdings monieren, dass hier der Staub magisch angezogen wird. Holzarten sind natürlich immer eine Frage des Geschmacks und der Wohnungseinrichtung, deshalb kann man aus einer ganzen Palette geeigneter Hölzer auswählen. Nein, Balsaholz geht nicht! Dies nur für die Modellbauer unter uns.

Hörner und Röhrenverstärker gehören irgendwie zusammen. Das hat sich wohl auch Ralph Krebs gedacht; der Lautsprecher hat einen Kennschalldruck von 97 Dezibel, womit auch Single Ended Trioden mit wenig Ausgangsleistung klarkommen sollten. Die Frequenzweiche ist für ein reines  Zweiwege-System ausgelegt, also nicht Tiefmitteltöner im Fullrange-Betrieb mit dem Hochtöner nur darüber angekoppelt.  

Zudem ist das Basschassis leicht anzutreiben, die Papiermembran wiegt gerade einmal neun Gramm. Sie benötigt seitens der Endstufe auch keine irrwitzigen Dämpfungsfaktoren. Das Impedanzminimum liegt bei sechs Ohm, alles ideal für den Einsatz von Röhrengeräten. Die Fans, die aus  klanglichen Gründen Trioden kleiner Leistung bevorzugen, werden sich freuen.

Bei der Hornkonstruktion für den Tief-Mitteltöner handelt es sich um ein Backloaded-Horn. Das Innere des Gehäuses ist also wie ein Horn geformt, das sich bis zur Schallöffnung vorne immer mehr erweitert. Damit kann auch der rückwärtige Schall des Supravox genutzt werden. Nachteilig bei diesem Konstruktionsprinzip – wie bei jedem Bassreflexgehäuse auch – ist, dass der rückwärtige Schallanteil um 180 Grad phasenverschoben abgegeben wird. Allerdings bleibt bei der kompakten Bauweise gar nichts anderes übrig, wenn man beim Hornprinzip bleiben will. Wie imposant ein Frontloaded-Basshorn aussieht, konnte man auf der High End 2012 bei dem Cessaro Beethoven System bewundern. Das würde möglicherweise nicht einmal in Hongkong in die Wohnung passen. Bezüglich der Homogenität im Bassbereich konnte ich allerdings bei der Chopin keine Probleme erkennen.


Das Horn unterstützt den Schalldruck im Bassbereich, der prinzipbedingt bei einem 20er Chassis mit so hohem Wirkungsgrad etwas unterbelichtet wäre. Damit kommt die Wiedergabe eines Kontrabasses mit erstaunlichem Druck und Präzision. Da fehlt überhaupt nichts! Lediglich für irgendwelche Synthesizer-Tiefbassorgien müsste man sich einen Subwoofer zulegen, allerdings sollte dieser mit dem rasend schnellen Hornbass mitkommen. Sonst klingt es so, wie bei manchen Jugendlichen im Auto. Ach ja, viel Spaß beim Suchen!

Mit der Aufstellung sollte man etwas experimentieren, der Lautsprecher wiegt ja „nur“ 70 Kilogramm. Allerdings steht er auf Teflongleitern, so dass Verschieben auf meinem Parkettboden zu einer leichten Übung wird. Am besten hat mir gefallen, wenn die Lautsprecher parallel oder nur leicht nach innen geneigt stehen. So klingt es am ausgewogensten. Es ist also nicht erforderlich, die Hörner genau auf den Hörplatz zu richten, Kopfnicken und mit den Ohren wackeln bleiben also erlaubt.

Der Hornmund erinnert ein bisschen an die JBL Bassrutsche für Musiker. Dort spielte allerdings ein 38er. Die Lautsprecherfüße sind mit Teflongleitern ausgerüstet, so dass ein Verschieben trotz des Gewichtes einfach ist
Der Hornmund erinnert ein bisschen an die JBL Bassrutsche für Musiker. Dort spielte allerdings ein 38er. Die Lautsprecherfüße sind mit Teflongleitern ausgerüstet, so dass ein Verschieben trotz des Gewichtes einfach ist

Als Endstufen standen eine Reihe von verschiedenen Verstärkern zur Verfügung: 15 Watt, 10 Watt und 1,5 Watt Ausgangsleistung. Die Mystère mit ihren 32 Watt Push-Pull habe ich erst einmal von der Chopin ferngehalten; sie will ja nur spielen!

Als erstes kam die 6HS5 PSE an die Reihe, deren 15 Watt Ausgangsleistung noch deutlich unter der Belastbarkeitsgrenze liegen. Auf jeden Fall erwiesen sich die 15 Watt als völlig ausreichend, eher schon unnötig viel. Deshalb und aus purer Neugier musste die 45 ran. Mit ihren 1,5 Watt hatte sie bei kleinen bis mittleren Besetzungen  überhaupt keine Probleme. Sofern man nicht zu extrem laut hört. Die Grobdynamik ist etwas eingeschränkt, allerdings hat die Chopin hiervon soviel zu bieten, so dass man auch mit dieser Minileistung sehr gut leben kann. Die Vorzüge einer direkt geheizten Single-Ended-Triode wie plastische Abbildung, satte Klangfarben und emotionale Wiedergabe kann man jetzt in vollen Zügen genießen. Dies war mir mit der 45 im Fullrange-Betrieb bisher noch nicht vergönnt. Allerdings sollte man sich als zukünftiger Besitzer einer Chopin doch nach vielleicht 5-7 Watt Ausgangsleistung umsehen.

Was anfangs sofort auffällt, sind die klanglichen Fortschritte, die in der Auswärmphase der Röhrenelektronik zu hören sind. Aus Neugierde hatte ich die Musik schon nach fünf Minuten Aufwärmzeit dazugeschaltet und man kann dann über die Chopin sehr deutlich hören, wie der Raum langsam aufmacht, die Auflösung zunimmt und die Musik flüssiger spielt. Das ist schon mal ein guter Anfang.

Etwas anderes fiel beim ersten Hören ebenfalls auf, der Präsenzbereich war etwas zurückhaltender, als ich es sonst gewohnt war. Das hätte ich zunächst einmal in die Rubrik Geschmacksfrage gestellt. Nach Rückfrage beim Hersteller erfuhr ich, dass der Lautsprecher brandneu war und extra für die HighEnd gefertigt wurde. Kein Wunder also, die Chassis brauchen einfach eine Weile, bis sie eingespielt sind. Nach einer Woche intensiven Hörens war der Präsenzbereich dann auch so, wie ich mir das vorstelle. Zudem bekam ich vom Hersteller den Tipp, etwas tiefer zu sitzen, die Ohrhöhe etwa auf Höhe der Supravox, so sei die Box auch abgestimmt worden. Also dann zum Hören auf die Couch und siehe da, damit nimmt die Homogenität der Wiedergabe nochmals zu. Außerdem sitzt man dort bequemer.


In diesem Zusammenhang hatte Ralph Krebs auch noch eine sehr interessante Information parat. Er erklärte mir, dass beim Kauf eines jeden seiner Lautsprecher eine Feinjustage und Anpassung auf den Hörplatz inbegriffen ist. Jeder Käufer kann also sicher sein, dass der Lautsprecher im eigenen Umfeld dann auch optimal spielt.

Viele Cessaro Lautsprecher werden nach Übersee – nein, nicht das Kaff am Chiemsee – geliefert und können den länderspezifischen Hörgewohnheiten angepasst werden. Beispielsweise wird für den Export in die USA ein anderes Basschassis eingebaut. Es gibt kein Land auf der Erde, in welchem Cessaro Lautsprecher stehen, in dem Krebs nicht die Erstaufstellung selbst durchgeführt hat. Interessanterweise scheint ein trockener und schneller Bass nicht überall auf der Welt auf Wohlwollen zu stoßen.

Hier kann man deutlich die Sandwich-Bauweise des Gehäuses erkennen. Die Holzverarbeitung ist vom Feinsten!
Hier kann man deutlich die Sandwich-Bauweise des Gehäuses erkennen. Die Holzverarbeitung ist vom Feinsten!

Nun aber zur Musik: Als erstes habe ich Tord Gustavsen The Ground aufgelegt. Diese CD ist wieder ein Meisterstück von Maestro Kongshaug, aufgenommen in seinen Rainbow Studios in Oslo. Somit bleibt alles im Lande, die Musiker sind ebenfalls allesamt aus Norwegen. Zur Zeit wird man ja überschwemmt mit Klavier-Jazztrios, die sich teilweise nur geringfügig voneinander unterscheiden. Die Musik dieser drei unterscheidet sich durchaus von der sonst gebotenen Massenware; Interessanterweise hat es das Album The Ground bis zur # 1 der norwegischen Popcharts(!) geschafft. Die Musik enthält nordisch-klare, minimalistische Formen mit verhaltenen rhythmischen Strukturen. Wenn Miles Davis in der Cooljazz Ära Klavier gespielt hätte, wäre vielleicht so etwas herausgekommen.

Die Chopin ist hier mehr gefordert, die Feindynamik und die subtilen harmonischen Strukturen adäquat wiederzugeben. Ansonsten plätschert die Musik nur so vor sich hin und landet dann schnell in der Rubrik Rasiermusik. Mit der Chopin bleibt die Spannung der Musik erhalten, die Anschlagsdynamik der Akkorde und Klavierläufe wird wunderbar wiedergegeben. Aber auch die vielfältigen Klangfarben, die ein Konzertflügel für uns bereithält, werden mit dem Lautsprecher sehr realistisch dargestellt. Dass ein Hornsystem grobdynamisch auf den Punkt spielt, setzt man irgendwie voraus.

Als nächstes Stück mal was für die Galerie: „Stratus“ aus dem Album Spectrum von Billy Cobham. Dies war sein Debut-Album im Jahre 1973. Das Ganze gehört zum Genre Jazz-Fusion, welches seinerzeit unter anderem durch Miles Davis und das Mahavishnu Orchestra  populär gemacht wurde. Prägend bei „Stratus“ ist das monoton-treibende Bassriff, gespielt von Lee Sklar am Fender Precision. Das Stück hat einige interessante Themen, aber die dominierende Kraft bleibt die Basslinie. Stratus war seinerzeit sehr populär, wurde später in gecoverter Form von Massive Attack unter der Bezeichnung Safe from Harm übernommen. Massive Attack ? Die Älteren unter uns dürfen jetzt heimlich Google zu Hilfe nehmen.

So, jetzt wollen wir doch einmal sehen, wie Billy über die Chopin rüberkommt. Auch auf die Gefahr hin, dass mir irgendein Fan eine Briefbombe schickt, würde ich Cobham mehr als Holzhacker bezeichnen. Also das genaue Gegenstück zu Filigrantechnikern wie Paul Motian beispielsweise. Und mit genau dieser Kraft und diesem Schub wird die Musik über die Chopin wiedergegeben. Stillsitzen geht da nicht! Der dreckige Blues-Rock-Sound des 22 jährigen Tommy Bolin auf seiner Gibson Les Paul war eine perfekte Ergänzung zu der damals innovativen Musik (1973!). Die CD ist tontechnisch nicht der Wahnsinn, wahrscheinlich die 25. Kopie vom Masterband gezogen, trotzdem spielt das überhaupt keine Rolle, wenn das alles so geboten wird, wie über die Chopin. Letzterer würde sich wahrscheinlich im Grabe umdrehen! Oder vielleicht doch...

Ist das jetzt ein Treiber oder nicht? Sauschwer, massiver Korb, hinterlüftete Schwingspule, extrem starker Antrieb. So etwas sieht man nicht alle Tage!
Ist das jetzt ein Treiber oder nicht? Sauschwer, massiver Korb, hinterlüftete Schwingspule, extrem starker Antrieb. So etwas sieht man nicht alle Tage!

 

Jetzt aber schnell zu ernsthaften Dingen wie der Mezzo Sopranistin Cecilia Bartoli auf der CD Sospiri. Ich wollte jetzt unbedingt eine CD hören, deren Musik nicht auf Rhythmik als Grundlage basiert. Bartoli singt hier Stücke von unterschiedlichen Interpreten, von Händel bis Fauré. Die Sängerin hatte schnell erkannt, dass weite Bereiche des Opern- und Konzertrepertoires nicht ihrer Stimme entsprachen. Auf der Suche nach Material, mit dem sie das Potential ihrer Stimme voll ausschöpfen konnte, wurde oft vernachlässigte Musik wieder zum Leben erweckt. Ihre Neigung zum Belcanto zeigt sie bei der Bellini-Arie „La Sonnambula“. Die geschmeidige, weiche, aber dennoch sehr vitale Stimme von Bartoli kommt sehr lebendig und lebensnah rüber. Die Sängerin wird in Lebensgröße abgebildet, die oft zitierte zu große Abbildung der Solisten über Hornsysteme gibt es hier aber nicht.

Die Chopin kann auch die unglaubliche Bühnenpräsenz der Sängerin ins Wohnzimmer holen. Allerdings ist diese nicht bei allen Titeln entsprechend gut eingefangen. Auch das zeigt uns die Chopin sehr deutlich. Die Aufnahmen entstanden an verschiedenen Stellen und wurden von unterschiedlichen Technikern verantwortet.

Nun sind die Leute, die sich bei Diskussionen über Hornlautsprecher die Nase zuhalten und vor lauter Begeisterung über ihren Gag die Schenkel klopfen, irgendwie nicht auszurotten. Diese haben wahrscheinlich noch nie ein modern konzipiertes Horn gehört. Nicht zuletzt deshalb hatte ich ja seinerzeit einen kleinen Essay über Hornkonstruktionen geschrieben. Jedenfalls gibt es bei einem korrekt konstruierten Horn keinen Tröt-Sound. Punkt. Und dies ist bei der Chopin auch nicht anders. Alles andere hätte mich auch gewundert, in Anbetracht der bereits gehörten Konstruktionen von Ralph Krebs. Der Lautsprecher ist kein Krachmacher, sondern sehr fein abgestimmt. Er spielt auch bei geringen Lautstärken äußerst transparent und druckvoll. Viele Lautsprecher mit geringem Wirkungsgrad benötigen einfach einen gewissen Pegel um aufzuwachen. Die Chopin ist immer wach! Die Wiedergabe ist sehr kohärent, die beiden sehr unterschiedlichen Treiber verschmelzen zu einem homogenen Ganzen. Allerdings ist die Sitzhöhe nicht ganz unkritisch. Der Bass ist sehr druckvoll, schnell und farbig, erstaunlich, was hier mit einem 20-Zentimeter-Chassis alles erreicht werden kann. Zum Thema Bass zitiere ich einmal meine bessere Hälfte: „das Ding ist ja der Hammer! Wo is’n da der Basslautsprecher?“ Noch weitere Fragen?

STATEMENT

Neben den Stärken eines Horns wie ansatzlose Dynamik, extreme Feinauflösung und lifehaftige Wiedergabe bietet die Chopin zudem einen äußerst natürlichen Klang und keinen HiFi-Sound. Der Lautsprecher für den Musikliebhaber. Ich beglückwünsche jeden, der diesen Lautsprecher in seine Musikanlage integrieren kann!
GEHÖRT MIT
Digital-Laufwerk Ayon CD-T
DAC Borbely Audio
Laufwerk Apolyt
Tonarm Triplanar
Tonabnehmer Clearaudio Goldmund, van den Hul Grasshopper
Vorstufe Shindo Monbrison
Endstufe Shindo Cortese, Thomas Mayer 6HS5 PSE, 45 SE
Lautsprecher WVL A100i, Ancient Audio Studio Oslo
Kabel Audio Consulting Reference RCA, Auditorium 23 LS

 

HERSTELLERANGABEN
Cessaro Chopin
Frequenzbereich 30 – 20000 Hz
Schalldruck >109dB SPL (1m)
Wirkungsgrad 97 dB 1Watt/m
Abmessungen (B/H/T) 34 x 132 x 78cm
Gewicht 70 kg
Preis 30000 Euro

 

HERSTELLER
Cessaro Horn Acoustics
Anschrift Zeil 7
63667 Nidda
E-Mail info@cessaro-horn-acoustics.com
Internet www.cessaro.de

 

VERTRIEB
Fink Fidelity
Anschrift Heggrabenstr.9
35435 Wettenberg
E-Mail fink@finkfidelity.net
Internet www.finkfidelity.net

Weitere Informationen

  • Flags
  • Imagefolder tests/13-07-12_cessaro
Dienstag, 09 Juli 2013 04:13

AMR ifi iDAC + iUSBPower

geschrieben von
Gesegnet mit den Genen der großen Geschwister, schickt sich der neue USB-Wandler AMR ifi iDAC aus der Micro-Serie an, den Standard preiswerter Wandler neu zu definieren. Beistehen tun ihm dabei ein USB-Netzteil und ein Doppelkopf-USB-Kabel.
teaser


Als sich andeutete, dass die Zukunft der Musikwiedergabe wohl in Form von Downloads, die über einen PC wiedergegeben werden, besteht, sahen viele das Ende des klassischen High-Ends voraus. Eine digitale Schaltzentrale, Wandlung im Lautsprecher – alles klingt gleich, und die großen, teuren Kisten sind Geschichte. Dass digital eben doch höchst unterschiedlich klingen kann und der betriebene Aufwand für ein gutes Ergebnis erheblich sein kann, hat in letzter Zeit zu einer Vielzahl von Wandlungskonzepten geführt. Momentan ist viel Bewegung in der Szene, neben reinen Wandlern, die natürlich auch einen USB-Eingang besitzen, gibt es CD-Player mit integrierter digitaler Schaltzentrale, Verstärker mit ebensolcher sowie Streamer mit und ohne Festplatte. Die Hersteller probieren vielerlei aus, die großen teuren Kisten gibt es immer noch, und High-End ist noch lange nicht am Ende.

Hier könnten die schmucken ifis fast wie große Kisten wirken, sind sie aber nicht: Das Goldene oben rechts sind zwei Cinchbuchsen
Hier könnten die schmucken ifis fast wie große Kisten wirken, sind sie aber nicht: Das Goldene oben rechts sind zwei Cinchbuchsen

Konsequent an der Musikwiedergabe vom PC und verwandtem ausgerichtet, ist der iFi iDAC aus England, der für 299 Euro angeboten wird. Er gehört zu einer Reihe von kleineren, günstigen Geräten des renommierten Herstellers AMR, die zwar konsequent kostenoptimiert entwickelt wurden, dabei aber – natürlich – so wenig Performance wie möglich eingebüßt haben sollen. Um den niedrigen Preis halten zu können, wird das Gerät nur im Direktvertrieb über Shops angeboten. Zusammen kommt er mit dem USB-Netzteil iUSBPower und, brandneu auf dem Markt einem sogenannten „Dual-Head“-USB-Kabel, dem Gemini, das das Audiosignal und die Spannungsversorgung über unterschiedliche Leiter organisiert (und von dem noch Bilder nachgereicht werden). Soweit alles verstanden? Nein? Ich anfangs auch nicht. Also von vorne.

Beim iFi iDAC handelt es sich um einen reinen USB-Wandler mit einem einzigen USB 2.0-Eingang, der im asynchronen Modus arbeitet und mit dem momentan hoch angesehenen Streaming-Chip ESS Sabre ausgestattet ist. Dies geschieht mit bis zu 24-Bit Auflösung bei 192 Kilohertz Samplingfrequenz. Neben dem einen analogen Ausgang gibt es auch noch einen Kopfhörerausgang mit Lautstärkeregler, der Strom kommt vom Quellgerät, das war's. Das schmucke, längliche Aluminiumkästchen kommt in einem schicken bedruckten Pappschuber, dazu gibt es ein geschirmtes USB- und ein Cinch-Kabel.

Der USB-Eingang des iDAC (oben) wird entweder nur über den rechten Ausgang des iUSBPower angesteuert oder über das Gemini Dual-Head-USB-Kabel
Der USB-Eingang des iDAC (oben) wird entweder nur über den rechten Ausgang des iUSBPower angesteuert oder über das Gemini Dual-Head-USB-Kabel

In der zweiten Schachtel ist, im gleichen Gehäuse untergebracht, ein USB-Netzteil, das iUSB für 199 Euro. Dabei handelt es sich streng genommen um ein Filter, das vom Datenlieferanten übrig gebliebenen digitalen Müll entsorgen soll. Der Hersteller schreibt dieser Extrafilterung segensreiche Wirkung in Bezug auf Geräuscharmut und die damit verbundene Dynamikentfaltung zu. Die Stromversorgung erfolgt über ein Steckernetzteil, was ich eine gute Idee finde. Da vom Quellgerät gespeiste USB-Wandler gerade beim Betrieb an mobilen Geräten gern mal das oft schwächliche Netzteil überfordern und somit die Gesamtperformance das Systems mindern, kommt eine externe Unterstützung wie gerufen. Und überhaupt, sauberen Strom kann man gar nicht genug haben. Aber das ist noch nicht alles. Neben dem USB-Eingang gibt es einen „Ground-Lift“-Kippschalter, der möglichen Brumm verursachende Massepotentiale trennt. Auch der Ausgang zeigt, dass man sich hier intensiver mit dem Thema beschäftigt hat: Zwei USB-Ports, einer für Strom, einer für Strom + Musik werfen erst einmal Fragen auf. Nutzt man ein normales USB-Kabel, wird der iUSB zwischen Quelle und iDAC eingeschleift, das Signal aus dem Port mit Strom + Musik abgegriffen. Der ungenutzte Port kann nun zur Stromversorgung eines weiteren DACs genutzt werden. An dieser Stelle kommt das Gemini Dual-Head USB-Kabel ins Spiel. Bei dessen Anschluss wird über den einen Port nur das Musiksignal, über den anderen die Stromversorgung organisiert. Da beides spätestens beim DAC wieder in einen Stecker mündet, muss man die technische Wirksamkeit nicht unbedingt verstehen. Immerhin ruft der Hersteller für das Kabel mit einer Länge von 70 Zentimetern 179 Euro dafür auf, eineinhalb Meter kommen für 249 Euro ins Haus. Inwieweit die preislichen Relationen stimmen, kann also nur ein Hörtest zeigen.


Reduktion auf das Wesentliche. Über den Ground-Lift am iUSBPower kann die Wandler-/Netzteil-Combo komplett von der Masse abgetrennt werden
Reduktion auf das Wesentliche. Über den Ground-Lift am iUSBPower kann die Wandler-/Netzteil-Combo komplett von der Masse abgetrennt werden

Los geht es mit dem iFi iDAC solo. An den Rechner, oder welchen digitalen Datenlieferant auch immer, per USB angenabelt, muss zumindest für die Windowswelt erst einmal ein Treiber installiert werden. Linuxbasierte Rechner oder solche mit McOSX erkennen den iFi iDAC sofort als externe Soundkarte. Die Software gibt es auf der Homepage unter http://www.ifi-audio.com/en/download.html. Die iFi-Audio-Homepage ist eine Erwähnung wert. So viele Superlative auf einem Haufen sieht selbst ein Hifi-Autor selten.

Die Installation unter XP verlangte den Administratoraccount (alternativ kann auch ein anderer Installationsordner gewählt werden) und verlief weitestgehend unspektakulär. Sollte am Ende der Installation die Hardwareerkennung nicht automatisch starten, muss diese noch einmal manuell ausgeführt werden, sonst gibt es später ein Problem mit der Erkennung des iUSBPower. Für ungeübte PC-Nutzer eine etwas wackelige Lösung. Unter Windows 7 ist dies nicht nötig, Linux und Mac erkennen den Wandler wie angekündigt von selbst. Vielleicht habe ich mich nicht zuletzt aufgrund der vollmundigen Ankündigungen auf der Website dem iDAC mit mehr Skepsis genähert, als ich das sonst so mache. Beim Anschluss sollte man darauf achten, keine zu schweren, unflexiblen Kabel zu nehmen, sonst hängt der Wandler mit gerade mal 193 Gramm Gewicht unter Umständen in der Luft. Den richtigen Anschluss und die Betriebsbereitschaft quittiert die digitale Schmuckschatulle mit grün illuminiertem USB-Eingang und drei gelben Leuchten.

War ich bisher mit den meisten Geräten mit USB-Eingang nicht so richtig warm geworden, zerstreute der kleine Silberling die bisher gehegten Vorurteile sofort. Schon mit dem beigepackten USB- und Cinchkabel erinnert er eher an die eingangs angesprochenen großen Kisten. Dabei sticht aufs erste Reinhören keine besondere Tugend hervor. Ein sehr machtvoller Bassbereich mit trotzdem ausgeprägter Kontur, der Raum weit, viele Details, schöner Hochton mit viel Glanz, aber ohne harsche Spitzen. Dabei agiert der iDAC sehr neutral und präzise. Und – bei den vielen Auflösungswundern in der Musikwiedergabe nicht mehr selbstverständlich – er kommt auf den Punkt, spielt einfach richtig. Dabei neigt er auch nicht zu einer Verschiebung in der tonalen Balance, wenn hochauflösendes Material zum Einsatz kommt. Die Unterschiede sind zwar deutlich, aber eben nicht auf Kosten der geschlossenen Darbietung. Stimmen kommen sehr klar und wohl platziert im Raum. Der DAC spielt schon auf einem so hohen Niveau, dass man an sich kaum Lust verspürt, jetzt unbedingt etwas ändern zu müssen. Wenn man unbedingt meckern möchte – und das mache ich ja mit Vorliebe –, musiziert der iFi iDAC vielleicht manchmal etwas akademisch festgehalten ohne den letzten Rest Luft obenrum. Das ist jetzt aber schon Meckern auf sehr hohem Niveau. Diese Eigenschaften hätte ich auch einem fünfmal so teuren Gerät durchgehen lassen. Damit definiert der iDAC so ganz nebenbei den Standard für preisgünstige DACs neu.

Über den jeweiligen Betriebszustand und Anschlussstatus geben Lämpchen Auskunft. In der Praxis sind diese allerdings etwas klein geraten
Über den jeweiligen Betriebszustand und Anschlussstatus geben Lämpchen Auskunft. In der Praxis sind diese allerdings etwas klein geraten

Was soll jetzt eigentlich noch groß kommen, denke ich, als ich das iUSBPower zwischen Rechner und iDAC einschleife. Erst mal gar nichts, da das Gerät nicht mehr erkannt wird. Erst nach einigem Rätseln und Rumprobieren und dem Ausführen der Hardwareerkennung durch Windows ist der DAC wieder einsatzbereit. Genutzt wird der Kombi-USP-Port am iUSBPower für Daten und Stromversorgung mit dem mitgelieferten Kabel.


An dem Punkt kommt ein Bekannter ins Spiel, der die auf den ersten Blick gute Idee hatte, als erstes mit schlecht aufgenommenem Material die kommenden Unterschiede  auszuloten. Die Wahl fiel auf Sades „Why can't we live together“ von der Diamonds Life in der Originalversion. Klanglich eh schon mies, hat ihr die Digitalisierung zusätzlich noch einen Schuss Kälte und Flachheit mitgegeben, die sich zur schon vorhandenen Unsauberkeit gesellt. Selbstredend ist auch der Bass zu dünn. Auch dies ist ein Weg, Klangunterschiede zu beurteilen und sicher kein ineffektiver. Da es aber viele Varianten auszuprobieren gab und infolgedessen bestimmt 10-15 mal auf das Stück zurückgegriffen werden musste, kann ich nur raten, so etwas nicht nachzumachen. Sollte ich zukünftig plötzlich und unvermittelt in einem Café mit Zuckerstückchen um mich werfen und rohe Worte an die Tresenkraft richten, kann man sich denken, welche Musik gerade läuft.

Aber zurück zur Kombi iUSBPower und iDAC. Was nun kommt, lässt sich am besten mit einem Rückgriff in die alte analoge Welt vergleichen. Wer schon mal bei einem Phonovorverstärker von der Standardversorgung auf ein externes, großes Netzteil gewechselt hat, weiß genau, was ich meine. Besonders in puncto Raum tut sich so einiges. Dieser geht in die Breite und Tiefe, musikalische Ereignisse verteilen sich großzügiger im nun größeren Panorama vor tatsächlich mehr Ruhe und Schwärze – sehr beeindruckend. Der vormals sehr kräftige Bass ist subjektiv etwas schwächer, dafür sauberer, tiefer und mit mehr Substanz und Plastizität. Begleitende Instrumente lösen sich feiner von der restlichen Musik ab. Es gibt zwar nicht mehr Details, diese sind dafür jetzt leichter zu verfolgen. Stimmen verlieren an Schärfe und bekommen mehr Artikulation mit auf den Weg, und auch dynamisch sind die Verhältnisse noch klarer geworden.

Komisch, an sich hatte einem ohne das iUSBPower gar nichts gefehlt – und nun das. Durch den Einsatz des Ground Lift ließen sich übrigens zumindest bei mir keine reproduzierbaren Unterschiede fest machen. Das mag in ungünstigen Konstellationen anders sein, hier passierte nichts.

Unerwartet viele analoge Bauteile. An entsprechender Stelle vertraut AMR nicht nur auf Chips
Unerwartet viele analoge Bauteile. An entsprechender Stelle vertraut AMR nicht nur auf Chips

Beinahe hinten heruntergekippt wäre der Kopfhörerausgang. Mit der niedrigen Ausgangsimpedanz und hohen Leistung treibt er auch wirkungsgradschwache Kopfhörer problemlos. Klanglich korrespondiert er mit der Wandlersektion und lässt dabei die meisten in Verstärker integrierten Kopfhörerverstärker mühelos hinter sich. Eine milde Dreingabe ist er somit sicherlich nicht.

Richtig spannend wurde jetzt der Einsatz des Gemini Dual-Head USB Kabel. Wie gesagt leuchtet mir die Trennung in Datenkabel und solches für die Stromversorgung nicht wirklich ein, wenn beim Empfänger schon im Stecker die Ströme wieder zusammengefügt werden. Die Ernsthaftigkeit des Anliegens unterstützt allerdings der Einsatz verschiedener Leiter der Stränge, die Schirmung und die Keramik-Metall-Antiresonatoren, die mechanische Störungen unterdrücken sollen.

Und tatsächlich passiert auch hier wieder einiges. Stimmen erhielten mehr Körper, und unvermutete Hallräume taten sich dahinter auf. Obenrum gab es mehr Licht und Luft, insgesamt klang der iDAC etwas entspannter und lockerer – wenn ihn auch diese Aufrüstung nicht zum Springinsfeld machen, er also weiter seiner präzisen, richtigen Wiedergabe verpflichtet bleibt. Daran ändert auch der zusätzliche Einsatz des sehr guten USB-Kabels WireWorld Starlight7 zwischen PC und iUSBPower nichts. Hier liegt noch Potential in Bezug auf die Sauberkeit und Auflösung, genau wie beim Tausch der beigelegten Cinchkabel gegen höherwertige. Insgesamt spielen die Komponenten aber auch schon mit den beigelegten Hausmitteln absolut überzeugend. Lohnt sich also die Vollaufrüstung des iDAC mit iUSBPower und zusätzlichem Dual-Head USB-Kabel? Immerhin katapultiert sich so der Preis von überschaubaren knapp 300.- Euro auf knapp 680.- Euro. Von meiner Seite ein uneingeschränktes Ja. Jede Stufe markiert wohl das Machbare in der jeweiligen Preisklasse, ohne dass deswegen die darunter liegende entwertet würde. Hat man mal in eine der Optionen hereingehört, wird der Weg zurück schwer.

Das mitgelieferte Zubehör von ordentlicher Qualität erlaubt es, iDAC und iUSBPower sofort in Betrieb zu nehmen. Klanglich lässt sich aber mit besseren Kabeln – vor allem mit dem Gemini Dual-Head – noch mehr herausholen
Das mitgelieferte Zubehör von ordentlicher Qualität erlaubt es, iDAC und iUSBPower sofort in Betrieb zu nehmen. Klanglich lässt sich aber mit besseren Kabeln – vor allem mit dem Gemini Dual-Head – noch mehr herausholen

 

Bei der verständlichen Reduktion auf das Wesentliche bleibt trotzdem noch ein Wunsch übrig, nämlich weitere Eingänge für digitale Quellen. Über einen aufgebohrten iUSBPower als Schnittstelle eingeschleift, könnte der iDAC zur digitalen Schaltzentrale für die komplette Anlage werden. Verdient hätte er es.

STATEMENT

Der AMR iFi iDAC ist solo klanglich schon ein großer. Bassstark, präzise, räumlich und immer auf den Punkt, erlauben die verschiedenen Stufen einen weiteren Ausbau der positiven Eigenschaften auf ein für die jeweilige Preisklasse bisher unbekanntes Level.
GEHÖRT MIT
Computer Notebook, Dual Core 2 GHz, 2 GB, WinXP
Audioplayer foobar2000, musikCube 1.1
Wandler Music Hall dac25.3
Verstärker Music Hall a15.2
Lautsprecher Rogers Studio1
Kabel Wireworld, TaraLabs, RG142, Vovox, Sommer, Oehlbach, Baumarkt

 

HERSTELLERANGABEN
AMR ifi iDAC + iUSBPower
Geräuschspannungsabstand >111 dB(A)
Dynamik (-60dBFs) >111 dB(A)
Übersprechdämpfung <-102 dB(1KHz)
Harmonische Verzerrungen (THD) <0.005 %
Jitter unterhalb der Messgrenze
Frequenzgang 3 Hz to 33 KHz + 0.1 dB/0.3 dB

Kopfhörerverstärker
 
Ausgangsleistung >150 mW (15 Ω)
Ausgangsspannung >3.3 V (>100 Ω)
Geräuschspannungsabstand >97 dB(A) (400 mV/300 R)
Harmonische Verzerrungen <0.003 % (400 mV/300 R)
Ausgangsimpedanz <1 Ω
Leistungsaufnahme <2.5 W
Abmessungen 158 (l) x68 (w) x28 (h) mm
Gewicht 193 g
Preis 299 Euro

iUSBPower
 
Ausgangsspannung 5V±0.5%
Strom 1 A
High-Speed USB 2.0 480 Mbps
Leistungsaufnahme < 9 W (includes powered USB device)
Abmessungen 158 (l) x 68 (w) x 28 (h) mm
Gewicht 195 g
Preis 199 Euro

Gemini Dual-Head-USB-Kabel
 
Impedanz 90 Ω
Preis 179 Euro (70 cm)
249 Euro (150 cm)

 

VERTRIEB
WOD-Audio – Werner Obst Datentechnik
Anschrift Westendstr. 1a
61130 Nidderau
Telefon 06187 - 900077
E-Mail info@wodaudio.de
Internet www.wodaudio.de

Weitere Informationen

  • Flags
  • Imagefolder tests/13-07-09_amr
Donnerstag, 04 Juli 2013 02:17

Mystère ca11 und pa11

geschrieben von
Preisfrage, welches Geheimnis verbirgt sich hinter Mystère? Ein französisches Jagdflugzeug aus den 50ern? Eine Show in Las Vegas? Ein französischer Kriminalkommissar? Alles falsch! Bei Mystère handelt es sich um eine neue Verstärkerlinie des holländischen Vertriebs Durob Audio.
teaser


Durob selbst ist nun nichts Neues, die Firma ist seit 1975 am Markt, eher bekannt durch Marken wie Kiseki oder Prima Luna. Die Mystère Verstärker werden in Europa entworfen und in China gebaut, wie mittlerweile üblich geworden. Zumindest bis zu einer bestimmten Preisklasse. Hierzu muss ich auch einmal – ungefragt – meinen Senf geben. Gegenüber Produkten made in China besteht hierzulande ein gewisses Vorurteil, was Qualität anbelangt. Das mag in vielen Fällen auch berechtigt sein, trotzdem hängt dies letztlich auch vom Auftraggeber ab. Wenn dessen einzige Vorgabe ist, alles möglichst billig zu produzieren, dann darf man sich auch nicht wundern. China ist ein Land mit einer sehr langen handwerklichen Tradition, die hätten es schon drauf! Eine ähnliche Entwicklung konnte man ja seinerzeit in Japan sehen. Anfangs kam aus dem Land der aufgehenden Sonne nur Billigschrott, mittlerweile werden hier hochwertige Produkte hergestellt, allerdings zu Preisen wie bei uns. So!

Sieht fast aus wie ein Smiley. Dieser guckt hier nur deshalb so missmutig drein, weil er die Haube noch aufhat
Sieht fast aus wie ein Smiley. Dieser guckt hier nur deshalb so missmutig drein, weil er die Haube noch aufhat

Vor- und Endstufe ca11 und pa11 benutzen ähnliche Chassis und wirken im ersten Moment wie Zwillinge. Sie werden in schwarz glänzendem Pianolack geliefert und machen einen sehr hochwertigen Eindruck. Wegen der hiesigen Sicherheitsbestimmungen dürfen die Röhren nicht frei stehen und die Geräte müssen mit einer entsprechenden Abdeckhaube geliefert werden. Das Ganze erinnert mich von vorne dann eher an ein Mini-Parkhaus, also weg damit. Ich habe mich schon manchmal gefragt, was muss es in anderen Ländern, die nicht die deutschen Sicherheitsbestimmungen haben, für Unmengen an Elektrototen geben. Aber lassen wir das, es soll ja auch noch Familien mit kleinen Kindern geben. Jedenfalls sehen die beiden Verstärker  ohne Haube jetzt richtig cool aus! Für den Butler zum Auspacken sind noch weiße Handschuhe beigelegt. Sehr nobel! Nein, der Butler wird nicht mitgeliefert, ist – glaube ich – auch nicht als Option erhältlich. Die dazugehörigen Netzkabel habe ich sofort wieder in der Schachtel verschwinden lassen und durch die vom Vertrieb mitgelieferten Kabel der Firma Harmonic Technology ersetzt.

Um Störeinflüsse zu vermeiden, sind die drei unbenutzten Eingänge verschlossen
Um Störeinflüsse zu vermeiden, sind die drei unbenutzten Eingänge verschlossen

Die Vorstufe ca11 ist eine reine Linestufe mit vier Eingängen und einer Lautstärkeregelung, das war's! Ein Phonoverstärker müsste also extra bei einem Fremdanbieter besorgt werden, Mystère hat keinen im Programm. Zur Verstärkung werden zwei Paar Oktal Doppeltrioden vom Typ 6SN7 eingesetzt. Diese Röhre wurde früher in großen Stückzahlen für den Betrieb in Schwarz-Weiß Fernsehgeräten gebaut und dürfte somit als NOS Variante auch heutzutage kein größeres Beschaffungsproblem sein. Es sei denn, man möchte unbedingt eine aus den Militärbeständen der 40er Jahren haben. Die hier eingesetzten Röhren sind mit „Mystère“ gestempelt, man kann also nur vermuten, dass sie ebenfalls in China hergestellt werden.

Eine der beiden ist als SRPP (Shunt Regulated Push Pull) Stufe ausgelegt. Dieses eher weniger benutzte Schaltungskonzept wurde 1969 von dem Japaner Anzai aus der HF Technik weiterentwickelt. Leider etwas zu spät, weil in diesen Jahren jeder modern sein wollte und sich lieber einen Transistorverstärker zugelegt hatte. Ironie des Schicksals, dass über 40 Jahre später das Konzept wieder zu Ehren kommt. Die zweite 6SN7 ist als Kathodenfolger nachgeschaltet. Die Ausgangsimpedanz ist niedrig und liegt mit diesem Konzept bei circa 600 Ohm.

Grundsätzlich hat die SRPP Schaltung einige Vorteile zu bieten, wie hohe Verstärkung, niedrigen Ausgangswiderstand und niedrigen Klirrfaktor. So ganz trivial ist die Schaltung allerdings nicht, insbesondere in einer Linestufe. Sie muss sehr präzise optimiert werden. Mit einer Fehlanpassung am Eingang haben wir sonst ganz schnell einen prima Rauschgenerator! Die thermische Drift ist auch nicht zu verachten. Mit anderen Worten, die Schaltung kann sich äußerst zickig verhalten. Wenn diese in allen Fällen optimal funktioniert – und das tut sie hier -  verdient Durob meinen allerhöchsten Respekt!


Ohne Haube sieht es doch gleich ganz anders aus, oder? In der Mitte die Gleichrichterröhre in der alten ST Form
Ohne Haube sieht es doch gleich ganz anders aus, oder? In der Mitte die Gleichrichterröhre in der alten ST Form

Die 6SN7 kann wegen des geringeren Anodenwiderstands gut als Treiberstufe eingesetzt werden. Zudem ist sie sehr linear, bietet also beste Voraussetzungen! Bei diesem Röhrentyp kann man schon – bei guter Qualität - mit Standzeiten von 10.000 Stunden rechnen. Sie kam 1939 als Stahlröhre auf den Markt, zwei Jahre später wurde sie auch mit einem Glasgehäuse unter der Bezeichnung 6SN7GT hergestellt. Die Gleichrichtung besorgt ebenfalls eine Röhre, nämlich eine 5AR4 Doppeldiode, sie kommt hier im „Cokebottle Look“ also in der älteren Bauform mit der Schulter im Glaskörper daher. Bis hierher also alles koscher, kein Silizium zu sehen!

Das Gerät arbeitet mit einer Auto-Bias Regulierung des Arbeitspunktes der Röhren. Das hat den Vorteil, dass bei nachlassender Leistung der Röhren der Arbeitspunkt immer korrekt nachjustiert wird. Bei einem Röhrenwechsel ist man nicht auf gematchte Paare angewiesen. Außerdem ist damit für die „Tuberoller“ und Röhrenjunkies unter uns das Spielcasino eröffnet! Tuberolling war ja in Fernost schon in den 70er Jahren ein beliebtes Gesellschaftsspiel, um die „beste“ Röhre für den eigenen Geschmack zu finden. Grundsätzlich sollte man bei solchen Aktionen im Auge behalten, dass die Röhren abgekühlt sein sollten, bevor man sie bewegt. Das Gerät also mindestens 5 Minuten ausgeschaltet lassen.

Sauber verdrahteter Innenaufbau. Die gelben Kondensatoren stammen von der Firma Hovland aus den USA; diese findet man eher in wesentlich teureren Geräten
Sauber verdrahteter Innenaufbau. Die gelben Kondensatoren stammen von der Firma Hovland aus den USA; diese findet man eher in wesentlich teureren Geräten

Die Lautstärke wird nicht über eines der üblichen Alps Potentiometer geregelt, sondern über einen Widerstandsteiler mit 24 einzelnen Schaltpositionen. Das ist in dieser Preisklasse schon erstaunlich. Der Einstellbereich ist bei Hochwirkungsgradlautsprechern ein bisschen kritisch, man hat vom Linksanschlag weg nicht allzu viele Möglichkeiten. Eine Fernsteuerung gibt es nicht, was mir persönlich überhaupt nichts ausmacht. Aber der eine oder andere Faulpelz würde sich diese vielleicht als Option wünschen.

Der Lautstärkeregler ist als Spannungsteiler aufgebaut, was gegenüber einem Potentiometer eine Verbesserung darstellt. Allerdings sieht es so aus, als wären die Parallelwiderstände hintereinander geschaltet
Der Lautstärkeregler ist als Spannungsteiler aufgebaut, was gegenüber einem Potentiometer eine Verbesserung darstellt. Allerdings sieht es so aus, als wären die Parallelwiderstände hintereinander geschaltet

Die Endstufe pa11 sieht auf den ersten Blick aus wie der Zwillingsbruder der ca11, bei einem Lebendgewicht von 20,5 Kilogramm sollte man diese aber nicht auf die leichte Schulter nehmen! Die pa11 wird standardmäßig ebenfalls mit vier 6SN7 im Eingang und vier EL34/6CA7 Pentoden – wahrscheinlich auch aus chinesischer Produktion – geliefert. Bei den Leistungspentoden kann man mit Standzeiten von 2000 – 3000 Stunden rechnen, abhängig davon, wie die Endstufe gefordert wird. Die EL34 gelangte 1967 durch Jim Marshall und seinen Gitarrenverstärker JTM 50 zu großer Berühmtheit und ist bis heute eine der beliebtesten Röhren der Gitarristen geblieben. Wegen der weichen, sahnigen Verzerrung! Aber dies ist ein ganz anderes Kapitel, mit Overdrive will der HiFi-Fan als solcher ja nur in Ausnahmefällen etwas zu tun haben.


Die Ausgangsleistung der pa11 wird mit 40 Watt an acht Ohm angegeben. Damit ist auch klar, dass es sich um einen Push-Pull Verstärker handeln muss. Mit Parallel-Single-Ended käme man nicht auf diese Ausgangsleistung. Die Suche nach einem passenden Lautsprecher dürfte bei dieser Leistung auch kein Problem sein. Die Gleichrichtung erfolgt hier – im Gegensatz zur Vorstufe – über Solid State Gleichrichter. Auch hier wird die oben genannte Autobias Regelung für die Arbeitspunkte der EL34 eingesetzt, allerdings optimiert auf eine Push-Pull Schaltung.

Wenn die gesamte Röhrenarmada leuchtet, kommt fast Weihnachtsstimmung auf! Vorne die Oktalröhren für den Eingang, diese bieten etwas mehr Platz für die Innereien als vergleichbare europäische ECC... Versionen
Wenn die gesamte Röhrenarmada leuchtet, kommt fast Weihnachtsstimmung auf! Vorne die Oktalröhren für den Eingang, diese bieten etwas mehr Platz für die Innereien als vergleichbare europäische ECC... Versionen

Pentoden sind ja ein bisschen aus der Mode geraten, heutzutage sind eher Trioden in. Wo liegen denn nun die Vorzüge einer Pentode? Zunächst einmal können sie in der gleichen Schaltung mehr Leistung abgeben als Trioden. Dies liegt daran, dass eine Pentode große Spannungshübe bei nur geringen Schwankungen des Anodenstroms durchführen kann. Bei einer Triode steigt der Anodenstrom schnell an, wenn die Anodenspannung höher wird, was die maximale Anodenspannung limitiert. Deshalb würde die pa11 in einer fiktiven Triodenschaltung vielleicht 20 Watt abgeben. Von einer Pseudotriodenschaltung hat Mystère aber abgesehen, was auch gut so ist. Wenn jemand eine Triode haben will, soll er auch eine kaufen. Der Innenaufbau ist sauber Punkt zu Punkt verdrahtet, mit ordentlichen Bauteilen. Beispielsweise findet man keine der in dieser Preisklasse gerne verwendeten Zementbunker als Kathodenwiderstände in der Endstufe.

Um den Überblick zu behalten, welche Veränderung wodurch begründet ist, hatte ich zunächst einmal nur die Shindo Vorstufe durch die Mystère ca11 ersetzt. Dies ist natürlich kein ganz fairer Vergleich, weil die Shindo doch erheblich teurer war, außerdem in Europa wegen er RoHS Vorschriften nicht mehr verkauft werden darf. Aber die Vorstufe prägt die Kette!

Anschlüsse für vier und acht Ohm Lautsprecher. Nachdem die Lautsprecherimpedanz nie linealgerade ist, muss man probieren, welcher Anschluss am Besten passt
Anschlüsse für vier und acht Ohm Lautsprecher. Nachdem die Lautsprecherimpedanz nie linealgerade ist, muss man probieren, welcher Anschluss am Besten passt

Tja, was passiert nun mit der neuen Kombi? Zunächst einmal nicht so wahnsinnig viel. Es brummt nichts, knistert nichts, rauscht nichts. Das ist keineswegs selbstverständlich an Lautsprechern mit 97 bis 98 Dezibel Kennschalldruck! Und schon einmal ein gutes Zeichen. Als erstes habe ich Johann Sebastian Bach Concertos mit dem English Concert unter Trevor Pinnock aufgelegt. Dies ist eine Kassette mit fünf CDs, von denen die erste noch analog aufgenommen wurde, die späteren dann digital mit dem ersten verfügbaren Digitalequipment. Manche Aufnahmen der Deutschen Grammophon sind ja im Hochtonbereich, insbesondere bei Violinen, mitunter grenzwertig. Dies ist hier bei der ersten CD nur in deutlich abgeschwächter Form der Fall. Jedenfalls lässt uns der ca11 die Musik genießen: Pinnocks Interpretation barocker Musik und sein Cembalospiel zählen für mich zum Besten. Frühere Interpretationen, wie die von Karl Richter beispielsweise, gingen mehr von dem traditionellen Ansatz aus. Pinnock hat herausragende Solisten, die allesamt auf historischen Instrumenten spielen. Nun gibt es zahlreiche Aufnahmen, bei denen diese Instrumente eher kratzbürstig klingen. Wenn dann die Musikanlage auch in diese Richtung tendiert, bleibt nur noch der Notschalter. Der ca11 kommt mit dieser schwierigen Aufgabe gut zurecht, das Orchester behält bei der ersten CD seinen warmen, aber drahtigen Klang, das Cembalo mit seinem brillanten, leicht spitzen Ton setzt sich deutlich vom Orchester ab. Eine ungewöhnliche Leistung von beiden, Pinnock und Mystère. Die Schwächen des Digitalaufnahme-Equipments der ersten Stunde kann man gut bei den restlichen vier CDs hören, um den leicht metallischen Klang der Violinen kommt man auch mit dem ca11 nicht herum.


Auch die Verdrahtung der Endstufe macht einen sehr sauberen Eindruck. Kathodenwiderstände beeinflussen den Klang sehr stark, abhängig von der Schaltung. Deshalb wurden hier Typen von Dale eingesetzt, erkennbar an der goldenen Farbe
Auch die Verdrahtung der Endstufe macht einen sehr sauberen Eindruck. Kathodenwiderstände beeinflussen den Klang sehr stark, abhängig von der Schaltung. Deshalb wurden hier Typen von Dale eingesetzt, erkennbar an der goldenen Farbe

Als nächstes kommt Wes Montgomery mit Giblet Gravy dran. Diese CD ist kein audiophiler Knaller.  Aber es waren eine ganze Reihe sehr bekannter Jazzer mit von der Partie. Trotzdem hat die Musik eine gewisse Tendenz Richtung „seicht“, zu der Montgomery teilweise geneigt hat. Dies kommt auch genauso rüber, hier wird nichts irgendwie aufgepeppt, die CD ist so! Bei Titeln, die plötzlich mehr Dynamik haben langt die ca11 auch richtig hin. Auch der Verve Sound, hier mit etwas Patina, kommt gut rüber. Interessant ist für mich hierbei, wie die ungewöhnliche Anschlagstechnik Montgomerys wiedergegeben wird. Er spielt ja alle Noten und Akkorde mit dem Daumen, was den für ihn typischen warmen und weichen Ton ergibt. Das sind natürlich subtile Feinheiten, die von der ca11 nicht schlecht wiedergegeben werden, andererseits hat Mystère ja auch noch eine größere Vorstufe im Programm, die auch ihre Daseinsberechtigung haben will.

Als nächstes wird auch noch die pa11 Endstufe angeschlossen, diese Kombination ist ja vom Hersteller beabsichtigt, und die Geräte wurden auch miteinander entwickelt. Der deutsche Vertrieb hat auch noch  passende Kabel der Firma Harmonic Technology mitgeliefert. Wegen der benötigten Längen konnte ich nur das NF Kabel „Truth Link“ einsetzen. Aber das soll ja auch kein Kabeltest werden.

Durch den Wechsel des Endstufen kommen natürlich auch noch zwei völlig unterschiedliche technische Prinzipien zum tragen. Pentode Push-Pull ersetzt Triode Single-Ended. ca11 und pa11 scheinen die Kombination zu sein, mit der man hören sollte. Damit will ich nicht sagen, dass Komponenten eines anderen Herstellers nicht funktionieren würden, aber man verliert eventuell ein wenig Performance. Auch mit teureren Komponenten. Man merkt einfach, dass diese Komponenten füreinander entwickelt wurden. Ob da nun möglicherweise ein Fehler der einen Komponente durch die andere egalisiert wird, oder nicht, ist mir in diesem Fall vollkommen wurscht! Das Ganze spielt jetzt sehr harmonisch mit sehr schönen Klangfarben. Vielleicht ein wenig voluminöser als sonst, Gerardo Núñez scheint diesmal auf seiner Flamencogitarre etwas dickere Saiten aufgezogen zu haben. Die Anschläge kommen aber sehr schnell und präzise. Ein Kontrabass Solo hat viel Druck und Kontur, der hölzerne Charakter des Tons bleibt schön erhalten. Die Mitten sind jetzt auch viel ausgeprägter und helfen der Musik zu einem natürlichen Klang. Dazu scheint auch das Harmonic Technology Kabel seinen Anteil beizusteuern. Auch in dem oben beschriebenen Cembalokonzert mit Trevor Pinnock bekommt die Wiedergabe mehr Volumen, ohne dass daraus nun plötzlich ein Symphonieorchester wird und die Interpretation Richtung Leopold Stokowski geht. Die Violinen klingen nun runder und bekommen mehr Substanz. Die rein digital aufgenommenen CDs sind nun besser anzuhören, der etwas nervige, metallische Klang der Violinen wird ein bisschen gnädiger wiedergegeben. Insgesamt ist die räumliche Abbildung etwas schmaler als ich es gewohnt bin, dafür aber tiefer.

Neben der Punkt zu Punkt Verdrahtung existiert auch noch eine Platine, allerdings nur für die Autobias Kontrolle
Neben der Punkt zu Punkt Verdrahtung existiert auch noch eine Platine, allerdings nur für die Autobias Kontrolle

Mystère lädt zum Langzeithören ein, für mich immer ein äußerst wichtiges Kriterium. Insgesamt bietet die Kombination alles, was man zum Musikhören braucht, wenn man mehr haben will, muss man halt tiefer in die Tasche greifen. Oder vielleicht besser, sich vorher die ca21/pa21 Kombi anhören? Wo dann das Ende der Fahnenstange ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Mitunter nimmt einem auch der Bankier die Entscheidung ab. Soll es geben.


Was ist nun das Auffälligste an den beiden Geräten? Dass nichts auffällt! Und das ist gut so! (frei nach dem Regierenden Bürgermeister von B.) Die Musik wird einfach so wiedergegeben, wie sie ist. Kein Superbass, der einem dann spätestens beim dritten Titel total auf den Senkel geht, sondern alles spielt ausgewogen und dynamisch, sofern die Musik dies fordert. Natürlich kann man sich immer noch etwas mehr von Allem wünschen, das gilt aber für jede Anlage, egal was sie gekostet hat. Wenn ich mich nun für eines der beiden Geräte entscheiden müsste, würde ich die Vorstufe bevorzugen. Diese spielt knackig und schnell, die Endstufe hat ein bisschen den klassischen, warmen Röhrensound. Beides zusammen ergänzt sich aber sehr gut.

Zum Abschluss noch etwas mit mehr Pep, Tiken Jah Fakoly, Coup de Geule. Reggae auf französisch, gespielt von Musikern der Elfenbeinküste! Das hört man auch nicht alle Tage. Für den nötigen Schub der Rhythmusabteilung sorgen Sly Dunbar und Robbie Shakespeare. Urgestein aus Jamaika. Fakoly spielt Rootsreggae, der stark von den Ideen der Rastafari Bewegung geprägt ist und auf einen eher langsamen, schleppenden Rhythmus zurückgreift. Nach den ersten Tönen über die Mystère Kombi wird der eine oder andere sofort versucht sein, nach einem Joint Red Stripe* zu suchen. Reggae Feeling vom Feinsten, wenn dies so rüberkommt, macht die Anlage etwas Entscheidendes sehr richtig!

(* Anm.d.Red.: in Jamaika gebraute Biersorte.)

STATEMENT

Die Einsteigerelektronik von Mystère bietet bereits alles, was man zum Musikhören braucht. Dazu tadellose Verarbeitung. Unbedingt zusammen ausprobieren!
GEHÖRT MIT
Laufwerk Ayon CD-T
DAC Borbely Audio
Vorstufe Shindo Monbrison
Endstufe Shindo Cortese, Thomas Mayer 6HS5 PSE, 45 SE
Lautsprecher WVL A100i, Ancient Audio Studio Oslo, Cessaro Chopin

 

HERSTELLERANGABEN
Mystère Vorstufe ca11
Bandbreite 8 – 200000 Hz
Rauschabstand 104 dB
Verstärkung 19 dB
Ausgangsimpedanz 592 Ohm
Abmessungen (B/H/T) 342x 20 x 37cm
Gewicht 15 kg
Preis 1700 Euro

 

HERSTELLERANGABEN
Mystère Endstufe pa11
Ausgangsleistung 2x40 Watt/8 Ohm
Bandbreite 4 – 80000 Hz
Rauschabstand < 90 dB
Verstärkung 26 dB
Abmessungen (B/H/T) 32x 20 x 37cm
Gewicht 20.5 kg
Preis 1900 Euro

 

HERSTELLER
Durob Audio MV
Anschrift P.O. Box 109
5250 AC Vlijmen
E-Mail info@mystere-eu.com
Internet www.mystere-eu.com

 

VERTRIEB
Ibex Audio
Anschrift Alfredshöhe 29
89522 Heidenheim
E-Mail info@ibex-audio.de
Internet www.ibex-audio.de

Weitere Informationen

  • Flags
  • Imagefolder tests/13-07-04_mystere

howdeepistheoceanKlangbibliothek.

How Deep Is The Ocean

Tonabnehmer EAT Yosegi
Tonarm SME V
Verkabelung Forceline
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (85 Ohm)
Musik „How Deep Is The Ocean“
Downloadgröße 115,8 mb
Recorder Nagra VI
 

duetKlangbibliothek.

Duet

Tonabnehmer EAT Yosegi
Tonarm SME V
Verkabelung Forceline
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (85 Ohm)
Musik „Duet“
Downloadgröße 131,3 mb
Recorder Nagra VI
 

griffKlangbibliothek.

Griff

Tonabnehmer EAT Yosegi
Tonarm SME V
Verkabelung Forceline
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (85 Ohm)
Musik „Griff“
Downloadgröße 157,9 mb
Recorder Nagra VI
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.