Freitag, 08 August 2008 00:12

cma audio GmbH

geschrieben von
Vertrieb
cma audio GmbH
Anschrift Semmelweisstraße 8
82152 Planegg
E-Mail gmbh@cma.audio
Web www.cma.audio

Der deutsche Distributor cma audio erweitert ab August 2018 seinen Vertrieb von konfektionierten Mogami Kabeln. Bereits seit über zehn Jahren bietet der Pro-Audio-Vertrieb die hochwertigen Profi- und Hifi-Kabel des japanischen Herstellers in Deutschland, Österreich und BeNeLux an.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-08-08_cma_Mogami_1.jpg

Das beste Signal kann nur gut klingen, wenn es unverfälscht übertragen wird. Seit mehr als 40 Jahren gilt Mogami als Garant für genau diese Qualität unter Tonschaffenden weltweit. Von Toningenieuren werden die Kabel ebenso geschätzt wie von Musikern, darunter so berühmte Namen wie Slash, Dave Mustaine oder Imagine Dragons. Auch im heimischen Wohnzimmer muss man auf die hochwertige Klangübertragung nicht verzichten: Die Hifi-Produkte von Mogami sind perfekt für den uneingeschränkten Musikgenuss geeignet.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-08-08_cma_Mogami_2.jpg

Mit dem erweiterten Vertrieb vergrößert die cma audio GmbH auch ihr Angebot des japanischen Herstellers um gleich vier neue Produkte. Die Overdrive Serie wächst um ein Lautsprecherkabel, die Gold Edition erhält eine neue Möglichkeit zur Verbindung von Gitarren- oder Bassverstärkern und den passenden Boxen. Ebenfalls in der Gold Edition erscheint ein AES/EBU-Breakout-Kabel, das von Sub-D auf je vier weibliche und männliche XLR-Stecker nach TASCAM-Standard übersetzt. Die vierte Neuheit ist eine hochwertige Kopfhörerverlängerung.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-08-08_cma_Mogami_3.jpg

Vertrieb
cma audio GmbH
Anschrift Semmelweisstraße 8
82152 Planegg
E-Mail gmbh@cma.audio
Web www.cma.audio

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/18-08-08_cma
Montag, 06 August 2018 00:01

Q Acoustics Concept 500

geschrieben von

Meine erste Begegnung mit Q Acoustics fand auf der diesjährigen High End statt. Einige Wochen später hat der Concept 500, das zwei-Wege-Flaggschiff des britischen Herstellers, seinen Weg zu mir gefunden. Es gilt herauszufinden, ob der gute erste Eindruck, den diese Marke bei mir hinterlassen hat, bestehen bleibt.

Der Concept 500 ist nicht einfach nur irgendein Lautsprecher, sondern durch und durch bis in das letzte Detail durchdacht und kompromisslos umgesetzt. So vereint er das geballte Wissen verschiedener Spezialisten: Fink Audio Consulting, das Team rund um Karl-Heinz Fink, war zuständig für die Entwicklung der Lautsprecherchassis und des Gehäuses. Verantwortlich für das Design des letzteren war Kieron Dunks Team von IDA. So gelingt Q Acoustics mit Hilfe dieser Experten ein sehr attraktives Gesamtkunstwerk.

Der Concept 500 in voller Größe und Schönheit
Der Concept 500 in voller Größe und Schönheit

Ausgestattet mit zwei 165-Millimeter-Tiefmitteltönern und einem 28-Millimeter-Hochtöner soll der Concept 500 bei einer Übernahmefrequenz von 2,5 Kilohertz 41 bis 30.000 Hertz wiedergeben. Dabei weist er mit einer Empfindlichkeit von 90 Dezibel maximale Verzerrungen von 0,2 Prozent auf. Die Impedanz verläuft sehr gleichmäßig und beträgt nominelle 6 Ohm, bei einem Tiefpunkt von 3,7 Ohm. All diese technischen Daten klingen prinzipiell nicht schlecht, stechen aber nicht unbedingt aus der Masse heraus. Was den Lautsprecher letztendlich jedoch besonders macht, sind seine klanglichen Eigenschaften, die nicht zuletzt durch eine Menge an frischen Ideen und gründlichen Überlegungen zustande kommen.

Die Chassis ohne sichtbare Schrauben in Verbindung mit dem Holzfurnier und der Lackqualität zeugen von überaus hochwertiger Produktion
Die Chassis ohne sichtbare Schrauben in Verbindung mit dem Holzfurnier und der Lackqualität zeugen von überaus hochwertiger Produktion


Die ersten Innovationen finden sich in der Gehäusekonstruktion, in der sich die Technologien P2P, Dual Gelcore und der sogenannte Helmholtz-Druck-Equalizer finden. Um das Gehäuse möglichst effektiv und wirklich nur dort zu versteifen, wo es zur Unterdrückung von Resonanzen unbedingt notwendig ist, kommt die rechengestützte Punkt zu Punkt – kurz P2P – Technologie, zum Einsatz. Entgegen sonst üblichen großflächigen Versteifungen werden nur ganz gezielt kleine Versteifungen platziert. Tieffrequente Resonanzen werden hierdurch bereits sehr wirkungsvoll und vor allem gezielt eliminiert. Um die Resonanzarmut auch auf den mittleren Frequenzbereich zu erweitern, setzt Q Acoustics die Dual-Gelcore-Technologie ein. Die Gehäusewand besteht aus drei Schichten, in deren Zwischenräumen sich ein liquides Gel befindet. Perfektioniert wird das Konzept durch Helmholtz-Druck-Equalizer-Elemente, die Druckunterschiede innerhalb des Gehäuses ausgleichen sollen, wodurch eine linearere Tiefbasswiedergabe versprochen wird. Auf einen Aluminiumsockel platziert und verschraubt, steht das Grundgerüst wahlweise auf vier höhenvariablen Spikes oder abgerundeten Füßen mehr als sicher. Natürlich ist ein gutes Gehäuse noch kein Garant für ein gelungenes Gesamtkonzept, deshalb sind auch die Lautsprecherchassis selbst speziell für den Concept 500 entwickelt und produziert worden. Besonders interessant ist die Befestigung dieser im Gehäuse. Sie sind nicht wie sonst meist üblich frontal verschraubt, sondern werden rückseitig mit federgespannten Bolzen an die vordere Schallwand gezogen. Durch die Gegenspannung der Feder lösen sich die Bolzen im Laufe der Lautsprecherlebzeit nicht und auf der Front gibt es keinerlei sichtbare Schrauben.

Der perfekt eingepasste Tiefmitteltöner ist eine Neuentwicklung, mutet rein optisch dennoch sehr klassisch an
Der perfekt eingepasste Tiefmitteltöner ist eine Neuentwicklung, mutet rein optisch dennoch sehr klassisch an

Der Tiefmitteltöner verfügt über eine imprägnierte und beschichtete Papier-Konusmembran mit einer recht großen Schwingspule, die hohe Pegelfestigkeit und ein sehr kontrolliertes Bassfundament in Aussicht stellt. Der Hochtöner wurde auf eine möglichst breite Abstrahlung hin optimiert, um möglichst viel Räumlichkeit zu erzeugen und außerhalb der Null-Grad-Achse noch genügend Schalldruck zur Verfügung zu stellen. Sowohl der Hoch- als auch die Tiefmitteltöner zeichnen einen linearen Frequenzverlauf und stellen somit optimale Grundvoraussetzungen für die Arbeit der Frequenzweiche her. Diese Linkwitz-Riley-Frequenzweiche vierter Ordnung setzt als Kernstück auf eine, im unteren Teil des Lautsprechers montierte, Mundorf-Luftspule für minimale Verzerrungen. Ebenfalls unten, auf der Rückseite des Lautsprechers, befindet sich das vierpolige Anschlussterminal, das neben Bi-Wiring und Bi-Amping auch Verbindungsmöglichkeit für Kabelschuhe, vier-Millimeter-Bananenstecker oder Draht bietet. Darüber befindet sich die Bassreflexöffnung. Das letzte Gehäusebauteil, eine für Wartungszwecke vorgesehene Abdeckung, deren Rückseite weitere Spulen und Kondensatoren der Frequenzweiche beherbergt, ist im oberen Teil des Lautsprechers eingearbeitet. Die Abdeckung ist ebenso massiv aufgebaut wie der Rest des Gehäuses, um nicht zum Schwachpunkt der Konstruktion zu werden. Zusätzlich beherbergt sie drei Steckplätze, über die mittels einer kleinen Verbindungsbrücke der Hochton wahlweise um 0,5 Dezibel abgesenkt oder angehoben werden kann. Soviel zum technischen Hintergrund, nun aber zu meinem persönlichen Eindruck.

Die rückseitige Abdeckplatte dient zur Befestigung von verschiedenen Komponenten der Frequenzweiche und als Wartungsöffnung
Die rückseitige Abdeckplatte dient zur Befestigung von verschiedenen Komponenten der Frequenzweiche und als Wartungsöffnung


Noch vor allem anderen fällt mir auf: Die Concept 500 sind schwer. Verdammt schwer! Mit 42 Kilogramm bringen sie mehr auf die Waage als so mancher drei-Wege-Lautsprecher. Schon die Kartons sind viel größer als erwartet. Dies ist hauptsächlich dem recht ausladenden, wenn auch schicken Standfuß geschuldet. Die Gehäuse sind dafür, dass jeweils „nur“ zwei 165 Millimeter Tiefmitteltöner und ein Hochtöner verbaut sind, ebenfalls recht voluminös. Immer noch schlank und sehr gut platzierbar, allerdings mit leicht bulligem Charakter. Meine Testexemplare sind zweifarbig. Die Front und etwa drei Viertel der Seitenflächen sind schwarz lackiert. Der Rest ist mit einem wunderschönen dunklen Palisanderfurnier veredelt. Die weiße Ausführung hingegen wird mit heller Eiche abgerundet. Die gesamte Lackierarbeit wurde extrem gut ausgeführt, der Lack wirkt sehr tief und glänzend. Gemeinsam mit den abgerundeten Gehäusekanten, nahtlos eingefügten Chassis und dem diskusartigen Standfuß ist der Concept 500 optisch sehr gelungen. Dennoch ist mir das Furnier zugegebenermaßen, in Kombination mit den übrigen Komponenten meiner Anlage und meiner eher schlichten Farbgestaltung des Wohnraums, schon zu viel des Guten. Das ist aber weiter kein Problem, es werden auch einfarbig lackierte Varianten auf den Markt kommen, die eher meine Wahl wären, zumal der Paarpreis dann voraussichtlich 500 Euro niedriger ausfallen wird. Einzig die unsichtbar von Magneten gehaltene Frontabdeckung will nicht so recht ins Bild passen, sie wirkt eher billig und zerstört in meinen Augen das harmonische Gesamtbild. Glücklicherweise hinterlässt sie durch die verwendeten Magnethalter beim Entfernen keinerlei Spuren in Form von unschönen Plastikhaltern und gibt so den Blick frei auf die perfekt eingepassten Chassis.

Einzig die Frontabdeckung kann mich optisch nicht vollends überzeugen
Einzig die Frontabdeckung kann mich optisch nicht vollends überzeugen

Als ziemlich praktisch erweisen sich die vier kleinen, in den Alufuß einschraubbaren Standfüßchen mit abgerundeter Unterseite. Spikes machen sich auf meinem Boden nicht sonderlich gut. Die bodenfreundliche Alternative verhält sich in meinem Hörraum akustisch unproblematisch und hilft enorm beim Positionieren der Lautsprecher, da sie sich hiermit leicht verschieben lassen. Im Laufe der Zeit hat sich eine ideale Standposition für die meisten Systeme in meinem Raum herauskristallisiert, die ich als Ausgangspunkt für meinen Test nutze. Der Abstand zur Rückwand beträgt etwa 40 Zentimeter und die Lautsprecher sind nicht auf meine Hörposition eingedreht. Das entspricht zwar nicht den Empfehlungen von Q Acoustics, dennoch habe ich mit dieser Aufstellung bisher immer zufriedenstellende und vor allem aussagekräftige Ergebnisse erzielt. Ich bin gespannt, wie sich die Concept 500 in dieser Aufstellung machen. Nebenbei bemerkt, gibt es auch nicht viele andere Aufstellungsmöglichkeiten, bedingt durch die geringe Grundfläche meines Raumes. So kann ich lediglich mit dem Abstand zur Rückwand und dem Hörabstand experimentieren, während der verhältnismäßig geringe Abstand zwischen den Lautsprecher weitestgehend identisch bleibt. Der Direktvergleich zu meinen Magnat 807 hilft mir zusätzlich bei der Einschätzung meiner Testobjekte. Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass Standlautsprecher in größeren Räumen noch eher zeigen, was sie können, doch sollten ihre Stärken bereits in diesem Testaufbau deutlich zu Tage treten.

Die Lautsprecher werden mit Spikes und abgerundeten Standfüßchen für empfindlichere Böden ausgeliefert
Die Lautsprecher werden mit Spikes und abgerundeten Standfüßchen für empfindlichere Böden ausgeliefert


Beim Anschließen an die Endstufe C 275BEE von NAD, die ich direkt mit dem Signal des Mytek Liberty Digital-Analog-Wandlers füttere, mutet das Anschlussterminal der Concept 500 zunächst etwas klobiger als gewohnt an. Jedoch lässt es sich sehr gut handhaben und auch mit offenen Drahtenden kann die Verbindung sehr schnell und unaufwendig hergestellt werden. Die Lautsprecher waren schon viel zu Testzwecken in Deutschland unterwegs, bevor sie bei mir gelandet sind, und ich gehe davon aus, dass sich alle Komponenten nach einer Menge Hörstunden ausreichend gesetzt haben. Dennoch gebe ich den Gehäusen ein paar Tage Zeit, sich auf die klimatischen Gegebenheiten in meinem Wohnraum einzustellen. Nach dieser Eingewöhnungsphase höre ich mich wie üblich erst einmal kreuz und quer durch meine Musiksammlung. Wer meine Testberichte verfolgt hat, dürfte bereits einen Hang zu Stromgitarre und Geschrei bemerkt haben. Da eines der größten Metalfestivals der Welt zum Testzeitpunkt bevorsteht, gibt es zunächst viele Stücke dieses Genres zu hören. Als erstes fällt die grandiose Homogenität der Lautsprecher auf, denn die Tiefmittel- und der Hochtöner arbeiten extrem harmonisch miteinander. Dennoch werden einige Aufnahmen aus dem Schwermetallbereich recht schnell anstrengend anzuhören, was allerdings unzulänglichen Aufnahmen zugeschrieben werden muss, die von der extremen Auflösungsfähigkeit der Fünfhunderter gnadenlos aufgedeckt werden. Extrem dichte, teilweise stark komprimierte Mischungen mit aggressiven E-Gitarren machen mir nicht so wirklich Spaß auf den Concept 500. Tatsächlich bevorzuge ich hier etwas mehr, man kann fast sagen, Einfach- und Direktheit. Der Bassbereich der Zweiwege-Konstuktionen ist wunderbar akzentuiert gezeichnet und rund. Für dieses Genre dürfte er allerdings für meinen Geschmack etwas weniger opulent sein. Eine in diese Richtung gehende Klangveränderung ist mit den beigelegten Verschlussstopfen für die Bassreflexöffnungen zu erzielen. Zwar verliert der Gesamtklang dadurch etwas von seiner Raffinesse, dennoch ist es eine willkommene Variante. Sie kann sehr schnell wieder rückgängig gemacht werden und lädt so zum Experimentieren ein. Für die wenigsten Hörer dürfte dieser Umstand interessant sein, denn in den meisten Fällen wird dieses Genre einen Randbereich des persönlichen Musikgeschmacks darstellen. Die Punkte, die hier zunächst möglicherweise einen negativen Eindruck erwecken mögen, sind im Verlauf des weiteren Hörerlebnisses – natürlich – genau das, was diese Lautsprecher auszeichnet. Ein Verschließen der Bassreflexöffnungen wird absolut uninteressant.

Die Bassreflexöffnung kann mittels Schaumstoffstopfen zweistufig verschlossen werden
Die Bassreflexöffnung kann mittels Schaumstoffstopfen zweistufig verschlossen werden

Speziell akustische Instrumente erhalten eine ungeahnte Rundheit und Präsenz. Das Hauptriff von Fleetwood Macs „The Chain“, vom wohl bestens bekannten Album Rumours in 96 Kilohertz bei 24 Bit, klingt ungemein nah und authentisch. Sehr selbstverständlich und freistehend im Raum löst sich die Gitarre vom Lautsprecher, obwohl sie im Mix hart links positioniert ist. Im weiteren Verlauf des Stückes eröffnet sich eine noch räumlichere Abbildung. Jedes Instrument ist dabei klar positioniert, sowohl in der Breite als auch in der Tiefe. Die Abbildungsschärfe lässt sich durch das Anwinkeln der Lautsprecher auf die Hörposition noch verstärken. Jedoch verliert der Klang dadurch etwas an Fläche. Ich entscheide mich für die gerade Ausrichtung, da so der Hochtonbereich etwas weniger präsent ist, was bei geringerer Hörentfernung zum Lautsprecher von Vorteil ist

Das gut handhabbare Bi-Wiring- und Amping-Terminal befindet sich auf der Rückseite und nimmt sämtliche denkbare Kabelenden auf
Das gut handhabbare Bi-Wiring- und Amping-Terminal befindet sich auf der Rückseite und nimmt sämtliche denkbare Kabelenden auf

An dieser Stelle merkt man deutlich, dass sich für die volle Entfaltung der klanglichen Abstimmung ein entsprechend großer Hörraum positiv auswirken dürfte. Denn ganz egal wie sehr ich mit dem Wandabstand und somit einem veränderten Hörabstand oder der Absenkung des Hochtonpegels experimentiere, bleiben Sibilanten für meinen Geschmack teilweise ein wenig präsent. Ich sage bewusst teilweise, da es hauptsächlich von der Aufnahme abhängt, folglich belasse ich die Hochtonanpassung in der Neutralposition. Es wird zwar nie wirklich anstrengend oder gar störend, nur wird eben nichts geschönt. Da hilft es auch nicht, die Abdeckungen wieder anzubringen. Letztendlich ist diese Eigenschaft jedoch ein Geschmackskriterium und nicht als Schwäche zu werten. Ganz im Gegenteil ist die Präzision, die hier an den Tag gelegt wird, auf höchstem Niveau. Dennoch sollte man sich dessen beim Kauf bewusst sein. Möglicherweise erweisen sich die eigenen Lieblingsaufnahmen auf einmal als gar nicht mehr so großartig. „The Chain“ muss tatsächlich ordentlich Federn lassen. In Anbetracht des Alters der Aufnahme ist die Qualität dieses Remasters immer noch gut, die Stimmen allerdings mögen nicht mehr vollends überzeugen. Diese minimale Härte fällt auch bei einigen anderen Produktionen auf, bei denen sie mir zuvor verborgen geblieben ist, so zum Beispiel in Peter Gabriels „Secret World“ vom Album Us.


Nach den ersten Höreindrücken experimentiere ich mit der Absenkung des Hochtons. Hier allerdings befindet sich die Verbindungsbrücke in der +0,5-Dezibel-Position
Nach den ersten Höreindrücken experimentiere ich mit der Absenkung des Hochtons. Hier allerdings befindet sich die Verbindungsbrücke in der +0,5-Dezibel-Position

Als nächsten Song höre ich „Her Lies“ von einem meiner Lieblingsalben The Reckoning von Asaf Avidan, das mir nicht nur inhaltlich, sondern auch klanglich sehr gefällt. Die Qualität der als CD vorliegenden Aufnahme zeigt, was wirklich in Q Acoustics Vorzeigelautsprecher steckt. Der knarzende Bass, das feine Singen der Becken, die schiebende Bass-Drum, eingerahmt von verschiedenen Gitarren und darüber die außergewöhnliche Stimme von Asaf Avidan, all das klingt dermaßen natürlich, unbeschwert räumlich und akzentuiert, als wäre es speziell für die Concept 500 produziert worden. Insbesondere die Klänge der Becken möchte ich noch einmal nachdrücklich hervorheben, ihre geschmeidige Seidigkeit sucht ihresgleichen. Der leicht präsente Bassbereich verleiht dem musikalischen Geschehen Nachdruck und Gewicht. Bei akustischer Musik empfinde ich dies als sehr angenehm, geradezu fesselnd. So kann auch Oliver Nelsons „Cascades“ vom Album The Blues And The Abstract Truth, vorliegend in 96 Kilohertz und 24 Bit, von dieser Abstimmung profitieren. Wieder zeugt der Klang von hoher dynamischer Präzision und extremer Ausgewogenheit. Alle Instrumente, speziell der Kontrabass, können ihre Klangfarben voll entfalten. Ihre Verteilung im Raum ist ebenfalls eine wahre Freude.

Nicht zuletzt der sehr breit abstrahlende Hochtöner trägt zu der herausragenden räumlichen Wiedergabe bei
Nicht zuletzt der sehr breit abstrahlende Hochtöner trägt zu der herausragenden räumlichen Wiedergabe bei

Schlussendlich bei symphonischer Musik zeigt die Zweiwege-Konstruktion, was drei sorgfältig aufeinander abgestimmte Treiber leisten können. Die verschiedenen Orchester, in Konzerten oder bei Filmmusik, werden großzügig mit viel Tiefe bruchlos aufgefächert und einzelne Instrumentengruppen sind fein durchgezeichnet heraushörbar. Die Qualität der Aufnahme entscheidet bei diesen Lautsprechern unmittelbar über die Qualität der Wiedergabe.

STATEMENT

Mit ihrem ausgeprägten Talent für das Erschaffen von virtuellen Klangräumen und der fantastisch authentischen Abbildung von Instrumenten ist der Concept 500 die ideale Wahl für alle Hörer, die gerne akustischen Instrumenten lauschen. Seinen ausgewogenen Klang rundet er mit einem kräftigen Bassfundament ab.
Gehört mit
Computer Intel i7-2600K @ 3,4GHz, 16GB RAM @ 1600MHz, Windows 7 Professional SP1 (Roon, foobar2000)
DAC Mytek Liberty DAC
Endstufe NAD C 275BEE
Lautsprecher Magnat Quantum 807
Kabel Cordial
Herstellerangaben
Q Acoustics Concept 500
Frequenzumfang 41 Hz – 30 kHz
Nennimpedanz 6 Ω
Mindestimpedanz 3,7 Ω
Empfohlene Verstärkerleistung 25 - 200 W
Klirrfaktor (120 Hz – 20 kHz) 0,2 %
Übergangsfrequenz 2,5 kHz
Tiefmitteltöner 2 x 165 mm
Hochtöner 28 mm
Abmessungen (B x H x T) 400 x 1150 x 350 mm
Gewicht 42 kg
Anpassung des Hochtonpegels + oder - 0,5 dB
Preis 5.000 Euro

Vertrieb
IDC Klaassen International Distribution & Consulting oHG
Anschrift Am Brambusch 22
44536 Lünen
Telefon +49 231 9860285
E-Mail info@mkidc.eu
Web www.idc-klaassen.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/18-08-06_qacoustics
Freitag, 03 August 2018 00:01

PSI Audio AVAA C20 – Teil 2

geschrieben von

Im ersten Teil habe ich die Technik der Bassfallen und ihre Wirkung in meinem großen Hörraum beschrieben. Da der Effekt von Maßnahmen zur Verbesserung der Akustik aber noch stärker von den aktuellen Gegebenheiten abhängig sein dürfte als der von Kabeln oder Netzfiltern, habe ich die AVAA auch noch in zwei weiteren Räumen ausprobiert.

Nach den bisherigen Erfahrungen war ich sehr gespannt, wie sich zwei C20 in meinem Dachzimmer auswirken. Dies hat eine Grundfläche von etwa 5,5 zu vier Metern mit einem Drempel bei einem Meter Höhe. Die Lautsprecher stehen vor der Giebelwand, haben jeweils seitlich eine Dachschräge außen neben sich und spielen von der längeren Seite des Raumes in die kurze. Dieses Zimmer ist akustisch recht ausgewogen. Dort warteten die Analysis Audio Bändchen-Lautsprecher an meiner NAD 2200 Endstufe und dem Antelope Zodiac plus als Digital-Wandler-Vorverstärker. Als Tonquelle trug ich den Primare CD-Player nach oben. Die beiden AVAA platziert ich hinter die Analysis Audio in die Ecken unter die Dachschrägen auf dort stehende niedrige Möbelstücke. Wie auch im ersten Hörraum habe ich an der bisherigen Ausstattung nichts geändert, um nicht schon damit akustische Veränderungen zu schaffen, die die Beurteilung verfälschen würden. Das bedeutet aber auch, dass bei einer dauerhaften und perfekten Installation der AVAA noch ein klein wenig mehr an Wirkung zu erwarten ist. Nach Rücksprache mit Uwe Grundei vom deutschen Vertrieb Audiowerk sind aber geringe Abweichung von einer idealen Aufstellung in den Raumecken nicht entscheidend für die Beurteilung. Die musikalischen Auswirkungen der beiden AVAA im Dach-Studio waren hoch interessant. Lassen Sie mich dies anhand von drei CDs beschreiben: Der zweite Satz von Camille Saint-Saëns Orgel-Symphony No.3 mit den Bostoner Symphonikern unter Leitung von Charles Munch beginnt mit dem Einsatz der Orgel. Das Orchester gesellt sich mit zartem Streicheinsatz dazu. Ohne AVAA klingt dieses Miteinander der das orchestrale Klanggemälde untermauernden Orgel und der melodischen, filigranen Zeichnungen der Symphoniker schon bei mäßiger Lautstärke ergreifend schön, warm und voluminös. Es wirkt nichts unkonturiert oder zu üppig.

Ein Mikrofon erfasst den Schalldruck vor einer mikro-perforieten Absorber-Membran mit definiertem akustischem Widerstand
Ein Mikrofon erfasst den Schalldruck vor einer mikro-perforieten Absorber-Membran mit definiertem akustischem Widerstand

Kommen die zwei AVAA ins Spiel, klingt die Orgel klar und mächtig, aber befreit von einigen andauernden Tönen. Auf den ersten Eindruck mag das sogar als musikalisch weniger erscheinen. Das ändert sich jedoch, wenn die AVAA länger mit von der Partie sind. Dann nämlich überzeugt auch hier wieder die gewonnene Klarheit und Konturenschärfe, gepaart mit einer verbesserten Offenheit der Streicher. Die Darbietung ohne AVAA erscheint jetzt schwülstig und macht weniger Spaß, weil auch musikalische Spannung auf der Strecke bleibt, die den Erlebniswert erhöht. Hat man einmal den angenehmeren Klang mit den AVAA im Ohr, ist es nicht leicht, auf sie zu verzichten. Beim ebenfalls nicht besonders laut gehörten Instrumental-Stück „Snowden´s Jig “ der Carolina Chocolate Drops von ihrem Album Genuine Negro Jig spielt Rhiannon Giddens die Fiedel gemeinsam mit der vielfältiger Percussion ihrer drei Mitmusikanten. Selbst bei diesem keineswegs Bass-intensiven Stück bringen die zwei AVAA mehr Ordnung und Klarheit. Die Musik gewinnt an Offenheit und wirkt wie gereinigt. Die tieffrequenteren Töne der Trommeln erklingen etwas kürzer, weil das Nachschwingen eliminiert ist. Dadurch wirken sie explosiver. Das folkloristische Musikstück gewinnt an Lebendigkeit. Wer bis hierher noch Zweifel hegen sollte, wird beim Titelsong von Jennifer Warnes Album The Well erkennen müssen, dass die AVAA ein nicht zu überhörender Gewinn sind, selbst in diesem akustisch eigentlich sehr ordentlichen Hörraum. Im Vergleich geht der Gesang von Frau Warnes fast schon an die Nerven, sobald die AVAA ausgeschaltet sind. Denn die bringen Präzision, Ordnung und Klarheit in die tiefen Lagen. Davon profitiert Jennifer Warnens Gesang deutlich: Ihre Stimme gefällt mit mehr Offenheit und Reinheit.

Die analoge Elektronik rechnet die vom Mikrofon gelieferten Schalldruck-Werte in die Antriebs-Schnelligkeit für den Lautsprecher um
Die analoge Elektronik rechnet die vom Mikrofon gelieferten Schalldruck-Werte in die Antriebs-Schnelligkeit für den Lautsprecher um


Ein guter Freund von mir besitzt eine sehr üppige, hervorragend klingende Anlage mit selbst gefertigten Drei-Wege-Lautsprechern und Elektronik fast ausschließlich von Brinkmann Audio sowie einem PS-Audio Directstream DAC. Die Kette spielt in einem akustisch ausgewogenen, rechteckigen Raum von 40 Quadratmetern. Die einzelnen Lautsprecher-Systeme werden aktiv angesteuert. Der Bass arbeitet unterhalb 70 Hertz. Zur Eliminierung der Raummoden ist im Bass-Signalweg die digitale Raum-Korrektur (DRC) Anti-Mode 2.0 zwischen der aktiven Frequenzweiche von Accuphase und den Bassendstufen eingeschleift. In diesem tieffrequenten Spektrum wirken sich die klanglichen Nachteile der digitalen Wandler des Anti-Mode relativ wenig aus im Vergleich zum Gewinn durch die Eliminierung der Raummoden, die das Anti-Mode aber hier auch nicht gänzlich unterdrücken kann. Beim Vergleich in dieser Anlage, wo das Anti-Mode bis 70 Hertz im Signalweg liegt und die AVAA bis 150 Hertz wirksam werden, überzeugt letztlich nach vielerlei Experimenten mit unterschiedlichen Platzierungen im Raum die Kombination aus Antimode und vier AVAA. Ähnlich wie in meinen Räumen ist die Wirkung in Abhängigkeit von der Musik unterschiedlich ausgeprägt. Zwei Musikstücke, in denen die AVAA ihre erfreuliche Wirkung durch mehr Genauigkeit und die Befreiung von Nachschwingungen sehr deutlich machten waren „I´ve Grown Accustomed To Her Face“ vom Rick Hollander Quartet, CCD-4550 Accidental Fortune und, per Qobuz gestreamt, Nenna Freelon Live, „Body & Soul“. Hier hört man nach dem Einsatz der Hammondorgel besonders deutlich die Verfärbungen des Raumes. Diesen rücken der DRC oder die AVAA jeweils allein für sich schon recht erfolgreich zu Leibe, überzeugend ist in diesem Falle aber die Kombination der Beiden. Hätte man die Wahl zwischen Anti-Mode 2.0 und AVAA, hätten rein musikalisch die vier AVAA einen Vorteil. Denn ihre klangliche Verbesserung paarte sich nicht, wie beim DRC, mit einer wahrnehmbaren digitalen Harschheit trotz des nur niedrig-frequenten Einsatzes.

Das Tieftonchassis arbeitet auf ein geschlossenes und gedämpftes Gehäuse. Zwischen der Rückseite des Chassis und der mikro-perforierten Membran entsteht eine Kammer ohne Schalldruck
Das Tieftonchassis arbeitet auf ein geschlossenes und gedämpftes Gehäuse. Zwischen der Rückseite des Chassis und der mikro-perforierten Membran entsteht eine Kammer ohne Schalldruck

Die AVAA C20 bewirkten in allen drei Test-Umfeldern eine nachhaltige Verbesserung des Klanges im gesamten Raum und ihr Einsatz hat sich in jedem Falle eindeutig gelohnt. Erfreulich ist neben dem klanglichen Gewinn ihre Unauffälligkeit, da sie meist in den Raumecken oder deren Nähe verschwinden, auch gerne hinter einem Vorhang. Auch wenn sie es nicht schaffen, den Frequenzgang in den Tiefen zu linearisieren, wie es digitale Raum-Korrektur-Systeme oft leisten können, überzeugen die Vorteile der AVAA. Hat man sie einmal erlebt, macht das anschließende Hören ohne sie leider weniger Spaß.

STATEMENT

Es gibt wohl aktuell keine bequemere und optisch annehmbarere Lösung als die AVAA C20 von PSI Audio, um den störenden Einflüssen von Raummoden zu begegnen. Die kinderleichte Installation macht sie auch zukunftssicher bei räumlichen Veränderungen und erspart zusätzlichen Aufwand für fachmännische Installation. Eine erfreuliche Erfindung!
Gehört mit
Computer Apple MacMini mit OS X El Capitan, Amarra 3.0.3, Audirvana Plus 3 und Qobuz
Netzwerk-Player Melco N1A
Clock Mutec MC-3+Smart Clock USB
DA-Wandler Antelope Zodiac plus, Audio-gd Master 7, Sonic Frontiers SFD-1
CD-Player Primare DVD 30
Plattenspieler Brinkmann Bardo mit Musical Life Conductor 10 Zoll oder Kenwood KD-990 mit Kenwood Kunststeinauflage
Tonabnehmer Audio Technica ART 9, Clearaudio Da Vinci
Phono-Vorstufe Plinius Koru
Vorverstärker Audio-gd Master 9
Endstufe für Bass: zwei Primare A-32, für Mittel-Hochton: Air Tight ATM-3 oder Spectral DMA-100
Lautsprecher Triangle Grand Concert, Analysis Audio Epsylon, Qudral Platinum M 50
Zubehör Audioquest Diamond oder Carbon USB, Audioquest Jitterbug, JIB Boaacoustic Silver Digital Carbon SPDIF und Krypton AES/EBU, Sommer Cable Carbokab-AES/EBU, In-akustik Black&White NF-1302, Audio-gd NF Cinch und XLR, QED Genesis Silver Spiral LS mit Enacom LS, Shunyata Andromeda LS mit Enacom LS, Real-Cable HD-TDC, MudrAkustik Max Netzleiste, Mudra und Audioquest NRG-X2 Netzkabel, AHP Reinkupfer-Sicherungen, Groneberg Wandsteckdosen, mbakustik Raum-Absorber, Levin Design Vinyl-Bürste
Möbel Creaktiv Audio mit Absorberböden, Finite Elemente Pagode, Audio Exklusiv d.C.d. Basis
Herstellerangaben
PSI Audio AVAA C20
Wirkungs-Bandbreite 15 Hertz bis 150 Hertz
Stromverbrauch Maximal 70 Watt in ruhiger Umgebung maximal 10 Watt
Gehäuse schwarz oder weiß
Abmessungen 424 mm B x 509 mm H x 300 mm T
Gewicht 13 kg
Preis 2450 Euro

Hersteller
Relec SA
Anschrift Rue de Petits-Champs 11a+b
1400 Yverdon-les-Bains
Switzerland
Telefon +41 244260420
E-Mail info@psiaudio.com
Web www.psiaudio.com

Vertrieb
AUDIOWERK e. Kfm.
Anschrift Schulstr. 30
55595 Hargesheim
Telefon +49 671 2135420
Fax +49 671 2135419
E-Mail info@audiowerk.eu
Web www.audiowerk.eu

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/18-08-03_psi
Donnerstag, 02 August 2018 00:01

HUGO M SCALER von CHORD ELECTRONICS

Der britische HiFi-Hersteller CHORD ELECTRONICS definiert den Sound digitaler Musikwiedergabe neu. Dank der CHORD-eigenen Filter-Technologie ermöglicht der neue HUGO M SCALER ungeahnte Klangqualität mit jedem digitalen Signal.

Juli 2018, Maidstone, Kent, UK: Kürzlich hat CHORD ELECTRONICS den HUGO M SCALER vorgestellt, der die mit dem CD-Laufwerk BLU 2 eingeführte Upscaling-Technologie nun als eigenständiges Gerät verfügbar macht. Auf Grundlage der von Rob Watts entwickelten WTAFiltertechnologie, die bereits den D/A-Wandlern von CHORD Weltruhm einbrachte, verwendet der HUGO M SCALER einen leistungsstarken FPGA-Chip, um digitale Musiksignale bereits vor der D/A-Wandlung zu analysieren und auf eine höhere Sampling-Frequenz zu skalieren. So wird die Standard-CD-Auflösung von 44,1 Kilohertz beispielsweise auf die 16-fache Auflösung von 705,6 Kilohertz erhöht. Die im Download-Bereich häufigen Sampling-Frequenzen von 48 oder 96 Kilohertz werden sogar auf bis zu 768 Kilohertz skaliert.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-08-02_chord_Chord_Hugo_M_Scaler_Front_Left.jpg

Über einen als doppelten BNC-Anschluss ausgeführten DualData-Ausgang stellt der HUGO M SCALER das solchermaßen aufbereitete Signal anschließend kompatiblen D/A-Wandler zur Verfügung, etwa dem Referenz-Wandler DAVE, dem kompakten QUTEST oder dem ebenfalls neuen HUGO TT 2. Insbesondere mit dem HUGO TT 2 und der passenden Stereo-Endstufe TTOBY bildet der HUGO M SCALER ein sehr kompaktes, aber extrem leistungsfähiges System.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-08-02_chord_Chord_Hugo_M_Scaler_Top.jpg

Bereits seit mehr als drei Jahrzehnten entwickelt Rob Watts seine bahnbrechende WTAFiltertechnologie („Watts Transient Aligned“); seit mehr als 20 Jahren ist sie die Grundlage für die herausragende Klangqualität der D/A-Wandler von CHORD ELECTRONICS. Doch erst jüngste Weiterentwicklungen der verfügbaren FPGA-Chips machte es möglich, den enormen Rechenaufwand der M SCALER-Technologie zu realisieren. Zum Vergleich: Der 2015 vorgestellte DAVE, den viele Experten für den besten D/A-Wandler der Welt halten, arbeitet mit einer Filterlänge von 164.000 Taps. Der Upscaling-Filter im HUGO M SCALER hingegen erreicht sagenhafte 1.015.808 Taps. Damit nähert er sich dem theoretischen Ideal eines unendlich langen Filters (mit dem sich das analoge Signal vollständig korrekt wiederherstellen ließe) so sehr wie keine andere Technik bisher.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-08-02_chord_Chord_Hugo_M_Scaler_Rear.jpg

Jede digitale Quelle kann von dem enormen Klang-Update des HUGO M SCALERs profitieren. Dafür stehen zwei koaxiale (BNC) und zwei optische Eingänge sowie ein USB-Eingang zurVerfügung. Damit auch andere D/A-Wandler angeschlossen werden können, verfügt dasGerät neben dem DualData-Ausgang über einen weiteren koaxialen (bis 384 Kilohertz) und einen optischen Digitalausgang (bis 192 Kilohertz).Die Auswahl der Quelle sowie Einstellung der Ausgangs-Auflösung erfolgen CHORD-typisch über beleuchtete Tasten an der Front des Geräts. Für bestimmte Anwendungen kann hier zudem der VIDEO-Modus mit geringer Latenzzeit aktiviert werden, außerdem sind Bedienelemente für die „DX“-Funktion vorhanden, die mit zukünftigen CHORD-Produktengenutzt werden wird.

HUGO M SCALER im Überblick:

  • FPGA-Chip XILINX XC7A200T mit 740 DSP-Kernen
  • WTA-Filter mit 1.015.808 Taps
  • Upscaling bis 768 kHz (DualData BNC; S/PDIF bis 384 kHz, TOSLink bis 192 kHz)
  • Eingangssignale bis 384 kHz/DSD256 (über USB)
  • Unibody-Gehäuse aus Aluminium-Vollmaterial (235 x 40,5 x 236 mm; 2,5 kg)
  • Vollständig in Großbritannien entwickelt und gefertigt.

Der HUGO M SCALER wird voraussichtlich ab Herbst 2018 verfügbar sein, der genaue Preis steht noch nicht fest.

Vertrieb
G8 & friends GmbH – High Quality Distribution
Anschrift Helmut Oltersdorf
Ferdinand-Poggel-Str. 17
59065 Hamm
Telefon +49 2369 2068003
E-Mail info@g8friends.de
Web www.g8friends.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/18-08-02_chord
Dienstag, 29 Juli 2008 23:23

AUDIOWERK e. Kfm.

geschrieben von
Vertrieb
AUDIOWERK e. Kfm.
Anschrift Schulstr. 30
55595 Hargesheim
Telefon +49 671 2135420
Fax +49 671 2135419
E-Mail info@audiowerk.eu
Web www.audiowerk.eu
Montag, 30 Juli 2018 00:01

PSI Audio AVAA C20 – Teil 1

geschrieben von

PSI Audio hat im professionellen Musik-Markt einen guten Namen.Unter Hifi-Freunden sind die interessanten Lautsprecher aus der Schweiz wenig bekannt. Ein ganz ungewöhnliches Produkt von PSI Audio ist die aktive Bassfalle AVAA C20. Auf der diesjährigen HighEnd begegnete mir PSI Audio erstmalig in der gemeinsamen Vorführung mit Weiss Engineering.

Im Gespräch mit Daniel Weiss, dem Chef von Weiss Engineering Ltd, über die aktuelle Version seines vielseitigen DAC 502 Wandlers erwähnte er die Wirksamkeit des PSI Audio AVAA. Denn in der Standard-Vorführkabine in Halle 4 herrschten keine idealen akustischen Voraussetzungen für die Demonstration der anspruchsvollen Komponenten beider Schweizer Hersteller, die ihre eigentliche Zielgruppe in namhaften Tonstudios dieser Welt haben. Daniel Weiss hat vor Jahren mit seinem Firewire DA-Wandler die HiFi-Szene stark beeindruckt und damit einen audiophilen Meilenstein in der digitalen Reproduktion geschaffen. PSI HiFi wurde vor mehr als 40 Jahren von Alain Roux gegründet, zuerst mit anspruchsvollen Lautsprechern für die Hifi-Szene. Später konzentrierte sich das Geschäft auf den Profimarkt. 2003 firmierte man um zu PSI Audio. Inzwischen ist das Unternehmen die Flaggschiff-Marke von Relec SA. Im Gegensatz zu den digitalen Konzepten von Weiss Engineering liefert PSI Audio ausschließlich analoge Technik. In den aktiven Monitoren finden sich Class-G-Verstärker, die gegenüber herkömmlichen Class-AB-Konzepten weniger Verzerrungen und eine höhere Effizienz haben sollen. Mit dem AVAA C20 hat PSI Audio ein ganz und gar einzigartiges Produkt. Die aktive Bassfalle wurde ursprünglich für Aufnahme-Studios entwickelt. Für uns Hifi-Freunde dürfte sie jedoch ebenso interessant sein, da sie eine Problemlösung in besonderer Weise ermöglicht. Es geht um Raumakustik und die berüchtigten Raummoden.

Der PSI Audio AVAA C20 ist so konzipiert, dass er besonders gut in Ecken aufstellbar ist. Es gibt ihn auch in weiß
Der PSI Audio AVAA C20 ist so konzipiert, dass er besonders gut in Ecken aufstellbar ist. Es gibt ihn auch in weiß

Dieses Thema ist ebenso komplex wie kompliziert: Sinn meines Artikels ist nicht, raumakustische Probleme im Detail zu beschreiben, sondern auf eine einfache Lösung aufmerksam zu machen, die vielerorts zu deutlichen klanglichen Verbesserungen führen kann. Dennoch sei kurz und vereinfacht beschrieben, worum es geht. Sobald Lautsprecher in geschlossenen Räumen mit parallelen Wänden musizieren, bauen sich in Abhängigkeit von den Abmessungen des Raumes tieffrequent stehende Wellen auf. Man nennt diese Phänomene auch Raummoden. Diese Resonanzen entstehen stets, sobald ein akustisches Signal aus den Boxen die raumspezifische Frequenz anregt, die wesentlich von der Raumlänge abhängig ist. Ebenso mitbestimmt werden die Raummoden aber auch durch die zwei Längs-Wände sowie Boden und Decke. Raummoden generieren deutliche Pegelüberhöhungen und Einbrüche. Was noch schlimmer ist: Ihr schlechter Charakter ist geprägt durch langes Nachschwingen, was sich deutlich hörbar auf den gesamten musikalischen Grundtonbereich negativ auswirkt. Dies kann man mit einfachen Messungen sichtbar machen. Dazu habe ich die kostenlose Software Room EQ Wizard genutzt. Man benötigt zusätzlich ein Messmikrofon und lange Kabel. Mit einem gleitenden Sinus wird ein Frequenzband zwischen 3 Hertz und 30 Kilohertz abgespielt und regt die Raummoden an. Schon in der einfachen Frequenzgang-Darstellung – wir haben zwischen 20 Hertz und 1000 Hertz gemessen – sieht man auf dem Computer die Abweichungen von der Linearität und erkennt die Überhöhungen und Einbrüche. Die Darstellung als Wasserfall-Diagramm macht dann zusätzlich die problematischen Nachschwingungen sichtbar. Damit wird sofort klar, dass hier etwas geschieht, was nicht sein sollte und eine saubere Musikreproduktion stört.

Der Eckaufstellung trägt die rückseitige Gestaltung erkennbar Rechnung
Der Eckaufstellung trägt die rückseitige Gestaltung erkennbar Rechnung


Die Raumakustik ist selbstverständlich ganz wesentlich bestimmt durch die Einrichtung des Zimmers. Jeder weiß, dass kahle Räume in den Höhen anders klingen als üppig mit Teppichen und Vorhängen ausgestattete. Mit relativ einfachen Mitteln, die auch optisch akzeptabel an die Umgebung angepasst werden können, lassen sich akustische Defizite im Hochtonbereich und auch in den Mitten bis hinunter an die 500 Hertz ausgleichen. Im tieferen Frequenzbereich wird es schwierig, da wegen der langen Wellen entsprechend voluminöse Absorber nötig sind, die man nicht unauffällig installieren kann. Zudem würden sie wegen ihrer Größe den Raum deutlich verkleinern. Spezielle, auf die Raummoden abgestimmte Absorber wie Helmholtz-Resonatoren sind wirksam aber auch keine Schmuckstücke, weil auch sie kaum zu verstecken sind. Zudem bergen alle auf eine Raummode zur Absorption abgestimmte passiven Filter dieses Risiko: Sollten sie auch nur etwas von der Zielfrequenz abweichen, können sie zusätzlichen klanglichen Schaden anrichten. Aktive, analoge Systeme sind da eine für die Optik des Raumes geeignetere und vor allem in der Wirkung auch effektive Lösung. Denn sie sind von ihren Abmessungen erheblich kleiner. Die wenigen Systeme, die es zu kaufen gibt, haben aber den Nachteil, dass sie fachmännisch eingestellt werden müssen und auch nur auf eine Frequenz optimiert werden können. Eine Ausnahme bildet – aber auch nur in letzterem Punkt – der Cosinus von Roger Schult und mbAkustik. Alle Systeme aber bedeuten stets Installations-Aufwand und Kosten sowie eine Neujustage bei räumlichen Veränderungen. Deutlich benutzerfreundlicher ist der AVAA C20 von PSI Audio konzipiert, der vergleichsweise breitbandig arbeitet.

Die Empfindlichkeits-Einstellung wird man im Musikzimmer kaum brauchen
Die Empfindlichkeits-Einstellung wird man im Musikzimmer kaum brauchen

In diesem Zusammenhang will ich kurz auf DSP-Prozessoren zur Raumkorrektur eingehen. Denn diese können das Problem wirksam lösen, haben aber grundsätzlich Nachteile. Sie korrigieren optimal auf einem bestimmten Punkt im Hörraum hin, nämlich dort, wo das Messmikrofon steht. Das wird immer der Hörplatz sein. An abweichenden, entfernteren Positionen im Raum entstehen daraus unerwünschte Frequenzgang- und Phasen-Verschiebungen. Es wird also nicht die Raumakustik verbessert, sondern nur der Frequenzgang und die Phasenlage am Hörplatz. Klanglich nachteilig kann sich die unvermeidbare Tatsache auswirken, dass so ein Raumkorrektur-Prozessor zwei Digital-Wandler enthält. Der erste wandelt das Signal von Analog ins Digitale, der zweite die vom DSP korrigierte, digitale Information wieder ins Analoge. Ist man Besitzer einer hochwertigen Anlage, wirken sich bei den meisten DSP-Raumprozessoren schon die Wandler hörbar nachteilig aus. Somit gewinnt man zwar Linearität, verliert aber Musikalität in der Audio-Kette. Damit will ich keineswegs jeden digitalen Raum-Korrektur-Prozessor verdammen. Es hängt vom Klangniveau der gesamten Anlage ab. So habe ich in einer recht guten Anlage beeindruckende Ergebnisse mit dem Room-Perfect von Lyngdorf erzielen können. Auch die Komponenten von Trinnov beispielsweise haben in der Branche ebenfalls einen guten Ruf. Der AVAA C20 hingegen arbeitet absolut analog und löst das Problem für den ganzen Raum. Deshalb ist es völlig egal, wo der Hörer sich aufhält.

In diesem Frequenz-Spektrum arbeitet der AVAA
In diesem Frequenz-Spektrum arbeitet der AVAA

Der AVAA ist ein kleinvolumiges Gerät, ähnelt optisch einem wohnraumfreundlichen Subwoofer und lässt sich aufgrund seiner Proportionen leicht in den Ecken des Raumes platzieren. Da ist üblicherweise der ideale Platz zur Unterdrückung von Raummoden, da hier die Reflexionen dreier Wände kumulieren. Genau für diese Positionierung ist er gemacht. Wichtig ist in der Regel, dass aus Gründen der Symmetrie zwei AVAA eingesetzt werden, idealerweise in den Raumecken hinter den Lautsprechern. Hat man einen großen Hörraum, kann man noch weitere AVAA benötigen. Sie gehören meist in die anderen Raum-Ecken oder dorthin, wo der Tiefbass im Raum überbetont und dröhnend ist, weil es dort aufgrund der Raummoden zur Schalldruck-Überhöhungen kommt. Das ist leicht zu ermitteln, indem man sich im Raum bewegt und ein tieffrequentes Signal oder Rosa Rauschen über die Lautsprecher wiedergibt. Wo der Bass überdeutlich wahrnehmbar ist, hat man den richtigen Platz, um die Wirkung eines AVAA dort zu probieren. So ist die geeignete und bestmögliche Aufstellung der AVAA im Grunde nicht schwierig zu finden. Dank der kleinen Abmessung und der kinderleichten Handhabung ist das Experimentieren einfach. Nur Strom braucht man am Aufstellungsort.


So skizziert PSI Audio den technischen Aufbau des AVAA C20
So skizziert PSI Audio den technischen Aufbau des AVAA C20

Der AVAA ist seitlich und vorn akustisch offen und darf sinnvollerweise nicht zugestellt werden. Ein Vorhang, um ihn unsichtbar zu machen, stört aber keineswegs. Es macht auch keinen Sinn, mehrere AVAA zu stapeln oder direkt nebeneinander aufzustellen. Denn der C20 hat einen Aktionsradius von deutlich über einem Meter. In diesem Umfeld wäre ein zweites Exemplar nicht sinnvoll. Am AVAA lässt sich nichts einstellen. Er ist nur am leicht von oben zugänglichen harten Netzschalter auf der Rückseite ein- oder auszuschalten. Darunter befindet sich ein Potentiometer, mit dem man die Wirkung abschwächen kann. Da dies bei Hifi-Anwendungen nicht in Frage kommt, es sei denn, der Hörraum ist hallig, gibt es also rein gar nichts einzustellen. Wem das Betätigen des Netzschalters am AVAA in den Raumecken zu umständlich ist, dem kann mit einer optionalen Relais-Fernbedienung zum Ein- und Ausschalten gleichzeitig mehrerer oder einzelner AVAA geholfen werden.

So misst sich mein Hörraum ohne jegliche Korrektur im Wasserfall-Diagramm. Mein Equalizer bleibt dabei ausgeschaltet
So misst sich mein Hörraum ohne jegliche Korrektur im Wasserfall-Diagramm. Mein Equalizer bleibt dabei ausgeschaltet

AVAA bedeutet: Active Velocity Acoustic Absorber. Das Wort Velocity, also Geschwindigkeit oder Schnelle, im Namen AVAA deutet die Arbeitsweise des C20 an. Darüber wäre einiges zu berichten, wenn nicht die Schweizer mit entsprechenden Informationen sehr zurückhaltend wären, um ihre mit der AVAA-Technologie verbundenen Entwicklungsleistungen zu schützen. Das ist verständlich, wenn man weiß, welcher jahrelange und kostenintensive Aufwand hinter diesem Produkt steht. Der AVAA wandelt Schalldruck in Schallschnelle (Velocity) und wirkt akustisch wie ein großes Loch in der Wand, durch das der der Schall entweichen kann. Dieses Loch ist um ein Vielfaches größer als die den Schall aufnehmende Fläche des AVAA. Er reagiert auf Raum-Moden zwischen 15 und 150 Hertz. PSI Audio selber beschreibt die Funktionsweise so: „Der PSI Audio AVAA C20 nutzt ein Mikrofon, das den Schalldruck an einem akustischen Widerstand misst. Dieser Widerstand ist so konstruiert, dass er die Luft passieren lässt, dabei aber den Schalldruck deutlich verringert und in Schallschnelle umwandelt. Eine aktive Membran absorbiert die Schallschnelle dann und entfernt den Schall aus dem Raum. Vor dem akustischen Widerstand wird eine akustische Impedanz erzeugt, durch die der AVAA den umgebenden Luftdruck förmlich einsaugt.“ Schaltet man die AVAA ein, erkennt man ihre Betriebsbereitschaft an einer grünen LED auf der Front. Diese leuchtet rot, sobald der AVAA überlastet würde. Dieser Grenzwert liegt bei stattlichen 115 Dezibel, wohlgemerkt im Tieftonbereich. Diesen Pegel haben wir während des gesamten Tests, auch unter Zuhilfenahme alkoholischer Getränke, nie erreicht. So viel oder auch wenig zur Technik. Was passiert akustisch im Hörraum?

Schon der Einsatz von nur zwei AVAA C20 zeigt in meinem L-förmigen, etwa 50m² großen Zimmer eine Verbesserung der Nachlaufzeiten. Dies wirkt sich klanglich deutlicher aus, als es die Grafik vermuten lässt
Schon der Einsatz von nur zwei AVAA C20 zeigt in meinem L-förmigen, etwa 50m² großen Zimmer eine Verbesserung der Nachlaufzeiten. Dies wirkt sich klanglich deutlicher aus, als es die Grafik vermuten lässt


Mein Musikzimmer mit den Triangle Grand Concert ist eigentlich tonal ziemlich in Ordnung. Den Nichtlinearitäten unterhalb von dreihundert Hertz bin ich seit Jahren mit einem graphischen Equalizer zu Leibe gerückt, was einigermaßen gut funktioniert. Es klingt besser als ohne. Aus den oben schon genannten Gründen habe ich andere Lösungsansätze stets verworfen. Jetzt stehen erst einmal zwei schwarze AVAA in den Raumecken hinter den Triangle und mein Equalizer bleibt ausgeschaltet. Zwei weitere AVAA warten noch verpackt auf ihren Einsatz. „You Look Good to Me“, der ewige Test-Titel vom Album We Get Requests vom Oscar Peterson Trio sollte mir zeigen, was passiert. Sehr viel war das erst einmal nicht, was ich da an Veränderung wahrnahm. Dennoch wurde nach wenigen Takten klar: Jetzt stellt sich eine unbekannte Präzision und Transparenz ein. Die tiefen Töne des Kontrabasses wirken entschlackt und der Grundtonbereich gewinnt an Leichtigkeit und Genauigkeit. Diesen Unterschied zum gewohnten Klangbild empfinde ich schon nach kurzem Hören ohne Einschränkung als überzeugende Verbesserung. Bei Mahlers zweiter Symphony mit dem Orchester der Tonhalle Zürich unter Leitung von David Zinman verfestigte sich der Eindruck. Bei Paul Simons politischem Album Songs From The Capeman war seine Stimme und die Instrumentierung mit den AVAA erheblich klarer und glaubhafter als ohne. Nach etlichen Musikstücken stand für mich fest, dass zwei AVAA in meinem Raum sehr positiv wirken. Sie verleihen dem Grundtonbereich Präzision, weil sie vor allem das Nachschwingen der Raummoden eliminieren oder zumindest deutlich reduzieren. Hatte ich dies mit etlichen Musikstücken nachhaltig verifiziert, mochte ich ohne die zwei AVAA nicht mehr hören. Die Vorteile der AVAA prägen sich bei langfristiger Anwendung in die Wahrnehmung ein. Schaltet man sie dann irgendwann aus, wird sehr deutlich hörbar, wie nützlich sie waren. Trotz meines großen, L-förmigen Raumes war dieser positive Eindruck bereits mit den zwei Exemplaren sehr ausgeprägt. Für Räume ab etwa zwanzig Quadratmetern empfiehlt PSI Audio den Einsatz von vier AVAA C20.

So sieht der AVAA C20 ohne Verkleidung aus
So sieht der AVAA C20 ohne Verkleidung aus

Ich probierte erst einmal, was ein dritter C20 zu bewirken vermag, den ich in der hinteren, linken Raumecke aufstellte. Und siehe da, ein unerwarteter Effekt trat ein: Ray Browns Kontrabss geriet bei „You Look Good to Me“ sogar etwas intensiver. Die zu Beginn des Stückes recht zart gestrichenen Saiten hatten etwas mehr Volumen und das mächtige Instrument bekam mehr Korpus. Dabei blieb nichts von dem Gewinn an Präzision auf der Strecke, den die zwei AVAA gebracht hatten. Dieser Vorteil zeigte sich aber nicht bei jeder Art von Musik. Es kommt eben darauf an, inwieweit die Raummoden angeregt werden. Bei klassischer Musik ist der Effekt nach meinem Empfinden schwieriger eindeutig positiv einzustufen, da der überwiegend getragene Grundtonbereich mit nur zwei AVAA angenehm rund wirkte. In Anbetracht des Preise hätte ich mich in diesem Stadium für zwei AVAA entschieden. Dennoch wollte ich ausprobieren, was ich mit insgesamt vier AVAA an verschiedenen Positionen im Raum erreichen kann. Die zwei C20 hinter den Triangle blieben dabei aber auf ihrem Platz. Im Ergebnis wirkte sich der vierte, nachdem ich die AVAA drei und vier an verschiedenen Orten im Raum ausprobiert hatte, als Ergänzung zur bisherigen Dreier-Konstellation etwa in der Mitte des Raumes an der linken Wand am deutlichsten aus. An der linken Seite (vom Hörplatz aus) standen nun drei, an der rechten Seite nur ein AVAA hinter den Lautsprechern. Dazu muss man wissen, dass sich das L des Raumes auf der halben Raumlänge nach rechts öffnet. In dem Raumteil verliert der Bass deutlich an Intensität. Diese Anordnung mit vier AVAA klang absolut überzeugend. Derartig aufgeräumt war es zuvor nicht in meinem Musikzimmer – rein klanglich betrachtet. Wie von jeglichem Ballast befreit erfreute jetzt der Tief- und Grundton-Bereich mit Lebendigkeit, Exaktheit, Klangfarben und Klangfülle. Letztere werden nun allein von den Instrumenten und nicht mehr durch ungewünschte Reflektionen erzeugt.

Mit der Beschreibung der Wirkung der AVAA in zwei weiteren Räumen, dem Statement und den Spezifikationen geht’s dann im zweiten Teil weiter.

Hersteller
Relec SA
Anschrift Rue de Petits-Champs 11a+b
1400 Yverdon-les-Bains
Switzerland
Telefon +41 244260420
E-Mail info@psiaudio.com
Web www.psiaudio.com

Vertrieb
AUDIOWERK e. Kfm.
Anschrift Schulstr. 30
55595 Hargesheim
Telefon +49 671 2135420
Fax +49 671 2135419
E-Mail info@audiowerk.eu
Web www.audiowerk.eu

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/18-07-30_psi
Freitag, 27 Juli 2018 00:30

Audirvana Plus 3 – ein Nachtrag

geschrieben von

In dieser Zeit machen auch Entwickler mal Ferien, weshalb es schon mal etwas länger dauert, bis alle gewünschten Informationen eintreffen. Audirvana-Chef Damien Plisson hat nun ein paar Fakten nachgereicht. Aber das wäre noch kein Grund für einen Nachtrag. Er schlug auch eine klanglich vielversprechende Variante für den Einsatz seiner Software vor.

Im Bericht über den Audirvana Plus 3 für Windows konnten Sie nur die technischen Mindestanforderungen für die Hardware finden, auf der der Music Player läuft. Auf der Audirvana-Homepage wurde auch nicht mehr verraten. Auf Nachfrage hat Damien Plisson nun – trotz Urlaubs – freundlicherweise ein paar Fakten wie maximale Abtastraten und akzeptierte Dateiformate zusammengestellt: Die Tabelle finden Sie wie immer am Ende des Artikels. Bevor Damien Plisson die Angaben schickte, hatte er per Google Translate den Hifistatement-Artikel über sein Programm gelesen: Über das Ergebnis mache ich mir lieber keine weiteren Gedanken! Für die Information, dass sich in meiner Kette auch ein Melco befindet, hat die Qualität der automatisierten Übersetzung jedenfalls gereicht. Und deshalb schlug der Audirvana-Entwickler vor, statt des in seinem Programm enthaltenen Renderers versuchshalber mal den des Melco zu nutzen. Dafür musste ich beim Melco N1A/2 lediglich im Menü über „4 Einstellungen“ > „9 USB-DAC“ > „1 Kontroller“ > „2 Nur Modus 0“ die Steuerung über UPnP wählen. Nach dem Klick auf den symbolisierten USB-Stecker unten rechts in Audirvana kann man nun neben verschiedenen Treibern auch den Melco samt nachfolgendem Mutec-Reclocker auswählen. Wenn man einen Track startet, wird er von Audirvana Plus 3 von der angeschlossenen Festplatte geholt und per WLAN an den Melco gestreamt, der dann das Rendering für den nachfolgen D/A-Wandler übernimmt. Audirvana wird dabei von der Tätigkeit als Renderer entbunden, die eben jetzt der Melco übernimmt. Da die CPU des Windows-Laptops und auch die des Melco entlastet werden, könnte sich durch diese Anschlussvariante ein besserer Klang ergeben.

Hier lässt sich in Audirvana für Windows der Melco als Renderer auswählen
Hier lässt sich in Audirvana für Windows der Melco als Renderer auswählen

Natürlich wird sich niemand einen Melco vielleicht sogar noch in Kombination mit dem Mutec zulegen, nur um das Optimum aus Audirvana herauszuholen. Aber einen Versuch ist es allemal wert. Und falls man als Melco-Eigner etwa auf die Daten auf dem Laptop eines Freundes zugreifen möchte ohne sie gleich zu überspielen, ist dies auch eine recht elegante Lösung – wenn es denn gut klingt. Und das tut es im Vergleich mit den auf DSD256 hochgerechneten Daten, die von Audirvana vom Laptop auf den Mytek-DAC geschickt werden, leider nicht: Jetzt wirkt die Wiedergabe ein bisschen gebremst, räumlich flacher und weniger farbig. Den Grund dafür habe ich gerade aber schon erwähnt: an der Umrechung der Datei auf DSD, das der Melco nicht in dieser Abtastrate und der Mutec nur nach der Konvertierung auf PCM weiterverarbeiten kann. Also das Ganze noch einmal von vorn, aber jetzt mit deaktiviertem Upsampling: Da klingt der Track schon so beeindruckend, dass ich ohne nochmaligen Vergleich mit der per USB übertragenen und direkt an den Melco geschickten DSD256-Variante nicht weiß, was ich bevorzuge. Letztlich bleibt die DSD-Version mein Favorit, da hier der imaginäre Raum noch breiter und tiefer wirkt und die Instrumente von mehr Luft umgeben werden. Über den Melco klingt der Track ohne Upsampling aber einen Hauch druckvoller, erdiger und knackiger. Ich kann also jeden verstehen, der meiner Bewertung nicht folgt: Die Geschmäcker sind verschieden, und es geht hier nur um Nuancen.

Auch wenn hier dem Melco DSD-Fähigkeit bescheinigt wird, der Mutec wandelt in PCM um
Auch wenn hier dem Melco DSD-Fähigkeit bescheinigt wird, der Mutec wandelt in PCM um


Die gerade beschriebene Gegenüberstellung habe ich mit Audirvana für Windows und dem entsprechenden Laptop gemacht. Die Verwendung des Melco als Renderer ist natürlich auch mit Audirvana für macOS möglich. Hier kann ich allerdings nur den Zugang über USB und dem Upsampling auf DSD128 mit dem über den Melco vergleichen. Wieder bin ich vom Niveau der Wiedergabe über den Melco sehr positiv überrascht – aber nur solange, bis der Mytek Manhattan MKII direkt mit den DSD128-Daten gefüttert wird: Dann werden Raum und Instrumente noch filigraner und präziser dargestellt. Vielleicht liegt es es ja daran, dass der Manhattan DSD-Dateien einfach wohlklingender wandelt. Ich weiß leider nicht, welchen Wander Damien Plisson bei seinen Experimenten verwendete. Aufmerksame Hifistatement-Leser und Skeptiker könnten natürlich einwenden, dass im Wandler-Chip des Mytek, dem Sabre ES9038PRO, höchstwahrscheinlich eine Konvertierung aller DSD-Daten in PCM vorgenommen wird. Wie dem auch sei: Mit DSD versorgt klingt der Manhattan MKII besonders gut.

Wenn man den Auralic Aries Mini in der Lighning-App als UpnP-Renderer konfiguriert, kann er Audirvana von dieser Aufgabe entlasten
Wenn man den Auralic Aries Mini in der Lighning-App als UpnP-Renderer konfiguriert, kann er Audirvana von dieser Aufgabe entlasten

Ein mit Blick auf den Preis besser passender Partner für das Streaming von Audirvana ist der Auralic Aries Mini, von denen gleich zwei in meinem Heimnetz arbeiten: einer im Schlafzimmer und einer in der Küche. In den Mini kann man ein 2,5-Zoll-Festplatte einbauen, ihm die Daten per externer USB-Festplatte zur Verfügung stellen oder Daten von einem NAS wie dem Melco streamen. Um es gleich vorwegzunehmen: Am besten klingt der Aries Mini, wenn er die Daten vom Melco über WLAN bezieht. Das ist auch über den etwas betagten NAD-Receiver und Dynaudions Exite 18 deutlich zu hören, die vor einigen Monaten die Castle in der Küche ersetzt haben und nun mir ihrer für die Investition und Größe fast schon unglaublichen Tiefton-Energie und Detailfreudigkeit begeistern. Für den weiteren Vergleich kann ich momentan leider nur Files in CD-Qualität verwenden, da sich der Mini in der UPnP-Betriebsart weigert, höher aufgelöste Files zu akzeptieren. Aber der Auralic-Spezialist Christian Rechenbach geht der Sache bereits nach. Auch in 44,1/16 klingt Hans Theessinks Titel-Song des Albums Slow Train mit seiner fetten Bass-Drum, dem einschmeichelnden Background-Chor und der klangfarben-prächtigen Instrumentierung so hervorragend, dass mich das Verhältnis von finanziellem Aufwand und Intensität des Musikgenusses bei dieser Kette schon ein wenig ins Grübeln bringt. Inzwischen hat der wieder auf Lightning DS umgeschaltete Aries Mini die USB-Festplatte, die zuvor man MacBook mit Audirvana hing, gescannt. Also noch einmal Hans Theessinks „Slow Train“: Der klingt jetzt mindesten so gut wie über UPnP gestreamt. Um mal eben von einem anderen Speicher Musik in die heimische Streaming-Kette zu bringen, kann es durch aus Sinn machen, die Renderer-Funktion von Audirvana an NAS oder Streamer zu delegieren, klanglich funktioniert es gut, aber keinesfalls besser, als wenn Audirvana diese Aufnahme übernimmt.

Hier lässt sich der Mini in Audirvana für Windows als Renderer bestimmen
Hier lässt sich der Mini in Audirvana für Windows als Renderer bestimmen


Bei Audirvana für macOS sieht das entsprechende Menü so aus
Bei Audirvana für macOS sieht das entsprechende Menü so aus

STATEMENT

Damien Plissons Anregung, Audirvana Plus 3 von Rendering-Aufgabe zu befreien, sollten Sie ruhig einmal ausprobieren. In meinem Netzwerk ergaben sich dadurch keine klanglichen Verbesserungen. Aber von Klang mit Audirvana für Windows auf DSD256 hochgerechneter, über den Manhattan II wiedergegebenen Dateien könnte ich immer noch schwärmen!
Gehört mit (Wohnzimmer)
Laptop Windows Asus ZenBook, Intel Core i7-7500U, 2,90 Ghz, 8 GB RAM, Windows 10 Home 1803, 512 GB SSD
Laptop Mac MacBook Pro, 2,2 GHz Intel Core i7, 16 GB RAM, macOS High Sierra 10.13.6, 256 GB SSD
Musikserver Melco N1A/2
Reclocker Mutec MC-3+ Smart Clock USB
D/A-Wandler Mytek Manhattan II
Vorverstärker Brinkmann Marconi
Endstufe Accustic Arts Mono II
Lautsprecher Acapella Violon VI
Kabel Swiss Cables Reference (Plus), Habst Ultra III, Audioquest Diamond, SunWire Reference
Zubehör Einstein The Octopus, HighEndNovum Multivocal Resonator, Harmonix Füße, Audioquest Jitterbug, Franc Audio Accessories und Acoustic System Füße, Sieveking Quantum Noise Resonator
Gehört mit (Küche)
Laptop Mac MacBook Pro, 2,2 GHz Intel Core i7, 16 GB RAM, macOS High Sierra 10.13.6, 256 GB SSD
Musikserver Melco N1A/2
D/A-Wandler, Streamer Auralic Aries Mini
Receiver NAD 712
Lautsprecher Dynaudio Excite 18
Kabel The Chord Company
Herstellerangaben
Audirvana Plus 3
Audio Treiber WASAPI, ASIO, Kernel Streaming (in Kürze)
Netzwerk Wiedergabe UPnP/DLNA über Media Renderer
Datei-Formate PCM: WAV, AIFF, FLAC, Apple Lossless, APE, Wavpack, WMA (lossless and lossy), AAC, MP3; DSD: DSF, DFF (beide unkomprimiert) und DST (komprimiert), SACD ISO CueSheets; MQA 1st unfolding decoder for playing hires content of MQA files
Abtastraten PCM: unbeschränkt, DSD: unbeschränkt
Upsampling PCM zu PCM: 2x, power of 2, maximale Frequenz des DACs; PCM zu DSD: bis zu DSD512 (Core i7 CPU für DSD512-Upsampling empfohlen)
Bibliotheksmanagement mit großen Bibliotheken kompatibel, mit einer Bibliothek mit 350.000 Tracks getestet, automatische Synchronisation bei wechselnden Abtastraten, Ansichten von Alben, Tracks, Künstlern und Playlists, Metadata-Editor mit speziellen Tags für Klassik und Jazz
Digital Signal Processing (in Kürze) Unterstützung von VST-Effekt-Plugins, Software-Lautstärkeregelung, Anpassung des Wiedergabe-Pegels
Fernbedienung iOS (A+ Remote) wird in Kürze unterstützt, Android ist für ein zukünftiges Update geplant
Preis 64 Euro plus MwSt

Hersteller
Audirvana
Web audirvana.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/18-07-27_audirvana
Freitag, 25 Juli 2008 00:58

Wall Audio Tube Technology

geschrieben von
Hersteller
Wall Audio Tube Technology
Anschrift Wöhlerstraße 2
79108 Freiburg
Telefon +49 761 5009466
Web www.wallaudio.de
Mittwoch, 25 Juli 2018 00:39

Wall Audio stellt neue Phono-Vorstufe vor

Wie bei Wall Audio üblich basiert auch der OPUS 120 PH Phonovorverstärker rein auf Röhrentechnik. Und das schließt das Netzteil mit ein. Es gibt drei Phonoeingänge, und zwar einen für Moving-Magnet- sowie zwei für Moving-Coil-Tonabnehmer unterschiedlicher Ausgangsspannung.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-07-25_wall_P1090270.jpg

Laut Firmenchef Andreas Wall eignet sich das Gerät optimal für Vorführungszwecke, da die Umschaltung zwischen den Eingängen und die Kapazitäts- respektive Impedanzanpassung bequem von der Frontseite vorgenommen werden kann. Das Röhrennetzteil ist in einem separaten Gehäuse untergebracht und bringt alleine sechs Kilogramm auf die Waage. Der OPUS 120 PH Phonovorverstärker steht mit 5.900 Euro in der Preisliste.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-07-25_wall_P1090352.jpg

Herstellerangaben
Wall Audio OPUS 120 PH
MM-Eingang 47KOhm, 2,5mV@0,777mV, Kapazitäten 47pF; 100pF: 220pF; 470pF, Impedanzen 100KOhm; 47KΩ; 33KΩ; 15KΩ
MC Input Low Impedanzen 10Ω; 30Ω; 100Ω; 200Ω; 470Ω 1000Ω
MC Input High Impedanzen 10Ω; 30Ω; 100Ω; 200Ω; 470Ω 1000Ω
Frequenzgang 20Hz-100Khz@3dB
Verzerrungen 0,1%
Fremdspannungsabstand Line 80dB, 0dB output, Phono MM – 55dB, Phono MC – 70dB
RIAA-Genauigkeit 0,2dB@20Hz-20Khz
Phono-Röhren 6 x ECC82, RCA Output
Ausgangs-röhrent 2 x ECC82 Mono/Stereo, Phase 0/180° switch
Röhrennetzteil 1 x ECC82 | 1 x EF80 | 1 x 6C19 | 1 x EZ80/EZ81
Abmessungen 43cm x 8cm x 32cm
Abmessungen (Netzteil) 15cm x 8cm x 25cm
Gewicht 12kg
Gewicht (Netzteil) 6kg
Leistungsaufnahme 60VA, 230V
Schalter auf der Frontseite OFF/ON, Input Selector, MC Selector, MM Selector, Mono/Stereo Selector, Phase Selector
Preis 5.900 Euro

Hersteller
Wall Audio Tube Technology
Anschrift Wöhlerstraße 2
79108 Freiburg
Telefon +49 761 5009466
Web www.wallaudio.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/18-07-25_wall
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen