Freitag, 25 Januar 2019 00:01

The Chord Company Shawline Digital

geschrieben von

Achtung, dies ist ein Test der ungewöhnlichen Art! Erstens ist seine Zielgruppe recht eingeschränkt und zweitens entfällt der Vergleich des Produkts mit dem eines Mitbewerbers: Ich kenne schlicht keinen anderen Hersteller, der ein solches Kabel fertigt. Mir hat die Beschäftigung mit Shawline – und Hugo 2 – trotzdem jede Menge Spaß gemacht.

Die Shawline-Linie ist die Numero drei in Chords siebenstufiger Kabel-Hierarchie. Neben den beiden Signalleitern verfügt das Shawline Digital noch zusätzlich über einen sogenannten ARAY-Leiter. Die drei silberbeschichteten Leiter werden von zwei Metall-Folien geschirmt. Nach dem Entfernen des oberen Teils des Cinch-Steckers kann man erkennen, dass der ARAY-Leiter auf dieser Seite nicht angeschlossen ist. Wie das beim 3,5-Millimeter-Mono-Mini-Klinkenstecker aussieht, kann ich nicht sagen, da dieses Ende von einem Schrumpfschlauch umgeben ist, den man schon aufschneiden müsste, um einen Blick darunter zu werfen. Über das Material der Isolierung hingegen braucht man nicht zu spekulieren: Da nennt die Produktinformation PTFE, also Polytetrafluorethylen oder mit dem für DuPont eingetragenen Handelsnamen einfach Teflon.

Die hier vorgestellten Shawlines wurden für die Verwendung mit dem Mini-Klinken-S/PDIF-Eingang des Hugo 2 konfektioniert
Die hier vorgestellten Shawlines wurden für die Verwendung mit dem Mini-Klinken-S/PDIF-Eingang des Hugo 2 konfektioniert

Ihnen mag ein mit Cinch- und Mini-Klinkenstecker konfektioniertes Kabel ungewöhnlich vorkommen, aber unser zweites Kabel ist noch ein wenig skurriler: Es ist auf der einen Seite mit zwei BNC-Steckern und auf der anderen mit einem Stereo-Mini-Klinkenstecker konfektioniert. Aus diesem Grund bietet The Chord Company diese Leitung auch nur als Shawline-Variante an. Zwei höherwertige – und dickere – Kabel ließen sich nicht mehr auf dem Mini-Klinkenstecker zusammenführen. Sie können sich nicht vorstellen, mit welchen Geräten man solche Strippen einsetzen könnte? Denken Sie einmal an Chord Electronics' Hugo 2 (https://www.hifistatement.net/tests/item/2063-chord-hugo-2), der es Roland Dietl vor knapp anderthalb Jahren ziemlich angetan hatte: Das lag einzig und allein an dessen Klang, die Bedienbarkeit im stationären Betrieb versetzte den Kollegen, wie seinem Bericht zumindest unterschwellig zu entnehmen ist, ein wenig in Rage.

Mitschuld daran haben natürlich auch die der kompakten Bauweise geschuldeten ungewöhnlichen Ein- und Ausgänge des auch für den mobilen Betrieb konzipierten DACs. Für S/PDIF ist das beim Hugo 2 eben die Mini-Klinkenbuchse in der Stereo-Variante. Hier sollen auch die beiden 768-Kilohertz-Signale aus Chord Electronics M-Scaler Eingang finden. Zwar haben die Entwickler beider Chords diese Schnittstelle für praktikabel erklärt, aber ich habe dennoch so meine Bedenken. Erst kürzlich probierte ich zwei von Oliver Göbel gefertigte BNC-Kabel zwischen dem M-Scaler und dem DAVE aus: Bei allen Dateien aus der 44,1-Kilohertz-Familie – also nach dem Up-Scaling 705,6 Kilohertz – funktionierten die High-End-Strippen problemlos und klangen besser als alles, was ich zuvor ausprobiert hatte. Ging es dann aber um hochgerechnete 48-, 96-, 192- oder 384-Kilohertz-Dateien, also eine Datenrate von 768 Kilohertz, kam es immer wieder zu Aussetzern, wenn ich die beiden BNC-Kabel an die Eingänge drei und vier des Wandlers angeschlossen hatte. Nach einigem Experimentieren fanden wir dann heraus, dass M-Scaler und DAVE problemlos über die beiden Leitungen kommunizierten, wenn wir Eingänge eins und zwei des DACs verwendeten.


Hier sieht man wie fein das Kabel in Handarbeit konfektioniert wurde, aber leider nicht den nicht verbundenen ARAY-Leiter
Hier sieht man wie fein das Kabel in Handarbeit konfektioniert wurde, aber leider nicht den nicht verbundenen ARAY-Leiter

Da wollte ich natürlich genauer wissen, was da passiert sein könnte, und habe Rob Watts, den Entwickler des DAVE, kontaktiert: Er meinte, dass ihm das Problem bekannt sein und die Unverträglichkeit nur daher rühren könnte, dass die Göbel-Kabel den geforderten Wellenwiderstand von 75 nicht ganz exakt einhielten. Die Größenordnung der Abweichung, ab der Probleme aufträten, ließe sich aber nicht vorhersagen. Die S/PDIF-Verbindung sei ja für (Stereo-)Signale mit 192-Kiloherzt ausgelegt worden, der M-Scaler schicke nun aber Monosignale mit 768 Kilohertz über die Schnittstelle und reize sie damit völlig aus. Da würden schon kleine Abweichungen bei den Kabelwerten zu Problemen führen. Selbst minimale Unterschiede zwischen den Eingängen könnten einen Einfluss haben, wie wir ja selbst erfahren hätten. Und bei einer so sensiblen Datenübertragungsstrecke soll ein Stereo-Mini-Klinkenstecker statt zweier BNC-Stecker funktionieren? Ich denke, Sie können meine Skepsis gegenüber den Chord-Kabeln nachvollziehen.

Fast ein klassisches S/PDIF-Kabel: Statt des zweiten Cinch-Stecker wurde hier aber ein Mono-Mini-Klinkenstecker montiert
Fast ein klassisches S/PDIF-Kabel: Statt des zweiten Cinch-Stecker wurde hier aber ein Mono-Mini-Klinkenstecker montiert

Da es ja nicht besonders spannend sein würde, den Hugo 2 gegen den DAVE zu hören, dafür aber, in Erfahrung zu bringen, ob er mit dem Mutec MC-3+ harmoniert und ob die Kombination aus Hugo und M-Scaler überhaupt sinnvoll ist, habe ich den Brinkmann-Plattenspieler aus dem Wohnzimmer geräumt und auf der sonst ihm angestammten marmornen Stellfläche den Hugo 2, den M-Scaler plus Poweradd und zum Vergleich den Mytek Brooklyn DAC+ platziert. Wegen der oben erwähnten Bedenken habe ich dann gleich die Maximal-Konfiguration verkabel und mit der High-Res-Version des ersten Teils des Köln Concerts probiert, ob das Kabel mit dem Stereo-Mini-Klinkenstecker auch zwei 768-Kilohertz-Signale anstandslos überträgt. Die Chord-Chord'sche Zusammenarbeit hat sich besten bewährt: Der Hugo 2 zeigt mit zwischen blau und lila changierendem Licht in seinem Bullauge an, dass er im „Dual Coax Data Mode“ arbeitet, und ich höre das vertraute Konzert so offen und detailreich wie nie zuvor über den Brinkmann Marconi, Einsteins The Poweramp und die Acapella Violon VI. Auch wenn der M-Scaler für mich im Hörraum meist unverzichtbar ist, allein schon für diese Anwendung werde ich dasChord Shawline erwerben.

Diese Konfiguration wird später noch einmal kurz zum Thema, doch jetzt geht es deutlich bodenständiger weiter: Ich verbinde den Hugo 2 erst per USB direkt mit dem Melco, dann kommt der Mutec MC-3+ Smart Clock USB ins Spiel. Von ihm geht es mit Chords Shawline Digital Cinch-auf-Mono-Mini-Klinkenstecker-Kabel weiter zum Wandler: Ich bin – wohl nicht zum ersten Mal – total überwältigt davon, wie sehr der Mutec den Klang verbessert: Er verhilft dem Hugo zu so viel mehr Offenheit, Raum und Lebendigkeit, dass man meinen könnte, nun einen Wandler einer deutlich höheren Preisklasse zu genießen. Wenn Sie Ihren Hugo 2 auch stationär nutzen, sollten Sie auf den Mutec nicht verzichten. Dank des speziellen Shawline Kabels ist das kein Problem.


Hier muss der Wellenwiderstand wirklich stimmen, wenn zwei 768-Kilohertz-Signale per S/PDIF störungsfrei übertragen werden sollen
Hier muss der Wellenwiderstand wirklich stimmen, wenn zwei 768-Kilohertz-Signale per S/PDIF störungsfrei übertragen werden sollen

Um die Fähigkeiten der Kombination ein wenig besser einschätzen zu können, vergleiche ich den Chord-Wandler kurz mit Myteks Brooklyn DAC+, wobei beide über den Mutek angesteuert und über ein Audioquest Sky unsymmetrisch mit der Vorstufe verbunden werden: Bei Schostakowitschs „Das Goldene Zeitalter“ musiziert der Mytek ein wenig kraftvoller, verleiht den tiefen Streichern mehr Gewicht, Geigen und Blech sind jedoch nicht ganz frei von einer leichten Rauigkeit, was aber zum Teil auch aufnahmebedingt ist. Der Hugo gibt sich ein wenig feingeistiger und suggeriert einen größeren, vor allem tieferen Raum. Er verschweigt zwar nicht die Mängel des alten Masterbandes, von dem die CD respektive dann das File produziert wurden, lässt sie aber in gnädigerem Licht erscheinen. Deshalb würde ich ihn bei diesem Song vorziehen. Bei Muddy Waters „Good Morning School Girl“ hingegen macht die zupackendere Art des Mytek ein wenig mehr Spaß. Es hängt also vorrangig vom Musikmaterial und von individuellen Geschmack ab, welchen Wandler man bevorzugt. Fest steht aber, dass es viel zu schade wäre, den Hugo nur mobil zu verwenden: Auch in einer sehr guten Kette kann er voll überzeugen.

Welches klangliche Niveau sich mit einem Hugo 2 inklusive per Chord Shawline verbundenen M-Scaler erreichen lässt, soll ein Vergleich mit einem über den Mutec angesteuerten Mytek Manhattan DAC II zeigen. Aufgrund der extrem engen Öffnungen rund um die beiden Cinch-Ausgangsbuchsen des Hugo kann ich hier nur die Audioquest Sky verwenden. Da hat der Mytek mit den symmetrischen Swiss Cables schon einen kleinen Vorteil. Preislich bewegen sich Mytek plus Mutec und die beiden Chord Electronics übrigens in der gleichen Liga. Ich beginne mit dem ersten Satz von Mahlers Sechster Symphonie mit dem Philharmonischen Orchester Duisburg unter der Leitung von Jonathan Darlington: Über die beiden Chords erklingt Ralf Koschnickes großartige Aufnahme sehr räumlich, fein austariert und tonal stimmig. Die Musik fließt geschmeidig. Der Manhattan verleiht dem Geschehen einen Hauch mehr Dramatik, die Bässe und Pauken wirken eine Spur dräuender, die Abbildung gerät jedoch ein wenig kompakter und dichter. Hier gibt es ein paar mehr Ecken und Kanten als bei den etwas gefälligeren Chords.

Chord'sche Sorgfalt: Die Laufrichtung ist gekennzeichnet, auch wenn sie durch die Stecker vorgegeben ist. Sehr hilfreich ist die Kennzeichnung des Kanals, da die beiden 768-Kilohertz-Signale ja kanalgetrennt übertragen werden
Chord'sche Sorgfalt: Die Laufrichtung ist gekennzeichnet, auch wenn sie durch die Stecker vorgegeben ist. Sehr hilfreich ist die Kennzeichnung des Kanals, da die beiden 768-Kilohertz-Signale ja kanalgetrennt übertragen werden


Damit die Wiedergabe von Abdullah Ibrahims „Calypso Minor“ vom Album Sotho Blue zum Genuss wird, sind ein wenig andere Fähigkeiten gefragt als bei Mahler. Hier kommen etwa die Bass-Drum und der Bass über den Manhattan mit mehr Fülle, während die Chords den Viersaiter intensiver knarzen lassen. Das Klangbild gerät – wohl wegen des Up-Scalers – hier auch einen Hauch lebendiger. Die Chords faszinieren vor allem bei den Einschwingvorgängen. Die beide „M“s verwöhnen mit etwas wärmeren Klangfarben: Es geht also längst nur noch um Geschmacksfragen. Dank der Shawlines kann der Hugo 2 in Kooperation mit dem M-Scaler in höchste High-End-Gefilde vordringen. Klasse!

STATEMENT

Mit diesen für den Hugo 2 maßgeschneiderten Shawlines eröffnet The Chord Company den Besitzern des feinen, kleinen Wandler ganz neue Möglichkeiten im stationären Betrieb: Plötzlich lassen sich bewährte Klangverbesserer wie der Mutec oder der M-Scaler mit dem Hugo nutzen: Mit diesen tummelt er sich dann in höchsten klangliche Sphären.
Gehört mit (Wohnzimmer)
Musikserver Melco N1A/2
Reclocker Mutec MC-3+ Smart Clock USB
Up-Sampler Chord Electronics M-Scaler mit Poweradd Pilot Pro2
D/A-Wandler Mytek Manhattan II und Brooklyn DAC+, Chord Electronics Hugo 2
Vorverstärker Brinkmann Marconi
Endstufe Einstein The Poweramp
Lautsprecher Acapella Violon VI
Kabel Swiss Cables Reference (Plus), Habst Ultra III, Audioquest Diamond, SunWire Reference
Zubehör Einstein The Octopus, AHP Klangmodul IV G, HighEndNovum Multivocal Resonator, Harmonix Füße, Audioquest Jitterbug, Franc Audio Accessories und Acoustic System Füße, Sieveking Quantum Noise Resonator,
Herstellerangaben
The Chord Company Shawline Digital
Preis (1m) 250 Euro (Cinch-, BNC- oder Mini-Klinkenstecker)
500 Euro (2 BNC auf Stereo-Mini-Klinke)

Vertrieb
DREI H Vertriebs GmbH
Anschrift Mika Dauphin
Stormsweg 8
22085 Hamburg
E-Mail mika.dauphin@drei-h.biz
Telefon +49 40 37507515

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/19-01-25_chord
  • Social Introtext Achtung, dies ist ein Test der ungewöhnlichen Art! Erstens ist seine Zielgruppe recht eingeschränkt und zweitens entfällt der Vergleich des Produkts mit dem eines Mitbewerbers: Ich kenne schlicht keinen anderen Hersteller, der ein solches Kabel fertigt. Mir hat die Beschäftigung mit Shawline – und Hugo 2 – trotzdem jede Menge Spaß gemacht.
Donnerstag, 24 Januar 2019 03:34

Neue Brooklyn Bridge von Mytek

Mytek, der US-amerikanischer Hersteller so renommierter DACs wie Brooklyn+ und Manhattan II, hat kürzlich die neue Streamer/Wandler/Vorverstärker-Kombination „Brooklyn Bridge“ vorgestellt, eine vielseitige und einfach zu bedienende Lösung für hochauflösendes digitales Musik-Streaming.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-24_mytek_Brooklyn_Bridge_1.jpg

Die Brooklyn Bridge zum Preis von knapp 3.000 Euro kombiniert die Funktionen, die Form und die Klangqualität des Brooklyn DAC+ mit einem WLAN-Streamer. Benutzer können einfach ein Tablet (iPad oder Android) für ein komplettes Musiksystem hinzufügen, um Tidal, MQA, Qobuz in Hi-Res zu streamen oder andere Streaming Dienste oder lokale Dateien abspielen, die an den Brooklyn Bridge USB-Port angeschlossen sind. Der Streamer ist mit einem zusätzlichen Roon Core im Netzwerk „Roon Ready“. Wie beim Brooklyn DAC+ gibt es einen analogen Line- und Phono-Vorverstärker und einen Referenzkopfhörerverstärker.

„Wir freuen uns sehr über die neue Bridge“, sagte Mytek-Gründer Michal Jurewicz. Es wird ein weiterer Produkthit sein, da er den Mytek-Präzisionssound in einem kleinen Paket mit einer Fülle von Eigenschaften vereint, die von Musikliebhabern gesucht werden, die nicht nur nur digitales Hi-Res, sondern auch Vinyl-Wiedergabe über Lautsprecher oder Kopfhörer sehr schätzen.“ Die Brooklyn Bridge wird ab Januar 2019 ausgeliefert. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte mytekdigital.com.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-24_mytek_Brooklyn_Bridge_2.jpg

Spezifikationen:

  • Konvertierung: Bis zu 384kHz, 32bit PCM, native DSD bis DSD256, DXD, 130dB DR, ES9028PRO-Chipsatz
  • MQA Hi-Res DecoderR: Integrierter zertifizierter Hardware-MQA™ -Decoder, der sich vollständig bis zur ursprünglichen Abtastrate entfaltet
  • Netzwerk-Eingänge: Ethernet CAT5 (PCM bis 24/192kHz, DSD128), WLAN (PCM bis 24 bit/192k, DSD64)
  • Digitale Eingänge: USB2 Class2 (OSX, Linux ohne Treiber, alle Formate bis 384kHz), 2x S/PDIF (PCM bis 24bit/192kHz, bis zu DSD64 DOP), Toslink / ADAT 2x S/PDIF (PCM bis 192kHz, bis DSD64 DOP), SDIF3 DSD bis DSD256
  • Externer Speicher: FAT oder NTFS auf einem Laufwerk oder einem USB-Stick.
  • Clock: „Mytek Femtoclock Generator™“ mit 0,82 pps internem Jitter
  • Analoge Ausgänge: Cinch und XLR (symmetrisch) gleichzeitig nutzbar, 50 Ohm Impedanz
  • Kopfhörer-Ausgänge: strompotenter Kopfhörer-Verstärker, 500 mA, 6 Watt, zwei Kopfhöreranschlüsse, geeignet für schwierig zu betreibende Kopfhörer.
  • Eingebauter Lautstärkeregler: Wahl zwischen analogem 1-dB-Lautstärkeregler separat für Main-Out und Kopfhörer, digitalem32-Bit-Lautstärkeregler mit 1-dB-Schritten und puristischem Relais-Bypass.
  • Eingebauter analoger Vorverstärker: Eingang für Line-Pegel, Phono M/M oder M/C, relaisgesteuert.
  • Audio-Schnittstellenfunktion: Alle digitalen Eingänge können über USB2 in den Computer geroutet werden. Ermöglicht den Anschluss externer digitaler Quellen wie CD-Player und Digitalisierungs-ADCs.
  • Fernbedienung: Inklusive Fernbedienung

Hersteller
Mytek Digital
Anschrift 148 India Street 1FL
Brooklyn, NY 11222
USA
Telefon +1 347 384 2687
E-Mail highend@mytekdigital.com
Web www.mytekdigital.com
Vertrieb
HEM Electronics Marcin Hamerla
Anschrift Aleje Jerozolimskie 475
05-800 Pruszków
Poland
Telefon +48 22 823 7238
E-Mail europe@mytekdigital.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/19-01-24_mytek
Dienstag, 22 Januar 2019 01:23

XTZ Spirit 4

geschrieben von

Den größeren Lautsprechern von XTZ wird allenthalben ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis attestiert. Interessant ist die Frage, wie sich die Spirit 4 aus der Einstiegsreihe schlägt.

Nachdem bei Hifistatement die Divine Alpha, Delta und die 99.25 MK 3 jeweils hervorragend bewertet worden sind, war es an der Zeit, sich auch mal im Einsteigersegment beim schwedischen Direktvermarkter umzugucken. Die Wahl fiel auf den Kompaktlautsprecher Spirit 4, der für gerade einmal 480,00 Euro angeboten wird. Das Paar wohlgemerkt! Nach den bisher gemachten Erfahrungen ist gerade bei XTZ ein niedriger Preis in der Regel allerdings kein Indiz dafür, dass bei der Performance Abstriche gemacht werden müssen.

Die Spirit Reihe umfasst neben der „4“ zwei Center-, Wand- und Standlautsprecher sowie einen Subwoofer. Kommen bei den größeren Modellen, deren Entwicklung ausgelagert wurde, durchweg teure und namhafte Chassis zum Einsatz, sind die Spirit eine schwedische Eigenentwicklung, was auch für die eingesetzten Systeme gilt.

Makellose Erscheinung. Das Finish der Schleiflackoberfläche der XTZ Spirit 4 und die Verarbeitung können auch hohe Ansprüche befriedigen
Makellose Erscheinung. Das Finish der Schleiflackoberfläche der XTZ Spirit 4 und die Verarbeitung können auch hohe Ansprüche befriedigen

Günstig kommt einem nicht unbedingt in den Sinn, wenn man die jeweils zehn Kilogramm schweren Lautsprecher aus dem Karton zieht. Dank dickwandigem verstrebtem Aufbau strahlen sie eine ungewöhnliche Solidität für die Preisklasse aus, die Verarbeitung ist perfekt und der Schleiflack – wahlweise in weiß oder schwarz – hochwertig. In der klassischen Zwei-Wege-Bassreflex-Konstruktion wird der Hochtonbereich einer 25-Millimeter-Seidenkalotte übertragen, die am Ende eines Waveguides beziehungsweise Hornvorsatzes sitzt. Der Trichter ist mit Gummi überzogen und fühlt sich toll an. In der Praxis kann so ein für den Hochtöner stressfreier tieferer Übergang an den Tiefmitteltöner realisiert und das Bündelungsmaß besser definiert werden. Die Freiheitsgrade bei der Aufstellung steigen. Ganz nebenbei gibt es mehr Schalldruck bei weniger Klirr. Unterhalb von 2.000 Hertz kommt ein 18-Zentimeter-Langhubchassis mit einer Sandwich-Membran mit Wabenstruktur zum Einsatz. Als Membranmaterial wird Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) und Langfaserzellstoffmischung genannt. Einigen wir uns auf ausgeschäumten Kunststoff und Papier. Die Weiche begrenzt den Tiefmitteltonbereich mit wenigen Bauteilen bei 12 Dezibel per Oktave, der Hochtöner wird nach unten hin mit einem Filter dritter Ordnung von der Arbeit entlastet. XTZ betont übrigens die Rückstellkräfte der Hochtonmembran beim Eindrücken. Diese sollen nicht allzu rigides Anstubsen ohne dauerhafte Verformungen überstehen, was besonders die Nerven geplagter Eltern schonen dürfte. Kaum hat man der eigenen Brut unter Strafandrohung eingebläut, die keck zur Schau gestellte Halbkugel nicht anzufassen, kommen garantiert irgendwelche verzogenen Nachbarkinder zu Besuch und stechen sofort zielgerichtet – es gäbe ja auch noch andere Dinge im Raum – mit ausgestrecktem Zeigefinger in die Hochtonmembran. Einfach so. Die Kalotte der XTZ verzeiht so eine Attacke auf jeden Fall rückstandslos. Wirklich. Ich hab‘s extra, wenn auch vorsichtig ausprobiert...


Zur Anpassung an den Raum kann das rückseitige Bassreflexrohr mit beiliegenden Schaumstoffstopfen verschlossen werden, über eine Steckbrücke oberhalb des durchaus hochwertig anmutenden Lautsprecherterminals der Hochtonbereich bei Bedarf um drei Dezibel abgesenkt werden. Bemerkenswert ist die Angabe des Herstellers, dass die Lautsprecher noch 42 Hertz wiedergeben können. Für Lautsprecher dieser Größe und Preisklasse eher unüblich.

Die Gewebekalotte beult sich bei Verformung selbsttätig wieder aus, der gummierte Waveguide verbessert Abstrahl- und Klirrverhalten
Die Gewebekalotte beult sich bei Verformung selbsttätig wieder aus, der gummierte Waveguide verbessert Abstrahl- und Klirrverhalten

Um die XTZ Spirit 4 zu platzieren, benötigt man stabile Ständer – passendes in schwarz oder weiß findet sich auch direkt beim Hersteller für überschaubare 160 Euro pro Paar – und etwas Geduld. Zum einen wird der Hochtonbereich relativ stark gerichtet abgestrahlt, weswegen die Hochtöner am besten direkt auf Ohrhöhe ausgerichtet werden sollten, auch empfiehlt sich ein Einwinkeln direkt auf den Hörer. Zum anderen ist es hilfreich, wenn die Lautsprecher nicht nur einen obligatorischen Achtungsabstand zu Seiten-/Rückwand und Ecken haben, sondern mindesten 50 Zentimeter von allen umgebenden Flächen weg aufgestellt werden. Dabei sollte eine Basisbreite von 2,5 Metern nicht überschritten werden.

Guckt man nach Konkurrenzprodukten in der Preisklasse, wird die Luft dünn. Sieht man ab von den 780 Watt Kisten aus den Elektronikmärkten, gibt es nicht viele Lautsprecher, die auch einen Anspruch an hochwertigere Musikwiedergabe erfüllen sollen. Sicher gibt es auch die Möglichkeit, Klein(st)lautsprecher noch günstiger zu bekommen, diese verzichten dann aber gern mal auf Volumen beziehungsweise Bass, und darauf will man dann doch nicht gänzlich verzichten.

Über die Steckbrücke kann der Hochtonbereich um drei Dezibel abgesenkt werden, was wohl nur in den seltensten Fällen nötig sein wird
Über die Steckbrücke kann der Hochtonbereich um drei Dezibel abgesenkt werden, was wohl nur in den seltensten Fällen nötig sein wird


Eine Platzierung im Regal oder direkt vor der Wand ist zwar prinzipiell möglich, wenn die Bassreflexöffnung verschlossen wird, beschränkt den Lautsprecher aber zu doll – generell betrachte ich so etwas immer nur als Not- oder Übergangslösung, bis der Platz vorhanden ist. Denn erst bei freier Aufstellung und ohne Schaumstofftopfen kommt man in den Genuss einer der vielen Schokoladenseiten der Spirit 4, den Bassbereich. Man ist das von den höheren Preisklassen bei XTZ eigentlich schon gewohnt, dass die Lautsprecher für die Größe Überdurchschnittliches leisten. Die Einsteigerbox will da nicht zurückstehen und punktet mit einem ordentlichen Pfund. Beim Pressure-Drop-Klassiker „Everything Will Be Alright Tomorrow“ vom Erstling Upset gehen sie schön tief und offenbaren eine weitere Tugend, die räumliche Abbildung. Schlagzeug und Percussion mit Saft und Kraft links und rechts geben der Produktion die nötige Autorität auch untenrum. Tiefe Töne bleiben sauber und klar unterscheidbar. Auch wenn der Oberbass ein wenig kräftiger hinlangt als die tieferen Lagen, bleiben Stimmen davon unberührt. Der Trick mit der Schippe mehr Grundton ist aber auch bei anderen Herstellern kleiner Lautsprecher in sehr viel höheren Preisklassen nicht unbeliebt.

Ein wenig Lounge Musik von ‎combustible edison mit „The Millionaire's Holiday“ von der I, Swinger: Die auf Live-Atmosphäre getrimmte Aufnahme kann etwas lästig klingen, wenn das Abhörequipment zu hell agiert. Die XTZ gehen ganz entspannt zur Sache und lassen Orgel, Schlagzeug und Bläser schön im Raum vor sich hinswingen. Hier verrät die Spirit 4, dass sie nicht vorhat, mit aufgesetzter Analytik oder vorlauten Höhen die Nerven des Zuhörers zu strapazieren. Das tönt alles dynamisch und ausgewogen, dabei erstaunlich erwachsen. Die Stimme bleibt auch hier frei und ungestört vor dem Rest des Orchesters erhalten. Überhaupt leisten die XTZ generell Beachtliches in diesem Bereich. Volumen, Phrasierung und Ausdruck – egal ob Chor oder Solostimme – werden absolut überdurchschnittlich wiedergegeben.

Dank der Entwicklung der Chassis im Haus lässt sich die Weiche relativ einfach gestalten
Dank der Entwicklung der Chassis im Haus lässt sich die Weiche relativ einfach gestalten

Kompletter Szenenwechsel zu Mendelssohn mit den Psalmen unter Philippe Herreweghe mit dem Ensemble Orchestral de Paris: Weit aufgefächert der Chor, schöne Stimmen und wieder eine überzeugende Räumlichkeit. Ganz oben tönt es etwas milder als gewohnt, Streicher behalten aber ihren gewohnten Glanz mit allerdings leicht verminderter Strahlkraft. Dem Fluss und der unglaublichen Melodik schadet das allerdings nicht. Gerade der Umstand, dass man nicht dauernd der letzten Feinheit hinterher hört, lässt einen tief eintauchen und länger bei der Musik verweilen.

Überhaupt lässt sich die Spirit kaum zu Aggressivität und Härte hinreißen. Brutale Anschläge auf einer Snare löst sie lieber über den Raum nach hinten auf, als diese nach vorne platzen zu lassen. Wer eine betont fetzige Ansprache bevorzugt, sollte vielleicht woanders gucken. Andererseits geht die XTZ einem aber auch nie klingelnd auf die Nerven, wenn es mal lauter wird. Pegelfestigkeit und Lautstärke auch im Tieftonbereich sind beachtlich und qualifizieren die Spirit 4 durchaus als Hauptlautsprecher in Räumen bis 20 Quadratmetern. Dass sie dabei den Verstärker vor lösbare Aufgaben stellen, macht die Sache noch besser. Auch ältere leistungsschwache Verstärker kommen gut mit der Spirit 4 klar. Mit einem alten NAD 302 lässt sich durchaus hoher Schalldruck ohne Abstriche realisieren. Gern hätte ich einen kleinen tendenziell etwas heller aufspielenden Verstärker probiert, es war aber gerade nichts passendes zur Hand.


Rundum gelungenes Gesamtpaket: Die Spirit 4 von XTZ machen nicht nur optisch eine gute Figur, sie sprengen in jeder Hinsicht das Preisklassenübliche
Rundum gelungenes Gesamtpaket: Die Spirit 4 von XTZ machen nicht nur optisch eine gute Figur, sie sprengen in jeder Hinsicht das Preisklassenübliche

„Faith In Strangers“ vom gleichnamigen Electronic Album des Londoner Klangtüftlers Andy Stott startet mit brachialen Electrodrums. Im Verlauf des minimalistischen Techno-Pop-Songs kommen dann noch fiese tiefe Bässe obendrauf, konterkariert von weiblichem Gesang, etwas Synthesizer und einem gesampleten Hi Hat. Hier behält die XTZ nicht nur die Übersicht, sondern drückt mit viel Wucht bei großer Übersicht viel Energie in den Raum und macht auch rhythmisch alles richtig. Um jetzt nicht falsch verstanden zu werden: Natürlich wahrt die XTZ Spirit bei all ihren guten Eigenschaften einen Achtungsabstand zu den größeren Modellen des Herstellers. Der wäre sonst auch ganz schön doof. Aber man kann ganz vortrefflich mit ihnen Musik hören, und sie sind damit eben viel mehr als nur ein günstiger Einstieg in die Welt des Musikhörens.

STATEMENT

In ihrer Preisklasse dürfte es schwer werden, andere so sauber, natürlich ausgewogene und komplett aufspielende Lautsprecher zu finden. Mit leichter Zurückhaltung in den oberen Lagen füllen sie auch mittlere Räume als Hauptlautsprecher aus. Die Verarbeitung ist dabei nicht nur für die Preisklasse ausgezeichnet.
Gehört mit
PC Acer Espire, I3 CPU 1.70 GHz, 8 GB RAM
Interface Audioquest Jitterbug
Software Foobar2000 mit WASAPI Treiber
CD-Laufwerk Technics SL-P471A
Wandler Audioquest Beetle
Verstärker Creek 5350 SE, NAD 302
Lautsprecher Genelec 8040BPM, Castle Trent II
Kabel Sommer, Oehlbach, Funk-Tonstudiotechnik, Wire World, Audioquest
Herstellerangaben
XTZ Spirit 4
Frequenzgang (+/- 3dB) 42 - 22.000 Hz
Wirkungsgrad (2,83 V / 1 m) 86 dB
Übergangsfrequenz 2.000 Hz
Belastbarkeit (Musik / Dauer (IEC 268-5)) 200 W / 100 W
Abmessungen (B x H x T) 190 x 350 x 270 mm
Gewicht 10 kg
Farbe Schwarz matt, Weiß matt
Gewicht 10 kg
Preis 480 Euro

Vertrieb
XTZ-Deutschland
Anschrift Berthold Daubner und Jens Hörmann GbR
Höhenstr. 7
75239 Eisingen
Telefon +49 7232 3225616
E-Mail kontakt@xtz-deutschland.de
Web www.xtz-deutschland.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/19-01-22_xtz
  • Social Introtext Den größeren Lautsprechern von XTZ wird allenthalben ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis attestiert. Interessant ist die Frage, wie sich die Spirit 4 aus der Einstiegsreihe schlägt.
Montag, 21 Januar 2019 08:29

Yamaha Vor-/Endstufe C-5000 und M-5000

Der perfekte Klang: Diesem Ziel hat sich Yamaha seit jeher verschrieben und stellt nun eine High End-Komponentenserie vor, die Maßstäbe setzen soll. Die Vor- und Endstufenkombination aus C-5000 und M-5000 vereint edles und zugleich massives Design mit hohen Leistungsreserven. Beide Komponenten überzeugen mit konsequent symmetrischer Signalführung.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-21_yamaha_Yamaha_1.jpg

Erlesene Bauteile, exklusive Materialien und ein zeitloses Design: Die C-5000 Vorstufe ist das Bekenntnis von Yamaha zu konsequentem High End. Die Schaltzentrale zur Signalverarbeitung bildet eine nahtlose Einheit mit der M-5000 Endstufe und bietet so kompromisslos umwerfenden Klang von Anfang bis Ende. Der beeindruckende Auftritt der C-5000 wird durch ein resonanzgehemmtes, zeitloses Gehäusedesign unterstrichen, das auf massiven Messingfüßen ruht und von edlen Seitenwangen in Pianolack flankiert wird. Der aus Aluminium gefräste, kugelgelagerte Lautstärkeregler macht den hohen Anspruch der Ausnahmevorstufe von Beginn an auch haptisch erfahrbar. Im Inneren findet sich ein aus Kupfer gefertigtes Chassis wieder, das störende Einflüsse auf die elektronische Schaltung minimiert.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-21_yamaha_C_5000.jpg

Klar getrennt: Der „Folding Book“-Aufbau der Yamaha C-5000 Vorstufe garantiert eine vollständig symmetrische Signalführung. Dabei werden linker und rechter Kanal über den gesamten Signalweg exakt gespiegelt auf der Hauptplatine angeordnet und ermöglichen so ein Höchstmaß an Klangtreue und Gleichklang über das gesamte Stereospektrum. Dank der ebenfalls konsequenten Signaltrennung bei der M-5000 Endstufe lässt sich somit eine komplett symmetrische Signalkette realisieren. Musik genießen, ohne störende Einflüsse: Jeder der beiden Kanäle verfügt über einen eigenen leistungsstarken Ringkerntransformator, der sich besonders unempfindlich gegenüber magnetischen Einstreuungen erweist. Der Premiumanspruch wird nicht zuletzt auch in der Ausstattung mit XLR-Ein- und Ausgängen wie auch in den verschraubten Kabeln mit durchweg hohem Durchmesser im Inneren deutlich.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-21_yamaha_C_5000_back.jpg

Hohe Leistungsreserven von 200 Watt je Kanal (4 Ohm, 20 Hz-20 kHz, 0.07% THD, 2 Kanäle angesteuert) verbaut in einem beeindruckenden und zugleich eleganten Designkörper: Die Yamaha M-5000 Endstufe verbindet hochwertige Leistungselektronik mit einem massiven, vibrationsgedämmten Gehäuse und zeitloser Formsprache. Im Rahmen eines neu entwickelten Erdungskonzepts wurden Netztransformator, Ladekondensatoren und Kühlkörper auf einer starren Konstruktion fixiert, um den störenden Einfluss von Vibrationen vollständig zu unterbinden. Die beleuchteten VU-Meter visualisieren die Dynamik der abgespielten Musik und machen die Kraft der M-5000 auch optisch zum Erlebnis. Außen solide Gehäuseteile mit hoher Materialdicke, kombiniert mit soliden Standfüßen und aus Messing gefertigten Lautsprecheranschlüssen, innen ein kupfernes Chassis, verschraubte Kabelverbindungen und massive Kühlrippen: Die M-5000 Endstufe macht in allen Belangen deutlich, dass sie konsequent auf High End getrimmt wurde, um höchsten Ansprüchen zu genügen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-21_yamaha_M_5000.jpg

Die symmetrische Signalführung der Komponenten der Yamaha 5000er-Serie findet in der M-5000 Endstufe ihre Vollendung. Dabei wurden die Signalwege möglichst kurzgehalten, um Energieverluste und Störeinflüsse auf ein Minimum zu reduzieren. Zusätzlich ist die gesamte Verstärkerschaltung von der Masse entkoppelt, um Einflüsse durch Spannungsschwankungen oder Massestörungen zu vermeiden. Optimale Leistungsentfaltung ohne Kompromisse: Der massive Ringkerntransformator ruht auf einer drei Millimeter dicken Grundplatte aus reinem Messing, garantiert eine optimale Leistungsentfaltung und zeigt sich zudem wirksam gegen magnetische Streufelder. Der direkt herausgeführte Kupferdraht des Windungskerns sorgt dabei für einen deutlich niedrigeren Energieverlust im Vergleich zu konventionellen Transformatorlösungen. Die aufwändige MOSFET-Schaltung ermöglicht darüber hinaus eine direkte Verbindung zwischen Netzteil und Endstufen und bringt somit die Kraft der Endstufe direkt auf den Punkt – selbst bei Lautsprecherkonfigurationen mit niedriger Impedanz.

Der Vorverstärker C-5000 sowie die Endstufe M-5000 sind in einer schwarzen sowie einer silbernen Farbausführung, jeweils mit schwarzen Seitenwangen in Pianolack, zu je 7000 Euro inklusive Mehrwertsteuer ab Februar im Fachhandel verfügbar.

Hersteller
Yamaha Music Europe GmbH
Anschrift Siemensstrasse 22-34
D-25462 Rellingen
Telefon +49 4101 3030
E-Mail info@yamaha.de
Web de.yamaha.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/19-01-21_yamaha
Mittwoch, 21 Januar 2009 08:34

Yamaha Music Europe GmbH

geschrieben von
Hersteller
Yamaha Music Europe GmbH
Anschrift Siemensstrasse 22-34
D-25462 Rellingen
Telefon +49 4101 3030
E-Mail info@yamaha.de
Web de.yamaha.com
Freitag, 18 Januar 2019 00:01

Analysis Plus Silver Apex

geschrieben von

Zum etablierten Portfolio der Hifi-Kabel von Analysis Plus gesellt sich die neue Kabel-Linie Silver Apex. Aus dieser bekam ich vom deutschen Vertrieb hifi2die4 je ein Paar Lautsprecher- und Cinch-Kabel zum Test.

Hifi-Kabel sind nur ein Teil des Angebots von Analysis Plus aus Michigan. Der professionelle Musikmarkt ist ein tragender Teil des amerikanischen Herstellers. Als Ingenieur-Büro ist Analysis Plus Inc hauptsächlich mit Auftragsarbeiten für die NASA, die Autoindustrie und namhafte Elektronik-Firmen weltweit seit 1993 ein Spezialist für anspruchsvolle Problemstellungen und Lösungen. Das Handwerkszeug besteht vornehmlich aus Computer-Simulationen. Schon 2011 berichtete Hifistatement über die Lautsprecher- und NF-Kabel der Modellreihe Silver-Oval. Diese Kabel gibt es noch immer im Angebot von Analysis Plus. Allein die Tatsache der Langlebigkeit ist ein Indiz oder sogar ein Beweis für eine ausgereifte Entwicklungs-Leistung, die beim Kunden Akzeptanz findet. Der Autor freute sich in seinem Silver-Oval-Test seinerzeit über die Nachvollziehbarkeit der technologischen Grundlagen in der Entwicklung der Analysis-Plus-Kabel. Sie alle folgen einem Prinzip, das wesentlich auf dem Phänomen des Skin-Effekts beruht.

Der Skin-Effekt ist ein altes Thema und wohl jeder, der sich intensiv mit Kabeln beschäftigt, hat davon gehört: Er führt zu einem ungleichmäßigen Signalfluss von Wechselstrom durch den Leiter. Mit zunehmender Höhe der Signalfrequenz drängt der Strom an den äußeren Bereich und die Oberfläche. Somit sind vor allem Leitungen mit großem Querschnitt stark betroffen. Durch den Signalfluss an der Oberfläche der Leiter in einem mehradrigen Kabel ist die Beeinflussung der Leiter untereinander in den hohen Frequenzen besonders nachteilig ausgeprägt. Dieser Proximity-Effekt hat ein enormes Stör-Potential und bringt, wie man bei Analysis Plus ermittelte, im Audio-Bereich bei runden Leitern bereits ab etwa vier Kilohertz messtechnisch nachweisbare Verzerrungen. Dies gilt insbesondere für die Genauigkeit der Impuls-Verarbeitung. Analysis Plus hat dieses Phänomen gründlich erforscht und neben Dicke und Material-Mix eines Kabels hierauf in der Entwicklung den besonderen Fokus gelegt. Das Ergebnis waren und sind hohle ovale Leiter. Diese minimieren den Skin-Effekt und die Beeinträchtigung von zwei Audio-Leitungen untereinander, den Proximity-Effekt. Messtechnisch soll dieser Aufbau zur präzisen Wiedergabe von Impuls-Flanken führen. Parameter wie Anstiegszeit, Einschwingverhalten und Grundrauschen sind üblicherweise eher in der Entwicklung von Audio-Geräten wie Verstärkern relevante Aspekte. Bei Analysis Plus finden gerade diese Kriterien Beachtung natürlich neben den für hochwertige Kabel gebräuchlichen technischen Daten von Impedanz und Kapazität. Entscheidend in der Entwicklung eines Kabel-Aufbaus ist in Michigan die messtechnische Beweisbarkeit der qualitativ relevanten, einzelnen Schritte.

Die Lautsprecher-Kabel im Test waren mit hochwertigen WBT-Gabelschuhen ausgestattet. Alternativ sind Bananas erhältlich
Die Lautsprecher-Kabel im Test waren mit hochwertigen WBT-Gabelschuhen ausgestattet. Alternativ sind Bananas erhältlich

Hohle und ovale Leiter sind also die Grundlage aller Kabel von Analysis Plus. Dabei ist hohl zwar die wörtliche Übersetzung des von Analysis Plus in der Beschreibung verwendeten Begriffes hollow, aber für die Silver Apex Serie erklärungsbedürftig. Denn im konzentrisch aufgebauten Silver Apex sind die Leiter nur insofern hohl, als dass sie nicht massiv, sondern um einen Kern herum strukturiert sind. Diesen Kern zur physikalischen Stabilisierung bildet in den Silber Apex Kabeln ein ovaler Strang aus sauerstofffreiem Kupfer. Um diesen Kern liegt der innere Plus-Leiter aus reinem Silber. Eine Schicht Mylar-Band isoliert ihn vom ihn wiederum oval umgebenden silbernen Minus-Leiter, der so auch gleichzeitig eine Abschirmung des inneren Plus-Leiters darstellt. Ein Teflon-Dielektrikum isoliert den Minus-Leiter von der eigentlichen Abschirmung. Gleichzeitig definiert diese die Kabelimpedanz. Die Abschirmung und der Minus-Leiter sind beim Cinch-Kabel beidseitig an den Steckern zusammengeführt. Bei der preisgleichen symmetrischen Variante liegen sie getrennt an den entsprechenden Kontakten.


Der sichtbare, schwarze Außenmantel des Lautsprecher-Kabels aus PVC-Gewebe ist flach, hält das Kabel sehr flexibel und erlaubt hohe Beweglichkeit. Die gesamte Konstruktion bleibt sowohl bei dem NF-Kabel als auch beim Lautsprecherkabel enorm biegsam und ist somit leicht zu verlegen. Alle anderen von mir im Vergleich benutzten Leitungen sind wesentlich steifer. Die Fertigung der Silver Apex geschieht im eigenen Hause und ist aufwändiger als die anderer Kabel des Herstellers, was sich auch im Preis niederschlägt. Analysis Plus hat sich den guten Ruf erarbeitet, Kabel zu einem vernünftigen Preis-Klang-Verhältnis anzubieten. In der Fertigung des Silver Apex ist es aufgrund der komplexen Kabelkonstruktion nicht möglich, größere Längen als etwa 30 Meter herzustellen, ohne dass die Maschinen neu justiert werden müssen. Auch dies bedeutet Aufwand, der sich zu den Kosten der hochwertigen Materialien addiert. Eine Laufrichtung ist nur beim Speaker-Cable, durch die Benennungen AMP und SPKR eindeutig vorgegeben. Am Cinch-Kabel fand ich keinerlei Hinweise.

Auch die Gold-Cinch-Stecker sind sehr sorgsam mit dem Kabel konfektioniert
Auch die Gold-Cinch-Stecker sind sehr sorgsam mit dem Kabel konfektioniert

Die WBT 0681 Ag Gabelschuhe meines Lautsprecher-Testkabels bestehen passend zum Silver Apex aus massivem Feinsilber mit Elastomer-Schwingungsdämpfung. Das Cinch-Kabel ist mit vergoldeten Steckern versehen. Die Kabel sind hochwertig verarbeitet und sehr solide mittels Schrumpfschläuchen gesichert. Deshalb habe ich mich, wie wohl auch unser Fotograf, gescheut, die Stecker zu öffnen. Mich interessierte, ob hier eine hermetische Isolierung gegeben ist, um keinen Sauerstoff an die Silberleiter kommen zu lassen. Das konnte ich aber nicht mit Sicherheit klären. Der gesamte Aufbau macht eine perfekte Abschottung aber wahrscheinlich. Sollte dennoch der Zahn der Zeit hier zusetzen können, ist es beruhigend zu wissen, dass die Leitfähigkeit von oxydiertem Silber erheblich besser ist als die von oxydiertem Kupfer.

Ein aussagekräftiger Klang-Vergleich von Kabeln in einer bestehenden Anlage ist keine einfache Sache. Denn bei gut abgestimmten Audio-Ketten sind auch die vorhandenen Verbindungen eine stimmige Größe im musikalischen Ganzen. Der Austausch einer einzelnen Verbindung kann, auch wenn der Kandidat durchaus gute Eigenschaften hat, zu Verstimmungen in der Anlage führen. Deshalb bin ich froh, dass Jürgen Sachweh vom Vertrieb hifi2die4 mir einen Satz LS-Kabel und ein Cinch-Kabelpaar schickte. So kann ich meine Anlage mit den Analysis Audio Vollbereichs-Bändchen-Lautsprechern, den beiden Air Tight Röhren-Mono-Endstufen an meinem, im Pegel regelbaren Antelope Zodiac plus DA-Wandler, komplett oder schrittweise mit dem Silver Apex konfigurieren. Der Windows-Computer mit Audirvana plus dient als Tonquelle für Musik von der Festplatte oder für das Highres-Streaming von Qobuz. Er ist mit dem D/A-Wandler per Audioquest Diamond USB verbunden. Alternativ spielt am DAC mein Primare DVD 30, angebunden per JIB-Boaacoustic Krypton AES/EBU.

Die Silver Apex Lautsprecher-Kabel haben eine Laufrichtung und sind entsprechend markiert
Die Silver Apex Lautsprecher-Kabel haben eine Laufrichtung und sind entsprechend markiert


Der erste Hörtest galt dem Silver Apex Lautsprecherkabel, das mein aktuell im Einsatz befindliches Real-Cable HD-TDC ersetzte, welches preislich deutlich unter dem Test-Kandidaten angesiedelt ist. Die erhebliche klangliche Veränderung überraschte mich dennoch, weil ich eine derartige Größenordnung nicht vermutete. Schon beim ersten Stück „Holding On“ vom Album Take Me To The Alley von Gregory Porter erlebte ich eine Darbietung mit enormer Spannung und einer Explosivität, die ich dem Bändchen-Lautsprecher nicht zugetraut hätte. Die Musik breitete sich näher vor mir aus und sprach mich direkter an. Instrumente und Gesang boten eine packende Dynamik, so dass ich das Gefühl hatte, das Kabel spiele lauter. Die Konturenschärfe in Gregory Porters Stimme war verblüffend, vor allem, weil ihr gleichzeitig Wärme und Kraft anhafteten. Alle Instrumente musizierten flüssig miteinander, hatten jedoch ihren eigenen Raum und verschwammen nicht ineinander. Die Bass-Töne zerplatzen förmlich wie Seifenblasen im Raum. Die Auflösung des Snare-Trommelns war faszinierend, weil bei dieser Highres-Aufnahme jeder einzelne Trommel-Schlag so genau plastisch und feinstens in der Klangfarbe strukturiert hörbar wurde. Dieser Eindruck von Auflösung, genauestem Einschwingen, Sauberkeit, musikalischem Fluss und Timing bestätigte sich bei den folgenden Musikstücken.

Im den Kabeln beiliegenden Informations-Material wird die Analysis Plus-Technologie beschrieben
Im den Kabeln beiliegenden Informations-Material wird die Analysis Plus-Technologie beschrieben

Als ich dann meine In-akustik 1302 Cinch-Kabel zwischen D/A-Wandler und Endstufen durch das Analysis Plus ersetzte, verbesserte sich der positive Eindruck des Lautsprecher-Kabels noch einmal in Feinheiten und machte das gesamte musikalische Geschehen noch stimmiger. So beschert die zusätzliche Cinch-Verkabelung eine sich weit nach hinten abzeichnende Bühne und verbessert deutlich die Klarheit der Stimme. Es bleibt die tonale Ausgewogenheit. Erfreulicherweise werden leichte S-Laut-Überbetonungen, die das In-akustik-Kabel zuließ, in Gregory Porters Stimme gänzlich entschärft. Entgegen der häufig zu findenden Auffassung, dass Silber-Kabel zu einer gewissen Überpräsenz neigen können, sorgt das Miteinander der beiden Analysis Plus für eine wunderschön ruhige, flüssige Musik, die durch Konturenschärfe und Klangdetails geradezu betört. Gleichzeitig bleibt es spannend und die klar strukturierte räumliche Ordnung unterstützt die Wahrnehmung der Instrumente. Diese plastische Darstellung empfinde ich als erhebliche Verbesserung. Marianne Faithfulls neues, sehr gefühlsbetontes Album Negative Capability bekommt durch die Analysis Plus Kabel eine faszinierende Offenheit und kann die Emotionen hautnah vermitteln. Ihre Stimme ist so vordergründig und körperhaft; auch hier ordnen sich die Instrumente harmonisch um sie herum zu einer packenden Performance. Beim Album Nightfall von Dieter Ilg und Till Brönner imponierte die Akkuratesse von Dieter Ilgs virtuos gezupftem Kontrabass. Der Spielfluss war mitreißend. Einige Anblasgeräusche von Till Brönners Trompete waren mir völlig neu. Die ungewohnte Nähe und realistische Direktheit binden mich als Hörer derart in die Musik ein, dass ich gar nicht genug davon kriege.

Mit Rimsky-Korsakows Scheherazade mit Ansermet und L'Orchestre de la Suisse Romande, das durch Wucht, Klangfarben und große Bühne imponierte, begab ich mich an den Rückbau. Ich tauschte das Analysis Plus-Lautsprecherkabel wieder gegen mein Real-Cable. Nun fiel der Raum geradezu in sich zusammen und das Orchester stand nur noch plakativ großflächig zwischen den Lautsprechern. Die Klangfarben waren zwar weiterhin schön und echt, allein es fehlte gehörig an Offenheit und unbeschwerter Reproduktion. Ohne das Analysis Plus-LS-Kabel schienen sich die Orchester-Musiker fast schon zu quälen. Den Streichern fehlte das freie, filigrane Flirren. Zwar waren die Tugenden des Silver Apex Cinch-Kabels hörbar, dessen überzeugende Qualitäten kamen in ihrer Deutlichkeit aber ohne das Lautsprecher-Kabel nicht zur Geltung.

Die Analysis Plus Silver Apex überzeugen musikalisch. Zudem lassen sie sich dank ihrer mechanischen Flexibilität hervorragend verlegen
Die Analysis Plus Silver Apex überzeugen musikalisch. Zudem lassen sie sich dank ihrer mechanischen Flexibilität hervorragend verlegen


Die Qualitäten des Silver Apex-Lautsprecher-Kabels hatten sich mir deutlich erschlossen und ich bedauerte, dass ich Herrn Sachweh versprochen hatte, sie noch vor Neujahr zurückzuschicken. Gern hätte ich dieses hoch musikalische Setup noch ein paar Wochen genossen. Allerdings hatte ich den Eindruck, dem Cinch-Kabel in seiner Beurteilung noch nicht ganz gerecht geworden zu sein. Ich baute es in meine große Anlage zwischen Vorverstärker und die für den Hoch-und Mittelton-Bereich ab 300 Hertz zuständige Spectral-Endstufe ein. Das Silver Apex ersetzte auch hier ein In-akustik 1302. Als Lautsprecherkabel ist hier ein Shunyata Andromeda LS mit Enacom LS im Einsatz. Es ward Licht, als Der Dreispitz von Manuel de Falla in der DG-Einspielung mit Seije Ozawa und den Bostonern auf dem Bardo-Plattenteller lag und erklang. Glänzend, kraftvoll, furios, feinsinnig und packend stand die Musik im Raum. Auch hier ordnete das Silver Apex alle Beteiligten feinfühlig und erlaubte ihnen, ihre Klangfarben zur Schau zu stellen. Besonders die spektakulären Tänze zum Ende des Werkes entfalteten sich mit einer fulminanten Vehemenz. Der Glanz des Silver Apex strukturierte fein und plastisch, erzeugte jedoch keinerlei harte Artefakte oder Überbetonungen. Ich legte The Best Of Focus – Hocus Pocus auf: Das Doppel-Album von Music On Vinyl hat einen Hang zur Härte. Den bügelte das Analysis Plus Cinch-Kabel natürlich nicht glatt. Erfreulicherweise brachte es aber auch hier seine Vorzüge mit Feingeist, Ordnungssinn und Klangfarben ins Spiel und wertete den musikalischen Auftritt der Niederländer in meinem Musikzimmer deutlich auf.

Die Siver Apex Kabel kosten viel Geld. In einer guten Audio-Kette ist dies aber sinnvoll angelegt. Ich bezweifle, dass mit einer Investition in ähnlicher Höhe in einen Verstärker, D/A-Wandler oder Plattenspieler auch nur annähernd eine vergleichbare klangliche Aufwertung möglich ist.

STATEMENT

Den Anylysis Plus Silver Apex gelingt eine beeindruckende, geniale Synthese zwischen spannungsreicher Musikdarbietung und entspanntem Hörgenuss. Alles was Musik ausmacht, wird mit diesen Kabeln auf ein prächtiges Niveau gehoben. Hier passt die Bezeichnung „Heavens Gate“.
Gehört mit
Computer Apple MacMini mit OS X El Capitan, Amarra 3.0.3, Audirvana Plus 3 und Qobuz, Dell G5 15 i7 Hexacore mit Windows 10 Pro, Audirvana Plus für Windows 10
Clock Mutec MC-3+Smart Clock USB
DA-Wandler Antelope Zodiac plus, Audio-gd Master 7 Singularity, Sonic Frontiers SFD-1
CD-Player Primare DVD 30, Wadia WT-3200
Plattenspieler Brinkmann Bardo mit Musical Life Conductor 10 Zoll
Tonabnehmer Audio Technica ART 9, Clearaudio Da Vinci
Phono-Vorstufe Blue Amp model blue mit model ps 300
Vorverstärker Audio-gd Master 9
Endstufe für Bass: zwei Primare A-32, für Mittel-Hochton: Spectral DMA-100, Air Tight ATM-3, NAD 2200PE
Lautsprecher Triangle Grand Concert, Analysis Audio Epsylon
Zubehör Audioquest Diamond oder Carbon USB, Audioquest Jitterbug, JIB Boaacoustic Krypton AES/EBU, DH-Labs Silver Sonic AES/EBU, DH-Labs Silver Sonic SPDIF, In-akustik Black&White NF-1302, Audio-gd NF Cinch und XLR, QED Genesis Silver Spiral LS mit Enacom LS, Shunyata Andromeda LS mit Enacom LS, Real-Cable HD-TDC, MudrAkustik Max Netzleiste, Mudra und Audioquest NRG-X2 Netzkabel, AHP Reinkupfer-Sicherungen, Groneberg Wandsteckdose, Raum-Absorber von mbakustik und Browne Akustik, Levin Design Vinyl-Bürste
Möbel Creaktiv Audio mit Absorberböden, Finite Elemente Pagode, Audio Exklusiv d.C.d. Basis, Acapella Basis
Herstellerangaben
Analysis Plus Silver Apex Speaker Cable
Ausführung Preisgleich mit WBT 0681 Gabelschuhen oder WBT 0610 Bananas, auf Wunsch auch mit günstigeren Analysis Plus Gabelschuhen oder Bananas
Paar-Preise 1,8 m: 3570 Euro
2,4 m: 4560 Euro
3,0 m: 5560 Euro
jede weiteren 30 cm (foot): 495 Euro
Herstellerangaben
Analysis Plus Silver Apex Interconnects
Ausführung Preisgleich mit Abbatron XLR- oder nicht arretierbaren RCA-Steckern, auf Wunsch auch mit Neutrik XLR
Paarpreise 0,5 m: 919 Euro
1 m: 1327 Euro
1,5 m: 1735 Euro
2 m: 2143 Euro
jeder weitere Paar-Meter: 816 Euro

Vertrieb
HiFi2Die4
Anschrift Austrasse 9
73575 Leinzell
Telefon +49 (0) 7175 909032
E-Mail hifi2die4@gmx.de
Web www.hifi2die4.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/19-01-18_ap
  • Social Introtext Zum etablierten Portfolio der Hifi-Kabel von Analysis Plus gesellt sich die neue Kabel-Linie Silver Apex. Aus dieser bekam ich vom deutschen Vertrieb hifi2die4 je ein Paar Lautsprecher- und Cinch-Kabel zum Test.
Donnerstag, 17 Januar 2019 00:01

Bohne Audios neuer Standlautsprecher BB-10L

Bohne Audio, High End Manufaktur aus Engelskirchen bei Köln, stellt auf den Norddeutschen HiFi-Tagen in Hamburg am 2. und 3. Februar den neuen Standlautsprecher BB-10L vor. Er trägt die Gene des Kompaktlautsprechers BB-10, der sowohl in HiFi- als auch Studio-Kreisen sehr großen Anklang findet.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-17_bohne_BB-10L.jpg

„Mit der BB-10L bieten wir alle Bohne Tugenden in einem sehr attraktiven Standlautsprecher-Design, wofür eine komplette Neuentwicklung der Bändchen-Aufhängung notwendig war.“ so Geschäftsführer Jörg Bohne. Auch bei der BB-10L handelt es sich, wie bei Bohne Audio üblich, um ein Zweiwegesystem mit Aktivweiche. Das einzigartige Dipol Bändchen arbeitet bis 1.000 Hertz, danach übernimmt ein 25-Zentimeter-Woofer, der dank zweier Passivradiatoren gleicher Größe einen tiefreichenden, satten und sehr kontrollierten Bass ermöglicht. Zusammen mit den hauseigenen Verstärkern im separaten Gehäuse soll sich ein ultradynamisches Klangbild ergeben, das Attacke, Wucht und Präzision mit Musikalität und Feingeist verbindet und ein entspanntes Musikhören auf höchstem Niveau erlaubt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-17_bohne_MiniDSP.jpg

Bei der Zusammenstellung des Aktivsystems hat der Kunde sehr viele Optionen: Neben den Standardfarben Weiß und Schwarz gibt es Sonderfarben und alle Arten von Furnieren gegen geringfügige Aufpreise. Auch bei der Verstärkerkombination wählt der Kunden zwischen verschiedenen Qualitätsstufen und Kombinationen: Der Vollverstärker BA-250 mit hochwertigem Class-AB-MosFet-Aufbau enthält eine integrierte Dirac-Live-Raumanpassung und besitzt drei Quelleneingänge. Eine Stufe höher ist der neue miniDSP SHD als separate Vorstufe mit Dirac angesiedelt. Er arbeitet intern mit 96 Kilohertz und 32 Bit und bietet eine Vielzahl von analogen und digitalen Eingängen. Die Endverstärkung übernimmt dann die Endstufe BA-200 (2 x 100 + 2 x 200 Watt, Bi-Amping) Alle Voll- und Endverstärker werden von Bohne Audio mit selektierten Bauteilen von Hand gefertigt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-17_bohne_Bohne-Audio-BA-200_250.jpg

Preise:

  • 4-Kanal-Endstufe BA-200: 3.200 Euro
  • miniDSP SHD: 1.590 Euro
  • Vollverstärker BA-250 inkl. Dirac: 3.600 Euro
  • Paarpreis BB-10L: 5.800 Euro
  • (Standard-Farben: Mattlack schwarz und weiß, verschiedene Furniere, Sonderfarben und Lacke gegen Aufpreis ab 400 Euro)

Vergünstigte Komplettpakete:

  • BB-10L+ Vollverstärker BA-250 D: 8.900 Euro
  • BB-10L + Vorstufe MiniDSP SHD + 4-Kanal-Endstufe BA-200: 9.900 Euro

Hersteller
Bohne Audio GmbH
Anschrift Jörg Bohne
Löherweg 17
51766 Engelskirchen
Telefon +49 2263 9026755
Fax +49 2263 9026756
Mobil +49 176 80009890
E-Mail j.bohne@bohne-audio.com
Web www.bohne-audio.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/19-01-17_bohne
Freitag, 16 Januar 2009 08:42

Cambridge Audio Deutschland

geschrieben von
Herstellerangaben
Cambridge Audio Deutschland
Anschrift Alter Wandrahm 15
20457 Hamburg
Telefon +49 40 94792800
Web www.cambridgeaudio.com

Vor mehr als einem Jahr schlug Robert Hay, Audioquests Marketing Direktor für Europa, vor, einen der Niagara Netzaufbereiter zu testen. Dann dauerte es ein wenig, bis einige Verbesserungen in die Serienproduktion einflossen. Schließlich planten wir eine wirklich umfassende Beschäftigung mit Audioquests Produkten zur Stromversorgung: Das Warten hat sich gelohnt!

Da ich bisher in meiner Kette die Stromaufbereitung für digitale und analoge Quelle – wobei zu letzteren noch die Vorstufe kommt – strikt getrennt habe und die Endstufe(n) direkt aus dem Netz versorge, lag es nahe, nicht nur einen Netzfilter oder -Regenerator gegen eine Audioquest-Lösung auszutauschen, sondern alle Komponenten in den Test miteinzubeziehen und ein Gesamtkonzept zu bewerten. Natürlich haben Robert Hay und ich nach und nach jede einzelne Komponente von der bisherigen Stromversorgung auf die neue umgestellt und auch jeden einzelnen Schritt klanglich beurteilt. Ein Kollege, dem ich davon berichtete, hätte zusätzlich noch gern gewusst, wie sich die Netzaufbereiter von Audioquest gegenüber den alten verhielten, wenn man die bisherigen Netzkabel nicht tauscht. Aber leider ersetzt ein Niagara 7000 oder 5000 nicht eins zu eins meinen PS Audio P5 mitsamt nachgeschalteter Mehrfachsteckdose oder der Niagara 1000 den alten Sonic-Line Filter für die Digital-Quellen. Mehrfachsteckdosen hat Audioquest übrigens gar nicht im Programm: Die Geräte sollen direkt an die Netzaufbereiter angeschlossen werden.

Robert Hay beim Auspacken der Schätze: hier ein Tornado
Robert Hay beim Auspacken der Schätze: hier ein Tornado

Damit die Endstufe von einer der drei Wandsteckdosen gespeist werden kann, von denen die beiden anderen den PS Audio und den Sonic-Line-Filter versorgen, verwendete ich bisher eine Sun-Leiste mit langer Zuleitung und von dort dann ein sehr hochwertiges Kabel zur Endstufe oder auch zu zwei Monos. Robert Hay hatte für den Anschluss von Einsteins The Poweramp hingegen ein sechs Meter langes „Tornado-High-Current“-Kabel anfertigen lassen, damit die Endstufe darüber mit einem der vier „High Current Low-Z Power Correction“-Ausgänge des Niagara 7000 Kontakt aufnimmt. Das Kabel für die Studer gab es in der benötigten Länge allein in der Thunder-, nicht aber in der Tornado-Version. Kurz gesagt: Wir hätten schon aufgrund unterschiedlicher Konfiguration der bisherigen und der Audioquest-Stromversorgung und mangels aller Kabelqualitäten in den verschiedenen benötigten Längen nicht alle denkbaren Kombination hören können – vom zeitlichen Aufwand mal ganz absehen. Da auch noch Garth Powell, der Entwickler der neuen Netzkabel und -aufbereiter, ausführlich zu Wort kommen soll, werde ich den Artikel auch so schon als Zweiteiler anlegen müssen.

Als Audioquest-Chef Bill Low beschloss, dass sich seine Firma intensiver mit der Stromversorgung beschäftigen sollte, wählte er dazu dieselbe Vorgehensweise wie zuvor beim Einstieg in den Kopfhörermarkt und den für mobile D/A-Wandler. Bei diesen Produktgruppen hatte er sich der Mitarbeit von ausgewiesen Spezialisten versichert: Steve Silberman für Digitales und Skylar Gray für Kopfhörer. Gute Entscheidungen, wie der Erfolg der Dragonflys und NightOwls zeigen. Garth Powell war Bill Lows Wunschkandidat für die Entwicklung von Netztechnik, denn dieser hatte sich bei dem vor allem auf dem Profimarkt bestens etablierten Hersteller Furman einen Namen gemacht. Der Kollege Bert Seidenstücker hat übrigens vor Jahren mal einen Netzaufbereiter von Furman in seiner Kette ausprobiert und war so überzeugt davon, dass er das Gerät spontan erworben hat.


Der Kabel-Spezialist bei der Phasenbestimmung am Niagara 7000
Der Kabel-Spezialist bei der Phasenbestimmung am Niagara 7000

Doch zurück zu Garth Powell und Audioquest: Anfangs scheute er den Umzug von der West- zur Ostküste. In dieser Zeit ließ Bill Low das Projekt konsequenterweise ruhen. Erst nach Garth Powells Entscheidung für Audioquest und den Umzug bekam das Thema Netztechnik bei den Kabelspezialisten wieder eine hohe Priorität. Inzwischen hat Garth Powell drei Netzaufbereiter und einige Netzkabel zur Produktionsreife gebracht: Vor allen Dingen ging es ihm darum, dass seine Lösungen in allen Anlagen funktionieren. Nach meinen bisherigen Erfahrungen waren Maßnahmen zur Verbesserungen der Stromversorgung je nach Kette oder den örtlichen Netzverhältnissen mehr oder weniger effektiv. Garth Powell selbst wird technische Details seiner Geräte im zweiten Teil diese Artikels erläutern. Deshalb werde ich mich hier auf eine kurze technische Beschreibung der Niagaras und der Kabel beschränken und die praktische Erfahrungen damit in den Mittelpunkt stellen.

Beginnen wir beim NRG-Z3 Kabel: Schon in dieser relativ preiswerten Variante bestehen die Leiter aus Audiquests Perfect Surface Copper und silberplattierten, sogenannten Drain Wires, über die von der Schirmung aufgenommene Störungen gegen Masse abgeführt werden. Das patentierte „Ground Noise Dissipation System‟ schützt die Leiter vor hochfrequenten Einstrahlungen. Es besteht aus mehreren Schichten aus synthetischem Carbon, die die eingestrahlte Energie zu einem großen Teil in Wärme verwandeln. Auch die Laufrichtung von Stromleitern und Schirm, die durch die bei der Fertigung erzeugte asymmetrische Oberflächenstruktur vorgegeben wird, ist so gewählt, dass Hochfrequenzrauschen auf dem Weg zur Steckdose hin eine geringere Impedanz entgegensteht als in Richtung Verbraucher. So werden hochfrequente Störungen von diesen ferngehalten. Darüber hinaus werden Gleichtaktstörungen auch durch das „Common Mode Phase-Cancelling“-Array linear herausgefiltert. Hier sorgen nur an einer Seite miteinander verbundene Leiter unterschiedlicher Laufrichtung für eine Aufhebung der Einstreuungen.

Ein Blick in den Niagara 7000: Das große schwarze Bauteil rechts gehört zum Energiereservoir, das für Millisekunden zwischen 80 und 90 Ampere für die Endstufen bereitstellen kann
Ein Blick in den Niagara 7000: Das große schwarze Bauteil rechts gehört zum Energiereservoir, das für Millisekunden zwischen 80 und 90 Ampere für die Endstufen bereitstellen kann

Beim Thunder bestehen die Leiter dann aus Long Grain Copper, also Kupfer mit langer Struktur. Die Oberfläche ist hier natürlich ebenfalls so behandelt, dass sie Audioquest Anforderungen für Perfect Surface Copper entspricht. Beim Thunder werden die stromführenden Leiter und die Erde getrennt geführt und geschirmt. Die drei Adern werden dann miteinander verflochten. Bei der Erde kommt selbstverständlich wieder das patentierte „Ground Noise Dissipation System‟ zum Einsatz. Das Dialectric-Bias-System oder kurz DBS sorgt mit seinen 72 Volt für ein stabiles dielektrisches Feld und soll so eine gleichmäßiger gefilterte Rauschableitung garantieren. Für noch bessere klangliche Ergebnisse steht das Tornado bereit, das sich vom Thunder vor allem durch einen 34-prozentigen Anteil von hochreinem Kupfer – laut Audioquest-Terminologie: Perfect Surface Copper+ – unterscheidet. Thunder und Tornado werden in Versionen für konstante Stromverbraucher und solche mit hohem Leistungsbedarf angeboten: Source und High Current.


Das Topmodell der drei Netzaufbereiter ist der Niagara 7000. Er bietet drei Gruppen mit je vier Steckdosen. Die erste ist für leistungshungrige Verbraucher bestimmt und verfügt über das sogenannte „Power-Correction“-System: Dies stellt ein kurzfristig verfügbares – hier geht es um Millisekunden – Stromreservoire für Spitzen bis zu 90 Ampere mit reduzierter Netzimpedanz für Verstärker bereit. Davon sollen alle Endstufen profitieren, unabhängig davon, ob sie mit Linear- oder Schaltnetzteilen arbeiten. Die beiden anderen Gruppen besitzen Trenntransformatoren mit vorgespanntem Dielektrikum: Die patentierte Audioquest-Technologie soll in erheblichem Maße nichtlineare Verzerrungen verringern und die Bandbreite und Effizienz der Rauschableitung des Transformators vergrößern. Die angeschlossenen Verbraucher werden also mit einer symmetrischen Netzspannung von zweimal 115 Volt bezogen auf die floatende Erde gespeist. In allen Gruppen kommt das patentierte „Ground Noise Dissipation System“ zur Anwendung: Es bewirkt die laufrichtungsgebundene Ableitung von Grundrauschen in sechs Stufen. Diese patentierte Technologie soll Masse-bedingtes Rauschen erheblich reduzieren, ohne die Sicherheit zu beeinträchtigen oder bei niedrigem Pegel Masseschleifen zu erzeugen. Besonderen Wert legte Garth Powell darauf, dass die Rauschableitungstechnologie für alle drei Leiter linear über 21 Oktaven wirksam ist. Dies garantiere, dass seine Netzstromaufbereiter in allen Konfigurationen wirksam seien. Bei den üblichen Aufbereitern mit vielen Resonanzspitzen sei dies nur der Fall, wenn diese zufällig mit den Störungen zusammenfielen. Die Netzbuchse und die Steckdosen des Niagara 7000 sind sehr nieder impedante Exemplare aus der NRG-Serie. Zudem bietet der Niagara Schutz vor Überspannung und Kurzschluss gegenüber Erde.

Tornado und Thunder bestehen aus jeweils drei einzelnen, miteinander verflochtenen Leitern und überzeugen in puncto Flexibilität nicht unbedingt
Tornado und Thunder bestehen aus jeweils drei einzelnen, miteinander verflochtenen Leitern und überzeugen in puncto Flexibilität nicht unbedingt

Der äußerlich fast identische, aber nur halb so teure Niagara 5000 ist auch mit dem „Power-Correction“-System für Endstufen oder Vollverstärker ausgestattet, muss aber ohne die symmetrierenden Trenntrafos auskommen, und besitzt statt der floatenden eine feste Erde. Dennoch werden Gleichtaktstörungen von 20 Kilohertz bis ein Megahertz um 30 Dezibel verringert. Die an den acht Steckdosen für Konstantstromverbraucher anliegende Spannung wird in vier Gruppen durch lineare „Noise Dissipation Systeme“ von Störungen befreit. Nieder impedante Ein- und Ausgänge gibt es natürlich ebenso wie Schutzschaltungen geben Überspannung und Kurzschluss. Der Überspannungsschutz und die hochwertigen Steckdosen findet man auch beim Niagara 1000. Der bietet einen Hochstromausgang und zwei Gruppen mit insgesamt fünf Ausgängen. Selbstverständlich kommt auch hier das patentierte „Ground Noise Dissipation System“ und das lineare „Noise Dissipation System“ zum Einsatz.
Schon geraume Zeit vor Robert Hay trafen einige Kartons mit diversen Kabeln sowie einem Niagara 7000 und einen 1000-er in Gröbenzell ein. Robert Hay hatte von mir eine detaillierte Liste mit allen Komponenten meiner Kette bekommen und dann die seiner Meinung nach passenden Kabel dafür ausgesucht. Vorher hatten wir abgesprochen, dass die Kabel einem gehobenen Anspruch genügen, nicht aber Audioquests Topprodukte sein sollten. Ein ein Meter langes Tornado kostet nämlich schon 1100 Euro, beim Dragon sind es dann 4400 Euro. Das stünde dann aber etwa bei den Phonostufen, dem Melco oder auch beim Wandler in keinen halbwegs vernünftigen Verhältnis mehr zum Wert der Komponenten. Für den Router, den Switch, den Aries Femto, den M-Scaler und die Heizung sowie das Röhrennetzteil des Plattenlaufwerks hatte Robert Hay Kabel der NRG-Serie gewählt.

Noch sind nicht alle Kabel im Einsatz. Die Strippe mit dem rötlichen Schimmer, die sich von links ins Bild schlängelt, ist eine Thunder
Noch sind nicht alle Kabel im Einsatz. Die Strippe mit dem rötlichen Schimmer, die sich von links ins Bild schlängelt, ist eine Thunder

An einem Mittwoch in der zweiten Oktoberhälfte war es dann soweit. Robert Hay reiste schon am Vortag an und erschien am nächsten Morgen voller Tatendrang im Hörraum. Als erstes befreiten wir dann im Wohnzimmer die Kabel und Netzaufbereiter aus ihren Kisten. Die Menge Verpackungsmaterial hätte ansonsten die Hälfte des Hörraums blockiert. Einsteins The Poweramp kam als erster in den Genuss eines Tornado. Da die drei für die Versorgung der Anlage verwendeten Steckdosen belegt waren, führten wir dem Einstein mit dem bereits erwähnten sechs Meter langen Tornado von einer bisher nicht für die Kette genutzten Steckdose Energie zu: Die Endstufe agierte dadurch minimal dynamischer und auch ein wenig offener als bisher. Im einem zweiten Schritt kam der Niagara 7000 vor den langen Netzzuleitung zum Einsatz und gestaltete die Wiedergabe noch lebendiger und dynamischer: Vom segensreichen Wirken der „Power Correction“ war ich schon nach wenigen Minuten überzeugt.


Ab sofort verwendeten wir diejenige der drei Steckdosen für den Niagara, an der bisher die nun nicht mehr genutzte SunLeiste hing. Der 7000-er versorgte weiterhin die Endstufe und wir begannen, nach und nach die Vorstufe, die beiden (Mono-)Entzerrer-Vorverstärker und die Heizung und das Röhrennetzteil des Plattenspielers vom PS Audio samt nachgeschalteter Audioplan-Verteilerdose umzustecken: Die Verbesserungen waren bei der Vorstufe eindeutig, bei den Entzerrern gut wahrnehmbar, jedoch nicht so stark wie beim Vorverstärker. Mich überraschte, dass das Röhrennetzteil von NRG Z und der Reinigungswirkung des Niagara so eindeutig profitierte. Bei der Lagerheizung hingegen waren keine klanglichen Verbesserungen festzustellen, weshalb ich ihr Netzkabel für weitere Experimente wieder mit dem PS Audio verband: So konnte ich die Entzerrervorverstärker, das Röhrennetzteil und die Vorstufe an eine Gruppe des Niagara anschließen und probieren, ob die analoge Wiedergabe durch die Belegung der zweiten Gruppe beeinträchtigt würde.

Tornado und Thunder sind mit dem Dialectric-Bias-System mit 72 Volt ausgestattet. Das Thunder ist hier in der Hochstrom-Variante und mit C19-Stecker zu sehen
Tornado und Thunder sind mit dem Dialectric-Bias-System mit 72 Volt ausgestattet. Das Thunder ist hier in der Hochstrom-Variante und mit C19-Stecker zu sehen

Zwar umfasste die Lieferung auch den Niagara 1000 mit weiteren sechs Steckdosen, aber Robert Hay hatte ihn nur bestellt, weil der Plattenspieler mit Heizung und Netzteil, die beiden Entzerrer sowie Router, Switch, NAS, Streaming-Bridge, Up-Scaler und Wandler einfach eine Vielzahl von Steckdosen erforderten. Fast hätte ich die Studer A80 vergessen, die auch noch ein Plätzchen beansprucht. Die Trennung von analogen und digitalen Quellen auf zwei Netzaufbereiter hielt der Audioquest-Spezialist für unnötig: Es gebe ja beim Niagara zwei getrennte Ausgangsgruppen. Nach meinen Erfahrungen mit den Auswirkungen des Standorts eines Routers auf die Wiedergabe von Schallplatten war ich allerdings ausgesprochen skeptisch: Natürlich war damals nicht eindeutig zu klären, ob die Beeinträchtigungen durch die sehr nahe an der Anlage aufgestellte Time Machine allein durch ihre HF-Signale oder trotz zweier Filter über das Netz ihren Weg nahmen. Da der Einsatz eines Linear-Netzteils für den gegen die Time Machine getauschten Router aber einen positiven Effekt zeitigte, bin ich seitdem lieber vorsichtig und trenne digitale und analoge Gerätschaften möglichst konsequent. Wie schon die Aufzählung aller an der Wiedergabe von Files beteiligten Komponenten gezeigt hat, kann die zweite Gruppe des Niagara mit ihren vier Steckdosen nicht alle Geräte versorgen. Wir haben dann den M-Scaler aus einem Poweradd mit 23.000 Milliamperestunden gespeist und den Router, den Melco, den Aries Femto und den DAVE mit dem 7000-er verbunden – ohne sie zu hören. Denn die Musik kam weiterhin von der Schallplatte. Zu meiner Verwunderung – und wie von Robert Hay vorausgesagt – änderte sich der Klang durch den Anschluss der Digitalfraktion nicht im mindesten. Ich habe dann noch einmal statt des Melco das Switch angeschlossen, es nicht bei einem Teststück bewenden lassen, die Digitalkomponenten wieder an- und abgesteckt. In keinem Fall wurde die Schallplattenwiedergabe davon beeinträchtigt, was an der dritten Gruppe des Niagara passierte: Garth Powell ist es gelungen, beide Gruppen vollständig voneinander zu isolieren. Respekt!

Wenn Sie also in Ihrer Anlage mit vier Steckdosen für digitales Equipment und vier für Vorstufe und Analoges auskommen, ist ein Niagara 7000 die ideale Lösung. Nicht zu vergessen: Ihre Leistungsverstärker oder Aktivboxen werden dank „Power Correction“ so dynamisch zu Werke gehen, als verfügten sie plötzlich über doppelt so leistungsstarke Netzteile. Leider ist meine Anlage ein wenig breiter aufgestellt, und deshalb steht noch ein gutes Stück Arbeit bevor, bis Robert Hay und ich die klanglichen Verbesserungen durch Audioquests Netzkabel und -aufbereiter genießen können. Wir stöpseln Plattenspieler und Entzerrer wieder aus, und schließen die Komponenten für Digitales wieder an den Sonic-Line Filter an: alles auf Anfang. Nun lassen wir Wander und Co. nach und nach zum 7000-er umziehen. Der DAVE agiert dank des Niagara eine Spur offener, und dem Melco erlaubt der besser aufbereitete Strom eine minimal weitläufigere Raumdarstellung. Wundersamerweise geht es beim Router in dieselbe Richtung, wenn der Strom vom Audioquest kommt. Beim Auralic Aries Femto, der wie der Router von einem Sbooster-Netzteil gespeist wird, gibt es ebenso wie bei Switch und M-Scaler keine Verbesserungen. Nach diesem Testmarathon wäre nun eigentlich Aufräumen angesagt, denn um die Anlange herum sieht es laut Robert Hay aus, als sein eine Spaghetti-Fabrik explodiert. Allerdings sind mir noch nie so dicke Spaghetti begegnet. Aber auch wenn es chaotisch aussieht und wir noch nicht dazugekommen sind, die Studer anzuschließen, lassen wir es für heute gut sein und den arbeitsreichen Tag in einem bayrischen Wirtshaus ausklingen.

Der Niagara 1000 bietet eine Steckdose für stromhungrige Verbraucher und zwei Gruppen für solche, die einen konstanten Strombedarf haben. Trotz der Anordnung der Steckdosen: Eine Gruppe arbeitet auf deren zwei, die andere andere auf drei
Der Niagara 1000 bietet eine Steckdose für stromhungrige Verbraucher und zwei Gruppen für solche, die einen konstanten Strombedarf haben. Trotz der Anordnung der Steckdosen: Eine Gruppe arbeitet auf deren zwei, die andere andere auf drei


Am nächsten Morgen entfernen wir dann den PS Audio aus dem Rack, stellen den Niagara hinein und räumen ein paar nicht mehr benötigte, leicht zugängliche Kabel zur Seite. Dann geht es für Robert Hay zum Flughafen und für mich zur Aufnahme bei einem Barock-Festival. Daher kommen ich erst ein paar Tage später dazu, das Rack mit Pro-Equipment und das Sonic-Line-Filter aus dem Hörraum zu entfernen, so für den Niagara 1000 Platz zu schaffen und die Anlage komplett neu mit Tornado, Thunder und NRG zu verkabeln. Auch wenn es – wie oben beschrieben – aus klanglichen Gründen nicht notwendig ist, kommen die Kabel der Digitalkomponenten in den Niagara 1000, die von Plattenspieler, Entzerrern und Vorstufe in den Niagara 7000, Als dann endlich wieder ein wenig Ordnung herrscht, kann ich meine Kette genießen – und zwar aus Bequemlichkeit vor allem mit digitalisiertem Material. Erst höre ich das ein oder andere beinahe in Vergessenheit geratene Album, dann aber auch ein paar der üblichen Test-Files: So überzeugend hat es bisher in meinem Hörraum nicht geklungen. Die Netztechnik von Audioquest bringt meine Anlage noch einmal auf ein höheres Niveau.

STATEMENT

Auch wenn ich noch nicht viele LPs und kein Tonband gehört habe, möchte ich auf die Netzkabel und -aufbereiter von Audioquest nicht wieder verzichten. Eine bessere Raumdarstellung, ein schwärzerer Hintergrund und sattere Klangfarben sprechen für Niagara und Co. Ganz besonders fasziniert mich aber der Gewinn an Dynamik. Ich hätte nicht gedacht, wie viel Potential noch in meiner Anlage steckt: Für mich ist Audioquests geballte Netztechnik die Entdeckung des vergangenen Jahres – Garth Powell sei Dank.

PS: Mehr über die technischen Hintergründe können Sie in Kürze von Garth Powell selbst erfahren: Neben weiteren Erfahrungen finden Sie dann hier ein Interview zum anhören. Und auch die Herstellerangaben werden dann nachgereicht.

Gehört mit
Bandmaschine Studer A80
NAS Melco N1ZH/2, WDMyCloud
Streaming Bridge Auralic Aries Femto mit SBooster BOTW P&P Eco
Server Auralic Aries G2 mit 5GB HDD
D/A-Wandler Chord Electronics DAVE
Up-Sampler Chord Electronics M-Scaler
LAN-Switch Telegärtner (Japan) M12 Switch Gold
Plattenspieler Brinkmann LaGrange mit Röhrennetzteil
Tonarm Thales Simplicity, Einstein The Tonearm 12
Tonabnehmer Lyra Olympos, Transrotor Tamino
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (sym)
Vorverstärker Einstein The Preamp
Endstufe Einstein The Poweramp
Lautsprecher Kaiser Acoustics Kawero! Classic, Göbel Epoque Aeon Fine
Kabel HMS Gran Finale Jubilee, Swiss Cables Reference Plus, Goebel High End Lacorde, Audioquest Diamond
Zubehör PS Audio Power Regenerator P5, Sonic-Line Filter, Clearaudio Matrix, Sun Leiste, Audioplan Powerstar, AHP Klangmodul IV G, HMS-Wandsteckdosen, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Artesania Audio Exoteryc, Harmonix Real Focus und Room Tuning Disks, Audio Exklusiv Silentplugs

Vertrieb
AudioQuest BV
Anschrift Hoge Bergen 10
4704RH Roosendaal
Niederlande
Telefon 0800 181 5284 (kostenlos)
E-Mail rdrees@audioquest.nl
Web www.audioquest.nl

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/19-01-15_audioquest
  • Social Introtext Vor mehr als einem Jahr schlug Robert Hay, Audioquests Marketing Direktor für Europa, vor, einen der Niagara Netzaufbereiter zu testen. Dann dauerte es ein wenig, bis einige Verbesserungen in die Serienproduktion einflossen. Schließlich planten wir eine wirklich umfassende Beschäftigung mit Audioquests Produkten zur Stromversorgung: Das Warten hat sich gelohnt!

Cambridge Audio feiert ein halbes Jahrhundert „Great British Sound" und ehrt zu diesem Anlass die Schallplatte. Mit dem Alva TT wird ein neuer Plattenspieler vorgestellt, der das schwarze Gold ins digitale Zeitalter bringt. Dank der Integration des hochauflösenden Bluetooth-Standards aptX HD gelangt der Klang drahtlos zu jedem unterstützten Empfängergerät.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-14_cambridge_Alva_TT_Detail_01.jpg

Die Ingenieure von Cambridge Audio erfinden Vinyl jetzt für eine weitere Generation von Musikliebhabern neu. Dazu zählt eine zeitgemäße, drahtlose Wiedergabe. Der Alva TT unterstützt Bluetooth mit aptX-HD-Standard für einen brillanten Phono-Klang ohne störende Kabel. Das einzigartige Vinyl-Erlebnis gelangt damit hochauflösend mit bis zu 24 Bit und 48 Kilohertz zu jedem aptX-HD-fähigen Empfänger. Ob im Zusammenspiel mit den Referenzkomponenten Edge A und Edge NQ von Cambridge Audio oder mit unterstützten Bluetooth-Lautsprechern und -Kopfhörern: Eine kompromisslose Drahtlosübertragung ohne hörbare Qualitätseinbußen soll mit dem Alva TT Plattenspieler garantiert sein. Das bringt gleichzeitig neue Freiheiten bei der Aufstellung des Plattenspielers mit sich. Ein Stromanschluss genügt und jede aufgelegte Platte erklingt ohne weitere Kabel aus den Lautsprechern. Der Alva TT kann selbstverständlich auch kabelgebunden betrieben werden. Dank des integrierten Phonovorverstärkers lässt sich der Plattenspieler an jedem Line-In-Eingang von Stereoverstärkern oder Aktivlautsprechern anschließen. 

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-14_cambridge_Alva_TT_Detail_03.jpg

Der Alva TT Plattenspieler wurde von Grund auf neu entworfen. Er vereint erlesene Phono-Technik mit einem zeitlosen, aus einem einzelnen Aluminiumblock gefrästen Designkörper. Das schwarze Gold rotiert beim Alva TT auf einem massiven Plattenteller aus hochverdichtetem Polyoxymethylen (POM), der von einem spurtreuen Motor mit Direktantrieb bewegt wird. Gleichmäßige Abspielgeschwindigkeiten sind damit garantiert, Störeinflüsse durch Vibrationen werden auf ein Minimum reduziert. Ein besonderes Highlight des Laufwerks ist das Moving-Coil-Tonabnehmersystem aus eigener Entwicklung. Dieses ist auf einem einteiligen, geraden Tonarm montiert. Der Vorverstärker basiert dabei auf den bewährten Modellen Solo und Duo. Der Name Alva kommt nicht von ungefähr: Es ist der zweite Vorname von Thomas Edison, dem Erfinder des Phonographen. Die Vinyl-Serie von Cambridge Audio verbindet Tradition und Innovation und besteht aus dem Plattenspieler Alva TT sowie den beiden Phonovorverstärkern Alva Solo und Alva Duo. 

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-14_cambridge_Alva_TT_Bluetooth_Detail_01.jpg

Der Alva TT Plattenspieler feierte auf der diesjährigen CES in Las Vegas vom 08. bis zum 12. Januar im legendären Hard Rock Hotel seine offizielle Premiere. Die Deutschlandpremiere des Alva TT findet auf den Norddeutschen HiFi-Tagen am 02. und 03. Februar 2019 im Holiday Inn Hamburg Elbbrücken statt. Cambridge Audio lädt Besucher der Norddeutschen HiFi-Tage dazu ein, den Alva TT in Raum 1707 kennenzulernen und zu erleben.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_19-01-14_cambridge_Cambridge_Audio_Alva_TT_with_YoyoL.jpg

Der Alva TT Plattenspieler ist ab April 2019 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 1.700 Euro verfügbar. Das Alva TT MC Tonabnehmersystem kann zudem separat für 500 Euro ebenfalls ab April 2019 erworben werden.

Herstellerangaben
Cambridge Audio Alva TT Plattenspieler
Plattenspieler  
Art Direktantrieb
Geschwindigkeiten 33 1/3, 45 RPM
Drehmoment 1,6 kg/cm
Gleichlaufschwankung <0,1%
Plattenteller POM (Polyoxymethylen)
Teller-Durchmesser 305 mm

Tonarm
 
Art Aluminium-Guß aus einem Stück
Effektive Länge 238 mm
Überhang 17,2 mm
Effektive Masse 11 g

Phonovorstufe (integriert)
 
Gain @ 1kHz 42dB
Ausgangsspannung 250m Vrms (mit CA Tonabnehmer)
Eigenrauschen 0,1µVrms
RIAA Kurvengenauigkeit +/-0,3dB 30Hz-20kHz
THD+N 1kHz 0,0025%
Eingangsimpedanz 47kΩ
Eingangskapazität 320pF
Umschaltbar Nein

Ausgänge
 
Audio Ausgang RCA Line Level
Bluetooth SBC / aptX / aptXHD

Allgemein
 
Netzteil AC 100-240V, 60/50Hz
Energieverbrauch 6W approx., 20Wmax, <0,5W (Standby)
Abmessungen (B/H/T) 435/39/368 mm
Gewicht 11kg

Alva MC Tonabnehmer
 
Typ High Output Moving Coil
Übertragungsbereich +/- 1dB 30Hz-20kHz
Nadeltyp Elliptisch
Nadelträger Aluminium
Ausgangsspannung 2mV @1kHz
Auflagekraft 2g
Empf. Abschlusswiderstand 47kΩ

Hersteller/Vertrieb
Cambridge Audio Deutschland 
Anschift Alter Wandrahm 15 
20457 Hamburg 
Telefon +49 40 94792800
Web www.cambridgeaudio.com/deu/de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/19-01-14_cambridge
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen