Freitag, 20 November 2020 00:01

STATEMENT In High Fidelity | Polish Edition 2020

geschrieben von

Times have not yet returned to normal, the 24th edition of the Audio Video Show in Warsaw will not take place this year, but has been postponed to 5-7 November next year. Nevertheless it is time to announce the two winners of the Statement in High Fidelity│Polish Edition 2020: Ayon and Transrotor.

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_20-11-13_sihf_Ayon-6.jpg

Oops, he did it again! Our colleague Wojtek Pacula just can't stop. After the Statement in High Fidelity│German Edition 2020 for the Gryphon Ethos, he has once again awarded a classic SACD player with one of our two prizes: the Ayon Audio CD-35 II HF Edition. Even the first version of the CD-35 HF was only available in limited quantities: the 50 copies of the High Fidelity Edition sold out quite quickly. Wojtek Pacula's online magazine is mentioned in the player's name because, according to well-informed circles, Ayon owner Gerhard Hirt, Robert Szklarz, Ayon's Polish distributor, and Wojtek during a long, wet and cheerful night - let's say: - developed the idea for this version, picked with the best components. No wonder, then, that the SACD player with the initials of his publication in the official device designation serves as a reference in the colleague's daily work. And now, parallel to the new Ayon Audio CD-35 II Signature, there is also an HF version. This time the noble version is limited to a quantity of - nomen est omen - 35 units. The price will be 20.000 Euro. However, the Ayon Audio CD-35 II HF Edition was finished so late that the colleague was able to listen to it extensively, but was not yet able to publish the review. This will be the case at the beginning of December, and not too long after that we will present the German version here. Another piece of good news for all those who, like Hifistatement's streaming specialist Roland Dietl - and, yes, the author as well - wonder about Wojtek's unbroken affinity to SACD players: The converter of the Ayon Audio CD-35 II HF Edition can of course also be used for other digital sources. 

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_20-11-13_sihf_Ayon-7.jpg

As has often been mentioned in this context, there is complete autonomy in the selection of the respective prizewinner: Wojtek and I do not in any way talk the other one into it - even if High Fidelity's choice should happen to fall on an expensive player again for the Statement in High Fidelity│German Edition 2021 at the time of the next High End. Such different perspectives make our joint awarding of the prize exciting. The fact that the digital equipment from Ayon is highly appreciated in both editorial offices is shown on the Hifistatement side by Roland Dietl's report on the network player(!) S10 and the fact that Jürgen Saile uses an - albeit modified - Ayon CDT for his tests. Conversely, I'm sure that Wojtek will also find Hifistatement's choice for the Statement in High Fidelity│Polish Edition 2020 very exciting: He has already ordered our prize winner for a test in High Fidelity that is independent of our assessment: the Transrotor TRA 9.

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_20-11-13_sihf_Raeke-1.jpg

The fact alone that one of the most renowned German turntable manufacturers is presenting a completely independently designed tonearm for the first time in 49 years is already suspect for an award, but it would not be enough for me. However, if the development trio - Jochen and Dirk Räke as well as Lars Hornung - have created a very easily adjustable, very finely crafted and tonally convincing arm as their first throw, this is a weighty Statement in High Fidelity for us. The TRA 9 convinces above all by the fact that it enables pickups with medium to low compliance to achieve top sound performance without being hearable itself. More detailed information in German can be found in the recently published review in Hifistatement, from 18th of November on there in English and soon also in High Fidelity in Polish.

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_20-11-13_sihf_Raeke-2.jpg

Unfortunately, we will have to revert to the tried and tested flight cases for shipping when awarding the prizes. A personal meeting of all participants seems to be impossible in the near future. Instead of a joint visit to a restaurant, it will probably have to remain a virtual meeting this time as well. We will keep you up to date.

Weitere Informationen

  • Flags
    Deutsch English|
  • Imagefolder boulevard/20-11-13_sihf
  • Social Introtext Times have not yet returned to normal, the 24th edition of the Audio Video Show in Warsaw will not take place this year, but has been postponed to 5-7 November next year. Nevertheless it is time to announce the two winners of the Statement in High Fidelity│Polish Edition 2020: Ayon and Transrotor.
Mittwoch, 18 November 2020 23:26

ULTRA FEET von Bassocontinuo

Die Rack-Spezialisten von Bassocontinuo und ihr deutscher Vertrieb Audio Reference stellen das erste vollständig im Labor getestete Isolationssystem für Audio-Anwendungen vor: die ULTRA FEET

Die klangliche Performance von Audio-Komponenten kann durch Übertragung unerwünschter Resonanzen auf die Gehäuse und Elektronik leiden. Das gilt nicht nur für Plattenspieler oder Röhrenverstärker, sondern auch für Transistor-basierte Elektronik. Diesem Effekt entgegenzuwirken, hat sich der italienische Anti-Vibrations-Spezialist Bassocontinuo verschrieben. Mit den neuen ULTRA FEET stellt Bassocontinuo jetzt spezielle Gerätefüße vor, die in zunächst vier Varianten für Komponenten unterschiedlichen Gewichts im Dreier- oder Viererset verfügbar sind: ULTRA FEET Level 2 bis 5

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-19_basso_content-01.jpg

Die Bassocontinuo ULTRA FEET basieren auf verschiedenen und in zahlreichen Tests ermittelten viskoelastischen Materialien in massiven, optisch attraktiven Vollmetall- Körpern. Die Dämpfungseigenschaften der Materialien wurden exakt auf bestimmte

Gewichtsklassen abgestimmt. Nur so lässt sich eine optimale Wirkung über einen weiten Frequenzbereich erzielen und die Resonanzen effektiv in Wärme umwandeln. Daher die Einteilung in verschiedene „Level“. Die Ultra-Feet-Level sind zudem mit den Bassocontinuo Produktlinien Verknüpft: Level 2 gehört zur Classic Line, Level 3 zur Reference Line, Level 4 zur Revolution Line und Level 5 zur Ultimate Line. Die Dämpfungswirkung aller ULTRA FEET wurde in ausgiebigen Labortests von dem auf Material- und Strukturanalyse spezialisierten Unternehmen Vicoter und in Kooperation mit der University Politecnico in Milan ermittelt und dokumentiert. Alle ULTRA FEET sind in der Höhe justierbar und entkoppeln die aufgesetzten Komponenten in beide Richtungen.
Preise und Verfügbarkeit

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-19_basso_content-02.jpg

Die Bassocontinuo ULTRA FEET sind ab sofort im autorisierten Fachhandel wahlweise als Dreier- oder Viererset zu folgenden Preisen erhältlich:

LEVEL 2: Dreierset = 178 Euro; Viererset = 225 Euro
LEVEL 3: Dreierset = 189 Euro; Viererset = 236 Euro
LEVEL 4: Dreierset = 279 Euro; Viererset = 366 Euro
LEVEL 5: Dreierset = 386 Euro; Viererset = 488 Euro
LEVEL 1 wird zu einem späteren Zeitpunkt das ULTRA-FEET-Sortiment nach unten abrunden.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-19_basso_content-03.jpg

bei 4 Stk. LEVEL 2 LEVEL 3 LEVEL 4 LEVEL 5
Tragkraft gesamt 10 kg 20 kg 40 kg 80 kg
Durchmesser 40 mm 50 mm 55 mm 60 mm
Höhe 25 mm 28 mm 30 mm 32 mm
Farbcode Silber Rot Gold Schwarz


Das vollständige Messprotokoll als PDF finden Sie hier zum Download.

Vertrieb
Audio Reference GmbH
Anschrift Alsterkrugchaussee 435
22335 HAMBURG
Telefon +49 40 53320359
Fax +49 40 53320459
Web audio-reference.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/20-11-19_basso
Mittwoch, 18 November 2020 01:52

Transrotor TRA 9

geschrieben von

In the United States, the sales figures of vinyl records recently came to exceed those of CDs again: Are we living in the golden age of analogue now? Not really: Jelco stopped their tonearm production at short notice and even the arms of a traditional British manufacturer are not available as they used to be. But a ray of hope comes from the city of Bergisch Gladbach in Germany: Transrotor reached the point of manufacturing the TRA 9.

However, that would be as surprising as positive news even in times when there wouldn't be any problem regarding the availability of tonearms from other manufacturers: Next year, Transrotor founder Jochen Räke will be celebrating the 50th anniversary of his company, the Räke HiFi/Vertriebs GmbH (Räke Hi-Fi/Distribution Ltd.). At the very beginning, he designed and built his turntables on his own and for quite some time now, together with his team. They are not only sonically convincing, but also stand out against the mass of competitors due to their design, a fact that is also proven by numerous appearances of his creations in German film and television productions. Up to now, Jochen and Dirk Räke, who has steered the fate of Transrotor with his father for the past twelve years or so, have limited themselves to turntables alone. They equipped these decks ex works with tonearms from the two manufacturers aforementioned, who also produced special versions of their arms for Transrotor. But it was not only the daily interaction with these arms that made them gain a lot of experience. Dirk Räke, who is responsible for the set-up and adjustment of their state-of-the-art models Artus FMD and Argos - priced, by the way, in the six-figure range - at the request of customers worldwide, has also had a lot of equally exotic and extremely expensive tonearms in his hands for installing them on the respective Transrotor models. Among them appeared some rarities, which the author would have also liked to play with...

The bearing block has a large flat surface at the top so that a spirit level can be placed on it for adjustment. The two threaded rods are used for sensitive height adjustment during set-up
The bearing block has a large flat surface at the top so that a spirit level can be placed on it for adjustment. The two threaded rods are used for sensitive height adjustment during set-up

When father and son realized about two years ago that they might get into difficulties with at least one of their tonearm suppliers, they took the decision to design their own arm. As already mentioned, there was neither lack of practical experience with the best arms in the world nor lack of relevant knowledge and access to most modern production methods. Ease of use, simple adjustment and a certain mass were the requirements that Jochen Räke wrote on top of the specifications sheet. In addition to father and son Räke, it was Lars Hornung who played a not inconsiderable role in the development of the arm. By the way, the designer - like his three male and female colleagues at that time - already worked for Transrotor at the time of my first visit to Bergisch Gladbach in February 2001. So, there seems to be hardly any fluctuation of employees here.

After loosening the upper knurled screw, the counterweight can be moved by means of the central screw so finely, that the tracking force can be set exactly to the second decimal place. The chrome-plated brass weights can be exchanged for weights with different masses, if necessary
After loosening the upper knurled screw, the counterweight can be moved by means of the central screw so finely, that the tracking force can be set exactly to the second decimal place. The chrome-plated brass weights can be exchanged for weights with different masses, if necessary


But let's get back to our topic: With the tonearm tube, a resonance-free characteristic is of decisive importance. For this reason, the designing triumvirate decided on a two-part solution with a tapered tube that is connected to the bearing block. Their initial plan envisaged inserting into this conical tube a second, bought-in tube, which should have the headshell attached to its other end. With a large overlap, they were supposed to dampen each other. However, no standard tube with the extremely tight tolerances required for this application was available on the market. Therefore, the front tube is as well machined from solid material and then drilled. But it’s not only the different dimensions of the two tubes that lead to a resonance minimization. The experience gained in the construction of turntables allowed for a combination of different aluminum alloys in such a way that they provide optimum damping. But a tonearm isn’t just about controlling vibration, but also about their fastest possible dissipation. As a result, the idea of gluing the two tubes together was rejected. Thanks to the very small tolerances, both tubes touch each other over a large area and merely need to be fixed with three screws.

The anti-scating force is generated magnetically and adjusted by this screw. When aligning it with the red ring, it should correlate with a tracking force of 1.75 grams
The anti-scating force is generated magnetically and adjusted by this screw. When aligning it with the red ring, it should correlate with a tracking force of 1.75 grams

The bearing block is quite solidly built and completely flat on top. To check the horizontal alignment of the arm, a spirit level, which should be part of the accessories package soon, can be placed on it during the adjustment process. The arm that arrived in Gröbenzell is a serial model, but the manual, the packaging and the accessories do not fully correspond to the future scope of delivery. When considering a particularly clever detail this is a real pity. Although a simple template for adjusting the overhang is included with the arm, I rather prefer to use my proven Dennesen adjustment protractor. It has a tip that has to be exactly aligned with the tonearm pivot point, which greatly simplifies the correct installation of tonearms that show a small recess here. However, a small hole within the top-surface of the bearing block did not seem elegant enough to Jochen Räke, so a plastic 3D-printed detachable bridge will soon mark this point. That’s a great idea.

The headshell can be rotated for azimuth adjustment. However, this requires an extraordinary amount of dexterity
The headshell can be rotated for azimuth adjustment. However, this requires an extraordinary amount of dexterity

More important than such details, which are primarily important for those analogue aficionados who change cartridges frequently, is, obviously, what type of bearing the block encloses. The studies began with metal ball bearings from SKF, as Jochen Räke discloses. They certainly are of good quality, but like those of the competitors, they are mainly designed for high speed and load. Since these bearings are supposed to considerably heat up at high speeds, they must have a correspondingly large amount of play - and this isn't exactly what is paramount for a tonearm. Here, extremely low break-away forces and very little play are of crucial importance. So Japanese steel bearings are now used for horizontal bearing, while the arm is guided by ceramic bearings vertically. To get the bearings free of play, they are clamped against each other. However, the standard nuts intended for this application would not position themselves at an exact 90-degree angle on the axle, which subsequently would subject the bearings to uneven forces, Jochen Räke annotates. Therefore, special nuts are machined for this application that really form a 90-degree angle with the axle. Locking this with a second nut, however, would change the previously meticulously set tension. Thus, it was decided to secure the special nuts after having been tightened to the required compression with sealing wax instead of using another nut. It seems to me that almost no detail of Transrotor's first tonearm went unnoticed.


The creative triumvirate (from left to right): Dirk Räke, Jochen Räke and Lars Hornung
The creative triumvirate (from left to right): Dirk Räke, Jochen Räke and Lars Hornung

To install the arm, which, unlike the two cartridges with their names taken from the opera world, has quite prosaically been christened TRA 9 - this shortcut most likely standing for Transrotor Arm with a length of nine inches - the turntable specialists offer two mount types: a circular one with a bolt circle of 55 millimeters diameter and a longitudinally shaped one, which allows mounting on surfaces prepared with oblong holes for arms of the already aforementioned British manufacturer. No matter which of the two tonearm mounts is chosen: In the hole for the tonearm shaft there is a slotted plastic sleeve that is pressed against the arm with two Allen screws. This way there is, as Jochen Räke explains, on the one hand a disruption of resonances and on the other hand a prevention of the arm shaft being scratched during height adjustment. Anyone who changes pickups frequently will be quite familiar with this phenomenon: In the case of arm mounts without a sleeve, the tightened screws leave imprints in the arm shaft, making it difficult to fix the arm slightly higher or lower. The screw then seeks its way back into the previously created recess. This, though, cannot happen with the TRA 9.

Jochen Räke explains the two-piece structure of the tonearm tube
Jochen Räke explains the two-piece structure of the tonearm tube

To execute the height adjustment, Transrotor supplies a parallelogram made of perspex as well as two threaded rods which are screwed into the corresponding threaded bushes in the base plate, which also carries the lift and the arm rest. By means of the two rods the arm can be moved up or down very sensitively. However, the two rods should be rotated as equally as possible and the clamping screws of the plastic sleeve should not be loosened too much, so that the arm avoids tilting. This may sound complicated, but it will get easy to perform after one having installed the third cartridge.

During the quiet days around the end of last year Jochen Räke wired one of the prototypes and started the first practical tests. In the process he noticed that the low-frequent resonance of the arm appeared to be very pronounced. His remedy against it was to increase the mass of the counterweight, in order to bring it closer to the pivot point. When redesigning the arm, he also made sure that a substantial portion of the mass was located below the bearing point of the arm. However, a higher mass is not compatible with cartridges of very low weight. Therefore two chrome-plated brass weights are now placed under the black aluminum block. These can easily be exchanged for lighter or even heavier ones if necessary. The tonearm/cartridge combinations I tried out, however, didn't show any noticeable low-frequent resonances.


There is virtually no fluctuation among Transrotor's employees, but fresh engagements do exist: Thomas Pütz is responsible for the assembly of the TRA 9. Here he arranges all parts from which the arm is assembled
There is virtually no fluctuation among Transrotor's employees, but fresh engagements do exist: Thomas Pütz is responsible for the assembly of the TRA 9. Here he arranges all parts from which the arm is assembled

Thanks to the supplied gauge for the bore spacing, it turns out to be very easy to place the arm mount on one of the bases of the LaGrange exactly 215 millimeters apart. Adjusting the tracking force only coarsely after the cartridge has been installed and accurately after the final position of the pickup has been found is pure enjoyment for someone who appreciates precise mechanics. Moving the counterweight by screw is performed so smoothly and finely that even changes in the range of one or two hundredths of a gram are possible when using an appropriate gauge. The adjustment of the magnetic anti-skating force is just as pleasing thanks to the supple running mechanics. As already mentioned, the height adjustment of the arm can be conducted without any problems as well. Whereas the adjustment of the overhang is a bit less comfortable without having the aforementioned bridge at hand that indicates the tonearm pivot point. But nevertheless, it was not too long before the pickup I use in my current favorite tonearm/cartridge combination got installed: Instead of remaining resident in the headshell of Einstein's The Tonearm 12", the Transrotor Tamino now left for the headshell of the TRA 9. And before any comparison tests will be carried out, it's supposed to stay there for a while by sending its weak signals through the new inner wiring as well as through the balanced pure silver tonearm cable, which hasn't been burnt-in yet either.

These are the parts a TRA 9 consists of
These are the parts a TRA 9 consists of

For this purpose I have selected a few older records, but also relatively recent ones that I haven't had the time to listen to, such as Maceo Parker's Roots Revisited The Bremen Concert: Compared to the well-known studio recording, Radio Bremen's recording surprises with a maximum of clarity and subtlest transparency. The dynamics leave nothing to be desired, and the tonal colors tend more towards pastel tones: Everything is very pleasing, especially the grade of resolution and the richness in detail, but I have in mind that the Tamino used to offer stronger timbres and a bit warmer performance. Already the next record, Karl Seglem's equally exciting and calm album Nordic Balm on Ozella Music, reveals that the TRA 9 deprives the Tamino neither from its beautiful colors nor its rich bass foundation. Sigurd Hole's mighty four-string bass sounds warm, rich and complete. The cymbals shine golden, the bass drum unfolds gentle power and Karl Seglem's saxophone exhales inspired melodies smoothly and without harshness. Regarding the sound quality, this record is highly enjoyable as well. The joint force of TRA 9 and Tamino lets the two very differing recordings go and seek their own ways. This isn't really bad for a tonearm whose wiring hasn't even reached 20 hours of burn-in time.

This is the workplace of Thomas Pütz, where the arm is assembled
This is the workplace of Thomas Pütz, where the arm is assembled


Since I intended to hold back my comments for the time being, I switched to the Three Blind Mice reissue of You Are my Sunshine: Occasionally, there are slight distortions to be heard, and I do not know whether that is because the TBM records are often cut at high levels or the Tamino isn't exactly one of those wonder trackers. In my opinion, this wouldn't be a problem, as with many of the ultimate state-of-the-art cartridges, the sonic performance - and price - bear a reciprocal relationship to the tracking capability. But since this LP has sunk into absolute oblivion within my collection - I didn't even know that I owned it anymore - I can't tell how critically this randomly selected gem from my record rack has really been cut. For this reason I don't want to leave it with speculations about the abilities of the Tamino in the above mentioned discipline, but I would like to know what role the TRA 9 plays within the distortion issue that occurred.

The arm is available in four finish variants, here to be seen are three of them
The arm is available in four finish variants, here to be seen are three of them

Anyway, I can't avoid an early comparison with Einstein's The Tonearm 12", so I'm preparing to switch the Tamino over into the Einstein arm as soon as possible. The tracking force and height are still correctly adjusted, so it should be enough to install the cartridge, adjust the overhang and replug the tonearm cable. However, this is going to fail because the angled plug of the TRA 9 doesn’t fit into The Tonearm. This forces me to let Einstein's arm stay with its ForceLine phono cable. But no matter which arm and which cable is used: With "Willow Weep For Me" in the interpretation of the George Otsuka Trio, slight distortions remain to be heard.

Of course, before I reconfigured the TRA 9, I had listened to one of my test tune classics, Bang Baa-room And Harp. So I play it again, after having installed the Tamino to the twelve inch arm. It now enables the Transrotor pickup to shine in terms of spatial depth as well. It also helps the cartridge to attain a touch more openness than the Transrotor combo had previously offered. Nevertheless, the change of cartridge has hitherto merely confirmed that the Three Blind Mice are cut with more level than is good for the Tamino. Sonically, the Einstein arm equipped with the ForceLine cable offers slightly greater freedom and expanded spatiality than the TRA 9 with the included cable. Until now, however, this could merely collect a maximum of 20 operating hours.

This is my personal favorite: the TRA 9 with ruthenium finish
This is my personal favorite: the TRA 9 with ruthenium finish


Thus I can't help myself, but get the Tamino switched for a second time within an hour. Installed to the Transrotor arm again, it sends its signals through the arm's internal wiring, which isn't adequately burnt-in either, to the five-pin socket, where the ForceLine cable takes over to connect to Einstein's phono stage: Already with the first tones of  "Buck Dance" it becomes clear that the one or other spatial information and a bit of airiness have got stuck in the almost new phono cable of the TRA 9. The TRA depicts Dick Schory's percussion ensemble just as finely detailed as The Tonearm and lets it perform on a similarly spacious stage. This is really impressive - especially when you consider that the TRA 9 retails for only a little more than half of Einstein's twelve-inch counterpart!

The tonearm cable provenient from Van den Hul, as well as the tools and the screws are included in the - still provisional - scope of delivery
The tonearm cable provenient from Van den Hul, as well as the tools and the screws are included in the - still provisional - scope of delivery

I very much would like to make myself comfortable in the listening room with a few old and some not yet heard records. But then one might think that the TRA 9 solely harmonizes with the company's own cartridge. Therefore, I will refrain from any further aural enjoyment for the time being and install the Lyra ETNA into the Räke tonearm. Except for adjusting the overhang with the Dennesen protractor, this is a matter of minutes. I am already looking forward to the prospective delivery of the bridge to mark the tonearm's pivot point. This should finally make the TRA 9 one of the few tonearms that allow for an decidedly easy and quick adjustment.

The stylus pressure gauge and the parallelogram are also contained in the case in which the TRA 9 is delivered
The stylus pressure gauge and the parallelogram are also contained in the case in which the TRA 9 is delivered

Weight, needle compliance and tracking force - I really do achieve the recommended 1.72 grams here! - do not present the TRA 9 with the slightest problem. And after playing two record sides the ETNA has awakened from its deep sleep and performs just as convincingly as the Tamino. The ETNA is characterized by its tremendous vibrancy and enthusiasm, the Tamino by its enormous tonal colorfulness and authority: I can't reach a decision here, like I can't between a tangy winegrower's sparkling wine or a full-bodied red wine. It's nice when you can have both, depending on your personal mood. The TRA 9 doesn't remotely force you to commit yourself to one or the other.


The stencil, mounting template and steel rule allow for installation and adjustment of the arm
The stencil, mounting template and steel rule allow for installation and adjustment of the arm

By claiming that the Transrotor arm is easy to adjust, I deprived myself of any excuse that I could have put forward against trying out any other cartridge. Since I want to explore the range of suitable pickups, I will now try a rather exotic system, namely a prototype made by Van den Hul, which carries the designation Colibri-XGW, but differs from the standard Colibri model by the thick, lacquered copper wires that lead from the generator through one side of the wooden L-shaped miniature housing, where they serve as - extremely thin - connection pins. This cartridge is one of the rather light representatives of its kind and requires a tracking force of 1.35 to 1.5 grams. The needle compliance though is not indicated on the hand-lettered wooden box. The Colibri can be perfectly balanced and even the low tracking force can be easily adjusted without having to change the two chromed weight units in the counterweight. I haven't listened to the cartridge for several years, but the sound proves coherent right away. With a tracking force of 1.45 grams and a record with radial offset, the relative movement of the cantilever to the housing is a little too much in my opinion, although this optical impression isn't reflected in the sound. For the Van den Hul, the effective mass of the TRA 9 is at or slightly above the upper limit. Surprisingly, the relative movement decreases significantly as soon as I reduce the tracking force to 1.40 grams. Transrotor's tonearm comes up to show a probable higher flexibility than I would have expected. As to me, teammates such as the Tamino or the ETNA do better match the TRA 9. However, don't be irritated by the fact that the investment required for these ultimate top-class cartridges is almost twice as high as that for the TRA 9: Transrotor's first in-house development does also these full justice!

STATEMENT

The Transrotor TRA 9 is excellently crafted, its mechanics are a haptical pleasure to use, it doesn't leave its mark on the music and it enables even extremely high-quality cartridges to develop their full sonic potential. To put it briefly: The TRA 9 is a new shining star on the high-end tonearm horizon!
Listened with
Turntable Brinkmann LaGrange with tube power supply
Tonearms Thales Simplicity II, Einstein The Tonearme 12“
Cartridges Transrotor Tamino, Lyra Olympos SL
Pre amps Audio Exklusiv R7, Einstein The Preamp
Power amps Einstein The Poweramp, Audio Exklusiv R7
Loudspeaker Göbel Epoque Aeon Fine
Cables Goebel High End Lacorde Statement, Audioquest Dragon HC, Tornado (HC) und NRG-Z3, Swiss Cables, Audioquest Dragon BASS und ZERO
Accessories AHP Klangmodul IV G, Audioquest Niagara 5000 und 1200, Synergistic Research Active Ground Block SE, HMS-Wandsteckdosen, Blockaudio C-Lock Lite, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Artesania Audio Exoteryc, SSC Big Magic Base, Finite Elemente Carbofibre°-HD, Harmonix Room Tuning Disks, Audio Exklusiv Silentplugs, Arya Audio Revopods
Manufacturer's specifications
Transrotor TRA 9/2.1
Effective arm length 232,8mm, approx. 9“
Mounting distance Platter center to tonearm pivot point 215mm
Overhang 17,8mm
Offset angle 23,66º
Inner null point 66mm
Outer null point 121mm
Effective mass 18g (medium weight)
Connecting cable Length approx. 130cm
Cable material Pure silver (Van den Hul)
Scope of delivery Tonearm (various finish variants available), Tonearm cable (Van den Hul pure silver, RCA or XLR), 2x Allen key, 2x Height-adjust screw, Electrical stylus pressure gauge, Parallelogram for horizontal alignment, Gauge for drilling hole distance, tonearm center shaft, Steel rule 30cm, Needle-nosed pliers for mounting the cartridge connectors
Preise 4.300 Euro Ausführung Schwarz Matt
4.900 Euro Ausführung Schwarz / Chrom
5.300 Euro Ausführung Schwarz / Gold
5.600 Euro Ausführung Ruthenium
Manufacturer/Distribution
Räke HIFI Vertrieb GmbH
Address Irlenfelder Weg 43
51467 Bergisch Gladbach
GERMANY
Phone +49 2202 31046
Email transrotorhifi@t-online.de
Web www.transrotor.de

Weitere Informationen

  • Flags
    Deutsch English|
  • Imagefolder tests/20-11-03_transrotor
  • Social Introtext In the United States, the sales figures of vinyl records recently came to exceed those of CDs again: Are we living in the golden age of analogue now? Not really: Jelco stopped their tonearm production at short notice and even the arms of a traditional British manufacturer are not available as they used to be. But a ray of hope comes from the city of Bergisch Gladbach in Germany: Transrotor reached the point of manufacturing the TRA 9.
  • Awards Statement in High Fidelity
Freitag, 17 November 2000 00:36

DIretta

geschrieben von
Hersteller
Diretta
E-Mail info@diretta.link
Web www.diretta.link
Dienstag, 17 November 2020 00:28

Diretta-Target-USB-Bridge

geschrieben von

Mit dem Diretta-Audioprotokoll habe ich mich schon mehrfach beschäftigt: einmal in Form eines Grundlagenartikels und einmal beim Test des fantastischen Sforzato DSP-010EX Netzwerkplayers. Einer weiteren Verbreitung stand bisher entgegen, dass nur wenige Geräte dieses Protokoll implementiert haben. Mit der Diretta-Target-Bridge könnte sich das nun ändern.

Zur Erinnerung: Diretta ist ein neues, innovatives Netzwerkprotokoll, das von Yu Harada speziell für die Übertragung von Audiodaten über ein LAN-Netzwerk entwickelt wurde. Im Kern zielt diese Technologie darauf ab, die Klangqualität zu verbessern, indem Störgeräusche durch Lastoptimierung minimiert werden. In einer Diretta-Umgebung ist es erforderlich, zwei Geräte zu verwenden, die das Protokoll verstehen und darüber Daten austauschen können. Einfach ausgedrückt, es wird ein Gerät benötigt, das die Daten über das Diretta-Protokoll senden kann und ein Gerät, dass die Daten empfangen kann. Das sendende Gerät wird als „Diretta Host“ und das empfangende Gerät als „Diretta Target“ bezeichnet. Bei meiner bisherigen Beschäftigung mit Diretta waren das der Fidata Server HFAS1-XS20U als „Host“ und die Netzwerkplayer von Sforzato oder SPEC als „Target“. Und genau hier lag bisher auch die wesentliche Einschränkung, da mit bereits vorhandenen Geräten eine Diretta-kompatible Umgebung nicht aufzubauen war.

Konfiguration1: Der Roon-Core ist über das Roon-RAAT-Protokoll mit der Roon-USB-Bridge verbunden
Konfiguration1: Der Roon-Core ist über das Roon-RAAT-Protokoll mit der Roon-USB-Bridge verbunden

Mit dem neuen Konzept kann nun jeder beliebige PC (x64 Intel oder AMD CPU) in ein „Diretta Target“-Gerät verwandelt werden. Eine bestehende Installation auf dem PC wird dabei nicht angerührt. Stattdessen wird ein kleiner USB-Stick, der die Software für die Diretta-Target-USB-Bridge auf Basis eines schlanken Linux-Systems enthält, einfach in einen der USB-Anschlüsse des PCs gesteckt. Nach einem Neustart bootet der PC dann von diesem USB-Speicher. Wird der USB-Stick wieder entfernt, steht der PC in seinem ursprünglichen Zustand ohne Einschränkungen zur Verfügung. Damit der PC auch wirklich von diesem Stick bootet, muss im BIOS die Bootreihenfolge so geändert werden, dass an erster Stelle der Boot von einem USB-Speichermedium steht. Ein bereits vorhandener DAC mit USB-Eingang – soweit dieser mit Linux funktioniert – bietet damit die gleiche Funktion wie die bereits erwähnten, Diretta-tauglichen Netzwerkspieler von Sforzato oder SPEC. Auf der Senderseite kann man ebenfalls jeden beliebigen Windows-PC zu einem „Diretta Host“ machen, sofern die verwendete Musik-Wiedergabesoftware die Einbindung eines ASIO-Treibers gestattet, also beispielsweise Roon, JRiver Media Center oder foobar2000.


Im Hinblick auf die geplanten Vergleiche habe ich als Hardware für die Diretta-Target-USB-Bridge zunächst in ein nicht mehr ganz neues MacBook Pro eingesetzt, was auf Anhieb funktioniert hat. Als Host habe ich meinen bewährten, mit AudiophileOptimizer getunten Musikserver mit XEON Prozessor und Windows Server 2019 als Betriebssystem ohne grafische Benutzeroberfläche verwendet. Die Installation des Diretta ASIO-Treibers und die anschließende Einbindung in Roon und JRiver waren unproblematisch.

Konfiguration2: Der Roon-Core ist über das Diretta-Audioprotokoll mit der Diretta-Target-USB-Bridge verbunden
Konfiguration2: Der Roon-Core ist über das Diretta-Audioprotokoll mit der Diretta-Target-USB-Bridge verbunden

Nun prüfen wir noch, ob unser Router IPv6-Adressen verteilt und aktivieren IPv6 auf unserem Server in den Netzwerkeinstellungen. An dieser Stelle ein wichtiger Hinweis für Anwender, von AudiophileOptimizer: bei der Optimierung wird IPv6 dauerhaft in der Registry deaktiviert und auch bei einem vollständigen Reset nicht wieder aktiviert! Deshalb muss hier manuell hart in die Windows Registry eingegriffen werden, damit IPv6 wieder zur Verfügung steht.

Nachdem die Vorarbeiten abgeschlossen sind, kann es losgehen. Unser DAC ist über USB mit dem Target-Bridge-PC verbunden und dieser wiederum über eine LAN-Verbindung mit dem Host. Nachdem wir zunächst den DAC eingeschaltet und dann beide PCs gestartet haben, überprüfen wir auf dem Host im ASIO-Steuerungspaneel von Diretta (Diretta ASIO configure), ob Host und Target erkannt werden. Nachdem dies der Fall ist, können wir unsere Musik-Player-Software starten.

Der Diretta ASIO-Treiber wird von Roon erkannt
Der Diretta ASIO-Treiber wird von Roon erkannt

Ich habe anfangs länger überlegt, wie ich ein geeignetes Vergleichsszenario zum Test des Diretta-Audioprotokolls aufbauen sollte. Die Gefahr, dass bei Digital-Audio unterschiedliche Konzepte und nicht ein Konzept mit unterschiedlichen Lösungen verglichen werden, ist sehr groß. Meine Entscheidung fiel schließlich auf Roon, weil diese Software konsequent zwischen dem Roon Core auf dem Server, dem Roon fähigen Audio Device – in meinem Fall die Roon-Bridge - und der Control App unterscheidet, die auf verschiedenen Geräten laufen. Roon Core und Roon Bridge kommunizieren über das Roon-eigene Protokoll RAAT miteinander. Bei dem angedachten Vergleich wird die Roon Bridge durch die Diretta-Target-USB-Bridge ersetzt und anstelle des Übertragungsprotokolls RAAT von Roon kommt das Diretta-Audioprotokoll zum Einsatz.


Die LAN-Verbindung zwischen den Geräten erfolgt über das SOtM-Switch-sNH-10G mit externer SOtM-Master-Clock und auf der USB-Strecke zum DAC wird das USB-Hu- tX-USBultra von SOtM zwischengeschaltet, das ebenfalls von der Master-Clock seinen Takt bezieht. Laufen Roon Bridge und Diretta-Target-USB-Bridge dann noch auf der gleichen Hardware, sollte ein vernünftiger Vergleich möglich sein.

Device Setup in Roon für den Diretta ASIO-Treiber
Device Setup in Roon für den Diretta ASIO-Treiber

Die zentrale Frage, die mich im Zusammenhang mit Diretta beschäftigt lautet: Warum soll ich das Signal über eine zusätzliche LAN-Strecke und einen weiteren PC (Diretta-Target-USB-Bridge) führen, wenn ich das Signal auch direkt an meinem Server abgreifen und über USB zu meinem DAC, dem PS Audio DirectStream, leiten kann? Dirk Sommer hat zwar vor kurzem an anderer Stelle sinngemäß geschrieben, dass nach seiner Erfahrung bei Digital-Audio der kürzeste Signal-Weg nicht immer zwangsläufig der Beste sein muss, aber ich bleibe skeptisch. Mit einem weiteren Gerät steigen Aufwand und Komplexität erheblich und ich bin schon froh, wenn ich wenigstens einen vernünftigen Audio-Server habe.

Nichtsdestotrotz und nicht gerade aus voller Überzeugung, sondern um dem vorstehend skizzierten Testkonzept Genüge zu tun, installiere ich die Software für die Roon Bridge auf meinem MacBook Pro und lege los. Doch die Enttäuschung folgt auf dem Fuß. Das klingt alles irgendwie schlapp und langsam. Hart angeschlagene Gitarrenseiten kommen beispielsweise leicht verwaschen und der räumlichen Darstellung fehlt die Klarheit. Das ist nicht die Wiedergabe, die ich von Roon kenne. Natürlich läuft das MacBook Pro ausschließlich über den Akku ohne angeschlossenes Schaltnetzteil, was Grundvoraussetzung für einen guten Klang ist. So geht das also nicht. Deshalb greife ich auf eine Volumio-Installation mit Roon Bridge auf Linux-Basis zurück, die, wie Diretta, von einem USB-Stick startet. Um ganz sicher zu gehen, ersetze ich auch noch das MacBook Pro durch den Einplatinen-PC LattePanda Alpha 864s, der von einem Linear-Netzteil versorgt wird. Das klingt schon ganz anders. Dennoch kommt die Wiedergabe für meinen Geschmack noch immer nicht an das Niveau heran, das ich gewöhnt bin, wenn mein Roon Server und mein DAC direkt über USB miteinander verbunden sind.

Signalpfad in Roon über Diretta
Signalpfad in Roon über Diretta


Aufgrund dieser Erfahrungen ist meine Überraschung ist umso größer, als ich den LattePanda Alpha jetzt mit der Diretta-Target-USB-Bridge in den Signalweg einbinde. Der erste Eindruck: So gut habe ich mit Roon noch nie Musik gehört. Von den ersten gespielten Tönen an fließt die Musik mit beispielloser Leichtigkeit, aber unglaublicher Präzision durch meinen Hörraum. Doch was passiert im Einzelnen? Auch wenn der PS Audio DirectStream ein phantastischer DAC ist, die Basswiedergabe zählt nicht zu seinen ganz großen Stärken. Aber über Diretta kommen die Titel auf dem bekannten Album Hell Freezes Over von den Eagles (Eagles: Hell Freezes Over XRCD) plötzlich mit enorm druckvollem und rollendem Bass. Das Tieftonfundament legt insgesamt bei allen Aufnahmen deutlich zu. In diesem Bereich hätte ich eine Verbesserung durch Diretta am allerwenigsten erwartetet. Aber es kommt noch besser.

Das ASIO-Steuerungspaneel von Diretta
Das ASIO-Steuerungspaneel von Diretta

Der Zugewinn in dem für das Musikerlebnis so wichtigen Mitteltonbereich ist geradezu spektakulär. Der Sampler Best Audiophile Voices V bietet ausgezeichnete Aufnahmen schöner Balladen in der Interpretation erstklassiger Sängerinnen. Das Timbre der unterschiedlichen Stimmen wird über Diretta exzellent herausgearbeitet. Gleichzeitig überzeugt die außergewöhnliche Natürlichkeit und Authentizität der Wiedergabe. Emi Fujita steht bei „The Rose“ in der Mitte einer imaginären Bühne außergewöhnlich klar umrissen, quasi wie festgenagelt, zwischen den und gleichzeitig aber völlig losgelöst von den Lautsprechern im Raum. Hinzu kommt noch eine gefühlte, pardon natürlich gehörte, Dreidimensionalität, die nicht nur Sänger, sondern auch Instrumente geradezu greifbar werden lassen. Wunderbar zu hören ist das in der exzellenten Aufnahme des „Concierto de Aranjuez“ von Joaquín Rodrigo mit Narciso Yepes als Solist und dem Orchester Orquesta Sinfónica De La R.TV. Española unter der Leitung von Odón Alonso (Joaquín Rodrigo: De Aranjuez & Fantasía Para Un Gentilhombre - HDTT5307/352). Die Solo-Gitarre erklingt mit einer faszinierenden Kraft aus dem Mitteltonbereich und steht in einem wundervollen Dialog mit dem Orchester. Die Substanz und Farbe der Instrumente begeistert. Der Streicherklang ist satt und jederzeit geschmeidig, weit entfernt von jeder digitalen Härte. Einfach großartig!

Das Update-Steuerungspaneel von Diretta
Das Update-Steuerungspaneel von Diretta

Der klangliche Zugewinn mit Diretta lässt sich auch beim „Intermezzo from Goyescas“ von Enrique Granados mit dem New Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Rafael Frübeck des Burgos (Decca Legacy Volume One - FIM UHD) gut nachvollziehen. Die ausdrucksstarken Streichereinsätze zu Beginn und in der Mitte des Stücks gewinnen erheblich an Strahlkraft, aber ohne die gefürchtete Schärfe. Die Bläser, die den Höhepunkt des Stücks einleiten, stehen nicht – wie so oft – mehr oder weniger diffus im Raum, sondern sind plötzlich sowohl in ihrer Größe als auch hinsichtlich ihrer Platzierung im Orchester klar umrissen. Gerade weil sich die Instrumente gegenseitig nicht verdecken, gewinnt die Räumlichkeit der Aufnahme noch einmal deutlich und zwar nicht so sehr an absoluter Tiefe wie an Klarheit und Prägnanz. Dies gilt übrigens für alle Musikrichtungen.


Dieses klangliche Ergebnis beruht auf „harter und langer“ Arbeit, nämlich Ausprobieren. Im ASIO-Steuerungspaneel von Diretta gibt es eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten, die ich Ihnen bisher verschwiegen habe. Es gibt beispielsweise vorkonfigurierte Profile wie „Sync, „TargetProfile“, „Fix_High“, oder „Variable High“, um nur einige zu nennen. Daneben lassen sich „ASIO Buffer“ und „Target Latency“ einstellen. Es würde an dieser Stelle zu weit führen, die technischen Hintergründe der jeweiligen Einstellungen zu erläutern. Wichtig zu wissen ist, dass alle Einstellungen einen erheblichen Einfluss auf das klangliche Gesamtergebnis haben. So lässt sich ohne weiteres ein eher warmer, röhrenartiger oder auch ein recht analytischer Klang einstellen. Ein richtig oder falsch gibt es dabei nicht, da die Ergebnisse in hohem Maße von der verwendeten Hardware und der klanglichen Charakteristik der eigenen Anlage abhängen. Ein Profil wie „Sync“ ist eine extreme Einstellung, die mit so mancher Hardware überhaupt nicht funktioniert. Ich habe hier in den vergangenen Wochen viel experimentiert und so manche Einstellung wieder verworfen.

In den Systemeinstellungen des Soundgenic Servers von Fidata ist die „Diretta Host“ Funktion aktiviert
In den Systemeinstellungen des Soundgenic Servers von Fidata ist die „Diretta Host“ Funktion aktiviert

Einstellungen, die mit Roon gut klingen, müssen beispielsweise noch lange nicht das Optimum für JRiver sein und umgekehrt. Deshalb kann und will ich Ihnen an dieser Stelle nur einige allgemeine Leitlinien geben. Ein guter Einstiegspunkt sind die Profile „Sync_Low“ und „TargetProfile“. Extreme Einstellungen, wie besonders niedrige ASIO Buffer, führen nicht zwangsläufig zum besten klanglichen Ergebnis, insbesondere dann nicht, wenn dadurch die verwendete Hardware an ihre Grenzen getrieben wird. Denken Sie daran, auch hier gilt: weniger ist oft mehr. Überzeugen Sie sich selbst, eine zeitlich begrenzte Proversion steht zur Verfügung.

Konfiguration3: Das JRiver Media Center ist über das Diretta-Audioprotokoll mit der Diretta-Target-USB-Bridge verbunden
Konfiguration3: Das JRiver Media Center ist über das Diretta-Audioprotokoll mit der Diretta-Target-USB-Bridge verbunden

Und jetzt habe ich noch einen besonderen Tipp für Sie, was die Kombination der Diretta Target USB Bridge mit einem Server angeht. Kollege Wolfgang Kemper hatte ja vor einiger Zeit den kleinen Server I-O Data Soundgenic HDL-RAS2T von Fidata getestet und war von diesem Gerät sehr angetan, klanglich wie preislich. Dieser Server beherrscht ebenfalls das Diretta-Audioprotokoll und kann als „Diretta Host“ fungieren. Als das Gerät nach dem Test in die Redaktion zurückkam, war daher ein Umweg über meinen Hörraum angesagt – deshalb ein herzlicher Dank meinerseits an Werner Obst vom deutschen Vertrieb. Die von Wolfgang Kemper beschriebenen klanglichen Eigenschaften konnte ich ohne Schwierigkeiten nachvollziehen. In Verbindung mit der Diretta-Target-USB-Bridge ergibt sich in meinem Hörraum jetzt aber ein klangliches Niveau, das so manches, wesentlich teurere Gerät regelrecht alt aussehen lässt. Diese Kombination ist derzeit meine Empfehlung für Ein- und Umsteiger – mehr Klang ist zu diesem Preis derzeit nicht zu bekommen!


Zum Abschluss lassen Sie uns noch einmal genießen – diesmal mit JRiver und Diretta: Eine meiner Lieblingsaufnahmen des „Violinkonzerts in D-Dur, KV 218“ von Mozart ist diejenige mit Marianne Thorsen und den TrondheimSolistene (Mozart: Violin Concertos - Marianne Thorsen & TrondheimSolistene – 2L). Die Aufnahme ist in einer Kirche aufgenommen und liegt mir im ursprünglichen Format mit 352,8 Kilohertz vor. Die absolute Tiefe der Abbildung unterscheidet sich mit und ohne Diretta nicht wesentlich voneinander. Ohne Diretta ist jedes Instrument mit einem gewissen Raum umgeben, der im direkten Vergleich eher unnatürlich auf mich wirkt. Das ist für mich inzwischen ein klares Anzeichen für, wie auch immer geartete, digitale Störgeräusche. Mit Diretta sind Größe und Platzierung der Instrumente im Orchester wesentlich klarer fokussiert. Gerade beim Wechselspiel zwischen Solistin und Orchester ist das gut zu hören. Das führt zu einem besonders geschlossenen Gesamteindruck, den ich nicht mehr missen möchte. Sie haben es beim Lesen meiner Zeilen schon längst bemerkt, die Diretta-Target-USB-Bridge hat mich vollständig überzeugt und mein Musikdatenstrom nimmt ab sofort einen kleinen Umweg!

STATEMENT

Die mit Diretta gehörten klanglichen Verbesserungen sind erstaunlich und ohne große Anstrengungen leicht nachzuvollziehen. Eine klare Empfehlung – unbedingt ausprobieren.
Gehört mit
Computer Intel Xeon E3-1225 3,2 GHz, 4 GB RAM, Windows Server 2012R2 und 2019 mit AudiophileOptimizer 3.0, JPLAY USB Card, HDPLEX 400W ATX Linear-Netzteil und HDPLEX 200W Linear-Netzteil
Intel Core i5 2,5 GHz, 6 GB RAM, Windows 10 Pro und Windows Server 2019 mit AudiophileOptimizer 3.0, G-Technology 4 TB G| USB-C Laufwerk mit HDPLEX 200W Linear-Netzteil
Software JRiver Media Center 26, JPLAY 6.2, MinimServer, JPLAY Femto, JPLAY femtoServer, Roon Server
LAN Switch SOtM sNH-10G i
10-MHz-Clock SOtM SCLK-OCX10
USB SOtM USB Hub tX-USBultra
D/A-Wandler PS Audio DirectStream DAC
Vorstufe Erno Borbely , Omtec Anturion
Endstufe Omtec CA 25
Lautsprecher Outsider Jota mit Velodyne Subwoofer Management System SMS-1
Kabel und Zubehör Van den Hul, JCAT Reference USB, JCAT Reference LAN, Analysis Plus Digital Oval Yellow, AudioQuest Eagle Eye Digital Cable, SOtM dBCL-BNC, Audioquest Niagara 5000
Herstellerangaben
Diretta-Target-USB-Bridge
Voraussetzungen PC mit x64 Intel oder AMD CPU, USB-DAC, der mit Linux funktioniert
Lieferumfang USB-Stick
Besonderheiten zeitlich begrenzte Probeversion per Download erhältlich
Entwickler Yu Harada
Bestellung und Probeversion https://www.diretta.link/hifistatement.html
Preis Einführung 399 Euro, danach 499 Euro

Hersteller
Diretta
E-Mail info@diretta.link
Web www.diretta.link

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/20-11-17_diretta
  • Social Introtext Mit dem Diretta-Audioprotokoll habe ich mich schon mehrfach beschäftigt: einmal in Form eines Grundlagenartikels und einmal beim Test des fantastischen Sforzato DSP-010EX Netzwerkplayers. Einer weiteren Verbreitung stand bisher entgegen, dass nur wenige Geräte dieses Protokoll implementiert haben. Mit der Diretta-Target-Bridge könnte sich das nun ändern.
Montag, 16 November 2020 03:32

Testpaket Stromfilter von CM-Audio

Nicht nur in Corona-Zeiten empfiehlt es sich, HiFi-Komponenten in Ruhe zuhause im eigenen Hörraum an der eigenen Anlage zu testen. CM-Audio hat verschiedene Testpakete zusammengestellt, die Musikliebhaber unverbindlich bestellen können, um die enthaltenen Komponenten in den eigenen vier Wänden auszuprobieren und probezuhören.

Title
Title

Stromtuning ist eine viel diskutierte Möglichkeit, den Klang einer HiFi-Kette zu verbessern. CM-Audio empfiehlt, die Sache einfach auszuprobieren, statt darüber zu diskutieren. Dazu haben die Digitalspezialisten ein Testpaket geschnürt, das mit dem Stromfilter Gordian des griechischen Herstellers LAB 12 eines der aktuell ausgereiftesten Stromfilter enthält. Dazu hat CM-Audio noch ein hochwertiges 20-Ampere-Anschlusskabel beigelegt. Der Gordian bietet insgesamt sechs Netzanschlüsse, so dass in den meisten Fällen auf eine Steckernetzleiste verzichtet werden kann und sollte.

Title
Title

Wer die Wirkung des Gordian an der eigenen Anlage testen möchte, kann sich einfach bei CM-Audio melden. Nachdem geklärt ist, ob das Testpaket zu den Anforderungen der heimischen Anlage passt und nötigenfalls geändert oder ergänzt wird, bekommen Interessenten die entsprechenden Komponenten kostenlos für einen Zeitraum von einer Woche zur Verfügung gestellt. Sofern der Versand mit der normalen Paketpost möglich ist, trägt CM-Audio die Transportkosten. Als Sicherheit wird lediglich eine Kopie oder ein Scan beider Seiten des Personalausweises benötigt. Das Testpaket wird ausschließlich an die auf dem Ausweis eingetragene Adresse versandt.

Title
Title

HiFi-Komponenten sind so ausgelegt, dass sie den Strom aus unserem Stromnetz – Wechselstrom mit einer Spannung von 230 Volt bei 50 Hertz – nutzen. Dieser Netzstrom ist letztendlich die Grundlage für das Musiksignal. Allerdings ist der Strom aus unserem Stromnetz alles andere als sauber. Je nach Netzauslastung kann die Spannung schwanken. Dazu streuen mangelhaft entstörte oder defekte Verbraucher Störungen in das Stromnetz ein, Stromleitungen werden zur Datenübertragung missbraucht (Power-LAN, KNX) und die ein oder andere Elektroinstallation in Haus oder Wohnung entspricht in der Realität auch nicht wirklich dem Ideal der VDE-Vorschriften. Alles Gründe, Störeinflüsse aus dem Stromnetz mithilfe eines dafür optimierten Filters von der sensiblen HiFi-Elektronik fernzuhalten. Der LAB 12 Gordian bietet dazu an vier stark und zwei schwach gefilterten Steckdosen adaptive EMI-RFI-Filter gegen EMV, HF-Stör- respektive Funkstrahlung, adaptive Gleich- und Gegentaktstörungsfilter, eine adaptive Blindleistungskompensation, einen Überspannungsschutz, eine FFT Frequenzanalyse, eine Gleichstromanalyse, eine THD-Analyse, sowie eine Analyse der Leistungsaufnahme. Alle ermittelten Daten werden auf dem zentralen OLED-Display angezeigt.

Title
Title
Vertrieb
CM-Audio - Flöter Technology Service
Ansprechpartner Torsten Fink
Anschrift Adlerstr. 48
41066 Mönchengladbach
Telefon +49 2161 6782451
E-Mail info@cm-audio.net
Web www.cm-audio.net

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/20-11-16_cmaudio
Freitag, 13 November 2020 00:01

STATEMENT In High Fidelity | Polish Edition 2020

geschrieben von

Die Zeiten haben sich noch nicht normalisiert, die 24. Auflage der Audio Video Show in Warschau findet heuer nicht statt, sondern wurde auf den 5. bis 7. November des kommenden Jahres verschoben. Dennoch ist es Zeit, die beiden Preisträger des Statement in High Fidelity | Polish Edition 2020 bekannt zu geben: Ayon und Transrotor.

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_20-11-13_sihf_Ayon-6.jpg

Oops, he did it again! Der Kollege Wojtek Pacula kann's einfach nicht lassen. Er hat nach dem Statement in High Fidelity | German Edition 2020 für den Gryphon Ethos schon wieder einen klassischen SACD-Player mit einem unserer beiden Preise ausgezeichnet: den Ayon Audio CD-35 II HF Edition. Schon die erste Version des CD-35 HF gab es nur in limitierter Stückzahl: Recht schnell waren die 50 Exemplare der High-Fidelity-Edition ausverkauft. Wojtek Paculas Online Magazin findet im Namen des Players Erwähnung, weil laut gut unterrichteten Kreisen Ayon-Eigner Gerhard Hirt, Robert Szklarz, der Chef des polnischen Ayon-Vertriebs, und der Kollege in einer langen, feuchtfröhlichen Nacht die Idee zu dieser mit den besten Bauteilen gespickten Version – sagen wir mal: – entwickelten. Kein Wunder also, dass dem Kollegen der SACD-Player mit den Initialen seiner Publikation in der offiziellen Gerätebezeichnung bei der täglichen Arbeit als Referenz dient. Und jetzt gibt es eben parallel zum neuen Ayon Audio CD-35 II Signature auch wieder eine HF-Version. Die Nobelvariante ist diesmal auf eine Stückzahl von – nomen est omen – 35 Stück begrenzt. Der Preis wird bei 20.000 Euro liegen. Allerdings wurde der Ayon Audio CD-35 II HF Edition erst so spät fertig, dass der Kollege ihn zwar schon ausgiebig hören, den Test aber noch nicht publizieren konnte. Das wird Anfang Dezember der Fall sein, und nicht allzu lange danach werden wir Ihnen an dieser Stelle die deutsche Fassung präsentieren. Noch eine gute Nachricht für alle, die sich wie etwa Hifistatements Streaming-Spezialist Roland Dietl – und, ja, auch der Autor – über Wojteks ungebrochene Affinität zu SACD-Playern wundern: Der Wandler des Ayon Audio CD-35 II HF Edition kann selbstverständlich auch für andere digitale Quellen genutzt werden.

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_20-11-13_sihf_Ayon-7.jpg

Wie schon häufiger in diesem Zusammenhang erwähnt herrscht bei der Auswahl des jeweiligen Preisträgers völlige Autonomie: Da reden Wojtek und ich dem anderen in keiner Weise 'rein – selbst wenn High Fidelitys Wahl auch beim kommenden Statement in High Fidelity | German Edition 2021 zur Zeit der nächsten High End zufällig wieder auf einen kostspieligen Player fallen sollte. Solche unterschiedlichen Sichtweisen machen unsere gemeinsame Preisvergabe ja erst spannend. Dass das digitale Equipment von Ayon in beiden Redaktionen sehr geschätzt wird, zeigt auf Hifistatement-Seite übrigens Roland Dietls Bericht über den Netzwerkplayer(!) S10 und die Tatsache, dass Jürgen Saile einen – wenn auch modifizierten – Ayon CDT für seine Tests benutzt. Umgekehrt bin ich mit sicher, dass auch Wojtek Hifistatements Wahl für den zweiten diesjährigen Award ausgesprochen spannend findet: Er hat unseren Preisträger für einen von unserer Einschätzung unabhängigen Test in High Fidelity bereits bestellt: den Transrotor TRA 9.

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_20-11-13_sihf_Raeke-1.jpg

Allein die Tatsache, dass einer der renommiertesten deutschen Laufwerkshersteller nach 49 Jahren erstmals einen völlig eigenständig konstruierten Tonarm präsentiert, ist ja schon preisverdächtig, würde mir allerdings nicht ausreichen. Wenn das Entwicklertrio – Jochen und Dirk Räke sowie Lars Hornung – als ersten Wurf jedoch einen sehr leicht einstellbaren, sehr fein verarbeiteten und klanglich überzeugenden Arm erschaffen hat, ist das für uns ein gewichtiges Statement in High Fidelity. Der TRA 9 überzeugt vor allem dadurch, dass er Tonabnehmer mit mittlerer bis geringer Nadelnachgiebigkeit dazu befähigt, klangliche Spitzenleistungen zu erbringen, ohne dabei selbst in Erscheinung zu treten. Ausführlichere Informationen in Deutsch finden Sie im kürzlich erschienenen Test in Hifistatement, ab dem 18. Nvember ebendort in Englisch und bald auch in High Fidelity in Polnisch.

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_20-11-13_sihf_Raeke-2.jpg

Leider werden wir bei der Preisvergabe wieder auf die bewährten Flightcases für den Versand zurückgreifen müssen. Ein persönliches Treffen aller Beteiligten scheint in naher Zukunft weiterhin ausgeschlossen zu sein. Statt eines gemeinsamen Restaurantbesuches wird es wohl auch diesmal bei einer virtuellen Zusammenkunft bleiben müssen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Weitere Informationen

  • Flags
    Deutsch English|
  • Imagefolder boulevard/20-11-13_sihf
  • Social Introtext Die Zeiten haben sich noch nicht normalisiert, die 24. Auflage der Audio Video Show in Warschau findet heuer nicht statt, sondern wurde auf den 5. bis 7. November des kommenden Jahres verschoben. Dennoch ist es Zeit, die beiden Preisträger des Statement in High Fidelity | Polish Edition 2020 bekannt zu geben: Ayon und Transrotor.
Donnerstag, 12 November 2020 00:01

Teac: neuer Plattenspieler und edle Phonostufe

Der japanische Traditionshersteller TEAC kündigt ein ganz besonderes, audiophiles Paar für anspruchsvolle Hifi-Enthusiasten an: Ab dem 01. Dezember heißt es Bühne frei für den TN-5BB als neues Flaggschiff unter den riemengetriebenen Plattenspielern und den PE-505 als neuen Phono-Verstärker mit vollsymmetrischem Schaltungsdesign.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-12_teac_pe-505_image.jpg

Der TN-5BB ist das neue Spitzenmodell unter den analogen Plattenspielern von TEAC. Das komplett neu entwickelte Hybrid-Chassis aus synthetischem Marmor, Washi paper – traditionelles japanisches Papier – und MDF kombiniert modernes Design mit den nötigen funktionalen Eigenschaften, um unerwünschte Vibrationen auf ein Minimum zu reduzieren. Der in Kooperation mit SEAC entwickelte Tonarm basiert auf einem Edelstahl-Messerscheidenlager und sorgt so für perfekte Spurtreue. Unterstützt vom kraftvollen RPS3-Riemenantrieb für eine möglichst gleichmäßige Rotation und dem massiven Acryl-Teller gewährleistet der Antrieb höchste Präzision bei der Wiedergabe selbst kleinster Signale. Eine automatische Armhebefunktion am Plattenende sorgt für Komfort und die Schonung von Tonträger und Nadel, der mitgelieferte Ortofon 2M RED MM-Tonabnehmer rundet die erstklassige Ausstattung des TN-5BB perfekt ab.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-12_teac_pe-505-b_rear.jpg

Der neue Phono-Verstärker PE-505 ergänzt die TEAC-Reference-Series und richtet sich an echte Analog- und Plattenliebhaber. Neben den fühl- und sichtbar hochwertigen Materialien und dem charmanten Vintage-Look von TEAC liegt die Stärke des Verstärkers vor allem in seiner über jeden Zweifel erhabenen Signaltreue und der individuellen Anpassbarkeit. Denn das vollsymmetrische Schaltungsdesign des PE-505 basiert auf einem Dual-Mono-System mit völlig differenzieller Ein-/Ausgangsschaltung und ist sowohl auf symmetrische MM als auch unsymmetrische MC-Tonabnehmer-Systeme ausgelegt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-12_teac_pe-505-s_angled.jpg

Für die optimale Wiedergabe hat der neue Phono-Verstärker von TEAC neben der hochpräzisen RIAA-Equalizer-Schaltung auch spezielle DECCA- und COLUMBIA-RIAA-Entzerrungskurven integriert. Wählbar sind außerdem unterschiedliche Impedanzen für MC- und Kapazitäten für MM-Systeme. Zentral für den PE-505 sind die professionellen XLR-Anschlüsse auf Input- sowie Output-Seite für eine komplett symmetrische Signalverarbeitung. Daneben stehen auch hochwertige Cinch-Anschlüsse auf der Rückseite des Verstärkers zur Verfügung.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-12_teac_tn-5bb_front.jpg

Ab dem 1. Dezember 2020 werden beide Komponenten im autorisierten Fachhandel erhältlich sein. Den PE-505 wird es sowohl in schwarz als auch silber geben. Der TN-5BB wird in zeitlosem schwarz erhältlich sein. Der Preis beider Komponenten liegt jeweils bei 1.600 Euro.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-12_teac_tn-5bb_tonearm_base.jpg

Vertrieb
Aqipa GmbH
Anschrift Erchinger Weg 1c
D-85399 Hallbergmoos
Telefon +49 179 4674310
E-Mail press@aqipa.com
Web www.aqipa.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/20-11-12_teac
Mittwoch, 11 November 2020 00:41

AVM & Ortofon starten Kooperation

It's a match! Mit einem aufsehenerregenden Sondermodell starten die badische Edelmanufaktur AVM und der dänische Traditionshersteller Ortofon eine exklusive Kooperation und bieten ab sofort alle ROTATION Plattenspieler mit perfekt abgestimmten Cadenza-Tonabnehmern an.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_20-11-11_avm_content.jpg

Den Anfang macht das passgenau gematchte Cadenza AVM.3 Red System in Kombination mit dem LaRouge Sondermodell des ROTATION R 2.3 Plattenspielers zu einem Gesamtpreis von 4.700 Euro. Neben dem roten Sondermodell sind ab sofort auch alle weiteren ROTATION Plattenspieler in Kombination mit einem exklusiven Cadenza AVM.3 System erhältlich – schließlich wurden die AVM Tonarme speziell mit und für diese Tonabnehmer entwickelt und abgestimmt. Der ROTATION R 5.3 trägt optional ab Werk ein Cadenza AVM.3 Black System. In Aluminium Silber oder Schwarz kostet er dann 8.000 Euro und 9.500 Euro in der CELLINI-Chromversion. Der ROTATION R 2.3 in Aluminium Silber oder Schwarz ist optional mit einem Cadenza AVM.3 Blue System ausgestattet. Der Preis liegt bei 5.000 Euro. Die Plattenspieler sind ab sofort bei ausgesuchten Händlern erhältlich.

Hersteller
AVM Audio Video Manufaktur GmbH
Anschrift Daimlerstraße 8
76316 Malsch
Telefon +49 7246 4285
E-Mail info@avm.audio
Web www.avm-audio.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/20-11-11_avm
Dienstag, 10 November 2020 01:39

VTL TL5.5 Series II Signature und ST-150

geschrieben von

Auch wenn es unter den hifistatement-Autoren zwei ausgewiesene Röhrenspezialisten gibt, landen die VTLs in meinem Hörraum, denn keiner der beiden wüsste, wo er mit den 150 Watt der Endstufe hin sollte. Auch die voll ausgestattete, programmierbare Vorstufe ist nichts für Puristen. Ich hingegen freue mich besonders über den Phonozweig mit sechs Röhren.

Die amerikanischen Röhrenspezialisten von Vakuum Tube Logic waren in den letzten Jahren faktisch so gut wie nicht auf dem deutschen Markt präsent. Firmenchef Luke Manley und sein neuer Vertriebspartner Mansour Mamaghani respektive Audio Reference sind gerade dabei, das gründlich zu ändern. So steht nach langer Zeit mal wieder eine VTL-Vor/Endstufen-Kombination in meinem Hörraum. Audio-Reference-Mitarbeiter Maximilian Merk hatte eine TL5.5-Series-II-Signature-Vorverstufe und eine ST-150-Stereoendstufe aus dem Allgäu nach Gröbenzell gebracht. Die Endstufe soll, wie der Name erahnen lässt, eine Leistung von 150 Watt an den Terminals bereitstellen. Ungewöhnlicherweise gibt es bei der VTL pro Kanal nur zwei Anschlüsse und nicht wie sonst meist üblich getrennte Plus-Klemmen für Lautsprecher mit einer Impedanz von vier und acht Ohm.

Luke Manley erläuterte die Besonderheiten seiner Verstärker per Zoom. Oben rechts im Bild Audio-Reference-Mitarbeiter Maximilian Merk, oben links der Autor
Luke Manley erläuterte die Besonderheiten seiner Verstärker per Zoom. Oben rechts im Bild Audio-Reference-Mitarbeiter Maximilian Merk, oben links der Autor

Luke Manley erläuterte in einem Gespräch per Zoom, dass seine Endstufen auf einen Wert von fünf Ohm optimiert seien. Wenn man beim VTL-eigenen Ausgangstransformator auf der Sekundärseite auf verschiedene Anzapfung verzichte, sei die Kopplung der Lautsprecher an die Endstufe besser. Der Verstärker komme mit moderaten zwölf bis 14 Dezibel globalen Feedbacks aus. Er sei zuletzt vor drei Jahren überarbeitet worden: Da habe man die gemeinsame Masse der beiden Kanäle getrennt und so den Fremdspannungsabstand noch einmal ein gutes Stück verbessern können. Je vier 6550-Endstufenröhren pro Kanal könnten auf die über 200 Joule Energie zurückgreifen, die das Netzteil bereitstelle. So seien im Tetroden-Betrieb zweimal 150 Watt verfügbar und 70 Watt, wenn die Röhren im Trioden-Modus arbeiteten. Im Signalweg verwende er Film- und Folienkondensatoren audiophiler Qualität. Da die Schaltung der ST-150 unsymmetrisch ausgelegt sei, gebe es auch ausschließlich Cinch-Eingänge. Die Ausstattung der Endstufe geriet also ziemlich puristisch: Ihr Besitzer hat lediglich die Wahl zwischen Tetroden- oder Trioden-Betrieb.

Von außen sieht man der VTL TL5.5 Series II Signature nicht an, dass in ihrem Inneren 12 Röhren für Verstärkung sorgen
Von außen sieht man der VTL TL5.5 Series II Signature nicht an, dass in ihrem Inneren 12 Röhren für Verstärkung sorgen


Bei der in dieser Version seit etwa vier Jahren gefertigten Vorstufe hingegen ist Minimalismus ein Fremdwort: Es gibt insgesamt acht Line-Eingänge, davon ist einer für Tonbandmaschinen oder Signalprozessoren vorgesehen. Durch gleichzeitiges Drücken der TAPE-Eingangswahl- und der MON/PROC-Taste ist Hinterbandkontrolle möglich. Bei zwei Eingängen – CD und AUX 1– kann man zwischen den auf der Rückseite direkt nebeneinander liegenden Cinch-Buchsen für unsymmetrische Quellen und den XLR-Anschlüssen für symmetrische Signale wählen. Dafür braucht man nicht in irgendeine komplizierte Programmstruktur einzutauchen. Ein Druck von drei Sekunden auf den entsprechenden Kopf zur Eingangswahl genügt. Die Farbe der LED wechselt von blau – die XLR-Eingänge sind aktiv – auf grün: Der Eingang hat zur unsymmetrischen Betriebsart gewechselt. Unsymmetrische Signale werden am Eingang der VTL symmetriert. Danach erfolgt die Verarbeitung durchgehend symmetrisch.

Zum ausgesprochen benutzerfreundlichen Bedienungskonzept gehört auch die gediegenen Fernbedienung aus Metall
Zum ausgesprochen benutzerfreundlichen Bedienungskonzept gehört auch die gediegenen Fernbedienung aus Metall

Genau so einfach wie die Umschaltung der ersten beiden Eingänge ist es, eine relative Lautstärkeanpassung für einen Eingang gegenüber dem eingestellten Pegel vorzunehmen: Man drückt auf die Taste für den gewünschten Eingang und betätigt den Drehregler ganz rechts: Schon kann der Pegel des entsprechenden Eingangs gegenüber den übrigen erhöht oder vermindert werden. Der Wert der Veränderung wird im Display angezeigt. Natürlich ist es auch möglich, jedem beliebigen Eingang für die Verwendung der beiden Stereokanäle in einem Heimkinosystem einen Festpegel zuzuordnen: Dazu braucht lediglich die MON/PROC-Taste gedrückt gehalten und dann noch einmal die Eingangstaste betätigt zu werden. Sehr umsichtig, dass dabei und beim Zurückschalten auf Normalbetrieb die Mute-Funktion aktiviert wird. So kann es nicht zu ungewollten, die Lautsprecher gefährdenden Pegelsprüngen kommen.

Phase, Balance und Mute können direkt angewählt werden. Rechts im Anschnitt der Drehregler für Lautstärke und einige weitere Einstellungen
Phase, Balance und Mute können direkt angewählt werden. Rechts im Anschnitt der Drehregler für Lautstärke und einige weitere Einstellungen

Den Platz im Inneren der Vorstufe teilen sich das Netzteil unter seinem schirmenden Käfig und je nach Ausstattung ein oder zwei beinahe gleich große Platinen. Die etwas kleinere bietet Raum für die eigentliche Vorstufenschaltung, die andere, optional für einen Aufpreis von 4.600 Euro erhältlich, macht den TL5.5 zu einem flexiblen Partner für Plattenspieler mit MM- oder MC-Tonabnehmern. Im MM-Betrieb bietet die VTL eine Eingangsimpedanz von 47 Kiloohm und eine Verstärkung von 40 Dezibel. Die werden mit jeweils einer 12AT7 und einer 12AX7 pro Kanal realisiert. Luke Manley mag den Klangcharakter des mit diesen Röhren erzeugten, hohen „Voltage Swings“ besonders im Hochtonbereich. Die hohe Verstärkung wird benötigt, da die passive RIAA-Entzerrung etwa 20 Dezibel davon wieder „auffrisst“. Über einen Jumper pro Kanal kann der Analog-Liebhaber bei der TL5.5 zwischen der üblichen RIAA-Entzerrung mit drei oder einer „enhanced“-Variante mit vier Zeitkonstanten wählen. Die Vierte ist die sogenannte „Neumann-Konstante“ mit 3,18 Mikrosekunden oder 50 Kilohertz, die aber unter Fachleuten recht umstritten ist. Mehr zum Thema finden Sie unter anderem hier.


Eine Anschlussvielfalt, wie sie wohl nur amerikanische Vorstufen bieten
Eine Anschlussvielfalt, wie sie wohl nur amerikanische Vorstufen bieten

Durch das Umstecken von je drei Jumpern kann eine MC- vor die MM-Stufe geschaltet werden. Die arbeitet mit je einem JFET und einer 12AU7 pro Kanal. Ebenfalls per Jumper sind neben den 47 Kiloohm auch ein Kiloohm, 470, 220 oder 100 Ohm als Lastimpedanz für den Tonabnehmer wählbar. Wie der JFET im Eingang zeigt, ist Luke Manley bei der Frage „Röhre oder Transistor“ völlig undogmatisch. Das ist auch bei der eigentlichen Vorstufe so: Hier arbeiten JFETs im Stromspiegel. Auch auf der Platine zur Lautstärkeregelung mit einem Chip, der eine Regelung in 117 Schritten ermöglicht und für Spannungen bis 15 Volt ausgelegt ist, so dass das Signal davor nicht generell abgeschwächt und danach wieder verstärkt werden muss, findet man einen Transistor-Buffer. Doch zurück zum Phonobord: Ein Rumpelfilter rundet hier die Ausstattung ab. Und wie bei VTL üblich ist die Aktivierung bequem möglich: Man drückt einfach auf die Taste des Eingangs und hält sie solange, bis die ihr zuordnete LED von grün zu rot wechselt: Schon ist das Filter aktiviert. Da Bedienungskonzept der TL5.5 ist wirklich ausgesprochen anwenderfreundlich. Da bleibt abschließend nur noch zu ergänzen, dass die Vorstufe mit sechs individuellen, mit einem Audio-Precision-Analyser erstellten Messschrieben ausgeliefert wird.

Unten das geschirmte Netzteil, darüber die Vorstufen-Platine und oben das Phonobord. Auf der Platine mit dem roten Chip links in der Mitte findet die Lautstärkeregelung statt
Unten das geschirmte Netzteil, darüber die Vorstufen-Platine und oben das Phonobord. Auf der Platine mit dem roten Chip links in der Mitte findet die Lautstärkeregelung statt

Vielleicht liegt es ja daran, dass ich lange keine Röhren-Phonostufe gehört habe, jedenfalls integriere ich zuerst die TL5.5 Series II Signature in meine Kette. Dazu muss ich mich für ein unsymmetrisches Tonarmkabel entscheiden. Die Wahl fällt auf ein Ortofon TSW-5000 Silver, das dann die Signale des in Einsteins The Tonearm montierten Transrotor Taminos zum Phonoeingang der VTL transportiert. Das Überraschendste: Auch wenn ich die Lautstärke weit aufdrehe, höre ich so gut wie nichts. Gut, ein geringes Rauschen ist vernehmbar. Aber ansonsten herrscht Stille – und das ist bei einer unsymmetrischen Phonostufe in meinem Hörraum völlig ungewöhnlich: Hier höre ich üblicherweise mehr oder weniger stark irgendwelche Radioprogramme. In Sachen Hochfrequenzeinstreuungen ist mein Hörraum für Phonostufen eine eher feindliche Umgebung. Deswegen bin ich auch ein vehementer Verfechter symmetrisch aufgebauter Entzerrervorverstärker. Wenn man es allerdings so gekonnt anstellt wie VTL mit dem Phonobord der TL5.5, kommt man selbst hier ohne Symmetrie aus. Die Immunität der VTL gegen Einstreuungen wird nicht mit einer Einschränkung des Frequenzganges erkauft, wie man schnell hört: Das Klangbild ist ausgedehnt, offen und luftig. Bei Dick Schorys „Duell On The Skins“ habe ich die beiden Schlagzeug-Sets selten so gut voneinander getrennt gehört. Auch wenn die Bühne mit anderen Vor- und Phonostufen schon mal minimal tiefer wirkte, gerät die Abbildung recht groß, die Impulse kommen mit Macht, und die Musiker scheinen vor Spielfreude überzuschäumen. Mit ihrer Phonostufe hat mich die TL5.5 sofort für sich eingenommen. Und daran ändert sich auch nach einer Vielzahl weiterer Scheiben nichts. Bei Codonas „Malinye“ etwa kann man nicht nur in Klangfarben schwelgen, sondern Don Cherrys Pocket Trumpet schwebt auch über den übrigen Instrumenten. Eine stimmige Abbildung in der Höhe gelingt nur wirklich hochwertigen Tonabnehmer/Phonostufen-Kombinationen: Tamino und VTL sind eine davon. Klasse!

Die vier Koppelkondensatoren auf der Vorstufen-Platine wurden mit je zwei Bypass-Kondensatoren versehen. Die Vorstufen-Röhren stammen von JJ Electronic in der Slowakei
Die vier Koppelkondensatoren auf der Vorstufen-Platine wurden mit je zwei Bypass-Kondensatoren versehen. Die Vorstufen-Röhren stammen von JJ Electronic in der Slowakei


Nach dem Spaß mit jeder Menge Analogem probiere ich aus, was die TL5.5 als Line-Stufe zu bieten hat. Dazu verbinde ich meine Digital-Kette mit einem der beiden symmetrischen Eingänge. Ohne einen direkten Vergleich genieße ich einfach nur ein paar kürzlich erstandene Files wie Enrico Rava und Joe Lovanos Roma: Die beiden Bläser und die Rhythmus-Gruppe wurden – vom in Fortissimo-Sequenzen leicht klirrenden Flügel abgesehen – mit sehr viel Raum und Luft um die Instrumente und bestens durchgezeichnet live aufgenommen. Die Musik fließt und zieht einen trotz – oder grade wegen? – der etwas freieren Passagen in ihren Bann. Aber ich will nicht den Eindruck aufkommen lassen, mein Job habe nur Schokoladenseiten, und weiter von guter, über die TL5.5 genossener Musik schwärmen. Also höre mal wieder einige in speziellen Disziplinen besonders aussagekräftige Stücke und stecke die Kabel vom Wandler und zur Endstufe immer mal wieder zwischen der VTL und Einsteins The Preamp um: Letzterer verwöhnt mit noch etwas mehr Bühnentiefe und gibt sich noch detailverliebter. Aber das geht völlig in Ordnung, wenn man bedenkt, dass die Einstein fast doppelt so teuer ist wie die reine Line-Variante der VTL. Diese agiert zudem rhythmisch extrem spannend und begeistert mit jeder Menge Spielfreude. Der Bassbereich der TL5.5 klingt rund und füllig und dennoch fein definiert. In puncto Dynamik bleiben keine Wünsche offen, und Transienten kommen dem Live-Erlebnis schon sehr nahe. Eine etwas direktere Spielweise hin und minimal weniger Feinzeichnung her: Die VTL TL5.5 Series II Signature ist eine tolle Spass-Vorstufe! Und das passt um so mehr, als Röhren affine Hifi-Fans eher zu den Genuss-Hörern als zu den akribisch analysierenden Audiophilen zählen.

Die vier Röhren der MM-Phonostufe. Für die Verstärkung von MC-Signalen kommt je Kanal ein JFET und eine 12AU7 hinzu
Die vier Röhren der MM-Phonostufe. Für die Verstärkung von MC-Signalen kommt je Kanal ein JFET und eine 12AU7 hinzu

Die Begegnung mit der Stereo-Endstufe gestaltete sich dann nicht so euphorisch wie die mit der TL5.5. Das war zum einen bauartbedingt und lag zum anderen am Autor. Wie schon erwähnt ist die ST-150 unsymmetrisch aufgebaut und folgerichtig nur mit Cinch-Buchsen ausgestattet. Während ich auf Anhieb zwischen drei oder vier sechs Meter langen hochwertigen XLR-Kabeln wählen kann, wobei solche vorrangig für Mikrofone und Instrumente vorgesehene von Kuballa & Sosna noch nicht berücksichtigt sind, sieht es bei mir mit ebenso langen Cinch-Strippen eher mau aus. Schließlich fand ich zwei in sehr ordentlicher Qualität auf dem Dachboden. Froh über den Fund verband ich Vor- und Endstufe, nur um festzustellen, dass der ST-150 bei einigen meiner dynamisch sehr anspruchsvollen Test-Stücke und entsprechend hohen Pegeln die Luft auszugehen schien. Grade Trommeln und Pauken ließen den nötigen Druck vermissen.

Rein äußerlich wirkt die ST-150 elegant und eher nüchtern
Rein äußerlich wirkt die ST-150 elegant und eher nüchtern

Nach dem Gespräch mit Luke Manley, bei dem auch die Vor- und Nachteile der Triodenschaltung Thema waren, habe ich dann die Einstellung an der ST-150 noch einmal überprüft. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich wohl wegen der Fixierung auf das unsymmetrische Kabel und die damit verbundenen Unwägbarkeiten – würden vielleicht Störungen oder Brummen auftreten? – die Stellung der Betriebsartenschalter nicht mehr überprüft habe. Die standen, wie auf den Fotos zu sehen, auf Triode. Mit gerade mal 70 Watt bringt man die Göbel Epoque Aeon Fine mit ihrem Wirkungsgrad von 86 Dezibel pro Watt und Meter aber nicht wirklich auf Trab. Nach der Aktivierung des Tetroden-Modus sah das schon ganz anders aus. Übrigens waren alle Befürchtungen unberechtigt: Die unsymmetrische Verbindung zur ST-150 war genau so ruhig und störungsfrei wie zuvor die symmetrische zur Einstein-Endstufe.


Auch die Röhren der Eingangs- und Treiberstufe stammen von JJ Electronic
Auch die Röhren der Eingangs- und Treiberstufe stammen von JJ Electronic

Jetzt sind auch extreme Lautstärken kein Problem mehr für die VTL. Man braucht nur die für die Lautsprecher richtige Betriebsart wählen, und das ist für die Epoque Aeon Fine eben der Tetroden-Mudus, und schon macht die ST-150 alles richtig: Weder die Abbildungsgröße noch die Tiefenstaffelung geben den geringsten Anlass zu Kritik. Dynamik und Spielfreude zählen zu den besonderen Stärken der Röhrenendstufe. Tonal bewegt sich die ST-150 eher auf der hellen als auf der dunkleren Seite, was sich auch in der guten Feinzeichnung niederschlägt. An der eher schlanken Göbel würde ich mir allenfalls ein Quäntchen mehr Druck in der untersten Oktave wünschen. Aber erstens vergleiche ich die ST-150 dabei mit einer etwa doppelt so teuren Endstufe und zweitens höre ich seit Jahren Amps, in deren letzten Stufe Transistoren die Verstärkung übernehmen.

Je vier 6550 sorgen für eine Ausgangsleistung von 150 Watt in Tetroden-Schaltung
Je vier 6550 sorgen für eine Ausgangsleistung von 150 Watt in Tetroden-Schaltung

Vielleicht bin hier auch ein wenig zu kritisch. Denn beim abendlichen Genuss-Hören bin ich zufällig auf Ferenc Snétbergers wunderbar melodieverliebtes Album Nomad gestoßen. Die akustische Gitarre, der warm singende Kontrabass Arild Andersens und das ruhige Schlagzeugspiel Paolo Vinaccia lassen einen vor lauter Wohlklang fast dahinschmelzen. Vor allem die druckvolle, fette Bass Drum hat es mir bei diesem File angetan. Hatte ich von mangelndem Tiefbass geschrieben? Hören Sie dieses Album und vergessen Sie ss!

Pro Kanal gibt es nur zwei Lautsprecherklemmen: Die VTL-Übertrager arbeiten nicht mit verschiedenen Anzapfungen für vier und acht Ohm. Die ST-150 lässt sich zwischen Trioden- und Tetrodenbetrieb umschalten
Pro Kanal gibt es nur zwei Lautsprecherklemmen: Die VTL-Übertrager arbeiten nicht mit verschiedenen Anzapfungen für vier und acht Ohm. Die ST-150 lässt sich zwischen Trioden- und Tetrodenbetrieb umschalten


Ich kann's einfach nicht lassen und komme noch einmal auf das Phonobord zurück: Als Fan von MC-Tonabnehmern mit einer latenten Abneigung gegen Step-Up-Transformer ist mir oft rätselhaft, warum Vorstufen vom Niveau der TL5.5 überhaupt mit MM-Eingängen ausgestattet sind – bis ich an Ortofons SPUs denke. Die klingen meiner Erfahrung nach mit Übertragern wie dem feinen SPU-T100 einfach besser: Leider ist das großartige SPU Century schon längst wieder beim Vertrieb, aber ein SPU Royal ist ja auch nicht zu verachten. Doch vor dem Genuss ist ein wenig Schrauberei angesagt: Erstens teilt sich die Montagefläche für den 309-Ortofon-Arm die Unterkonstruktion mit der ebenfalls exzentrischen Basis für Einsteins gerade noch benutzten The Tonearm und zweitens sind die Jumper zur Umstellung des Phonobords von MC auf MM beim VTL nur zu erreichen, nachdem man 12 Schrauben und den Gehäusedeckel entfernt hat.

In der Mitte der Platine ist die Masse für den rechten Kanal von der des linken getrennt. Das soll den Fremdspannungsabstand verbessert haben
In der Mitte der Platine ist die Masse für den rechten Kanal von der des linken getrennt. Das soll den Fremdspannungsabstand verbessert haben

Aber das Geschraube lohnt sich allemal: Jetzt ist trotz hoher Lautstärken bei angehobenem Tonarm auch das leichte Rauschen verschwunden, das bei MC-Betrieb zu hören war. Wie immer bei SPUs beginne ich mit Milt Buckners fantastischem Trio-Album aus der italienischen Billig-Serie I Giganti Del Jazz – und dennoch einer audiophilen Offenbarung: Volle, warme Klangfarben, das tiefe Rumpeln der mächtigen Bass Drum, die unverwechselbaren Hammond-Sounds und das satte, einschmeichelnde Saxophon Buddy Tates sind immer wieder ein akustisches Erlebnis. Zum Schluss gönne ich mir noch eine Rarität, die zweite Seite von Bang, Baaroom And Harp des englisches Original: SF-5031. Die Scheibe wirkt natürlicher und besitzt mehr musikalischen Fluss als die spektakuläreren Reissues, ist wegen der etwas mitgenommenen Oberfläche nur mit einem SPU zu genießen. Und das macht schnell klar, dass die MM-Stufe des VTL TL5.5 – in Kooperation mit dem Reinsilber-Übertrager – mindestens so beeindruckend klingt wie die MC-Stufe. Wie gut, dass ich mit Luke Manley schon mal ganz unverbindlich über einen Test seiner großen externen Phonostufe gesprochen habe.

STATEMENT

Luke Manley entwickelt komfortable, leicht zu bedienende und wohlklingende Röhrenverstärker. Die Stereoendstufe überzeugt durch ihre unkomplizierte Handhabung und ein kundenfreundliches Preis/Leistungs-Verhältnis. Die TL5.5 Series II wird ihrem Namen gerecht und spielt auf noch höherem „Signature“-Level. Die erfreulichste Entdeckung aber ist für mich deren fantastisches Phonobord. Gut, dass VTL wieder auf dem deutschen Markt aktiv ist!
Gehört mit
Plattenspieler Brinkmann LaGrange mit Röhrennetzteil
Tonarm Thales Simplicity II, Einstein The Tonearme 12“
Tonabnehmer Transrotor Tamino, Lyra Olympos SL
Tonbandmaschine Studer A80
NAS Melco N1Z H60/2, WDMyCloud
Streaming Bridge Auralic G1
Up-Sampler Chord Electronics Hugo M-Scaler mit Poweradd
D/A-Wandler Chord Electronics DAVE
LAN-Switch SOtM sNH-10G i mit Keces P8, Ansuz PowerSwitch D-TC Supreme
10-MHz-Clock SOtM sCLK-OCX10 mit Keces P8
Vorverstärker Einstein The Preamp
Endstufe Einstein The Poweramp
Lautsprecher Göbel Epoque Aeon Fine
Kabel Goebel High End Lacorde Statement, Audioquest Dragon HC, Tornado (HC) und NRG-Z3, Dragon Bi-Wiring, Swiss Cables, SOtM dBCL-BNC, Ansuz Digitalz D-TC Supreme und Mainz D2
Zubehör AHP Klangmodul IV G, Audioquest Niagara 5000 und 1200, Synergistic Research Active Ground Block SE, HMS-Wandsteckdosen, Blockaudio C-Lock Lite, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Artesania Audio Exoteryc, SSC Big Magic Base, Finite Elemente Carbofibre°-HD, Harmonix Room Tuning Disks, Audio Exklusiv Silentplugs, Ansuz Darks D-TC Supreme adjustable, Arya Audio Revopods, 10Gtec Medienkonverter (2x) mit Keces P3 und SBooster BOTW P&P Eco MKII, Singlemode-Duplex-Lichtwellenleiter
Herstellerangaben
VTL TL5.5 Series II Signature Vorverstärker
Röhrenbestückung 2 x 12AU7, 4 x 12AT7 (Hochpegelstufe)
Eingänge 2 x XLR (symmetrisch) oder Cinch (unsymmetrisch), 6 x Cinch (unsymmetrisch)
Ausgänge 1 x XLR (symmetrisch), 1 x Cinch (unsymmetrisch), 1 xTape-Ausgang (unsymmetrisch)
Fernbedienungsfunktionen Power, Eingangswahl, Lautstärke, Mute, Fade, Balance, absolute Phase
Verstärkung Normal: 11dB (unsymmetrisch), 17dB (symmetrisch),
Niedrig: 6dB (unsymmetrisch), 11dB (symmetrisch)
Ausgangsimpedanz 150Ω, max. 400Ω @ 10Hz
Eingangsimpedanz 35kΩ
Frequenzgang 1Hz - 200kHz, +0 -1dB
Max. Ausgangsspannung 30V @ 10Hz – 200kHz, 1.75V into 600 ohms @ 1%THD
Kanaltrennung >100dB @ 1kHz (>80dB @ 20kHz)
Leistungsaufnahme 60W Hochpegelstufe, 130W mit Phonostufe
Abmessungen (B/H/T) 44,45/12,06/44,45cm
Gewicht 13,6kg, 18,1kg inkl. Verpackung
Preis 11.900 Euro, 16.500 Euro inkl. Phonoplatine
Herstellerangaben
VTL TL5.5 Phono-Platine
Röhrenbestückung MM 2 x 12AX7, 2 x 12AT7
Röhrenbestückung MC 2 x 12AT7, 2 x 12AX7, 2 x 12AU7
Eingangswiderstand MM 45kΩ
Eingangswiderstand MC 100Ω, 220Ω, 470Ω, 1kΩ, 47kΩ per Jumper wählbar
Verstärkung MM 40dB
Verstärkung MC 54dB, 60dB, 66dB per Jumper wählbar
Herstellerangaben
VTL ST-150
Röhrenbestückung 8 x 6550, 2 x 12AT7, 2 x 12BH7
Ausgangsleitung Tetrode: 120W, Triode: 60W
Frequenzgang 20Hz - 20kHz bei unter 3% Verzerrungen an 5Ω
Eingangsempfindlichkeit 1,0V für 150 Watt
Eingangsimpedanz 130KΩ
Bereich der Lastimpedanz 2Ω - 8Ω
Fremdspannungsabstand -95dB, 120Hz
Leistungsaufnahme 240W im Leerlauf, 800W bei Volllast
Primäre Netzsicherung 8A träge, Keramik
B+ Sicherung 1A flink, 600V, Keramik
Abmessungen (B/H/T) 48/23/30cm
Gewicht 38,6kg, 50kg inkl. Verpackung
Preis 9.400 Euro

Vertrieb
Audio Reference GmbH
Anschrift Alsterkrugchaussee 435
22335 HAMBURG
Telefon +49 40 53320359
Fax +49 40 53320459
Web audio-reference.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/20-11-10_vtl
  • Social Introtext Auch wenn es unter den hifistatement-Autoren zwei ausgewiesene Röhrenspezialisten gibt, landen die VTLs in meinem Hörraum, denn keiner der beiden wüsste, wo er mit den 150 Watt der Endstufe hin sollte. Auch die voll ausgestattete, programmierbare Vorstufe ist nichts für Puristen. Ich hingegen freue mich besonders über den Phonozweig mit sechs Röhren.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.