Unter dem Namen Studio stellt der französische Streaming-Ambieter das erste monatliche Hi-Res-Abo vor. Damit nicht genug: Das Abonnement Sublime+ wiederum ist ab sofort zum Preis von 299,99 Euro anstatt 349,99 Euro pro Jahr erhältlich.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-10-30_qobuz_Angebot.jpg

Qobuz präsentiert eine Neuheit in der Welt des Musikstreamings: Studio. Mit dem Abonnement Studio ist das Streaming in Hi-Res Audio ohne Verluste (in FLAC 24-Bit von 44.1 bis zu 192 Kilohertz) ab sofort für 24,99 Euro im Monat ohne längere Bindung möglich. Alle neuen Abonnenten können sich über einen kostenlosen Testmonat freuen, der es Ihnen ermöglicht, das Studio-Angebot kennenzulernen und auf allen Geräten zu testen. Der Service Qobuz, der für die beste Streaming-Audioqualität des Marktes stehen soll, bietet bereits ein Hi-Res-Abonnement, das jedoch bisher nur als Jahresabonnement erhältlich war: Sublime+.

Yann Miossec, CEO von Qobuz, erklärt: „Unser Anliegen ist es, dass Hi-Res Audio die Referenz auf dem Streaming-Markt wird. Mit Studio antworten wir unseren Nutzern und allen Musikliebhabern, die die Welt des Hi-Res erkunden möchten, ohne sich an ein jährliches Abonnement zu binden“.

Sublime+: Der Preis des intelligentesten Abonnements des Marktes wird nach unten korrigiert. Der Tarif von Sublime+, dem jährlichen Qobuz-Abonnement, das Hi-Res-Streaming und Downloadkäufe vereint und mit dauerhaften Preisnachlässen auf Download-Käufe einhergeht, wird von 349,99 auf 299,99 Euro gesenkt.

Esther Teixeira, Marketing Executive Officer, erklärt: „Mit Sublime+ möchten wir das beste Streaming- und Download-Abonnement, unter Beibehaltung seiner hohen Qualität, noch attraktiver machen“.

Herausgeber
XANDRIE SA
Anschrift 45 rue de Delizy
93692 Pantin CEDEX – FRANCE
Web www.qobuz.com/de-de/discover

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/18-10-30_qobuz
Montag, 29 Oktober 2018 12:41

Analog-Forum Krefeld 2018

geschrieben von

Man muss nicht überall dabei gewesen sein. In jüngster Zeit gibt es eine große Zahl von regionalen Hifi-Ausstellungen. Erfreulich ist daran auch, das die Anreise kurz sein kann und sich das interessierte Publikum auf mehrere dieser Shows verteilt. So darf man mit weniger Andrang bei den Musikvorführungen rechnen und kommt leichter in den Genuss eines guten Hörplatzes.

Ein besonderes Gesicht hat das alljährlich stattfindende Analog-Forum. Hier herrscht stets eine ganz besonders familiäre Atmosphäre. Am 3. und 4. November findet das Analog-Forum zum elften Mal im Mercure-Landhotel in Krefeld-Traar statt. Wie immer ist der Eintritt frei. Unter dem Motto „analog – for me! – for you! for us!“ dreht sich alles um analoge Komponenten. Über 80 Aussteller werden mehr als 140 Marken zeigen. Zu sehen und zu hören gibt es fast ausschließlich rein analoges Hifi auf dem Stand der aktuellen Technik. In einem jeweils separaten Bereich gibt es daneben auch klassische Geräte. Außerdem gibt es ein „Händlerdorf“ mit neuen und 2nd Hand- LPs, Phono- und Tuningzubehör, Röhren, Sammlerstücken und gebrauchten Geräten.

Die Öffnungszeiten sind: Samstag, 03.11.2018 von 10 bis 18 Uhr und Sonntag, 04.11.2018 von 11 bis 18 Uhr.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_18-10-29_aaa_content-1.jpg

Wie immer, werden zahlreiche Workshops die Messe ergänzen:

  • Thomas Schick: „Hörst du schon oder stellst du noch ein?“ – Justage von Tonabnehmern
  • Markus Wißgott: „Vinyle Highlights aus verschiedenen Genres“
  • Markus Bertram: Zwei Workshops zum Thema Raumakustik
  • Uli Apel: Vorstellung der neuen Testplatte von Tacet und der AAA
  • Uli Apel: „keine Angst vor Bandsalat – was es bei einer Bandmaschine zu beachten gilt, wie man sie pflegt und einstellt, damit sie gut klingt“
  • Uli Apel: „VU-Meter, Peak-Meter, Aussteuerungsmesser: sind das Messgeräte oder Schätzeisen? Welcher Pegel kommt aufs Band“
  • Holger Siedler: „Musik auf dem Weg zum Hörer“ – zweiteiliger Workshop
  • Markus Berzborn: „Vergessene audiophile Perlen“ – zweiteiliger Workshop

Der Ausstellungskatalog lässt sich hier aufrufen.
Den Ausstellerplan finden Sie hier.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_18-10-29_aaa_content-2.jpg

Der Veranstalter, die Analogue Audio Association e.V, bietet einen kostenlosen Shuttle-Service zwischen den Parkplätzen und dem Hotel an. Wer mit dem Auto anreist, gebe bitte in sein Navi ein: 47802 Krefeld - An der Elfrather Mühle.
Wolfgang Kemper ist auch in diesem Jahr für Hifistatement vor Ort und wird Sie zeitnah über Sehenswertes und Hörenswertes informieren.

Information
Analog-Forum 2018
Ort Mercure Tagungs- und Landhotel Krefeld-Traar,  Elfrather Weg 5 - Am Golfplatz, 47802 Krefeld
Veranstalter Analogue Audio Association e.V., Ebertstraße 51, D- 46045 Oberhausen
Termin 3.11. und 4.11. 2018
Messetage Samstag 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag, 11:00 bis 18:00 Uhr
Eintrittspreis frei
Messemagazin Messemagazin
Weitere Informationen aaanalog.de

b_850_0_16777215_10_images_content_events_18-10-29_aaa_banner.jpg

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/18-10-29_aaa
Samstag, 27 Oktober 2018 00:01

Neue Gerätefüße QPLUS von Quadraspire

Für Musikliebhaber, die zuhause aus ästhetischen oder Platzgründen kein HiFi-Rack aufstellen, bietet Quadraspire jetzt eine alternative Lösung zur Klangverbesserung an.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-10-27_quadraspire_Quadraspire-4.jpg

Die Gerätefüße QPLUS werden direkt zwischen den Füßen eines HiFi-Geräts und harten Oberflächen – dem Sideboard, dem Regalbrett oder der Glasplatte – platziert und erfüllen dort den gleichen Zweck wie ein HiFi-Rack: sie leiten Mikrofonie, die durch Geräte-Eigenschwingungen und Luftschall entsteht, definiert vom Gehäuse in den Untergrund ab. Damit funktionieren sie gegensätzlich zu etwa Produkten von Harmonix, die eine klangliche Maskierung über die Eigenschwingung des Gerätes legen. Die QPLUS sind auch nicht verwandt mit diversen Dämpfungselementen. Doch nicht nur als Alternative, auch als Ergänzung zum HiFi-Rack eignen sich die Gerätefüße hervorragend. Selbst die Besitzer eines Quadraspire X-Reference profitieren noch einmal von den QPLUS Reference. Alle Quadraspire-Gerätefüße werden in England gefertigt und von Hand montiert. Chefentwickler Alester Kells hat sich hierfür intensiv mit der Auswirkung verschiedener Lackierungen im Inneren der QPLUS auseinandergesetzt. Auch die Frage nach dem richtigen Drehmoment für die Verschraubung von Edelstahl, Aluminium, Messing und Bronze in der Kombination mit Materialdicke und Anphasung des Holzes für das beste Klangergebnis hat ihn lange beschäftigt. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat! Heute verwendet unter anderem die Firma PMC, ein führender Hersteller für professionelle Studiomonitore, auf Messen die QPLUS Reference unter den eigenen Systemen. Firmenchef Eddie Kells ist von dem Produkt so überzeugt, dass er neben einer neuen CNC- auch gleich noch eine Gravurmaschine für seine Herstellung erwarb. Mit dieser wird nun das Firmenlogo auf die Oberseite der Gerätefüße graviert, damit niemand die QPLUS verkehrt herum verwendet und das klangliche Ergebnis nicht dem gewünschten entspricht.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-10-27_quadraspire_Quadraspire-1.jpg

Die QPLUS-Serie umfasst drei Modelle. Für Einsteiger eignen sich die QPLUS Evo, die sich, wie der Name bereits andeutet, an den klanglichen Eigenschaften des Racksystems Q4 Evo orientieren. Die QPLUS Evo schaffen ein luftigeres Klangbild mit sauber konturiertem Bass und besserer Ortbarkeit der Instrumente.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-10-27_quadraspire_Quadraspire-2.jpg

Das Modell QPLUS Advanced ist deutlich aufwändiger gefertigt und sorgt gegenüber dem QPLUS Evo für eine kraftvollere Basswiedergabe, mehr Ausdruck im Stimmbereich und eine Zunahme der Bühnengröße. Klanglich orientiert es sich an den SunokoVent-Racks.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-10-27_quadraspire_Quadraspire-3.jpg

QPLUS Reference ist die Premium-Lösung der Serie. Sie richtet sich an den X-Reference-Racks aus und übernimmt viele ihrer klanglichen Vorteile. Das Klangbild gewinnt deutlich an Größe und der Raum um die Instrumente ist wesentlich besser ausgeleuchtet. Bässe sind nicht nur kräftiger, sondern noch einmal konturierter und die Stimmwiedergabe erscheint präsenter. Gerade sehr hochwertige Komponenten profitieren überaus deutlich. Anwendungshinweis: Die QPLUS-Sets sind für die Verwendung unter Komponenten-Füßen auf harten Untergründen konstruiert. Auch Soundbars und Aktivlautsprechern profitieren von ihnen. Sie sind jedoch nicht für die Verwendung mit Lautsprechern, Gerätespikes oder auf weichen Teppichböden geeignet. Die Außenringe der QPLUS Reference bestehen aus einer Bronzelegierung, die mit der Zeit Patina annimmt respektive mit einem Tuch nachpoliert werden sollte.

Preise
Gerätefüße QPLUS von Quadraspire
QPLUS Evo (voraussichtlich ab Mitte November 2018) 180 Euro
QPLUS Advanced 400 Euro
QPLUS Reference 1.100 Euro

Vertrieb
Sieveking Sound GmbH & Co KG
Ansprechpartner Jan Sieveking
Anschrift Plantage 20
28215 Bremen
Telefon +49 421 6848930
E-Mail kontakt@sieveking-sound.de
Web www.sieveking-sound.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/18-10-27_quadraspire
Donnerstag, 25 Oktober 2018 23:24

Cayin HA-300

geschrieben von

Der chinesische Hersteller präsentiert mit dem HA-300 ein als Kopfhörerverstärker ausgewiesenes Gerät mit der Triode 300B, bei dem es sich gleichzeitig um eine ausgewachsene Single-Ended-Endstufe mit separatem Röhrennetzteil handelt. Mir ist sofort klar: Dieses Teil muss zum Test zu mir!

Wie so häufig im Leben kommt es auf den Standpunkt an. In Fall des Cayin HA-300 kam mir zunächst folgende Frage in den Sinn: Handelt es sich hierbei tatsächlich um einen Kopfhörerverstärker, der sich auch als Endstufe nutzen lässt oder ist das Gerät nicht vielmehr ein ausgewachsener Endverstärker, der eben über eine aufwändige Kopfhöreroption verfügt? Voreilig, wie ich eben nun einmal bin, legte ich mich sofort nach dem Auspacken des Geräts auf die zweite Option fest, um im Testverlauf feststellen zu müssen, dass diese Sicht der Dinge dem kompakten Cayin nicht annähernd gerecht wird.

Solides Röhrenensemble, Teil 1: 22DE4 Gleichrichter
Solides Röhrenensemble, Teil 1: 22DE4 Gleichrichter

Aber was heißt hier überhaupt kompakt? Der Verstärker mit den beiden 300B-Leistungstrioden und den beiden 6SN7-Treiberröhren sowie das separate Netzteil mit den vier 22DE4-Gleichrichterröhren bringen zusammen knapp 30 Kilogramm auf die Waage. Man hüte sich also davor, den Lieferkarton zum Auspacken „mal eben“ mit einem Ruck auf einen Tisch hieven zu wollen, wenn einem das eigene Kreuz lieb ist... Die Gehäusequalität und die Verarbeitung sind übrigens exzellent, da wackelt nichts, da klappert nichts und es gibt auch keine scharfen Kanten – genau so, wie man das als Kunde erwarten darf, wenn man 5000 Euro über die Ladentheke schiebt. Dem Karton liegen zusammen mit der sehr guten, ausschließlich englischen Bedienungsanleitung weiße Handschuhe bei, die praktischerweise oben auf dem Gerät griffbereit liegen. Der Connaisseur wird derlei Accessoires goutieren, um seinem Neugerät keinesfalls Abdrücke fettiger Hände zuzumuten, die sich später womöglich in die Gehäusebeschichtung fressen und auf Dauer hässliche Flecken hinterlassen. Nur der faule Banause in mir lässt wie üblich derlei Hilfsmittel links liegen und wuchtet die Geräte mit festem Griff direkt aufs Rack – und zwar ohne Rutschgefahr durch glatte Handschuhe.

Solides Röhrenensemble, Teil 2: 6SN7 Treiber und 300B Leistungstriode
Solides Röhrenensemble, Teil 2: 6SN7 Treiber und 300B Leistungstriode


Verstärker und Netzteil des HA-300 lassen sich meiner Erfahrung nach bedenkenlos unmittelbar nebeneinander platzieren. Sorgen hinsichtlich etwaiger Streufelder vom Trafo des Netzteils haben sich im Betrieb als unbegründet herausgestellt. Die Kapselung ist offenkundig sehr gut und mechanische Brummgeräusche sind ebenfalls nicht wahrnehmbar, was auf eine gute Vergussqualität mit dämpfendem Epoxidharz beim Trafo schließen lässt. Das verbindende Kabel zwischen Netzteil und Verstärker und insbesondere die montierten Stecker mit Überwurf-Gewindehülse sind zudem so robust ausgeführt, als seien sie für die Ewigkeit gebaut.

Militärstandard bei der Kabelverbindung zwischen Verstärker und Netzteil
Militärstandard bei der Kabelverbindung zwischen Verstärker und Netzteil

Über die Röhren ließe sich natürlich ebenfalls noch eine Menge sagen, obwohl ich insbesondere hinsichtlich der 300B keine Eulen nach Athen tragen möchte. Nur soviel: Die beiden 300B stammen von Full Music, die beiden 6SN7 kommen von Shuguang und bei den vier 22DE4 Gleichrichtern handelt es sich um auch heute noch gut beschaffbare New Old Stock Teile von RCA. Ein insgesamt anständiger Standard also, gegen den es nichts einzuwenden gibt, zumal alle Röhren etliche Stunden vorab betrieben werden. So sollen Ausfälle fabrikneuer Röhren vermieden werden, die sich in der Regel in den ersten Betriebsstunden zeigen. Das eigentlich Interessante war aber, dass beispielsweise der Tausch der 300B von der Full Music Type gegen einen Pärchen von Cetron derart deutlich nachvollziehbar wurde, dass das großes Potential dieses Verstärkers zu Tage trat. Hier tat sich also eine potentielle Spielwiese für Tube Roller auf... Bemerkenswert! Doch ich greife vor.

Der Cayin verfügt über drei Einstellungen, um den verwendeten Kopfhörer an das Gerät anzupassen. Die Impedanzspannen liegen zwischen acht und 64 Ohm („L“ / low), 65 und 250 Ohm („M“ / medium) sowie zwischen 251 und 600 Ohm („H“ / high). Diese drei Optionen erfordern jeweils einen eigenen Übertragerabgriff respektive streng genommen für den symmetrischen XLR-Ausgang sogar jeweils deren zwei! Für den von mir eingesetzten Sennheiser HD 660S (Nennimpedanz 150 Ohm) erwies sich via 6,35-Millimeter-Klinke die mittlere Einstellung als optimal. Und da ich nun einmal kein regelmäßiger Kopfhörer-Hörer bin, habe ich alle im Folgenden genannten Musikstücke sowohl über den Sennheiser als auch über meine reguläre Kette mit Lautsprechern gehört, um den Cayin HA-300 beurteilen zu können.

Gerastetes Poti, VU-Meter, Quellen- und Ausgangswahlschalter
Gerastetes Poti, VU-Meter, Quellen- und Ausgangswahlschalter


Dieses Mal habe ich mir für den Hörtest bewusst etliche „Lieblinge“ aus dem Plattenregal gezogen und mit Automatic for the People von R.E.M. begonnen (Warner Bros. Records, 1992). Klassiker wie „Man on the Moon“, „Everybody Hurts“ oder „Nightswimming“ klangen derart druckvoll und eindringlich, dass es mir fast die Tränen vor Freude in die Augen trieb. Diese Unmittelbarkeit und die große Dynamikspanne scheinen übrigens typische Merkmale von Cayin-Geräten zu sein, fühlte ich mich doch unmittelbar an den Charakter des CS-88A erinnert, den ich ebenfalls schon zu Gast bei mir hatte. Allerdings bewegt sich die Wiedergabequalität des HA-300 im direkten Vergleich insgesamt auf einem deutlich höheren Level. Insbesondere zwei Merkmale schlagen hier aus meiner Sicht besonders durch: einerseits der (technisch gekonnt umgesetzte) Einsatz der 300B und andererseits die extrem hohe Breitbandigkeit der Übertrager.

Weiter ging es mit The Queen Is Dead von The Smiths (Rough Trade Records/Sire Record, 1986). Dieser Meilenstein des Indie-Rock ist in meinen Ohren ein nie langweilig werdender Evergreen mit Songs wie „Bigmouth Strikes Again“ oder „Some Girls Are Bigger Than Others“. Der noch junge Morrissey schien auf einer großen, gut ausgeleuchteten Bühne zu stehen und den Umstand Lügen zu strafen, dass es sich natürlich um ein Studioalbum handelt. Subjektiv weite Räume und ordentlich Platz zwischen den Musikern ließen Morrisseys charakteristische Stimme auch feindynamisch hervorragend zu Geltung kommen. Immer wieder ertappte ich mich dabei, wie der Rechtsdreh am gerasteten Lautstärkepoti vor allem im Kopfhörerbetrieb Pegel erreichte, die wohl eher ungesund für meine Ohren waren...

Natürlich legte ich auch das unvermeidliche Album The Joshua Tree von U2 auf (Island Records, 1987). Diese atmosphärische Dichte des wie aus einem Guss produzierten Meisterwerks mit Stücken wie „Red Hill Mining Town“, „One Tree Hill“ oder „Mothers of the Disappeared“ gab der Cayin unheimlich fesselnd wieder. Ich tauchte vom ersten Ton des ersten Tracks „Where the Streets Have No Name“ an förmlich ein in diese teilweise düstere Grundstimmung des Albums und schreckte fast auf, als es plötzlich und gefühlt viel zu schnell schon wieder zu Ende war.

Die bestechende Verarbeitungsqualität setzt sich auch im Inneren fort
Die bestechende Verarbeitungsqualität setzt sich auch im Inneren fort

Auch der lebendige Rockklassiker „Like the Way I Do“ von Melissa Etheridge – ihre wohl erfolgreichste und bekannteste Single, die sie auf Live-Konzerten schon einmal gute zehn bis zwölf Minuten in die Länge zieht –, zog mich völlig in den Bann. Kraftvoll und wütend stand die Sängerin fast greifbar vor mir, wenn sie ihren Text röhrte. Die Wucht und Energie, mit der der Cayin hier agierte, ist mir bei einer Single-Ended-Triode in dieser Form bisher selten untergekommen. Über die Erfüllung des klanglichen Standard-HiFi-Pflichtenhefts und die Benennung einzelner Kriterien müssen wir uns angesichts der Qualität dieses Geräts übrigens nicht mehr weiter unterhalten...


STATEMENT

Ein Kopfhörerverstärker? Eine Single-Ended-Endstufe? Beides gleichermaßen! Cayin präsentiert mit dem HA-300 ein außerordentlich spannendes Gerät, das ohne Kompromisse oder Einschränkungen sowohl als Endverstärker als auch als Kopfhörerverstärker fungiert. Dabei kann der Verstärker qualitativ derart überzeugen, dass HiFi-Fans, die dem Hören via Kopfhörer einen gleich hohen Stellenwert einräumen wie mit klassischen Lautsprechern, am Cayin HA-300 mangels Alternativen derzeit kaum vorbeikommen. Keine Frage, mit dem HA-300 hat Cayin ein klangliches Meisterwerk kreiert, das die mittlerweile doch arm an Neuerungen gewordene Szene der Single-Ended-Trioden erfreulich bereichert.
Gehört mit
Plattenspieler Funk Firm Vector III
Tonabnehmer Ortofon OM40 Super
Phono-Vorstufe EAR Yoshino 834P
Kopfhörer Sennheiser HD 660S
Lautsprecher Diverse DIY Vollbereichsbreitbänder: Open Baffle (Ciare CH250), Transmissionline (Seas FA22RCZ & Seas Exotic F8), Tapered Quarter Wave Tube (Tang Band W8-1772), Backloaded Horn (Fostex FE206En)
Zubehör Reson LSC Lautsprecherkabel, Albedo Phono NF-Kabel, StraightWire Symphony II NF-Kabel
Möbel DIY
Herstellerangaben
Cayin HA-300
Geräteart Kopfhörerverstärker / Endverstärker
Frequenzbereich 10Hz bis 50kHz (+/-3dB) (Kopfhörer), 10Hz bis 60kHz (+/-3dB) (Lautsprecher)
Klirrfaktor (THD) 1% (1kHz)
Fremdspannungsabstand 100 dB
Eingänge 2 x Line (1 x XLR, 1 x RCA)
Eingangsimpedanz 100 kOhm
Eingangsempfindlichkeit 400 mV
Kopfhörerausgänge 1 x 4-Pin XLR, 1 x 6,35 mm Klinke
Empfindlichkeit Kopfhörerausgänge 200 mV - 440 mV
Ausgangsimpedanz (Kopfhörer) L: 8 - 64 Ohm, M: 65 - 250 Ohm, H: 251 - 600 Ohm
Ausgangsleistung (Kopfhörer, Balanced) L: 1800 mW + 1800 mW, M: 2200 mW + 2200 mW, H: 3700 mW + 3700 mW
Ausgangsleistung (Kopfhörer, Single Ended) L: 1100 mW + 1100 mW, M: 2400 mW + 2400 mW, H: 5000 mW + 5000 mW
Ausgangsimpedanz (Lautsprecher) 4 - 8 Ohm
Ausgangsleistung (Lautsprecher) 8 W + 8 W (Single Ended)
Röhrenbestückung 2 x 6SN7, 2 x 300B, 4 x 22DE4
Ausstattung Integrierte VU-Meter
Schaltung Single Ended
Gehäusefarbe Dunkelgrün
Frontblende / Deckel Silber
Abmessungen 159 mm x 345 mm x 210 mm (Netzteil), 286 mm x 368 mm x 210 mm (Verstärker)
Gewicht 10 kg (Netzteil), 19 kg (Verstärker)
Maximale Leistungsaufnahme 185 W
Preis 5000 Euro

Vertrieb
Cayin Audio Distribution GmbH
Anschrift An der Kreuzheck 8
61479 Glashütten-Schloßborn
Telefon +49 6174 9554412
Fax +49 6174 9554424
E-Mail info@cayin.com
Web www.cayin.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/18-10-26_cayin
Freitag, 24 Oktober 2008 02:27

Advance Paris

geschrieben von
Hersteller
Advance Paris
Anschrift 13 Rue du Coq Gaulois
77170 Brie-Comte-Robert
Frankreich
Web www.advance-acoustic.com

Advance Paris stellt den Dual-Mono-Vorverstärker X-P500 mit getrenntem Kanalaufbau vor, der Innovation und bewährte HiFi-Tugenden vereint: Er ist für analoge und digitale Quellen gleichermaßen geeignet, kann wahlweise in Class-A- oder im Discrete-Modus betrieben werden und besitzt zwei Kopfhörerausgänge mit verstellbarer Impedanz.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-10-24_advance_X-P500_1.jpg

Der neue X-P500 ist ein außerordentlich flexibler Vorverstärker, der mit zahlreichen digitalen sowie analogen Eingängen ausgestattet ist. Nach bewährter Advance Paris-Manier steht die Performance aber absolut im Fokus: Der Dual-Mono-Vorverstärker ist mit komplett getrennten Kanälen aufgebaut und jeder Kanal verfügt über eine separate Stromversorgung mit einem eigenen Hochleistungs-Ringkerntransformator. Diese klare Trennung ermöglicht eine enorm präzise Bühnenabbildung sowie einen sehr plastischen Stereoklang. Beim inneren Aufbau wurde auch hohen Wert auf kürzeste Signalwege und eine möglichst direkte Verarbeitung des Audiosignals gelegt. Mit dem „Class-A-Modus“ und dem „Discrete Modus“ kann der Anwender auf die Klangcharakteristik Einfluss nehmen. Während der Class-A-Modus mit einer Zweifach-Kaskadenschaltung aus Bipolartransistoren für einen typisch weichen, röhrenähnlichen Sound sorgt, verlässt sich der Discrete Modus auf eine klassische Schaltungstopologie mit JFET-Differrenzeingangsstufe, Stromspiegel mit Bipolartransistoren und polarisierter Class-AB-Ausgangsstufe. Obertöne sollen mit dem Class-A-Modus besser gelingen, der Discrete-Modus allerdings mit überdurchschnittlicher Trennschärfe und Struktur brillieren.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-10-24_advance_X-P500_2.jpg

Sowohl für analoge als auch digitale Quellen ist der X-P500 optimal gerüstet: Neben neun analogen Inputs inklusive einer symmetrischen und einer Phono-Schnittstelle mit Umschaltung für MM- und MC-Systeme sowie der Möglichkeit, zwei unterschiedliche Abschlusswiderstände einzustellen, sind optische und koaxiale Digitaleingänge sowie eine USB-A- und eine USB-B-Schnittstelle integriert. Auch für Bluetooth ist der X-P500 vorbereitet, zur Verwendung wird das Direct-Path-Modul X-FTB01 benötigt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_18-10-24_advance_X-P500_3.jpg

Die aufwändige D/A-Wandlung übernimmt ein Wolfson WM8742. PCM-Audiodateien mit einer Auflösung von 32-Bit/192-Kilohertz werden kompromisslos verarbeitet. Zu den abspielbaren Formaten zählen auch MP3, WMA, AAC+, Realaudio, WAV und natürlich FLAC. Für die hochwertige Signalausgabe sind unter anderem symmetrische XLR-Outs an Bord, auch zwei Subwoofer-Ausgänge wurden integriert. Highlight für Kopfhörerfreunde ist die Einstellbarkeit der Ausgangsimpedanz von 0 bis 100 Ohm. Bedient wird der X-P500 komfortabel mit dem mittig platzierten Drehregler mit Drucktaste. Dieser komplettiert den typischen optischen Auftritt einer Advance Paris-Komponente im Rastermaß mit hochglanzschwarzer Gerätefront und silbernen Bedienelementen. Der X-P500 ist in schwarz erhältlich und kostet 1.190 Euro

Hersteller
Advance Paris
Anschrift 13 Rue du Coq Gaulois
77170 Brie-Comte-Robert
Frankreich
Web www.advance-acoustic.com
Hersteller/Vertrieb
quadral GmbH & Co. KG
Anschrift Am Herrenhäuser Bahnhof 26-30
D-30419 Hannover
Telefon +49 511 79040
Web www.quadral.com
E-Mail info@quadral.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/18-10-24_advance
Dienstag, 23 Oktober 2018 00:54

Kopenhagen HighEnd Show: Am 27. und 28. Oktober

geschrieben von

Wenn Sie Lust haben, am kommenden Wochenende zu verreisen, könnte Kopenhagen und die dort zum 25. Mal stattfindende Copenhagen HighEnd Show ein attraktives Ziel sein. Sie ist die größte Hifi-Messe Skandinaviens und wird 2018 die Ausstellungen der Vorjahre an Größe übertreffen.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_18-10-23_kopenhagen_Alluxity.jpg

Die Kopenhagen HighEnd Show findet wieder im Clarion Hotel am Flughafen statt, und zwar am Samstag dem 27. und Sonntag dem 28. Oktober. Die dänische Audio-Szene ist international bedeutend und mit namhaften Marken wie Gryphon, Dali, Dynaudio, Densen Audio, Vitus Audio, Gato, System Audio und vielen mehr vertreten. Auch aus den Nachbarländern Schweden und Norwegen, letztlich ganz Skandinavien, werden High-End-Hersteller anwesend sein. Mit dabei werden Buchard, Hagto Audio, Bergmann Audio, Phison Audio, Alluxity und andere sein.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_18-10-23_kopenhagen_Jern.jpg

Eine Reihe von Weltpremieren werden auf der Show gezeigt, darunter Lautsprecher von Mission Loudspeakers, Sonus Faber News, neue Music Hall Plattenspieler, neue Top-Linie Integrated Amplifier von Densen Audio und sogar die Einführung einer komplett neuen Lautsprechermarke aus Norwegen, nämlich Hagto Audio.

Neben den lokalen Stars werden international namhafte Gäste ihre Produkte vorführen, wie Ken Ishiwata seine KI-Ruby-Reihe. Dabei sind Peter Comeau von IAG / QUAD, Peder Bäckmann von AVM, Peter Gabriel von Avantgaarde Acoustics, Cambridge Audio mit Vince Wade, Antony Bunn-Mayor von Innuos, um nur einige Namen zu nennen. Dirk Sommer wird in diesem Jahr diese Messe besuchen und Ihnen in Hifistatement darüber berichten.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_18-10-23_kopenhagen_Treppe.jpg

Informationen
Kopenhagen HighEnd Show
Veranstaltungsort Clarion Hotel Kopenhagen Flughafen
Ellehammersvej 20
2770 Kastrup
Dänemark
Öffnungszeiten Sonnabend, den 27. Oktober - 11:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag, den 28. Oktober - 11:00 bis 16:00 Uhr
Web www.cph-highend.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/18-10-23_kopenhagen
Montag, 22 Oktober 2018 11:05

HIGH END SWISS 2018 in Zürich

geschrieben von

Am letzten Wochenende in diesem Monat veranstaltet die High End Society Service GmbH zum zehnten Mal in Zürich die High End Swiss. Austragungsort ist wieder das Mövenpick-Hotel in Zürich-Regensdorf.

Ausstellen werden diverse Schweizer Importeure und Hersteller, die für attraktive Marken der Branche die Vertriebsrechte für die Schweiz besitzen, sowie auch Hersteller aus anderen Ländern, die sich den Besuchern in der Schweiz präsentieren möchten. Die Ausstellung bietet dem Thema der hochwertigen Unterhaltungselektronik in der Schweiz einen würdigen Rahmen, denn auch wenn es zentrale und übergeordnete Messen zu diesem Thema weltweit gibt, so soll dem nationalen Publikum eines jeden Landes dennoch die Möglichkeit geboten werden, die faszinierenden Produkte der Unterhaltungselektronik aus der Nähe kennen zu lernen.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_18-10-22_swiss_HE_Swiss18_Roehrenverstaerker.jpg

Mit ihrem großen Angebot bietet die Messe ihren Gästen eine einzigartige Plattform, um Geräte und Techniken der unterschiedlichen Hersteller einmal im Direktvergleich zu erleben. Die High End Swiss vermittelt den Besuchern Erkenntnisse und besondere Erlebnisse, die sie für die Planung in den eigenen vier Wänden umsetzen können. Dazu gehört bei der Messe natürlich auch eine wohnraumähnliche Atmosphäre, um sich die Produkte für zuhause besser vorstellen zu können. In 23 ausgeräumten Hotelzimmern und 16 großen Konferenzräumen präsentieren namhafte Schweizer Importeure und Hersteller ihre klangvollen Pretiosen. Neben den Vorführungen unterschiedlicher Anlagenkonzepte vom Streaming bis zum Plattenspieler finden auch diverse Workshops statt, die von namhaften Referenten der Branche gehalten werden.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_18-10-22_swiss_HE_Swiss18_Lautsprecher.jpg

Informationen
HIGH END SWISS 2018
Ort Mövenpick Hotel Zürich-Regensdorf
Im Zentrum 2
CH 8105 Zürich Regensdorf
Telefon +41 44 871 51 11
Web www.moevenpick-regensdorf.com
Termin 27. bis 28. Oktober 2018
Messetage Samstag 10:00 bis 19:00 Uhr
Sonntag, 11:00 bis 17:00 Uhr
Eintrittspreis 15,00 CHF/Tag
Fachbesucher 15,00 CHF für alle Tage
Messemagazin Erhältlich ab Oktober 2018
Weitere Informationen Markenverzeichnis
Ausstellerverzeichnis
Anreise-Beschreibungen

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/18-10-22_swiss
Mittwoch, 22 Oktober 2008 08:10

Noveltech GmbH

geschrieben von
Vertrieb
Noveltech GmbH
Anschrift Am Krautgarten 4
D-91717 Wassertrüdingen
Telefon +49 9832 706814
E-Mail support@noveltech.de
Web www.cocktailaudio.de
Montag, 22 Oktober 2018 06:48

CocktailAudio X50D

geschrieben von

CocktailAudio nennt seinen X50D einen High End Musikserver. Das ist sehr bescheiden. Denn einzigartige Anschluss-Vielfalt und ungeahnte Nutzungs-Möglichkeiten machen den X50D zu einer bemerkenswert vielseitigen digitalen Tonquelle.

Der südkoreanische Hersteller CocktailAudio bietet ein umfangreiches Angebot an digitalen Audio-Komponenten. Die Koreaner sind weltweit erfolgreich und werden in Deutschland kompetent durch die Noveltech GmbH vertreten. Im Portfolio von CocktailAudio ist der X50D eines der Top-Geräte. Er folgt seinem Vorgänger, dem X50. Von diesem unterscheidet er sich durch zusätzliche digitale Toslink- und Koax-SPDIF Eingänge. Dabei ist der Preis gleich geblieben.

Wie es sich mit dem Namen wohl ziemt, begrüßt und verabschiedet sich der Musikserver mit einem Cocktail im Display
Wie es sich mit dem Namen wohl ziemt, begrüßt und verabschiedet sich der Musikserver mit einem Cocktail im Display

Der X50D ist also nicht ganz neu, was bei einem derart vielseitigen Gerät eher ein Vorteil ist. Denn bei den Möglichkeiten, die er bietet, ist ein hohes Maß an Reife ein Garant für fehlende Bugs, die sich in der Software einer sehr komplexen Anwendung leicht einschleichen können. Zudem indiziert eine lange Produktkonstanz ein hohes Niveau zeitgemäßer technischer Qualität. Der X50D besitzt wie sein Vorgänger keinen integrierten Digital/Analog-Wandler. Somit bietet er seinem Benutzer diesbezüglich die freie Wahl und damit auch jederzeit die Option, wegen des klanglichen Fortschritts oder neuer technischer Entwicklungen, wie zum Beispiel MQA, den DAC zu wechseln.

Nach dem Booten bietet der X50D seine Menü-Oberfläche zur Auswahl
Nach dem Booten bietet der X50D seine Menü-Oberfläche zur Auswahl


Bei der Wahl eines passenden D/A-Wandlers gibt es in Sachen Anschlussmöglichkeit keinerlei Einschränkungen. Im Gegenteil: Neben den bekannten Schnittstellen SPDIF-Koax, dem symmetrischen AES/EBU, Toslink und USB 2.0 bietet der X50D auch I2S. Diese offeriert er sogar in zwei Ausführungen: RJ-45 und HDMI. Das kenne ich von keinem anderen Gerät. I2S ist – zur Erinnerung – eine in der Kontakt-Belegung nicht standardisierte Schnittstelle mit separater Übertragung von Takt, Daten und die der Abtastrate entsprechenden Frame- oder Word-Select-Information auf je einer eigenen Leitung. Dieser Kommunikationsweg verspricht eine genauere und somit klanglich bessere Daten-Übertragung als die üblichen Verbindungen. Glücklicherweise besitzt mein Audio-gd-DAC auch diesen I2S-Eingang, auch in der richtigen, in HDMI ausgefühten Kontaktbelegung. Da es sowohl bei Musikservern, als auch bei CD-Spieler nur wenige digitale Quellgeräte mit I2S gibt, war ich auf die Qualität dieser Schnittstelle sehr gespannt. Auch hier hat das Verbindungskabel Einfluss auf die Klang-Qualität. So stellten sich mit unterschiedlichen HDMI-Kabeln deutlich nachvollziehbare Klangveränderungen ein. Grundsätzlich gilt dies auch für andere digitale Verbindungen, auch wenn Techniker gern behaupten, dass es bei der Übertragung von ausschließlich Nullen und Einsen keine Klangunterschiede geben kann. Um es vorwegzunehmen, der X50D verdient bei der Kabelwahl Aufmerksamkeit. Denn seine Musikalität ist beeindruckend und man sollte hier nichts verschenken.

Die mitgelieferte Fernbedienung ist eine der Möglichkeiten zur komfortablen Steuerung. Ihre Bedienung erschließt sich leicht
Die mitgelieferte Fernbedienung ist eine der Möglichkeiten zur komfortablen Steuerung. Ihre Bedienung erschließt sich leicht

Das Aluminium-Gehäuse ist in schwarz oder silbern erhältlich. Die zwölf Millimeter dicke Alu-Frontplatte beherbergt zentral das Sieben-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixel. Der linke Drehregler dient zur Einstellung der Lautstärke, soweit man diese im Setup-Menü nicht fixiert hat, und der rechte zur Bedienung des Menüs. Dazu braucht man auch die vier Taster unterhalb des Menü-Drehstellers. Unter dem Lautstärke-Drehknopf links befinden sich der Ein- Ausschalter, ein USB-Host Anschluss für einen USB-Stick oder eine mit Musikdaten gefüllte Festplatte und der Fernbedienungsempfänger. Eine Fernbedienung mit sehr viel Steuerungs-Optionen gehört zum Lieferumfang, darunter auch alle Funktionen, die man am Gerät selber vornehmen kann. Mit der kostenlosen App Music X von Novatron ist ebenfalls eine voll umfängliche Bedienung auf Android oder IOS möglich. Zudem kann über jeden Web-Browser in Smartphone, Tablet oder PC eine Steuerung der Musik-Datenbank erfolgen. Hier ist auch die Bearbeitung der Tags von gespeicherten Musikdateien einfach zu erledigen, wenn man dies möchte.

Sollte ein Lan-Anschluss an den Router nicht möglich sein, kann der optional erhältliche USB-WLan-Adapter mit Antenne dies kompensieren
Sollte ein Lan-Anschluss an den Router nicht möglich sein, kann der optional erhältliche USB-WLan-Adapter mit Antenne dies kompensieren

Links oben neben dem Display befindet sich die Öffnung für das Slot-DVD-Laufwerk nebst der dazugehörigen Eject-Taste. Dieses Laufwerk dient in erster Linie zum Rippen Ihrer CDs in verschiedenen, wählbaren Formaten wie unter anderen Flac, Wav, AIFF oder MP3, letzteres mit variabler Bit-Rate,. Das Menü erlaubt aber erfreulicherweise auch das direkte Abspielen der kompletten CD oder einzelner Stücke. Dieser CD-Spieler klingt hervorragend. Im Vergleich mit meinem Wadia WT 3200 präsentierte er sich überraschend musikalisch. Auch wenn er tonal etwas schlanker aufspielte, war die Darbietung völlig frei von jeglicher Härte, dabei klar und differenziert. Nur die Räume zeichnete der Wadia geringfügig tiefer; ansonsten spielten beide auf vergleichbarem Niveau. Somit ist der CocktailAudio ein vollwertiger CD-Spieler, der sich zum Glück in seiner Tonalität nicht vom Klangbild der durch ihn gerippten und auf Festplatte gespeicherten Musik-Dateien unterscheidet. Das habe ich schon anders erlebt. Für 1800 Euro bekommen Sie den X50D ohne Festplatte. Zwei rückseitig leicht zugängliche, mechanisch sehr solide und gegen Staub geschützte Schubladen nehmen Festplatten Ihrer Wahl auf. Es funktionieren SATA-Festplatten im HDD-3,5 Zoll-Format mit bis zu acht Terabyte oder 2,5-Zöller bis zu fünf Terabyte. Bei SSDs akzeptiert der Musikserver bis zu vier Terabyte. Sie können die gewünschte Bestückung mit einer oder zwei Speicher-Medien auch direkt mit kaufen. Ein nachträglicher Einbau ist kinderleicht. Wenn Sie zwei Speicherplatten installieren, können Sie unter den vier Raid-Moden wählen: Sie entscheiden, ob Sie Sicherheit, Speichervolumen oder Performance favorisieren. Zum Rippen von CDs benötigen Sie Zugang zu einer Datenbank. Dem Musikserver liegt eine DVD mit aktuellen Metadaten von FreeDB bei, falls keine Anbindung ans Internet vorhanden sein sollte. Besteht diese, greift der X50D auf FreeDB zu. FreeDB offeriert jedoch keine Alben-Cover. Da diese aber die spätere Suche in der Musik-Bibliothek verschönern und erleichtern, spendiert CocktailAudio zwei Jahre lang den Zugriff auf die Datenbank Gracenote. Danach ist eine kleine jährliche Gebühr fällig.


Das optische Laufwerk liest CDs und DVDs, brennt auf Wunsch Audio-CDs und klingt als CD-Spieler beeindruckend gut
Das optische Laufwerk liest CDs und DVDs, brennt auf Wunsch Audio-CDs und klingt als CD-Spieler beeindruckend gut

Der X50D ermöglicht auch Radio-Empfang. Wenn er per Lan oder optionaler WLan-Antenne mit dem Internet verbunden ist, können Sie Internet-Radio nach etlichen Kriterien auswählen. Mit rückseitig angeschlossenen Antennen bietet der CocktailAudio auch FM-Radio und DAB+. Sie können dies nicht nur hören, sondern mit der Aufnahmefunktion auch auf den Festplatten speichern. Bei Internet-Radio zeichnet das Gerät in der gesendeten Qualität auf und verschwendet somit keinen Speicherplatz bei weniger guten Sendern. DAB+ und UKW nimmt er in wav 44,1 kHz auf. Aufnahmen lassen sich auch programmieren. Die Änderung der ursprünglichen Benennung der Aufnahme-Datei kann nachträglich im Tag-Menü komfortabel vorgenommen werden.

Die Rückseite ist voll mit sinnvollen Anschlüssen
Die Rückseite ist voll mit sinnvollen Anschlüssen

Der neue X50D bietet auch über seine Toslink und Koax-SPDIF-Eingänge die Möglichkeit aufzunehmen. Analoge Eingänge sind logischerweise nicht vorhanden, da keinerlei Analog-Wandler im Gerät implantiert sind. Will man also Schallplatten speichern, muss extern gewandelt und dann digital eingespeist werden. Solche Aufzeichnungen erfolgen im wav-Format mit automatischer Übernahme der zugespielten Sampling-Rate bis PCM 192 Kilohertz. Angezeigt wird im prima lesbaren Display auch die Dateigröße und der Bedarf an Speicherplatz. Im DSD-Format nimmt der CocktailAudio nicht auf. Wohl aber kann er DSD-Files bis maximal DSD 256 von seinen oder externen Festplatten wiedergeben. Dies macht er nativ oder als PCM-Signal über den I2S-Ausgang oder am USB-Ausgang zum DAC auf dreifache Weise: Neben der nativen Weitergabe sind die Alternativen DoP oder als PCM-Signal auswählbar. PCM überträgt er bis zur DXD- Qualität mit 352,8 Kilohertz. Übrigens lassen sich sämtliche Ausgänge im Setup an- oder abwählen, um Störeinflüsse zu verhindern.

Besonders bemerkenswert sind die zwei I2S-Ausgänge und der BNC-Word-Clock-Ausgang. Links daneben die beiden neuen digitalen Eingänge
Besonders bemerkenswert sind die zwei I2S-Ausgänge und der BNC-Word-Clock-Ausgang. Links daneben die beiden neuen digitalen Eingänge


Ist der X50D in ein Netzwerk eingebunden, können Geräte miteinander verknüpft, die Musik von einem Gerät auf dem anderen wiedergeben und Dateien ausgetauscht werden. Für die vielfältigen Möglichkeiten der Bedienung und Dateien-Nutzung stehen mit Samba Client, Web Server, UpnP Server, FTP Server Shareplay (Airplay) diverse Wege offen, die per Menüwahl zugänglich sind oder aber ausgeschaltet werden können. Im Rahmen meiner Versuche mit dem X50D habe ich auf meinem MacMini Audirvana plus als Player eingesetzt. Dort konnte ich den CocktailAudio anwählen und als reinen Renderer einsetzen, so dass ich auf diesem Wege eine dreistufige Signalverarbeitung der am MacMini aufgerufenen Dateien hatte. Denn jetzt übergibt Audirvana die Render-Funktion an den X50D, was klanglich Vorteile bringen kann. Dies soll nur ein Beispiel für die Vielseitigkeit der Einbindung des CocktailAudio ins Audio-Netzwerk sein. Auch visuell kann der X50D genutzt werden. Auf den Festplatten abgelegte oder über den USB-Anschluss zugeführte JPG-Bilddateien können als Diashow mit wählbaren Übergängen und anderen Variationen ausgegeben werden. Über HDMI kann ein Monitor, TV oder Beamer verbunden werden, falls die Darstellung noch größer sein soll als auf dem sehr guten Display.

Über der rechten Festplatten-Box erkennt man zwei USB 3.0-Anschlüsse für externe Zuspieler oder Backup-Datenspeicher, falls der gewählte Raid-Modus dieses nicht erledigt
Über der rechten Festplatten-Box erkennt man zwei USB 3.0-Anschlüsse für externe Zuspieler oder Backup-Datenspeicher, falls der gewählte Raid-Modus dieses nicht erledigt

Sie möchten Ihren Radio-Mitschnitt von der Festplatte auf CD brennen? Kein Problem. Das optische Laufwerk ermöglicht dies. Sie möchten Ihre Aufnahme vorher noch überarbeiten, weil vielleicht ein Sprecher zwischen zwei Musikstücken stört? Bitteschön: Im Browser-Modus können alle Formate, ausgenommen DSD, geschnitten werden. Viele weitere Funktionen hat der X50D zu bieten. So können, falls in der Datei hinterlegt, Liedtexte angezeigt werden. Ebenso lassen sich Wecker-, Ausschalten- oder Schlaf-Modus programmieren. Mit allen Features dieses Gerätes wollte ich mich gar nicht beschäftigen. Interessanter ist der Zugang zu den bekannten Musik-Portalen. Tidal, Deezer, Spotify und, in meinem Falle, Qobuz lassen sich bequem direkt anwählen und auch in maximaler Qualität nutzen. Der Zugang zum deutschen Anbieter Highresaudio.com wird in wenigen Wochen möglich sein. Und so kommen wir wieder zum entscheidenden Aspekt , der Musikwiedergabe. Die folgenden Fotos zeigen nur einen kleinen Teil der im Menü wählbaren Betriebsarten.

Die obere Ebene in der System-Einstellung
Die obere Ebene in der System-Einstellung
Optionen für die Musik-Datenbank
Optionen für die Musik-Datenbank
Im Qobuz Spiel-Betrieb
Im Qobuz Spiel-Betrieb
Die Geschwindigkeits-Wahl für den CD-Rip
Die Geschwindigkeits-Wahl für den CD-Rip
Um auch mal was zu kritisieren: Bei der UKW-Senderabstimmung könnte die Schrift-Darstellung verbessert werden
Um auch mal was zu kritisieren: Bei der UKW-Senderabstimmung könnte die Schrift-Darstellung verbessert werden


Hier zeigt sich, dass dieser CocktailAudio ein äußerst attraktives Gerät ist. Denn seine Klangqualität ist in jedem Falle hochkarätig. Für mich sehr überzeugend war die Erfahrung, dass die Musikalität sowohl im Streaming, egal ob Highres oder CD-Qualität, bei Musik von der Festplatten-Datenbank oder direkt aus dem CD-Spieler auf vergleichbar hohem Niveau lag. Ich hatte niemals den Eindruck, dass der X50D irgendwo schwächelte oder in einer Funktion besser war. Lange Hörabende mit klassischer Musik waren ebenso ein Vergnügen wie das Anhören von CDs oder Radiosendungen. Die koreanischen Entwickler haben dem X50D ein sehr hohes musikalisches Niveau implantiert. Beim Internet-Radio muss man allerdings die bekannten Abstriche machen.

Im Inneren ist weniger freier Platz als in manchem erheblich teureren Musik-Server. Der Aufbau ist funktional geordnet
Im Inneren ist weniger freier Platz als in manchem erheblich teureren Musik-Server. Der Aufbau ist funktional geordnet

Im Vergleich zu meinem MacMini klang der X50D beim Zugriff auf die jeweils eigene Musik-Datenbank besser. Er spielte eine Spur freier und leichtfüßiger auf. Über den MacMini – wohlgemerkt ohne meine Mutec USB-Smart-Clock – kam die Musik minimal gepresster. So gab ich dem CocktailAudio stets den Vorzug. Die klanglichen Unterschiede zwischen dem I2S-Ausgang und dem symmetrischen SPDIF-Ausgang empfand ich als eher vernachlässigbar und vom Verbindungskabel mitbestimmt. SPDIF-Koax oder AES/EBU sind musikalisch derart hochklassig, dass man keine Träne vergießen muss, wenn man nicht Eigner eines D/A-Wandlers mit I2S-Schnittstelle ist.

Ein Blick auf die Haupt-Platine
Ein Blick auf die Haupt-Platine

Mir ist kein Gerät bekannt, bei dem so viele Möglichkeiten die individuellen Wünsche des Benutzers erfüllen. So lässt sich auch Roon zur Steuerung und Wiedergabe einsetzen.Wenn man dann noch einen Blick auf den Preis des CocktailAudio wirft, konstatiere ich gerne, dass er nicht nur wegen seiner tollen Ausstattung sein Geld wert ist. Sein Klang verdient großes Lob, und nicht zuletzt gefällt die Verarbeitung und das hochwertige Gehäuse. Bis man alle Funktionen und Möglichkeiten des Gerätes kennengelernt hat und zu nutzen versteht, braucht es einige Zeit. Hat man die nicht, ist es erfreulich, dass sich alle gewünschten Aktionen intuitiv oder zumindest logisch aus der Menü-Führung ergeben. Spezielle Einstellungen vorzunehmen, ist auch kein Problem. Denn dem X50D liegt eine umfangreiche, deutschsprachige, gebundene Bedienungsanleitung bei. Das ist weit mehr als heute üblich und verdient ein Dankeschön an den deutschen Importeur.


Der Blick auf das Audio-Bord
Der Blick auf das Audio-Bord

STATEMENT

Der CocktailAudio X50D ist für mich eine nahezu ideale digitale Tonquelle: Er bietet exzellente Voraussetzungen, um mit einem separaten D/A-Wandler sehr hohen klanglichen Ansprüchen gerecht zu werden. Vor allem zeichnet ihn die Musikalität in all seinen Funktionen aus.
Gehört mit
Computer Apple MacMini mit OS X El Capitan, Amarra 3.0.3, Audirvana Plus 3 und Qobuz, Dell G5 15 i7 Hexacore mit Windows 10 Pro, Audirvana Plus für Windows 10
Clock Mutec MC-3+Smart Clock USB
DA-Wandler Audio-gd Master 7 Singularity
CD-Player Wadia WT-3200
Vorverstärker Audio-gd Master 9
Endstufe für Bass: zwei Primare A-32, für Mittel-Hochton: Spectral DMA-100
Lautsprecher Triangle Grand Concert
Zubehör Audioquest Diamond USB, Audioquest Jitterbug, JIB Boaacoustic Silver Digital Carbon SPDIF und Krypton AES/EBU, DH-Labs Silver Sonic AES/EBU, DH-Labs Silver Sonic SPDIF, In-akustik Black&White NF-1302, Audio-gd NF Cinch und XLR, QED Genesis Silver Spiral LS mit Enacom LS, Shunyata Andromeda LSmit Enacom LS, MudrAkustik Max Netzleiste, Mudra und Audioquest NRG-X2 Netzkabel, AHP Reinkupfer-Sicherungen, Groneberg Wandsteckdose, Raum-Absorber von mbakustik und Browne Akustik
Möbel Creaktiv Audio mit Absorberböden, Finite Elemente Pagode, Audio Exklusiv d.C.d. Basis, Acapella Basis
Herstellerangaben
CocktailAudio X50D
Arbeitsspeicher DDR-1066 1GByte
Firmwarespeicher (ROM) NAND Flash 8 GByte
Prozessor Dual Core ARM Cortex A9 1.0 GHz
Typ CD-Player Fronteinschub (SlotIn)
unterstützte Datenträger CD, CD-DA, CD-R, CD-RW, DVD-R/RW
Audioformate DSD64 (2,8224Mhz), DSD128 (5,6448Mhz), DXD(24Bit/352KHz), bis zu 32Bit/385KHz PCM Signal, Inclusive HD FLAC (24Bit/192Khz), HD Wav (24Bit/192KHz), APE/CUE, WAV, FLAC, ALAC, MQA, AIFF, AIF, AAC, M4A, MP3, WMA, Ogg Vorbis, PCM, M3U, PLS, etc - keine kopiergeschützten Formate
Display 7 Zoll (17,8 cm) TFT-LCD Bildschirm (1024 x 600 Pixel), HDMI für externen Monitor/TV
Bedienung Fernbedienung, PC, IOS & Android Gerät mit angepassten WebInterface und vielen freien UPNP-Apps Anwendungen auf Smartphones und Tablets
Tuner digital DAB/DAB+ Tuner eingebaut
1x Koaxial Eingang S/PDIF, Abtastrate: bis zu 24bit/192KHz
1x Toslink Eingang S/PDIF, Abtastrate: bis zu 24bit/192KHz
1x Toslink Ausgang S/PDIF, Abtastrate: bis zu 24bit/192KHz
2x Koaxial Ausgang S/PDIF 75 Ohm RCA, Abtastrate: bis zu 24bit/192KHz
AES/EBU XLR x1 110 Ohm, Abtastrate: bis zu 24bit/192KHz
1 x I²S Out inkl. Word-Clock RJ-45 und HDMI - Abtastrate: bis zu 24bit/192KHz
1 x USB Audio USB Audio Class 2.0 (Unterstützung bis zu DSD256) PCM 384 KHz
1 x HDMI Out HDMI Audio Ausgang (geteilt mit HDMI Video Ausgang)
FM Radio Frequenzbereich (FM 87,5 - 108 Mhz) - FM Antennen Impedance: 75 Ohm - RDS wird unterstützt
USB 3.0 Hostanschlüsse 1x USB Host hinten
USB 2.0 Hostanschlüsse 1x USB Host vorne
Festplatten / SSD pro Schacht: HDD 2.5" SATA bis zu 5 TB*, HDD 3.5" SATA bis zu 8 TB*, SSD 2.5" SATA bis zu 4 TB*
Netzwerkprotokolle UPNP (DLNA) Server/Client/Media Renderer, Samba Server/Client, FTP Server, WebServer, etc
Netzwerk Fast Ethernet (10/100/1000Mbps) RJ-45 Ethernet
Internet-Dienste Internet Radio: Airable (Powerd by TuneIn), Streaming Dienste: TIDAL, Deezer, Qobuz, Spotify Connect, HighresAudio
Unterstützte Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch, Niederländisch, Chinesisch, Russisch, Koreanisch, etc (weitere Sprachen auf Anfrage möglich)
12V Trigger Out: Max. 200mA, 12V - IN: Max. 12V
Spannungsversorgung 100V-240V AC, 50/60Hz
Gehäusefarben schwarz oder silber
Maße ohne Standfüße: 441 mm(B) x 330 mm(T) x 101 mm(H), mit Standfüßen: 441 mm(B) x 330 mm(T) x 111 mm(H)
Stromverbrauch Standby 0,3 Watt, Verbrauch typisch ca. 10-15 Watt
Preis ab 1800 Euro ohne Festplatten

Vertrieb
Noveltech GmbH
Anschrift Am Krautgarten 4
D-91717 Wassertrüdingen
Telefon +49 9832 706814
E-Mail support@noveltech.de
Web www.cocktailaudio.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/18-10-22_cocktailaudio
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen