Freitag, 07 Juli 2017 06:00

Aurorasound Vida

geschrieben von

Die feine Analog-Elektronik von Aurorasound wird in Japan von Shinobu Karaki entwickelt und gefertigt. Mit einem Umweg über die Bretagne, in deren Hauptstadt Rennes Karl Bergers Vertrieb Musikae France zuhause ist, gelangte der Vinyl Disk Amplifier – oder kurz Vida – in die Redaktion in Gröbenzell.

Rein optisch würde der Aurorasound mit seinem dezentem Retro-Chic wohl eher ins Beuteschema des Kollegen Saile passen, und Geräte aus feinen japanischen Manufakturen haben es ihm ja sowie angetan. Aber erstens findet sich im Vida keine einzige Röhre und zweitens bin ich schon viel zu lange auf Analog-Entzug, um eine vielversprechende Phonostufe aus der Hand zu geben. Da diese Version des Vida lediglich über unsymmetrische Ein- und Ausgänge verfügt, landet er erst einmal im Wohnzimmer, wo der Brinkmann Avance mit seinen Cinch-Buchen einen problemlosen Anschluss garantiert. Für das Roksan Shiraz im Breuer-Arm wähle ich am Vida die zweithöchste der angebotenen Impedanzen: 410 Ohm. Auf den Plattenteller kommt seit langen mal wieder Codonas „Malinye“ und das gerät nicht zuletzt dank des Vida zu einer Schwelgerei in Klangfarben – bei der Perkussion und den Becken trägt der Ionen-Hochtöner der Violon VI natürlich auch einen guten Teil dazu bei. Wie dem auch sei: So offen, farbig und von den Schallwandlern losgelöst habe zuvor keine Scheibe über diese Kette gehört.

Der Vida in seinem klassischen Holzgehäuse: Der große beleuchtete Knopf schaltet die Ausgänge stumm
Der Vida in seinem klassischen Holzgehäuse: Der große beleuchtete Knopf schaltet die Ausgänge stumm

Und dennoch gibt es einen kleinen Kritikpunkt: Die tiefen Trommeln weit hinten im – imaginären? – Aufnahmeraum kommen über den Lukaschek PP1, der etatmäßig die Verstärkung und Entzerrung der Phonosignale übernimmt, noch eine Spur trockener und differenzierter, auch wenn er in allen anderen Disziplinen vom Vida überflügelt wird. Deswegen schließe ich das Shiraz nun am Aurorasound mit einem Kiloohm ab: Bei dieser Lastimpedanz fühlt es sich hörbar wohler. Der zuvor schon beeindruckende Raum öffnet sich noch ein wenig mehr und die Bässe gewinnen an Kontur. Dadurch wirkt die gesamte Tieftonwiedergabe schneller und präziser. Besonders beeindruckt mich bei „Malinye“ immer wieder die Abbildung von Don Cherrys Trompete: Sie macht die Höhe des Raumes erfahrbar und scheint ein Stückchen über den übrigen Instrumenten zu schweben. Das gelang allerdings bisher nur bei meiner Anlage im Hörraum. Dank des Vida kann ich mich der Dreidimensionalität der Aufnahme nun auch im Wohnzimmer erfreuen. Wirklich beeindruckend!

Vom Trio zum großen Orchester, und zwar der New Philharmonia unter Rafael Frühbeck de Burgos: Die scharfen Blechbläserattacken, die unterschiedlichen Pauken und die Dichte des musikalischen Geschehens machen „Asturias“ aus der Suite Espagola zu einer Herausforderung für alle Komponenten einer Anlage. Mit dem Vida kann man in einen großen Saal hineinhören, die Bläser kommen mit erschreckender Wucht, aber dennoch farbig und nicht schneidend, und die Größe und Position der verschiedenen Pauken ist klar nachzuvollziehen. Selbst in den Fortissimo-Passagen gehen Details nicht unter, ziehen aber auch nicht ungebührlich viel Aufmerksamkeit auf sich. Und damit steht für mich schon nach einigen Scheiben während der durchaus angenehmen Aufwärmphase und zwei Test-LPs fest, dass der Vida die Wohnzimmer-Kette auf ein noch höheres Niveau bringt. Er hat es verdient, auch im Hörraum seine Fähigkeiten zu demonstrieren.

Das Netzteil ist ausgelagert und wird über ein Kabel mit sehr hochwertigen Steckern mit der Audioschaltung verbunden
Das Netzteil ist ausgelagert und wird über ein Kabel mit sehr hochwertigen Steckern mit der Audioschaltung verbunden


Ich hatte oben erwähnt, dass unsere Test-Version des Vida mit Cinch-Ein- und Ausgängen ausgestattet sei, was den Schluss nahelegt, dass auch andere Ausführungen erhältlich sind. Und genau so ist es: Der Vida wird nach Kundenwünschen gebaut und ist auf Bestellung mit XLR-Ein- und Ausgängen lieferbar. Dabei ist zu beachten, dass die Schaltung eingangsseitig dieselbe unsymmetrische bleibt, egal für welche Art von Buchsen man sich entscheidet, wohingegen XLR-Ausgänge nur zusätzlich zu den Cinchbuchsen zu haben sind und von einer eigenen symmetrischen Ausgangsstufe gespeist werden. Natürlich kann man sich „seinen“ Vida auch mit zwei Moving-Coil- oder zwei Moving-Magnet-Eingängen bauen lassen. In der Standard-Version wird mit einem Schalter auf der Frontplatte zwischen einer hohen Abschlussimpedanz für Moving-Coils mit einem Innenwiderstand von 10 bis 100 Ohm oder einer niedrigen für MCs mit einem Innenwiderstand von 0,6 bis 10 Ohm gewählt. Welche Widerstandswerte hier genau verwendet werden, gibt Aurorasound nicht preis. Für einen Aufpreis von 500 Euro lässt sich ein Impedanzwahlschalter mit sechs Werten nach eigenem Wunsch ordern. Für den MM-Eingang kann ebenfalls eine Impedanzumschaltung eingebaut werden, beispielsweise 21 statt der üblichen 47 Kiloohm für einen Decca-London-Tonabnehmer. Aurorasound bietet dem Kunden mit dem Vida eine für seine individuellen Bedürfnisse maßgeschneiderte Phonostufe. Und das dürfte – zumindest zu den vergleichsweise moderaten Preisen – einmalig sein.

Zur Gleichrichtung werden Schottky-Dioden eingesetzt
Zur Gleichrichtung werden Schottky-Dioden eingesetzt

Vor der High End war mir Aurorasound so unbekannt, wie es den meisten von Ihnen bis jetzt sein dürfte. Aber dann erschien Karl Berger am Messestand von Hifistatement und stellte mir seinen Vertrieb im allgemeinen und die Marke Aurorasound im besonderen vor: Musikae France vertreibt in Frankreich die Tonarme von Vivlab und Abis, die Tonabnehmer von Hana, Nirvana-Kabel und das Lautsprecherprogramm von Living Voice. Bei der Elektronik von Vida kommen noch Deutschland, Österreich, Skandinavien und die Benelux-Staaten als Vertriebsgebiet hinzu. Zwei Wochen später traf ich mich dann mit Karl Berger zur Vorbereitung des Tests. Bei seiner Begeisterung für Aurorasound war es leicht zu verschmerzen, nicht direkt mit Karaki san in Kontakt treten zu können. Der Musikae-Chef erzählte, dass Karaki san Aurorasound im Februar 2010 gegründet habe, 28 Jahre für Texas Instruments Japan gearbeitet und sich ausgiebig dem Thema DSP beschäftigt habe. Privat sei er schon immer ein Audiophiler gewesen, er spiele Gitarre und unterrichte auch auf diesem Instrument. Aurorasound sehe er unter anderem in der Tradition von Uesugi und Shindo. In Japan sei Aurorasound in audiophilen Kreisen sehr angesehen, unter anderem auch, weil die Geräte nicht industriell, sondern in der Tradition Japanischer Handwerkskunst gefertigt und vor der Auslieferung gemessen und gehört würden. Alles weitere zum Vida könne ich einer von Karaki san verfassten Produktinformation in englischer Übersetzung entnehmen.

Aurorasound setzt nur hochwertige Bauteile ein: Die Siebelkos kommen von Nichicon
Aurorasound setzt nur hochwertige Bauteile ein: Die Siebelkos kommen von Nichicon

Shinobu Karaki schreibt, die Entwicklung des Vida habe etwa zwei Jahre gedauert. Zentrales Element sei für ihn dabei die Art der RIAA-Entzerrung gewesen. Bei Röhren-Phonostufen seien LCR-Filter – also solche mit Spulen, Kondensatoren und Widerständen, bei denen aber nur die Spulen im Signalweg lägen – die gebräuchlichste Lösung, wobei man aber wegen der konstanten Impedanz des Filters einen Zwischenübertrager benötige, um die 600 Ohm des Filters zu treiben. Rechne man die MC-Step-Up-Transformatoren und die Trafos für ein Netzteil mit Chokes hinzu, so benötige man mindestens zehn Trafos. Und damit habe man in puncto Kosten und Gehäusegröße ein Problem – zumindest, wenn es um eine Serienfertigung geht. Er könne zwar verstehen, dass einige Audio-Enthusiasten diese Lösung mögen, aber sie sei nicht geeignet, wenn man einen hohen Fremdspannungsabstand, niedrige Verzerrungen und einen linearen Frequenzgang anstrebe.


Vor fünf Jahren habe er dann die Idee gehabt, eine Phonostufe mit LCR-Filter und Transistoren zu bauen, da diese leicht das Filternetzwerk mit 600 Ohm treiben könnten. Bei dieser Schaltung würden nicht so viele Transformatoren benötigt, es lägen keine Kondensatoren im Signalweg, es wäre leicht, eine niedrige Ausgangsimpedanz, einen hohen Fremdspannungsabstand und niedrige Verzerrungen zu erreichen, und die Kosten sowie die Gehäusegröße in einem vertretbarem Rahmen zu halten. Soweit er wisse, habe es diesen Ansatz zuvor nicht gegeben. Mir fällt nur eine ähnliche Lösung ein: Auch bei van den Huls Grail lagen keine Kondensatoren im Signalweg. Wenn ich mich recht erinnere, kommt die RIAA-Entzerrung dort aber völlig ohne Kondensatoren aus. Jedenfalls hat Herr van den Hul von einem LR-Filternetzwerk gesprochen. Seine symmetrische Phonostufe ist übrigens knapp 10.000 Euro teurer als der Aurorasound.

Unser Testexemplar ist mit Cinch-Eingangsbuchen und einer unsymmetrischen Ausgangsstufe ausgerüstet
Unser Testexemplar ist mit Cinch-Eingangsbuchen und einer unsymmetrischen Ausgangsstufe ausgerüstet

Doch zurück zu Karaki san. Der betont in seinen Anmerkungen zum Vida, dass die Spulen die entscheidenden Bauteile gewesen seien. Er habe solche von Hashimoto, Tango und Noguchi ausprobiert. Alle seien nicht schlecht gewesen, ja sogar einigermaßen gut, hätten aber keinen besonderen Eindruck auf ihn gemacht. Einige seiner Freunde hätten ihm dann Lundahl-Spulen vorgeschlagen und er habe sie ausprobiert. Ihr Klangcharakter habe ihm dann von allen am besten gefallen: ein straffer und kraftvoller Mitteltonbereich, aber dezent und ohne Stress. Bevor er Lundahl für die Produktion benutzte, waren aber noch einige Fragen zu klären: Wie konnte er direkt von Lundahl kaufen, um die Kosten zu reduzieren? Wie konnte man die Abweichung von der angegebenen Induktivität minimieren? Üblicherweise liegt die Abweichung bei solche Bauteilen um ±20 Prozent, denn Spulen für die RIAA sind Chokes und damit schwieriger zu dimensionieren als Übertrager. Wie groß darf die maximale Abweichung der Spule sein, wenn die RIAA-Kennlinie mit einer Genauigkeit von ±0,25 Dezibel eingehalten werden soll? Shinobu Karaki machte eine Menge Berechnungen mit Spice, einem Schaltungssimulationsprogramm, und fand heraus, dass man Abweichungen vom Soll-Wert der Spule von ±3 Prozent durch Trimmen der Kondensatoren und Widerstände so weit in den Griff bekäme, dass die Abweichung von der RIAA-Kennlinie maximal bei ±0,25 Dezibel liegen würde.

Den Impedanzwahlschalter kostet 500 Euro Aufpreis, die Werte kann der Kunde bei der Bestellung selbst wählen
Den Impedanzwahlschalter kostet 500 Euro Aufpreis, die Werte kann der Kunde bei der Bestellung selbst wählen

2010 entschloss sich Karaki san, Lundahl in Schweden zu besuchen, um die Probleme dort zu besprechen und zu lösen. Nach langen Diskussionen stimmte Lundahl zu, für Aurorasound in einem geheimgehaltenen Verfahren spezielle Spulen mit 1,9 und 0,18 Henry mit einer Abweichung von nur ±3 Prozent zu fertigen und sie mit einem Aurorasound-Logo zu versehen. Zu aktiven Bauteilen merkt Shinobu Karaki noch an, dass nach dem Jahr 2000 alle Transistoren nur noch für die Verwendung als Schalter oder Leistungsregler in digitalen Geräten entwickelt und gefertigt worden seien, wobei Rauschen, Linearität und hochfrequente Störungen keine Rolle gespielt hätten. Deshalb eigneten solche sich Transistoren nicht für seriöse analoge Anwendungen. Er habe allerdings noch einen großen Lagerbestand an „New Old Stock“ NEC- und Toshiba-Transistoren aus den Jahren 1970 bis 1980, und das sei ein großer Vorteil, wenn man einfache und gute Verstärker bauen wolle. Er schlägt vor, diese Bauteile analog zu den Western-, Telefunken-, RCA- und Mullard-Röhren „Vintage-Transistoren“ zu nennen. Ich denke, die Ausführungen der Firmenchefs vermitteln einen guten Eindruck von der Aurorasound-Philosophie. Vor der Schilderung weiterer Höreindrücke möchte ich noch nachtragen, dass über Bedienelemente an der Frontplatte des Vida das Ausgangssignal stumm oder auf Mono geschaltet werden kann und ein Subsonic-Filter sowie ein Signal zur Entmagnetisierung des Tonabnehmers aktiviert werden können.


Die beiden Kanäle des Vida sind spiegelsymmetrisch aufgebaut
Die beiden Kanäle des Vida sind spiegelsymmetrisch aufgebaut

Inzwischen befindet sich der Vida im Hörraum und ist über Ortofon-5000-Silberkabel mit Einsteins in The Tonearm montiertem The Pickup und der Vorstufe verbunden. Die empfohlene – und bewährte – Abschlussimpedanz für den Tonabnehmer liegt bei 300 Ohm, der Vida bietet 240 und 410 Ohm. Ich entscheide mich für den näherliegenden Wert, lege noch einmal Codona 2 auf, bin vom Klang positiv überrascht und erlebe, wie positiv sich eine breitere Stereobasis und die auf die umgebenden Wände bezogene völlig symmetrische Aufstellung der Lautsprecher im Hörrausm sich auf die Wiedergabe auswirkt. Dann schalte am Aurorasound auf 410 Ohm um und mache dieselbe Erfahrung wie beim Shiraz: Beide Tonabnehmer profitieren von der höheren Impedanz und lassen daran den Aufnahmeraum größer wirken. Der höhere Wert sorgt auch für mehr Präzision im Tieftonbereich und vermittelt den Eindruck, die Musiker gingen mit noch mehr Spielfreude zur Sache.

Was mich aber am meisten am Vida beeindruckt, ist die Stille: Alle unsymmetrischen Phonostufen, an die ich mich erinnern kann, berieselten einen in Spielpausen mit mehr oder weniger klarem Radioempfang. Dabei war die Intensität der Einstreuungen nahezu unabhängig vom verwendeten Kabel. Eigentümlicherweise tritt der Effekt nur im Hörraum, nicht aber Wohnzimmer auf. Beim Vida bleibt es erfreulicherweise fast vollkommen still. Erst wenn sich der Lautstärkesteller in einer Position befindet, in der bei abgesenkter Nadel Ohren und Lautsprecherchassis garantiert Schaden nähmen, vernimmt man am Hörplatz auch beim Aurorasound minimale Einstreuungen. Trotzdem: sehr beeindruckend!

Einige der Transistoren der diskret aufgebauten Eingangsstufe sind aus Gründen der thermischen Stabilität miteinander verklebt
Einige der Transistoren der diskret aufgebauten Eingangsstufe sind aus Gründen der thermischen Stabilität miteinander verklebt

Für den Vergleich mit der vierteiligen, symmetrischen The Turntable's Choice habe ich die Clearaudio-LP mit der Symphonie Imaginaire von Jean-Philippe rausgesucht, auch wenn das Master digital war. Die Scheibe bezaubert dennoch mit einer breiten, tiefen Bühne, klar umrissenen Instrumentengruppen, einer sehr lebendigen Dynamik, satten, eher gedeckten Klangfarben – und einfach schöner Musik. Deswegen läuft auch die erste Seite ohne Unterbrechungen durch, bevor ich noch einmal zur Ouvertüre von Zaïs zurückkehre: Auch bei sehr konzentriertem Hören offenbart der Vida nicht die kleinste Schwäche. Die Dimensionen der Bühne wirken realistisch, die historischen Instrumente klingen lebendig und frisch, nichts technisches lenkt von der Melodie und dem Rhythmus ab. Auch in dieser Kette macht der Vida wunschlos glücklich. Gut, der Vergleich mit der mehr als doppelt so teuren Einstein-Phonostufe samt Verkabelung, die allein den Preis des Vida übertrifft, zeigt erwartungsgemäß, dass eine noch minimal ausladendere Bühne möglich ist und auch ein Hauch mehr Dynamik. Geschenkt!


Ich stöpsele auf den Aurora zurück und lege Keith Jarretts unvermeidliche Standards, Vol.1 auf und senke die Nadel diesmal nicht in die Trennrille vor „God Bless The Child“, sondern höre zuvor noch „The Masquerade Is Over“: Der Vida macht es unmöglich, regungslos im Hörsessel zu sitzen. Jack DeJohnettes Rhythmusarbeit federt beswingt, Gary Peacock Bass kommt mit wohldosiertem Druck und knarzt ausdrucksstark. Eigentlich schade, dass ich diesen Song so selten höre. Doch als dann das mitreißend groovende „God Bless The Child“ beginnt, ist wieder klar, warum ich letztlich immer wieder bei diesem Song lande: Die Bass-Drum drückt trocken, die Snare knallt, und die Becken, vor allem das High-Hat, strotzen vor Energie ohne – wie sonst so oft – ins leicht Nervige abzudriften. Keith Jarrett sprüht vor Spielfreude und dokumentiert das auch immer wieder mal mit seinem so charakteristischen Sing-Sang. Gary Peacock treibt die Combo mit seinem Viersaiter mächtig an, und sein Solo ist schlicht ein Traum. So intensiv habe ich den oft gehörten Song nur sehr selten erlebt. Das letzte Quäntchen Bühnentiefe ist wohl doch nicht alles: Mit dem Aurorasound geht die Musik einfach unter die Haut! Großartig!

Die Spulen für die RIAA-Entzerrung werden von Lundahl mit sehr geringen Toleranzen für Aurorasound gefertigt
Die Spulen für die RIAA-Entzerrung werden von Lundahl mit sehr geringen Toleranzen für Aurorasound gefertigt

STATEMENT

Mit dem Vida bietet Aurorasound einen Phonoverstärker an, der sich in weiten Grenzen Ihren individuellen Ansprüchen anpassen lässt. Das Gehäusedesign ist fast ebenso eigenständig wie die Schaltungstopologie. Klanglich vermag der Vida voll und ganz zu überzeugen. Er ist eine wirkliche Emotionsmaschine – und das zu einem wohl konkurrenzlosen Preis: ein ganz heißer Tipp!
Gehört mit (Wohnzimmer)
Plattenspieler Brinkmann Avance
Tonarm Breuer Dynamic 8
Tonabnehmer Roksan Shiraz
Phonostufe Lukaschek PP1
Vorverstärker Brinkmann Marconi
Endstufe Eintein The Poweramp
Lautsprecher Acapella Violon VI
Kabel Swiss Cables Reference (Plus), Habst Ultra III, Audioquest Diamond, SunWire Reference
Zubehör Einstein The Octopus, HighEndNovum Multivocal Resonator, Harmonix Füße, Audioquest Jitterbug, Franc Audio Accessories und Acoustic System Füße, Sieveking Quantum Noise Resonator
Gehört mit (Hörraum)
Plattenspieler Brinkmann LaGrange mit Röhrennetzteil
Tonarm Thales Simplicity, AMG 12JT Turbo, Einstein The Tonearm
Tonabnehmer Lyra Olympos und Etna, Einstein The Pickup
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (sym)
Vorverstärker Einstein The Preamp
Endstufe Ayon Epsilon mit KT150, Eintein The Poweramp
Lautsprecher Kaiser Acoustics Kawero! Classic
Kabel HMS Gran Finale Jubilee, Swiss Cables Reference Plus, Goebel High End Lacorde, Habst Ultra III, Audioquest Diamond und Carbon,Cardas Audio Clear Network
Zubehör PS Audio Power Regenerator P5, Clearaudio Matrix, Sun Leiste, Audioplan Powerstar, HMS-Wandsteckdosen, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Artesania Audio Exoteryc, Harmonix Real Focus, Room Tuning Disks, Tuning Tips und TU-666M, Audio Exklusiv Silentplugs
Herstellerangaben
Aurorasound Vida Phonostufe
MC-Verstärkung 64dB
MC-Eingangsimpedanz Low für Tonabnehmer von 0,6-10Ω, High für Tonabnehmer von 10-100Ω, Wahlschalter mit 6 Positionen und Werten nach Kundenwunsch beim Vida-VI6
MM-Verstärkung 39dB
MM-Eingangsimpedanz 47kΩ
Ausgang Line Level, Cinchbuchsen, unsymmetrisch
Abweichung von RIAA ±0,25dB von 10Hz-20kHz +/
Harmonische Verzerrungen 0,025% bei MC, A-gewichtet, -138dBV bei MC
Abmessungen (B/T/H) 260/250/100mm (Phonostufe), 114/200/70mm (Netzteil)
Gewicht 3kg (Phonostufe), 1,4kg (Netzteil)
Leistungsaufnahme max. 60W
Preis 4000 Euro (Standard-Version), 4500 Euro (Vida-VI6)

Vertrieb
MUSIKAE FRANCE
Ansprechpartner Karl Berger
Telefon +33 684 541 144
E-Mail kkb@orange.fr
Web www.musikae.fr

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/17-07-07_aurora
Samstag, 07 Juli 2007 07:51

MUSIKAE FRANCE

geschrieben von
Vertrieb
MUSIKAE FRANCE
Ansprechpartner Karl Berger
Telefon +33 684 541 144
E-Mail kkb@orange.fr
Web www.musikae.fr

Am 1. Juli 2017 hat DREI H sein Produktportfolio vergrößert und exklusiv den Vertrieb des renommierten englischen Kabelhersteller „The Chord Company“ in Deutschland und Österreich übernommen Zum Start der Partnerschaft werden gleich zwei neue Serien präsentiert.

Sarum T ist die konsequente Weiterentwicklung der bereits bekannten und erfolgreichen Sarum-Produktserie. Das T steht dabei für Taylon®. Das 2015 neu entwickelte Material schützt deutlich besser vor Störsignalen als herkömmliche Komponenten und steigert so das klangliche Erlebnis um ein Vielfaches. Die Integration von Taylon® in die Super-ARAY-Tuning-Technologie der Sarum-Produkte führt aber nicht nur zu einer deutlichen Verbesserung der musikalischen Leistung.

Das vereinfachte Design kostet erheblich weniger und so werden die großen Vorteile von Taylon® einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Die neue Sarum-T-Produktserie umfasst analoge und digitale Verbindungs-, Lautsprecher-, Power-, USB- und Streaming-Kabel. Für bestehende Sarum-Kunden gibt es ein Upgrade-Programm. Ausführliche Information erhalten alle Kunden bei Ihrem Chord Händler oder bei uns.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-07-06_chord_Chord-Sarum.jpg

Ein besonderes Highlight in diesem Sommer ist die Einführung der neuen Referenzserie ChordMusic. Zum ersten Mal wird diese auch in Deutschland und Österreich zu erleben sein. Bisher war ChordMusic nur in England verfügbar. In Kürze können Musikbegeisterte diese Serie bei einer selektieren Auswahl an Fachhändlern erleben.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-07-06_chord_Chord-Music.jpg

Die Mission der 1985 gegründeten Firma „The Chord Company“ ist es, das neutralste Hifi-Kabel herzustellen, ohne dabei Informationen hinzuzufügen oder wegzunehmen. Die Gründerin Sally Kennedy startet die Unternehmung in ihren eigenen vier Wänden und die allerersten Kabel wurden in ihrer Küche hergestellt. Nachdem größere Kapazitäten benötigt wurden, erfolgte 2004 der Umzug nach Wilshire UK, wo die Firma bis heute ansässig ist. Chord legt stets Wert auf sorgfältige Materialauswahl und perfekte Konfektionierung.

Bis heute findet die Handfertigung von nahezu allen Serien und Kabeltypen in England statt. Nach dem Erfolg in den mittleren Preisklassen begann die Entwicklung von Lautsprecherkabeln. Diese Forschungen wurde auf digitale Kabel übertragen, woraus die bahnbrechende TUNED-ARAY-Technologie resultierte. In Verbindung mit der Taylon®-Technologie entstanden die beiden Topserien SARUM T und CHORD MUSIC.

Vertrieb
DREI H Vertriebs GmbH
Anschrift Mika Dauphin
Stormsweg 8
22085 Hamburg
E-Mail mika.dauphin@drei-h.biz
Telefon +49 177 6170123

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/17-07-06_chord
Donnerstag, 05 Juli 2007 06:54

Sintron Vertriebs GmbH

geschrieben von
Vertrieb
Sintron Vertriebs GmbH
Anschrift Christian Fröling
Südring 14
76473 Iffezheim
Telefon +49 7229 182950
E-Mail info@sintron.de
Web www.vincent-highend.de
Mittwoch, 05 Juli 2017 06:00

Vincent Phonovorstufe PHO-701

Knapp vier Jahre ist der erfolgreiche Röhren-Phonovorverstärker PHO-700 bereits im Vincent-Sortiment. Immer noch spielt er klanglich auf allerhöchstem Niveau. Trotzdem stellte sich die Frage, wie man das Gerät nochmal auf eine neue klangliche Stufe heben könnte.

Das Ergebnis ist der neue PHO-701. Mittels DIP-Schalter auf der Unterseite des Gerätes ist es nun möglich, genaue Anpassungen in Impedanz und Kapazität vorzunehmen. Ein scheinbar kleines Feature, das sich aber deutlich im Klang bemerkbar macht. Der Hörer muss keine Kompromisse mehr eingehen und kann den Phonovorverstärker individuell auf nahezu jedes im Handel erhältliche Tonabnehmersystem einstellen. Die Umschaltung zwischen MM und MC befindet sich, wie schon zuvor, auf der Rückseite des Gerätes.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-07-05_vincent_PHO-silver.jpg

Es gibt aber noch ein weiteres neues Feature. Auch in die Vinylwelt hält mittlerweile das digitale Zeitalter Einzug. Viele Neupressungen werden bereits mit Downloadcodes ausgeliefert, die es dem Musikliebhaber ermöglichen, ihre neu erworbene Schallplatte digital zu speichern und die Musik auch digital zu nutzen. Was aber tun mit den alten Schätzen? Genau hierfür spendierte man dem PHO-701 einen USB Anschluss. Jeder Plattenspieler lässt sich nun mittels des PHO-701 auch mit einem Computer verbinden und bietet somit die Möglichkeit, die Schallplatten zu digitalisieren. Wie schon beim Vorgänger übernimmt die Stromversorgung ein aufwendiges externes Netzteil. Hier wird die Spannung nochmal speziell aufbereitet. Dadurch werden Brummeinstreuungen vermieden und das Phonoteil wird mit „sauberem Strom“ versorgt. Im zweiten, ähnlichen Gehäuse steckt der Phonovorverstärker PHO-701. Im Signalweg wird eine 12AU7 Röhre eingesetzt, die als Doppeltriode fungiert. Sie greift hier maßgeblich in den Klang ein. Auch die Selektion der anderen Bauteile sorgt für ein Signal mit sehr geringem Rauschen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-07-05_vincent_PHO-black.jpg

Technische Daten

  • Übertragung: 10 Hz – 20 kHz
  • Klirrfaktor: 81dB MC: >69 dB
  • Eingangsimpedanz: MM: 47 kOhm MC: 99 - 1000 Ohm (einstellbar)
  • Ausgangsimpedanz: 250 Ohm
  • Verstärkungsfaktor: MM: 40 dB MC: 60 dB
  • Eingänge: 1 x RCA (Stereo), USB Ausgänge: 1 x RCA (Stereo)
  • Leistungsaufnahme: 15 Watt
  • Abmessungen (B x H x T): 130 x 82 x 225 mm
  • Gewicht: 2,2 kg
  • Röhren: 12AU7
  • Farbe: schwarz/silber

Vertrieb
Sintron Vertriebs GmbH
Anschrift Christian Fröling
Südring 14
76473 Iffezheim
Telefon +49 7229 182950
E-Mail info@sintron.de
Web www.vincent-highend.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/17-07-05_vincent
Montag, 03 Juli 2017 00:01

JIB Boaacoustic Digitalkabel

geschrieben von

Mit ihrem außergewöhnlichen Design fallen die Boaacoustic Kabel schnell ins Auge. Das ist sicherlich ein Vorteil, will man im üppigen Angebot Aufmerksamkeit erzielen. Welche klangliche Qualität verbirgt sich hinter der reizvollen Fassade?

Nee – nicht noch mehr Kabel. Das war meine erste Reaktion, als mich ein ehemaliger Vertriebs-Kollege auf der diesjährigen Highend auf das neue Kabel-Sortiment von JIB-Boaacoustic ansprach. Deren beeindruckend großer Messestand war mir bereits aufgefallen. Der einstige Kollege wollte mir unbedingt und auf jeden Fall die Boaacoustic Hifi-Kabel näher bringen und es gelang ihm, mein Interesse zu wecken. Vielleicht haben Sie, lieber Leser, in meinem Bericht über die High End die Fotos einiger dieser Kabel gesehen. Dann haben Sie sicherlich bemerkt, dass sie auffällig schlangenartig präsentiert waren – ein deutlicher Hinweis auf den Markennamen Boaacoustic des Herstellers JIB-Germany Technology GmbH. Der hat seinen Firmensitz in Berlin und fertigt die Kabel im brandenburgischen Mahlow, südlich der Hauptstadt. Im eigenen Werk werden die unterschiedlichsten Kabel, deren Rohmaterial aus Japan zugeliefert wird, sorgsam in Handarbeit konfektioniert. Die Website von JIB zeigt dazu eine Menge Fotos und gibt Einblick in die Manufaktur. Das Sortiment von JIB ist sehr umfangreich und umfasst Audio-Kabel aller Art und in einem sehr breiten Preissegment. So kostet das teuerste, konfektionierte Lautsprecherkabel namens Silber Zircon BFA als Drei-Meter-Paar stattliche 16.660 Euro. Relativ bescheiden nimmt sich dagegen der Preis für das Einstiegs-LS-Kabel Cobalt für 880 Euro aus, bei gleicher Länge. Nicht nur konfektionierte Kabel, auch laufende Meter, liefert Boaacoustic, sogar für die aufwändige Audio-Anlage im Auto. Grundsätzlich teilt sich das Sortiment in die zwei Kategorien Kupfer und versilbertes Kupfer.

Die sehr gute Verarbeitung ist ein Merkmal aller drei Digital-Verbindungen von Boaacoustic
Die sehr gute Verarbeitung ist ein Merkmal aller drei Digital-Verbindungen von Boaacoustic

Der Anteil von digitalen Audio-Kabeln im Sortiment ist relativ übersichtlich. In beiden Kategorien zusammen gibt es zwei Toslink-Lichtleiter, eine USB-Verbindung sowie zwei SPDIF- und ein AES/EBU-XLR-Kabel. Um die drei Letztgenannten geht es in diesem Testbericht. Eines der beiden SPDIF-Koax-Cinch-Kabel gehört zur Kupfer Linie und trägt den Namen Premium Line Digital Diamond. Das 1,5 Meter lange Kabel für den Test kostet im Handel 250 Euro. Ebenfalls ein SPDIF-Kabel ist das Luxus Line Silver Carbon, welches in der vorliegenden 1,5-Meter-Version erheblich teurer ist. Es kostet glatte 1000 Euro und gehört, wie der Name schon sagt, zur Gruppe der versilberten Kupfer-Kabel. Dies gilt ebenso für das einzige XLR-Digital-Kabel von Boaacoustic, das auf den Namen Silver Digital Krypton getauft ist. Es liegt mir für den Test in der Ein-Meter-Ausführung vor. Dafür wären 900 Euro zu bezahlen. Bei einer Länge von 1,5 Meter trüge es ein Preisschild mit 1020 Euro. Beide Silber-Kupfer-Kabel, Koax und XLR, liegen also in derselben Preisklasse. Die beiden SPDIF-Leitungen tragen eine grau-weiße Ummantelung, unterscheiden sich jedoch im Design. Das grün-blau überzogene XLR-Kabel Digital Krypton ist hingegen ein richtiger Hingucker. Zum technischen Aufbau und der Beschreibung der eingesetzten Materialien gibt JIB einige, aber nicht viele Informationen. In diesem Punkt unterscheidet man sich nicht von anderen Kabel-Herstellern. Schließlich möchte man seine Alleinstellungs-Merkmale nicht gern verraten. Auf jeden Fall scheint man sachlich und ehrlich die Dinge zu benennen. So finde ich es sehr respektabel, wenn bei der hochwertigen AES/EBU Leitung die Toleranz bei der Soll-Impedanz von 110 Ohm mit 20 Prozent angegeben wird. Das hätte man auch verschweigen können. So hingegen wirft es ein gutes Licht auf das Unternehmen.

Auch das preisgünstige SPDIF-Kabel Digital Diamond ist mit den hochwertigen RCA-Steckern ausgestattet, die sich auf die Geräte-Buchse verklemmen lassen
Auch das preisgünstige SPDIF-Kabel Digital Diamond ist mit den hochwertigen RCA-Steckern ausgestattet, die sich auf die Geräte-Buchse verklemmen lassen


Bei digitalen Leitungen mit genormten ohmschen Eigenschaften, also 75 Ohm bei SPDIF-Koax und 110 Ohm bei AES/EBU, ist nicht nur das Kabel selber sondern auch der Stecker ein Faktor. Ich habe erlebt, das sich zu diesem Thema manche Hersteller sehr lässig äußern, wenn man sie auf die technischen Eigenschaften der RCA- und XLR-Stecker anspricht. Die Aussage lautet dann ähnlich wie, das spiele keine Rolle. Bei JIB erfuhr ich auf die konkrete Frage danach, dass die 24-karätig vergoldeten Stecker sehr wohl in das technische Gesamtkonzept eingehen. Überhaupt machen die Stecker einen sehr imposanten Eindruck. Solide Verschraubungen der einzelnen Teile zeugen von aufwändiger Konstruktion. Die Stecker der SPDIF-Kabel lassen sich auf den Geräte-Buchsen durch Drehen im vorderen Gehäuseteil festklemmen. So ist eine sichere Verbindung garantiert. Im technischen Aufbau unterscheiden sich die beiden SPDIF-Kabel. Das preisgünstige, ausschließlich aus hochwertigem OCC-6N-Kupfer gefertigte Digital Diamond der Premium Linie hat von allen drei Kabeln den größten Querschnitt der Innenleiter. Es handelt sich bei allen Kabeln um mehradrige Innenleiter. JIB gibt mit Blick auf den internationalen Markt die Leiter-Stärke in AWG an. Das steht für American Wire Gauge und ist weltweit gebräuchlich, allerdings für uns irritierend, da ein niedrigerer AWG-Wert einen höheren Querschnitt bedeutet. Die 20 AWG des Digital Diamond werden erreicht durch Verdrillen von sieben mal acht Einzeldrähten mit einer Stärke von 0,12 mm. Durch den speziellen, von Professor Ohno in Japan entwickelten Herstellungs-Prozess, erhält das hochreine OCC-6N-Kupfer eine Struktur, die den gesamten Draht letztlich annähernd zu nur einem Kristall werden lässt. Diese monokristalline Struktur gewährleistet hervorragende Leitfähigkeit.

Das AES/EBU Kabel ist nicht nur optisch außergewöhnlich
Das AES/EBU Kabel ist nicht nur optisch außergewöhnlich

Die noch bessere Leitfähigkeit von Silber fließt in die Konstruktion der beiden teureren Kabel, sowohl beim SPDIF Silver Carbon als auch beim symmetrischen Silver Digital Krypton ein. Dabei erreicht das koaxiale Silver Carbon seine 22 AWG durch 40 monokristalline Einzelleiter von je 0,12 mm Stärke, die hier zusätzlich versilbert sind. Da Strom auf der Oberfläche des Leiters fließt, führt die Versilberung des OCC 6N dank des Skin-Effekts zu verbessertem Stromfluss. Im symmetrischen AES/EBU-Kabel Silver Digital Krypton gibt es zwei Leiter mit jeweils 24 AWG. Jeder einzelne Leiter besteht aus 19 Einzeldrähten der gleichen Qualität wie die des SPDIF Silver Carbon. Die effektive Leiter-Masse ist hier geringer, der symmetrische Aufbau garantiert dafür aber den identischen Fluss des Stromes in die Gegenrichtung, da er ja nicht über die Abschirmung fließt. Die inneren Leiter sind nicht verlötet, sondern mittels Schrauben verklemmt. Dadurch werden unerwünschte Oxydations-Einflüsse des Lötzinns unterbunden. Die Isolierung des oder der Signalleiter besteht aus PVC. Dieses ist beim Rein-Kupfer-SPDIF weißes Material. Bei den beiden teureren, versilberten Leitungen verwendet JIB-Boaacoustic schwarzes PVC. Die Abschirmung erfolgt in jedem Falle zweifach, und zwar durch Aluminiumfolie und ein verzinntes Kupfergeflecht. Auch hier wird der Kontakt durch Verschraubung gewährleistet und nicht gelötet. Die schematischen Darstellungen, die uns JIB zur Verfügung gestellt hat, zeigen den Aufbau gut. Außen verleiht dann der auffällig gestaltete Überzug aus Nylon-Gewebe dem Kabel sein spezielles Aussehen. Der blau-grüne Mantel des Silver Digital Krypton enthält außer Nylon einen Teil Baumwolle.

Der skizzierte, schematische Aufbau des Silver Digital Krypton
Der skizzierte, schematische Aufbau des Silver Digital Krypton

Mein Aufbau zum Hörtest gestaltet sich unkompliziert, geradezu komfortabel. Der Melco Netzwerk-Spieler ist per Audioquest USB-Kabel mit dem Mutec Reclocker verbunden. Dieser bietet AES/EBU- uns SPDIF-Ausgänge. Die gleichen Anschlussmöglichkeiten habe ich am Audio-gd D/A-Wandler. So lasse ich zum ersten Klang-Vergleich das Digital Diamond SPDIF gegen mein bewährtes Sommer Cable Carbokab-AES/EBU antreten. Zum Wechsel von einem Kabel auf das andere brauche ich nur am D/A-Wandler den Eingang umzuschalten. Das Carbokab kommt aus dem Profi-Bereich und verhält sich in meiner Anlage angenehm ausgewogen. Einige namhafte Alternativen zogen klanglich in der Vergangenheit der Kürzeren. Schon beim Vergleich mit dem günstigen SPDIF von Boaacoustic geschieht dies dem Carbokab nun selber. Bei Musik unterschiedlicher Genres kann das Digital Diamond überzeugen. Eindeutige Überlegenheit beweist es vor allem bei klassischer Musik und technisch guten Einspielungen mit einem besser geordneten Tief- und Grundtonbereich. Auch die räumliche Darstellung gewinnt an Tiefe. Stets vermittelt es eine gesteigerte Lebendigkeit in der Musik. Einzig das digital überarbeitete Rolling Stones Album Aftermath aus den Achtzigern klingt ziemlich nervig und dünn. Die fragwürdige tonale Balance dieser Aufnahme kann das Carbokab erträglicher machen.


Jetzt tausche ich das Sommer Cable gegen das hochwertige Boaacoustic AES/EBU und kann es direkt mit dem günstigen SPDIF vergleichen. Zu meiner Überraschung klingen jetzt die Stones richtig gut: ausgewogen, präzise, nicht harsch, mit lebhaften Klangfarben, dynamisch und laut – da waren sie wieder ganz sie selbst. Erklären kann ich das nicht. Bislang ist es mir mit Ausnahme der Luxus-Kabel von Kubala-Sosna immer so ergangen, dass hochpreisige Digital-Kabel, wenn Sie denn tonal, räumlich und in den Klangfarben gefielen, auch eine gewisse Gedecktheit oder Langsamkeit ins musikalische Geschehen trugen. Das JIB Silver Digital Krypton legt da einen ganz anderen Auftritt hin. Gegenüber dem Digital Diamond klingt es bei guten Aufnahmen lebendiger, nuancierter und noch deutlicher umrissen und gestaffelt. Es scheint, als würde mit mehr Schnelligkeit musiziert. So wirkt beispielsweise beim Highres-Album Nouveau Monde von Patricia Petitbon deren Stimm-Spektrum wesentlich ausgeprägter und energiereicher. Der Unterschied ist beachtlich. Schon der Qualitätsgewinn vom Carbokab zum Digital Diamond ist eindeutig nachvollziehbar. Beim Sprung zum Silver Digital Krypton muss man wirklich nicht das absolute Gehör besitzen, um die Vorteile wahrzunehmen. In der Kette Melco – Mutec – Audio-gd ist der musikalische Mehrwert nicht zu bestreiten und passt nach meiner Meinung durchaus zur Preisdifferenz. Nun tausche ich die beiden SPDIF-Kabel, ersetze also das Digital Diamond durch das Silver Karbon, das ja in der selben Preisklasse liegt wie das XLR, gegen das es antritt. Ich hörte viele der auf dem Melco gespeicherten Musikstücke und kann keine signifikante Aussage machen. Manchmal hatte ich den Eindruck, das SPDIF musiziere eine Spur wärmer und das AES/EBU noch einen Hauch filigraner. Diese Unterschiede sind für mich nicht qualitativ einzuordnen, da mal dies, mal jenes besser gefällt und richtiger scheint. Ohne den direkten Vergleich und ohne mehrfaches Wiederholen einzelner Musik-Passagen hätte ich diesen beinahe unerheblichen Unterschied nicht erfahren. So liegen für mich die beiden teuren Kabel auf gleichem Niveau, und wenn ich mir eines aussuchen dürfte, wäre mir jedes recht. Nur die grelle Optik des Silver Digital Krypton gefällt mir und gäbe den Ausschlag.

Der Blick ins Innere des Steckers am Digital Diamond zeigt die Arretierung des Leiters per Schraub- Verklemmung. Das Gewinde ist links im geöffneten Bereich zu erkennen
Der Blick ins Innere des Steckers am Digital Diamond zeigt die Arretierung des Leiters per Schraub- Verklemmung. Das Gewinde ist links im geöffneten Bereich zu erkennen

Um die positive Erfahrung in einer anderen Konstellation zu überprüfen, tausche ich den Melco gegen mein CD-Laufwerk. Dies verbinde ich zuerst mit dem Sommer Cable und dem teuren SPDIF mit dem Audio-gd Wandler. Das Live-Album Memory Lane von Cécile Verny sorgt ganz schnell für Klarheit. Das überrascht nach dem ersten Hörtest auch nicht wirklich. Das Boaacoustic lässt die Musik mit sehr viel mehr Details und mit deutlich besserer räumlicher Struktur erklingen. Dies ist ein deutlich anderes Klang-Niveau als mit dem Carbokab, das vergleichsweise flach und geradezu träge aufspielt. Auch gegen das günstige Silver Carbon muss hier am CD-Spieler das Sommer Federn lassen. Zwar ist der Unterschied nicht riesig, aber unüberhörbar. Die Bass-Drum ist eine Spur knackiger, die Becken glänzen, und vor allem Cécile Vernys Stimme wirkt glaubhafter, weil sie etwas fülliger und vordergründiger ist. Auch die Bühne scheint aufgeräumter. Das Ensemble musiziert noch einen Tick dynamischer und mitreißender. Unterm Strich hat das Silver Carbon den höheren Spaß-Faktor.

In Beethovens „Klavier-Konzert No. 3“ mit Ronald Brautigam und dem Norrköpping Symphony Orchestra unter Andrew Parrot wird im zweiten Satz die Größe des Flügels deutlich erfahrbar, sobald das günstige Boaacoustic im Spiel ist. Die Töne wirken fester. Ebenso wie beim Sommer tönen die Streicher geschmeidig, jedoch mit mehr Nuancen und offener. Beim letzten Album von Frank Zappa, seinem The Yellow Shark, bestätigt das Digital Diamond seine Fähigkeiten. Nun soll es aber gegen das vier mal so teure AES/EBU antreten, und da ist wieder einmal das Bessere des Guten Feind. Mit dem Silver Digital Krypton ist das vielschichtige Klang-Geschehen von Frank Zappa und dem Ensemble Modern farbenreicher, durchhörbarer, faszinierend unmittelbar und geradezu explosiv. Jedes einzelne Instrument ist klarer zu hören, vor allem plastischer und mit mehr Feinheiten gezeichnet. Das teure SPDIF wirkt hier im Vergleich zum XLR eine Spur wuchtiger im positiven Sinne und spielt leicht vordergründiger. Auf Cecilia Bartolis Album St. Petersburg gefällt mir wiederum beim Cimarosa-Stück „Agitata in tante pene“ das XLR besser, weil es die Streicher noch einen Hauch filigraner auflöst, wo das SPDIF leicht wärmer tönt. Auch dieser Unterschied ist wohl eine Frage des Geschmacks. Beide versilberten Boaacoustics haben geradezu fesselnde Fähigkeiten, weil mich mit ihnen die Musik enorm fasziniert.

Der schematische Aufbau der koaxialen SPDIF-Leitungen
Der schematische Aufbau der koaxialen SPDIF-Leitungen


Abschließend möchte ich die Kabel noch an einem weiteren D/A-Wandler ausprobieren, nämlich dem Antelope Zodiac+, der gegenüber dem Audio-gd vor allem in Sachen Feinzeichnung und Räumlichkeit nicht mithält. Ich möchte wissen, inwieweit die klanglichen Qualitäten sich bei einem weniger guten DAC auswirken. Zuerst vergleiche ich das XLR mit dem günstigen SPDIF. Auch hier sind die Unterschiede zwischen den Beiden evident, jedoch nicht so deutlich wie zuvor. Dies gilt insbesondere für die räumliche Abbildung. Johann Sebastian Bachs „Violin Concert in a-moll“ mit Yehudi Menuhin von 1960 in der XRCD-24 Version von HI-Q Records erklingt mit dem kostspieligeren XLR deutlich weiter aufgefächert und detailgenauer, leichter und beschwingter. Dennoch macht das preiswerte SPDIF hier einen ausgezeichneten Eindruck mit einer voluminösen und gleichzeitig sehr transparenten, plastischen Darbietung. Das Sommer Kabel wirkt hier relativ zurückhaltend. Ihm ist das Digital Diamond auch hier eindeutig überlegen. Denn es verleiht dem Bachschen Violinkonzert mehr Glanz und Feinzeichnung. Das bestätigt auch der Klangeindruck von Jennifer Warnes CD The Well. Beim Titel-Song kann das Digital Diamond erstaunlich gut mit den höherpreisigen Geschwistern mithalten. Es differenziert die Zweitstimme klar und verleiht den Drums Attacke und die gebührenden Klangfarben. Seine Überlegenheit gegenüber dem Digital Diamond kann das teurere AES-EBU am Antelope-DAC nur eingeschränkter zur Geltung bringen als am überlegenen Audio-gd-Wandler. So gerät die Staffelung und Ordnung im Raum weniger dreidimensional. In puncto Auflösung und Feinzeichnung hat es aber auch hier die Nase vorn. Der Vergleich der beiden versilberten Boaacoustic miteinander geht auch am Antelope ziemlich pari aus: Die Unterschiede dürften im Bereich des persönlichen Geschmacks liegen.

Das koaxiale Silver Carbon überzeugt in allen Konstellation mit seinem großartigen Klang
Das koaxiale Silver Carbon überzeugt in allen Konstellation mit seinem großartigen Klang

STATEMENT

Die Boaacoustic Kabel haben mich überzeugt. Hier bekommt man für sein Geld in jedem Falle ein hervorragend gearbeitetes Produkt. Die klanglichen Vorzüge aller drei Kabel sind bemerkenswert und verbessern die digitale Wiedergabe erfreulich deutlich.
Gehört mit
Computer Apple MacMini mit OS X El Capitan, Amarra 3.0.3, Audirvana Plus 3 und Qobuz
Netzwerk-Player Melco N1A
Clock Mutec MC-3+Smart Clock USB
DA-Wandler Antelope Zodiac plus, Audio-gd Master 7
CD-Player Primare DVD 30
Vorverstärker Audio-gd Master 9
Endstufe für Bass: zwei Primare A-32, für Mittel-Hochton: Air Tight ATM-3 oder Spectral DMA-100
Lautsprecher Triangle Grand Concert
Zubehör Audioquest Diamond oder Carbon USB, Sommer Cable Carbokab-AES/EBU, Inakustik Black&White NF-1302, Shunyata Andromeda LS mit Enacom LS, Audio-gd LS und NF, MudrAkustik Max Netzleiste, Mudra und Audioquest NRG-X2 Netzkabel, AHP Reinkupfer-Sicherungen, Groneberg Wandsteckdosen, mbakustik Raum-Absorber
Möbel Creaktiv Audio mit Absorberböden, Finite Elemente Pagode, Audio Exklusiv d.C.d. Basis
Herstellerangaben
Boaacoustic Digital Dianond Premium Serie JIB Kupfer
Typ Digital Coaxial 75 Ohm SPDIF Signal-Kabel
Innenleiter Kupfer OCC 6N, 20 AWG 7*8/0,12
Schirmung zweifach, Alufolie und verzinntes Kupfergeflecht
Stecker RCA BrassKap-Stecker, Vollmetall, 24-Karat vergoldet
Ummantelung 12,0 mm ± 0,2 mm perlweißes PVC und silber-schwarz-weißer Nylon-Gewebe-Mantel
Preise 200 Euro für 1 m
250 Euro für 1,5 m
300 Euro für 2 m
weitere Längen auf Anfrage
Herstellerangaben
Boaacoustic Silver Carbon Luxus Serie JIB Silber
Typ Digital Coaxial 75 Ohm SPDIF Signal-Kabel
Innenleiter versilbertes Kupfer S-OCC 6N, 22 AWG 40/0,12
Schirmung zweifach, Alufolie und verzinntes Kupfergeflecht
Stecker RCA BrassKap-Stecker, Vollmetall, 24-Karat vergoldet
Ummantelung 11,0 mm ± 0,2 mm schwarzes PVC und schwarz-weißer Nylon-Gewebe-Mantel
Preise 840 Euro für 1 m
1000 Euro für 1,5 m
1160 Euro für 2 m
weitere Längen auf Anfrage
Herstellerangaben
Boaacoustic Silver Digital Krypton Luxus Serie JIB Silber
Typ Symmetrisches XLR-Digital-Audio-Kabel
Standard 110 Ohm ± 20%, AES/EBU
Innenleiter versilbertes Kupfer S-OCC 6N, 2 x 24 AWG 19/0,12
Schirmung zweifach, Alufolie und verzinntes Kupfergeflecht
Stecker XLR, Fiberglass®, 24-Karat vergoldet
Ummantelung 16 mm ± 0,5 mm schwarzes PVC und grün-blauer Nylon-Baumwoll-Gewebe-Mantel
Preise 900 Euro für 1 m
1020 Euro für 1,5 m
1140 Euro für 2 m
weitere Längen auf Anfrage

Hersteller/Vertrieb
JIB-Germany Technology GmbH
Anschrift Am Großen Rohrpfuhl 25
12355 Berlin
Telefon +49 30 70762768
E-Mail kontakt@jib-germany.de 
Web www.jib-germany.de 

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/17-07-03_jib
Montag, 02 Juli 2007 21:14

JIB-Germany Technology GmbH

geschrieben von
Hersteller/Vertrieb
JIB-Germany Technology GmbH
Anschrift Am Großen Rohrpfuhl 25
12355 Berlin
Telefon +49 30 70762768
E-Mail kontakt@jib-germany.de 
Web www.jib-germany.de 
Freitag, 30 Juni 2017 01:03

Portento Audio Powercond II

geschrieben von

Aufmerksame Leser kennen Portento Audio bereits aus Dirk Sommers Bericht über ein Kopfhörerkabel für Audeze vor knapp zwei Jahren. Seither hat die Firma aus Turin ihr Sortiment um Netzfilter und Powerconditioner erweitert. Das Topmodell Powercond II haben wir gründlich getestet.

Portento Audio wurde im Jahre 2014 von Pier Paolo Prospero gegründet, der sowohl Informatiker als auch Musiker ist und seit Mitte der siebziger Jahre seiner Leidenschaft für High Fidelity frönt. Dabei hat er es sich bei all seinen handgemachten Produkten zum Ziel gesetzt, die musikalische Botschaft in ihrer Gesamtheit zu transportieren – insbesondere in den Disziplinen musikalischer Fluss, Neutralität und Emotion. Einen hohen Stellenwert nehmen für ihn auch hochwertige Materialien und Ästhetik ein. Auf der diesjährigen High End fielen mir die Portento Audio Produkte am dortigen Messestand auf. Nach einem kurzen Gespräch mit Pier Paolo Prospero war ich auf einer großartigen Vorführung bei TAD Labs, deren Lautsprecher ME1 ich vor kurzen testete. Dabei fiel mir auf, dass TAD Labs einen Portento Powerstrip, ein etwas kleineres Modell des hier besprochenen, benutzte. Das war ungewöhnlich, denn TAD Labs verwendet in den Vorführungen ansonsten ausschließlich eigene Produkte. Nach der Rückkehr auf den Messestand von Portento Audio hat mir Herr Prospero dann sein Topmodell Powercond II zum Test angeboten.

Die Displayanzeige zeigt neben der Netzspannung auch die jeweils geschaltete Gruppe an
Die Displayanzeige zeigt neben der Netzspannung auch die jeweils geschaltete Gruppe an

Sauberer Strom bedeutet für Hifi-Fans etwas anderes als für Ökofreaks. Leider ist das, was in unseren Haushalten ankommt, nicht das, was für Wohlklang sorgt. Zu viele Verunreinigungen durch elektronische Geräte, aber auch Stromschwankungen sorgen nicht gerade für optimale Bedingungen für unsere wertvollen Komponenten. Netzfilter und Stromaufbereiter können hier Abhilfe schaffen. Der Portento Audio Powercond II verfügt über sechs geschaltete Steckdosen, die in zwei Gruppen aufgeteilt sind. Die Kontrolle hat ein Mikroprozessor, der über das vordere Display auch die jeweilige Netzspannung anzeigt. Alle parallel geschalteten Steckdosenausgänge werden mittels der Portento-Audio-Filter-Technologie von Störungen im Hochfrequenzbereich befreit, wobei die Musik ohne Dynamikverluste wiedergeben werden soll. Ziel ist eine stimmige Klangfarbenbalance, Transparenz und klare Fokussierung, also ziemlich das Gegenteil dessen, was die meisten Filter verursachen. Keines der Filter liegt im Signalweg. Von den sechs Ausgängen werden zwei in der Gruppe 1 noch gesondert gefiltert. Hier kommt jeweils noch ein serielles EMI/RFI-Filter zum Einsatz, das die Audio-Performance nicht einschränken soll. Einer dieser beiden Ausgänge hat darüber hinaus einen audiophilen 150-VA-Entkopplungstransformator, um Geräte galvanisch zu trennen. Dieser Ausgang sollte vor allem für digitale Quellen verwendet werden, um Interferenzen zu vermeiden. Bei den Tests habe ich meinen D/A-Wandler damit verbunden und beste Ergebnisse erzielt. Die optimale Wahl für die Vorstufe war in meiner Anlagenkonfiguration der rechts daneben liegende Ausgang aus der Gruppe 1, der – wie gesagt – ebenfalls ein EMI/RFI-Filter besitzt. Dies entspricht auch Pier Paolo Prosperos Empfehlung. Das muss aber nicht in jeder Anlage so sein, hier lohnt es sich durchaus, einzelne Ausgänge zu wechseln.

Das mitgelieferte Musica Powerlink Netzkabel gibt es auch in einer integrierten Version, das heißt ohne Stecker und Buchse direkt mit dem Board verlötet. In dieser Version steigt die Leistung von 2300 auf 3680 Watt
Das mitgelieferte Musica Powerlink Netzkabel gibt es auch in einer integrierten Version, das heißt ohne Stecker und Buchse direkt mit dem Board verlötet. In dieser Version steigt die Leistung von 2300 auf 3680 Watt


Alle Steckdosen auf der Rückseite stammen von Vimar. Sie sind vollkommen unabhängig voneinander, weil sie nicht seriell, sondern sternförmig mit OFC-Kupferkabeln parallel geschaltet sind. Ein Powerconditioner bringt dann den größten klanglichen Fortschritt, wenn die Netzteile der angeschlossenen Geräte nicht optimal ausgelegt sind. In meiner aktuellen Anlage habe ich jedoch bei allen Komponenten ziemlich ausgereizte Netzteile: sowohl bei der Vor-Endstufenkombination als auch bei den digitalen Komponenten, die alle über aufwändige, externe Netzteile verfügen. Trotzdem gelang es dem Portento Powercond II, noch einiges aus meiner Kette herauszukitzeln. Zum einen wurden noch vorhandene leichte Störgeräusche vollkommen eliminiert, zum anderen wirkte das Klangbild insgesamt ruhiger und kontrollierter und die Abbildung von Instrumenten und Stimmen noch klarer umrissen. Erfreulicherweise blieb die Dynamik der Anlage unverändert. Gerade hier liegt der Schwachpunkt vieler Netzfilter.

Der größte klangliche Zugewinn lag in meiner Kette im Bassbereich, der dank des Powercond II mit noch mehr Druck und Kontur begeisterte. Gerade ein gezupfter Kontrabass wie bei „My baby just cares form me“ in der Version von Friend 'n Fellow ist ein echter Hochgenuss. Dieser Tiefbass ist körperlich spürbar, sehr durchdringend und verursachte teilweise ein – durchaus angenehmes – Magengrummeln. Auch der Grund- und obere Mittentonbereich konnte profitieren: Bei Stimmen war bei manch kritischen Passagen und nicht so guten Aufnahmen, die vorher einen Hauch nervig klangen, dieser Effekt nahezu vollständig beseitigt

Von den sechs Ausgängen ist der erste Ausgang der Gruppe 1 auf der linken Seite ideal für digitale Quellen geeignet, da er mit einem 150-VA-Transformator galvanisch entkoppelt ist. Der danebenliegende Ausgang verfügt wie der erste über ein serielles EMI/RFI-Filter
Von den sechs Ausgängen ist der erste Ausgang der Gruppe 1 auf der linken Seite ideal für digitale Quellen geeignet, da er mit einem 150-VA-Transformator galvanisch entkoppelt ist. Der danebenliegende Ausgang verfügt wie der erste über ein serielles EMI/RFI-Filter

Aber auch bei sehr komplexem Klanggeschehen wie der „Schostakovich Symphonie Nr. 9“ gespielt von Inbal und den Wiener Symphoniker konnte der Powercond II glänzen: Die Wiedergabe erscheint aufgeräumter, die Abbildung einzelner Schallereignisse ist noch feiner und prägnanter und auch bei „molto vivace“-Passagen wirkt die Musik gelassener. Bläser kommen mit großer Strahlkraft aus der Tiefe des Raums.


Sauberer Aufbau mit sechs Portento-Audio-Filtern, zwei EMI/RFI-Filtern, Entkoppelungstrafo, Mikroprozessor und den Netzteilen
Sauberer Aufbau mit sechs Portento-Audio-Filtern, zwei EMI/RFI-Filtern, Entkoppelungstrafo, Mikroprozessor und den Netzteilen

STATEMENT

Der Portento Audio Powercond II hebt selbst hochpreisige Anlagen auf ein höheres Klangniveau. Bei voller Dynamik bringt er mehr Ruhe ins Klangbild und speziell im Bassbereich ungeahnten Druck und mehr Kontur.
Gehört mit
Plattenspieler Le Tallec Stad S
Tonarme Clearaudio Souther, Eminent 1
Tonabnehmer Van den Hul Grashopper
Musikserver Aurender N100
D/A-Wandler MYTEK Brooklyn mit SBooster Netzteil, Audiobyte Hydra Z USB-Bridge und Hydra ZPM-Netzteil
Vorverstärker Grandinote Genesi
Endstufen Grandinote Demone Monos
Lautsprecher Wilson Audio MAXX
Kabel Audioquest, HABST, Swiss Cables, Sun Wire Reference
Zubehör Ictra design Rack PROTO und Endstufenbasen, Sun Leiste
Herstellerangaben
Portento Audio Powercond II
Ausgänge 6
Maximale Leistung am Eingang1 150 W
Netzeingang 10A IEC C14 oder 16A IEC C20
Netzspannung 100-240 V / 50-60HZ
Verfügbare Leistung 2300W bzw. 3680W mit 16A IEC C20
Gewicht 10,1kg
Abmessungen (B/H/T) 410/140/320 mm
Preis 2900 Euro
Herstellerangaben
Integriertes Portento Audio Musica Power Link Netzkabel
Preis 300 Euro (Leistung steigt auf 3680W)

Vertrieb
audioNEXT GmbH
Anschrift Isenbergstraße 20
45130 Essen
Telefon 0201 5073950
E-Mail info@audionext.de
Web www.audionext.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/17-06-30_portento
Donnerstag, 28 Juni 2007 20:30

DREI H Vertriebs GmbH

geschrieben von
Vertrieb
DREI H Vertriebs GmbH
Anschrift Mika Dauphin
Stormsweg 8
22085 Hamburg
E-Mail mika.dauphin@drei-h.biz
Telefon +49 177 6170123
Donnerstag, 29 Juni 2017 00:01

Melco spielt jetzt TIDAL und QOBUZ

Mit Erscheinen der neuen kostenfreien Firmware 3.50 integriert Melco auch die Streamingdienste Tidal und Qobuz. Gleichzeitig unterstützt diese Firmware auch die OpenHome-Plattform und somit können weitere Steuerapplikationen, wie Linn Kazoo, eingesetzt werden.

Die lokale Wiedergabe über USB wird erhöht auf DSD512/768K und ein klanglich verbesserter Renderer steht ebenfalls zur Verfügung. Alle bisher ausgelieferten Melco Geräte können von dieser neuen Firmware profitieren. Ein White Paper mit näheren Erläuterungen finden Sie hier.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-06-29_melco_Melco-News-1.png

Hifistatement-Mitarbeiter Wolfgang Kemper hat die neuen Möglichkeiten bereits ausprobiert und ist sehr angetan von Funktion und Klang.

Vertrieb
DREI H Vertriebs GmbH
Anschrift Mika Dauphin
Stormsweg 8
22085 Hamburg
E-Mail mika.dauphin@drei-h.biz
Telefon +49 177 6170123

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/17-06-29_melco