Freitag, 17 November 2017 18:53

Audio Video Show Warschau 2017 – Teil 1

geschrieben von

Die größte Hifi-Messe Europas ist für mindestens die Hälfte der hifistatement-Autoren ein Heimspiel. Für die zweitgrößte, die Audio Show in Warschau, wäre ein solches Team allein schon wegen der drei Veranstaltungsorte mindestens ebenso wünschenswert. Aber im letzten Jahr haben meine Gattin und ich es auch geschafft, fast alle Räume zu besuchen.

Und deshalb machen wir es heuer wie vor zwölf Monaten: Wir versuchen, uns am ersten, von den Öffnungszeiten her kürzesten Messetag einen kleinen Überblick zu verschaffen und präsentieren Ihnen so schnell wie möglich ein paar unkommentierte optische Eindrücke. Während der beiden folgenden Tage sammeln wir Bilder und Informationen, die wir dann in der kommenden Woche aufarbeiten und online stellen. Um auch nur eine kleine Chance zu haben, der auch diesmal wieder größer gewordenen Zahl der Aussteller gerecht zu werden, verzichten wir in diesem Jahr auf Präsentationen unseres Labels. Allerdings werden wir an den beiden Veranstaltungen der Krakow Sonic Society teilnehmen, die von unserem Freund und Kooperationspartner Wojciech Pacula geleitet werden. Viel Spaß mit den ersten Bildern, die – wie gesagt nur einen kleinen Teil der Messe widerspiegeln: Sie stammen aus des oberen vier Etagen des Hotel Sobieski und den acht Sälen des Golden Tulip.

 

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-11-17_avs
Freitag, 17 November 2017 03:20

Bakoon DAC-21

geschrieben von

Die südkoreanische Firma Bakoon wartete auf der diesjährigen High End mit dem ersten Serienmodell des DAC-21 auf. Der über Li-Ionen-Akkus gespeiste Digital-Analog-Wandler basiert auf dem Bakoon eigenen, über viele Jahre entwickelten, SATRI-Schaltungsprinzip. Die SATRI Technologie soll die Seele und Emotionen in der Musik auf natürliche Weise erhalten.

Bakoon Products wurde 1991 von Akira Nagai in Kumamoto Japan gegründet und ist heute eine japanisch-südkoreanische Kooperation. Die von dem japanischen Wort „satori“ (Offenbarung) abgeleitete SATRI-Schaltung, ist Bakoons weltweit einzigartige Schlüsseltechnologie. Die Bakoon Produkte werden von einem Team japanischer Ingenieure auf der Basis dieses ganz besonderen Schaltungsdesigns konzipiert und anschließend in Südkorea produziert. Ziel ist es, dass jedes Gerät seine ganz eigene Charakteristik besitzt. Die Produktpalette war schon immer sehr überschaubar und bei uns ist Bakoon bisher vor allem für seine verschiedenen, außergewöhnlichen Kopfhörer-Verstärker bekannt. Ganz aktuell wurde die Produktpalette um den Flagship Vollverstärker AMP-51R und eben den DAC-21 erweitert. Die Entwicklungszeit des DAC betrug mehr als vier Jahre, bis die Perfektionisten bei Bakoon mit ihrem Ergebnis zufrieden waren.

Die Verarbeitungsqualität des Gehäuses ist ausgezeichnet – abgerundete Kanten und gefrästes Firmenlogo unterstreichen den Qualitätsanspruch
Die Verarbeitungsqualität des Gehäuses ist ausgezeichnet – abgerundete Kanten und gefrästes Firmenlogo unterstreichen den Qualitätsanspruch

Bei Hifistatement haben wir den Grundsatz, dass die Überschrift zu einem Artikel möglichst kurz sein und nur den Hersteller und die Modellbezeichnung nennen soll. Über den Verzicht auf „sprechende“ Überschriften bin ich recht froh, da einem in den meisten Fällen nichts Gescheites einfällt und man dies der Überschrift dann auch immer sofort ansieht. Beim Bakoon ist das anders, da kommen mir gleich mehrere Alternativen in den Sinn. Eine davon könnte sein: „Der Minimalist“. Hiermit wären dann Konzept, Design und Funktionalitäten des Geräts mehr als treffend umschrieben.

Das Alugehäuse ist hervorragend verarbeitet und lässt trotz der eher kompakten Abmessungen erst gar keinen Zweifel am Anspruch des Geräts aufkommen. Auf der Frontplatte sind lediglich zwei kleine Schalter und sechs LEDs zu finden. Es gibt kein Display, keine mehrfach verschachtelten Menüs und keine Fernbedienung. Ein Schalter dient zum Ein- und Ausschalten des Geräts und der andere zum Umschalten zwischen USB- und S/PDIF-Eingang. Dementsprechend verfügt das Gerät auf der Rückseite über einen koaxialen S/PDIF (BNC) und einen USB-PC „B“-Type Eingang. Ausgangsseitig stehen auf analoger Ebene ein RCA-Ausgang und die mit SATRI-Link bezeichnete und mit BNC-Buchsen ausgeführte Schnittstelle zur Verfügung. Wer Toslink- oder AES/EBU-Eingänge, symmetrische Ausgänge, eine Lautstärkereglung oder ein Gehäuse im 19” Zoll-Format benötigt, muss sich woanders umschauen. Die Maxime heißt ganz klar: „weniger ist mehr“ und nicht Sparkonzept.


Minimalistisches Bedienungskonzept: zwei Schalter und sechs Leuchtdioden
Minimalistisches Bedienungskonzept: zwei Schalter und sechs Leuchtdioden

Mir persönlich ist ein technisch hochwertiger USB-Eingang wichtiger als ein Toslink-Eingang, den ich nie verwende. So basiert der USB-Eingang auf der anerkannt hochwertigen Technologie von Amanero, allerdings kommt nicht das entsprechende USB-Modul des Herstellers zum Einsatz, sondern die Umsetzung erfolgt mit dem gleichen Chip-Satz direkt auf der Hauptplatine des Bakoon. Auf symmetrische Ausgänge kann ich dann gut verzichten, wenn die Symmetrierung erst am Ausgang künstlich und mit billigen ICs erfolgt. Eine hochwertige Lautstärkeregelung – ganz gleich ob auf digitaler oder analoger Ebene – ist aufwendig und macht für mich eigentlich nur Sinn, wenn der DAC direkt an der Endstufe betrieben werden soll. Dies erfordert aber zusätzlich eine potente Ausgangsstufe auf Seiten des DAC, die entsprechende Lasten treiben kann. In vielen Fällen ist der Weg über eine gute Vorstufe die klanglich bessere Lösung; dann braucht der DAC aber auch keine Lautstärkeregelung und mir ist ein kürzerer Signalweg lieber – und der ist beim Bakoon extrem kurz.

Rechts USB- und S/PDIF-Eingang, links RCA-Ausgang und SATRI-Schnittstelle für die hauseigenen Geräte
Rechts USB- und S/PDIF-Eingang, links RCA-Ausgang und SATRI-Schnittstelle für die hauseigenen Geräte

Für die Auskopplung des analogen Ausgangssignals aus einem DAC-Chip ist eine Strom-Spannungswandlung erforderlich, denn am Ausgang des DAC Chips liegt ein winziger Strom an, der in eine Spannung umgewandelt werden muss. Und genau an dieser Stelle kommt die SATRI-Schaltung ins Spiel. Eine normale Verstärkerschaltung hat eine hohe Eingangsimpedanz und eine niedrige Ausgangsimpedanz und verstärkt die am Eingang anliegende Spannung. Die SATRI-Schaltung funktioniert genau anders herum, indem die Eingangsimpedanz sehr niedrig und die Ausgangsimpedanz extrem hoch ist. Die Schaltung verstärkt den am Eingang anliegenden Strom. Technisch wird das über Stromspiegel realisiert, die den am Eingang fließenden Strom an den Ausgang übertragen. Um selbst bei kleinen Ruheströmen große Ausgangsströme zu ermöglichen, ist die Schaltung voll komplementär im Gegentakt-AB-Betrieb aufgebaut. Die Schaltung hat keine Spannungsgegenkopplung, besitzt eine hohe Bandbreite und ist extrem schnell. Bei Bakoon hat man langjährige Erfahrung mit dieser Schaltungstopologie und realisiert die Schaltung vollständig diskret mit bipolaren Transistoren in SMD-Bauform. In jedem Fall ist die Schaltung ideal zur Ankopplung an den Ausgang des integrierten DAC Chips geeignet.


Das externe Netzteil dient nur zum Laden
Das externe Netzteil dient nur zum Laden

Die SATRI-Schaltung hat aber nicht nur Vorteile wegen ihres kurzen inneren Signalpfads, sondern aufgrund der speziellen Konzeption lässt sich am Ausgang auch gleich noch die notwendige analoge Filterstufe elegant integrieren. Der Ausgangsstrom der SATRI-Schaltung fließt nämlich direkt in die passive analoge Filterstufe und an deren Widerstand erfolgt quasi automatisch die Rückwandlung von Strom in Spannung. Von dort geht das Signal dann nur noch über einen vollständig diskret aufgebauten Ausgangs-Buffer – ebenfalls ohne Gegenkopplung – direkt zu den RCA-Buchsen. Kürzer kann man den Signalweg in einem Digital-Analog-Wandler eigentlich nicht designen. Alternativ wird für den mit SATRI-Link bezeichneten Ausgang über einen weiteren Widerstand eine Rückwandlung von Spannung in Strom durchgeführt. Allerdings erfordert dieser Stromausgang auf Empfängerseite einen entsprechenden Stromeingang, den nur die hauseigenen Bakoon-Geräte besitzen.

Die Digital-Analog-Wandlung erfolgt mit dem ESS SABRE32 ES9018s. Dieser Chip ist ein wahres Wunderwerk der Chip-Technologie: er enthält acht Wandler-Paare, arbeitet intern auf 32 Bit Basis, bietet verschiedene Filtercharakteristiken für PCM und DSD, einen patentierten Algorithmus zur Jitter-Reduktion und eine integrierte 32-Bit-Lautstärkeregelung. Und auch an dieser Stelle zeigt sich wieder sehr deutlich das Konzept der Beschränkung auf das Wesentliche: Es stehen weder die Lautstärkeregelung noch die verschiedenen Filter des ES9018s zur Auswahl. Dafür kümmern sich drei getrennte, extrem rauscharme Femto-Clocks von Crystek um den Takt in der Digital-Sektion.

Der Innenaufbau: linke Hälfte Stromversorgung und Ladeschaltung, rechte Hälfte oben Digital-Eingangssektion, in der Mitte Digital-Wandlung und darunter die SATRI-Schaltung
Der Innenaufbau: linke Hälfte Stromversorgung und Ladeschaltung, rechte Hälfte oben Digital-Eingangssektion, in der Mitte Digital-Wandlung und darunter die SATRI-Schaltung

Dass ein gutes Netzteil eine Grundvoraussetzung für guten Klang ist, dürfte sich mittlerweile ja herumgesprochen haben. Ein Batterie-Netzteil ist in diesem Zusammenhang grundsätzlich eine feine Sache – ja wenn die Ladeschaltung nicht wäre. In den meisten Konzepten liegt die Ladeschaltung nämlich auch, wenn gerade nicht geladen wird, parallel zur Batterie. Damit können Störeinflüsse, die von der Ladeschaltung herrühren, den Musikgenuss beeinträchtigen. Wer einmal mit eigenen Ohren gehört hat, welchen Unterschied es macht, ob die Ladeschaltung beim Musikhören wirklich vollständig von der Batterie abgetrennt ist oder nicht, weiß was ich meine. Bakoon hatte bereits vor einigen Jahren ein innovatives, externes Batterie-Netzteil im Programm, bei dem abwechselnd immer eine Batterie-Bank geladen wurde, während die andere Batterie-Bank den angeschlossenen Verbraucher versorgte. Die Umschaltung erfolgte automatisch und die Ladeschaltung war zu keiner Zeit mit dem angeschlossenen Verbraucher verbunden. Gleichzeitig war damit ununterbrochener Batterie-Betrieb sichergestellt.


Beim Bakoon ist das etwas anders gelöst. Das Netzteil besteht aus drei getrennten Li-on Batterie-Packs, die den digitalen und analogen Schaltungsteil vollkommen getrennt voneinander versorgen. Im praktischen Betrieb reicht eine Ladung für etwa 10 bis 12 Stunden Musikgenuss. Dann ist wieder aufladen angesagt und hier kommt ein Ladekonzept ins Spiel, das ebenso clever wie einfach ist. Geladen wird nämlich nur dann, wenn sich der Ein-/Aus-Schalter auf der Frontseite in der Stellung „Aus“ befindet. Damit ist sichergestellt, dass der Bakoon im Betrieb wirklich vollständig vom Netz getrennt ist und nur aus den Batterie-Packs versorgt wird. Wenn der Ladestand der Akkus im Betrieb bedenklich niedrig wird, beginnt auf der Frontseite eine LED zu blinken und signalisiert, dass es Zeit zum Laden wird, denn es gilt: keine Ladung – keine Musik. Hört sich unpraktisch und dramatisch an, hat sich bei mir aber im täglichen Betrieb als völlig problemlos erwiesen. Ärgerlich ist das Ganze nur, wenn man vergessen hat, den Bakoon DAC auszuschalten und er deshalb nicht geladen wurde. Denn es dauert etwa drei Stunden bis die Batterie-Packs auf 80 % ihrer Nennkapazität geladen sind und sechs Stunden bis zur vollständigen Wiederaufladung.

DAC-Chip von ESS und Femto-Clock von Crystek
DAC-Chip von ESS und Femto-Clock von Crystek

Beim Ladevorgang selbst wird der aktuelle Ladezustand über die drei unteren LEDs angezeigt. Wenn hierbei alle drei LEDs rot aufleuchten, ist der Ladezustand noch niedrig. Wenn der Ladevorgang abgeschlossen ist, sind alle LEDs erloschen, eine nach der anderen. Zugleich wechselt die LED an dem kleinen Stecker-Netzteil von Rot auf Grün. Eine ebenso einfache wie höchst elegante Lösung. Der Minimalismus geht aber noch weiter: Eine Netzleuchte gibt es nicht. Ist der Bakoon eingeschaltet und liegt ein Signal an, leuchtet eine der drei oberen weißen LEDs. Die LEDs stehen für PCM 44,1 PCM 48 und DSD. Die unteren drei LEDs, die auch für die Anzeige des Ladezustands verwendet werden, zeigen im Betrieb mit x 2, x 4 und x 8 die entsprechenden Vielfachen der jeweiligen Basis-Sampling-Raten an. Für ein Signal mit 176,4 kHz leuchten also die linke obere und die mittlere untere LED gleichzeitig. Braucht man wirklich mehr – etwa ein Display? Wenn kein Display vorhanden ist, kann dieses auch nicht stören. Ich empfehle, wenn immer möglich, ein Display beim Musikhören auszuschalten. Die Wirkung kann frappierend sein – siehe auch Dirk Sommers Bericht zum Melco N1ZH/2 und seine Tipps zur Klangverbesserung.

Kommen wir noch einmal zum Thema Alternativen für Überschriften zurück. „Musikalität und Eleganz“ sind für mich die treffende Headline für die klanglichen Qualitäten des Bakoon. Musikhörer, die Soloinstrumente wie Gitarre, Klavier oder auch jedes andere Instrument lieben, werden mit dem Bakoon DAC ihre Freude haben. Beim Album Musica Española mit Narciso Yepes (Musica Espanola - Narciso Yepes - Guitar– HDTT 24/192) hat die Aufnahmetechnik eine hervorragende Balance zwischen dem unmittelbar und sehr transparent eingefangenen Soloinstrument und der Raumakustik gefunden. Yepes spielt mit seiner berühmten 10-saitigen Gitarre, die einen reichen, vielleicht etwas weicheren Ton als eine normale Gitarre hat, bekannte Kompositionen spanischer Komponisten. Mit dem Bakoon klingt die Gitarre ungemein rund und voll; gleichzeitig bleibt das Gesamtbild aber extrem durchsichtig, so dass sowohl kleinste Griffgeräusche hörbar werden als auch die Akustik des Aufnahmeraums greifbar wird.

Die SATRI-Schaltung im Detail – der vollständig diskrete Aufbau ist gut zu erkennen
Die SATRI-Schaltung im Detail – der vollständig diskrete Aufbau ist gut zu erkennen


Eine weitere Stärke des Bakoon ist die Wiedergabe orchestraler Musik. Nehmen wir die aus dem gleichnamigen Ballett abgeleitete und von Tchaikovsky selbst arrangierte Nussknacker-Suite (op. 71a) mit dem Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Efrem Kurtz aus dem Jahr 1958 (Tchaikovsky: The Nutcracker, Op. 71 – Suite from the Ballet – Hi-Q Records xrcd24). Die Qualität des Orchesters ist hervorragend und die dynamischen Kontraste sind enorm. Wenn Sie die eröffnenden Pizzicato-Noten der Zuckerpflaumen-Fee hören können, werden Sie am Ende des „Valse des Fleurs“ wahrscheinlich erschrocken zum Lautstärkeregler greifen. Als besonders verblüffend erweisen sich neben der Dynamik gerade die Klangbilder dieses Reissues. So verzaubern die Streicher im „Valse de Fleurs“ mit einem wunderbar fließenden Klangteppich und die Blechbläser musizieren geradezu vorbildlich. Der „Pas de Deux“ – basierend auf einem einfachen, sich immer wiederholendem Thema – erklingt zu Beginn in den Streichern und der begleitenden Harfe erhaben und majestätisch und steigert sich, von Blechbläsern und Schlagwerk, unterstützt zu einem ausdrucksvollen, intensiven Schluss im Fortissimo. Die Streicher – ganz gleich ob in den lauten oder leisen Passagen – bleiben mit dem Bakoon immer wunderschön rund und die Bläser werden niemals aufdringlich und verdecken selbst in den lautesten Passagen nicht die anderen Orchesterinstrumente. Hinzu kommt die Fähigkeit, die exzellente Räumlichkeit dieser Aufnahme mit enormer Tiefe und Breite abzubilden und jede noch so kleine dynamische Schattierung nachzuzeichnen. Das ist schon große Klasse!

Wer nun aber glaubt, der Bakoon sei ein „Feingeist“, der nur „schön“ kann, den muss ich enttäuschen. Eine herausragende Eigenschaft des Geräts ist die ungewöhnliche Dualität von weich und hart, von dunkel und hell. Hören Sie mit mir in das neue Album von Dee Dee Bridgewater: Memphis...Yes, I'm Ready rein und Sie wissen, was ich meine. Dee Dee Bridgewater kennt man ja als große Jazzsängerin. Auf diesem Album tritt sie nun als erstklassige Soul-Sängerin auf, mal glatt, mal düster, mal hart, mal leidenschaftlich. Es ist aber nicht nur der Gesang von Dee Dee Bridgewater, der das Album so stark macht, sondern auch die großartige Studioband, die für dieses Album zusammengestellt wurde; darunter sind einige Mitglieder der alten Hi Rhythm Section, die eine großartige Reihe von souligen Grooves abliefern, und besonders Jackie Clark am Bass und James „Bishop“ Sexton am Schlagzeug erzeugen genau die richtige Menge an Funk. Der Bakoon groovt hier fantastisch mit, zeichnet jede Stimmung in Dee Dee Bridgewaters Stimme exakt nach, das Schlagzeug kommt knochentrocken und knallhart, und die Begleitband steht exakt hinter der Sängerin. Das macht richtig Spaß und man dreht gerne etwas am Lautstärkeregler des Vorverstärkers.

STATEMENT

Der Bakoon DAC-21 unterscheidet sich mit seinem minimalistischen Gesamtkonzept erfrischend von anderen Geräten und besticht in klanglicher Hinsicht mit seiner außergewöhnlichen Musikalität und Eleganz. Ein höchst interessanter DAC.
Gehört mit
Computer Intel Core i5 2,5 GHz, 6 GB RAM, Windows 10 mit AudiophileOptimizer 2.0, Intel Atom 1,6 GHz, 2 GB RAM, Windows Home Server
Software MinimServer, JPlay 6.2
Reclocker 2 x Mutec MC 3+ USB kaskadiert
D/A-Wandler M2Tech Young, Mytek Brooklyn, PS Audio DirectStream DAC
Vorstufe Omtec Anturion
Endstufe Omtec CA 25
Lautsprecher Outsider Jota mit Velodyne Subwoofer Management System SMS-1
Kabel Van den Hul, JCAT Reference USB, JCAT Reference LAN, Analysis Plus Digital Oval Yellow, AudioQuest Eagle Eye Digital Cable
Herstellerangaben
Bakoon DAC-21
Digital-Eingänge USB (PCM bis 32 bit/384 KHz und DSD bis DSD 256, S/PDIF (RCA bis 24 bit/384 kHz)
Analog-Line-Ausgänge 1 Paar RCA, 2,2 V, 1 Paar BNC SATRI-Link, 2,2mA
Batterielaufzeit bis zu 12 Stunden
Batterieladedauer 3 Stunden (80%), 6 Stunden (100%)
Gewicht 3 kg
Abmessungen 195 mm x 55 mm x 237.5 mm (BxHxT)
Preis 4000 Euro (schwarz oder silber)

Vertrieb
audioNEXT GmbH
Anschrift Isenbergstraße 20
45130 Essen
Telefon 0201 5073950
E-Mail info@audionext.de
Web www.audionext.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/17-11-17_bakoon
Donnerstag, 16 November 2017 00:01

Neuer AURUM Streaming-Vollverstärker

Streaming ist in aller Munde – nun kombiniert quadral beim neuen Stereo-Vollverstärker A10S hochaktuelle Streaming-Technologie mit den vorbildlichen akustischen Tugenden der AURUM Vollverstärker.

Wie auch die „Geschwister“ ist der A10S in Deutschland handgefertigt – nur ganz wenige Komponenten tragen heute noch mit Stolz das Logo „Handmade In Germany“. Mit äußerst hochwertiger Class AB-Ausgangsstufe für ein verzerrungsarmes Klangbild auf der einen Seite, WiFi-Modul, Ethernet- sowie USB-A-Anschluss auf der anderen Seite vereint der neue A10S das Beste aus zwei Welten. Oft bieten streaming-fähige Verstärker und Netzwerk-Player zwar flexible Einsatzmöglichkeiten, der Klang hingegen bleibt nicht selten „auf der Strecke“.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-11-16_quadral_A10S-1.jpg

Der A10S geht einen gänzlich anderen Weg: Mit 2 x 100 Watt an 8 Ohm und 2 x 180 Watt an 4 Ohm werden großzügige Leistungswerte erzielt. Entkoppelte Sektionen, enorme Verzerrungsarmut sowie selektierte Bauteile zeigen die Möglichkeiten anerkannt hoher Audio-Kompetenz eindrucksvoll auf. Mit eigener AURUM-App für Apple iOS und Android, der Integration von Tidal, Airable Radio und Airable Podcast mangelt es dem A10S aber ebensowenig an modernen Streaming-Merkmalen. Der Bedienkomfort des A10S nimmt mit der optional erhältlichen Fernbedieung RC3 noch zu. Für höchste Leistungsfähigkeit stehen die zwei getrennt arbeitenden, streuarmen Netzteile sowie der groß dimensionierte Transformator. Eine ultrapräzise Lautstärkeregelung mit echten 1-dB-Schritten und symmetrische XLR-Anschlüsse aus der professionellen Audiotechnik verdeutlichen, dass bis ins Detail mitgedacht wurde. Dies gilt auch für die Formatvielfalt, mit der der A10S virtuos umgehen kann: WAV, FLAC, ALAC, LPCM, WMA, MP3 und AAC können wiedergegeben werden.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_17-11-16_quadral_A10_2.jpg

Highlights:

  • Die Streaming-Dienste Tidal, Airable Radio und Airable Podcasts
  • Eine eigene AURUM-App für Apple iOS und Android wird mitgeliefert.
  • Der AURUM A8 Vollverstärker dient als technische Basis und verfügt über ein WiFi-Modul, Ethernet und USB-A
  • Die Datenformate WAV, FLAC, ALAC, LPCM, WMA, MP3 und AAC können wiedergegeben werden.
  • Optional gibt es eine neue Fernbedienung RC3.
  • Preise: AURUM A10S: 3.000 Euro, Fernbedienung RC3: 250 Euro

Hersteller
quadral GmbH & Co. KG
Anschrift Am Herrenhäuser Bahnhof 26-30
D-30419 Hannover
Telefon +49 511 79040
Web www.quadral.com
E-Mail info@quadral.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/17-11-16_quadral
Dienstag, 14 November 2017 21:29

klangBilder|17 – Teil 2

geschrieben von

Im ersten Teil bezeichnete ich die klangBilder als Messe der individuellen Art: Sie beeindruckt nicht durch die Zahl der Aussteller oder Besucher, gibt beiden dadurch aber die Möglichkeit zum intensiven Dialog. Uns erlaubt eine solche Veranstaltung, spannende Ketten ausführlicher vorzustellen als bei den fast unüberschaubaren Großveranstaltungen.

 

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-11-15_klangbilder
Montag, 13 November 2017 22:36

klangBilder|17 – Teil 1

geschrieben von

Auch heuer wurden die klangBilder in Wien ihrem Ruf gerecht, eine Hifi-Show ohne Scheuklappen zu sein: Es gab neben Audio-Komponenten und Tonträgern wie immer ein breites Angebot an Live-Musik und Fachvorträgen sowie eine Weinverkostung. Und obwohl der Messe-Herbst schon recht weit fortgeschritten ist, wartete dort noch die ein oder andere Neuentdeckung auf die Besucher.

Auch wenn sich diese Messe der individuellen Art in puncto Ausstellerzahlen nicht mit den Nord- oder Westdeutschen Hifi-Tagen messen kann, lohnt sich der Besuch der klangBilder allemal: Vor Jahren entdeckten wir dort die erste Version der beeindruckenden BlockAudio-Verstärker, die wir Ihnen inzwischen exklusiv in Hifistatement.net vorstellen konnten. Im Vorjahr fielen uns die wirkungsgradstarken Ichos-Schallwandler auf. Inzwischen akklimatisiert sich eine Paar N° One im Hörraum des Kollegen Banholzer. Selbst wenn wir sie im letzten Jahr schon kurz vorgestellt hatten, zählen auch diesmal die Streamer von Digital Audio Systems zu den besonders spannenden Geräten. Einige Detailinformationen finden Sie bei den entsprechenden Fotos. Und ein Testexemplar des größeren Modell 2, das noch heuer Serienreife erlangen soll, wird – wenn alles klappt – Anfang 2018 in Gröbenzell eintreffen. Von der Präsentation der Hochwirkungsgrad-Boliden Maat von Sigma Acoustic auf der Messe in Warschau hatte ich bereits gehört, dass sie auch in Wien zu sehen waren, war dann doch eine positive Überraschung. Noch nie gehört hatte ich vom beeindruckenden aktiven Lautsprechersystem Aramis aus Ungarn, das – wie Sie gleich sehen werden – auch eine Augenweide ist.

Aktuelle Besucherzahlen lagen am Montagmittag noch nicht vor, daher vertrauten wir auf die alte Weisheit: in vino veritas. Als wir am Sonntag bin Thomas Köberl vorbeischauten, der traditionell die Weinverkostungen für die klangBilder veranstaltet, berichtete er uns, dass sich die Aussteller am Samstagabend bei einem Glas Wein nahezu geschlossen ausgesprochen zufrieden äußerten: Die anwesenden Besucher seien sehr interessiert gewesen und ganz gezielt in die für sie spannenden Vorführungen gekommen, so dass man in den meisten Fällen von potentiellen Kunden ausgehen könnte. Der Aufwand für die Messe scheine sich also lohnen. Wenn das kein Kompliment für die Veranstalter ist!

 

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-11-14_klangbilder
Montag, 13 November 2017 00:12

Mitteldeutsche HiFi-Tage 2017 in Leipzig

geschrieben von

Die Mitteldeutsche HiFi-Tage finden am 18./19. November 2017 in der Alten Handelsdruckerei zu Leipzig statt. 25 Prozent mehr Ausstellungsfläche, weit über 100 HiFi-Marken, akustisch optimierte Räume und kostenloser Eintritt sind ein tolles Angebot für HiFi-Fans aller Alters- und Einkommensgruppen.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_17-11-13_mdht_MDHT-2017_1.jpg

Der Countdown läuft! Denn in fünf Tagen öffnen die Mitteldeutschen HiFi-Tage ihre Tore in der Alten Handelsdruckerei zu Leipzig und versprechen ein zweitägiges Klangerlebnis der Extraklasse. Auf insgesamt vier Etagen erleben HiFi-Fans jeden Alters mehr als 100 Audio-Marken – vom hochwertigen Lautsprecher über Verstärker und Endstufen bis hin zum 22-Tausend-Euro-Plattenspieler. In den extra für die HiFi-Tage akustisch optimierten Räumen des altehrwürdigen Gebäudes lassen sich feinste Vergleiche zwischen einer Vielzahl an Modellen, Marken und Technologien herstellen oder die Kraft verschiedener Musikstile hautnah erleben. Besonderes Highlight: Im eigenen Ultra-HD-Heimkino sorgen ein hochauflösender 4k-Beamer und Dolby-Atmos Sound für Original-Kinoatmosphäre. 

Die Mitteldeutschen HiFi-Tage sind das größte HiFi-Event der Region und finden nach dem Auftakterfolg mit rund 2.000 Besuchern im letzten Jahr am bereits zum zweiten Mal statt. Dabei liest sich das Ausstellerverzeichnis wie das Who-is-who der HiFi-Branche und enthält neben vielen bekannten Ausstellern aus dem letzten Jahr, darunter unter anderem AVM, beyerdynamic, Bowers & Wilkins, Dynaudio, Elac, Focal, KEF, Naim oder Yamaha, weitere namhafte HiFi-Marken, wie Canton, Denon, JVC, Marantz, ME Geithain, Quadral und Technics. Für eingefleischte Fans und Händler gibt es zudem eine ganze Reihe spannender Deutschlandpremieren, denn einige Hersteller haben sich die Vorstellung ihrer neuen Produkte fürs Weihnachtsgeschäft bis zu den Mitteldeutschen HiFi-Tagen aufgehoben. 

Doch auch interessierte Neulinge der Szene können sich entlang unzähliger Vorführungen und im direkten Gespräch mit den Herstellern informieren: „Kein anderes HiFi-Event hat eine solch bunte Besucherschaft wie die Mitteldeutschen HiFi-Tage. Und darauf sind wir stolz! Denn Musik so echt und unverfälscht zu erleben, wie sie der Künstler für sein Publikum gedacht hat, findet Begeisterung bei allen Alters- und Einkommensklassen“, so Alex Daßler, Geschäftsführer vom Veranstalter Uni-Hifi. „Daher freuen wir uns auf die familiäre Atmosphäre aus dem letzten Jahr, Klangvergleiche auf allerhöchstem Niveau und einen regen Austausch mit möglichst vielen HiFi-Fans!“

Unterstützt werden die Mitteldeutschen HiFi-Tage in diesem Jahr von starken lokalen Partnern, wie Arena Leipzig, Auerbach-Verlag, Hotel Fürstenhof Leipzig und Jazzclub Leipzig e.V.. Natürlich darf auch ein Gewinnspiel nicht fehlen, so dass jeder Besucher die Chance hat, das Musikerlebnis des Wochenendes mit nach Hause zu nehmen. Außerdem verzichten die Veranstalter zu Gunsten einer breiten Besuchergruppe sowie eines intensiven Austauschs vor Ort auch in diesem Jahr auf ein Eintrittsgeld. Einfach vorbeischauen und -hören lohnt sich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_17-11-13_mdht_MDHT-2017_2.jpg

Informationen
Mitteldeutsche HiFi-Tage 2017
Datum Sa 18. November 2017, 10 - 18 Uhr
So 19. November 2017, 10 - 16 Uhr
Ort Alte Handelsdruckerei zu Leipzig
Oststraße 40-44
04317 Leipzig
Eintritt frei

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-11-13_mdht
Samstag, 10 November 2007 06:17

JIB-Germany Technology GmbH

geschrieben von
Hersteller/Vertrieb
JIB-Germany Technology GmbH
Anschrift Am Großen Rohrpfuhl 25
12355 Berlin
Telefon +49 30 70762768
E-Mail kontakt@jib-germany.de 
Web www.jib-germany.de 
Freitag, 10 November 2017 00:01

JIB Boaacoustic Argon und Silver Actinium

geschrieben von

Vor wenigen Monaten machte ich allerbeste Erfahrungen mit den Digital-Kabeln von JIB Boaacoustic. Hier und jetzt geht es um zwei sehr unterschiedliche Lautsprecher-Kabel der nahe Berlin angesiedelten Manufaktur.

Unterschiede gibt es beim technischen Aufbau der beiden Kabel, aber auch bei den Anschluss-Steckern
Unterschiede gibt es beim technischen Aufbau der beiden Kabel, aber auch bei den Anschluss-Steckern

Sowohl das JIB Boaacoustic Argon als auch das JIB Boaacoustic Silver Actinium gibt es nicht zum Spottpreis. Allein schon mit ihrer Optik beeindrucken sie. Auch erkennt man auf den ersten Blick die im Detail überzeugende Fertigungsqualität. Deshalb wirken die aufgerufenen Preise keineswegs zu hoch angesetzt. Das allein macht uns aber noch nicht glücklich. Entscheidend ist der Klang. Auch wenn bei beiden Boaacoustics, für die Marke typisch, edle Materialien eingesetzt werden, unterscheiden sie sich in der äußeren Erscheinung ebenso wie im technischen Aufbau erheblich.

Das Argon wird mit vergoldeten Hohl-Bananas geliefert
Das Argon wird mit vergoldeten Hohl-Bananas geliefert

Das Argon ist rund, etwa vierzehn Millimeter dick und lässt sich sehr gut bewegen und verlegen. Die äußere Ummantelung aus schwarz-braunem Nylongewebe wirkt gleichermaßen dezent wie hochwertig. Serienmäßig ist das Boaacoustic Argon mit Hohl-Bananen-Steckern konfektioniert, die den Spezifizierungen der British Federation of Audio (BFA) entsprechen. Sie sind 24-karätig vergoldet und somit vor Korrosion gefeit. Das Argon SB-003, wie es genau heißt, ist symmetrisch, wie bei Lautsprecher-Leitungen gebräuchlich. Den inneren Kern eines jeden Leiters bilden sechs Litzen aus verzinntem Kupfer. Sie umgeben weitere sechs Stränge mit je 28 Adern mit 0,12 Millimeter Durchmesser aus hochreinen 6N-OCC-Kupfer. Die Ohno-Continuous-Casting-Technologie verleiht dem Kabel eine monokristalline Struktur bei höchster Reinheit des Materials. Die ist mit 99,999 Prozent angegeben. Das sind beste Voraussetzungen für ausgezeichnete Leitfähigkeit. Die Isolierung der beiden Leiter mit je 2,0702 Quadratmillimeter Querschnitt erfolgt durch weiße und rote LD-Polyethylen-Umhüllungen. Sie sollen für eine langlebige und effektive Abschirmung gegen Magnetfelder sorgen. Mit zwei Baumwoll-Elementen werden beide Leiter voneinander distanziert, so dass die umschließende, runde Papier-Isolierung aufgefüllt ist. Zwei Schichten aus perlweißem PVC mit innen 11 und außen 12,8 Millimeter Stärke bilden die Ummantelung. Das schwarz-braune Nylon-Gewebe bildet den äußeren Abschluss und dient auch der Kosmetik, die bei allen Kabeln von JIB Boaacoustic nicht zu kurz kommt. Schönheit steht schließlich nicht im Widerspruch zu Technologie und gutem Klang. An den beiden Enden des Argon, wo sich das Kabel in die Plus- und Minus-Verbindung aufteilt, umhüllt und sichert poliertes Metall mit einer Karbonfaser-Hülse diese empfindliche Stelle. Innerhalb dieser Weiche dient eine Isolierung aus gespritztem Kunststoff dem Korrosionsschutz. Das gleiche Material isoliert auch die ebenfalls mit einer Karbonfaser-Hülse umgebenen BFA-Hohl-Bananas. Im Inneren wird das verlötete Kabel auch hier durch den schwarzen Kunststoff hermetisch vor Sauerstoff geschützt, um Oxydation zu verhindern.


Zum Lieferumfang des Silver Actinium gehören verchromte Feder-Bananas und Gabelschuhe
Zum Lieferumfang des Silver Actinium gehören verchromte Feder-Bananas und Gabelschuhe

Wesentlich mehr Gewicht als das Argon bringt das JIB Boaacoustic Silver Actinium auf die Waage. Es ist nicht rund, sondern rechteckig. Die „flache“ Seite ist mit dreizehn Millimetern beinahe so stark wie der Durchmesser des Argon. Die breite Seite habe ich mit 27,5 Millimetern gemessen. Trotz seiner stattlichen Masse ist das Kabel recht beweglich. Wie der Name erwarten lässt, ist das Silver Actinium um symmetrisch angeordnete Leiter aus versilbertem Kupfer S-OCC 6N aufgebaut. Das monokristalline Rohmaterial kommt aus Japan. Dies gilt genauso für das Argon und die seinerzeit getesteten Digitalkabel. Die beiden Leiter bestehen im Kern aus acht Adern OF-Kupfer (4N) von 0,2 Millimeter Stärke, umgeben von 28 Adern versilbertem 6N-OCC-Kupfer mit insgesamt 20 AWG. Isoliert wird dieses Leiter-Bündel mit einem 4,5 Millimeter durchmessenden Mantel aus HD- und LD-Polyethylen. Darüber liegt eine Aluminium-Folie mit einem Kupfer-Geflecht, gefolgt von einer Hülle aus leitendem PVC. Diese ist wiederum mit einem Kupfergeflecht umgeben. Abschließend umkleidet den Leiter eine Hülle aus Perl-Gold-PVC in einer weiteren Folie aus Aluminium. Beide Leiter-Gebilde ruhen dann fest vergossen in einem Träger aus Perl-Gold-PVC mit den rechteckigen Proportionen 27,5 mal 12,5 Millimeter. Den Abschluss nach außen bildet dann das sichtbare, schwarz-weiße Baumwoll-Gewebe.

Beim Silver Actinium lassen sich die gewünschten Anschlüsse einfach aufschrauben
Beim Silver Actinium lassen sich die gewünschten Anschlüsse einfach aufschrauben

Das Silver Actinium, das werksseitig mit verschraubten und verchromten Gabelschuhen konfektioniert ist, wird in einer soliden, aber nicht übertrieben teuren Verpackung geliefert. Das gilt übrigens für alle JIB Boaacoustic Kabel, die mir bislang begegnet sind. In einer beiliegenden Kunststoff-Dose befinden sich acht verchromte Feder-Bananen-Stecker. Sie können bei Bedarf ganz einfach gegen die Gabelschuhe ausgetauscht werden. Man schraubt die Gabelschuhe – ganz wie man möchte – an einem oder an beiden Kabelenden ab und die -bananas auf. So ist man für jede Anschlusssituation gut gerüstet. Wegen der Masse dieses stattlichen LS-Kabels kann es sein, dass nur die Gabelschuhe eine zuverlässigere Verbindung am Verstärker garantieren, weil es die Bananas schlichtweg aus den Verstärker-Buchsen ziehen kann, wenn es an deren Passgenauigkeit hapert und das Kabel ungünstig liegt. Berücksichtigen sollte man die vorgesehene Laufrichtung des Kabels, die sich insbesondere durch die gezogenen, monokristallinen Leiter ergibt. Die Laufrichtung ist deutlich an der Pfeil-Kennzeichnung zu erkennen. Die Markierung befindet sich auf den Karbonhülsen, wo das Kabel auf die beiden Plus- und Minus-Enden aufgeteilt wird. Die vorgegebene Laufrichtung ist Merkmal aller Boaacoustics, also auch des Argon.

Der schematische Aufbau des Argon
Der schematische Aufbau des Argon


Sollten Sie meinen Testbericht über die beeindruckend klingenden, kleinen Lautsprecher Lignea von Franco Serblin gelesen haben sollten, haben Sie bereits einiges über beide Boaacoustic LS-Kabel erfahren. Dir haben in unterschiedlichen Konfigurationen beide ihre Vorteile beweisen können. Zwar zeigte sich unter dem Strich das Silver Actinium als Favorit, das Argon hatte aber durchaus auch mal die Nase vorn. Für mich war dies ein sehr spannender Einstieg in den Vergleich. Denn ich spreche mich nicht davon frei, dem teureren Kabel von vornherein eine höhere Erwartung entgegenzubringen. Dies, obwohl die lange Erfahrung lehrt, dass Lautsprecherkabel sehr deutlich das Klangbild prägen können. Denn sie nehmen nicht unmaßgeblich teil an der elektrischen Wechselbeziehung zwischen Verstärker und Lautsprecher.

Der schematische Aufbau des Silver Actinium
Der schematische Aufbau des Silver Actinium

Nun wird zuerst das Argon zwischen Spectral-Endstufe und den Quadral-Platinum M50 Lautsprechern angeschlossen. Es hinterlässt einen ausgesprochen stimmigen Eindruck, präsentiert sich als klangfarbenstark und ausgewogen. Das musikalische Bild gefällt, weil keinerlei Überzeichnungen stören. Das Argon harmoniert mit dem exzellenten Hochton-Ringradiator der Platinum und dem distinguierten Charakter der Spectral. Sowohl bei Big-Band-Jazz vom Plattenspieler, wie dem kürzlich überarbeiteten MPS-Album Clark After Dark von Clark Terry, als auch bei der bekannten „Scheherazade“ mit Fritz Rainer stellt sich sofort Hörvergnügen ein. Besonders bei diesem orchestralen Werk imponieren die Energie des Orchesters ebenso wie die Solo-Geige, weil die gestrichenen Saiten sehr präsent und mit Wärme wiedergegeben werden. Mit diesem Klangbild komme ich sehr gut zurecht, da es in hohem Maße authentisch wirkt. Das Silver Actinium kann dann aber noch mehr: Bei beiden LPs erlebe ich den Oberton-Bereich besser aufgelöst und strahlender. Die tonale Balance verschiebt sich so gut wie nicht, die Höhen sind nur klarer differenziert und erfreuen durch ihren überlegenen Glanz. Rimsky-Korsakovs wunderschönes Werk wird mit noch mehr Dynamik und verbesserter Auflösung rübergebracht. Der Klanggewinn durch das Silver Actinium ist evident. Den Entwicklern bei JIB Boaacoustic ist es dennoch gelungen, die Tonalität beider Kabel so ähnlich und mutmaßlich richtig abzustimmen, dass ein Zurück auf das preisgünstigere Argon keineswegs weh tut. Somit bereitet das Hören mit dem Argon auch nach der Erfahrung mit dem teureren Kabel großes Vergnügen. Zwar wirkt es erst einmal etwas gedeckter, darauf kann ich mich aber schnell und gern einlassen. Konzertsäle klingen schließlich auch nicht gleich und erwecken bisweilen den Eindruck stark gedämpfter Höhen. Das Mehr an Auflösung, Feindynamik und Strahlkraft, das das Silver Actinium auszeichnet, wird dennoch im direkten Vergleich deutlich.

Die Weiche des Silver Actinium, wo das Kabel in die Plus- und Minus-Leitung aufgeteilt ist, besitzt innen aufwendige Isolierungen
Die Weiche des Silver Actinium, wo das Kabel in die Plus- und Minus-Leitung aufgeteilt ist, besitzt innen aufwendige Isolierungen

Der nächste Versuchsaufbau verbindet die Air Tight Mono-Röhren-Endstufen mit den Analysis Audio Dipol-Strahlern. Hier binde ich zunächst das Silver Actinium ein und freue mich über das klare, tief gestaffelte Klangbild. Trotz des etwas limitierenden Antelope Wandler-Vorverstärkers stellt diese Konfiguration eine schöne Bühne in den Raum, auf der die Portugiesin Kátia Guerreiro gefühlvoll ihren Fado darbietet, begleitet von filigranem Gitarrenspiel. Ihre Stimme ist körperhaft und voller Kraft. Gleichzeitig nuanciert das Silver Actinium Gesang und Instrumente in schöner Weise, ohne zu übertreiben. Auch im Timing scheint alles bestens zu stimmen, so dass die Musik nicht nur spielt, sondern den Zuhörer mitnimmt.


Das Argon ist ebenso aufwendig gefertigt
Das Argon ist ebenso aufwendig gefertigt

Als Tonquelle dient der Melco N1A nicht nur als Speicher der Musikdateien sondern auch als Streamer für Qobuz. Von dort kommt Katie Meluas Album Piece By Piece. Stimme und Instrumente hinterlassen auch bei diesem fein instrumentierten Album einen ähnlich erfreulichen Eindruck. Die Musik fließt und lässt einen an den gefühlvollen Liedern teilhaben. Auch Händels Orgelkonzerte, nämlich „The Cuckoo and the Nightingale“ mit Lorenzo Ghielmi, überzeugen mit differenziertem, kraftvollem Tiefton und glanzvoll nuancierten Streichinstrumenten, denen keinerlei Härte anhaftet. Meine Befürchtung, durch den Wechsel auf das günstigere Boaacoustic nun Glanz und Feinzeichnung wenigstens teilweise zu verlieren, war grundlos. Zu meiner Überraschung konnte das Argon mit einem sehr homogenen Klanggemälde beeindrucken. Es mag sein, dass vielleicht die eine oder andere Struktur in den oberen Tonlagen fehlte, aber das fiel nicht wirklich ins Gewicht. Das Argon spielte so musikalisch, dass es an nichts fehlte, weil sich die Differenzierung und Feinzeichnung über das gesamte Frequenzspektrum harmonisch verteilt. Nur im direkten Vergleich konnte das höherwertige Boaacoustic Vorteile für sich verbuchen: Es spielte kraftvoller und vermittelte mehr Energie. Die in anderen Konstellationen wahrgenommenen Vorteile in der Hochtonwiedergabe fielen hier nur minimal ins Gewicht. Obwohl die Lautsprecher-Endstufen-Kombination für etwa dreißigtausend Euro die Investition in das teurere Kabel wohl hätte angemessen sein lassen, ist sie unter dem musikalischen Aspekt nicht zwingend notwendig. Die beiden Kabel sind sich im Grunde klanglich sehr ähnlich, wenn es um musikalisch relevante Charakterzüge geht. Beide stehen für Rhythmus und musikalischen Fluss. Beide gefallen wegen ihres homogenen Klanges. Dabei kommen kraftvolle, farbige Impulse dynamisch nie zu kurz. So macht Hören Spaß, denn aufdringlich oder gar überbetonend geben sich beide Boaacoustics niemals. Einen eindeutigen Sieger konnte ich nur bei Franco Serblins vorzüglichen Lignea erkennen, nämlich das Silver Actinium. Aber auch dort war beim Rock-Konzert Free Live! das Argon im Bass im positiven Sinne anmachender. Je nach verwendetem Verstärker oder Lautsprecher dürfte es sich lohnen, beide Kabel in der heimischen Anlage zu vergleichen. So lässt sich sicher ermitteln, ob die überlegene Hochton-Auflösung und energiereichere Darbietung doch für das Silver Actinium sprechen.

Das Argon, aber auch das Silver Actinium, bieten einen hohen Gegenwert für's Geld
Das Argon, aber auch das Silver Actinium, bieten einen hohen Gegenwert für's Geld

STATEMENT

Es beweist die Seriosität von JIB Boaacoustic in der Entwicklungs-Arbeit, wenn zwei Kabel musikalisch so eng verwandt sind. Hier ist nichts beliebig. Argon wie auch Silver Actinium klingen erfrischend homogen und verstehen es, die Musik dynamisch, facettenreich und mit prächtigen Klangfarben darzubieten. Hinzu kommt eine beeindruckende Fertigungsqualität.
Gehört mit
Computer Apple MacMini mit OS X El Capitan, Amarra 3.0.3, Audirvana Plus 3 und Qobuz
Netzwerk-Player Melco N1A
Clock Mutec MC-3+Smart Clock USB
DA-Wandler Antelope Zodiac plus, Audio-gd Master 7, Sonic Frontiers SFD-1
CD-Player Primare DVD 30
Plattenspieler Brinkmann Bardo mit Musical Life Conductor 10 Zoll oder Kenwood KD-990 mit Kenwood Kunststeinauflage
Tonabnehmer Audio Technica ART 9, Clearaudio Da Vinci
Phono-Vorstufe Plinius Koru oder Primare R-20
Vorverstärker Audio-gd Master 9, Antelope Zodiac plus
Endstufe Air Tight ATM-3, Spectral DMA-100
Lautsprecher Analysis Audio Epsylon, Qudral Platinum M 50 mit Phonosopphie Bi-Wiring-Adapter, Franco Serblin Lignea
Zubehör Audioquest Diamond oder Carbon USB, Audioquest Jitterbug, JIB Boaacoustic Silver Digital Carbon SPDIF und Krypton AES/EBU, Sommer Cable Carbokab-AES/EBU, Inakustik Black&White NF-1302, Audio-gd NF Cinch und XLR, QED Genesis Silver Spiral LS mit Enacom LS, Shunyata Andromeda LS mit Enacom LS, Real-Cable Bi-Wiring LS, MudrAkustik Max Netzleiste, Mudra und Audioquest NRG-X2 Netzkabel, AHP Reinkupfer-Sicherungen, GronebergWandsteckdosen, mbakustik Raum-Absorber
Möbel Creaktiv Audio mit Absorberböden, Finite Elemente Pagode, Audio Exklusiv d.C.d. Basis
Herstellerangaben
JIB Boaacoustic Argon
Innenleiter Kupfer OCC (6N) 14AWG 6*28/0.12 + 6/0.19
Ummantelung 13,8±0,2 mm perlweißes PVC und Nylongewebe
Stecker BFA Lautsprecher Bananas 24k-vergoldet
Gehäuse Karbonfaserhülse
Preise 750 Euro für ein Paar 2,5 Meter
870 Euro für ein Paar 3 Meter
weitere Längen auf Anfrage
Herstellerangaben
JIB Boaacoustic Silver Actinium
Innenleiter versilbertes Kupfer S-OCC (6N) und OFC (4N) 20AWG 28/0.12 + 8/0.2 OFC
Ummantelung 4,5 x 15,5 mm schwarzes PVC plus Baumwollgewebe
Stecker austauschbare Gabelschuhe und Bananas (verchromt)
Gehäuse Karbonfaserhülse
Preise 1340 Euro für ein Paar 2,5 Meter
1570 Euro für ein Paar 3 Meter
weitere Längen auf Anfrage

Hersteller/Vertrieb
JIB-Germany Technology GmbH
Anschrift Am Großen Rohrpfuhl 25
12355 Berlin
Telefon +49 30 70762768
E-Mail kontakt@jib-germany.de 
Web www.jib-germany.de 

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/17-11-10_jib
Donnerstag, 09 November 2017 00:01

Audio Video Show 2017 Warschau

geschrieben von

In diesem Jahr feiert die polnische Hifi-Messe ihr 20stes Jubiläum. Inzwischen ist sie – was die Ausstellungsfläche anbelangt – zur zweitgrößten Ausstellung unserer Branche in Europa geworden. Im Nationalstadion, dem Radisson Blu Sobieski und dem Golden Tulip Hotel werden nicht nur Geräte präsentiert, sondern auch Workshops veranstaltet und Musik aufgeführt.

b_850_0_16777215_10_images_content_events_17-11-09_warschau_content-01.jpg

Wie schon im letzten Jahr und 2014 wird hifistatement vor Ort sein und in der Woche danach ausführlich über die ungemein interessante und kreative Szene in Polen berichten. Seit 2016 zählt hifistatement übrigens zu den internationalen Partnern der von Adam Mokrzycki veranstalteten Messe. Meine Gattin und ich werden auch bei den beiden Veranstaltungen der Krakow Sonic Society am Samstag im Hotel Sobieski unser Label sommelier du son vertreten, wenn es um LPs in digitalen Zeiten geht. Die Veranstaltungen werden übrigens von Wojciech Pacula, dem Vorsitzenden der Sonic Society und Chefredakteur unseres Kooperationspartner highfidelity.pl, moderiert. Ich kann allen Hifi-Interessierten nur eine Wochenendreise nach Warschau empfehlen: Die Anfahrt aus Deutschlands Nordosten ist kürzer als die bis zu High End, die Preise für Hotels und Restaurants sowie der Eintritt zur Messe sind ausgesprochen moderat, und mit Englisch kommt man in Polen immer gut zurecht. Neben den innovativen polnischen Herstellern sind natürlich auch alle renommierten internationalen Fabrikate vertreten, oft auch durch ihre Entwickler oder Firmenchefs. Hier die Liste der auf der Messe zu findenden Marken:

4hifi, 8MM Audiolab, ABB, Accuphase, Accustic Arts, Acoustic Dream, Acoustic Energy, Acoustic Manufacture, Acoustic Masterpiece, Acoustic Plan, Acoustic Revive, Acoustic Signature, Acoustic Solid,Acoustic Zen, Acoustical Systems, Acoustique Quality, Acrolink, Actinote, Acurus, Adam Vox, addon, ADL Furutech, Advance Acoustic, Advance Paris, AEC London, Aequo Audio, Aesthetix, AHP, Aida Acoustics, Air Tight, AKG, Akkus, albedo, Alluxity, ALO Audio, Alpin Line, Am Denmark, Amare Musica, Ampio Smart Home, Ancient Audio, Angstrom Audio, Ansuz, Anthem, Antiquarian on Tamka, Applause, April Music / Stello, Aqua Acoustic, Arcam, Architettura Sonora, Ardeko, Argento Audio, Ars Sonum, Art Audio, ART Loudspeakers, Art Audio Technology, Artcoustic, Artesania Audio, Artnovion, Artreco, ASC Zaorski, Ascendo, ASR, Astell & Kern, ASUS Mulimedia, Atacama Audio, ATI, Atlas, Atohm, Atoll, Audel Loudspeakers, Audeze, Audia Flight, Audio Acoustics, Audio Analogue, Audio Anatomy, Audio Atelier, Audio Center, Audio Connect, Audio Desk Systeme Glass, Audio Hungary, Audio Clan, Audio Magic, Audio Mode, Audio Note UK, Audio Physic, Audio pro, Audio Research, Audio Status, Audio Tekne, Audio Top, Audiobyte, AUDIOCONTROL, audiofast, Audioform, AudioForte, AudioGD, Audiomachine, Audiomica Laboratory, Audionet, Audiopunkt, AudioQuest, audiostereo.pl, AudioStyl, Audio-Technica, Audiothlon, AudioTrendt, Audiovector, Auralic, Aurelia, Auris Audio, aurum, AV.Net Audiovisual Networks, Avantgarde Acoustic, Avatar Audio, AVCON, AVID, Avspot, Ayon Audio, B & O Play, BadWave, Bakoon Products, Bang & Olufsen, Base Audio, WHIP, Bauer Audio, Benz Micro, Bespoke Audio, Best Audio, Best Music, Beyerdynamic, Black Record Store, Block, Blockaudio, Bluesound Blumenhofer, Bodnar Audio, Boenicke Audio, Boulder, Bowers & Wilkins, Brainwavz, Brinkmann, Bryston, B-Tech, Audio Buchard, Busche, CEC, C4I, Cabasse, Cambridge Audio, cammino, Campfire Audio, canta, Canton, Cardas Audio, Cartridge Man, Cary Audio, CAYIN, Cessaro, Chang Lightspeed, Chario, Chord & Major, Chord Electronics, Classe, Clearaudio, Closer Acoustics, CocktailAudio, Cold Ray, Constellation Audio, Convergent Audio Technology, Convert AV Plato, Copulare, CORE trends, Cowon, Crayon Audio, creek, Crestron, Cresyn, Cube Audio, Custom Art, Customdesign, Cyrus, D'Agostino, Dali, Danish Audio Design, Darts, DaVinciAudio Labs, Davone Audio, Dayens, dCS, Definitive Technology, Delta Audio, Denon, Designers Guild, Destination Audio, Devialet, DeVore Fidelity, DH Labs, Diapason, Digital Projection, DIMD Audio, DIR Audio, DIYaudio.pl, Dr.Feickert Analogue, DRAABE, Dreamlink, DreamWave, Dynaudio, Dynavector, Eagle Cable, Earsonics, Ecobox, Edwards Audio, Egg Shell, EIC, Einstein Audio, Ekinex, ELAC, Elco-Exim, Electrocompaniet, elinsAudio, emotive, EMT, Enacom, Encore Design, Encore Seven, Encore, Enerr, Enigmacoustics, Epson, Equilibrium, Ereko, Eryk S Concept, ESA, Esoteric, Essential Audio Tools, Etymonic, Exelion, Exogal, Exposure, Faber's Power, Falcon Acoustics, Fanalog, Feastrex, Feliks Audio, Fezz Audio, Fibaro, Fidata, FiiO, Final Audio Design, Finite Elemente, FM Acoustics, FNCE, Focal, Fonnex, Forest, Fostex, Fram, Franc Audio Accessories, Franco Serblin, Furutech, Audio Gallery, Gato Audio, Gauder Akustik, Genuin Audio, Gigawatt, GIRA, Gold Note, Goldkabel, Goldring, Gradient, Grado, Graham Audio, Graham Slee, Grandinote, Grenton, Audio Grobel, guru, Haiku-Audio, Hana Cartridge, Hannl, Hansen Audi, Harbeth, Harman Kardon, Harmonic Resolution Systems, Harmonix, hdtv.com.pl, Heco, Hegel, Helius Designs, Heos by Denon, Hertz, HiFi Club, HiFi and you, HiFiMAN, High End Novum, Hijiri, Hi-Ton Home of Perfection, Holophony, Horn Acoustic, Horn Distribution, Horns, iBasso, iComfort, iFi Audio, Indiana Line, Infinity, Intrada, ISOL-8, IsoTek, JEMichell Engineering, J.Sikora, Jadis, JAG, Jamo, Jays, JBL, Jean-Marie Reynaud, Jorma Design, JR Audio, jung, JVC Professional, JVC, KaCsa Audio, Kaleidescape, KBL Sound, KEF, Kii Audio, Kimber Cables, klaudio, Klipsch Headphones, Klipsch, Klotz, KNX, Koetsu, Kondo, HiFi fixtur, Koris, Kruger & Matz, Kryn, Kudos, Kuzma, Lampizator, Larsen, Lavardin, Leben, Lecontoure, Leema Acoustics, Lehmann Audio, Lexicon, LiveBit, Living Sound, Loewe, LUMAGEN, Lumen White, Lumin, Luxman, Lyngdorf Audio, Lyra, Magico, Magicscreen, Magnate, Magnat LZR, Magnepan, Manger, Manley Labs, Manron, Marantz, Mark Levinson, Marten, Martin Logan, Mass Fidelity, Master & Dynamic, Masterdisc, Mastersound, MBL, McIntosh, MDT, ME Geithain, Mediam, Mee Audio, Megadisc, Megalith Audio, Melodika, Metaxas & Sins, Music Meters, Metronome Technologies, Meze, Micromega, MIP, Mistral, MYTH, Miyajima, MJ Audio, MK Sound, ModWright Instruments, My Audio, Audio Monitor, Monkey Cable, Monolith Audio, Monster, Moon by Simaudio, Morch, mp3store, MrSpeakers, MSB Technology, Muarah Audio, Murasakino, Musaic, Music Hall, Music Movies Fan, Musical Fidelity, My Monitors, My Sonic Lab, MY Sound, MyAudioArt, Mytek Digital, ABOVE, Nagaoka, Nagra, NAIM, najlepszamuzyka.pl, Natural Sound, nautilus, Neat Acoustics, Neotech, Nitty Gritty, Nomos Audio Vintage, Nordost, Audio standard, Norstone Design, NovaFidelity, NuPrime, Nyquist, oBravo, Octave, Odeon, Oehlbach cable, Olasonic, Olive One, Onkyo, Opera Loudspeakers, Optoma Nuforce, Opus 3, Organic Audio, Origin Live, Panamorph, Panasonic, Paradigm, Parasound, Pass Labs, Pathos, Paul's Boutique Record Store, Peerless-AV, Full Sounds, Penaudio, Pendulumic, Percon Poland, Phiaton, Philips, Pink Faun, PLAYS.PL, Plinius, Gramophone records, PMC PRO, PMC, Polk Audio, Polpak Poland, Polish Audio Cluster, Pre-Audio, Precide SA, Primare, PRO Audio Technology, Pro Vision Poland, Pro-Ject, prime, PS Audio, PSC Cables, Psvane, PureAudioProject, PureLink, Purist Audio Design, Pylon Audio, Q21, Q-Acoustics, Qmotion, quadral, Quadraspire, Questyle, Rafko, Raidho, RCM, Rdacoustic, receptor, Rega, Reimyo, REL, Reson, Resonus, Revel, REVOX, RHA, Riva Audio, rms.pl, Robert Koda, Rockna Audio, Rockport Audio, Roksan, romo, Rosso Fiorentino, Rotel, RT-Project, Sahco, Sampro, Samsung, Savar Systems, Scaglioni, Scheu, Schiit Audio, Schnepel, Schröder Tonearm, Schroers & Schroers, Screen Excellence, Sennheiser, shan, Shape of Sound, Shelter, Shunyata Research, Sigma Acoustics, Signal Projects, Siltech, Simon Yorke, SINGTRIX, SkyAudio, SME, SMSL, Solid Tech, Somfy, Sonaba, SonarAcoustics, Soneteer, sonorous, Sonus faber, Sony, SOtM, Soul Note, Soullines, SoulSonic Speakers, Soulution, Sound by Hari, Sound Project, Sound Source, Soundclub, SoundMAGIC, Soundsmith, SPEC Audio, Spendor, Spiral Groove, SSC HiFi, Stax, Stein Music, Stewart Filmscreen, Stillpoints, Stirling Broadcast, stockfish, Straight Wire, STX, Sugden, Sulek Audio, Sumiko, Super Sound Device, supra, Sveda Audio, SVS, Symphony, Symposium Acoustics, Synergistic Research, Synthesis, Systemdek, Shemis Audio, T + A Elektroakustik, Taga Harmony, Takstar, Tannoy, TARA Labs, TEAC, TechDas, Techlink, Technics, Tedeska, Tellurium-Q, TEMA, Tenor Audio, Thales, The Cartridge Man, The Chord Company, The Funk Firm, Thiel, this.audio, Thixar, Thorens, Thoress, Thrax, Tivoli Audio, trap, Tonsil, Top Hi-Fi & Video Design, Torro, Torus Power, Townshend Audio, TR Studios, Track Audio, Trafomatic Audio, Transparent Audio, Transrotor, Trenner and Friedl, Triangle, Tri-Art Audio, Trigon, Audio Trilogy, Trimex, Trinnov, triode, Triple M Audio, True Audio, TW Acustic, Type-A, Ubiq, Ultrasone, Unison Research, Van den Hul, VAP (Voltec Audio Product), Verastarr, Verictum, Vertere Acoustics, Vicoustic, Vienna Acoustics, Vifa, vincent, Vitus Audio, Vivid Audio, Vogel's, Voice, Vovox, VPI, Vsonic, VTL, Well Rounded Sound, Wells Audio, Westone, WHT Speakers, wile, Wilson Audio, Wilson Benesch, wilson, Wire World, Wisdom Audio, Woo Audio, XAL, Xavian, XLO, Yamaha, Yaqin, Yayuma Audio, YG Acoustics, Yonnet, Ypsilon, Yter, Yurbuds powered by JBL, Zappiti, Zeta Zero, Zweimann, ZYX

Da sollte für jeden etwas dabei sein!

b_850_0_16777215_10_images_content_events_17-11-09_warschau_content-02.jpg

Informationen
Audio Video Show 2017 Warschau
Veranstaltungsorte in Warschau Stadion PGE Narodowy, Al. Ks. J. Poniatowskiego 1
Radisson Blu Sobieski Hotel, Plac Artura Zawiszy 1
Golden Tulip Hotel, Towarowa 2
Öffnungszeiten Freitag, 17. November 2017: 13.00–20.00 Uhr
Samstag, 18. November 2017: 10.00–20.00 Uhr
Sonntag, 19. November 2017: 10.00–18.00 Uhr
Eintrittspreise Tagesticket: 30 PLN (etwa 7 Euro)
3-Tagespass: 45 PLN (etwa 10,50 Euro)
Veranstalter Adam Mokrzycki Services
ul. Bolkowska 2D, 01-466 Warszawa
+48 602 26 86 20
info@audioshow.pl
www.avshow.pl
Kontaktperson Adam Mokrzycki

b_850_0_16777215_10_images_content_events_17-11-09_warschau_content-03.jpg b_850_0_16777215_10_images_content_events_17-11-09_warschau_logo.png

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-11-09_warschau
Montag, 06 November 2017 22:58

klangBilder|17

geschrieben von

Am kommenden Wochenende starten die klangBilder in Wien: Sie finden wie schon seit Jahren im Arcotel Hotel Kaiserwasser statt. Dr. Ludwig Flich hat auch heuer wieder eine Reihe von Künstlern für Auftritte gewinnen können, so dass sich diese Messe wieder nicht nur auf die Präsentation von Geräten beschränkt.

Zum Gesamtkonzept der klangBilder gehören neben Musik und Hifi-Komponenten natürlich auch wieder Workshops zur Optimierung von Komponenten und zur Aufnahmetechnik. KlangBildner Dr. Ludwig Flich nennt auf der Website folgende Attraktionen:

b_850_0_16777215_10_images_content_events_17-11-07_klangbilder_content.jpg

„Freuen Sie sich auf tolle Musik von puren Analog-Schallplatten, hervorragenden Digitalplatten, von CD und SACD bis Blu-ray Audio, von Masterbändern und Studio-Aufnahmen sowie von Streamern mit dem ultrakomfortablen Musikfindesystem Roon. Bringen Sie Ihre LP, Ihre CD, Ihr Smartphone mit Ihrer Lieblingsmusik auf die klangBilder und machen Sie Hörvergleiche auf den vielen tollen Anlagen in allen Preisklassen: Finden Sie Ihren Lieblingssound! Außerdem erwarten Sie mit ihren neuesten Aufnahmen und Live: das virtuose Klavierduo Eduard und Johannes Kutrowatz, Swingin' Roland Batik, The new Philharmonic Five und Ketevan Sepashvili aus Georgien. ... Freuen Sie sich auf Vinyl Specials, u.a. mit Günter Loibl, dem Erfinder der HD Vinyl! Spielen auf dem neuesten Kawai-Digitalflügel (Europa-Premiere!), täglicher Weinverkostung und Messe-Sonderpreis für alle Geräte und Vinyls an allen drei Tagen!“

b_850_0_16777215_10_images_content_events_17-11-07_klangbilder_logo.png

Informationen
klangBilder|17
Datum 10. bis 12. November 2015 
Ort Arcotel Hotel Kaiserwasser
Wagramer Straße 8
1220 Wien
Tel: +43 1 224 240
Öffnungszeiten freitags und samstags von 10.00 bis 19.00 Uhr
sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr
Eintritt 15 Euro (Tageskarte)
10 Euro mit Vorteilskarte
20 Euro (Bonuspass für alle drei Tage)
Web 2017.klangbilder.eu
Katalog Download

Weitere Informationen

  • Imagefolder events/17-11-07_klangbilder