Dienstag, 14 Dezember 2021 00:28

Soundspace Systems Robin

geschrieben von

Der Test der Pirol, damals das Einstiegsmodell von Soundspace Systems, im März letzten Jahres war ein rechtes Spektakel, mussten die 200-Kilogramm-Boliden doch mit einem Schwerlast-Treppenlift in den Hörraum geschafft werden. Die klanglichen Ergebnisse wogen die Mühen aber allemal auf. Geht es auch eine Nummer kleiner? Die Robin soll es beweisen.

Als Soundspace Systems' Inhaber und Entwickler Dr. Michael Plessmann damals seine Pirol in Gröbenzell abholte, erzählte er, dass er ein kleineres Modell plane. Natürlich sollte dieses auch wieder über einen hohen Wirkungsgrad verfügen, mit möglichst wenig Weichenbauteilen und geringer Flankensteilheit auskommen, eine extrem leichte Last für jeden Verstärker darstellen und die seiner Meinung nach besten Lautsprecher-Technologien für die drei Frequenzbereiche miteinander kombinieren. Dass er einen Air Motion Transformer, einen im Frequenzgang unbeschnittenen Mitteltöner und eine Tieftonlautsprecher mit aktiver Bass-Elektronik zu einer bruchlos spielenden Einheit verbinden kann, hatte er ja mit seinem Topmodell Aidoni und gerade eben mit den Robin bewiesen. Die letzten Messe-losen anderthalb Jahre nutzte er dann zur Entwicklung seines neuen „Einstiegsmodells“, der Robin. Mit ihren beiden Tieftönern auf den Seiten, dem Mitteltöner und dem Palisanderhorn auf der Front sowie dem Elektronik-Modul auf der Rückseite macht die „Kleine“ ihre Familienzugehörigkeit schon optisch sofort deutlich.

Eine elegante Erscheinung: Die Robin ist deutlich wohnraumfreundlicher als ihre Geschwister. Dennoch verwöhnt sie mit einem vollem Frequenzumfang und einer großen Abbildung
Eine elegante Erscheinung: Die Robin ist deutlich wohnraumfreundlicher als ihre Geschwister. Dennoch verwöhnt sie mit einem vollem Frequenzumfang und einer großen Abbildung

Da ich die Pirol mit einem Rhodesian-Teak-Massivholzgehäuse und dem Palisanderhorn vor dem Air Motion Transformer zum Preis von 82.000 Euro zu Gast im Hörraum hatte, scheint mir der technologische und pekuniäre Abstand zur Robin, die mit etwas mehr als 33.000 Euro in der Preisliste steht, sehr stimmig. Allerdings liegen Robin und Pirol preislich gar nicht so weit auseinander, wenn man letztere in der Grundversion zu 50.000 Euro bestellt. Was diese klanglich zu bieten hat, vermag ich jedoch nicht zu sagen, denn Michael Plessmann versicherte bei der Vorstellung der Pirol in der Nobelausstattung, dass das Massivholzgehäuse und das Holzhorn einen nicht unbeträchtlichen Einfluss auf den Klang hätten. Doch kommen wir zur Technik der Robin: Ihren Wirkungsgrad gibt Soundspace System mit 96 Dezibel pro Watt und Meter an. Und dabei dürfte es sich nicht um die bei diesem Wert so häufig anzutreffende Schummelei handeln. Selbst bei gehobener Lautstärke zeigt das Display der Audio-Exklusiv-Vorstufe nur einstellige Werte an. Kein anderer Lautsprecher forderte Einsteins The Poweramp so wenig wie die Robin – von der Pirol einmal abgesehen.

Der nach hinten abstrahlende Bändchen-Hochtöner
Der nach hinten abstrahlende Bändchen-Hochtöner


Michael Plessmann hat sich auch bei der Robin wieder die Mühe gemacht, die Technik seines Lautsprechers ausführlich zu beschreiben, worauf ich mich im Folgenden gern beziehe: Auch beim Einstiegsmodell kommt ein speziell entwickelter AMT aus deutscher Herstellung zum Einsatz. Er verfügt über eine Membranfläche von fast 10.000 Quadratmillimetern. Daher kann er hohe Schalldruckpegel mit extrem niedrigen Verzerrungen wiedergeben, was zu einer glaubwürdigen, kompressionsfreien Wiedergabe hoher Frequenzen führen soll. Der Hochtöner setzt bereits unterhalb des Präsenzbandes ein und teilt sich über weite Strecken die Arbeit mit dem Mitteltöner. Als einziges Bauteil ist dem Hochtöner ein kaskadierter Kondensator vorgeschaltet. Ein im Pegel anpassbarer hinterer Bändchen-Hochtöner kann für zusätzliche Luftigkeit in den Frequenzen oberhalb von 5000 Hertz sorgen.

Diese vier Kondensatoren bilden das Hochpassfilter vor dem Air Motion Transformer
Diese vier Kondensatoren bilden das Hochpassfilter vor dem Air Motion Transformer

Das entscheidende Chassis bei allen Soundspace-Systems-Schallwandlern ist der Mitteltöner, der in der aktuellen Version des Pirol – anders als noch bei unserem Testmodell – in seinem Frequenzgang sanft nach oben begrenzt wird, beim Robin jedoch völlig frei agiert. Der 7-Zoll-Treiber basiert auf der gleichen Technologie wie alle Mitteltöner der Boxen der Berliner Manufaktur und besteht aus einer exponentiell geformten Membran aus feinsten Zellulosefasern mit einer Seidenaufhängung. Die bewegte Masse des Treibers beträgt nur 3,9 Gramm. Er hat eine effektive Membranfläche von 165 Quadratzentimetern. Um seine Geschwindigkeit nicht zu beeinträchtigen hat Michael Plessmann – wie erwähnt – vollständig auf eine Frequenzweiche verzichtet. Die Anbindung an den Hochtöner respektive die Basschassis erfolgt durch den Einbau des Mitteltöners in eine gefaltete offene Schallwand und die Auslegung der Vorkammer, die auch an der Sicke entstehende Verzerrungen minimieren soll. Der Mitteltöner deckt den Frequenzbereich von 80 bis 8.000 Hertz ab: fast ein Breitbänder.

Der Frequenzgang des Mitteltöners wird nicht elektrisch beschnitten
Der Frequenzgang des Mitteltöners wird nicht elektrisch beschnitten

Wie bei den beiden anderen Soundspace-System-Modellen kompensiert Michael Plessmann auch beim Robin die Wirkungsgradunterschiede zwischen den Tieftönern und dem Hoch- und Mitteltonbereich durch einen aktiven Bass mit vorgeschaltetem DSP. Der Digitale-Signal-Prozessor ermöglicht auch im Bassbereich eine Frequenzweiche erster Ordnung. Der Einsatzpunkt des Tiefpasses liegt bei unter 30 Hertz. Je nach Hörgewohnheiten oder Raumsituation kann die Bassintensität fein geregelt werden. Leider gibt es nur eine einzige Rastposition in der Mittelstellung des Potentiometers. Eine deutlich feinere Rastung wäre hilfreich, um beide Module leicht auf den gleichen Wert justieren zu können. Pro Lautsprecher kommen zwei 10-Zoll-Carbonfaser-Treiber in einem geschlossenen Gehäuse mit Impulskompensation zum Einsatz. Die beiden Tieftöner bieten, wie der Entwickler schreibt, ein Verdrängungsvolumen von 350 Kubikzentimetern, ihre Eigenresonanzfrequenz bewege sich bei 20 Hertz. Erfreulicherweise benötigt man zum Betrieb der Robin keinen zweiten Vorstufenausgang, der ein Signal für das Bass-Modul bereitstellt. Das wird vom Lautsprechersignal abgezapft, so dass die Charakteristik der verwendeten Endstufe auch im Bassbereich hörbar werden kann. Damit die Digital-Elektronik des Bass-Moduls das Lautsprechersignal nicht mit hochfrequenten Störungen verschmutzt, ist das Modul über einen Übertrager mit den Lautsprecherklemmen verbunden. Dass dies überaus sinnvoll ist, hat ja der Test der Sub-Isolator von MSB Technology gezeigt. Michael Plessmann hat auch die Details im Blick.


Hinter der Abdeckung liegt die Öffnung der gefalteten offenen Schallwand des Mitteltöners und der im Pegel anpassbare Bändchen-Hochtöner
Hinter der Abdeckung liegt die Öffnung der gefalteten offenen Schallwand des Mitteltöners und der im Pegel anpassbare Bändchen-Hochtöner

Im Vergleich zum Transport und Aufbau der Pirol war die Installation der Robin in meinen Hörraum diesmal beinahe ein Kinderspiel: Michael Plessmann und mein Ex-Kollege Helmut Hack, der nun das Live-Act-Studio München betreibt und dort auch Schallwandler von Soundspace Systems vorführbereit hält, brachten die beiden Lautsprecher ohne mechanische Hilfen in die dritte Etage. Der Entwickler brauchte gerade ein halbes Stündchen und ihm bekannte Songs, um seine Kreation optimal auf die beiden Hörsessel auszurichten. Da mein Raum Tieftonenergie im Bereich oberhalb von etwa 80 Hertz eher schluckt, denn übermäßig betont, genügte ein leichter Dreh nach rechts an den Pegelreglern der aktiven Tieftonmodule, um eine stimmige Klangbalance herzustellen. Die Regler für die nach hinten abstrahlenden Bändchen, die ab fünf Kilohertz aktiv werden, blieben erst mal in einer mittleren Position – ein wenig sollte ich ja später auch noch zu tun haben.

Schon während des Aufbaus weckte die Robin sehr angenehme Erinnerungen an meine Zeit mit den Pirol: Auch die kleinen Soundspace Systems gehen ungemein schnell und zupackend zu Werke, sie sprühen vor Elan. Ob diese positiven Eigenschaften nicht – wie vor Urzeiten bei meinen damals dennoch hochgeschätzten Roksan Darius – durch ein wenig mehr Energie im Präsenzbereich erkauft werden, macht die Einspielung von Schostakowitschs Symphonie Nr.15 aus der Living Concert Series mit den Duisburger Philharmonikern unter Jonathan Darlington schnell klar. Die Robin lässt sich hier nichts zu Schulden kommen, eine kleine Lästigkeit ist dennoch zu entdecken. Aber die kenne ich beispielsweise auch von den Kawero! Classic oder meinen Göbel Epoque Aeon Fine – ebenso wie den Grund und Abhilfe dafür: Die Fußbodenheizung mit den darüber verlegten Bodenfließen ist alles andere eine ideale Voraussetzung für guten Klang. Die Stellfläche ist einfach inhomogen. Da wirkt sich eine harte Ankoppelung an den Boden meist negativ aus. Bei der Kawero! waren Harmonix BeauTone Million TU-666M die Lösung, bei der Göbel sind die Arya Audio Revopods die Füße der Wahl – und je drei davon sind es auch bei der Soundspace Systems Robin.

Zwei dieser 10-Zoll-Tieftöner arbeiten in je einer Seite im Push-Push-Betrieb und damit impulskompensiert
Zwei dieser 10-Zoll-Tieftöner arbeiten in je einer Seite im Push-Push-Betrieb und damit impulskompensiert

Als ich wieder allein im Hörraum bin, starte ich noch einmal den ersten Satz der Symphonie Nr. 15 und bin von der Raumillusion, die die Robin in meinen Hörraum zaubert, rundum begeistert. Gut, eine so tiefe und breite Bühnen hat mir bei dieser Aufnahme schon der ein oder andere Lautsprecher suggeriert – aber keiner der sich auf dem Preisniveau der Soundspace System bewegt. Noch bemerkenswerter ist für mich aber, wie offen und frei und dennoch tonal stimmig die Robin das Orchester erklingen lässt. Das Ergebnis ist, dass ich nicht nur den Schostakowitsch zur Gänze höre – was selten genug vorkommt –, sondern auch noch den zweiten Teil des Albums, die Haffner-Symphonie.


Da Michael Plessmann seine Robin unter anderem mit dem Slogan „We Will Rock You!“ bewirbt, komme ich noch einmal auf Ten Years Afters „Help Me“ zurück, dass ich beim Test der GroundARAYs der Chord Company wiederentdeckte. Über die Kette im Arbeitszimmer mit den Robin kommt der Rocksong aus dem Album Recorded Live noch agiler, packender und, ja, auch dreckiger rüber als bei der Anlage im Wohnzimmer. Über die Robin klingt's einfach noch eine Spur authentischer. Und deshalb habe ich mir dann gleich im Anschluss noch „I'm Going Home“ gegönnt. Ebenfalls ein Hochgenuss!

Bei Arild Andersens If You Look Far Enough reproduziert die Robin die Menge der unterschiedlichen Perkussionsinstrumente ungemein detailreich und differenziert, doch völlig frei von Kühle oder übertriebener Analytik. Der virtuelle Raum erstreckt weit in die Tiefe und die Pauken kommen mit Wucht. Gerade bei Lautsprechern mit dem hohen Wirkungsgrad der Soundspace Systems ist es nicht unbedingt üblich, dass sie – besonders im Bass – einen so weit ausgedehnten Frequenzgang aufweisen: Den aktiven Tieftönern sei Dank! Wie schon bei der Symphonie Nr. 15 animieren die Robin auch hier dazu, sich nicht nur auf die gewohnte Testsequenz zu beschränken. Und so überraschte mich dann in „The Drink“, dem achten Stück, der ungemein dynamische Einstieg ins Bass-Solo bei etwa 2:04 Minuten. Nicht, dass der Lautstärkesprung über andere Schallwandler nicht wahrzunehmen wären, wie spätere Vergleiche mit andern Boxen zeigten. Aber so richtig bewusst gemacht hat ihn mir erst die ausgesprochen lebendige Robin.

Die Elektronik für den Bassbereich
Die Elektronik für den Bassbereich

So langsam gebe ich es auf, bei der Soundspace Systems nach Fehlern zu suchen. Sie spielt immer ansprechend und spannend. Der Raum lässt keine Wünsche offen und auch in puncto Tonalität zeigt sie keine besonderen Auffälligkeiten. Deswegen höre ich eher zum Vergnügen noch einmal „Child In Time“, aber nicht in der Originalversion von Deep Purples In Rock, sondern von Unio, dem Album der Bass Monsters: Die vier virtuos gespielten Kontrabässe kommen sich dabei klanglich nicht im mindesten ins Gehege. Auch hier faszinieren die Robin mit ihrer bestens austarierten Mischung aus Klarheit und Spielfreude. Besonders beeindruckt hat mich aber die präzise Platzierung des tief tönenden Quartetts in einem großen Raum, dessen Höhe keinesfalls auf die der Lautsprecher beschränkt ist. Auch bei hochwertigen Ketten ist eine solch dreidimensionale Abbildung keine Selbstverständlichkeit.

Ob es an den nach hinten abstrahlenden Bändchen liegt? Das ist leicht zu überprüfen, denn die lassen sich mit einem Potentiometer im Pegel anpassen, wobei sie beim Linksanschlag völlig stumm sind. Ich hatte ja vor, diesmal ohne einen meiner speziellen Titel zur Beurteilung von Bühnentiefe auszukommen, aber jetzt mache ich es mir leicht und lege Dick Schorys Bang, Baaroom And Harp auf den Teller des LaGrange: Ist der rückwärtige Hochtöner völlig stumm, wirkt die Bühne weniger tief als von sehr guten Lautsprechern gewohnt. Aber es ist auch nicht notwendig, ihn mit vollem Pegel ins Geschehen eingreifen zu lassen. Um die vertraute Raumillusion zu bekommen, sollte er ein wenig mehr als zur Hälfte aufgedreht sein. Dies reicht bei seiner leichten Neigung nach oben und der Dachschräge, unter der die Lautsprecher stehen, völlig aus, um bei entsprechenden Aufnahmen eine zweidimensionale Darstellung zu erleben. Denn bisher ging es mir bei der Suche nach dem richtigen Maß für das Eingreifen der hinteren Bändchen allein um die Illusion einer breiten und tiefen Bühne.


Das Anschlussfeld der Robin kommt ohne Line-Eingang für das Bassmodul aus
Das Anschlussfeld der Robin kommt ohne Line-Eingang für das Bassmodul aus

Wie sich der gefundene Wert auf die Höhenabbildung auswirkt, überprüfe ich dann noch mit einer meiner früheren Lieblings(-Test)-LPs, die ich zwischendurch auch immer wieder aus rein musikalischen Gründen auflege: dem zweiten Album von Codona. Beim Klangfarben starken „Mayline“ erklingt Don Cherrys Taschentrompete in einem großen und hohen Raum des Tonstudio Bauer in Ludwigsburg. Toningenieur Martin Wieland hat auch die Reflexionen von der Decke perfekt eingefangen, und so wird das erst so melodieverliebte, später wildere und zum Schluss wieder ruhigere, rhythmisch ungemein spannende Stück auch über die Robin zum dem Genuss, als den ich es über meine Kette in Kooperation mit Top-Lautsprechern kenne. Einen nicht geringen Anteil daran haben auch die beiden Air Motion Transformer, die das teils verhaltene, teil explosive Spiel Nana Vasconcelos' mit den hölzernen Sticks auf den diversen Becken außerordentlich fein differenzieren. Einfach fantastisch!

STATEMENT

Die Robin ist ein Paradebeispiel für gelungenes Downsizing: Sie ist deutlich kleiner und leichter und damit wohnraumfreundlicher als ihre Geschwister, kommt der – zumindest in der Vollausstattung – deutlich teureren Pirol klanglich aber verboten nahe: Sie verbindet einen hohen Wirkungsgrad mit stimmiger Tonalität, großer Detailfreudigkeit und ungeheurer Spielfreude: ein audiophiler Glücksfall!
Gehört mit
Plattenspieler Brinkmann LaGrange mit Röhrennetzteil
Tonarm Einstein The Tonearm 12“, Thales Symplicity II
Tonabnehmer Transrotor Tamino, Lyra Olympos
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (sym)
NAS Melco N1Z/2EX-H60 mit externem Audiaz-Linearnetzteil, WDMyCloud
Streamer Auralic G2.1 mit 2TB SSD
Up-Sampler Chord Electronics Hugo M-Scaler mit Ferrum Hypsos
D/A-Wandler Chord Electronics DAVE mit Linearnetzteil
LAN-Switch Ansuz PowerSwitch D-TC Supreme
Vorstufe Audio Exklusive P7
Endstufe Einstein The Poweramp
Lautsprecher Göbel Epoque Aeon Fine
Subwoofer Velodyne DD+ 10 (2x)
Kabel Goebel High End Lacorde Statement, Audioquest Dragon HC, Tornado (HC) und Dragon Bi-Wiring und Fog Lifters, Swiss Cables, Forcelines, Ansuz Digitalz D-TC Supreme und Mainz D2
Zubehör AHP Klangmodul IV G, Audioquest Niagara 5000 und 1200, Synergistic Research Active Ground Block SE, HMS-Wandsteckdosen, Blockaudio C-Lock Lite, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Artesania Audio Exoteryc, SSC Big Magic Base, Finite Elemente Carbofibre°-HD, Harmonix Room Tuning Disks, Audio Exklusiv Silentplugs, Arya Audio Revopods, ADOT Medienkonverter (2x) mit Keces P3 und SBooster BOTW P&P Eco MKII, Singlemode-Duplex-Lichtwellenleiter, Ansuz Sparks
Herstellerangaben
Soundspace Systems Robin
System 3 Wege
Belastbarkeit 10 - 250W
Frequenzbereich 204 - 35.000Hz
Impedanz 8 Ohm nominal. 6,4 Ohm minimum
Wirkungsgrad 96dB/W/m
Maximaler Pegel 108 dB
Abmessung (H/B/T) 114/27/43cm
Gewicht 43 kg pro Lautsprecher
Paarpreis 33.150 Euro für das Einführungsmodell mit Klavierlack schwarzem Bambusgehäuse und Palisanderhorn

Hersteller
SoundSpaceSystems GmbH
Anschrift Dr. Michael Plessmann
Sensburger Allee 5A
14055 Berlin
Telefon +49 30 91459973
E-Mail info@soundspacesystems.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/21-12-14_soundspace
  • Social Introtext Der Test der Pirol, damals das Einstiegsmodell von Soundspace Systems, im März letzten Jahres war ein rechtes Spektakel, mussten die 200-Kilogramm-Boliden doch mit einem Schwerlast-Treppenlift in den Hörraum geschafft werden. Die klanglichen Ergebnisse wogen die Mühen aber allemal auf. Geht es auch eine Nummer kleiner? Die Robin soll es beweisen.
Montag, 13 Dezember 2021 00:01

Neues Produkt beim HifiPilot

Ab sofort findet sich mit „NEBEN Akustik“ eine brandneue Marke im Portfolio von HifiPilot. Hinter dem Namen versteckt sich eine vom Lautsprecher-Entwickler Alexander Neben gegründete Manufaktur. Das Manufaktur-Prinzip wird hier nicht nur aus Marketing-Gründen vorgegeben, sondern maximal mit Leben gefüllt. Das erste Modell ist der WOOD & STYLE 100.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-13_neben_NEBEN_Lautsprecher_frei-3000x2000.jpg

Die Fertigung der Lautsprecher ist dabei „Made in Siegen“ im schönen Westfalen. Nicht nur das Gehäuse, sondern auch die einzelnen Bauteile für das Chassis und der Frequenzweiche stammen von deutschen Herstellern. Im Mittelpunkt stehen dabei die speziell bedampften Tiefmitteltöner. Diese ermöglichen das spezielle akustische Konzept der Lautsprecher: das sogenannte „Low-Resistance“-Prinzip. Das menschliche Gehör ist im Mitteltonbereich bis circa 2.000 Hertz hinauf äußerst sensibel. Das Ziel des Low-Resistance-Prinzips besteht darin, den Signalweg in diesem Frequenzbereich frei von jeglichen Bauteilen zu halten. Schließlich bringt jedes Bauteil in der Frequenzweiche Phasen- und Klangveränderungen mit sich, viele davon unerwünscht und mit Nachteilen für den Klang.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-13_neben_NEBEN_Gestell-3000x2000.jpg

Alexander Neben bedient sich hier eines Kniffs, um den Übergang der Tiefmitteltöner zum Hochtöner harmonisch zu gestalten: Die Tiefmitteltöner werden zu den höheren Frequenzen hin durch die spezielle Bedampfung mechanisch im Pegel abgesenkt. So entfallen beim WOOD & STYLE 100 klangverändernde Bauteile im wichtigsten Frequenzbereich komplett. Im Resultat erzeugen die Lautsprecher einen unvergleichbar direkten, ehrlichen und reinen Klang. Auch die Bühnenabbildung soll von dieser Freiheit und besticht durch gewaltige Tiefe und Struktur profitieren. Der Preis fü ein Paar der Lautsprecher liegt bei 3.200 Euro.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-13_neben_NEBEN_Diagonal.jpg

Vertrieb
HifiPilot GmbH
Anschrift Höhenstr. 7
75239 Eisingen
Telefon +49 7232 3640155
E-Mail kontakt@hifipilot.de 
Web www.hifipilot.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-12-13_neben
Freitag, 10 Dezember 2021 08:24

A visit to HEM - Part 1

geschrieben von

The best bar evenings of my life, I have experienced in Poland. This was not (exclusively) due to the amount of alcohol consumed, but rather to the hospitality of everyone present at the bar. This trip to Warsaw is not intended to read as a chronicle of bar nights, but very much as a hallmark of fantastic hospitality and surprises.

Since the last visit to Marcin Hamerla's company HEM in Warsaw a few years ago, a lot has changed. The number of employees has almost doubled and HEM has moved to a new location. Previously operating more as a manufacturer in the background, HEM has meanwhile established Ferrum as a hi-fi brand on its own. Sharing paths with Michal Jurewicz and Mytek, however, is meanwhile a thing of the past. HEM no longer produces and develops for Mytek. Still, some Mytek products remained in stock and are being sold by HEM. Customers owning old Mytek components are of course not left out in the cold and will get support by HEM if needed. Marcin comports himself quite openly regarding this issue and it’s important to him not to sweep this separation from Mytek under the carpet. Michal's and Marcin's plans and ideas simply weren’t sufficiently congruent anymore and led therefore to disagreements, so consequently a split was inevitable. Fortunately, not only Mytek, now exclusively under Michal's leadership, still remains with us, but Marcin's, respectively HEM's company Ferrum was also given the chance to see the light of the audio world. From this point of view, the separation of HEM from Mytek, or vice versa - depending on your individual perspective, was probably not the worst thing that could have happened to the outside world. What Marcin's engineers are really capable of, they could already impressively prove with the hybrid power supply HYPSOS and the headphone amplifier OOR. Correspondingly, I am very much looking forward to a site visit to meet the people who are bringing Ferrum to life.

You already have come across a similar photo in the article about the STATEMENT-in-High-Fidelity-Award. Here the author has sneaked into the photographed group, having chosen his T-shirt to match Marcin's preference for loud music provenient from Germany
You already have come across a similar photo in the article about the STATEMENT-in-High-Fidelity-Award. Here the author has sneaked into the photographed group, having chosen his T-shirt to match Marcin's preference for loud music provenient from Germany

Initially, the travel planning turns out to be not that easy, as I have to break away from my main job at the theater on one hand, while Dirk Sommer, my editor-in-chief, wants to enrich our visit to Warsaw with a few more appointments on the other. The handover of the STATEMENT-in-High-Fidelity-Award in conjunction with our Polish colleague Wojtek Pacula, as well as a visit to the Krakow Sonic Society are planned. After some twists and turns everything snaps in and we meet in Leipzig for the joint onward journey to Warsaw. The trip runs smoothly without any incidents, except for the unrestrainedly crowded access road to the hotel in the evening. After checking in, Dirk, his spouse Birgit and I set off on a short walkabout, along the Palace of Culture, into downtown Warsaw to find a restaurant for dinner. Back at the hotel, I am attracted by the spectacular illumination of the Palace of Culture and head out again with my photo equipment into the pleasantly cool night. Shortly before the lighting of the palace is switched off at midnight and a light drizzle starts to fall, I still manage to get some photos taken.

In conjunction with the old Fiats, which can be rented for city tours, the Palace of Culture provides an impressive backdrop
In conjunction with the old Fiats, which can be rented for city tours, the Palace of Culture provides an impressive backdrop


The Dramatic Theater is part of the Palace of Culture complex
The Dramatic Theater is part of the Palace of Culture complex

The poster look very inviting, if I had stayed longer I would certainly have attended a performance, even without any knowledge of the Polish language
The poster look very inviting, if I had stayed longer I would certainly have attended a performance, even without any knowledge of the Polish language

The next morning after breakfast, at 11 o'clock sharp, our chauffeur was already awaiting us in front of the hotel. The chauffeur in this case turned out to be company boss Marcin himself. After a joyful greeting and after having clarified a few minor organizational matters, he proclaims that he has managed to source Moonshine as a host gift for me. Samogon Podlaski Palony vodka comes from the Podlaskie voivodeship, the northeastern part of Poland, which is a region quite known for illicit distilleries. One of these distilleries, Samogon, has now obtained a concession and its Moonshine, the loose translation for illicit spirits, is now freely and legally available. The enthusiasm with which Marcin aims his praises of the high-proof spirit at me comes close to the larcenous pleasure with which he uses to talk about Ferrum products.

In a glass showcase are to be found a small ancestral gallery of front panel designs for various devices
In a glass showcase are to be found a small ancestral gallery of front panel designs for various devices

On the way to HEM's new location, we pass the old company headquarters at some distance out of town and head for the much more rural Pruszków. The production facilities are located on the first floor of a functional "factory hall" style building. The three letters H, E and M, unadornedly printed on an A4 paper sheet, mark the entrance. I cannot help feeling that this A4 sheet was hung there specifically for our visit. Inwardly I have to smile a little. I like this kind of understatement. On the upper floor, a long corridor stretches out, on the left side of which all the doors lead into the large, actual production room. The doors on the right side lead into the sales office, the office of the workshop management and the meeting room. In the latter, Magdalena Konarska, HEM's new marketing manager, and sales manager Dorota Wiejcka are awaiting us with cake and some beverages. The atmosphere is just as warm as I remember it from the last get-togethers with Marcin and his team. We start by chatting about potatoes, groats and the classic Polish daily routine, which includes two breakfasts in addition to an extended lunch and a light evening meal similar to the German "Abendbrot" (supper bread). Since the conversation already revolves around food, we thus agree on an appropriate time for our joint dinner, which, in contrast to the Polish norm, will certainly be more sumptuous today. At least that's what we were assuming at that point. Host gifts are quickly exchanged and I set off with Marcin for a round of introductions through his company.


On this shelving rack, the devices pass through different stages. On the far left, the devices for the 1st and 2nd test rounds are located, while the devices in the middle are ready to be packed and the wrapped devices on the far right are prepared for dispatch
On this shelving rack, the devices pass through different stages. On the far left, the devices for the 1st and 2nd test rounds are located, while the devices in the middle are ready to be packed and the wrapped devices on the far right are prepared for dispatch

The storage room for packaging materials is bursting at the seams. Marcin would like to move again to a larger building
The storage room for packaging materials is bursting at the seams. Marcin would like to move again to a larger building

We take the sales office as our starting point. Here we find Sales Manager Dorota Wiejcka, Marta Zygmuntowicz, responsible for administration and sales, Krzysztof Moshrif (Corporate Development), Wojtek Głowienka (Technical Support and Sales), who has asked not to be photographed, and finally Igor Sosnowski, who is in charge of the company's presence on social media platforms. As a customer, you will have the most contact with these members of the staff. The next office hosts Purchasing and Logistics Manager Dariusz Grdeń and Production Manager Arkadiusz Sęk, whom Marcin introduces with a grin as the "grimace man". In fact, it isn't that easy for me to interpret his mimic fireworks correctly. However, I think I understand - at least - that he's happy about my visit. He started out as a technician at HEM and quickly developed into an excellent workshop manager. According to Marcin, his colleague Dariusz Grdeń is indispensable for production as well, as his job is to keep the warehouse well filled, which has become a real challenge in view of the current market situation. Dariusz still remembers Dirk's last visit well and amusedly shows me the old group photo from the article at the time, in which he himself can be seen together with Paweł Gorgoń, now head of the development department, Arkadiusz Sęk and of course Marcin.

Even in the sales office, a Brooklyn and headphones take up a preferential position on the desk. The passion for music and high-quality playback pervades the entire team
Even in the sales office, a Brooklyn and headphones take up a preferential position on the desk. The passion for music and high-quality playback pervades the entire team

Another view into the sales office and the idyllic wallpaper landscape
Another view into the sales office and the idyllic wallpaper landscape


Boss Marcin prefers to sojourn in the middle of his technicians and engineers
Boss Marcin prefers to sojourn in the middle of his technicians and engineers

Marcin's own workplace is located in the middle of the large production room, with Marketing Manager Magdalena Konarska sitting opposite to him. Marcin chose his workspace in the middle of his engineers and technicians not only because the distances are short, but also because he prefers to sit between "his boys," as he says. It seems to me that he sees his employees as an enlarged family. While introducing them, sometimes it's to be noticed that he's almost as proud of them as he surely is of his own children. In the back of the room, there are to be found a section for device manufacture and another which occupies itself with software installation and final inspection. Rafał Bednarski, Zbigniew Cieślak, Oleksandr Cherviak, Łukasz Jędrzycki, Andrii Matusiv and Oleksandr Promovych work here.

An Audio Precision System Two is kept alive ready for operation
An Audio Precision System Two is kept alive ready for operation

This is how the HYPSOS housing looks like in a CAD file
This is how the HYPSOS housing looks like in a CAD file

Technician Oleksandr Promovych performs the final assembly of an OOR, to which a few components still need to be soldered
Technician Oleksandr Promovych performs the final assembly of an OOR, to which a few components still need to be soldered


Andrii Matusiv is occupied installing the power socket to a section of the HYPSOS enclosure
Andrii Matusiv is occupied installing the power socket to a section of the HYPSOS enclosure

The housing parts for the Ferrum components are completely manufactured in Poland and assembled at HEM. The circuit boards, on the other hand, are manufactured in China. In the past, service companies from Belgium were also contracted for this purpose, but now the PCBs originate mainly from China. This is not because they are particularly inexpensive, but because the finished circuit boards supplied by the corresponding suppliers have proven to be of the highest quality. The unpopulated circuit boards are sent to Gdansk accompanied by the required electronic components and assembled there by another service provider. In a further step, some important components are then soldered on by hand at HEM. The linkage of PCB and enclosure is exclusively done in-house at HEM. In the following, the electronics are first checked for correct function and then the devices receive their programming. The final inspection consists of two full-range tests covering all functions and parameters, performed by two different employees, as well as a stability test. No device leaves the final inspection without having run through a few hours of operation.

In this corner area of the production room, the firmware is installed to the devices and the final inspection is carried out
In this corner area of the production room, the firmware is installed to the devices and the final inspection is carried out

Rafał Bednarski is one of the technicians responsible for the final inspection. The bookshelf, in which HYPSOS power supplies are undergoing a few hours of operation, seems to also serve as a coat rack
Rafał Bednarski is one of the technicians responsible for the final inspection. The bookshelf, in which HYPSOS power supplies are undergoing a few hours of operation, seems to also serve as a coat rack

During the final inspection process, also these eight HYPSOS power supplies complete a few operating hours before they undergo another check
During the final inspection process, also these eight HYPSOS power supplies complete a few operating hours before they undergo another check

With these impressions, the first part of the company report ends. In the second part, which will follow soon, I will get to know Ferrum's engineers, learn a bit about their way of working and get a small preview of future plans.

Weitere Informationen

  • Flags
    Deutsch English|
  • Imagefolder boulevard/21-11-09_hem
  • Social Introtext The best bar evenings of my life, I have experienced in Poland. This was not (exclusively) due to the amount of alcohol consumed, but rather to the hospitality of everyone present at the bar. This trip to Warsaw is not intended to read as a chronicle of bar nights, but very much as a hallmark of fantastic hospitality and surprises.
Donnerstag, 09 Dezember 2021 00:01

Audiophile im Dongle-Fieber

Dieses Dongle wertet Smartphones drastisch auf: Der Cayin RU6 ist USB-DAC und Kopfhörer-Verstärker in einem – gebaut, um zu den üblicherweise schwachen Kopfhörer-Ausgängen von Mobil-Geräten eine klangstarke Alternative zu bieten.

Angeschlossen an die USB-Schnittstelle von Handys und Tablets wandelt der Cayin RU6 die darauf gespeicherten oder von einem Musik-Dienst gestreamten Songs mit der Präzision eines von Cayin entwickelten 24-Bit/384-Kilohertz-DACs. Das Geheimnis hinter dem feinperligen Klang ist das aufwändige diskrete R-2R-Widerstandsnetzwerk des Hi-Res-D/A-Wandlers. Für Geräte mit Lightning-Anschluss ist ein optionales Adapterkabel für den RU6 von Cayin erhältlich.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-09_cayin_Cayin_RU6_USB-Dongel_1_fantasy_laptop.jpg

Auch die Hardware-Lautstärkeregelungstasten des Cayin RU6 greifen auf eine ausgeklügelte Widerstandsnetzwerk-Lautstärkeschaltung zurück. Der Benutzer kann über eine einfache Menü-Einstellung zwischen dem Non-Oversampling- und dem Oversampling-Modus wählen. Am Anschlussfeld stehen zwei Kopfhörerausgänge mit 3,5- und 4,4-Millimeter-Klinkenbuchsen bereit. Mit dem Cayin RU6 lässt sich eine große Auswahl an Kopfhörern auf dem Markt optimal ansteuern.

Im Oversampling-Modus nimmt die Digital-Audio-Bridge des Cayin RU6 ein Upsampling der digitalen Audiodaten auf 384 Kilohertz durch digitale Filterung vor. Dadurch wird die Auflösung erhöht, das Rauschen reduziert und das Anti-Aliasing des digitalen Signals verbessert. Der Oversampling-Modus ermöglicht damit eine deutliche Verbesserung der Detailwiedergabe und einen erweiterten Frequenzumfang des Audiosignals.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-09_cayin_Cayin_RU6_USB-Dongel_1_Smartphone_stecker.jpg

Der Non-Oversampling-Modus hingegen behält die Abtastrate des ursprünglichen Bitstroms bei. Dadurch werden die digitalen Filter deaktiviert und das Signal bleibt in perfekter Zeitfolge erhalten. Das heißt, die Phasenverzerrung und der Jitter bleiben auf einem sehr niedrigen Niveau ohne Artefakte im Ausgangssignal. Die Wiedergabe wirkt dadurch sehr musikalisch mit einem natürlichen, organischen und kohärenten Klangfluß.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-09_cayin_Cayin_RU6_USB-Dongel__V8A7388-29_smartphone_fantasy.jpg

Die meisten USB-Dongle-DACs verlassen sich auf die Lautstärkeregelung des angeschlossenen Mobiltelefons, um die Lautstärke des Kopfhörerausgangs zu steuern. Für den Cayin RU6 kam dieser Usus nicht in Frage. Die R-2R DAC-Schaltung ist sehr anspruchsvoll im Bezug auf das, was ihr an Audiodaten vorgesetzt wird. Die digitale Lautstärkeregelung üblicher Mobiltelefone führt zu einer deutlichen Beeinträchtigung der Klangqualität. Die beste Lösung für die R-2R-Schaltung ist, einen möglichst hohen eingehenden Bit-Stream Pegel zu erhalten und dann eine hochwertige analoge Lautstärkeregelung nach der Wandlung des Signals durch die R-2R DAC-Schaltung vorzunehmen. Deshalb empfiehlt Cayin für das Smart-Device eine Musikplayer-App, die Bit-Perfect-USB unterstützt und damit die Pegelregelung des Quellgeräts umgeht. Damit kann die von Cayin entwickelte, hochpräzise Widerstands-Array-Lautstärkeregelung ihr ganzes Potenzial ausreizen. So lässt sich akustisch nachvollziehen, was eine Lautstärkeregelung in 99 Stufen durch neun Segmente von Widerständen und Schaltrelais an Qualität ermöglicht. Diese sehr hochwertige Lautstärkeregelung wird meist nur in absoluten High-End-Verstärkern verwendet.

Der Cayin RU6 ist ab sofort zum Preis von 330 Euro im Fachhandel oder direkt bei cayin.com erhältlich.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-09_cayin_Cayin_RU6_USB-Dongel_17-18.jpg

Die Features des Cayin RU6 im Überblick

  • 124-Bit diskreter R-2R-Widerstands-Leiter-DAC
  • Auf ein 1/1000 genaue ultrahochpräzise TCR25 Dünnschichtwiderstände mit niedrigen Temperaturschwankungseinflüssen
  • Unterstützt bis zu PCM 384kHz und DSD 64/128/256
  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Lautstärkeregelung mit mehreren Segmenten und hochpräzisem Widerstandsarray
  • Hardware-Lautstärke-Tasten
  • Zwei sechslagige PCB, digitale und analoge Schaltung auf separaten Platinen
  • 3,5–mm-Single-Ended-Klinkenausgang liefert 138 mW pro Kanal bei 32 Ω Kophfhörer-Impedanz
  • Symmetrischer 4,4-mm-Klinkenausgang liefert 213mW pro Kanal bei 32 Ω Kopfhörer-Impedanz
  • Kompatibel mit Android, iOS, iPadOS, macOS, Windows 7/8/8,1/10 und Digital Audio Player mit USB-Audioausgang
  • Typ-C USB Audio, Shield USB-C auf USB-C Kabel im Lieferumfang enthalten.
  • Hoher/niedriger Verstärkungsfaktor
  • Kompaktes und nahtloses CNC-Aluminium-Gehäuse mit 1-Zoll-OLED-Bildschirm, das nur 28 g wiegt
  • Optionale Ledertaschen: orange oder blau
  • Optionales USB-C zu Lightning Kabel

Vertrieb
Cayin Audio Distribution GmbH
Anschrift An der Kreuzheck 8
61479 Glashütten-Schloßborn
Telefon +49 6174 9554412
Fax +49 6174 9554424
E-Mail info@cayin.com
Web www.cayin.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-12-09_cayin
Mittwoch, 08 Dezember 2021 06:40

Cabasse The Pearl Keshi

Nach dem Top-Modell Pearl Pelegrina präsentiert Cabasse ein ultrakompaktes 2.1-System: Die Cabasse Pearl Keshi ist ein smartes, aktives Streamingset, das großen Klang aus kleinen Lautsprechern zaubert.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-08_cabasse_Lifestyle_THE-PEARL-KESHI-6.jpg

Das Pearl Keshi System besteht aus einem smarten Subwoofer mit integrierten Endverstärkern, Streamer und Wandler sowie zwei Satelliten im Mini-Pearl-Design. Das Set liefert eine beeindruckende klangliche Vorstellung – und das nicht nur angesichts seiner sehr kompakten Abmessungen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-08_cabasse_THE_PEARL_KESHI_3_perpsective_white_fond_gris.jpg

Die Satelliten der Pearl Keshi messen nur acht, der diskrete Subwoofer 22 Zentimeter im Durchmesser. Mit dem edlen vierschichtigen Mattlack in schwarz oder weiß und den verchromten Stahlfüßen fügt sich die Pearl Keshi unauffällig und elegant in jedes Zuhause ein – ganz gleich, ob im Wohnzimmer, Büro oder Schlafzimmer. Aufstellen, anschließen, mit der programmierbaren Fernbedienung und der Cabasse StreamCONTROL-App auf dem Handy einrichten, und los geht’s. Der Subwoofer ist die Anlage und steuert die Pearl Keshi zentral und ohne Firlefanz – natürlich auch als Teil eines Multiroom-Systems von Cabasse.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-08_cabasse_THE_PEARL_KESHI_2_face_BLACK_fond_gris.jpg

Die Pearl Keshi Highlights

  • Der smarte Subwoofer ist die Klangzentrale, das Handy mit der Cabasse App die Steuerung
  • Die sehr kleinen Satelliten liefern unauffällig besten Klang
  • Streamingdienste integriert: TIDAL, Qobuz, deezer, Spotify, Napster, vTuner
  • AirPlay 2
  • DEAP optimiert das digitale Signal für die angeschlossenen Lautsprecher
  • Die KI-Technologie DFE analysiert und optimiert das Musiksignal in Echtzeit und passt Dynamik und Tonalität an die Abhörlautstärke an. Für Live-Sound bei jeder Abhörlautstärke.
  • CRCS ist das automatische Raumkorrektursystem von Cabasse, das den Klang über ein in den Lautsprecher integriertes Mikrofon für die jeweilige Hörumgebung optimiert
  • 1050 Watt Dauerleistung (1x450W Bass, 2x300W für die Satelliten)
  • Der Preis beträgt 2.490 Euro

Vertrieb
ATR - Audio Trade
Anschrift Hi-Fi Vertriebsgesellschaft mbH
Schenkendorfstraße 29
D-45472 Mülheim an der Ruhr
Telefon +49 208 882660
E-Mail email@audiotra.de
Web www.audiotra.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-12-08_cabasse
Freitag, 07 Dezember 2001 06:02

Soundastic

geschrieben von
Herstellerangaben
Soundastic sp. z o.o.
Anschrift Aleja Komisji Edukacji Narodowej 36/112B
02-797 Warschau
Polen
Telefon +48 509 709 703
E-Mail kontakt@strussaudio.com
Web www.soundastic.eu/de
Dienstag, 07 Dezember 2021 04:05

Soundastic Reference

geschrieben von

Es ist noch nicht lange her, da konnten Sie hier einen Testbericht über den Struss Ultimate Vollverstärker lesen. Der Autor war angetan von dessen Musikalität. Nun kommt mit dem Reference aus demselben Hause ein preisgleiches Modell mit einigen Unterschieden.

Fein, natürlich und mit scheinbar endlosen Kraftreserven, so resümierte mein Kollege Bert Seidenstücker die Qualitäten des Struss Audio Vollverstärkers Ultimate in seinem Testbericht vor neun Monaten. Firmenchef Zdzislaw Hrynkiewicz-Struss, der dem Unternehmen bislang seinen Namen gab und dem die zwei ersten Struss Audio Verstärker, der DM250 und der Ultimate zu verdanken sind, ist leider verstorben. Sein Werk wird jedoch weitergeführt. Das Unternehmen heißt nun Soundastic. Das Entwicklerteam stellt dem bisherigen Spitzenmodell Ultimate nun den neuen Reference zur Seite, der ebenfalls auf dem Patent des Verstorbenen basiert, welches nur sehr geringe Verzerrungen zulassen und sich positiv auf den Frequenzgang auswirken soll. Anders als die Versträrker von Zdzislaw Hrynkiewicz-Struss trägt der neue Soundastic keine Firmenbezeichnung auf der Front, sondern nur den Schriftzug Reference.

Der Soundastic Reference wirkt nicht überladen, die Front sehr nobel gestaltet
Der Soundastic Reference wirkt nicht überladen, die Front sehr nobel gestaltet

Zwei technische Unterschiede fallen sofort ins Auge: Der Reference hat „nur“ 140 Watt Ausgangsleistung an acht Ohm zu bieten und 260 an vier Ohm, während der Ultimate mit seinen 240 respektive 400 Watt etwas potenter daherzukommen scheint. Bei ansonsten äußerlich absolut gleichem Erscheinungsbild fehlen dem neuen Reference zwei Paar Cinch-Anschlüsse, die der Ultimate unterhalb der hochwertigen WBT-Lautsprecher-Polklemmen rückseitig bietet. Es handelt sich dabei um einen vom Lautstärkeregler abhängigen Vorverstärker-Ausgang und einen Endstufen-Eingang. Diese dürften in den meisten Fällen vom Besitzer dieses Vollverstärkers ungenutzt bleiben. Mir wären sie am Reference jedoch willkommen gewesen, da der Neue mir mit seinem feinen, farbenfrohen und definierten Klang so gut gefiel, dass ich ihn gerne statt der Spectral-Endstufe in meinem Triangle-Grand-Concert-Setup ausprobiert hätte. Das Händlernetz in Deutschland ist noch im Aufbau. Auf der Website von Soundastic, die die internationalen Handelspartner aufzählt, findet sich auch Suesskind Audio, die Lautsprecher-Manufaktur von Joachim Gerhard. Der ist ja in der Audio-Szene ein großer Name. Er lebt für den guten Klang und ist stets auf der Suche nach musikalischen Juwelen, was für die Verstärker aus Warschau spricht. Also rief ich Joachim Gerhard kurzerhand an, um zu erfahren, weshalb er sich ausgerechnet für diese doch noch recht unbekannte Manufaktur entschieden habe. Seine Antwort: „Der Soundastic ist ein sehr ausgereifter Verstärker. Da hat jemand seine Hausaufgaben gemacht. Das Ergebnis ist ein Klang, der sich sowohl genau als auch musikalisch präsentiert.“ Wer Joachim Gerhard kennt, weiß, dass diese von Superlativen freie Beschreibung hohes Lob bedeutet.

ie Anschlüsse auf der Rückseite erklären sich selbst. Der Eingang CD-DAC ist technisch mit Aux 1 bis Aux 4 identisch
ie Anschlüsse auf der Rückseite erklären sich selbst. Der Eingang CD-DAC ist technisch mit Aux 1 bis Aux 4 identisch


Der Reference bietet optisch ein wirklich edles Bild, das so manche renommierte Nobelmarke vergleichsweise schlicht aussehen lässt. Wertigkeit und Verarbeitungsgüte stehen weit oben auf der Vorgabenliste von Soundastic. Das gilt nicht allein für die äußere Erscheinung. Schon durch die Öffnungen im Gehäusedeckel, dessen mögliche Resonanzen und Vibrationen eine dicke Dämmschicht minimiert, fallen dem Betrachter die zwei mächtigen, schwarz ummantelten Ringkerntransformatoren aus Thyssen-Metall auf. Das Gehäuse ist aus antimagnetischen Metalllegierungen gefertigt, was gegen störende Einflüsse dauerhaft schützen soll. Öffnet man die Abdeckung, lassen sich weitere Unterschiede zum Mitbewerber aus dem eigenen Hause entdecken. Im Reference ist nur ein Kühlrippen-Block aus Aluminium zu sehen, während der leistungsstärkere Ultimate mit zweien antritt. Dieser Kühlturm befindet sich oberhalb der Lüftungsschlitze im Gehäuseboden und ist auch anders gestaltet als das Doppelpack des Ultimate. Zusätzliche Wärmeableitung und mechanische Festigkeit ist beim Reference durch einen massiven Aluminium-Unterbau unterhalb der Hauptplatine gegeben. Diese Konstruktion ist auch von unten im Boden des Gerätes sichtbar. Die Hauptplatine zeigt einen deutlich veränderten Aufbau des neuen Doppel-Mono-Verstärkers. Zwischen dieser und den beiden Ringkerntrafos, die je 500 VA leisten, befindet sich die ebenfalls anders bestückte Kondensatorbank der Stromversorgung. Hier speisen Chemi-Con-Elektrolytkondensatoren von Nippon mit einer Gesamtkapazität von 48.000 Mikrofarad den symmetrischen Signalweg der beiden Leistungsstufen. Beim von Zdzislaw Hrynkiewicz-Struss entwickelten Verstärker-Konzept, Patent RP Nr.176514, liegt kein kapazitives Bauteil in der Verstärkung. Die basiert statt dessen auf symmetrischen JFET-Transistoren, und symmetrischen Eingängen. Im Deutschen werden diese Junction-FET auch als SFET, Sperrschicht-Feldeffekttransistor bezeichnet. Das Soft-Start-System und Entstörfilter verhindern Überspannungen beim Einschalten und schonen so die Elektrolytkondensatoren.

In der Stromversorgung zeichnen sich die beiden Ringkerntrafos durch minimale Verluste bei hohen Induktivitäten und ein sehr kleines magnetisches Streufeld aus. Sie sind auf schwingungsdämpfende Halterungen montiert und mit einer speziellen Kunststoff-Epoxidmischung vergossen. Mit drei Millimeter starkem Kupferblech dazwischen sind sie auf die Trägerplatte montiert. Dies alles verhindert einen unerwünschten Einfluss der Transformatoren auf die MOSFET-Endstufentransistoren. Die stammen von der amerikanischen Marke International Rectifier. Zwei Paar pro Kanal sorgen für die Ausgangsleistung. Dieser Leistungsverstärker soll keine dynamischen Verzerrungen aufweisen und somit in höchsten Maße sauber musizieren. Die bis ein Ohm stabile Endstufe ist gegen kurzzeitigen Kurzschluss gesichert und schützt auch die Lautsprecher bei einer Gleichspannung am Ausgang. Die Phonostufe für MC- und MM-Tonabnehmer erfuhr gegenüber dem Ultimate eine Optimierung. Sie ist mit THT-Elementen diskret aufgebaut. Die RIAA-Kurve sei durch Hinzufügen einer zusätzlichen Zeitkonstante von 3,2 Mikrosekunden (Neumann) modifiziert, was zu einer größeren Räumlichkeit des Klangbildes führen soll. Über die Phonostufe des Ultimate hat sich Bert Seidenstücker in seinem Bericht bereits anerkennend geäußert. Da ich in diesem Testaufbau weder einen Plattenspieler mit MM- noch MC-Tonabnehmer zur Verfügung habe, beschränke ich mich auf Kritik: Mit einem festen Abschlusswiderstand von 100 Ohm ist der Neue gut gerüstet. Dennoch wünschte ich mir an dieser Stelle mindestens noch alternative 1000 Ohm, besser noch ein oder zwei Zwischenwerte. Zudem denke ich, dass der Klang einer Phonostufe mit dem musikalischen Charakter des Tonabnehmers zusammengeht, und betrachte diese als Einheit, mit der Konsequenz, dass die Fähigkeiten des Reference als Vollverstärker hier den Klang entscheidend prägen. Der ist auffällig genug oder eben gerade nicht, was ich gleich zu beschreiben versuche.

Ebenfalls übersichtlich und klar gegliedert zeigt sich der geöffnete Reference
Ebenfalls übersichtlich und klar gegliedert zeigt sich der geöffnete Reference

Die dicke Frontplatte besteht aus einem Aluminium-Mix, wie ihn die Luftfahrtindustrie verwendet. Die chromsilber glänzenden Knöpfe der Bedienungselemente Lautstärkeregler – ein Alps Blue Velvet –, Ein/Aus-Drehschalter sowie der Eingangs-Wahlschalter – beide von C&K – sind jeweils auf einer senkrechten chromsilbernen Relieflinie angeordnet. Blaue LEDs zeigen den gewählten Eingang an, von denen es mehr gibt als üblich und nötig. Neben den fünf Paar vergoldeten Cinch-Eingängen – die stammen vom japanischen Hersteller Jalco – gibt es auch getrennte RCA-Anschlüsse für MC und MM. Ein Paar professioneller Amphenol-Buchsen bietet einen weiteren symmetrischen Eingang. Die Symmetrie-Anpassung geschieht über ein Balun und mit SFETs. Wichtig zu wissen ist, dass die Eingangsstufe passiv ist, das Alps Potentiometer mit seinem roten Leuchtpunkt am fernbedienbaren Drehregler, also nicht in eine Verstärkungsschaltung integriert ist. Nun bin ich auf das musikalische Können dieses puristischen Vollverstärkers gespannt, der so gar nicht dem derzeitigen Trend nach digitaler Integration entspricht. Dem steht er allerdings auch in keiner Weise im Wege, denn ein D/A-Wandler lässt sich ja sowohl symmetrisch als auch per Cinch anschließen. Vergleichen lassen muss er sich mit meinen AirTight ATM-3 Röhren-Monos, die meine Audio-gd Vorstufe ansteuert.

Hier ist der massive Unterbau aus Aluminium unterhalb der Hauptplatine gut zu sehen
Hier ist der massive Unterbau aus Aluminium unterhalb der Hauptplatine gut zu sehen


Ausgewählt habe ich einiges Musikmaterial verschiedener Genres, die mir gut bekannt sind und von denen ich weiß, wie gut sie auf einer Top-Anlage klingen können. Das sind unter anderem Carl Orffs Carmina Burana in der Telarc-Aufnahme mit Robert Shaw und dem Atlanta Symphony Orchestra und Chor, Jennifer Warnes The Well, und Free Live!. Zum Warmwerden lege ich als erstes das Live-Album The In Crowd des Ramsey Lewis Trios in mein Wadia CD-Laufwerk und traue meinen Ohren nicht: Die Drums von Red Holt im Titelstück knallen aus der Kälte derart livehaftig, staubtrocken und dennoch plastisch und mit Nachklingen über die Epsilon-Lautsprecher, dass es mich sprachlos macht und ich dies sofort mit den AirTights, die allein bereits mehr als das dreifache des Reference kosten, gegenchecken muss. Und tatsächlich: Da halten die Monos nicht ganz mit. Dieser Punch, mit dem der Reference das Drumset mittig-links im Hörraum aufbaut, ist trocken und mit Bauch und Zwerchfell spürbar. Dafür suggerieren die AirTights allerdings einen mehr nach hinten gezogenen, real wirkenden Raum und klingen insgesamt auch wunderschön. Ich höre mir das ganze Live-Konzert dann wieder über den Soundastic an und bemerke, dass dessen etwas plakativere Darbietung keine Tiefe vermissen lässt, wenn man sich eingehört hat. Seine ungemein feine, klangreine Zeichnung erlaubt ein genaues Hinhören auf Details und das Erkennen leisester Nuancen. Das kompensiert die Tiefe der Bühne allein deshalb, weil der Reference auf seine Art ungemein spannend musiziert. Dieses 1965 live in The Bohemian Caverns in Washington D.C. aufgenommene Konzert reproduziert der Reference mit der Fähigkeit, mich als Hörer dabei sein zu lassen. Deshalb hat er mich bereits nach diesem einen Album für sich eingenommen.

Der Kühlturm bietet reichlich Oberfläche und trägt zur nur geringen Erwärmung des Reference bei
Der Kühlturm bietet reichlich Oberfläche und trägt zur nur geringen Erwärmung des Reference bei

Ich will weiterhin weitestmöglich objektiv bleiben und lege nun Jennifer Warnes´ Album in den CD-Transport. Der Song „The Well“ offenbart Stärken und Schwächen, wobei letztere für mich nur in einem Aspekt erkennbar ist. Denn auch hier spielt der Reference eine Spur plakativer und stellt die Backgrond-Stimme nicht ganz so deutlich räumlich getrennt links hinter die Erststimme, sondern mehr nur links. Das ist aber keineswegs störend oder gar musikalisch abträglich und tritt weit zurück hinter die phänomenale Artikulations-Qualität des Reference. So fein detailreich, als könnte ich ihr auf die Zunge blicken, und gleichermaßen körperhaft erscheint der Gesang von Mrs. Warnes – großartig. Auch die Percussion hört man räumlich sauber geordnet, druckvoll, mit anspringender Dynamik und hervorragender Farbe. Das Metall schwingt nach und verschwindet nicht hinter anderen Tönen. Die versprochene klangliche Reinheit dieses Verstärkers ist enorm gut und begeistert mich. Sie gewährt jedem Instrument räumliche Eigenständigkeit und lässt es in authentischer Tonalität und mit frappierender Feindynamik auf der virtuellen Bühne auftreten.

Ein Blick auf die Eingangsplatine mit der Phono MC und MM-Vorverstärkung
Ein Blick auf die Eingangsplatine mit der Phono MC und MM-Vorverstärkung

Die Carmina Burana sind nach dieser Hörerfahrung eine harte, fast schon gemeine Prüfung für den Reference. Denn im Idealfall, erklingt der Chor „O Fortuna“ aufgefächert aus der Tiefe des Raumes, schön in der Breite über die Lautsprecher hinaus aufgereiht, klar verständlich und ohne Härte in den Stimmen. Der Reference erreicht dieses Ideal nicht ganz, er inszeniert etwas anders, was möglicherweise sogar besser gefallen kann. Denn der Chor steht mit seinem präzisen aufgenommenen Gesang deutlich weiter vorn. In der Breite der Bühne ist die Auffächerung wie gewohnt weiträumig. Doch an diese Tiefenstaffelung kann ich mich schnell gewöhnen und finde Gefallen daran, weil durch die Nähe des Chores sein musikalisches Gewicht an Bedeutung gewinnt. In den folgenden Liedern des Orffschen Werkes imponiert der Soundastic wieder mit schönen Klangfarben bei Stimmen wie Instrumenten, was ein Zuhören ungemein leicht fallen lässt. Der Reference macht einfach schön Musik. Aber irgendetwas ist da, was über eine authentische Darstellung hinausgeht. Irgendetwas schafft der Reference, was nur sehr gute Verstärker können, auch meine teuren AirTights. Ich möchte ihn unprätentiös nennen, aber weit weg von unbeteiligt oder steril und ganz weit weg von langweilig. Er vermittelt das „gewisse Etwas“ in der Musik, was diese braucht, um den Hörer glücklich zu machen, mit Leichtigkeit. Es dürfte für viele von Ihnen, liebe Leser und Leserinnen, bedeutsam sein, dass er all dieses Können genauso bei kleinen Lautstärken zeigt. Auch bei niedrigen Pegeln kann er den Zuhörer emotional berühren.


Optisch und haptisch wirken die Bedienelemente hochwertig und liebevoll gestaltet
Optisch und haptisch wirken die Bedienelemente hochwertig und liebevoll gestaltet

Mal hören, was er aus dem Live-Auftritt der britischen Rockband Free von 1970 macht – selbstverständlich nicht leise vorgetragen. Diese Konzert höre ich jetzt von der Festplatte meines Laptops mit Audirvana Studio. Laut? Gar kein Problem und ohne schrille, nervige Obertöne. Aggressiv? Auf jeden Fall, Free spielen ja kaum Schlafliedchen. So muss das klingen: Knallend, dennoch plastisch und mit schillerndem Blech die Drums von Simon Kirk, rollend das Bassspiel von Andy Fraser, packend prägnant die Gitarren-Riffs von Paul Kossoff. Wie Paul Rogers sich dabei auf der Bühne als Frontmann gebärdet, kann ich mir ganz leicht vorstellen. Der Reference beherrscht auch dieses Metier ohne Einschränkungen. Das Laut- und Leise-Regeln ist mit dieser besonderen Fernbedienung nicht komfortabler als mit gebräuchlichen. Jedoch kann man dank nur zweier Tasten nichts fehlbedienen und sie sieht zudem ungemein edel aus. Nur ungern schicke ich den Reference jetzt an unser Fotostudio. Nicht nur als Arbeitsgerät würde ich ihn am liebsten behalten. Auch wenn das Händlernetz bei uns noch spärlich ist, hier lohnt auch mehr Mühe und ein weiterer Weg.

Die Lautstärke-Fernbedienung unterstreicht das Gefühl, etwas Besonderen zu besitzen
Die Lautstärke-Fernbedienung unterstreicht das Gefühl, etwas Besonderen zu besitzen

STATEMENT

Mit dem Reference liefert Soundastic zum neuen Namen einen grandiosen Einstand. Für seinen fairen Preis erfreut dieser Vollverstärker mit allerbesten analogen Fähigkeiten und lässt die Musik ihre Emotionen freisetzen.
Gehört mit
CD-Laufwerk Wadia WT 3200
Computer Dell i7 mit Windows 10 Pro, AudiophileOptimizer 3.0, Audirvana für Windows 10 und Qobuz
Reclocker Mutec M-3+ Smartclock USB
DA-Wandler Sonic Frontiers SFD-1
Vorverstärker Audio-gd Master 9
Endstufe AirTight ATM-3
Lautsprecher Analysis-Audio Epsylon
Zubehör Audioquest Diamond USB, Habst USB III, Siltech Classic-Legend 680 XLR und Cinch, Habst DIII XLR, Real-Cable HD-TDC mit Enacom LS, MudraAkustik Max Netzleiste und Netzkabel, Audioquest Hurricane HC und Source Netzkabel, AHP Reinkupfer-Sicherungen, Raum-Absorber von Mbakustik und Browne Akustik, Audioquest Fog Lifters
Herstellerangaben
Sondastic Reference
Sinusleistung 2 x 140 W an 8 Ω (CLASS AB), 2 x 260 W an 4 Ω (CLASS AB)
Mindestlast 1 Ω
Leistungsaufnahme 40 VA, Spitze bis 1200 VA
Nichtlineare Verzerrung – THD 0.05% bei 1 W / 8 Ω, 0.02% bei 120 W / 8 Ω
Frequenzgang 5 Hz – 100 kHz – 3 dB / 1 W / 8Ω
Nichtlinearität im Band 10 – 30,000 Hz: ± 0.01 dB
Empfindlichkeit der Eingänge 500 mV für Universale und dedizierte Eingänge CD / DAC, 500 mV für XLR-Eingang, 3 mV für MM Eingang, 0,2 mV für MC Eingang
Eingangsimpedanz 100 kΩ für Universaleingänge und CD / DAC, 22 kΩ für XLR, 47 kΩ für MM, 100 Ω für MC
Anstiegszeit 150 V/µs
Signal – Rausch – Abstand 130 dB (IHF – A)
Netztransformatoren 2 x Ringkerntransformator, je 500 VA
Netzteil-Kapazität 4 x 12.000 µF – Nippon Chemi-Con
Eingänge 4 Paar Universal – RCA, 1 Paar XLR Amphenol, 1 Paar CD / DAC – RCA, 1 Paar Phono MM – RCA
Lautstärkeregler gesteuert vom Schrittmotor Alps „Blue Velvet“
Fernbedienung der Lautstärke Fernbedienung (RC5-Code), 370 g
Gewicht 16 kg
Abmessungen 430 x 95 x 358 mm BxHxT
Herstellergarantie 24 Monate
Preis 6500 Euro

Herstellerangaben
Soundastic sp. z o.o.
Anschrift Aleja Komisji Edukacji Narodowej 36/112B
02-797 Warschau
Polen
Telefon +48 509 709 703
E-Mail kontakt@strussaudio.com
Web www.soundastic.eu/de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/21-12-07_soundastic
  • Social Introtext Es ist noch nicht lange her, da konnten Sie hier einen Testbericht über den Struss Ultimate Vollverstärker lesen. Der Autor war angetan von dessen Musikalität. Nun kommt mit dem Reference aus demselben Hause ein preisgleiches Modell mit einigen Unterschieden.
Montag, 06 Dezember 2021 00:01

Audio Physic: neue Codex und Midex

Audio Physic präsentiert neue Versionen von Codex und Midex. Die preisgekrönten Lautsprecher sind erstmals mit der revolutionären PowerTrain-Technologie ausgestattet. Für Vorgängermodelle ist ein Upgrade-Kit erhältlich.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-06_audiophysic_CODEX-Mitteltoener-neu-Weiss-seitlich.jpg

Die Audio Physic-Referenzmodelle Codex und Midex stoßen in neue Klangdimensionen vor: Ab sofort sind die Lautsprecher mit der revolutionären PowerTrain-Technologie ausgestattet. Die Klang-Spezialisten aus Brilon rüsten dazu beide Modelle mit dem ohne Zentrierspinne arbeitenden neuen Mitteltöner HHCM SL und einer optimierten Frequenzweiche aus. Das Ergebnis ist eine in dieser Klasse unerreichte Performance bei Auflösung und räumlicher Darstellung. Das elegante und minimalistische Design der Codex und Midex bleibt unverändert. Erstmalig offeriert Audio Physic ein Upgrade-Kit für die Vorgängermodelle. Kunden können das Upgrade-Kit ab dem 1. Dezember bei ihren Fachhändlern anfragen. Die Kosten liegen bei 2.900 Euro pro Paar.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-06_audiophysic_MIDEX-Mitteltoener-neu-Schwarz-seitlich.jpg

Für Audio Physic Chefentwickler Manfred Diestertich passt dieses Angebot perfekt zur Philosophie des Unternehmens: „Für unsere Kunden ist der Kauf unserer Schallwandler eine Investition in Qualität. Deshalb war es für uns selbstverständlich, wenn technisch möglich, ein Upgrade-Kit zu entwickeln, dass es unseren Kunden ermöglicht, an Innovationen teilzuhaben, ohne den kompletten Lautsprecher austauschen zu müssen. Damit gehen wir auch in Sachen Nachhaltigkeit neue Wege.“

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-06_audiophysic_HHCMSL_1.jpg

Die neuen Codex und Midex Modelle können ab sofort bestellt werden.

Codex:

  • 4-Wege-Lautsprecher
  • Preis: ab 14.000 Euro
  • Maße (HxBxT): 1195 x 202 x 370 mm
  • Gewicht: 44 kg
  • Impedanz: 4 Ohm
  • Frequenzgang: 28 Hz - 40 kHz

Midex:

  • 3-Wege-Lautsprecher
  • Preis: ab 11.500 Euro
  • Maße (HxBxT):1100 x 202 x 335 mm
  • Gewicht: 35 kg
  • Impedanz: 4 Ohm
  • Frequenzgang: 30 Hz - 40 kHz

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-06_audiophysic_HHCM_SL_3.jpg

Seit über 35 Jahren setzt Audio Physic Maßstäbe für herausragende Lautsprecher mit einzigartiger natürlicher Stereobühne. Mit aussergewöhnlicher Expertise und Liebe zum Detail werden die Lautsprecher bis heute im sauerländischen Brilon entwickelt und von Hand gefertigt.

Vertrieb Deutschland
Audio Physic GmbH
Anschrift Almerfeldweg 38
59929 Brilon
Fon +49 2961 961 70
Fax +49 2961 516 40
E-Mail info@audiophysic.de
Internet www.audiophysic.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-12-06_audiophysic
Freitag, 03 Dezember 2021 00:01

The Chord Company GroundARAY

geschrieben von

Beim Besuch der Chord Company sind mir erstmals Kabel mit sogenannten Arays, Tuned und Super Arays begegnet. Deren Wirkung war bei Tests im firmeneigenen Hörraum deutlich nachzuvollziehen. Weniger eindeutig waren die technischen Erklärungen der Maßnahmen zur Unterdrückung von hochfrequentem Rauschen. Noch effektiver sollen nun die GroundARAYs sein.

Die GroundARAYs sind etwa 95 Millimeter lange Aluminium-Zylinder mit einem Durchmesser von 20 Millimetern, die auf der einen Seite verschlossen sind und auf der anderen einen Stecker besitzen. Es gibt Version mit Cinch-, DIN-, XLR-, USB-A-, BNC-, HDMI- und RJ45-Anschlüssen. Die GroundARAYs sollen für Hochfrequenzeinstrahlungen eine Senke mit niedriger Impedanz darstellen. In ihrem Inneren sind laut Produktinformation fünf separate Systeme zur Rausch-Reduzierung verbaut, die parallel arbeiteten, für verschiedene Hochfrequenzbereiche ausgelegt seien und die Aufgabe hätten, hochfrequente Stör-Energie in Wärme zu umzuwandeln. Die Füllung des Zylinders mit „sorgfältig ausgesuchten“, aber nicht näher spezifizierten Materialien, soll mechanische Schwingungen minimieren. Einsatzort für die GroundARAYs kann jeder ungenutzte Ein- oder Ausgang einer Komponente sein. Vielleicht sollte ich noch anfügen, dass die Chord Company die in den Kabeln gegen HF-Schmutz eingesetzten Arays als „mechanical tuning system“ beschreibt. Das hört sich für mich ebenso spannend wie erklärungsbedürftig an. Schade, dass die Briten sich nicht in die Karten schauen lassen möchten.

Das wohl universellste GroundARAY mit Cinch-Stecker schließt Line- und S/PDIF-Anschlüsse ab
Das wohl universellste GroundARAY mit Cinch-Stecker schließt Line- und S/PDIF-Anschlüsse ab

Dass offene Ein- und Ausgänge einige Möglichkeiten zur Klangverbessrung bieten, haben neben der Chord Company natürlich auch schon andere Firmen entdeckt. Die Lösungen reichen unter anderen von recht erschwinglichen Kappen respektive Steckern mit „Präzionsglaskugeln mit AQVOX-Formatierung“ für RJ45- und USB-Anschlüsse über Audio Exklusivs Silentplugs bis zu den recht kostspieligen Ansuz Sortz, die demnächst Serienreife erlangen werden und deren unterschiedliche Qualitäten ich zumindest im Prototypenstadium schon hören konnte. Da alle erwähnten Tuning-Maßnahmen positive Effekte zeitigten, begann ich die Experimente mit den GroundARAYs mit recht hohen Erwartungen – aber einer vergleichsweise moderaten Anlage. Ich habe ein GroundARAY in den S/PDIF-Ausgang des Auralic Aries Mini in der Küche gesteckt und wurde dafür mit einer offeneren, präziseren räumlichen Abbildung, kräftigeren Klangfarben und mehr rhythmischer Spannung belohnt. Um diese positive Veränderungen hörbar zu machen, reicht die Auflösung eines über 20 Jahre alter NAD Receivers und der Dynaudio EMIT M20 völlig aus.

Die GroundARAYs gibt es selbstverständlich auch mit XLR-Steckern (male)
Die GroundARAYs gibt es selbstverständlich auch mit XLR-Steckern (male)

Das tut sie auch, wenn der kleine Streamer Keith Jarretts „God Bless The Child“ über das Heimnetzwerk von der Festplatte des Melco bezieht und den Datenstrom ins Analoge wandelt: Dank des GroundARAYs mit Cinch-Stecker scheint das Trio intensiver zu grooven, und die gesamte Darstellung gerät ein wenig freier und durchsichtiger. Trotz minimaler Verschiebungen in der Gewichtung der klanglichen Vorteile ist der positive Effekt genau so groß, wenn statt des bisher eingesetzten GroundARAYs eines mit USB-Stecker Verwendung findet. Wem der Sinn nach überaus peniblem Feintuning steht, der sollte unterschiedliche GroundARAYs an verschiedenen Ein- und Ausgängen einer Komponente ausprobieren.


Die Aluzylinder wurden aus dem Vollen herausgearbeitet
Die Aluzylinder wurden aus dem Vollen herausgearbeitet

Da zwei von Chords silbernen Zylindern allein schon mit Blick auf ihren Preis und den der Kette unverhältnismäßig wären, probiere ich nun noch aus, ob die Cinch-Variante am Streamer oder am Vollverstärker besser wirkt: An einem Tape-Eingang des NAD sorgt das GroundARAY dafür, dass Ravi Shankars „West Eats Meat“ über die kleine Kette klanglich ein kleines Stückchen näher an das heranrückt, was ich sonst etwa von der Anlage im Wohnzimmer gewohnt bin: Das Klangbild wird besser durchhörbar, und rhythmische Akzente treten mehr in den Vordergrund. Es entsteht sogar der Eindruck, die Musiker hätten das Tempo um ein paar Beats pro Minute angezogen. Die segensreiche Wirkung des GroundARAYs empfinde ich noch einen Hauch größer, wenn es statt mit dem NAD mit dem Aries Mini verbunden ist. Experimentieren lohnt sich also. Gut, dass ich in der Küche üblicherweise nur im Hintergrund Musik höre. Da muss ich mir die Gewissensfrage, ob die Investition in ein GroundARAY auch für diese eher preiswerte Kette sinnvoll ist, erst gar nicht stellen.

Bei dicht nebeneinander liegenden USB-Buchsen kann es wegen des relativ großen Durchmessers der GroundARAYs schon mal eng werden
Bei dicht nebeneinander liegenden USB-Buchsen kann es wegen des relativ großen Durchmessers der GroundARAYs schon mal eng werden

Bei der Anlage im Wohnzimmer scheint mit der Einsatz von ein oder zwei GroundARAYs durchaus im Rahmen, auch wenn es noch einige Einsatzmöglichkeiten mehr gäbe. Ich beginne mit dem Aries Femto, der seit einiger Zeit seine Energie von einem Ferrum Hypsos bezieht und per WLAN ins Netzwerk eingebunden ist. Deshalb ist auch der Ethernet-Anschluss nicht belegt und kann mit einem der Stecker von Chord abgeschlossen werden. Ich versuche es erst einmal ohne Rückgriff auf meine Test-Tracks – und zwar mit einem Titel, der fast 20 Jahre in Vergessenheit geraten war und den ich dann beim Stöbern in Qobuz entdeckt, mit dem Rest des Albums erworben und auf dem Melco abgelegt habe: Ten Years Afters „Help Me“ in der Version von Recorded Live. Es is schon faszinierend, wie gut und detailreich die alte Aufnahme, die ich bisher nur von der Doppel-LP her kannte, als File klingt. Und noch einmal besser wird es, sobald ein Groud Aray den RJ45-Anschluss des Aries Femto abschließt: Alvin Lees dezente Klangmalerien auf der Gitarre während des Orgel-Intros sind viel differenzierter wahrzunehmen, ebenso wie die Reaktionen des begeisterten Publikums im Hintergrund. Hier hat das GroundARAY die bisher stärksten positiven Auswirkungen.

Der RJ45-Stecker prädestiniert diese Variante für den Einsatz in Switches
Der RJ45-Stecker prädestiniert diese Variante für den Einsatz in Switches


Da versuche ich es gleich mit einer weiteren Quelle: dem Keces Sphono, der die Signale des vom Breuer Dynamic 8 geführten Lyra Titan i entzerrt und verstärkt. Ohne GroundARAY fehlt mir bei Dick Schorys „Buck Dance“ ein wenig räumliche Tiefe und Spritzigkeit. Wenn das Aray in einer der beiden Buchsen des zweiten, unbenutzten MC-Eingangs steckt, dehnt sich Bühne weiter in den Raum aus und die Musiker scheinen mehr Engagement an den Tag zu legen. Mit dem Chord-Stecker wird die Wiedergabe zu einem deutlich intensiveren Genuss. Auch an der Phonostufe macht sich das GroundARAY echt bezahlt!

Besitzer von Naim- und Chord-Electronics-Komponenten sind mit der BNC-Variante bestens bedient
Besitzer von Naim- und Chord-Electronics-Komponenten sind mit der BNC-Variante bestens bedient

Noch schöner wäre es jedoch, wenn ein einzelner Stecker an der Vorstufe denselben Effekt hätte, denn in diesem Falle könnten analoge und digitale Quellen gemeinsam davon profitieren. Ich präge mir ein Stück von einer Scheibe des Keith-Jarrett-Trios ein, während das GroundARAY noch im Sphono steckt, dann wird es in einen der unsymmetrischen Line-Eingänge des Brinkmann verpflanzt. Mir fallen keine negativen Veränderungen auf. Um diesen Eindruck hundertprozentig abzusichern, müsste ich den Vergleich natürlich mit unterschiedlichen Stücken mehrfach wiederholen. Aber das überlasse ich gern Ihnen, da ich Chords Zylinder noch an der ein oder anderen weiteren Stelle ausprobieren möchte – und sie sich wohl in jeder Kette minimal anders verhalten dürften, so dass Sie um eigene Experimente sowie nicht herumkommen. Ich widme mich indes der Frage, ob sich die digitale Wiedergabe noch einmal verbessert, wenn ein GroundARAY den Brinkmann Marconi von hochfrequenten Schmutz befreit und ein zweites den Aries Femto – den D/A-Wandler lasse ich der Übersichtlichkeit halber außen vor, und zwar mit gutem Gewissen, da ein Waversa Isolator-Ext1 hier Störungen über die USB-Verbindung überaus wirksam bekämpft. Ich wäre mit dem Klang des Aries plus Mytek über den Rest der Kette auch rundum zufrieden – hätte ich auf den Versuch mit einem weiteren GroundARAY in der RJ45-Buchse des Aries verzichtet: Der bringt noch mehr Klarheit, einen größeren – wohl imaginären – Raum und sorgt so für das gewisse Etwas, das Musik zu wirklich emotionalen Erlebnis machen kann. Fantastisch!

STATEMENT

Chord Companys GroundARAYs haben an allen Stellen, an denen ich sie in einer relativ günstigen und einer hochwertigen Kette ausprobiert habe, eine klar nachvollziehbare Verbesserung des Klanges bewirkt. Da es jedoch in jeder noch so überschaubaren Anlage eine Vielzahl von nicht genutzten Anschlüssen gibt, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sich bei Ihrem Händler ein Test-Set auszuleihen um herauszufinden, wo sich der Einsatz eines GroundARAY am meisten lohnt!
Gehört mit (Küche)
Streamer mit DAC Auralic Aries Mini
Vollverstärker NAD 712
Lautsprecher Dynaudio Emit M20
Kabel Chord Company
Gehört mit (Wohnzimmer)
Laufwerk Brinkmann Avance
Tonarm Breuer Dynamic 8
Tonabnehmer Lyra Titan i
D/A-Wandler Mytek Manhattan II
Streaming-Bridge Auralic Aries Femto mit Ferrum Hypsos
Phonostufe Keces Sphono
Vorverstärker Brinkmann Marconi
Endstufe SPL s1200
Lautsprecher Acapella Violon VI
Kabel Swiss Cables Reference Plus, Habst Ultra III
Zubehör Einstein The Octopus, HighEndNovum Multivocal Resonator, Harmonix Füße, Audioquest Jitterbug, Franc Audio Accessories und Acoustic System Füße, Waversa Isolator-Ext1, Sieveking Quantum Noise Resonator
Herstellerangaben
Chord Company GroundARAY
Durchmesser 20mm
Länge des Zylinders max 90mm
Länge mit Stecker max. 115mm
Stecker Cinch, XLR male und female, BNC, DIN, USB-A, RJ45, HDMI
Preis 675 Euro

Vertrieb
DREI H Vertriebs GmbH
Anschrift Mika Dauphin
Kedenburgstraße 44
Haus D / 1. OG
22041 Hamburg
E-Mail mika.dauphin@drei-h.biz
Telefon +49 40 37507515

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/21-12-03_chord
  • Social Introtext Beim Besuch der Chord Company sind mir erstmals Kabel mit sogenannten Arays, Tuned und Super Arays begegnet. Deren Wirkung war bei Tests im firmeneigenen Hörraum deutlich nachzuvollziehen. Weniger eindeutig waren die technischen Erklärungen der Maßnahmen zur Unterdrückung von hochfrequentem Rauschen. Noch effektiver sollen nun die Ground Arays sein
Donnerstag, 02 Dezember 2021 07:31

Finks musikalische Reise

Einen umfassenden „Trip“ durch die Welt der highfidelen Musik will das Fink HiFi Kompetenzzentrum seinen Besucherinnen und Besuchern bieten. Da wäre zum einen der spannende Hörvergleich zwischen SACD, Schallplatte und digitalem Audiostream, zum anderen aber auch die Möglichkeit, Komponenten und Lautsprecher großer Marken zu hören.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-12-02_fink_content.jpg

So ist unter anderem Elektronik von Dan D’Agostino, VTL, Rega oder Luxman zu hören – und es kommen Lautsprecher von Wilson Audio zum Einsatz. Als Fachmann vor Ort ist Maximilian Merk vom Hamburger Vertrieb Audio Reference. Er freut sich, gemeinsam mit dem Fink-Team die Fragen der geneigten Gäste zu beantworten.

Wann:
Samstag, 04.12.2021 von 10 – 18 Uhr

Veranstaltungsort:
FINK IT-SYSTEMS GmbH
Riedstraße 26
D-71691 Freiberg/Neckar
Fon: +49(0) 7141 99 11 317
Fax: +49(0) 7141 99 11 323
www.fink-it-systems.de
www.my-hifi.audio

Wichtig:
Bitte beachten Sie die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Corona-Regeln und -Vorschriften. Momentan gilt: 3G für das Ladengeschäft, 2G für die Veranstaltungen im HiFi Studio!

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-12-02_fink

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.