Montag, 01 November 2021 08:15

Keces Ultimate Netzfilter IQRP-3600

Eine neue Generation Power Conditioner/Netzfilter von Keces: die Ultimate Serie mit dem neuen IQRP3600 mit 3.000-VA- und zwei 300-VA-Wicklungen. Jede Ausgangsgruppe verfügt über eine eigene isolierte Wicklung, um im Ringkerntransformator die optimale Filterwicklung zu erreichen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-01_keces_IMG_0417.jpg

Der Ringkern-Transformator iar in Metall gekapselt, und vergoldete Ausgangsbuchsen sorgen für eine störungsfreie und optimale Kontaktierung der HighEnd-Audio-Geräte. Durch die Trennung von Analog, Digital und Endstufe mit den unabhängigen 3000-VA- und den beiden 300-VA-Wicklungen wird eine gegenseitige Beeinflussung der Geräte ausgeschlossen. Zudem erzeugt die Quantum Resonance Technology eine angenehme niedrige Schuhmann-Resonanzfrequenz, die den Musikgenuss im Hörraum auf eine neue Wohlfühldimension heben soll.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-01_keces_IMG_0422.jpg

Technische Daten des IQRP-3600:

  • 8 vergoldete Schuko Steckdosen; 2 x digital + 2 x analog & 4 Power
  • 3 Wicklungen: 300 VA + 300VA + 3000 VA
  • High-Quality custom made Ringkerntransformator
  • Quantum Resonance Schumann Generator integriert
  • 4 Millimeter starkes Aluminumgehäuse; komplett geschirmt gegen EMI/RFI Einflüsse
  • Eingang IEC 320/C20 (20 A)
  • Rücksetzbare Haupt-Magnet-Sicherung
  • Unterspannungsschutz & Überspannungschutz integriert
  • Gesamtleistung 3600 VA
  • Preis: 3.000 Euro

Zudem hat Robert Ross interessantes Zubehör für seine KECES Linearnetzteile neu im Angebot: Premium DC Kabel in jeder Länge mit hochwertigen vergoldeten Ganzmetallsteckern mit zweimal 1,5Quadratmillimeter Leiterquerschnitt in attraktiver Textilummantelung:

  • Version 1: mit zwei 5,5/2,5mm DC-Steckern
  • Version 2: mit einem 5,5/2,1mm und einem 5,5/2,5mm DC-Steckern

Vertrieb
Robert Ross Audiophile Produkte GmbH
Anschrift Alemannenstr. 23
85095 Denkendorf
Telefon 08466 905030
E-Mail r.ross@robertross.de
Web www.robertross.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-11-01_keces
Freitag, 29 Oktober 2021 02:08

Wireworld Platinum Starlight 8 koaxial und symmetrisch

geschrieben von

In meinem Testbericht über die Wireworld Starlight 8 Digitalkabel versprach ich, das Spitzenmodell Platinum in der symmetrischen AES/EBU Version und als koaxiales S/PDIF miteinander zu vergleichen. Beide sind preisgleich. Hört man Unterschiede?.

Das ist ein spannender Vergleich, denn es handelt sich hier zwar um zwei gleichartige Kabel, was die Wertigkeit des Materials anbelangt, technisch unterscheiden sie sich jedoch durch den symmetrischen Aufbau mit separater Masse und einer Impedanz von 110 Ohm einerseits und einer Impedanz von 75 Ohm bei ebenfalls drei Leitersträngen andererseits. Beim letzteren, koaxialen Platinum liegen der Minus-Leiter und die Masse, also zwei Stränge des Wireworld Tri DNA Helix-Aufbaus zusammen. Dies hat möglicherweise Auswirkung auf das Dielektrikum, was wiederum klangliche Unterschiede bewirken kann. Beim Test des Boaacoustic Silver Digital Krypton AES/EBU und seines 75 Ohm-Gegenstücks, dem Boaacoustic Silver Carbon Luxus Serie JIB Silber konnte ich damals nur minimale Unterschiede erkennen, die nicht seriös zu benennen waren. Etwas anders ist es bei meinen DH-Labs Silver Sonic D-750 S/PDIF und seinem symmetrischen Pendant D-10. Das koaxiale klingt hier eine Spur wärmer und minimal dichter, das symmetrische zeigt vor allem im Grundton etwas mehr Transparenz. Hörbar wird dieser Unterschied bei Stimmen in guten Aufnahmen.

Der sichtbare Unterschied liegt in den Steckern. Aber die Konstruktion der beiden Platinum Starlight 8 ist nicht identisch
Der sichtbare Unterschied liegt in den Steckern. Aber die Konstruktion der beiden Platinum Starlight 8 ist nicht identisch

Technisch spricht theoretisch einiges für das symmetrische AES/EBU Platinum. Vor allem die getrennte Masseführung mag von Vorteil sein. Muss aber nicht. Letztlich ist es eine Frage der gesamten Konstruktion des Kabels und da darf man von Wireworld-Chef David Salz und seinem Team in Florida höchste Akribie erwarten. Gegen die symmetrische Variante und somit für S/PDIF spricht jedoch auch etwas: Wenn ein angeschlossenes Gerät nicht wirklich symmetrisch aufgebaut ist, kann der Umsetzer auf den symmetrischen XLR-Anschluss keine Vorteile bringen sondern möglicherweise eher Fehler generieren. Bei symmetrischen Geräten ist auch nie mit absoluter Sicherheit davon auszugehen, dass die beiden parallelen Züge der beiden Halbsignale wirklich hinsichtlich jedes erdenklichen Aspekts zu einhundert Prozent gleich sind. Somit kann das symmetrische Signal bereits durch die angeschlossene Komponente minimal anders sein. Dieses wiederum schlägt sich dann womöglich musikalisch in einer leicht veränderten räumlichen Darstellung nieder, die, subjektiv bewertet, gefälliger sein kann.

Aufbau des Platinum Starlight 8 S/PDIF
Aufbau des Platinum Starlight 8 S/PDIF

Das AES/EBU ist gut eingespielt, das S/PDIF hat hier Nachholbedarf und somit lasse ich ihm erst einmal rund dreißig Stunden Zeit, sich ebenfalls musikalisch zu formatieren. Ich höre mit ihm in dieser Zeit Musik und bemerke, wie es sich langsam verbessert, an Homogenität und Transparenz gewinnt. „Out of the Box“ klingt es minimal holprig, das legt sich aber schon nach zwei bis drei Stunden, anschließend beginnt es, nach und nach seine klanglichen Qualitäten zu entfalten. Der Versuchsaufbau ist wieder simpel und komfortabel zugleich. Beide Kabel verbinden den Mutec-Reclocker mit dem PS-Audio DAC. So kann ich in meiner Anlage auf höchstmöglichen Niveau zwischen den Kabeln umschalten. Beim direkten Hin- und Herschalten und gleichzeitigen Wiederholen eines Musik-Stücks erkenne ich keine Unterschiede, egal ob ich ein Jazz-Album wie Nnenna Freelon Live von der Festplatte oder dem CD-Spieler höre oder klassische Musik bei Qobuz streame. Manchmal meine ich, feine Unterschiede in der Offenheit wahrzunehmen, bei anderer Musik erlebe ich es genau andersherum. Das ist nicht eindeutig und seriös beschreibbar, und ich schließe auch nicht aus, mir diese feinen Nuancen eingebildet zu haben. Auch eine Verbindung direkt vom CD-Spieler, ohne den Mutec, zum DAC offenbarte da nichts anderes. Somit würde ich keinem der beiden Platinum den Vorzug geben wollen.


Aufbau des Platinum Starlight 8 AES/EBU
Aufbau des Platinum Starlight 8 AES/EBU

Eine andere Erfahrung will ich Ihnen nicht vorenthalten. Die beiden Platinum Starlight 8 habe ich nun lange Zeit hören und genießen dürfen. Je länger ich diesem Hörvergnügen nachkam, desto mehr begeisterten mich beide. Sie musizieren frei von Artefakten, geben einen tiefen Einblick in die Musik und klingen dabei gar nicht anstrengend. Im Grunde sind sie klanglich unauffällig, was das höchste Lob ist, das ich einer Audio-Komponente zuordnen kann. Wenn ich im ersten Teil meines Berichtes vielleicht den Anschein erweckt habe, das Gold Starlight 8 sei dicht dran am Platinum, so mag dies in Relation zum dreifachen Preis angemessen sein. In der absoluten Betrachtung sind die Platinum, egal ob symmetrisch oder koaxial, eine andere Klasse und dürften ihresgleichen suchen. Was sie zusätzlich an Detailfülle vor allem im Grundtonspektrum offenbaren, ist bezaubernd. Dies paaren sie mit angenehmem musikalischem Schmelz, nicht nur bei fein aufgelösten Aufnahmen mit natürlichen Instrumenten, egal ob bei kleinen Besetzungen oder großem Orchester. Auch Led Zeppelin rockt und reist mich mit, ohne dass es mir, selbst weit über Zimmerlautstärke, irgendwann auf die Nerven geht. Dabei wird jedes Detail klar und farbenreich zelebriert. Der alleinige Grund, weshalb ich dann doch die Anlage ausschaltete: es war viertel nach zwei in der Nacht.

In einer guten Anlage können beide Wireworld Platinum ihre Musikalität beweisen
In einer guten Anlage können beide Wireworld Platinum ihre Musikalität beweisen

Noch bitte etwas kurz zu den nötigen Investitionen: Aus meiner Erfahrung, bis vor kurzem mit mir selber und auch im Kreis von Hifi-Freunden und Bekannten, sind Preise, wie sie von Wireworld für die Platinum aufgerufen werden, für Kabel jeglicher Art eher schwer zu akzeptieren. Handelte es sich um ein Gerät, würde mancher weit eher zu entsprechender Ausgabe bereit sein. Das scheint mir ein grober Fehler. Die musikalische Bedeutung sorgsam ausgesuchter Kabel sollte man bitte nicht unterschätzen.

STATEMENT

Die Platinum Starlight 8 Digitalkabel sind in beiden Ausführung klanglich absolut gleichwertig. Ihre Musikalität ist faszinierend und, gemessen daran, halte ich sie für ausgesprochen preiswert.
Gehört mit
Computer Intel Nuc Pentium Silver 1,5 GHz, Samsung Pro SSD, ZeroZone-Netzteil, Daphile-Player 21.01und Qobuz
Netzwerk Ansuz Acoustics PowerSwitch A2 mit Darkz-Resonance-Control C2T, Digitalz Ethernet Cable A2 und Audioquest CAT700 Carbon
CD-Laufwerk Primare DVD-30
Reclocker Mutec M-3+ Smartclock USB
DA-Wandler PS Audio Direct-Stream-DAC
Vorverstärker Audio-gd Master 1 Vacuum
Endstufe für Bass: zwei Primare A-32, für Mittel-Hochton: Spectral DMA-100
Equalizer LA-Audio EQ231G für Bass
Lautsprecher Triangle Grand Concert
Zubehör Siltech Royal Signature Golden Universal IIUSB, Habst DIIIAES/EBU, JIB Boaacoustic Silver Digital Krypton AES/EBU, Audioquest Jitterbugs, Wireworld Eclipse 8 Silver und Platinum Cinch und XLR, Purist Audio Design Elementa Advance XLR, QED Genesis Silver Spiral und Supra XL Annorum LS mit Enacom LS, Audioquest Niagara 5000, Hurricane HC, Source und NRG-X2 Netzkabel, AHP Reinkupfer Sicherungen, Synergistic Research Quantum Blue und OrangeSicherungen, AHP Klangmodul Ivg, Furutech NFC Wandsteckdose, Raum-Absorber von Mbakustik und Browne Akustik, Franck Tchang Klangschalen
Möbel Creaktiv Audio mit Absorberböden, Finite Elemente Pagode, Audio Exklusiv d.C.d. Basis
Herstellerangaben
Wireworld Platinum Starlight 8 - 75 Ω
Aufbau Tri DNA Helix
Aufbau 3 (12 Strang-Gruppen), 22 AWG, 0.33 mm2
Leiter OCC-7N massives Silber
Isolator Composilex 3
Stecker-Kontakte Silber beschichtetes OFC
Stecker-Art RCA oder BNC
Preise 0,5 m: 850 Euro
1 m: 1.500 Euro
1,5 m: 2.150 Euro
jeder weitere Meter 1.300 Euro
Herstellerangaben
Wireworld Platinum Starlight 8 - 110 Ω
Aufbau Tri DNA Helix
Aufbau 3 (12 Strang-Gruppen), 22 AWG, 0.33 mm2
Leiter OCC-7N massives Silber
Isolator Composilex 3
Stecker-Kontakte Silber beschichtetes OFC
Stecker-Art RCA oder BNC
Preise 0,5 m: 850 Euro
1 m: 1.500 Euro
1,5 m: 2.150 Euro
jeder weitere Meter 1.300 Euro

Vertrieb
Phonar Akustik Kai Henningsen GmbH
Anschrift Industriestr. 8 – 10
24963 Tarp
Telefon +49 4638 89240
E-Mail info@phonar.de
Web www.phonar.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/21-10-29_wireworld
  • Social Introtext In meinem Testbericht über die Wireworld Starlight 8 Digitalkabel versprach ich, das Spitzenmodell Platinum in der symmetrischen AES/EBU Version und als koaxiales S/PDIF miteinander zu vergleichen. Beide sind preisgleich. Hört man Unterschiede?
Donnerstag, 28 Oktober 2021 07:45

Aavik U-180 / U-280 / U-580 Serie

Aavik hat seine hochgelobte Serie von separaten Audiokomponenten, die Aavik I und D-180 / 280 / 580, um die neue Aavik U-180, 280 und 580 Serie erweitert, die beide Komponenten, Vollverstärker und DAC, in einem Modul vereint. Das Ergebnis ist verblüffend: Die kompromisslose Integration dieser Komponenten in ein einziges Gerät ist gelungen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-28_aavik_U-580_Front_Top.jpg

Damit hat Aavik erfolgreich auf die Anforderungen der High-End-Audio-Liebhaber reagiert, die den Platzbedarf für separate Audiokomponenten minimieren wollen, ohne dabei Kompromisse bei der Qualität der High-End-Musikwiedergabe einzugehen. Ein gemeinsames Mainboard ersetzt nun die beiden separaten. Dieses komplett neu gestaltete Mainboard bietet den kürzest möglichen Signalweg zwischen Verstärker und DAC und garantiert eine exzellente Lautsprecheransteuerung.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-28_aavik_U-580_Front_RightSIde_Low_1.jpg

Die neue U-Serie von Aavik hat im Grunde die gleiche DNA wie die Serie der separaten Komponenten von Aavik. Die neue U-Serie ist mit denselben fortschrittlichen elektronischen Komponenten ausgestattet und wird aus denselben innovativen Materialien hergestellt. Darauf aufbauend und mit dem neu entwickelten Mainboard ausgestattet, zeichnet sich auch die neue U-Serie von Aavik durch ein geringes Grundrauschen und eine noch nie dagewesene dynamische Geschwindigkeit aus. Straffe Lautsprecherkontrolle und ausgewogene Stabilität sorgen für ein überzeugendes und kristallklares Klangbild, das selbst feinste klangliche Details wiedergibt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-28_aavik_U-580_Front_RightCorner_Close_Low.jpg

Das Premium-Modell U-580 ist das Flaggschiff der Aavik-Serie. Mit der großen Kreuzeinlage in der Deckplatte ist die U-580 leicht zu erkennen. Das Kreuz ist aus Titan gefertigt und dient als Resonanzkontrollelement, das dem Hörerlebnis einen warmen und natürlichen Klang verleiht. Was den Aavik U-580 ebenfalls auf ein höheres Leistungsniveau hebt, ist sein Innenchassis, das aus massivem Kupfer gefertigt ist. Dies führt zu einer weiteren Verringerung der Hysterese und verleiht der Musik mehr Energie und Kraft. Das Premium-Modell ist außerdem mit zusätzlicher Ansuz-Rauschunterdrückung ausgestattet. Diese innovativen Technologien sollen den Weg für einen absolut ungehinderten Signalfluss ebnen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-28_aavik_U-580_Front_LeftSide_Top.jpg

Die neuen Aavik-Resonanznetzteile sind so konzipiert, dass sie enorme Leistungsreserven bei extrem niedrigem Geräuschpegel bieten. Wenn mehr Leistung benötigt wird, erhöht sich die Betriebsfrequenz, was wiederum den Vorteil hat, dass auch die Leistungsdichte steigt und somit eine höhere Spitzenleistung möglich ist, wenn es die Musik erfordert. Das Grundrauschen der Rohstromversorgung ist extrem niedrig, konnte aber durch die extrem rauscharmen Regler, die die verschiedenen Teile der Schaltung versorgen, noch weiter gesenkt werden. Das Rauschen dieser Regler wird in wenigen Mikrovolt respektive. Nanovolt gemessen und liegt deutlich unter dem Rauschpegel herkömmlicher Regler.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-28_aavik_U-580_Back_Low.jpg

Aavik verwendet die patentierte UMAC™-Verstärkertechnologie. Diese Technologie wurde entwickelt, um die Konstruktionsmängel herkömmlicher Schaltverstärker zu vermeiden. Die UMAC-Technologie zielt vor allem auf zwei Bereiche ab. Erstens wird die Pulsweitenmodulations-Erzeugung mit Sinuswellen und nicht mit der häufigeren Dreiecksmodulation erzeugt. Der Vorteil ist, dass Sinuswellen weit weniger hochfrequentes Rauschen erzeugen als Dreiecke, keine scharfen Ecken haben und daher weit weniger induktive Filterung am Ausgang erfordern. Die geringere Induktivität am Ausgang verleiht den Verstärkern einen viel besseren Dämpfungsfaktor und damit eine deutlich bessere Lautsprecherkontrolle. Zweitens ermöglicht die fortschrittliche duale Mixed-Mode-Rückkopplung Dämpfungsfaktoren, die nur für die allerbesten Linearverstärker charakteristisch sind.

Die DAC-Sektion des Aavik verfügt über fünf digitale Eingänge, die alle eine hervorragende Audioleistung aufweisen. Der DAC arbeitet ohne jegliche digitale Signatur. Das lässt jede Musik natürlich und authentisch klingen. Die digitalen Schaltkreise verfügen über die besten Hochfrequenzkapazitäten. Dem Aufbau des Platinen-Designs wurde große Sorgfalt gewidmet. Durch die Verwendung zeitlich abgestimmter, ultrakurzer, vierlagiger Leiterbahnen will Aavik die natürliche und unverfälschte Klangqualität des breiten und komplexen Spektrums unterschiedlicher Signale erhalten. Die DAC-Schaltkreise sind außerdem mit Onboard-Taktgebern mit extrem niedrigem Jitter ausgestattet.

Um den individuellen Hörvorlieben gerecht zu werden und sich in Ihr bestehendes Audiosystem einzufügen, hat Aavik vier individuelle Einstellungen entwickelt. Da die gewählte Signalquelle, die am Eingang angeschlossen ist, die tatsächliche Klangleistung verfälschen kann, kann das Up-Sampling ein- und ausgeschaltet werden. Außerdem kann zwischen einem langsamen Filter mit weichem Hochtonabfall und einem schnellen mit steilem Hochtonabfall gewählt werden.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-28_aavik_tabelle-1.jpg

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-28_aavik_tabelle-2.jpg

Hersteller
Aavik Acoustics
Adresse Rebslagervej 4
DK-9000 Aalborg
Telefon +45 40 51 14 31
E-Mail sales@aavik-acoustics.com
Web aavik-acoustics.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-10-28_aavik
Dienstag, 26 Oktober 2021 08:43

Waversa WminiHPA MK2 und WminiAmp MK2 – Teil 1

geschrieben von

Vor einiger Zeit waren die digitalen Top-Geräte von Waversa bei mir zu Gast und hatten mich auf ganzer Linie technisch wie klanglich überzeugt. In den Abmessungen unverkennbar kompakter und preislich in einer ganz anderen Liga angesiedelt sind der WminiHPA MK2 und der WminiAmp MK2.

Dass der Waversa WminiHPA MK2 und der WminiAmp MK2 klein sind, kann man ja bereits dem Namen entnehmen. Aber dass sie so klein sind, kaum mehr als eine Handfläche groß – das hatte ich nun wirklich nicht erwartet. Und gerade die Größe macht es nicht gerade einfach, in ihnen vollwertige HiFi-Geräte mit hohem Qualitätsanspruch zu sehen. Wer glaubt, dass gutes Equipment, wenn es etwas taugen soll, groß, schwer und teuer sein muss, wird sich besonders schwertun. Aber da müssen wir jetzt gemeinsam durch! Beide Geräte haben es faustdick hinter den Ohren.

Beginnen wir mit dem WminiHPA, der mit einer Vielseitigkeit überrascht, die sich auf den ersten Blick nicht einmal annähernd erschließt. Als Netzwerk-Player ist er kompatibel zum UPnP/DLNA-Standard, versteht sich mit Roon und beherrscht das Waversa eigene Netzwerk-Protokoll WDNR. Er ist ein DAC mit drei digitalen Eingängen: koaxial, optisch und USB B. Darüber hinaus tritt er als ausgewachsener Kopfhörerverstärker an. Außerdem besitzt er noch einen eingebauten Server. Und mit seiner Lautstärkeregelung und den beiden Line-Ausgängen geht er dann auch noch als digitale Vorstufe durch.

Der WminiHPA von vorne: links Ein-Ausschalter, daneben drei verschiedene Klinkenbuchsen für Kopfhörer und rechts das LED-Display
Der WminiHPA von vorne: links Ein-Ausschalter, daneben drei verschiedene Klinkenbuchsen für Kopfhörer und rechts das LED-Display

Verpackt ist das Ganze in einem eleganten, aus dem Vollen gefrästen Aluminium-Gehäuse. Das Design der Vorderseite ist minimalistisch. Hier finden wir auf der linken Seite eine einzige Taste, die zwei Funktionen vereint: Einschalten des Geräts und Auswahl der Quelle. In der rechten Hälfte sehen wir ein Display, das aus einer LED-Matrix mit 9 x 12 Punkten besteht. Es zeigt mit einem einzigen Buchstaben den Namen der aktuell ausgewählten Quelle an, beispielsweise „U“ für den USB-Eingang oder „R“ für Roon. Die eingestellte Lautstärke wird durch die horizontale LED-Linie darunter visualisiert. Sobald die Lautstärke geändert wird, erscheint der Pegel dann vorübergehend in Zahlen von 0 bis maximal 63. Das ist zweifellos elegant und passt perfekt zur einfachen und klaren Design-Sprache des WminiHPA. Weniger gut bestellt ist es allerdings mit der Ablesbarkeit, wenn man nicht unmittelbar vor dem Gerät steht oder wenn es sehr hell ist.

Ganz und gar nicht minimalistisch geht es dagegen bei den Anschlüssen auf der Vorder- und Rückseite zu. Auf der Rückseite finden wir einen koaxialen S/PDIF (RCA), einen Toslink (optisch) und einen USB-B-Typ Eingang. Ein weiterer USB-Eingang vom Typ A dient zum direkten Anschluss von USB-Speichergeräten, wie Sticks oder Festplatten. Die Verbindung zum heimischen Netzwerk erfolgt über einen RJ45 Ethernet Anschluss. Der WminiHPA versteht sich mit digitalen Daten im PCM-Format bis zu 24 Bit und 384 Kilohertz und verarbeitet natives DSD bis DSD256. Damit sollte man für alle Fälle gerüstet sein.


Die Steuerung der Gerätefunktionen erfolgt entweder über die mitgelieferte Apple-Fernbedienung oder über die optionale WminiRemote Fernbedienung
Die Steuerung der Gerätefunktionen erfolgt entweder über die mitgelieferte Apple-Fernbedienung oder über die optionale WminiRemote Fernbedienung

Für den Anschluss von Kopfhörern stehen gleich vier Varianten zur Verfügung: Auf der Vorderseite finden wir 3,5-Millimeter-, 6,3-Millimeter- und (symmetrische) 2,5-Millimeter-Klinken-Anschlüsse und rückseitig wird Besitzern von Kopfhörern mit XLR-Steckern der Anschluss ermöglicht. Der XLR-Ausgang dient auch als vollsymmetrischer Line-Ausgang zur Verbindung mit einer Endstufe oder Aktiv-Box. Darüber hinaus steht ein unsymmetrischer Line-Ausgang (Cinch) zur Verfügung. Damit bleiben eigentlich keine Wünsche offen.

Bei ganz genauem Betrachten der Rückseite fällt dann noch der kleine Schlitz oberhalb der USB-B-Buchse auf. Darin steckt eine microSD-Karte, die allerdings nicht als Musikspeicher fungiert, sondern als leicht wechselbarer Datenträger für das Betriebssystem. In meinem Testexemplar war diese Karte nicht ganz in den Schlitz geschoben, was nicht weiter auffällt. Dies hatte zur Folge, dass der WminiHPA nach dem Einschalten keinen Mucks machte und ich schon befürchtete, das Gerät sei defekt. Erst nach dem ich die Karte aus- und wieder vollständig eingesteckt hatte, funktionierte alles zu meiner Zufriedenheit.

Das trotz der geringen Größe des WminiHPA umfangreiche Anschlussfeld lässt kaum Wünsche offen
Das trotz der geringen Größe des WminiHPA umfangreiche Anschlussfeld lässt kaum Wünsche offen

In der technischen Umsetzung verfolgt Waversa im WminiHPA ein ausgeklügeltes, eigenständiges Konzept mit high-endigen Zutaten. Die komplette Elektronik arbeitet digital wie analog vollsymmetrisch. Die digitale Signalverarbeitung übernimmt der WAP-Prozessor (Waversa Audio Processor), eine Eigenentwicklung auf Basis eines FPGA. Ein Kernbestandteil des WAP ist ein Waversa eigener Algorithmus, der die Oberton-Charakteristik einer WE300B Triode nachzubilden versucht. Diese Funktion ist nur über eine Webseite in einem Browser über das Netzwerk erreichbar und wird mit „WAP / X“ unter dem Reiter „Settings“ aktiviert. Zusätzlich stehen hier drei Stufen mit unterschiedlicher Intensität zur Auswahl. Ferner ist im WAP ein Upsampler integriert, den wir über die Fernbedienung ansprechen können. „R1“ erhöht die Bit-Länge einer normalen 44,1/48 kHz Datei von 16 Bit auf 24 Bit. Die weiteren Optionen „R2“, „R4 und „R8“ erhöhen die Abtastrate jeweils auf das doppelte der vorherigen Abtastrate. Bei einem Faktor von acht wird eine 44,1/48 kHz Datei also auf 352,8/384 Kilohertz hochgerechnet. Mit „RB“ wird der Upsampler abgeschaltet.


Für die Digital/Analog-Wandlung ist der ES9018K2M Sabre32 von ESS Technology zuständig, ein alter Bekannter, den wir wegen seiner Qualität auch in vielen anderen hochwertigen Wandlern auf dem Markt finden. Im WminiHPA ist dieser Chip allerdings nur für die eigentliche Signal-Wandlung zuständig. Die implementierte digitale Lautstärkeregelung wird nicht verwendet. Stattdessen setzt man bei Waversa auf eine vierfache, vollsymmetrische analoge Lautstärkeregelung. Diese ist mit dem MAS6116 von Micro Analog Systems aufgebaut, der das Signal auf der rein analogen Ebene abschwächt. Die finale Verstärkung wird mit dem TPA6120A2 von Texas Instruments realisiert. Das ist ein besonderer Chip, der speziell für den Einsatz als Kopfhörerverstärker entwickelt wurde und sich im WminiHPA durch eine vergleichsweise hohe Ausgangsleistungsleistung von 5.600 Milliwatt an 32Ω via XLR und 2.800 Milliwatt an 32Ω über Klinke auszeichnet.

Die microSD-Karte enthält das Betriebssystem
Die microSD-Karte enthält das Betriebssystem

Auch bei den digitalen Eingängen hebt sich der WminiHPA technisch ab. Für den USB-Eingang wird anstelle eines hoch-getakteten XMOS-Chips ein speziell angefertigter USB-Chip mit niedriger Taktfrequenz verwendet, um hochfrequente Störungen gering zu halten. Im S/PDIF-Eingang wird ein spezieller Übertrager eingesetzt, der für eine Isolierung von der Außenwelt sorgt und so die Klangqualität verbessern soll. Der Renderer für das Netzwerkstreaming arbeitet auf Linux Basis mit einem ARM-CORTEX-A8-Prozessor mit ein Gigahertz Taktfrequenz. Gespeist wird der HPA durch ein mitgeliefertes, handelsübliches Zwölf-Volt-Stecker-Netzteil. Über mögliches Verbesserungspotential an dieser Stelle werden wir uns gleich noch unterhalten. Insgesamt zeigt der WminiHPA eindrucksvoll, wieviel hochwertige Technik sich heutzutage durch die Miniaturisierung auf kleinster Fläche unterbringen lässt.

Für die Steuerung der Gerätefunktionen im täglichen Betrieb gibt es zwei Möglichkeiten: entweder über die mitgelieferte Apple-Fernbedienung oder über die optionale WminiRemote Fernbedienung, die auch andere Geräte aus der Wmini-Line steuern kann. Das macht dann Sinn, wenn mehrere Geräte aus der Wmini-Line im Einsatz sind und nahe beieinanderstehen, da die Signale der Apple-Fernbedienung dann alle kompatiblen Geräte gleichzeitig und damit undifferenziert ansprechen. Die Aufteilung der Steuerungsmöglichkeiten zwischen Fernbedienung und Browser empfinde ich als unglücklich. Warum kann das Upsampling nur über die Apple-Fernbedienung und „WAP/X“ nur über den Browser ausgewählt werden?

Genug gemeckert, wenden wir uns lieber der Frage zu, wie der WminiHPA sich klanglich schlägt. Um das festzustellen, habe ich den WminiHPA in mein Netzwerk integriert und in drei unterschiedlichen Konfigurationen ausprobiert: einmal als Minimallösung mit direkt angeschlossener USB-Festplatte, dann als Renderer in einer UPnP/DLNA-Netzwerkumgebung mit einem dedizierten Musikserver und schließlich als Roon Endpoint in Verbindung mit einem Roon Server. Ausgangsseitig ging es vom WminiHPA direkt in meine Omtec Endstufen oder in den Waversa WminiAmp MK2. Als Kopfhörer habe ich den Audeze LCD-X verwendet, den ich mir von Dirk Sommer ausgeliehen hatte.


Das hoch integrierte Innenleben des WminiHPA: der große Chip links unten ist der WAP-Prozessor
Das hoch integrierte Innenleben des WminiHPA: der große Chip links unten ist der WAP-Prozessor

Für die Musikverwaltung setzt der WminiHPA auf MinimServer, eine mir bestens vertraute und hoch geschätzte Server-Lösung. Nachdem ich eine kleine externe Festplatte über USB an den WminiHPA angeschlossen habe, ist deren Inhalt nicht nur für den Streamer im WminiHPA lesbar, sondern wird auch im Netzwerk freigegeben. Jedes andere UPnP-Gerät kann dann darauf zugreifen. Doch wir bleiben beim WminiHPA. Und der versteht es, mich klanglich zu überzeugen. Die großen Stärken des WminiHPA sind für mich ohne Zweifel die Klangfarben und die Geschlossenheit der Wiedergabe. In der exzellenten Aufnahme des „Concierto de Aranjuez“ von Joaquín Rodrigo mit Narciso Yepes als Solist und dem Orchester Orquesta Sinfónica De La R.TV. Española unter der Leitung von Odón Alonso (Joaquín Rodrigo: De Aranjuez & Fantasía Para Un Gentilhombre - HDTT5307 24/352kHz) erklingt die Solo-Gitarre mit bezaubernder Kraft und dem nötigen Volumen aus dem Mitteltonbereich heraus und steht in einem wundervollen Dialog mit den anderen Soloinstrumenten des Orchesters. Befördert wird dieser Eindruck durch die große Tiefe in der räumlichen Wiedergabe, wobei die in einem Orchester weiter hinten sitzenden Instrumente jederzeit klar zu verorten sind. Die Substanz und Farbe der Instrumente begeistern. Der Streicherklang ist satt und geschmeidig und weit entfernt von jeder digitalen Härte. Ebenso überzeugt die auffallende Klarheit der Wiedergabe. Auf „Wonderland“ von Nils Lofgren (Nils Lofgren: Acoustic Live) wird jede noch so kleine Berührung der Gitarre perfekt eingefangen und der Sänger steht wunderbar losgelöst in der Mitte der Lautsprecher. Aber der WminiHPA ist beileibe kein Langweiler. Im „Pasadoble“ aus dem Album Kind of Spain (Wolfgang Haffner: Kind of Spain – ACT) pulsiert die Rhythmik und bei „I Cant’t Get Next to You“ geht es bei den souligen Grooves und mit der markanten Stimme von Dee Dee Bridgewater richtig zur Sache (Dee Dee Bridgewater: Memphis...Yes, I'm Ready – 24/96kHz).

Der MinimServer des WminiHPA wird im Netzwerk freigegeben
Der MinimServer des WminiHPA wird im Netzwerk freigegeben

Wenn die eigene Musikbibliothek sehr groß ist, kann es besser sein, diese aus Performance-Gründen auf einen eigenen Server im Netzwerk auszulagern. Damit wären wir bei der zweiten Konfiguration angelangt. Aber Achtung, diese Konfiguration ist kein Selbstläufer für besseren Klang: man sollte den Netzwerkkomponenten und dem Server erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Als Server fungiert mein mit AudiophileOptimizer getunter Musikserver mit XEON Prozessor, Windows Server 2019 im Core Mode und ebenfalls MinimServer. Der kleine Prozessor des WminiHPA wird damit von der Musikverwaltung entlastet und kann sich nun auf seine Aufgaben als Renderer konzentrieren. Alle Geräte sind über LAN-Kabel und den SOtM-Switch miteinander verbunden. In dieser anspruchsvollen Umgebung kann der WminiHPA so richtig zeigen, was in ihm steckt. Bei „I’m Confessin‘” (Jazz at the Pawnshop Volume I - LIM UHD 71) ergibt sich gegenüber der ersten Variante noch mehr Klarheit und Transparenz, so dass der ausgeprägte Live-Charakter der Aufnahme an Intensität gewinnt. Bei „The Man Who Sold The World“ in der Interpretation von Claire Martin mit interessanten Jazz- und Tango-Elementen (Linn Records FLAC Studio Master) stehen Sängerin und Begleitinstrumente klarer gestaffelt und prägnanter im Raum.


Das Ganze lässt sich noch steigern, wenn ich einfache 44,1-Kilohertz-Dateien durch den WminiHPA auf 352,8 Kilohertz hochrechnen lasse. Damit gewinnen die exzellent aufgenommenen Streicher im 1. Satz aus dem „Divertimenti K. 136“ von W. A. Mozart mit der Academy of St. Martin In The Fields unter der Leitung von Neville Marriner (Decca Legacy Volume Four - FIM UHD) erheblich an Geschmeidigkeit und die räumliche Tiefe nimmt noch einmal hörbar zu. Ich habe das Upsampling deshalb dauerhaft eingeschaltet gelassen.

Der WminiHPA wird im Netzwerk als Renderer erkannt
Der WminiHPA wird im Netzwerk als Renderer erkannt

Bleibt noch WAP/X, womit - wie bereits gesagt – die Oberton-Charakteristik einer WE300B Triode nachgebildet werden soll. Wie schon beim Waversa WDAC 3T bevorzuge ich auch beim WminiHPA eindeutig die Stufe eins. Insbesondere den Klang der Streicher im „Divertimenti K. 136“ empfinde ich damit als hörbar wärmer. Gleichzeitig wirkt auf mich der Gesamteindruck etwas kompakter und geschlossener, wobei mir persönlich etwas die Luftigkeit verloren geht. Allerdings ist dieser Effekt gerade bei weniger guten Aufnahmen sehr angenehm und führt zu einem entspannten Hörgenuss.

Während ich diese Zeilen schreibe wird mir bewusst, dass der Artikel zu lang werden wird. Denn ich möchte noch den interessanten Fragen nachgehen, welchen Einfluss ein besseres Netzteil hat und wie sich der WminiHPA als Kopfhörerverstärker im Zusammenspiel mit Roon schlägt. Und mit dem Verstärker WminiAmp habe ich noch gar nicht begonnen. Eine Aufteilung meines Berichts in zwei Teile ist deshalb unausweichlich. Sehen Sie es mir bitte nach und bleiben Sie dran – ich verspreche, es bleibt spannend.

STATEMENT

Als erstes Zwischenergebnis können wir festhalten: der Waversa WminiHPA ist eine ausnehmend vielseitige und klanglich hervorragende Streaming Lösung.
Gehört mit
Computer Intel Xeon E3-1225 3,2 GHz, 4 GB RAM, Windows Server 2012R2 und 2019 mit AudiophileOptimizer 3.0, JPLAY USB Card, HDPLEX 400W ATX Linear-Netzteil und HDPLEX 200W Linear-Netzteil LattePanda Alpha 864s mit Intel 8th m3--8100y und Diretta Target Bridge mit HDPLEX 200W Linear-Netzteil
Software JRiver Media Center 24, JPLAY 6.2, MinimServer, JPLAY Femto, JPLAY femtoServer, Roon Server
LAN Switch SOtM sNH-10G i
10-MHz-Clock SOtM SCLK-OCX10
USB SOtM USB Hub tX-USBultra
D/A-Wandler PS Audio DirectStream DAC
Plattenspieler Platine Verdier
Tonarm Souther TRIBEAM
Tonabnehmer Clearaudio Veritas
Vorstufe Erno Borbely , Omtec Anturion
Endstufe Omtec CA 25
Lautsprecher Audioplan Kontrapunkt IV, 2 Velodyne Subwoofer DD-10+
Kabel und Zubehör Van den Hul, JCAT Reference USB, JCAT Reference LAN, Analysis Plus Digital Oval Yellow, AudioQuest Eagle Eye Digital Cable, SOtM dBCL-BNC, Audioquest Niagara 5000
Herstellerangaben
Waversa WMiniHPA MK2
Digital-Eingänge 75 Ω S/PDIF (bis 96kHz / 24)
Toslink (bis 96kHz / 24)
USB-PC “B” Type (bis 384kHz/ 24 und DSD64, DSD128DoP, DSD256Native)
1x USB „A“ Type für Stick/Festplatte
Netzwerk-Eingang UTP RJ45 (bis 384kHz/ 24 und DSD64, DSD128DoP, DSD256Native)
Unterstützte Protokolle UPnP/DLNA, AirPlay, Roon, WNDR-Waversa Direct Rendering
Analog-Verstärker-Ausgänge Symmetrisch (XLR), Unsymmetrisch (RCA) 2,5-mm-, 3,5-mm- und 6,3-mm-Stereoklinke
Ausgangsleistung XLR 5.600mW (32Ω), 1,4A, RCA 2.800mW (32Ω), 0,7A
Gewicht 2 kg
Abmessungen 180 mm B x 150 mm T x 37 mm H (Spikes +7mm) (B x T x H)
Preis 1.950 Euro
Herstellerangaben
Waversa WMiniAmp MK2
Digital-Eingänge 75 Ω S/PDIF nur für 44,1kHz
Analog-Eingänge 1x symmetrisch (XLR), 1x unsymmetrisch (RCA)
Upsampling 24Bit/768kHz
Frequenzgang 10Hz - 20kHz (+0,1/-0,5dB)
Ausgangsleistung 2x 70W/100W an 8/4 Ohm, mono gebrückt: 200W an 2 Ohm
Gewicht 3 kg
Abmessungen 180 mm B x 150 mm T x 50 mm H (Spikes +7mm) (B x T x H)
Preis 1.750 Euro

Vertrieb
ATR - Audio Trade
Anschrift Hi-Fi Vertriebsgesellschaft mbH
Schenkendorfstraße 29
D-45472 Mülheim an der Ruhr
Telefon +49 208 882660
E-Mail email@audiotra.de
Web www.audiotra.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/21-10-26_waversa
  • Social Introtext Vor einiger Zeit waren die digitalen Top-Geräte von Waversa bei mir zu Gast und hatten mich auf ganzer Linie technisch wie klanglich überzeugt. In den Abmessungen unverkennbar kompakter und preislich in einer ganz anderen Liga angesiedelt sind der WminiHPA MK2 und der WminiAmp MK2.

Melco Audio hat seine erste SSD-basierte digitale Musikbibliothek im mittleren Preissegment, den N50-S38, auf den Markt gebracht. Der in Japan von Hand gefertigte N50-S38 bietet den besten Einstieg in die Solid-State-Technologie von Melco mit 3,84TB Speicherplatz, der bekannten Benutzerfreundlichkeit von Melco sowie einer dedizierten USB-Konnektivität.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-26_melco_melco-hifi-rack00754.jpg

Der neue N50-S38 profitiert von einem schweren 1,7 Millimeter dicken Chassis im Full-Size-Format im klassischem Melco-Design. Zu den Optimierungen im Vergleich zum N1A-Modell zählen ein neues Mainboard mit einem speziell ausgewählten 3,84-TB-SSD-Laufwerk sowie ein neu entwickeltes Netzteil mit 25% mehr Leistung. Außerdem wurden verbesserte Gerätefüße verbaut, die für eine größere Standfestigkeit sorgen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-26_melco_melco-hifi-rack00723_1.jpg

Die bewährten Anschlüsse für das mühelose Importieren, Rippen und auch Sichern von Musik wurden beibehalten. Im Sinne der audiophilen Eigenschaften des N50-S38 befinden sich auf der Rückseite die speziellen dualen Netzwerkanschlüsse von Melco, die zusätzlich zum LAN-Port einen dedizierten „Player“-Port bereitstellen, um die unerwünschten Auswirkungen von Rauschen auf das Musiksignal aus dem vorhandenen Netzwerk zu minimieren. Der Melco N50-S38 kann über den PLAYER-Port mit einem UPnP-Streamer (über Ethernet) oder über den dedizierten USB-DAC-Ausgang direkt mit einem D/A-Wandler verbunden werden.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-26_melco_melco-hifi-rack00720.jpg

Der N50-S38 profitiert von einem hochwertigen OLED-Display mit Drucktastensteuerung sowie Melcos Intelligent Music Library Suite, bestehend aus MinimServer und SongKong-Software. Genau wie alle Produkte der EX-Serie ist der N50-S38 Roon Ready, DSD-kompatibel und bietet eine App-Steuerung über DLNA/UPnP (im USB-DAC-Modus) mit Unterstützung für TIDAL-, Qobuz- und vTuner-Streaming. Qobuz Downloader und HighResAudio.com ermöglichen auch direkte, fehlerfreie hoch-auflösende Downloads ohne die Notwendigkeit eines Computers.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-26_melco_melco-hifi-rack00714.jpg

Dan Raggett, UK General Manager von Melco Audio, sagt: „Ich freue mich sehr, den N50-S38 der Weltöffentlichkeit vorstellen zu können. Melco ist ständig bestrebt, sein Produktangebot zu verbessern, und da sich die HDD- und SSD-Technologie ständig verändert und weiterentwickelt, ist dies der perfekte Zeitpunkt, um ein zweites SSD-Speicherprodukt in unser Sortiment aufzunehmen. Wir haben speziell für den N50 neue Komponenten einschließlich Netzteil entwickelt. All dies hat zu einem fantastisch klingenden, hochwertigen Produkt geführt, das im Mittelfeld des Melco-Sortiments angesiedelt ist.“

Der N50-S38 (silber) und der N50-S38B (schwarz) ist ab sofort bestellbar und wird einen Preis von 5.400 Euro haben. DREI H geht von einer Auslieferung von Anfang November 2021 aus. Der N1Z/2EX-H50S ist zukünftig nur noch auf Anfrage erhältlich.

Vertrieb
DREI H Vertriebs GmbH
Anschrift Mika Dauphin
Kedenburgstraße 44
Haus D / 1. OG
22041 Hamburg
E-Mail mika.dauphin@drei-h.biz
Telefon +49 40 37507515

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-10-26_melco
Freitag, 22 Oktober 2021 00:26

Lotoo PAW S2

geschrieben von

Vor knapp einem halben Jahr schwärmte mir Carsten Hicking, einer der Inhaber von audioNEXT, von seinen Reisebegleitern, dem Lotoo PAW S1 und dem Sendy Audio Aiva, vor: ein echt guter Tipp nicht nur für Urlaubstage. Bei seinem jetzigen Besuch hatte er einen Wahnsinns-Kopfhörer samt PAW S2 im Gepäck. Zumindest letzteren kann ich Ihnen nun vorstellen.

Ich gebe gerne zu, dass ich nicht sehr aufmerksam verfolge, welche Neuerungen es auf dem nicht unbeträchtlichen Markt für mobiles Hifi so gibt. Da bin ich auf gute Hinweise von Herstellern und Vertrieben angewiesen. Einer davon war – wie erwähnt – der auf den Lotoo PAW S1, aber nicht nur, weil er in Verbindung mit einem Mobiltelefon und einem guten Kopfhörer ein ungemein beeindruckendes Musikerlebnis möglich macht. Der Tipp lenkte meine Aufmerksamkeit auch auf die Firma Lotoo, die ein von mir lange Jahre gern genutztes Aufnahmegerät herstellte: die Nagra LB. Da war es dann in meinen Augen nur folgerichtig, Ihnen auch Lotoos brandneue Kombination aus Digitalem Audio Player und Stereo-Aufnahmegerät, den PAW 1, vorzustellen. Zu dem Zeitpunkt ahnte ich nicht, dass Lotoo bald den PAW S2 auf den Markt bringen würde. Aber wenn's der Aktualität dient, sträube ich mich auch nicht gegen einen dritten Lotoo-Artikel innerhalb von sechs Monaten.

Der PAW S1 wandelt Dateien bis 384 Kilohertz und 32 Bit. DSD128 ist ebenfalls kein Problem
Der PAW S1 wandelt Dateien bis 384 Kilohertz und 32 Bit. DSD128 ist ebenfalls kein Problem

Carsten Hicking wurde vom Debüt des S2 ebenfalls überrascht. Ihm kommt das Lancieren einer hauseigenen Konkurrenz zum erfolgreichen S1 aber gerade recht, da sie mehr Leistung zur Verfügung stellt als der Einser: 125 statt 70 Milliwatt am unsymmetrischen 3,5-Millimeter-Klinken-Ausgang und 160 statt 120 Milliwatt an der symmetrisch beschalteten Pentaconn-Buchse. Dennoch bleibt das Gewicht des S2 unter 30 Gramm. Der in der Einleitung erwähnte Kopfhörer ist eines der ersten Exemplare des Stealth. Fotos und Informationen über das Topmodell von Dan Clark Audio hatte ich ja schon in unserer News-Sektion veröffentlicht. Aber in natura sieht diese Kreation aus Kohlefaser, Aluminium und Leder noch deutlich attraktiver aus als auf den Bildern. Wichtiger als die elegante Erscheinung des Stealth ist jedoch sein Klang und der Tragekomfort. Trotz der recht kurzen Zeit, in der ich das gute Stück ausprobieren konnte, vermag ich mit Sicherheit zu sagen, dass der Stealth der beste magnetostatische Kopfhörer ist, den ich bisher hören durfte – und das bei einem geschlossenen Modell! Er klingt kraftvoll, ungemein detailliert, offen und tonal absolut ausgewogen. Die Nachteile: sein nicht besonders hoher Wirkungsgrad und der der Leistung zwar angemessene, absolut betrachtet aber hohe Preis. Nach Carsten Hickings Erfahrungen reicht die Ausgangsleistung des Lotoo PAW S2 – anders als die des S1 –völlig aus, um den Stealth zum Klingen zu bringen. Ich habe ihn an der Kombination aus HUGO 2 und 2GO von Chord Electronics ausprobiert, bin völlig begeistert und freue mich schon jetzt auf den Test dieses Traum-Kopfhörers.

Der PAW S2 hat einen Knopf mehr als das kleinere Modell: Damit lässt sich der Player auf dem angeschlossenen Smartphone steuern
Der PAW S2 hat einen Knopf mehr als das kleinere Modell: Damit lässt sich der Player auf dem angeschlossenen Smartphone steuern


Doch zurück zum PAW S2: Der hat nicht nur in Sachen Leistung und Gewicht – ganze 2.1 Gramm – zugelegt. Es gibt statt drei nun vier Drucktasten: eine für die Wahl des Menüs, zwei zur Navigation respektive Lautstärkeeinstellung und die vierte zur Fernbedienung des Players: Ein einfacher Druck lässt einen zwischen „Play“ und „Pause“ wechseln, durch zwei Klicks schnell hintereinander springt die Wiedergabe zum nächsten Song, durch dreimaliges Drücken einen Track zurück. Auch bei den Klangpresets, bei Lotoo PMEQII und ATE – Acoustic Timbre Embellishment genannt – gibt es Zuwachs: Bei letzterem sind die Presets „Cassette“ und „Vinyl LP“ neu, die dem Klang unter anderem mehr oder etwas weniger Rauschen hinzufügen. Bei den Entzerrung ist das etwas kryptisch bezeichnete ACG-1 hinzugekommen. Erfreulicherweise sind das „Headphone“- sowie das „Far Field“- und das „Near Field“-Preset weiterhin verfügbar. Auf die übrigen kann ich gerne verzichten. Obwohl auch im PAW S2 der AKM4377-Chip die Wandlung übernimmt, der AKM8142 den Takt vorgibt und ein separater Chip die symmetrische Verstärkung übernimmt, ist es Lotoo gelungen, dass Rauschen von -118 Dezibel beim S1 auf -121 Dezibel respektive 0,69 Millivolt beim S2 zu reduzieren. Doch genug mit Ausstattungsdetails und trockenen technischen Daten.

Kopfhörer finden an der 3,5-Millimeter-Klinken- oder der symmetrischen Pentaconn-Buchse Anschluss
Kopfhörer finden an der 3,5-Millimeter-Klinken- oder der symmetrischen Pentaconn-Buchse Anschluss

Da der Kollege Roland Dietl mit meinen Audeze LDC-X gerade den Waversa WminiHPA MK2 ausprobiert – und Carsten Hicking den Dan Clark Audio Stealth leider nicht in Gröbenzell gelassen hat – verbinde ich den PAW S2 erst einmal mit dem Audeze EL-8 Titanium. Im Speicher des Smartphones entdecke ich Keith Jarretts Vienna Concert. Der erste Teil mit seinem ruhigen Beginn ist vor allen mit dem Preset „Far Field“, das die Breite der imaginären Bühne ähnlich einer Crossfeed-Schaltung ein wenig begrenzt, ein Genuss. Der Flügel erklingt groß, ungemein klar und frei von Härten. Feinste Geräusche aus dem Publikum sind ebenso wahrzunehmen wie die typischen lautlichen Äußerungen des Pianisten. Obwohl Keith Jarrett den Dynamikumfang seines Instruments zur Gänze nutzt, wobei es anfangs recht verhalten zugeht, hat der PAW S2 in punkto Pegel immer noch jede Menge Reserven. Noch ein wenig stärker als beim „kleinen“ PAW bin ich beim S2 wieder sehr positiv überrascht, mit welch überschaubarem finanziellen Aufwand man auf sehr hohem Niveau Musik erleben kann. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass der S2 mit 300 Euro in der Preisliste steht.

Ein USB-C-Kabel und ein USB-C-auf A-Adapter gehören zum Lieferumfang. Das Lightning-auf-USB-C-Kabel muss separat erworben werden
Ein USB-C-Kabel und ein USB-C-auf A-Adapter gehören zum Lieferumfang. Das Lightning-auf-USB-C-Kabel muss separat erworben werden

Als ich dann zum Sendy Audio Peacock wechsele, wollte ich noch kurz bei Keith Jarrett bleiben, starte aber den ersten Teil des Köln Concert in der 96-Kilohertz-Version. Der Lotoo PAW S2 treibt die leichten Folien des Peacock zu solch faszinierenden, dynamischen Leistungen, dass ich es nicht über mich bringe, den ersten Teil des Konzert zu unterbrechen. Auch ohne direkten Vergleich mit dem S1 bin ich mir sicher, dass der Zweier in Sachen Kraft und Spielfreude noch ein gutes Stückchen mehr zu bieten hat. Da mangels eines S1 kein direkter Vergleich mit diesem möglich ist, nehme ich einen Umweg, und zwar den über Chord Electronics' Mojo: Der spielte beim Test des S1 mit dem Sendy Audio Aiva eine noch eine Spur souveräner und offener als der kleine Lotoo. Wenn es jetzt gilt, den Sendy Audio Peacock mit Schostakowitschs Symphonie Nr. 15 zum Klingen zu bringen, lassen sich zwar minimale Unterschiede zwischen den beiden Wandler/Kopfhörerverstärker-Kombination entdecken, eindeutige Vorteile kann aber keiner von beiden für sich verbuchen: Sie spielen auf demselben Niveau!


Ein Clip zur Befestigung des PAW S2 an der Kleidung wird ebenfalls mitgelierfert
Ein Clip zur Befestigung des PAW S2 an der Kleidung wird ebenfalls mitgelierfert

STATEMENT

Der Lotoo PAW S1 war für mich eine kleine Sensation: Ich hätte nicht gedacht, dass man für eine so geringe Investition eine solche Menge Wohlklang bekommen kann – vorausgesetzt der angeschlossene Kopfhörer ist nicht übermäßig leistungshungrig. Der etwas teurere PAW S2 bietet nun nicht nur mehr Milliwatt, sondern ist auch bei genügsamen Schallwandlern erste Wahl: Er agiert vor einem schwärzeren Hintergrund mit noch einer Spur mehr Autorität. Klasse!
Gehört mit
Kopfhörer Audeze EL-8 Titanium, Sendy Audio Peacock, Dan Clark Audio Stealth
DAC/Kopfhörerverstärker-Kombination Chord Electronics MOJO
Herstellerangaben
Lotoo PAW S2
Unterstützte Formate PCM 32K-384KHz, DSD64/DSD128
Kopfhörerausgänge 3,5mm Klinke, 4,4mm Pentacon symmetrisch
Geräuschpegel 3,5mm: -121dBu
4,4mm: -119dBu
Gewicht 29,2g
MQA 4x
USB-Port USB Typ C
Display OLED 128x32
Fremdspannungsabstand 3,5mm: -123dB
4,4mm: -123dB
Firmware Update wird unterstützt
Max. Ausgangsleistung 3,5mm:125mW @32Ω
4,4mm:160mW @32Ω
Frequenzumfang 3,5mm: 20Hz - 20KHz:+0/-0,017dB
4,4mm: 20Hz - 20KHz:+0/-0,016dB
Verzerrungen Low gain: -109dB(0.0005%)
High gain: -109dB(0.0004%)
Gewicht 29,2g
Abmessungen 66 x 22 x 13
Betriebssystem LTOS
Hochpegel Ausgangsspannung 3,5mm: 2,34Vrms
4,4mm: 2,55Vrms
Preis 300 Euro, Lotoo PAW Lightning Cable ca. 30 Euro

Vertrieb
audioNEXT GmbH
Anschrift Isenbergstraße 20
45130 Essen
Telefon 0201 5073950
E-Mail info@audionext.de
Web www.audionext.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/21-10-22_lotoo
  • Social Introtext Vor knapp einem halben Jahr schwärmte mir Carsten Hicking, einer der Inhaber von audioNEXT, von seinen Reisebegleitern, dem Lotoo PAW S1 und dem Sendy Audio Aiva, vor: ein echt guter Tipp nicht nur für Urlaubstage. Bei seinem jetzigen Besuch hatte er einen Wahnsinns-Kopfhörer samt PAW S2 im Gepäck. Zumindest letzteren kann ich Ihnen nun vorstellen.

CocktailAudio bringt mit dem N25 AMP einen Audioserver auf den Markt, der mit gut durchdachten Lösungen, hoher Qualität und vielen Funktionen besticht – für das besondere Klangerlebnis im ganzen Haus statt nur auf den eigenen Ohren. Der N25 AMP fungiert als Speicherort und ermöglicht Zugang zu diversen Streaminganbietern.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-21_cocktailaudio_N25AMP_CA_Black_Front2.jpg

Musikliebhabende profitieren von CocktailAudio eigens entwickelter Multiroom-Funktion. Der N25 AMP ist dabei mit Lautsprechern in verschiedenen Räumen technisch vernetzt und gestattet so verlustfreie, synchrone Wiedergabe von Formaten wie DSD, MQA, 192Kilohertz/24Bit HD FLAC und WAV. Mit Streaminganbietern wie Amazon Music, Tidal, Tidal MQA, Deezer und der kostenlosen App von Airable haben Audiofans Zugriff auf einen unbegrenzten Musikfundus. Die Medienunterstützung diverser hochwertiger Audiodateien und Codecs bilden das Highlight des N25 AMP. Das hochauflösende 4,6 Zoll Display ermöglicht eine intuitive Bedienung.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-21_cocktailaudio_N25AMP_CA_Black_Back.jpg

Im Gegensatz zum N25 verfügt der 100 Euro teurere N25 AMP über einen integrierten Verstärker. Mit 2x75 Watt RMS für passive Lautsprecher kann er son ohne zusätzlichen Support klangvoll die Umgebung beschallen

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-21_cocktailaudio_N25AMP_CA_Silver_left2.jpg

Herstellerangaben
CocktailAudio N25 AMP
  • Leistungsfähiger Dual Core ARM Cortex A9 Prozessor mit 2 x 1.0 Ghz
  • ESS ES9018K2M Sabre³² Referenz-DAC-Chip
  • USB-Audio Class 2.0-Ausgang zum Anschließen eines externen USB-DAC
  • 2x 75W @1KHz, 8Ohm, 0.1% THD (4-8 Ohm möglich)
  • Vergoldete Lautsprecheranschlüsse, schraubbar oder Bananenstecker
  • Abgeschirmte Netzteile zur Beseitigung von externen Störeinflüssen
  • 4,6-Zoll-TFT-LCD-Bildschirm (800 x 320 Pixel) für intuitive Bedienung
  • eingebauter DAB+ und FM Tuner
  • integrierter HDMI-ARC Eingang
  • HDMI Ausgang für einen externen Bildschirm oder Audio Ausgabe
  • Eingebauter Bluetooth Empfänger mit SBC, AAC, aptX, aptX LL und aptX HD
  • Inkl. Bluetooth Sender Modul
  • USB Audio Class 2.0 Eingang
  • Hochwertige Analogausgänge
  • Digitale Ausgänge (1 x Koaxial, 1 x Toslink)
  • Digitale Eingänge (1 x Koaxial, 1 x Toslink)
  • 2 x USB 3.0 und 1 x USB 2.0 Anschlüsse
  • Giga Fast Ethernet (10/100/1000Mbps) integriert
  • 5 Schnellwahltasten für DAB+ oder FM Radio an der GerätefrontCNC-gefräste Aluminium Frontplatte
  • Preis: 1.200 Euro

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-21_cocktailaudio_N25AMP_CA_Black_Inside.jpg

Vertrieb
Noveltech GmbH
Anschrift Am Krautgarten 4
D-91717 Wassertrüdingen
Telefon +49 9832 706814
E-Mail support@noveltech.de
Web www.cocktailaudio.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-10-21_cocktailaudio
Dienstag, 19 Oktober 2021 00:24

Chord Company Clearway

geschrieben von

Als ich anno 2005 versuchte, das Optimum aus meinem Gitarrensound rauszuholen, kam für mich die Frage auf, welches Kabel nun meine Les Paul und den Marshall verbinden sollte. Unter uns Gitarreros waren die Signalleiter der britischen Chord Company ein kleiner Geheimtipp. Umso mehr freue ich mich, nun die Clearway Serie zu testen.

Ansässig im geschichtsträchtigen Amesbury und nur zehn Minuten Autofahrt vom weltberühmten Ort Stonehenge entfernt, liegt die von Sally Gibb gegründete Kabelmanufaktur Chord Company. Nicht nur die direkte Nachbarschaft zur Kult-Hifi-Schmiede Naim verbindet die Firmen, sondern auch die Historie. Als 1984 bei einem gemeinsamen Abendessen eine Truppe amerikanischer Naim-Audio-Händler den damaligen Naim-Audio-Manager nach einem hochwertigen RCA-DIN-Verbindungskabel fragten, saß Sally Gibb mit am Tisch und machte den Vorschlag, ein Unternehmen zu gründen und diese für den USA-Markt zu produzieren. Die amerikanische Bezeichnung „Chords“ für Kabel und die musikalischen Konnotationen führten eins zum anderen, und The Chord Company war geboren. Sally zeichnete ein Logo, konzipierte die Verpackung und begann, Prototypen zu testen. Von großer Bedeutung war schon damals, vollständig auf britisches Design und britische Bauteile und Herstellung zu setzen, und nach langer Suche fand man letztendlich Lieferanten von angemessener Qualität.

Chord bietet in der Clearway Reihe Anschlußmöglichkeiten für fast jeden Gerätetyp. Die Laufrichtung ist klar und deutlich auf dem Schrumpfschlauch zu erkennen
Chord bietet in der Clearway Reihe Anschlußmöglichkeiten für fast jeden Gerätetyp. Die Laufrichtung ist klar und deutlich auf dem Schrumpfschlauch zu erkennen

Nach diesem kleinen Geschichtsexkurs kommen wir zum aktuellen Geschehen: Die insgesamt sieben Serien von der preiswerten C-Series bis hin zur High-End-Linie Chord Music werden in drei Qualitätsstufen gegliedert: Perform – der perfekte Einstieg in die Hifi-Welt –, Studio – anerkannte Technologie mit vielen Optionen – und Master – ultimative Performance über alle Zweifel erhaben. Meine Testobjekte gehören alle zur Clearway Reihe, die sich in der günstigeren Qualitätsstufe Perform wiederfindet und mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen will. Dann bin ich mal gespannt. Zur Auswahl stehen Lautsprecher-, Cinch-, 2RCA auf 3,5m-Stereo-Klinken-, HDMI- und das Juli 2021 erschienene Streaming Kabel. Verpackt in blau-weißen Kartons und nicht in Wegwerf-Plastik – der Umweltgedanke ist also auch in Great Britain angekommen – strahlen mir die unterschiedlichen Testkandidaten in sattem Dunkelblau entgegen – ausgenommen die Lautsprecher- und HDMI-Kabel; die sind weiß. Für die Clearway-Reihe wurde die Bauweise der C-Line übernommen und alle Materialien auf den aktuellen Stand gebracht, um ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und ein leistungsstarkes Sortiment analoger und digitaler Verbindungen zu erzielen.

Schauen wir uns zuerst einmal die digitalen Vertreter an. Im Gegensatz zu den analogen Strippen werden das Streaming-Kabel und das HDMI-Kabel nicht im heimischen England, sondern in Fernost gefertigt. Beim Interview versicherte mir Joe Gormley, seines Zeichen Sales Area Manager für Chord Company UK, dass jedes Kabel in den heimischen Gefilden nochmals einer Qualitätskontrolle unterzogen wird, bevor es in den Verkauf darf. Das brandneue Ethernet Kabel erhält schlanke Zinkstecker mit 24 Karat Goldkontakten, die sich ohne großes Gefummel einwandfrei in jede LAN-Buchse stecken und entfernen lassen. Selbst die Laufrichtung wurde hier mit einem winzig kleinen blauen Punkt gekennzeichnet. Ein wichtiger Faktor bei Streaming-Leitern ist zudem die Rauschunterdrückung. Hierbei erklärte mir Joe, dass man bei der Konstruktion mehrere Aspekte beachtet habe: Jedes der vier Paare Hochgeschwindigkeitsleiter aus sauerstoffreinem Kupfer wird einzeln von den anderen abgeschirmt. Zusätzlich wird eine Gesamtabschirmung aus Polyethylen mit niedriger Dichte unter dem Außenmantel angebracht, die den Schutz vor Hochfrequenzrauschen weiter optimiert. Ich selbst habe zu einem 10 Meter Kabel gegriffen, da ich es in meinem Hörraum um ein paar Ecken verlegen musste und ich meiner krabbelnden Tochter nicht noch ein weiteres Beißobjekt zur Verfügung stellen wollte. Weitere Längen sind von 0,75 Meter bis 20 Meter im Preisbereich zwischen 100 und 500 Euro verfügbar.


Beim HDMI-Kabel von Chord fallen sofort die Top-verarbeiteten Zinkstecker auf. Auch Sie verfügen über Goldkontakte und lassen sich einwandfrei an jede Signalquelle anschließen. Auch hier wurde wieder auf die Abschirmung geachtet. Die Kupferleiter wurden mit einer Isolierung aus geschäumtem Polyethylen überzogen, alle fünf Leiterpaare einzeln isoliert und das Gesamtbündel mit Aluminiumfolie geschützt. Erhältlich sind Längen von 0,75 Metern bis zehn Meter. Unterstützt werden alle gängigen Formate wie 8K bei 60Hz, 4K bei 120Hz, 48GBps, Dynamic HDR, HDCP2.2, eARC, 3D und alle HDMI-Audioformate, wobei erwähnt werden muss, dass die 8k-Unterstützung nur bis zu einer Länge von drei Metern gegeben ist.

Die niederohmigen Hohlbananenstecker bieten ausgezeichneten Kontakt und wenig Übergangswiderstände
Die niederohmigen Hohlbananenstecker bieten ausgezeichneten Kontakt und wenig Übergangswiderstände

Nach dem kleinen Ausflug in die digitale Welt komme ich nun zum analogen Spielzeug: Die analogen Cinch-Kabel erinnern mit ihrer blau-roten Farbgebung schon stark an Optimus Prime – ja der innere Geek kommt wieder zum Vorschein – als hätte Megatron dem Anführer der Autobots ein paar Strippen aus seinen mechanischen Eingeweiden herausgerissen. Die Leiter der ARAY-Geometrie bestehen aus schwererem, sauerstofffreiem Kupfer, die Isolierung wurde mit FEP verbessert und die Abschirmung setzt sich aus einer zweilagigen, gegenläufigen, schweren Folienkonstruktion zusammen. Bei der ARAY-Technologie befindet sich ein weiterer Leiter im Kabel, der nicht stromdurchflossen ist. Dies soll zur Unterdrückung von Hochfrequenz-Rauschen führen, indem dieses durch den dritten Leiter abgeführt wird. Die versilberten VEE-3-Cinch-Stecker tragen mit ihrer geringen Masse ebenfalls dazu bei, die Signalübertragung zu verbessern. Die hauseigene Fertigung macht Wunschkonfektionen ab 50 Zentimeter sowie eine Ausstattung mit 3,5 Millimeter Stereoklinke auf Anfrage möglich, um auch portable Systeme zu unterstützen. Preislich befinden sich das RCA für den halben Meter bei 120 Euro, der Meter kostet 130 Euro, jeder weitere schlägt mit jeweils 50 Euro zu Buche. Das Clearway X Lautsprecherkabel verwendet 14-AWG-Leiter aus sauerstofffreiem Kupfer, besitzt also einen Durchmesser vom 2,08 Quadratmillimetern. Um die Schirmung weiter zu optimieren, wurde das Isoliermaterial FEP (Fluorethylen-Propylen) gegen XLPE (Vernetztes Polyethylen) ausgetauscht. Dies soll dem Klangcharakter des Clearway X mehr Neutralität verschaffen.

Durch die Inhouse-Fertigung sind Wunschkonfektionen in Länge sowie gesonderte Stecker auf Anfrage möglich
Durch die Inhouse-Fertigung sind Wunschkonfektionen in Länge sowie gesonderte Stecker auf Anfrage möglich

Die Leiter sind paarweise verdrillt, bevor ein weicher PVC-Innenmantel angebracht wird. Dies trägt dazu bei, mechanische Geräusche zu minimieren und die beiden gegenläufigen Folienschirme im Verhältnis zu den Leitern zu platzieren. Mit einem Durchmesser von 10,5 Millimetern wirkt das Kabel leicht starr, lässt sich aber dennoch gut und ohne Probleme verlegen. Als Stecker dienen versilberte Hohl-Banana-Plugs, auf Anfrage ist eine Anfertigung mit Kabelschuhen möglich. Erhältlich sind die Speaker-Kabel paarweise fertig konfektioniert ab einer Länge von 1,5 Metern für einen Preis ab 190 Euro. Für die Drei-Meter-Version sind 40 Euro mehr fällig und bei fünf Metern Länge gibt es einen humanen Aufschlag von nochmals 50 Euro. Darüber hinaus kommen sämtliche Kabel der Clearway-Serie mit lebenslanger Garantie.


Alle analogen Kabel besitzen eine Laufrichtung, die an den Steckern mittels Schrumpfschlauch gut sichtbar markiert ist. „Da wird das Verkabeln zum Kinderspiel!“, dachte ich mir, doch schon im nächsten Moment war mir klar, dass ich die nächsten zwei Stunden damit verbringen würde, unsere Wohnwand abzureißen und alle Komponenten so zu drapieren, dass ein schneller Austausch der Kabel möglich wird. Mitten in meiner (De-)Montage-Aktion kam natürlich meine Frau ins Wohnzimmer und merkte an, dass ich bei dem Chaos doch gleich anfangen könnte, die Wohnung endlich mal Baby-sicher zu machen. Da meine Umbauaktion doch ein wenig zeitintensiver war, fragte ich währenddessen beim deutschen Vertrieb DREI H nach, wie lang die Einspielzeit der Clearway-Reihe sei. Bei unserem freundlichen Telefonat empfahl mir Gründer und Geschäftsführer Mika Dauphin eine Einspielzeit von mindestens zwanzig Stunden. Also musste ich mich endlich ans Testhören machen.

Ich starte mit den Cinch-Kabeln und bin sofort positiv überrascht, Greta van Fleets „Heat Above“ mit seinem Hammond-Intro wird klar und plastisch wiedergegeben. Ja, eine enorme Verbesserung zu meinen bisherigen Strippen von Monster Cable und selbst Mogami. Bei der stark von Led Zeppelins „Stairway to Heaven“ beeinflussten Ballade „Broken Bells“ fällt auch die Raumdarstellung noch mehr auf. Ich schließe die Augen und fühle mich als wäre ich bei einer Studiosession der Progressive-Rocker aus Michigan live dabei. Jedes Instrument ertönt differenziert und besonders die Mittenfrequenzen werden von der Doppel-RCA-Strippe zum Schwingen gebracht, die Gitarrensoli haben den gewünschten Attack, ja die Clearways können Hard-Rock. Doch wie sieht es an anderen Geräten in meinem Arsenal aus? Egal ob Plattenspieler, CD-Player oder auch der SACD-Player, das Ergebnis ist eine eindeutige Verbesserung zu meiner vorhandenen Verkabelung. Lediglich bei meinem alten Technics 1210er wird mir aufgrund der Neutralität des Clearways sein fortgeschrittenes Alter bewusst und ich beschließe, mich mit dem hauseigenen Finanzministerium auseinandersetzen. Da sollte doch zu Weihnachten ein neuer Plattendreher drin sein. Was bei den Cinch-Vertretern der Clearway-Reihe noch besonders positiv auffällt, ist, mit welcher Leichtigkeit sich die Kabel ein- respektive umstecken lassen, ohne dabei zu locker zu sitzen. Wie oft haben die meisten unter uns wohl schon über die zahlreichen Vertreter der RCA-Familie gefucht, bei denen sich manches Kabel nur unter erheblicher Gewalteinwirkung entfernen ließ.

Die HDMI-Stecker sind mit Nickel geschirmt und die hochwertigen Kupferadern haben eine Isolierung aus geschäumtem Polyethylen
Die HDMI-Stecker sind mit Nickel geschirmt und die hochwertigen Kupferadern haben eine Isolierung aus geschäumtem Polyethylen

Nachdem ich den gesamten Longplayer The Battle of Garden’s Gate wohl zehn bis 15-mal auf den verschiedenen Quellgeräten rauf und runter hörte, beschließe ich, die Musikrichtung zu wechseln: Mit Come away with me, dem Debütwerk von Norah Jones, möchte ich mir auch einen Eindruck von den etwas ruhigeren Musikkompositionen machen. Bei „Don’t know why“ mit seinem perfekten Zusammenspiel von Kontrabass, Piano, mit Besen gestreichelter Snaredrum und der unvergleichlichen Stimme von Mrs. Jones wird alles ungeschönt und differenziert vorgetragen. Lediglich bei den Höhen wünsche ich mir etwas mehr Dynamik und Feinzeichnung. Ich beschließe die Speaker-Kabel anzuschließen, denn der Gedanke an Synergieeffekte zwischen den verschiedenen Clearways treibt mich um. Wie ihre Schwestern, die RCA-Stecker, finden die Banana-Plugs „smooth“ in Ihren Gegenpart an das Anschlusspanel meiner Aperions. Was sich jetzt klanglich ergibt, öffnet mir nicht nur die Augen, sondern auch die Ohren. Wo zuvor die Höhen noch ein wenig schwächelten, vermisse ich jetzt nichts mehr.

Nachdem Ausflug in Soul- und Jazz.Gefilde zieht es mich zu den Vertretern der härteren Gangart. Slipknot’s drittes Album The Subliminal Verses darf mit seinen Dropdown Gitarrenriffs das sauerstoffarme Kupfer der Clearways zum Glühen bringen. Besonders die Drums des erst vor kurzen verstorbenen Drummers Joey Jordison haben es mir angetan. Doublebass im Wechsel mit donnernden Toms schlagen mir entgegen, aber ohne unangenehm zu werden. Auch bei stark aufgedrehtem Volume-Regler wirkt nichts unangenehm noch matscht der Sound. Wo bisher meine Kabelkombination aus Monster Cable, Mogami und KabelDirekt keine gute Definition mehr liefern konnte, meistert die Kette aus der Clearway-Range ihrem Namen entsprechend alles klar und deutlich.


Nachdem die analogen Stellvertreter völlig überzeugen konnten, mach ich mich ans Streamen. Auch beim Netzwerkkabel wird klanglich schnell deutlich, dass selbst in der digitalen Welt hochwertige Leiter in Verbindung mit guter Schirmung das Klangerlebnis verbessern. Nachdem in meiner bisherigen Testsession die Klassik ein wenig zu kurz kam, wähle ich nun Beethovens „Piano Sonata No.14 in Cis-Moll“, den meisten wohl eher als „Mondscheinsonate“ bekannt, aus. Das Klavier wirkt unglaublich nah, selbst die Anschlagdynamik des Pianisten Wilhelm Kempff ist deutlich erkennbar. Ob das Clearway auch Brahms „Ungarischen Tanz No. 5 in G-Moll“ mit seinen rasenden, schon fast fliegenden Streichern und Tempi-Wechseln gerecht wird? Ja wird es, kein Frequenzbereich ist überbetont, die Klangfarben sind warm und rein.

Zu guter Letzt noch ein kleiner Exkurs zum HDMI. Aus meiner etwas in die Jahre gekommenen Blu-Ray-Sammlung wähle ich Muse Live at Rome Olympic Stadium. Im Vergleich zu meinem KabelDirekt-Klang/Bildleiter bringt das Clearway sofort mehr Druck. Liegt es daran, dass aufgrund der Pandemie mein letztes LIVE-Konzert schon eineinhalb Jahre zurückliegt oder doch an der hochaufgelösten Geräuschkulisse der Art-Rocker von Muse – ich bekomme sprichwörtlich Gänsehaut.

Die versilberten VEE 3 Cinch-Stecker tragen mit ihrer Leichtbauweise und ihrer geringen Masse ebenfalls dazu bei, die Signalübertragung zu verbessern
Die versilberten VEE 3 Cinch-Stecker tragen mit ihrer Leichtbauweise und ihrer geringen Masse ebenfalls dazu bei, die Signalübertragung zu verbessern

STATEMENT

Chord gelingt es mit der Clearway-Reihe, eine Kabelserie anzubieten, die einwandfrei performt, Definition und Raumklang wundervoll umsetzt und auch Fans der härteren Gangart genügend Punch liefert. Wer seine Anlage in neue Sphären katapultieren möchte und dabei nicht bereit ist, Geld wie für einen Kleinwagen auszugeben, ist hier gut beraten: unglaublich viel Qualität zu einem fairen Preis!
Gehört mit
Phono-Vorstufe NAD PP2
Endstufe DENON PMA-535 R
Plattenspieler Technics 1210-SL MKII mit Tonabnehmer Ortofon Blue MM
CD-Laufwerk / SACD / Blu-Ray DENON DCD-735r, SONY DVP-NS930V, Samsung BD F5500
Streamer Yamaha WXAD-10
DA-Wandler Dynavox Mini-DAC II Digital/Analog-Wandler
Lautsprecher Aperion Audio Verus III Grand Bookshelf
Kabel / Zubehör KabelDirekt, Monster Cable 400i Stereo, Mogami 2535, Oelbach Nobsound Speaker Selector Switch
Herstellerangaben
Chord Company CLEARWAY
Lautsprecherkabel Preise 2 x 1,5m 189,00 €
2 x 3,0m 229,00 €
2 x 5,0m 279,00 €
Extra Mono-m: 13,50 €
2RCA/2RCA Preise 0,5m 119,00 €
1,0m 129,00 €
extra Meter 49,00 €
3.5mm Stereoklinke to 2RCA Preise 1,0m 129,00 €
extra Meter 49,00 €
STREAMINGKABEL Preise 0,75m 99,00 €
1,5m 119,00 €
3,0m 139,00 €
5,0m 189,00 €
10,0m 249,00 €
15,0m 379,00 €
20,0m 499,00 €
HDMI 2.0 4k (18Gbps) Preise 0,75m 69,00 €
1,5m 99,00 €
2,0m 109,00 €
3,0m 129,00 €
5,0m 179,00 €
8,0m 199,00 €
10,0m 239,00 €
Herstellergarantie lebenslang

Vertrieb
DREI H Vertriebs GmbH
Anschrift Mika Dauphin
Kedenburgstraße 44
Haus D / 1. OG
22041 Hamburg
E-Mail mika.dauphin@drei-h.biz
Telefon +49 40 37507515

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/21-10-19_chord
  • Social Introtext Als ich anno 2005 versuchte, das Optimum aus meinem Gitarrensound rauszuholen, kam für mich die Frage auf, welches Kabel nun meine Les Paul und den Marshall verbinden sollte. Unter uns Gitarreros waren die Signalleiter der britischen Chord Company ein kleiner Geheimtipp. Umso mehr freue ich mich, nun die Clearway Serie zu testen.
Montag, 18 Oktober 2021 00:01

Advance Paris: WTX-StreamTubes

Der WTX-StreamTubes basiert auf dem erfolgreichen und vielseitigen WTX-StreamPro und bringt die identischen multimedialen Features des Netzwerk Audio Players von Advance Paris mit.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-18_advance_Advance-Paris_WTX-TUBES-Front.jpg

Neben der Wiedergabe von qualitativ hochwertigem Audiomaterial von PCs, Servern oder NAS-Systemen im Heimnetzwerk umfasst dies auch den Zugriff auf zahlreiche Streamingdienste. Darunter werden neben Spotify auch zahlreiche Anbieter von hochauflösendem Material wie zum Beispiel Qobuz und TIDAL unterstützt. Internetradio-Empfang ist natürlich ebenfalls möglich, sowohl TuneIn als auch vTuner stehen dabei zur Verfügung. Der WTX-StreamTubes ist Multiroom-fähig und bietet Support für AirPlay sowie DLNA. Für einfaches Wireless-Streaming via Bluetooth bringt der kompakte Streaming-Player zudem einen proprietären Port mit, an dem sich problemlos die optionalen Bluetooth-Dongles X-FTB01 oder X-FTB02 von Advance Paris anschließen lassen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-18_advance_Advance-Paris_WTX-TUBES-Back.jpg

Der entscheidende Unterschied und die Tatsache, die den Neuzugang im Advance Paris-Portfolio wirklich einzigartig machen, ist die Integration der exklusiven Raytheon Miniatur-Röhren. Zusammen mit einer Class-A-Schaltungstopologie realisiert der WTX-StreamTubes den typisch warmen, weniger aggressiven, aber sehr lebendigen Sound, den audiophile HiFi-Fans so sehr schätzen. Die Kombination mit modernen Komponenten wie dem BurrBrown PCM1796 D/A-Wandler sowie die weitreichende Unterstützung sämtlicher relevanten Audio-Formate (WAV, FLAC, ALAC, AAC, AAC-LC, HE-ACC, etc.) garantieren einen reinen Signaltransport und werden auch dem Anspruch moderner Musik-Enthusiasten gerecht.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-18_advance_Advance-Paris_WTX-TUBES-Raythean-Miniatur-Roehre.jpg

Der WTX-StreamTubes kann analog via Stereo-Cinch oder digital per optischem und koaxialem Ausgang mit vorhandenen HiFi-Geräten verbunden werden. Die Netzwerkeinbindung kann sowohl per Ethernetkabel als auch über WiFi (802.11 b/g/n) erfolgen. Optisch zeigt sich die Komponente in typischer Advance Paris-Manier mit hochglanzschwarzer Front und silbernen Bedienelementen. Dank eines kleinen Fensters an der Vorderseite setzen die Raytheon 5703 Miniatur-Röhren einen Design-Akzent, den, ebenso wie den unverwechselbaren Klang, nur eine Komponente mit Röhrentechnologie bieten kann.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-18_advance_Adcance-Paris-WTX-STREAM-TUBES-Fernbedienung.jpg

Der WTX StreamTubes wird ab Ende Oktober zum Preis von knapp 400 Euro im Handel verfügbar sein.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-10-18_advance_WTX-StreamTubes_innen.jpg

Herstellerangaben
Advance Paris WTX-StreamTubes
  • Chip: Raytheon 5703, Linkplay. Wolfson oder TI
  • Streaming PC/MAC/NAS: UPNP, DLNA, Airplay
  • Streaming Smartphones & Tablets: Android oder iOS Advance Playstreal App
  • Streaming Dienste: Spotify, Deezer, Tidal, Tune-In, Qobuz, Amazon Music, TuneIn, vTuner, etc.
  • APP: Advance Playstream (frei verfügbar)
  • WIFI & Internet: 802.11 b/g/n
  • Audio Format: APE, FLAC, WAV, APPLE LOSSLESS ALAC, AAC, AAC-LC, HE-AAC, HE-AACv2, MP3 (CBR/VBR 32 bis 320kpps)
  • Internet Radio: Ja
  • DAC: BurrBrown PCM1796, 24-bit, High Performance 192kHz
  • Analog Stereo Ausgang: Ja / RCA
  • Digital Stereo Ausgang: Ja / optisch 24-bit / 192kHz
  • Abmessungen BxHxT: 130 x 47 x 150 mm

Hersteller/Vertrieb
quadral GmbH & Co. KG
Anschrift Am Herrenhäuser Bahnhof 26-30
D-30419 Hannover
Telefon +49 511 79040
Web www.quadral.com
E-Mail info@quadral.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-10-18_advance
Freitag, 15 Oktober 2021 09:13

Die Klangbibliothek 2.0 wächst (15)

geschrieben von

Mich hat das Ortofon MC Verismo Heritage, wie es beim deutschen Vertrieb genannt wird, klanglich rundum überzeugt. Es ist schlicht das spannendste Ortofon, das je in meinem Hörraum gespielt hat. Hier haben Sie die Gelegenheit, es selbst einmal zu hören – wenn auch über einen kleinen digitalen Umweg.

Damit dürften Sie zu den ersten gehören, die einen klanglichen Eindruck des neuen Ortofons mit dem Diamant-Nadelträger bekommen. Denn wie sein Entwickler Leif Johannsen mitteilte, existierte zur Zeit des Interviews nur eine Pre-Produktionsserie, der auch der zuvor getestete und hier aufgenommene Tonabnehmer entstammt. Selbst wenn inzwischen die ersten Serienmodelle fertiggestellt sein sollten, wird es wohl ein Weilchen dauern, bis sie über die Vertriebe zu den Händlern gelangen.

Ich hoffe, es war nicht nur Autosuggestion, dass ich auch beim Probehören der drei Musik-Dateien meinte hören zu können, dass das Verismo zu den extrem schnellen Schallwandlern zählt. Es ist nicht ganz unwahrscheinlich, dass dies am sehr harten Material für die Verbindung zwischen Abtastnadel und Spulenträger – oder einfacher: dem Diamant-Nadelträger – liegt. Genug damit, denn ich hatte mir schon vor längerer Zeit vorgenommen, nicht mehr über mögliche technische Erklärungen von akustischen Phänomenen zu spekulieren. Wenn die Aufnahmen unserer drei Vergleichssongs auch nur einen Teil der besonderen klanglichen Fähigkeiten des Verismo eingefangen haben, werden Sie sie gewiss mit Genuss hören – wie immer in dieser Rubrik vorausgesetzt, dass Ihre digitale Wiedergabekette die Files adäquat reproduziert. Viel Spaß!

b_850_0_16777215_10_images_content_basics_21-10-15_klangbibliothek_content.jpg Zur Klangbibliothek...

Weitere Informationen

  • Imagefolder basics/21-10-15_klangbibliothek
  • Social Introtext Mich hat das Ortofon MC Verismo Heritage, wie es beim deutschen Vertrieb genannt wird, klanglich rundum überzeugt. Es ist schlicht das spannendste Ortofon, das je in meinem Hörraum gespielt hat. Hier haben Sie die Gelegenheit, es selbst einmal zu hören – wenn auch über einen kleinen digitalen Umweg.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.