Donnerstag, 18 November 2021 01:30

Cayin CS-805A

Im neuen Single-Ended-Class-A-Röhrenvollverstärker Cayin CS-805A liefern zwei 805A-Ausgangsröhren druckvolle zweimal 50 Watt. Die klassischen Ausgangstrioden vom Typ WE6SN7 werden für die Spannungsverstärkerstufe des Vollverstärkers Cayin CS-805A eingesetzt. In der Treiberstufe für die 805A-Ausgangsröhren arbeiten exquisite 300B.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-18_cayin_Cayin_CS-805A_schwarz_seite.jpg

Auf der Rückseite des 38 Kilo schweren Amps stehen drei Paar Line-Eingänge bereit. Sie werden durch ein zusätzliches Paar Pre-Eingänge für den Anschluss einer externen Vorstufe ergänzt. So lässt sich der CS-805A auch als Endverstärker verwenden oder in Heimkino-Systeme mit AV-Prozessoren einbinden. Der CS-805A verfügt über einen hochwertigen Kopfhörerausgang mit hervorragenden Klangeigenschaften, der die meisten Hörer standesgemäß antreiben kann. Die Bias-Eistellung der 805-Röhren können Nutzer über die integrierte Bias-Anzeige unkompliziert vornehmen. Mit einem sogenannten Hum-Balance-Regler kann der Benutzer ebenfalls von außen die 300B-Röhren optimal einpegeln. Auf der Fernbedienung lässt sich der Wert der negativen Gegenkopplung zwischen 0 und -3 Dezibel auswählen, um den Klangcharakter des Verstärkers an seine individuellen Hörgewohnheiten anzupassen. Bei 0 Dezibel zeigt der Cayin CS-805A einen offenen, flüssigen Klang mit viel Details, während die Wiedergabe bei -3 Dezibel sanft, präzise und kontrolliert erscheint.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-18_cayin_Cayin_CS-805_roehre_V8A6783.jpg

Die Soft-Start-Schaltung und Hochspannungsverzögerung zum Schutz des Verstärkers sorgen gemeinsam für eine längere Lebensdauer der Röhren und der empfindlichen Komponenten. Die leicht zugängliche Hochspannungssicherungen verhindern eine Beschädigung des Schaltkreises bei einem Röhrendefekt. Im Falle eines Ausfalls der Röhren reagiert die Sicherung sofort und schützt so den Schaltungsaufbau, der in feinster Punkt-zu-Punkt-Verdrahtung ausgeführt ist. Es werden ausschließlich hochwertige Bauteile verwendet: Dazu zählen ein Alps-Lautstärkeregler, Porzellan-Röhrenfassungen, selektierte Kondensatoren und Kohlefilmwiderstände mit höchster Audioqualität. Ein groß dimensionierter Ringkerntransformator garantiert eine stabile Stromversorgung auch bei impulsreicher Musik. Die EI-Ausgangsübertrager sorgen mit großer Bandbreite für die optimale Kopplung mit den verwendeten Lautsprechern. Der Cayin CS-805A ist standardmäßig mit einer Fernbedienung ausgestattet, die den letzten Betriebsstatus des Geräts nach dem Ausschalten speichert.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-18_cayin_CS-805A_silber_Gitter.jpg

Der neue Cayin CS-805A ist ab sofort zum Preis von 6.400 Euro im Cayin Shop unter www.cayin.com und dem ausgesuchten Fachhandel erhältlich.

Vertrieb
Cayin Audio Distribution GmbH
Anschrift An der Kreuzheck 8
61479 Glashütten-Schloßborn
Telefon +49 6174 9554412
Fax +49 6174 9554424
E-Mail info@cayin.com
Web www.cayin.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-11-18_cayin
Mittwoch, 17 November 2021 03:25

Qobuz Gutscheine zu Weihnachten

Zu Weihnachten bietet Qobuz virtuelle Geschenkkarten für alle, die ihren Lieben eine Freude machen wollen. Dies ist eine großartige Gelegenheit für alle Musikliebhaber, von einem reichhaltigen Katalog mit mehr als 70 Millionen Titeln aus allen Genres zu profitieren. Zudem hat das Qobuz-Team eine Auswahl neuer Weihnachts-Playlists zusammengestellt.

Qobuz bietet ein besonderes Musikerlebnis nicht nur in Bezug auf die Tonqualität in Hi-Res, sondern auch durch die Fülle und Genre-Vielfalt des Katalogs und reichhaltige redaktionelle Inhalte, bestehend aus Biografien, Künstlerinterviews und Album-Rezensionen. Zur Weihnachtszeit bietet Qobuz eine Auswahl an Streaming-Gutscheinen für ein 3-monatiges, 6-monatiges oder 1-jähriges Abonnement ab 44,97 Euro sowie Download-Geschenkkarten ab 20 Euro, für diejenigen, die ihre Lieblingsalben kaufen und unbegrenzt genießen möchten. Mehr Informationen: Qobuz Geschenkkarten

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-17_qobuz_content.jpg

Um Weihnachten mit Musik zu feiern, hat das Qobuz-Team eine Auswahl an Weihnachts-Playlists zusammengestellt, die jeden besonderen Anlass mit Familie und Freunden verschönern werden. Auf dem Programm stehen: „Last Christmas“ von Wham!, „Have Yourself A Merry Little Christmas“ von Frank Sinatra, „All I Want For Christmas Is You“ von Mariah Carey oder „Let It Snow“ von Diana Krall.

Hören Sie hier in die verschiedenen Weihnachts-Playlists von Qobuz rein:

  • Classic Rock Weihnachten
  • Jazzige Weihnachten
  • Klassische Weihnachten
  • Weihnachten mit den Croonern

Qobuz wurde 2007 gegründet und ist ein französischer Musikstreaming- und Download-Service, der die Bedürfnisse anspruchsvoller Musikliebhaber und Musikliebhaberinnen erfüllt und als Pionier für hohe Klangqualität gilt. Qobuz ist weltweit in 18 Ländern in Europa, Australien, Neuseeland und den Vereinigten Staaten verfügbar und bietet eine außergewöhnliche Auswahl an exklusiven redaktionellen Inhalten, die von einem Expertenteam verfasst werden. Mit einem Katalog von mehr als 70 Millionen Titeln verfügt Qobuz auf dem Markt über die größte Auswahl von Alben in Hi-Res-Qualität. Qobuz’ Hi-Res Audio ist lizenziert von der Japan Audio Society (JAS). Weitere Informationen: qobuz.com

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-11-17_qobuz
Dienstag, 16 November 2021 02:16

SPL Performer s1200

geschrieben von

Ihnen kommt die Endstufe bekannt vor? Zu Recht. Vor zweieinhalb Jahren habe ich Ihnen SPLs famose Monos vorgestellt, die Unmengen an Leistung zur Verfügung stellen, klanglich rundum überzeugten und die ein verboten gutes Preis/Leistungs-Verhältnis ungemein attraktiv macht. Die Stereo-Endstufe Performer s1200 soll an diesen Erfolg anknüpfen.

Zur positiven Erfahrung mit den Monos aus gleichem Haus kommt die erfreuliche Tatsache, dass die s1200 schon vor Monaten in Gröbenzell eintraf. Das Vorserienmodell entspricht bis auf auf eine kleine, klanglich nicht relevante Änderung der Serie, so dass ich bis jetzt schon ungewöhnlich viele Erfahrungen mit der Stereo-Endstufe sammeln konnte. Das hört sich nach idealen Bedingungen zum Verfassen eines Tests an, doch der Eindruck trügt – zumindest zum Teil. Gut, ich hatte eine Menge Spass, die s1200 erst kurz im Hörraum und anschließend weit länger als üblich im Wohnzimmer zu genießen. So kann ich mit Sicherheit sagen, dass meine Einschätzung nicht auf einem – oft über längere Zeit nicht immer tragfähigen – ersten Eindruck besteht. Eher im Gegenteil: Je länger die SPL in meiner Kette spielt, um so weniger denke darüber nach. Sie erledigt ihre Aufgabe mit unauffälliger Präzision. Was könnte man über eine Endstufe Positiveres sagen? Sie hat im besten Falle die Lautsprecher voll im Griff, kommt nie an ihre Leistungsgrenze und prägt dem Klang – anders als eine Vorstufe – keine eigene Signatur auf. All diese Anforderungen erfüllt die s1200 locker. Da fehlen nur noch ein paar aussagekräftige Klangbeispiele, und der Test wäre fertig – und genau das ist mein Problem.

Die Frontplatte der s1200 ist in drei Farben zu bekommen. Unabhängig davon liegen jedem Exemplar magnetisch haftende Blenden in Rot, Schwarz und Silber bei
Die Frontplatte der s1200 ist in drei Farben zu bekommen. Unabhängig davon liegen jedem Exemplar magnetisch haftende Blenden in Rot, Schwarz und Silber bei

SPLs wohl einzigartige 120-Volt-Technik, die für das Studio-Equipment entwickelt wurde und bei den Komponenten der „Professional-Fidelty-Linie“ unter dem Namen „Voltair“ firmiert, haben die Kollegen und ich Ihnen nun schon mehrfach nahe gebracht. Den Anfang machte Wolfgang Kemper, der schon 2016 in seinen Artikeln über die ersten beiden Geräte aus SPLs Hifi-Serie, den Director und die Performer s800, recht ausführlich die Vorzüge der hohen symmetrischen Betriebsspannung und der diskret aufgebauten Operationsverstärker-Module, die plus/minus 60 Volt verkraften, darstellte: Voltair sorgt für mehr Headroom, einen größeren Dynamikumfang, weniger Rauschen und Verzerrungen und soll dadurch ein enorm detailreiches Klangbild ohne Hörermüdung garantieren. Die 120-Volt-Technik findet natürlich auch in den verschiedenen Varianten der Phonitor-Kopfhörerverstärker Verwendung. Nicht zuletzt deshalb habe ich Anfang der Jahres einen Phonitor x als Referenz-Verstärker für symmetrisch und unsymmetrisch verkabelte Kopfhörer erworben.

Die s1200 ist gegen Überhitzung und Gleichstrom am Ausgang geschützt
Die s1200 ist gegen Überhitzung und Gleichstrom am Ausgang geschützt


Auch was den Aufbau der Stereoendstufe anbelangt, habe ich nur die Wahl, fast alles zu wiederholen, was ich schon über die m1000 geschrieben habe, oder Sie auf den entsprechenden Artikel zu verweisen. Die Unterschiede zwischen beiden sind nämlich ausgesprochen gering: Während die Monos 420, 750 oder 1.000 Watt an acht, vier oder zwei Ohm bereitstellen, sind es bei der Stereoendstufe 300, 520 oder 550 Watt an acht, vier oder zwei Ohm. An acht Ohm hat die m1000 einen Dämpfungsfaktor von 280, die s1200 kommt sogar auf 290. Die gesamte Siebkapazität, die aus klanglichen Gründen von einer Vielzahl kleinerer Elkos zur Verfügung gestellt wird, beträgt bei den Monos 100.000, bei der Stereo-Endstufe 70.000 Mikrofarad. Die Schaltung ist in beiden Verstärkern prinzipiell dieselbe, wie Bastian Neu, der Entwickler der Professional-Fidelity-Komponenten bei einer Zoom-Konferenz mitteilte. Und deswegen gab es auch auf diesem Wege keine wirklich neuen Informationen über die s1200. Das hat nicht das mindeste mit Geheimniskrämerei zu tun, sondern eher mit der Auskunftsfreudigkeit bei der Vorstellung der m1000: Die Endstufe ist gegen Gleichstrom am Ausgang und Überhitzung, nicht jedoch wie die Monos auch gegen Übersteuerung geschützt. Obwohl die beiden Kühlkörper fast zwei drittel der Innenraums einnehmen, gibt es auf jeder der beiden Seiten drei Ventilatoren, die aber nur nach einer Notabschaltung wegen Überhitzung auf höchster Stufe arbeiten. Ich habe während der fast vier Monate, die die s1200 bisher in Gröbenzell verbrachte, jedenfalls nicht bemerkt, dass die prozessorgesteuerten Ventilatoren anliefen. Aber selbst wenn sie es tun, soll die Geräuschentwicklung unter 20 Dezibel – A bewertet – bleiben. Da macht sich die Investition in gleich sechs Lüfter bezahlt.

Drei Ventilatoren pro Seite sorgen nötigenfalls für Kühlung. Sie arbeiten so gut wie geräuschlos
Drei Ventilatoren pro Seite sorgen nötigenfalls für Kühlung. Sie arbeiten so gut wie geräuschlos

Jede s1200 wird mit drei von Magneten gehaltenen Frontblenden geliefert: eine in Schwarz, eine in Silber und eine in Rot. Zwischen diesen drei Farben hat man auch bei der Frontplatte die Wahl. Da sollte eine Kombination für jeden Geschmack dabei sein. Während die m1000 einen symmetrischen Eingang – und Ausgang zum Anschluss weiterer Komponenten – hat, bietet die s1200 sowohl einen XLR- als auch einen Cinch-Eingang. Per Kippschalter, der ein Relais steuert, kann man zwischen beiden wählen. Um die Eingangsempfindlichkeit des Endverstärkers – in gewissem Maße – an die Vorstufe anzupassen oder verlustfrei eine Balance-Einstellungen vorzunehmen, ist jedem Eingang ein zwölfstufiger Schalter zugeordnet, mit dem sich die Empfindlichkeit in 0,5-Dezibel-Schritten um bis zu 5,5-Dezibel verringern lässt. Bleibt nur noch nachzutragen, dass die Betriebsspannung für die Ausgangsstufe noch höher liegt als die der Voltair-Spannungsversorgung für die Eingangsstufe: Plus/minus 80 Volt stellen sicher, dass den Leistungstransistoren so schnell nicht die Puste ausgeht.

Die s1200 verfügt über symmetrische und unsymmetrische Eingänge, zwischen denen per Relais umgeschaltet wird
Die s1200 verfügt über symmetrische und unsymmetrische Eingänge, zwischen denen per Relais umgeschaltet wird

Gleich nach ihrem Eintreffen im Hörraum habe ich die s1200 anstelle von Einsteins The Poweramp an die Göbel Epoque Aeon Fine angeschlossen. Obwohl die SPL – von Einbrennen vor der Endkontrolle einmal abgesehen – noch keine Betriebsstunden sammeln konnte, machte sie eine ausgesprochen gute Figur. Trotz ihrer immensen Leistung agierte sie ungemein flink und fein – aber das war ja bei den noch kraftstrotzenderen Monos damals nicht anders: SPLs Kraftwerke lassen die Musik geschmeidig fließen. Auf einen aussagekräftigen Vergleich mit mehrmaligen Hin- und Her-Wechseln zwischen den SPLs und meiner Hybrid-Endstufe habe ich zu Beginn der Einspielphase verzichtet. Dennoch war sofort klar, dass sich die beiden Stereo-Endstufen trotz der nicht unbeträchtlichen Preisunterschiede auf einem ähnlichen Niveau bewegen.


Die s1200 zog ins Wohnzimmer um – und hier erwartete sie vielleicht sogar die schwierigere Aufgabe: Die Acapella Violon VI sind alles andere als anspruchslos. Es hat einer Menge Zeit und einiger Versuche mit unterschiedlichen Endstufen bedurft, bis sie schließlich an Einsteins The Poweramp wie aus einem Guss spielten – keine Wunder, dass Acapella-Lautsprecher auf internationalen Messen oft mit Einstein-Elektronik vorgeführt werden. Nicht allen Leistungsverstärkern ist es gegeben, das konventionelle Bass-Chassis, den Horn-Mitteltöner und den Ionen-Hochtöner als Einheit erklingen zu lassen. Für SPLs s1200 ist das allerdings selbst zu Beginn der Einspielzeit überhaupt kein Problem: An ihr agieren die so unterschiedlichen Treiber völlig bruchlos als ein stimmiges Ganzes. Und so hatte ich auch nicht das geringste Problem, die SPL-Endstufe in der Kette zu lassen, als ich Audioquests Jitterbug FMJ, den Weiss DAC502 und den Waversa Isolator-Ext1 testete – auch wenn ich das damals in der Liste beteiligten Komponenten aus – hoffentlich – verständlichen Gründen nicht vermerkte. Überhaupt habe ich Einsteins The Poweramp – ohne direkten Vergleich – nicht wirklich vermisst: Die SPL passt einfach hervorragend in die bestehende Kette.

Ein zwölfstufiger Schalter erlaubt die Absenkung der Eingangsempfindlichkeit um 5,5 Dezibel in 0.5-Dezibel-Schritten
Ein zwölfstufiger Schalter erlaubt die Absenkung der Eingangsempfindlichkeit um 5,5 Dezibel in 0.5-Dezibel-Schritten

Apropos Kette: Nach der Einspielzeit probiere ich einmal aus, wie die s1200 auf eine firmeneigene Vorstufe statt der Brinkmann Marconi in der Ur-Version reagiert. Wie praktisch, dass der Phonitor x auch als Vorverstärker eingesetzt werden kann. Um es mir so bequem wie möglich zu machen, lasse ich den Phonitor die Infrarotsignale der Brinkmann-Fernbedienung für die Lautstärkeregelung lernen. In nicht einmal zwei Minuten ist das vollbracht: Der Ausgangspegel des Phonitor ist nun bequem von Hörplatz aus einstellbar. Als erstes streame ich das 96-Kilohertz-24-Bit-File „Immersion“ vom Album A Prayer For Lester Bowie der David Sanford Big Band über den Aries Femto zum Manhattan DAC II: Das Stück ist hervorragend aufgenommen. Das Intro mit Percussion und Trompete verwöhnt mit dynamischen Kontrasten und Klangfarben. Auch als immer mehr Instrumente hinzukommen, bleibt das rhythmisch packende Gebrodel trotz aller Dichte bestens durchgezeichnet. In Kombination mit der Marconi überzeugt die s1200 mit Kraft, Offenheit und Finesse. Wenn der Phonitor x die Rolle der Vorstufe übernimmt, scheint die Temperatur im Aufnahmeraum ein, zwei Grad kälter zu sein, die Klangfarben wirken eher silbern als golden. Andererseits werden die Instrumente noch besser differenziert und von einem Hauch mehr Luft umgeben. Gerade in den sehr dichten Passagen ist die Durchhörbarkeit noch minimal höher. Damit erfüllt der Phonitor meine Erwartungen: Mit ihm hört man mehr. Dafür klingt der Brinkmann eine Spur schöner. Gerade in Kombination mit den Acapellas gefällt mir aber die SPL-Vorstufe ausgesprochen gut.

Die Endstufentransistoren und die der Treiberstufe werden von Metallhalterungen an die Kühlkörper gepresst
Die Endstufentransistoren und die der Treiberstufe werden von Metallhalterungen an die Kühlkörper gepresst

Mit Schostakowitschs Symphonie Nr. 15 mache ich die Gegenprobe: Im Hochtonbereich gibt sich der Brinkmann einen Hauch geschmeidiger, und auch die Bühne scheint eine paar Zentimeter tiefer zu sein. Der Phonitor setzt die tiefen Streicher mindestens ebenso druckvoll in Szene wie der Marconi, verwöhnt hier aber zusätzlich mit mehr Klarheit und Definition, insgesamt ist der Unterschied aber ausgesprochen gering. Das Experiment mit der Vorstufe schließe ich mit Abdullah Ibrahims „Calypso Blue“ ab: Der Brinkmann sorgt für eine in der Tiefe ein wenig ausgedehntere Bühne, der Phonitor bildet das musikalische Geschehen gerade im Bassbereich eine Spur konturierter ab. Bleibt festzuhalten: Auch wenn sich der Phonitor als Vorstufe auf überraschend hohem Niveau bewegt, gibt es keine klaren Synergieeffekte zwischen den beiden SPLs. Die Bewertung der Unterschiede zum Ur-Marconi hängt eher vom persönlichen Geschmack – und der s1200 macht sie deutlich hörbar.


Die Brücke zwischen den Kühlkörpern ist Teil der thermischen Schutzschaltung
Die Brücke zwischen den Kühlkörpern ist Teil der thermischen Schutzschaltung

Zum Vergleich mit Einsteins The Poweramp gönne ich mir Dee Dee Bridgewaters „Slow Boat To China“, ein Klangspektakel vom Album Live At Yoshi's: Da lassen die s1200 und die Violon das Tamburin und die Bass Drum herrlich knallen, der Bass und die tiefen Lagen des Flügels kommen mit Macht: ein – vor allem rhythmischer – Hochgenuss! The Poweramp verblüfft schon bei den ersten Schlägen auf die Bass Drum mit einem luftigen Klangbild und einer größeren Bühne. In Sachen Drive und Rhythmus kommt er aber nicht ganz an die SPL heran. Da mir eine gute Raumdarstellung ähnlich wichtig ist wie Groove und Spielfreude, bin ich froh, dass ich mich nicht zwischen den beiden Endstufen entscheiden muss. Bevor ich jetzt noch mehr Teststücke bemühe, um minimale Unterschiede aufzuspüren, freue ich mich lieber darüber, dass die s1200 selbst im Vergleich mit mehrfach teureren Verstärken locker bestehen kann und genieße ein paar Songs von Marc Johnsons Solo-Bass-Album Overpass: nicht zuletzt wegen der SPL die reine Freude!

STATEMENT

Schon die beiden m1000 überzeugten mit einem ungeheuer guten Preis/Klangverhältnis. Und das der s1200 ist sogar noch besser! Egal, wie viel Sie für eine Stereo-Endstufe zu investieren bereit sind, fällen Sie keine Entscheidung, bevor Sie die SPL s1200 gehört haben!
Gehört mit (Hörraum)
Plattenspieler Brinkmann LaGrange mit Röhrennetztei
Tonarm Einstein The Tonearm 12“, Thiele TA01
Tonabnehmer Transrotor Tamino, Lyra Etna
Phonostufe Einstein The Turntable‘s Choice (sym)
NAS Melco N1Z/2EX-H60 mit externem Audiaz-Linearnetzteil, WDMyCloud
Streamer Auralic G2.1 mit 2TB SSD
Up-Sampler Chord Electronics Hugo M-Scaler mit Ferrum Hypsos
D/A-Wandler Chord Electronics DAVE mit Linearnetzteil
LAN-Switch Ansuz PowerSwitch D-TC Supreme
Vorstufe Audio Exklusive P7, Einstein The Preamp
Endstufe Einstein The Poweramp
Lautsprecher Göbel Epoque Aeon Fine
Subwoofer Velodyne DD+ 10 (2x)
Kabel Goebel High End Lacorde Statement, Audioquest Dragon HC, Tornado (HC) und Dragon Bi-Wiring und Fog Lifters, Swiss Cables, Forcelines, Ansuz Digitalz D-TC Supreme und Mainz D2
Zubehör AHP Klangmodul IV G, Audioquest Niagara 5000 und 1200, Synergistic Research Active Ground Block SE, HMS-Wandsteckdosen, Blockaudio C-Lock Lite, Acapella Basen, Acoustic System Füße und Resonatoren, Artesania Audio Exoteryc, SSC Big Magic Base, Finite Elemente Carbofibre°-HD, Harmonix Room Tuning Disks, Audio Exklusiv Silentplugs, Arya Audio Revopods, ADOT Medienkonverter (2x) mit Keces P3 und SBooster BOTW P&P Eco MKII, Singlemode-Duplex-Lichtwellenleiter
Gehört mit (Wohnzimmer)
Plattenspieler Brinkmann Avance
Tonarm Breuer Dynamic 8
Tonabnehmer Lyra Titan i
Phonostufe Keces Sphono mit Spower
D/A-Wandler Mytek Manhattan II
Streaming-Bridge Auralic Aries Femto mit Ferrum Hypsos
Vorverstärker Brinkmann Marconi
Endstufe Eintein The Poweramp
Lautsprecher Acapella Violon VI
Kabel Swiss Cables Reference (Plus), Habst Ultra III, SunWire Reference
Zubehör Einstein The Octopus, HighEndNovum Multivocal Resonator, Harmonix Füße, Audioquest Jitterbug, Franc Audio Accessories und Acoustic System Füße, Waversa Isolator-Ext1, Sieveking Quantum Noise Resonator
Herstellerangaben
SPL Performer s1200
Analoge Eingänge 1 x XLR, 1 x Cinch
Maximaler Ein- und Ausgangspegel 32,5dB
Eingangsimpedanz 20kΩ
Gleichtaktunterdrückung -82dB
Eingangsempfindlichkeit 12,5dBu
Lautsprecherausgang Polklemmen mit verschraubbarer Kabeldurchführung und Bananenklemme
Ausgangsleistung (RMS, 2Ω) 2 x 550W
Harmonische Verzerrung (1kHz, 2Ω) < 0,09%
Ausgangsleistung (1kHz,4 Ω) 2 x 520W
Harmonische Verzerrung (1kHz, 4Ω) <0,09%
Ausgangsleistung (1kHz, 8Ω) 2 x 300W
Harmonische Verzerrung (1kHz, 8Ω) <0,04%
Ausgangsspannung (Peak-to-Peak) 160V
Ausgangsspannung (RMS) 54,6V
Ausgangsimpedanz (20Hz - 20kHz) <0,031Ω
Frequenzgang (-3dB) 10Hz - 80kHz
Verstärkung 26dB
Dämpfungsfaktor (1kHz, 8Ω) <290
Rauschen (A-bewertet) -123dB
Interne Stromversorgung Linear-Netzteil mit geschirmtem Ringkerntransformator
Netzspannung (wählbar, siehe Sicherungskammer) 230V AC / 50Hz
Sicherung für 230 V T 6,3A
Netzspannung (wählbar, siehe Sicherungskammer) 115V AC / 60Hz
Sicherung für 115 V T 10A
Leistungsaufnahme max. 1440VA
Stand-By Stromaufnahme <0,3W
Abmessungen (W/H/T) 278/205/375mm
Gewicht 25.1kg
Versandgewicht 29,1kg
Preis 6.500 Euro

Hersteller
SPL electronics GmbH

Anschrift Sohlweg 80
41372 Niederkrüchten

Telefon +49 2163 98340

Fax +49 2163 983420
E-Mail info@spl.audio
Web www.spl.audio

Weitere Informationen

  • Imagefolder tests/21-11-16_spl
  • Social Introtext Ihnen kommt die Endstufe bekannt vor? Zu Recht. Vor zweieinhalb Jahren habe ich Ihnen SPLs famose Monos vorgestellt, die Unmengen an Leistung zur Verfügung stellen, klanglich rundum überzeugten und die ein verboten gutes Preis/Leistungs-Verhältnis ungemein attraktiv macht. Die Stereo-Endstufe Performer s1200 soll an diesen Erfolg anknüpfen.
Montag, 15 November 2021 02:04

SPL Performer s1200

Der Performer s1200 erweitert das SPL Professional Fidelity Produktportfolio um eine neue, leistungsstarke Stereo-Endstufe. Die optische Verwandtschaft zum beliebten Design der SPL Performer m1000 Mono-Endstufen fällt direkt ins Auge. Auch technisch ist der Performer s1200 stark mit den SPL Mono-Blöcken verwandt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-15_spl_Performer_s1200_left_black_red.jpg

Mit einer Verstärkerleistung von 2 x 520 Watt an vier Ohm, 2 x 550 W zwei Ohm oder 2 x 300 Watt an acht Ohm kontrolliert diese Stereo-Endstufe jeden Lautsprecher spielerisch. Die kraftvolle Performer s1200 Stereo-Endstufe führt auch die anspruchsvollsten Lautsprecher in vorher nie gehörte Klangwelten. Dank Voltair-Technologie ist die Performance des s1200 detailreich, lebendig, ehrlich und von musikalisch überragendem Klang.

Batian Neu, der die Performer s1200 entwickelte, sagt über sie: „Durch den großen Erfolg und die herausragend musikalische Performance der Performer m1000 Mono-Endstufe, entstand bei mir der Wunsch, dieses Klangerlebnis auch in Form einer großen Stereo-Endstufe zu verwirklichen. Die Herausforderung bestand vor allem darin, die aufwendige technische Konstruktion der Endstufe, unter Erzielung maximaler Leistung, im Formfaktor und Design der Professional Fidelity Serie umzusetzen. Vor allem aber sollte sie klanglich in der gleichen Liga spielen wie unsere m1000 Mono-Blöcke. Nach vielen Hör-Sessions können wir nun mit Stolz sagen: Wir haben dieses Ziel mit der Performer s1200 Stereo-Endstufe erreicht.”

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-15_spl_Performer_s1200_back.jpg

Seit über 35 Jahren entwickelt SPL professionelle Audiotechnik für die Musik-, Film-, Multimedia- und Rundfunk-Branchen. SPL-Produkte erfreuen sich weltweit einer hohen Reputation sowohl für innovative und benutzerfreundliche Konzepte als auch für einzigartige Leistungsmerkmale.Zu den herausragenden Entwicklungen gehören zum Beispiel das patentierte Vitalizer®-Klangoptimierungsverfahren, der erste pegelunabhängige Dynamikprozessor Transient Designer, das Atmos-5.1-Mikrofonierungssystem sowie die Phonitor-Kopfhörerverstärker und die kompakten Monitor-Controller und Kanalzüge.
 Die analoge Signalverarbeitung wurde mit der Entwicklung des Supra-Operationsverstärkers qualitativ über das Niveau der besten digitalen Signalverarbeitung gehoben. Der mit einer unübertroffenen Betriebsspannung von 120 Volt arbeitende OP fand zunächst Anwendung in den MMC Mastering-Konsolen.
 Mittlerweile ist die 120-Volt-Audiotechnologie zu einem grundlegenden Qualitätsmerkmal vieler SPL-Produkte geworden und bildet die Basis für alle SPL Mastering Geräte sowie auch für verschiedene Geräte aus der SPL Studio-Linie, wie den 120V-Mikrofonvorverstärker Crescendo. In der SPL-HiFi-Serie „Professional Fidelity“ erlangte diese Technologie unter dem Namen VOLTAiR Bekanntheit.
 Mit den Produkten Crimson, Madicon und Madison hat SPL den Markt der Audio-Interfaces erobert. Die Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Brainworx führte zu der Entwicklung der Analog Code®-Plug-Ins, welche auf der digitalen Ebene die hohen Qualitätserwartungen erfüllen, die mit allen SPL-Produkten verbunden sind. SPL ist Mitglied der Plugin Alliance.

Sound Performance – Made in Germany

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-15_spl_Performer_s1200_front_red_black.jpg

Der unverbindliche Verkaufspreis für die Performer s1200 Stereo-Endstufe beträgt 6.499 Euro. Sie wird in verschiedenen optischen Ausführungen zu bekommen sein. Die Grundfarben Schwarz, Silber und Rot sind mit Applikationen kombinierbar. Ab dem 15. November ist der Performer s1200 im Handel erhältlich.
 Die Produktseite ist ebenfalls ab dem 15. November online: https://spl.audio/de/landing/performer-s1200

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-15_spl_Performer_s1200_right_silver_black.jpg

Hersteller
SPL electronics GmbH

Anschrift Sohlweg 80
41372 Niederkrüchten

Telefon +49 2163 98340

Fax +49 2163 983420
E-Mail info@spl.audio
Web www.spl.audio

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-11-15_spl
Freitag, 12 November 2021 01:08

Ein Besuch bei HEM – Teil 2

geschrieben von

Im zweiten Teil des Firmenberichts über HEM und Ferrum stellt Firmeninhaber Marcin Hamerla seine Ingenieure vor. Es ist ein sehr junges Team, auf dessen Einfallsreichtum er sich verlassen kann. Während meines Besuchs befindet sich die Entwicklung des nächsten, dritten Ferrum Gerätes bereits in den letzten Zügen.

Nachdem ich der Fertigung des HYPSOS und des OORs zusehen konnte, kehren Marcin und ich in den vorderen Bereich des großen Produktionsraums zurück. Hier stellt Marcin mir seine Ingenieure vor. Maksymilian Matuszak, Artur Grdeń und Kamil Kubik sind für die Hardwareentwicklung zuständig und sitzen an den Außenseiten von zwei großen Tischen. Leiter der Entwicklungsabteilung Paweł Gorgoń und die drei Softwareentwickler Arkadiusz Bochyński, Andrzej Dziwiński und Jarosław Jabłoński sitzen an den Innenseiten der beiden Tische. Während meines Aufenthalts bei HEM herrscht zwischen den Kollegen ein reger Austausch. Der Kollege Bochyński, von allen Bochen genannt, trägt passend zum Fototermin das T-Shirt, das seine Kollegen ihm bei seiner Abschiedsparty vor wenigen Tagen überreicht haben. Das Shirt trägt die Aufschrift „this -> isBochen();“, danach folgt Code. Ein exemplarisches Beispiel für den familiären Zusammenhalt, der bei HEM herrscht. Ende der Woche hat der Software-Entwickler seinen letzten Tag. Fieberhaft bereiten er und seine Kollegen die Implementierung der Software für den Mikrocontroller der USB-Schnittstelle der kommenden Ferrum-Geräte vor. Bevor der Kollege HEM verlässt, möchten sie unbedingt noch einen Testlauf machen, als Abschiedsgeschenk sozusagen. Dass bei einer USB-Schnittstelle nicht auf Standards zurückgegriffen wird, ist eher ungewöhnlich. Andererseits bietet eine selbstentwickelte Schnittstelle natürlich viel mehr Flexibilität und Konstanz bei der Entwicklung weiterer Geräte. Dass Marcin seine Entwickler hierfür Zeit aufwenden lässt, statt einfach zuzukaufen, zeigt wie individuell nach den Vorstellungen und Wünschen der Ingenieure selbst entwickelt und gebaut wird, respektive werden darf. Allgemein betont Marcin, dass das Wichtigste am Unternehmen die Mitarbeiter und ihr Einfluss auf das fertige Produkt sind. Natürlich basieren alle geplanten Ferrum-Produkte auch auf einer Marktanalyse, und es gibt einen groben Fahrplan, welche Produkttypen in welcher Reihenfolge veröffentlicht werden sollen. Wie die einzelnen Produkte jedoch technisch ausgestaltet werden, basiert stark auf den Einschätzungen der Ingenieure, und auch weniger konventionelle Technologien sind für Ferrum nicht ungewöhnlich. Bei Ferrum ist es wichtig, nicht einfach nur hochwertige Geräte zu bauen, sondern eben auch neue, innovative und kreative Wege zu gehen.

Alle Ingenieure sitzen in einem eigenen Raumbereich. Es herrscht ein reger Austausch und direkter Kontakt
Alle Ingenieure sitzen in einem eigenen Raumbereich. Es herrscht ein reger Austausch und direkter Kontakt

Hauptverantwortlich für die Entwicklung des HYPSOS: Maksymilian Matuszak
Hauptverantwortlich für die Entwicklung des HYPSOS: Maksymilian Matuszak

Der Entwickler lötet selbst und testet unmittelbar am Gerät
Der Entwickler lötet selbst und testet unmittelbar am Gerät

Im Anschluss wird das Ergebnis überprüft
Im Anschluss wird das Ergebnis überprüft


Die USB-Mikrocontroller neuer Ferrum-Geräte laufen mit einer selbst implementierten Software. Jarosław Jabłoński programmiert letzte Details für einen Testlauf
Die USB-Mikrocontroller neuer Ferrum-Geräte laufen mit einer selbst implementierten Software. Jarosław Jabłoński programmiert letzte Details für einen Testlauf

Der selbstgebaute Adapter in der Kopfhörerbuchse ist an jedem Gerät auf den Tischen der Ingenieure zu finden. Sollte ihnen einmal ein massiver Fehler beim Beschalten der Elektronik unterlaufen, schützt der Adapter den Kopfhörer und dank Gain-Schalter auch die Ohren. An den zwei zusätzlichen Schnittstellen auf der Platine sind zwei Geräte angeschlossen, über die für die Softwareentwicklung verschiedene Statusmeldungen ausgelesen werden können
Der selbstgebaute Adapter in der Kopfhörerbuchse ist an jedem Gerät auf den Tischen der Ingenieure zu finden. Sollte ihnen einmal ein massiver Fehler beim Beschalten der Elektronik unterlaufen, schützt der Adapter den Kopfhörer und dank Gain-Schalter auch die Ohren. An den zwei zusätzlichen Schnittstellen auf der Platine sind zwei Geräte angeschlossen, über die für die Softwareentwicklung verschiedene Statusmeldungen ausgelesen werden können

Neben der Hardwareentwicklung spielt auch die Software eine enorm wichtige Rolle. Hier wird ebenfalls sehr modular gedacht und entwickelt. Die Software soll möglichst hardwareunabhängig sein. Einige Details zur Softwareentwicklung lasse ich mir von Paweł Gorgoń erläutern. Im Idealfall soll Software zu mehr Einfachheit und Bedienerfreundlichkeit führen. Als Beispiel sei hier die Direktauswahl von vorkonfigurierten Spannungen für verschiedene Geräte am HYPSOS genannt. Auch die Reaktion des Geräts auf verschiedene Kontrollparameter, die per Schaltung nur höchst kompliziert zu realisieren wären, können von einer effektiven Software viel besser übernommen werden. Je nachdem, was die Software wo abgreift und verarbeitet, muss natürlich sichergestellt werden, dass sich die Software nicht negativ auf die klanglichen Qualitäten eines Gerätes auswirkt. Dazu wird im Allgemeinen mit einer Dreischicht-Architektur gearbeitet. Da ich von Softwareentwicklung wenig verstehe, hat Paweł versucht, die Thematik bestmöglich zu vereinfachen. Letztendlich bildet die untere Schicht die direkte Schnittstelle zur Elektronik und hier laufen lediglich erstmal nur Daten auf. Die zweite, mittlere Schicht, die Logikschicht, greift auf die Daten der unteren Schicht zu und interpretiert diese. Die letzte, also obere Schicht, enthält die grafische Oberfläche, die alle Informationen für den Benutzer übersichtlich zusammenstellt. Die Schichten sind von oben nach unten voneinander abhängig, jedoch nicht umgekehrt. So kann das Konzept verhältnismäßig schnell auf verschiedene Geräte adaptiert werden. Die Datenschicht muss beispielsweise „nur“ auf neue Schnittstellen angelernt werden und schon können die Logikschicht und die grafische Oberfläche unverändert ihre Arbeit wieder aufnehmen. Umgekehrt kann beispielsweise die gesamte grafische Oberfläche neugestaltet werden, ohne dass irgendwelche Datenschnittstellen oder Interpretationsmechanismen neu angelegt werden müssen. In der Realität ist dieser Prozess natürlich deutlich komplizierter und die Software wird immer und immer wieder auf ihre Funktion überprüft und optimiert, bevor sie erstmalig auf einen Geräteprototypen aufgespielt wird. Zu groß ist die Gefahr, dass bei Fehlern die gesamte Platine oder einzelne Bauteile zerstört werden. Dann, nach dem ersten Aufspielen der Software, wird immer noch weiter debuggt, wie es in der Informatikersprache so schön heißt. An den Platinen stehen hierzu verschiedene Schnittstellen zur Verfügung, an die externe Geräte angeschlossen werden können, die dann Statusmeldungen und Datensätze an den angeschlossenen Computer liefern. Die gesamte Programmierung wird in der Programmiersprache C++ auf einem Development Server vorgenommen. So kann von mehreren Entwicklern gleichzeitig an einer Software gearbeitet werden. Änderungen werden in einem Log dokumentiert und können anschließend von Paweł überprüft oder kommentiert werden. Wenn alles stimmt, gibt er die Codezeilen frei und sie werden dauerhaft in der Software verankert. Vom Development Server kann die fertige Software dann an die Techniker verteilt werden, die sie in der Produktion auf die Geräte spielen, oder den Endkunden als Firmware zur Verfügung gestellt werden. Entwicklungschef Paweł ist stolz darauf, dass die Software des HYPSOS inzwischen vollständig bugfree, also fehlerfrei läuft. Alles in allem wird deutlich, dass hier die Grundsubstanz von Ferrum gerade konsequent aufgebaut wird. Mit der Entwicklungsarbeit, soft- und hardwareseitig, wird ein wichtiger Grundstein für die gesamte noch kommende Produktpallette gelegt.

Paweł Gorgoń, Leiter der Entwicklungsabteilung, erläutert mir Details der Softwareentwicklung
Paweł Gorgoń, Leiter der Entwicklungsabteilung, erläutert mir Details der Softwareentwicklung

Artur Grdeń plaudert mit mir über die Entwicklung des HYPSOS und gewährt mir Einblicke in verschiedene Entwicklungspapiere. Links auf dem Foto sind einige Prototypen versammelt
Artur Grdeń plaudert mit mir über die Entwicklung des HYPSOS und gewährt mir Einblicke in verschiedene Entwicklungspapiere. Links auf dem Foto sind einige Prototypen versammelt


Einen entscheidenden Hinweis auf den bald kommenden Gerätetyp von Ferrum habe ich ja bereits gegeben und auf den Fotos ist auch schon ein Prototyp zu entdecken. Ein Exemplar spielt schon im Alltagstest auf Marcins Schreibtisch. Es stehen viele weitere Ideen im Raum. Die Ausgangsleistung des OOR ist für einen Kopfhörerverstärker ungewöhnlich groß, da stellt sich natürlich die Frage, was man mit der Schaltung sonst noch so anstellen könnte. Ein Prototyp-Adapterkabel für die Stromversorgung einer USB-Schnittstelle mittels eines HYPSOS darf ich auch schon fotografieren. Ob es genau so veröffentlich wird, ist allerdings noch offen. In Sachen Kabel wird sich ohnehin etwas tun. Marcin möchte die Produktion spezieller Anschlusskabel für die Speisung seltener Anschlüsse mit einem HYPSOS auch für andere Kabelhersteller möglich machen. Entsprechende Vorbereitungen diesbezüglich sind gerade im Gange. Außerdem berichtet Marcin, dass eine Lösung für den Betrieb mehrerer Geräte identischer Spannung am HYPSOS bereits in den Startlöchern steht.

Ein Prototyp für die Spannungsversorgung einer USB-Schnittstelle am HYPSOS
Ein Prototyp für die Spannungsversorgung einer USB-Schnittstelle am HYPSOS

Nach vielen Gesprächen mit den Angestellten bei HEM und einer Menge geschossener Fotos, steht mit dem Abendessen ein angenehmer und ruhiger Ausklang des Tages bevor. Gemeinsam mit Marcin, Paweł und Maksymilian machen Birgit, Dirk und ich uns auf den Weg zu einem nahegelegenen Restaurant. Die hervorragende Vorspeise genießend, sprechen wir über unsere Lieblingskopfhörer, Head-Related Transfer Function, Harman Target Kurve, Dolby Atmos und dergleichen. Während draußen ein Unwetter tobt, erläutert Max mir seine Gedanken zum Thema open loop und closed loop. Bei der Gestaltung eines open loops, also eines Verstärkers ohne negative Rückkopplung, sieht er es als wichtig an, die resultierenden Verzerrungen so gleichmäßig wie möglich über das Frequenzband zu verteilen. Verzerrungen sind seiner Meinung nach nicht prinzipiell immer schlecht, die Röhrenfans unter uns werden jetzt nickend zustimmen, aber sie sollten eben möglichst gleichmäßig verteilt sein. Außerdem klagt er mir sein Leid über die momentan erschwerte Teileversorgung. Mitunter muss er nicht nur auswählen, welche Bauteile am besten geeignet sind, sondern auch, welche Bauteile überhaupt in großen Mengen am Markt verfügbar sind. Es ist außerdem spannend zu erfahren, wie ergebnisorientiert Bauteile selektiert werden. Auf dem Papier beispielsweise sehe ein ES9038-Wandlerchip besser aus. In der fertigen Anwendung aber, bestehe nahezu kein Unterschied zu einem ES9028, dessen Eigenarten man bei HEM kennt wie die eigene Westentasche. Kein Wunder, dass sich weiter auf diesen Chip verlassen wird. Plötzlich geht das Licht aus. Das Unwetter hat uns einen Stromausfall beschert. Wir unterhalten uns munter weiter und lassen uns nicht beirren. Der Stromausfall dauert an und uns wird bewusst, dass wir wohl keinen Hautptgang mehr bekommen werden. Marcin bleibt zwar optimistisch, Paweł und Max überbrücken die Wartezeit jedoch vorsorglich mit Kuchen, den uns die zuvorkommenden Restaurantmitarbeiter anbieten. Nach etwa einer Stunde müssen wir uns geschlagen geben und verlassen das Restaurant als letzte Gäste, ohne Hauptspeise, aber dennoch gut gelaunt. Da Marcin es nicht weit nach Hause hat, verabschieden wir uns bereits von ihm. Wir alle hoffen, dass die nächste Messe nicht weit ist und man sich bald wiedersieht. Max übernimmt es, Paweł, Birgit, Dirk und mich in die Stadt zu fahren.

Am nächsten Tag schließen wir unseren Besuch in Warschau mit einem Spaziergang durch die schöne Warschauer Altstadt ab. Bis hierhin hatten wir es an den Vortagen nicht geschafft. Von weitem haben wir gute Sicht auf das Stadion, in dem unter normalen Umständen in wenigen Wochen die Audio Video Show stattgefunden hätte. HEM spielt an diesem Tag insofern noch eine Rolle, als dass wir die Erlebnisse des vorherigen Tages intensiv besprechen. Im Traditionscafé Blikle verabschiede ich mich schlussendlich auch von Birgit und Dirk. Sie bleiben noch eine Nacht in Warschau während ich bereits meine Heimreise antrete.

Zum Abschluss noch einmal die Ferrum-Macher von HEM auf einen Blick und mit Namen.

b_850_0_16777215_10_images_content_boulevard_21-11-12_hem_28-10-2021_HEM-Warschau_003.jpg

Hintere Reihe (vlnr): Łukasz Jędrzycki, Jarosław Jabłoński, Andrzej Dziwiński, Andrii Matusiv, Paweł Gorgoń, Krzysztof Moshrif, Igor Sosnowski
Mittlere Reihe (vlnr): Zbigniew Cieślak, Magdalena Konarska, Rafał Bednarski, Oleksandr Cherviak, Kamil Kubik, Marta Zygmuntowicz, Arkadiusz Sęk, Oleksandr Promovych
Sitzend (vlnr): Arkadiusz Bochyński, Dariusz Grdeń, Dorota Wiejcka, Marcin Hamerla, Maksymilian Matuszak
Nicht auf dem Foto zu sehen sind: Artur Grdeń und Wojciech Głowienka

Weitere Informationen

  • Imagefolder boulevard/21-11-12_hem
  • Social Introtext Im zweiten Teil des Firmenberichts über HEM und Ferrum stellt Firmeninhaber Marcin Hamerla seine Ingenieure vor. Es ist ein sehr junges Team, auf dessen Einfallsreichtum er sich verlassen kann. Während meines Besuchs befindet sich die Entwicklung des nächsten, dritten Ferrum Gerätes bereits in den letzten Zügen.
Donnerstag, 11 November 2021 10:18

Audioquest Jitterbug FMJ

geschrieben von

Jitterbugs have been permanent fixtures in my chain for almost six years. One sits between the Auralic Aries Femto and the Mytek Manhattan II, the other on a USB input of the Apple TimeMachine. In the meantime, Audioquest has reissued its successful model and equipped it with a metal housing: The Jitterbug Full Metal Jacket, or FMJ for short.

Since in the meantime, the TimeMachine no longer acts as a router but only serves as a backup, and it is isolated from the system via fiber optics and ADOT media converters just like the current router, I should perhaps check whether the Jitterbug still has any effect at this point. However, I wouldn't want to do without the one between the Aries and Manhattan by any means, even though the Aries must output a pretty clean signal, as experimenting with a Mutec Reclocker at this point has shown: At this point, the Mutec did not deliver any clear improvements. One could benevolently say that it made for an even calmer sound, but Roland Dietl and I agreed at the time that, used after the Aries, it made the reproduction seem tedious and unexciting. A Jitterbug, on the other hand, did what it almost always does at this point: it made the imaginary stage appear even more extensive, improved audibility, and presented dynamic contrasts even more impressively. And if I ever need music data directly from the MacBook's USB port for tests, a third Jitterbug is always part of the package.

One of the innovations in the Jitterbug FMJ is the cap, which is connected to the housing and interwoven with carbon fibers for RF shielding
One of the innovations in the Jitterbug FMJ is the cap, which is connected to the housing and interwoven with carbon fibers for RF shielding

But now to the new FMJ: Besides the material of the case, the closure of the rear USB socket has also been changed. It is now connected to the case, and carbon fibers are incorporated into the rubber to absorb high-frequency radiation. In the product information, Audioquest also mentions a "discrete dual circuit for noise dissipation" but does not state whether this was also found in the old Jitterbug and how it works exactly. The only way to get more insight into the Jitterbug FMJ is to try it out. While its developers recommend using it in conjunction with the DragonFly Black and Red, they do not make a clear recommendation for use with the Cobalt, which also contains parts of the filters used in the Jitterbug.

The Jitterbug FMJ with opened cap
The Jitterbug FMJ with opened cap

For a first encounter, I try out the Cobalt with the old and new Jitterbug. That is with Shostakovich's Symphony No.15 from an external USB hard drive. Audirvana acts as a audio player. Even in combination with the DragonFly Cobalt, the Jitterbug brings clear sonic advantages: You get a more realistic idea of the recording room. Even though I can't experience a depth gradation via headphones - in this case, the Sendy Audio Aiva - the individual instrument groups are now more clearly separated from each other, also spatially. The timbres are warmer, and the high frequencies do not even have a hint of roughness anymore. The reproduction also shows a bit more dynamics now. But you and I already knew that the Jitterbug almost always has a beneficial effect. So, I listen to the first movement of the symphony again with the Jitterbug FMJ. To say it right away, the differences here are not massive. When switching to the new model, the first thing you notice is that the music now flows a bit smoother. The piece also seems a bit more rhythmically exciting – an impression reinforced when the original model is inserted again between the MacBook and the DragonFly. As so often, the change for the better seems less spectacular, but the way back makes the previously achieved improvement ear-catching.


Even though the Audioquest DragonFly Cobalt contains similar filter elements as the Jitterbug FMJ, its use has a positive effect on the sound
Even though the Audioquest DragonFly Cobalt contains similar filter elements as the Jitterbug FMJ, its use has a positive effect on the sound

Now I repeat the comparison with the Chord Electronics HUGO 2 and the Sendy Audio Peacock – a little more resolution can't hurt, after all. In addition, Audirvana is now running on an older MacBook, so I don't need a Thunderbolt USB adapter to connect the hard drive and converter. Even in this configuration, the old familiar Jitterbug guarantees more air around the instruments, an extra detail or two, and simply more fun to listen to, for example, with Keith Jarrett's "God Bless the Child." The metallic Jitterbug provides even more clarity, openness, and a slightly more substantial rhythmic accentuation, particularly pleasing with this piece. With HUGO and Peacock, the advantages of the new over the old Jitterbug become more apparent than with DragonFly and Aiva, as expected.

Finally, I try out the FMJ in the chain in the living room, where the Aries Femto is now fed by the Ferrum Hypsos instead of the SBooster. This is probably the reason that I like the first tracks today a little better than usual. After switching to the Jitterbug FMJ, the music seems to have shifted a good bit to the back. The stage doesn't start on the speaker level, but clearly behind it – and from there, it extends unusually far into the depth: impressive! Especially the midrange is better defined, the musicians act in front of a deep black background. However, this additional quietness gives me the impression at first listen that the performances have lost a touch of drama or playfulness. On second and third listens to the same piece, it becomes clear that thanks to the FMJ, the dynamic contrasts are even more accentuated, and the reproduction is now at least as exciting as before with the plastic Jitterbug. Really convincing!

The Jitterbug FMJ brings the most significant benefit between the Aries Femto and the via USB connected DAC
The Jitterbug FMJ brings the most significant benefit between the Aries Femto and the via USB connected DAC

STATEMENT

Also to the Jitterbug FMJ applies: I know of no accessory that generates so much sonic benefit at this price. The new version is superior to the old one – how much depends on the specific application. But the investment for a Jitterbug FMJ remains manageable, and especially for computer HiFi, it is not unlikely that the previous one can contribute positively to the overall result at an additional USB socket!
Listened with (living room)
D/A converter Mytek Manhattan II
Streaming bridge Auralic Aries Femto with Ferrum Hysos
Pre-amp Brinkmann Marconi
Power amp Eintein The Poweramp
Loudspeakers Acapella Violon VI
Cables Swiss Cables Reference (Plus), Habst Ultra III, SunWire Reference
Accessories Einstein The Octopus, HighEndNovum Multivocal Resonator, Harmonix Feet, Audioquest Jitterbug, Franc Audio Accessories and Acoustic System feet, Sieveking Quantum Noise Resonator
Listened with (mobile)
D/A converter Audioquest DragonFly Cobalt, Chord Electronics HUGO 2
Computer MacBook Pro (16", 2019, 2,6 GHz 6-Core Intel Core i7), MacBook Pro (Retina 15", 2014, 2,2 GHz Quad-Core Intel Core i7), both Big Sur, 11.5.2
Audio player Audirvana Mac Version 3.5.46 (3576), Mac Version 1.6.4 (10604)
Headphones Sendy Audio Aiva and Peacock
Accessories Audioquest Jitterbug
Manufacturer's Specifications
Audioquest Jitterbug FMJ
  • Discrete dual circuit for interference dissipation
  • Full metal jacket (FMJ) protects against external interference
  • Integrated RF sealed connector for USB output further reduces residual noise
  • Price: 59 Euro
Vertrieb
AudioQuest BV
Address Hoge Bergen 10
4704RH Roosendaal
Niederlande
Phone +31 165 54 1404
Email rdrees@audioquest.nl
Web www.audioquest.de

Weitere Informationen

  • Flags
    Deutsch English|
  • Imagefolder tests/21-09-03_audioquest
  • Social Introtext Jitterbugs have been permanent fixtures in my chain for almost six years. One sits between the Auralic Aries Femto and the Mytek Manhattan II, the other on a USB input of the Apple TimeMachine. In the meantime, Audioquest has reissued its successful model and equipped it with a metal housing: The Jitterbug Full Metal Jacket, or FMJ for short.
Mittwoch, 10 November 2021 00:01

70 Jahre Cabasse: Pearl Pelegrina

Hightech, Design und 70 Jahre Tradition: Cabasse bringt seine Vision eines smarten Flaggschiff-Lautsprechers für audiophile Musikliebhaber ins Wohnzimmer. Zum 70-jährigen Jubiläum der Marke stellt Cabasse die außergewöhnlichen, auf 70 Paar limitierten aktiven Kugellautsprecher Pearl Pelegrina vor.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-10_pearl_Lifestyle_PELEGRINA_5.jpg

Intuition und Genuss statt Frust und Geräteberge – einfacher und stilvoller Musik hören geht nicht: Die Cabasse Pelegrina sind eine komplette Streaming-Stereoanlage mit charakterstarkem Design auf höchstem Klangniveau und mit einfachster Bedienbarkeit. Konzipiert, entwickelt und hergestellt in der Bretagne, sind die Pelegrina das Herz- und Meisterstück der smarten Pearl Collection. In ihr treffen 70 Jahre Leidenschaft, Tradition und Innovation einer von Liebe zum Detail besessenen Manufaktur aufeinander und verschmelzen das in Jahrzehnten gesammelte Wissen mit den aktuellsten vernetzten Technologien zum perfekten Instrument für Alle, die einfach Musik genießen wollen. Jedes dieser einzigartigen Design-Meisterwerke in exklusiver Auflage trägt eine nummerierte Plakette aus gebürstetem Aluminium. Die Cabasse PELEGRINA verwöhnt mit exklusiven Materialien, einem luxuriösen Finish und außergewöhnlichem Design. Und mit dem neuen Lifestyle-Topmodell bringt Cabasse das nutzerfeundliche Setup- und Bedienkonzept der Pearl Collection in die absolute High-End-Klasse. Ein Smart Device oder die elegante Bluetooth-Fernbedienung genügen, um die audiophile Streaming-Welt neu zu entdecken – selbstverständlich auch Multiroom mit allen Pearl-Modellen.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-10_pearl_3_PELEGRINA_Packshot_plaque_HD_black_LEFT.jpg

70 Jahre Cabasse-Know-how für audiophilen Musikgenuss:

  • Basiert auf der legendären Technologie aus der La Sphère und Baltic V
  • Der Höhepunkt von mehr als 20 Jahren Forschung zu digitalen Musiktechnologien
  • Updatefähige native Streaming-Fähigkeiten, nahtlos integriert
  • Automatische Raumkorrektur zur Klangoptimierung in jedem Hörraum
  • Extreme Dynamik mit unerschöpflicher Leistung
  • Ultimative Präzision und absolute Klangfarbentreue
  • Die ganze Kraft und der Realismus einer Live-Performance im eigenen Wohnzimmer

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-10_pearl_4_PELEGRINA_Packshot_plaque_HD_white_RIGHT.jpg

Das französische Unternehmen Cabasse wurde 1950 von Georges Cabasse gegründet. Seit jeher hat Cabasse sich dem Streben nach perfekter Klang- und Musikwiedergabe ohne jegliche Verfälschung, Verfärbungen oder Verzerrungen verschrieben. Immer neue Innovation war und ist dabei der ständige Wegbegleiter. So erfand Cabasse zum Beispiel die Koaxial-Lautsprechertechnologie. Diese bahnbrechende Entwicklung erlaubt es, mehrere Lautsprecher konzentrisch auf kleinem Raum unterzubringen und so dem Ideal der Punktschallquelle nahezukommen. Heute führt das Unternehmen ein komplettes Sortiment an hochauflösenden Streaming-Produkten mit den besten Streaming-Software-Technologien und ultimativem Klang.

Highlights:

  • Der berühmte Tri-Koax TCA aus der Cabasse La Sphère und Baltic V
  • Innovative Technologien und höchste Leistung in nur 42 Zentimetern Durchmesser
  • Der Höhepunkt von mehr als 20 Jahren Forschung zur Signalverarbeitung bei Cabasse
  • Updatefähiges Streaming und StreamCONTROL-App
  • High-Res-Multiroom
  • Die neuesten DSPs und CRCS (automatische Raumkorrektur). Kalibrierung über ein in den Lautsprecher integriertes Mikrofon zur Klangoptimierung in jedem Hörraum
  • Extreme Dynamik mit einem neuen, patentierten 30-cm HELD-Treiber und 1850 Watt RMS
  • Die ganze Kraft und der Realismus einer Live-Performance im Wohnzimmer
  • Vier separate Verstärker mit einer Gesamtleistung von 3700 Watt RMS pro Lautsprecher
  • Ultimative Präzision/Klangfarbentreue
  • Bluetooth-Fernbedienung
  • Markenbuch und Schutzhülle mit dem Cabasse-Logo
  • Nummerierte Plaketten aus gebürstetem Aluminium auf jedem der 70 Paare
Herstellerangaben
Pearl Pelegrina
  • Bestückung: Tief-/Mittel-/Hochton-Tri-Koax TCA / 30-cm HELD-Subwoofer
  • Schalldruck: 134dB max. (Stereo)
  • Frequenzgang: 10 – 27000Hz
  • Abmessungen: 1284 x 480 x 480mm (H x B x T)
  • Gewicht: 45kg
  • Ausführungen: Hochglanz-Schwarz/Weiß
  • Leistung: Hochton: 300W RMS / 520W Spitze, Mittel: 300W RMS / 520W Spitze, Tief-Mittel: 1250W RMS / 2500W Spitze, Bass: 1850W RMS / 3700W Spitze
  • DAC: 768kHz / 32Bit (Ethernet – Wifi – Bluetooth – USB – optisch)
  • Analog: RCA & XLR
  • Formate: MP3, AAC, WMA, AIFF, FLAC, ALAC, Ogg, Vorbis, DSD 64/128, WMA
  • UVP Paar inkl. Ständer: 25.000 Euro

Vertrieb
ATR - Audio Trade
Anschrift Hi-Fi Vertriebsgesellschaft mbH
Schenkendorfstraße 29
D-45472 Mülheim an der Ruhr
Telefon +49 208 882660
E-Mail email@audiotra.de
Web www.audiotra.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-11-10_pearl
Dienstag, 09 November 2021 00:01

Ein Besuch bei HEM – Teil 1

geschrieben von

Die besten Bar-Abende meines Lebens habe ich in Polen erlebt. Dies lag nicht (ausschließlich) an der Menge des geflossenen Alkohols, sondern vielmehr an der Gastfreundschaft eines jeden Anwesenden in der Bar. Diese Reise nach Warschau soll zwar nicht von Bar-Abenden, sehr wohl aber von fantastischer Gastfreundschaft und Überraschungen geprägt sein.

Seit dem letzten Besuch bei Marcin Hamerlas Firma HEM in Warschau sind einige Jahre vergangen und es hat sich einiges verändert. Die Anzahl der Mitarbeiter hat sich nahezu verdoppelt und HEM ist an einen neuen Standort umgezogen. Bisher eher als Produzent im Hintergrund stehend, wurde mit Ferrum inzwischen eine eigene HiFi-Marke gegründet. Die Wege mit Michal Jurewicz und Mytek allerdings haben sich getrennt. HEM produziert und entwickelt nicht mehr für Mytek. Einige letzte Mytek Produkte sind jedoch noch im Lager und werden durch HEM verkauft. Kunden mit alten Mytek Geräten lässt HEM natürlich auch nicht im Regen stehen und liefert bei Bedarf Support. Marcin ist diesbezüglich recht offen und es ist ihm wichtig, diesen Bruch mit Mytek nicht unter den Teppich zu kehren. Die Pläne und Ideen von Michal und Marcin haben sich einfach nicht mehr ausreichend gedeckt und zu Meinungsverschiedenheiten geführt, folglich war eine Trennung unvermeidbar. Glücklicherweise bleibt nicht nur Mytek, jetzt ausschließlich in der Hand von Michal, erhalten, sondern auch Marcins, respektive HEMs Firma Ferrum durfte das Licht der Audio-Welt erblicken. So gesehen war die Trennung HEMs von Mytek, oder umgekehrt – je nach Standpunkt, wohl nicht das schlechteste was uns passieren konnte. Was Marcins Ingenieure drauf haben, konnten sie mit dem Hybridnetzteil HYPSOS oder dem Kopfhörerverstärker OOR bereits eindrucksvoll unter Beweis stellen. Dementsprechend freue ich mich sehr auf einen Besuch vor Ort, um die Menschen, die Ferrum zum Leben erwecken, kennenzulernen.

Ein ähnliches Foto kennen sie schon aus dem Artikel zur Vergabe des STATEMENT-in-High-Fidelity-Awards. Hier hat sich der Autor mit eingeschlichen, das T-Shirt wurde passend zu Marcins Vorliebe für laute Musik aus Deutschland gewählt
Ein ähnliches Foto kennen sie schon aus dem Artikel zur Vergabe des STATEMENT-in-High-Fidelity-Awards. Hier hat sich der Autor mit eingeschlichen, das T-Shirt wurde passend zu Marcins Vorliebe für laute Musik aus Deutschland gewählt

Die Reiseplanung ist zunächst nicht ganz leicht, da ich mich aus meinem Hauptjob am Theater loseisen muss und Dirk Sommer, mein Chefredakteur, einige weitere Termine an unseren Besuch in Warschau anhängen möchte. Die Übergabe des STATEMENT-in-High-Fidelity-Awards gemeinsam mit Kollege Wojtek Pacula und ein Besuch bei der Krakow Sonic Society sind geplant. Nach einigem Hin- und Her passt alles und wir treffen uns zur gemeinsamen Weiterfahrt nach Warschau in Leipzig. Die Fahrt verläuft ohne weitere Zwischenfälle, von der vom Stadtverkehr hemmungslos überfüllten Zufahrtstraße in Richtung Hotel am Abend mal abgesehen. Nach dem Einchecken begeben Dirk, seine Gattin Birgit und ich uns zu Fuß auf eine kleine Tour, entlang am Kulturpalast, in die Innenstadt Warschaus, um dort ein Restaurant für ein gemeinsames Abendessen zu finden. Zurück im Hotel, werde ich von der spektakulären Beleuchtung des Kulturpalasts angezogen und begebe mich nochmals mit meiner Fotoausrüstung in die angenehm kühle Nacht. Kurz bevor um Mitternacht die Beleuchtung des Palasts ausgeschaltet wird und ein leichter Nieselregen einsetzt, gelingen mir noch einige Fotos.

Gemeinsam mit den alten Fiats, die für Stadttouren gemietet werden können, gibt der Kulturpalast eine eindrucksvolle Kulisse ab
Gemeinsam mit den alten Fiats, die für Stadttouren gemietet werden können, gibt der Kulturpalast eine eindrucksvolle Kulisse ab


Das Dramatische Theater gehört ebenfalls zum Kulturpalastkomplex
Das Dramatische Theater gehört ebenfalls zum Kulturpalastkomplex

Die Plakate wirken sehr einladend, bei einem längeren Aufenthalt hätte ich sicher eine Vorstellung besucht, auch ohne Polnischkenntnisse
Die Plakate wirken sehr einladend, bei einem längeren Aufenthalt hätte ich sicher eine Vorstellung besucht, auch ohne Polnischkenntnisse

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück, pünktlich um 11, steht unser Chauffeur vor dem Hotel bereit. Der Chauffeur ist in diesem Fall Firmenchef Marcin selbst. Nach freudiger Begrüßung und einigen kleinen organisatorischen Fragen, die es zu klären gilt, verkündet er, dass er Moonshine als Gastgeschenk für mich besorgt habe. Der Wodka Samogon Podlaski Palony stammt aus der Woiwodschaft Podlachien, dem Nordosten Polens, der für Schwarzbrennerei nicht unbekannt ist. Eine dieser Brennereien, Samogon, hat inzwischen eine Konzession erhalten und ihr Moonshine, frei übersetzt Schwarzgebrannter, ist frei und legal erhältlich. Die Begeisterung mit der Marcin mir den hochprozentigen Tropfen anpreist, kommt der diebischen Freude nahe, mit der er über die Produkte von Ferrum spricht.

In einer Vitrine findet sich eine kleine Ahnengalerie von Frontplattenentwürfen für verschiedenste Geräte
In einer Vitrine findet sich eine kleine Ahnengalerie von Frontplattenentwürfen für verschiedenste Geräte

Auf dem Weg zum neuen Standort von HEM passieren wir stadtauswärts in einiger Entfernung den alten Firmensitz und begeben uns ins deutlich ländlichere Pruszków. Die Produktionsstätte befindet sich im Obergeschoss eines funktionalen Baus des Stils „Fabrikhalle“. Die drei schmucklos auf ein DIN-A4-Papier gedruckten Lettern H, E und M markieren den Eingang. Es beschleicht mich der Verdacht, dass dieses DIN-A4-Blatt erst für unseren Besuch dort aufgehängt wurde. Innerlich muss ich ein wenig schmunzeln. Dieses Understatement ist mir sympathisch. Im Obergeschoss erstreckt sich ein langer Flur, auf dessen linken Seite alle Türen in den großen, eigentlichen Fertigungsraum führen. Die Türen auf der rechten Seite führen in das Vertriebsbüro, das Büro der Werkstattleitung und eine Tür in einen Besprechungsraum. In letzterem erwarten uns Magdalena Konarska, die neue Marketingmanagerin von HEM und Vertriebsleiterin Dorota Wiejcka mit Getränken und Kuchen. Die Atmosphäre ist genau so herzlich wie ich es von den letzten Zusammenkünften mit Marcin und seinem Team kenne. Wir plaudern zunächst über Kartoffeln, Grütze und den klassischen polnischen Tagesablauf, welcher neben einem ausgedehnten Mittagessen und einem, dem deutschen Abendbrot ähnlichen Abendmahl, zwei Frühstücke umschließt. Da das Gespräch ohnehin schon ums Essen kreist, einigen wir uns gleich auf einen geeigneten Zeitpunkt für unser gemeinsames Abendmahl, welches abweichend von der polnischen Norm heute mit Sicherheit üppiger ausfallen wird. So denken wir zumindest zu diesem Zeitpunkt noch. Schnell werden Gastgeschenke ausgetauscht und ich breche mit Marcin zu einer Vorstellungsrunde durch seine Firma auf.


Die Geräte durchlaufen in diesem Regal verschiedene Stadien. Ganz links im Regal stehen die Geräte zum 1. und 2. Test, in der Mitte die Geräte, die verpackt werden können und ganz rechts die versandfertig verpackten Geräte
Die Geräte durchlaufen in diesem Regal verschiedene Stadien. Ganz links im Regal stehen die Geräte zum 1. und 2. Test, in der Mitte die Geräte, die verpackt werden können und ganz rechts die versandfertig verpackten Geräte

Das Lager für Verpackungsmaterial platzt aus allen Nähten. Marcin würde gerne nochmals in ein größeres Gebäude umziehen
Das Lager für Verpackungsmaterial platzt aus allen Nähten. Marcin würde gerne nochmals in ein größeres Gebäude umziehen

Wir beginnen im Vertriebsbüro. Hier sitzen Vertriebsleiterin Dorota Wiejcka, Marta Zygmuntowicz, zuständig für Verwaltung und Vertrieb, Krzysztof Moshrif (Unternehmensentwicklung), Wojciech Głowienka (Technischer Support und Vertrieb), der darum gebeten hat, nicht fotografiert zu werden und schlussendlich Igor Sosnowski, dem die Obhut über den Auftritt auf Social-Media-Plattformen obliegt. Als Kunde wird man mit diesen Kollegen den meisten Kontakt haben. Im nächsten Büro sitzen Einkaufs- und Logistikmanager Dariusz Grdeń und Produktionsleiter Arkadiusz Sęk, den Marcin schmunzelnd als „Grimassenmann“ vorstellt. In der Tat fällt es mir nicht ganz leicht, das von ihm abgefeuerte Mimikfeuerwerk zu deuten. Ich glaube jedoch verstanden zu haben, dass er sich über meinen Besuch freut – immerhin. Er habe als Techniker bei HEM angefangen und sich schnell zu einem ausgezeichneten Werkstattleiter entwickelt. Sein Kollege Dariusz Grdeń ist laut Marcin ebenfalls unverzichtbar für die Produktion, da es seine Aufgabe ist, das Lager gefüllt zu halten, was in Hinblick auf die aktuelle Marktsituation eine echte Herausforderung darstellt. Dariusz erinnert sich noch gut an Dirks letzten Besuch und zeigt mir belustigt das alte Gruppenfoto des damaligen Artikels, auf welchem er selbst nebst Paweł Gorgoń, inzwischen Leiter der Entwicklungsabteilung, Arkadiusz Sęk und natürlich Marcin zu sehen ist.

Selbst im Vertriebsbüro thront ein Brooklyn samt Kopfhörer auf dem Schreibtisch. Die Leidenschaft für Musik und hochwertige Wiedergabe zieht sich durch das gesamte Team
Selbst im Vertriebsbüro thront ein Brooklyn samt Kopfhörer auf dem Schreibtisch. Die Leidenschaft für Musik und hochwertige Wiedergabe zieht sich durch das gesamte Team

Ein weiterer Blick in das Vertriebsbüro und die idyllische Tapetenlandschaft
Ein weiterer Blick in das Vertriebsbüro und die idyllische Tapetenlandschaft


Chef Marcin sitzt am liebsten mitten unter seinen Technikern und Ingenieuren
Chef Marcin sitzt am liebsten mitten unter seinen Technikern und Ingenieuren

Marcins eigener Arbeitsplatz befindet sich mitten im großen Produktionsraum, ihm gegenüber sitzt Marketingmanagerin Magdalena Konarska. Den Arbeitsplatz mitten zwischen seinen Ingenieuren und Technikern hat Marcin nicht nur gewählt, weil die Wege kurz sind, sondern weil er zwischen „seinen Jungs“, wie er sagt, am liebsten sitzt. Es kommt mir so vor, als sehe er seine Mitarbeiter wie eine erweiterte Familie. Während er sie vorstellt, ist er manchmal fast so stolz wie auf seine eigenen Kinder. Im hinteren Bereich des Raumes befinden sich eine Sektion zur Gerätefertigung und eine weitere, deren Aufgaben das Aufspielen der Software und die Endkontrolle sind. Hier arbeiten Rafał Bednarski, Zbigniew Cieślak, Oleksandr Cherviak, Łukasz Jędrzycki, Andrii Matusiv und Oleksandr Promovych.

Ein Audio Precision System Two wird betriebsbereit am Leben gehalten
Ein Audio Precision System Two wird betriebsbereit am Leben gehalten

So sieht das Gehäuse des HYPSOS in einer CAD-Datei aus
So sieht das Gehäuse des HYPSOS in einer CAD-Datei aus

Techniker Oleksandr Promovych führt die Endmontage eines OOR durch, einige wenige Bauteile müssen noch verlötet werden
Techniker Oleksandr Promovych führt die Endmontage eines OOR durch, einige wenige Bauteile müssen noch verlötet werden


Andrii Matusiv ist damit beschäftigt einen Teil des HYPSOS-Gehäuses mit der Netzbuchse zu bestücken
Andrii Matusiv ist damit beschäftigt einen Teil des HYPSOS-Gehäuses mit der Netzbuchse zu bestücken

Die Gehäuseteile für die Geräte von Ferrum werden vollständig in Polen gefertigt und bei HEM montiert. Die Platinen hingegen werden in China hergestellt. In der Vergangenheit wurde hierfür auch mit Dienstleistern aus Belgien gearbeitet, inzwischen aber überwiegend aus China. Nicht, weil es besonders günstig ist, sondern weil sich die fertigen Platinen der entsprechenden Anbieter als die hochwertigsten erwiesen haben. Die leeren Platinen werden mit den benötigten Bauteilen nach Danzig geschickt und dort von einem weiteren Dienstleister bestückt. Einige wichtige Bauteile werden dann in einem weiteren Schritt per Hand bei HEM aufgelötet. Die Verheiratung von Platine und Gehäuse wird ausschließlich direkt bei HEM vorgenommen. Im Anschluss wird zunächst die Elektronik auf korrekte Funktion überprüft und dann die Programmierung der Geräte vorgenommen. Die Endkontrolle besteht aus zwei vollständigen Tests aller Funktionen und Parameter, durchgeführt von zwei verschiedenen Mitarbeitern und einem Stabilitätstest. Kein Gerät verlässt die Endkontrolle, ohne nicht einige Stunden gelaufen zu sein.

In dieser Ecke des Produktionsraums wird die Firmware auf die Geräte gespielt und die Endkontrolle durchgeführt
In dieser Ecke des Produktionsraums wird die Firmware auf die Geräte gespielt und die Endkontrolle durchgeführt

Rafał Bednarski ist einer der Techniker, der für die Endkontrolle zuständig ist. Das Regal, in welchem gerade HYPSOS Netzteile einige Stunden laufen, dient gleichzeitig als Garderobenständer
Rafał Bednarski ist einer der Techniker, der für die Endkontrolle zuständig ist. Das Regal, in welchem gerade HYPSOS Netzteile einige Stunden laufen, dient gleichzeitig als Garderobenständer

Auch diese acht HYPSOS Netzteile laufen im Zuge der Endkontrolle für einige Stunden, bevor sie nochmals überprüft werden
Auch diese acht HYPSOS Netzteile laufen im Zuge der Endkontrolle für einige Stunden, bevor sie nochmals überprüft werden

Mit diesen Eindrücken endet der erste Teil des Firmenberichts. Im bald folgenden zweiten Teil lerne ich die Ingenieure von Ferrum kennen, erfahre einiges über ihre Arbeitsweise und erhalte einen kleinen Ausblick auf zukünftige Pläne.

Weitere Informationen

  • Imagefolder boulevard/21-11-09_hem
  • Social Introtext Die besten Bar-Abende meines Lebens habe ich in Polen erlebt. Dies lag nicht (ausschließlich) an der Menge des geflossenen Alkohols, sondern vielmehr an der Gastfreundschaft eines jeden Anwesenden in der Bar. Diese Reise nach Warschau soll zwar nicht von Bar-Abenden, sehr wohl aber von fantastischer Gastfreundschaft und Überraschungen geprägt sein.
Montag, 08 November 2021 04:33

Canton präsentiert neue Vento-Serie

Nach Einführung der neuen, preisgünstigen Townus-Line präsentiert Canton nun die Top-Linie Vento mit komplett neuer Technik und modernem optischen Design. Die Vento-Modelle sind im Canton-Portfolio unterhalb der Referenz-Serie angesiedelt.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-08_canton_01_Vento_100_weiss_hg_2021.jpg

Die neuen Vento-Modelle erhielten mit ihrer scharfkantigen Formgebung und den dezent geschwungenen Seitenwänden eine zeitgemäße Optik. Hochwertig gefertigte und sehr solide Gehäuse mit unterschiedlich erhältlichen Oberflächen im edlen Finish sollen die Blicke auf sich ziehen. Die Vento-Serie nutzt im Mittel- und Tieftonbereich neu entwickelte Treiber, die sich durch ihre Titanium-Graphit-Membranen optisch zu erkennen geben. Die neuen matt schimmernden Membranflächen unterstreichen die Eleganz dieser Premium-Lautsprecher-Serie.

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-08_canton_05_Vento_SUB_schwarz_hg_2021.jpg

Die Highlights der Vento-Serie:

  • Premium HiFi-Serie
  • Breite Modellvielfalt
  • Positioniert sich direkt unterhalb der Reference K Serie
  • Homogenes und voluminöses Klangbild mit breiter Musikbühne
  • Scharfkantiges Gehäusedesign
  • Weiterentwickelte Bugform mit einer Ratio von 1 zu 1,2 sorgt für mehr Klangvolumen
  • Titanium-Graphit Chassis sorgen für einen hohen Steifigkeitsgrad ohne Klangverfärbungen
  • Membranflächen mit matt schimmernder Optik
  • Hochtonsystem aus Aluminiumoxyd-Keramik
  • Spezielle Transmission Front Plate im Hochtonsystem für optimale Übernahme zum Mitteltonsystem
  • Neues Sockeldesign mit schwebender Optik
  • Neu entwickelte Anschlussterminals mit Feingewinde und vergoldeten Premium-Schraubklemmen
  • Hochwertige Frequenzweichen für optimierten Direktschall und minimierte Mikrofonieeffekte
  • Verfügbar in schwarz „high-gloss“ und weiß „high-gloss“.
  • Leistungsstarker Vento Subwoofer mit geschwungener Bugform
  • Von Magneten gehaltene schwarze Stoffbespannung – oben gerade unten dezent geschwungen

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-08_canton_Vento_30_schwarz_hg_frontal_seitlich_2021.jpg

Modellübersicht:

  • Vento 100 Standlautsprecher 2.350 Euro (Stück)
  • Vento 90 Standlautsprecher 1.900 Euro (Stück)
  • Vento 80 Standlautsprecher 1.550 Euro (Stück)
  • Vento 50 Centerlautsprecher 1.100 Euro (Stück)
  • Vento 30 Kompaktlautsprecher 700 Euro(Stück)
  • Vento 20 Kompaktlautsprecher 600 Euro(Stück)
  • Vento 10 Wandlautsprecher 500 Euro(Stück)
  • Vento Sub 12 Subwoofer 1.700 Euro (Stück)
  • AR-8 Dolby Atmos Lautsprecher 450 Euro (Stück)

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-08_canton_Vento_80_schwarz_hg_Anschlussterminal_2021.jpg

b_850_0_16777215_10_images_content_news_21-11-08_canton_Vento_80_weiss_hg_frontal_seitlich_2021.jpg

Hersteller
Canton Elektronik GmbH + Co. KG
Anschrift Neugasse 21-23
61276 Weilrod
Telefon +49 6083 2870
Web www.canton.de

Weitere Informationen

  • Imagefolder news/21-11-08_canton
Sonntag, 07 November 2021 04:17

Statement in High Fidelity 2021

geschrieben von

After two years, the time had come again: HighFidelity.pl and hifistatement.net were able to present the STATEMENT in High Fidelity Award to the winners in person and not just congratulate them via Zoom or Skype conference - albeit with a considerable delay. Actually, the award ceremony should have already taken place in May.

As early as the Audio Video Show 2019 in Warsaw, my colleague Wojtec Pacula and I agreed to present one award per magazine at both the High End in May and the Audio Video Show in November. In the meantime, it has become customary to speak of a "German Edition" and a "Polish Edition" respectively. The awards we presented in Warsaw at the end of October were the ones that should have been handed out to the winners at the - unfortunately cancelled - High End in Munich, with the full name "STATEMENT in High Fidelity German Edition 2021". By chance, however, the colleague and I decided both on Polish manufacturers without prior consultation, so that in this case one could also speak of a "Polish edition" of the awards. Be that as it may, our choice had an advantage that should not be underestimated: At least for three of the four participants, the journey to Warsaw was not excessively far. And after reviewing the Ferrum HYPSOS and the equally impressive Ferrum OOR, I had planned a story about his company with HEM and Ferrum CEO Marcin Hamerla. All that was needed was good scheduling to realise the meeting of all four participants of the award ceremony in the Stary Dom restaurant in Warsaw. Since I had already reported on a visit to HEM more than seven years ago, my colleague Finn Gallowsky took over this time. His article will go online next week.

From left to right: colleague Wojtek Pacula, RCM owner Roger Adamek, HEM owner Marcin Hamerla and the author
From left to right: colleague Wojtek Pacula, RCM owner Roger Adamek, HEM owner Marcin Hamerla and the author

But back to the winners of the awards: Wojtek Pacula chose - as already reported in May  - the large phono stage by RCM, the RCM The Big Phono, which fulfils the expectations of the audiophile in terms of the power supply - it takes up one of the two rather large housings - but not when it comes to active components and the circuit design: In the - for me surprisingly - unbalanced RCM, integrated circuits take over the amplification. But Wojtek Pacula is fortunately not primarily concerned with technical solutions, but with sonic performance. And that's where The Big Phono has convinced him all round. With his choice, the colleague made me so curious that during the presentation of the awards I agreed with RCM owner Roger Adamek that his German distributor would also send a Big Phono to Gröbenzell one day. I will keep you informed.

After Finn Gallowsky's and my involvement with the Ferrum HYPSOS, we agreed that this power supply brings equipment delivered with (digital) plug-in power supplies to an even higher sonic level than the linear power supplies we have used so far and thus deserves a STATEMENT in High Fidelity. This impression has not only been consolidated in combination with other components such as the ADOT media converters. Our colleagues Helmut Baumgartner and Wolfgang Kemper have also tried out the power supplies from Poland and purchased two of them each for their systems. So there are no two opinions about the HYPSOs in the editorial team.

Marcin Hamerla among the team that realised the HYPSOS
Marcin Hamerla among the team that realised the HYPSOS

Shortly we will announce the winners of the "STATEMENT in High Fidelity Polish Edition 2021" here. Let's see when and where we can present the awards.

So far, the following devices have been awarded the STATEMENT in High Fidelity:

2020 POLISH EDITION
Ayon CD-35 II HF Edition
Transrotor TRA 9

2020 GERMAN EDITION
Gryphon ETHOS
Melco S100

2019 POLISH EDITION
Nordost QPOINT
Audioquest NIAGARA 1000, 5000, 7000, TORNADO, THUNDER, NRG-Z3

Weitere Informationen

  • Flags
    Deutsch English|
  • Imagefolder boulevard/21-11-05_sihf
  • Social Introtext Nach zwei Jahren war es wieder soweit: HighFidelity.pl und hifistatement.net konnten den Preisträgern den STATEMENT-in-High-Fidelity-Award persönlich überreichen und nicht nur per Zoom- oder Skype-Konferenz gratulieren – allerdings mit reichlich Verspätung. Eigentlich hätten die Preisverleihung schon im Mai über die Bühne gehen sollen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.